Skip to main content

Full text of "Die Geflugelzucht, nach ihrem jetzigen rationellen Standpunkt"

See other formats


A propos de ce livre 

Ceci est une copie numerique d'un ouvrage conserve depuis des generations dans les rayonnages d'une bibliotheque avant d'etre numerise avec 
precaution par Google dans le cadre d'un projet visant ä permettre aux internautes de decouvrir l'ensemble du patrimoine litteraire mondial en 
ligne. 

Ce livre etant relativement ancien, il n'est plus protege par la loi sur les droits d'auteur et appartient ä present au domaine public. L'expression 
"appartenir au domaine public" signifie que le livre en question n'a jamais ete soumis aux droits d'auteur ou que ses droits legaux sont arrives ä 
expiration. Les conditions requises pour qu'un livre tombe dans le domaine public peuvent varier d'un pays ä l'autre. Les livres libres de droit sont 
autant de liens avec le passe. Ils sont les temoins de la richesse de notre histoire, de notre patrimoine culturel et de la connaissance humaine et sont 
trop souvent difficilement accessibles au public. 

Les notes de bas de page et autres annotations en marge du texte presentes dans le volume original sont reprises dans ce fichier, comme un souvenir 
du long chemin parcouru par l'ouvrage depuis la maison d'edition en passant par la bibliotheque pour finalement se retrouver entre vos mains. 

Consignes d'utilisation 

Google est fier de travailler en partenariat avec des bibliotheques ä la numerisation des ouvrages appartenant au domaine public et de les rendre 
ainsi accessibles ä tous. Ces livres sont en effet la propriete de tous et de toutes et nous sommes tout simplement les gardiens de ce patrimoine. 
II s'agit toutefois d'un projet coüteux. Par consequent et en vue de poursuivre la diffusion de ces ressources inepuisables, nous avons pris les 
dispositions necessaires afin de prevenir les eventuels abus auxquels pourraient se livrer des sites marchands tiers, notamment en instaurant des 
contraintes techniques relatives aux requetes automatisees. 

Nous vous demandons egalement de: 

+ Ne pas utiliser les fichier s ä des fins commerciales Nous avons concu le programme Google Recherche de Livres ä l'usage des particuliers. 
Nous vous demandons donc d' utiliser uniquement ces fichiers ä des fins personnelles. Ils ne sauraient en effet etre employes dans un 
quelconque but commercial. 

+ Ne pas proceder ä des requetes automatisees N'envoyez aucune requete automatisee quelle qu'elle soit au Systeme Google. Si vous effectuez 
des recherches concernant les logiciels de traduction, la reconnaissance optique de caracteres ou tout autre domaine necessitant de disposer 
d'importantes quantites de texte, n'hesitez pas ä nous contacter. Nous encourageons pour la realisation de ce type de travaux l'utilisation des 
ouvrages et documents appartenant au domaine public et serions heureux de vous etre utile. 

+ Nepas supprimer V attribution Le filigrane Google contenu dans chaque fichier est indispensable pour informer les internautes de notre projet 
et leur permettre d'acceder ä davantage de documents par l'intermediaire du Programme Google Recherche de Livres. Ne le supprimez en 
aucun cas. 

+ Rester dans la legalite Quelle que soit l'utilisation que vous comptez faire des fichiers, n'oubliez pas qu'il est de votre responsabilite de 
veiller ä respecter la loi. Si un ouvrage appartient au domaine public americain, n'en deduisez pas pour autant qu'il en va de meme dans 
les autres pays. La duree legale des droits d'auteur d'un livre varie d'un pays ä l'autre. Nous ne sommes donc pas en mesure de repertorier 
les ouvrages dont l'utilisation est autorisee et ceux dont eile ne Test pas. Ne croyez pas que le simple fait d'afficher un livre sur Google 
Recherche de Livres signifie que celui-ci peut etre utilise de quelque facon que ce soit dans le monde entier. La condamnation ä laquelle vous 
vous exposeriez en cas de violation des droits d'auteur peut etre severe. 

Ä propos du service Google Recherche de Livres 

En favorisant la recherche et l'acces ä un nombre croissant de livres disponibles dans de nombreuses langues, dont le franoais, Google souhaite 
contribuer ä promouvoir la diversite culturelle gräce ä Google Recherche de Livres. En effet, le Programme Google Recherche de Livres permet 
aux internautes de decouvrir le patrimoine litteraire mondial, tout en aidant les auteurs et les editeurs ä elargir leur public. Vous pouvez effectuer 



des recherches en ligne dans le texte integral de cet ouvrage ä l'adresse |http : //books .qooqle . com 




Über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 




Die Geflügelzucht 



Bruno Dürigen 









« m. 




Digitized by 



H 




* 




THE LIBRARY 

OF 

THE UNIVERSITY 

OF CALIFORNIA 



PRESENTED BY 

PROF. CHARLES A. KOFOID AND 

MRS. PRÜDEN CE W. KOFOID 



1 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



^rcitf 1 Wnrf. 





Perltn. 

Perlag t)on Paul p a r c ^, 

B(rl«f«toRWB«4 fit farrtmtrtbt&art. •«itn^j» um «<nAa»|*n 

1885. 
in i»ait}ig «iieferuni 



Digitized by " 



Inhalts -Uebersieht. 



Erster Ttieil : 

Arten und Rassen. 

I. Hühnervögel. 

I. U*u*lilluner. 

Allgemeines. Wildhü hner (Bankira-, Cey- 
lon-, Sonnerats- und Gabelschwanz-Huhn). Zähmung, 
Geschichtliche«, Verbreitung. Körperbau, Gefieder, 
Oltr- und Kinnlappeu, Kamm, Fuss. 

A. Deutsche Landhühner: 1. Das gewöhnl. deutsche 
Landhuhn, 2. Lakoufelder, 3. Todtleger, 4. Böhm. Land- 
huhn, 5. Ramelsloher, 6. Bergische Hühner: Kräher, 
Sehlotterkämme uud Holthäuser, 7. Thttr. Barthuhn. 
Kreuzungen. 

B. Ausserdeutsche Landhuhn-SchlMge: 8. Dänisches 
Landhuhn, ü. Schotten. 10. Dominikaner. 

C. Abarten des landluhnei: ll. Krieclier, 12. Kaul- 
hühner, 13. Nackthälse. 

D. Hamburger: 14. Gespreukelte-, Lack-Huhner, 
Schwarze. 

E. Italien i seh- Spanische Kassen: 15. Italiener, 
16. Weisswaugi^e Spanier, 17. Audalusier. 

F. Schopf- und Haubenhühner: ig. Lafleche, (19. 
Bresse, 20. Maus,) 21. Breda, 22. Hou.lan, 13. Crere- 
coeur, 24. Brabauter, 25. Türken, 26. Holländer. 

G. Dorkings: 27. Farbige uud weisse. 

H. RiesenhUhner: 28. Cochiu, 29. Brahma, 80. Lang- 
schau, 31. Plymoutu-Rock. 

I. Kampf hühner: 32. Malayen, 33. Indische Kampf- 
hühuer: Fasaubrauue, Aseel« und Mehrsporige, 34. 
Belgische, 35. Euglische, 3G. Yokohamas, (37. Phönix- 
huhuer). 

K. Zwerghühner: 39. Zwergkämpfer, 39. Eigent- 
liche Bautams, 40. Cliabos, japa«. Bantams, 41. Zwerg- 
hühner. 

L. Hühner mit abnormer Hautfarbe und Federbildung: 
42. Strupphtthner, 43. Seidenhühuer, 44. Negerhuhn. 

II. Tritt utluuer: 1. Wildes, 2- Zahmes, 3. Pfauen- 
Truthuhn. 

III. Perlhühner: 1. Gewöhnl., 2. Pinsel-, 3. Helm-, 
4. Hauben-, 5. Geier-Perlhuhn. 

IV. Pfaueu : 1. Pfau, 2. Aehrenträger - Pfau, 

3. Absani-, 4. grüufleckiger, 5. Germains Pfaufasan 
etc., 6. Argus. 

V. Fasanen: 1. Jagd-, 2. Ring-, 8. Schiller-Fasan, 

4. Sömmerings, 5. Elliots , 6. Königs-, 7. Wallichs, 
8. Gold-, 9. Archerst-, 10. Silber-, 11. Strichel-, 12. 
Cuviers, 13. Horafields, 14. schwarzrück., 15. weiss- 
haubiger, 16 Swinho?*, 17. Vivillots , 18. Borneo-, 
19. Prälat-, 20. ungehaubter Fasan. 21. Mandschurri-, 
22. Mougol-, Ohrfasau; 23. Impey-, 24. Sclaters Glanz- 
fasan; 25. Schopf-, 26. Darwius und 27. Halsband- 
Pukrasfasan; 23. Satyr-, 29. Teuiucks, 30. Blyths, 31. 
Jfiags, 32. Cabots Hornfasauen. 

VI. Feldhühner: Reb-, Roth- und Steinhühner. 
Deutsche, Virgioische, Kalifornische Wachtel u. a. 



II. Wassergeflügel. 

I. Ent<n. Wildente. 

A. Haus- oder Nutzenten: l. Gewöhnl. 2. Roueu-, 
3. Duclair-,4. Japau.,5. Schwed.,6.Aylesbury-, I.Pekiug- 
8. Cayuga-, 9. Smaragd-, 10. Hauben-, 11. Krumm- 
schnabel-, 12. Zwerg-Ente; 13. Moschus-Ente. 

B. Zierenten: 14. Schnatter-, 15. Australische, 
16. dunkle, 17. buntschnäbel., 18. gelbschnäbel., 19. 
kastanienbrüst., 20. Peposaka-Ente bis 42. Baum-Enten. 

II. Gange. Wildgans. 

A. Haus- oder Nutzgänse : 1. Gewöhn!., 2. Pomm., 

3. Emdener, 4. Toulouser, 5. Locken-, 6. Schwan-, 
7. Kanada-Gaus 

B. Ziergänse: 8. Saat-, 9. Acker-, 10. Kurzschnabel-, 
11. Mittel-, 12. Blass-. 13. Zwerg-, 14. Iudische, 15. 
Ringel-Gans bis 35. Glanz-Gans. 

III. Seuwaue: 1. Höcker-, 2. Sing-, 3. Zwerg-, 

4. Trompeter-, 5. Koskoroba-, G. schwarzhalsiger, 7. 
schwarzer Schwan. 

III. Tauben. 

Allgemeines. Wildtauben. 

A. Feld- und Farbentauben: l. Blaue, 2. Silber- 
fahle, 8. Eis- und Porzellan-Taube, 4. Elbe. 5. Mond-, 
6. Lerchen-, 7. Viktoria-, 8. Luchs-, 9. Staarhals- uud 
Schwaben-Taube, 10. Weissschwänze, 11. Pfaffen, 12. 
Mäuser, 13. Mönche, 14. Verkebrtflügel und Weiss- 
schlag, 15. Gimpel, 16. Brüster, 17. Latz-Tauben, 18. 
Farbenköpfe, 19. Masken-, 20. Storch-, 21. Schwalben-, 
22. Schild-, 23. Locken- u. Seiden-Tauben. Tamburini 

B. Trontmeltauben : 24. Altenburger-, 25. Deutsche 
26. Bucharische Tr. 

C. Flugtauben: 27. Brauuschw. Bärtchen, 29. 
Hanno?., 29. Celler und Bremer, 30. Holländer, 31. 
Stralsunder, 32. Danziger, 33. Dänische, 34. Krakauer, 
35. Wiener Langschuäbel, 36. Berliner Fliegetauben, 
37. Calotte, 38. Nönnchen, 39. Hamburger Elstern, 
40. Ungar. Gausei, 41. polu. Krontümmler, 42. Buko* 
winaer und Orient. Roller, 43. Mohrenköpfe, 44. Meck- 
lenburger, 45. Berliner Hellblaubuute, 46. Altstanim, 
47. Reinaugen, 48. Wiener kurzschnäb. Tümmler, 49. 
Pesther und Präger, 50. Woissköpfe, 51. Englische 
Tümmler. 52. Ringschläger. 53. Kapuziner. 

D. Perrückentauben : 54. Perrucken- od. Schleier- 
Taube, 55. Schmalkaldener. 

E. Mövchen: 56. Deutsche u. Euglische, 57. Ital. 
58. Egyptische, 59. Chinesische, CO. Orientalische. 

F. Pfau tauben. 

G. Kröpfer: 62. Deutscher u. Aachener, 63. Säch- 
sischer, 64. Pominer., 65. Engl., 66. Frauz., 67. Brüuutr, 
68. Ballon-Kröpfer. 

H. Warzentauben: 69. Indianer, 70. Türken, 71. 
Nürnberger und 72. Frauz. Bapdotte, 73. (arrier, 74. 
Dragoner, 75. Brieftauben, 76 Segler. 

I. Riesentauben: 77. Römer, 78. Moutauban. 

K. Huhntauben: 79. Malteser, 80. Huhnschecke, 
81. Florentiner, 82. Modeueser, 83. Strasser, 84. Mon- 
teueur. 

L. Volierentauben. (Yemen-, Dolchstich-. Schopf-, 
Wonga-, Harlequln-, Glanz-, Turtel-, Wandertaube u. a.) 



(Fortsetzung auf der dritten Seite des Cmschlag.) 



Digitized by 



Google 



<5eflügel3ud?t. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



r 



€rjler öjeil. 

2lrten unb Haffen fces (Seflügels. 



ioogle 



Digitized by 



Google 



Die 



(5eflügel3ucfyt 

nadi tljtrtm jt Igtgnt ratiowlltn jgfan&jmnßt 



Unter UTihDirfung von 

Direftor Dr. Boöinua, Berlin; £anbes-Hed?nunas*Hatfi BmifiRaij, Wien; X. Äfjltra, Qan« 
nooer; B. $utfi, Jranffurt a. ITC.; Dr. tneb. T&f, ^ilbesfjeim; Direftor 5» *• Xtn|tn, Köln; 
5. Harten, fefyrte; <8. Heger, IKinben; ^ansfjofmei<ter ©. Heger, Berlin; 5. Hoetftel, 
Homburg; $• ©rflejjjj, IKagbeburg; ©. J&efevraann, Hoftotf; % l&rof($e, Dresben; prof. 
Dr. SuK§, Kiel; Jfuliutf Springer, Jlltenburg; Baronin ü. Bim, (Erbad?; 
Baron »illa Sterta, Ottafring, n. 21. 

• 

bearbeitet von 

Bruno ©ürigen* 




HU 80 »«friirdn 

unfc JOJ in ben Cejrt gefcrucften I}ol3fdimtten. 



Perlim 

ücrlag Don paal p a r e * 

1886. 



^V*,) 



Digitized-by 



Google 



Dtgitizei 



msyGeegle 






letncr Durchlaucht 



bem 



Prisen germann ju §tfLmrn%uv$^iPPt> 

fcem £jod?fürjUidfen (Beflügelsüdjter, 



efyrfnrdjtsDoll geroibmet 



Derfaflfcr. 



M368169 

,Google 



Digitized by ! 



Digitized-by-* 



Google 



Dortport 

flbgleid) id) feit Sauren bei jeber fid) mir bietenben ©clegenljeit Beobachtungen 
unb SSergleidje angeftellt unb über ba3 ©efeljene unb ©rfatjrene ?tuf jeidjnungen ge* 
mad)t, alfo ein reidjeS eigenes SRateriat gefammelt Jjabe, fonnte id) an bie Söfung 
ber umfangreichen Aufgabe einer „©effügeljudjt nad) iJjrem jefcigen rationellen ©tanb* 
punft" bod) nur Ijerantrefen im Vertrauen auf bie freunblidje äRitmirhtng anberer 
gad)männer unb tüchtiger ©pejialjüdjter. 3)iefe ift mir benn aud) ju Xfytil gemorben. 
SRamentlid) mar e3 ber fo jätj Don Rinnen gerufene Dr. BobinuS — in beffen 
©djöpfung, bem aud) burd) feine Ijerrlidjen ®olIeftionen eblen Stoffe* unb Qitx* 
gepgete belannten berliner 3oologifc^en ©arten, id) feit 1874 auS* unb eingebe 
unb fo roertljöolle ©tubien machen fonnte — , meldjer mir bie regfte Unterftüfcung 
gemährte, fo mannen fd)äfccn3tt>ertJjen ginger^eig mir gab unb an bem gortgang beS 
93ud)e$, meines er in einer ©ifcung be$ S3crein3 „QZtjpTia" nad) ®rf feinen ber erften 
ßieferung „eine grud)t reblid)en beutfdjen gleif$e§ unb ernften ©trebenS, ein ebenfo 
oon nriffenfdjafttidjem ®eift roie praftifd)em ©lief jeugenbeS SBerf nannte, lebhaften 
?tntl)eü na^m. 9Wan mirb mir genrifj gern geftatten, an biefer ©teile ju erinnern 
an bie Serbienfte, meiere ber S3erftorbene um bie beutfdje 5Raffenjud)t fidj ermorben 
— unb mie er, fo aud) jmei anbere gadjmänner unb SRitarbeiter, beren SebenS* 
faben ber lob mä^renb ber 2)rucffegung be3 33ud)e3 burd)f djnitt : 3uliu3 ©pringer 
in Slltenburg i. ©. f einer ber tüd)tigften laubenfenner, unb Sßfarrer SB. XJjiene* 
mann in QanqtnitxQ bei Qtify, in bem bie beutfd)e SSogelmelt einen treuen greunb 
unb Anmalt gefunben $atte. 3- ©pringer fanbte mir mandje 5Rottj über garben* 
unb Stopf tauben ; SB. Xljienemann fd)rieb mir über (Erfahrungen in ber ©änfe* unb 
©ntenjudjt. 

S)ie meiften ber {Raffe* Betreibungen tjabe id), nadjbem id) fie auf ©runb ber 
oon mir gemalten 9hifjeid)mmgcn unb ber borliegenben Beridjte entmorfen unb au3* 
geführt, anerlannten ©pejialjüdjtera unb Kennern nochmals jur ©injtdjtnaljme bejm. 
jroecfö etmaiger Stbänberungen unterbreitet. 3n juöorfommenbfter unb banfenS* 
mertljefter SBeife ttriHfa^rten meinem SBunfd) £err 3. 35. Brufjfal) l)infid)tnd) ber 
$fau* unb Sßerrücfentauben k., #err Dr. med. Saj ber 2affed)e§ unb Er&be*coeur3, 
#err Dir. Senjen ber Brieftauben, 2)eutfd)en unb (£gt)pt. SWöbdjen, #err #. SRarten 
ber £auben*jül)ner, 3)orfing3, &odjin3, BraljmaS, BantamS, £err ©. äReijer ber 
SBeftföl. Sanb^ner, #err SB. 2Ret>er ber Engl, granjöf. unb Brünner Sröpfer, 
Budjaren u. a., $err SR. Drtlepp ber gelb* unb glugtauben, 2)eutfd)en unb ©ollänb. 
ffröpfer, #err fi. ^Jetermann ber ©panier unb 9lnbafufter, ^mout^SRodS, 9?önn? 



Digitized by 



Google 



VIII ©oroort 

d)en unb SRecflenburger Summier, $err 9t. $rofd)e bcr §)ofotjama3 unb 9Wctodf)en, 
#err S?ommerjien*9tott) $. bu 5Roi*Jöraunfdf)meig bcr $ampft)üt)ner, £err SJaron 
SBilla ©ecca bcr Sßabuaner, lürfen k., £err 2. SBolter*Sönig3berg bcr ÄönigSberger 
unb ßlbinger lümmlcr; grau SJaronin Ulm*(£rbad) [teilte mir fdjäfcenSmerttje 2Kit* 
Teilungen über 3apanifd)e ©eftügelraffen, £err ©e§. SReg.sSRatt} Saumftarf in ©reifs* 
malb fiber 9tu3* unb ©infuljr öon ©tern k., £crr ©raf 93reunner*6nfeöoirtfj auf 
©rafenegg bei ßremS über (Einbürgerung »über £ruttjüt)ner, £err 2. ©fjter£ über 
©cfjottifcfje Äufuffperber, 93ral)ma3, SJantamS, #err $. £uttj über QtDtxQlämp^x ic, 
£err 81. 2ofyfjoff in Slberfetb über Sergifdfje £ül)ner, £err ö. SRefcfdj auf Sitölifc bei 
©örlife über *ßutenjudf)t, £err £. SKöcfel über gafanen, £err *ßrof. Dr. SB. ©eelig 
über 2angfd)an3, GfidboZ unb bie auf ©eite 724 bis 737 miebergegebene 9lbl)anblung 
über roirtl)fd)aftlid}e ©eftügeljudjt jur Verfügung; mandj' anbere 9lngabe öerbanfe 
id) ben Ferren Ä. g. Sau, g. £appolbt, 2afd)ft), $. ©toljenburg, 9t. SBiebemann in 
Berlin , 91. #äfeler in (SSbecf bei greben, ®b. *ßfannenf$mib in (Smben, £. 2. 9t. 
©cl)ütbe*|>amburg u. 91. 

©o bürfte e$ benn — jal}lreid)e 3ufd&riften ^eröorragenber gadljfenner unb 
$üd)ter brüdEen mir bie§ in anerfennenbfter SBeife au$ — gelungen fein, jebem fitopitel, 
jebem 9lbfdf)nitt be3 SJudjeS ein originales ©epräge ju geben unb fomit ein SBerf $u 
fd)affen, mie e$ bisher fehlte. 63 milt, obgleid) öon ber SSerlagSfyanblung fd&ön auS- 
geftattet, fein fogenannte§ Sßradjtmerf btlben, mie foldje neuerb ingS, metjr für ben 
©aton al8 ba3 9trbeitSjimmer beftimmt, für bie öerfdjiebenften Smtiqc be§ SBiffenS 
unb S?önnen3 erfdjeinen — e8 miH, als ein £anbbud) be$ QüfykxS, be§ SanbroirtfjS 
unb ©eftügelfreunbeS, nidf)t angefetjen, fonbem getefen fein. 5)arum entrollt e$ 
ein Sitb bcr beutfdjen ©eftügeljudjt, mie fie ift, mie fte fein unb merben fott; bar= 
um befpridf)t e8 alte einfdf)lägigen 9trbciten unb 9(ufgaben be8 SBirtfjfdOaftS* unb be$ 
Stoff egeftügeljüdjterS, unb barum befjanbett e§ nidjt nur eine ©ruppe, fonbem alle 
9tbtt)eitungen be$ £au8*, £of* unb SßarfgeflügelS : e§ bringt, abgefeljen öon ben Unter* 
raffen unb SSarietöten, bie 33efdf)reibung öon 44 $au§^u^n-9iaffen , 14 9trten Srut*, 
^Pert^ü^nern unb Pfauen, 32 2trten gafanen, 21 9trten gelb^ü^nern unb SBad^tetn, 
44 9trten unb ©erlägen §au& unb Qkx&ntm, 35 9lrten unb ©dalägen #au& unb 
3iergänfen, 7 9trten ©d)tt>änen unb gegen 90 SRaffen $au3tauben ; fein anbere§ ber* 
artige^ SBerf erreicht biefe 93oHftänbtgfeit audj nur annä^emb. 

®a§ föui) mürbe gefdjrieben in bem Seftreben, bamit einen Sljeit jur meiteren 
$ebung unb görberung ber beutfe^en ©eftüget juc^t beijutragen ; f oßte i^m bie$ gelingen, 
fo mürbe ber Serfaffer barin ben fd^önften So^n für feine jahrelange SRü^e erbliden. 

2anfttnfc*93ertin, ©ommer 1885. 

Bruno Dürig^n. 



Digitized by 



Google 



3 n tj a 1 1. 



©rite 
(Einleitung; 

2)ie ©ebeutung ber <3>efHigeljuc$t 1 

4 

(Erflrr S|riL 

2lrtcn un6 Haffen 6es ©eftügefe. 

©r3ße mtb Äörperbau 13 

©efieber 14 

?eben«tt>eife unb gortyflanauug 18 

(Stnt&eilung 19 

2)ie gafanbögel 19 

I. $au£f)fif)ner. 

Äörperbau 20 

8orgef$tc$tttc$e« 20 

3)ie ©ilb^ü^ner. ©ronje* u. ©ufo&a&n 23 

1. »anfitoafafa 23 

2. <5el?lon$u&n 26 

3 ©onnerat«$ubn 27 

4. ©abelföttxmjMit 30 

Slbflantntung 31 

38&mung. <3>efdjid&tKd&e«. Verbreitung 34 

Slu&ent&eUe be« Äörper« 41 

A. 2)eutfd&e 2anb$ti$ner 50 

1. ©etoöfalicfre« beutföe« Sanbfabit 51 

2. Safenfelber $ufa 57 

3. fcobtleger (<5atnj>iner) 59 

4. »ö&miföe« Sanb^n 62 

5. 8tomel«Io$er 63 

6. »ergiföe Jpüfaer 72 

7. Springer »artyu&n 79 

Äreujungen 82 

B. «ußerbeutfd&e Sanb&u$n«@c$l8ge 85 

8. 2>8nif$e« i'anbfabn 85 

9. ©d&ottiföe Sufuffterber 87 

10. 2)otnimfaner 91 

C. «barten be« ?anb$u$n« 93 

11. Äriecfcer 93 

12. Äautyufa 98 

13. 9todt$8lfe 100 

P. (14.) Hamburger 103 



6rite 

E. 3tanentfdj*@J>anifdje Ȋffen... 113 

15. 3taltener U4 

16. (Spanier 126 

17. «nbalufier (SWinorta) 136 

F. ©d&opf* unb $auben&tt$ner 141 

©djopfWner 145 

18. Saflöc$e 146 

(19. 8reffe*$u$n) 151 

(20. ?e SWan«) 154 

21. ©reba-$ufa 155 

$auben$ü*ner 160 

22. ©ouban 161 

23. (Srfctoe-coeur 167 

24. $abuaner (»rabanter) 173 

25. Surfen 188 

26. fcottänber 192 

G. (27.) SDorüng« 197 

H. föief en Wner 205 

28. <£o$uf<S$mö« 205 

29. »ra&nta« 216 

30. Sangfäan« 228 

31. $tymout$>»o(f« 233 

J. ÄamHWner 237 

32. 2Ra(a$en 238 

33. 3nbif$e «atntfer 243 

©umatra« unb Sapan. Ä 250 

34. »elgifäe ÄSintfer 251 

35. (gngltföe Äämtfer 253 

36. gofo&amaö 260 

37. Wnirtu^n 264 

K. 3tt>erg$ti$ner (»antam«) 271 

38. 3tt>ergfätntfer 271 

39. ©antam« 274 

40. (SfaboS (Sapan. ».) 284 

41. geberfüßige 3tt>ergWner 290 

Äaul-, ©truW«, ©eiben»3tt). k. 294 

L. @truJ>D*,@eibenMt.9*eger$ü&ner 296 

42. @truW$ityner 297 

43. «eibenfrityner 298 

44. Meger&fi&ner 301 

II. ZrutfWner. 

1. SBilbeS fcrutMn 302 

2. 3a^me« „ 308 

3. Pfauen- „ 315 

gierjep^el 317 



Digitized by 



Google 



X 



3nfalt. 



feite 

III. VnrlWOttcr. 

1. ®ett>ityn(t<$e« $ertyubn 319 

2. »(autatyrige* ober $infeI-$. .. 322 

3. $efot'^crtyu&n 322 

4. Rauben ^erfyu&n 322 

5. <3>eter-$erfyu&n 323 

IV. Pfauen. 

1. (Eigentliche Pfauen 323 

1. ©etoö&nltdfrer $fau 324 

2. ©rünbalftger ¥fau 327 

2. ©piegelpfauen 328 

3. £tbetanifa>er ^faufafan 329 

4. @rünflc(figcT „ 330 

5. @ermain'« „ 330 

6. Napoleon'«, ©djleiermaa>er'«, 

bronsefc$tt>8ttgiger ^faufafan . . 330 

3. »rguöpfauen 330 

7. »rgu«fafan 330 

V. gafonen. 

1. (Sbetfafanen 332 

1. 3agbfafan 332 

2. SRingfafan 334 

3. »unt« ober @c$itferfafan 335 

4. ©ömmering'« gafan 336 

5. (gfltot'ö gafan 337 

3ierfafan 338 

6. Äönigsfafan 338 

7. SBaflicy« gafan 339 

2. Äragenfaf anen 340 

8. ©ofbfafan 340 

9. 3foi$erft* gafan 341 

3. gafanbü&ner 343 

10. (Süberfafan 343 

11. ©trid&elfafan 344 

12. (Jutoier'S gafan 345 

13. $or«fte(b'« gafan 345 

14. ©cbtoarjrtidigcr gafan 346 

15. ffieißfaubiger gafan 347 

16. (Sattel* ober ©toin&oe'« gafan . 347 

17. «ieiflof« gafan 348 

18. »orneo-gafan 348 

19. Arafat -gafan 349 

20. Ungebaubter gafan 349 

4. Obrfafanen 350 

21. äRanbfd&urei*D&rfafan 350 

22. SWongoliföer „ 351 

5. ?ufrae*gafanen 351 

23. ©d&otffafan 351 

24. 2)artotn'« $ufra« 352 

25. #at«banb»^ufra« 352 

6. ©lanjfafanen 352 

26. 3toU>eo*gafan 353 

27. ©claterö @lantfafan 353 

7. $ornfafanen ober Eragopan« 354 

28. @atör*$ornfafan 355 

29. £emmin(fe §ornfafan 355 

30. 8 W« „ 356 



Seite 

31. $afrrag'« ^omfafan 357 

32. (Jabot'« „ 357 

VI. fttUHMntr. 

1. «eb&üfrner 359 

1. »ebfabn 359 

2. »ambusfabn 360 

3. «rabiföe« ttebbu&n 361 

2. «erg-, ©tein-, »otbWner 361 

4. «teinbubn 361 

5. Sfäutar 362 

6. Hotfau&n 362 

7. gelfen&ubn 363 

3. granfo(in<$tif>ner 364 

8. GlaWerton'« granfolin 364 

9. Aap» „ 365 

10. »anb* „ 365 

11. @omali* „ 365 

12. Gemeiner % „ 365 

13. $ügel* „ 365 

4. SBad&teln 366 

14. ©achtel 366 

15. ffiegentoafyel 367 

16. Ärontoad&tel 367 

5. ©aumtoadjteln 368 

17. Äaliformfäe ©c$otfn>a(btel 368 

18. ©ambef« @c$opfn>ac$tel 369 

19. $auben< ©achtel 370 

©eißobr* u. @onnim 1 « Stockte! 370 

20. «irgtniföe ©ad&tel 370 

21. ©etßftirnige ©aumtoadjtel 370 

II. Waflsrßsflüßel. 

2)ie <5nten»8gef ober 3 a ^ n t^ n ^^ cr 371 
I. ßntett. 

A. $au«* ober 9tu$-(8nten 376 

2Bt(b*fcnte 376 

$au6*Gnte: 35famng, ©efcbidjtttaje« tc 378 

1. <$ettrtbntia)e $au«-(Snte. 380 

2. 9touen»(Snte 381 

3. $uctah>Gnte 384 

4. Sapaniföe (Snte. Pinguin »(Snte 385 

5. @a>toebif$e „ 386 

6. SfyleSburü' „ 388 

7. ^efhtg* „ .392 

8. (Sapuga* „ 394 

9. ©maragb- „ 395 

10. ©auben- „ 397 

11. Ärummfc$nabel*<Snte 398 

12. 3»erg* ober 2ocf»(gnte 398 

13. 2Rofa>u«« (Sitte 399 

B. 3ier-(5nten 401 

a) @djttnmnt'(Snten 401 

14. ©d&natter-önte 402 

15. 8uffralifa>e 5Büb^(Snte 403 

16. ©unfle (Ente 403 

17. ©untfänäbelige Snte 403 

18. <&elbf$näbelige (Jnte 404 



Digitized by 



Google 



3n$att 



XI 



©fite 

19. Äaftanienbrüfrige (gute 404 

20. ©a}tt>araft>iege(=(S. — ©ptegeKS. 404 

21. $eJ>oföta = <Snte 404 

22. $feif *<Snte 405 

23. (£&üoe*(Snte 406 

24. Sbffef*<Snte . . 406 

25. ©J>teß«(5nte 407 

26. ©elbfa)nabelige ©pieß * (gute . . - . 408 

27. S3a$ama«(Snte 408 

28. äri(f*<Snte 409 

29. Änäd=(Snte 410 

30. 3aj>aniföe Äricf »(Snte 410 

31. ©raftlicmifäe „ „ 411 

32. ©i($el*(Snte 411 

33. (S&Uentfäe «rief* (Sitte 411 

©laufittgelige £ricf-<Snte. ...412 

©c$mucf-<Snten 412 

34. 8raut*(Snte 413 

35. 3Wanbarin*(Snte ... 414 

b) £auc$*<gnten 414 

36. SWoor* ober SÖBeißaugen-tSnte. . . 416 

37. £olben«(Snte 416 

38. £afel*(Snte 417 

• 39. »erg*(Snte 417 

40. tteiber *<Snte 418 

41. ©«efl-tSnte 418 

c) S3aum*(Snten 419 

42. SÖBttttoen* (Sitte 419 

43. $erbff*(Snte 419 

44. S3aum*<gnte 419 

II. ©ftttfe. 

A. $au«- ober <Rufc*©a'nfe 421 

SBilbgan« 421 

$au«gan«: 3^muttg f ©efd)ta)t(idje« k. 423 

a) 2>eutf*e 427 

1. Sanbgan« 428 

2. ^ommerföe ©an« 429 

3. (Stnbener ©an« 430 

b) Hu«länbifc$e 433 

4. fcouloufer ©an« 433 

3talienif$e ©an« 436 

5. Üodengan« 436 

6. £ödergan« 438 

7. Äanabtfdje ©an« 441 

B. 3ier*@anfe 442 

8. ©aatgan« 442 

9. SWergan« 443 

10. töot&fußgan« 443 

11. SRittelgan« 444 

12. ©fäßgan« 444 

13. 3toerg0an0 • • • 44 ^ 

14. Snbtfäe ©on« 444 

15. föingelgan« 445 

16. Wonnengan« 446 

17. töot^attgan« 446 

18. 2Rageflan«®an«; <£&i(i'©an«. . 446 

19. ©raufotf *©an« 447 

20. töot&f b>fige ©an« 447 

21. galflanb«* ©an« 448 



Seite 

22. 3faben*©an« 448 

23. ©anbtmc$»@an« 448 

24. ©d&opfgan« 448 

25. §itynergan« 449 

26. (Stffergan« 450 

27. ©j>ornflügel=©an« 450 

28. ftilgan« 450 

29. Drinofo*©an« 451 

30. «ranbgan« 452 

31. töoftgan« 453 

32. ^arabie«gan« 453 

33. 2fofhraK$e »ranbgan« 454 

34. ©raufityftge guc$«gan« 454 

35. ©lanjgan« 454 

III. ©djwftnc. 

1. $bcferfd)roan 457 

2. ©ingfd&toan 457 

3. 3tt>ergf($tt>an 458 

4. fcrompeterfötoan 458 

5. £o«foroba* ©$ioan 458 

6. ©d>tt>ar$alftger ©($toan 459 

7. ©(fyoarjer ©djtoan 459 

III. CauBsn. 

allgemeine« 461 

©auötau&cn. 

©tammart: gefötaube 462 

Hbftammung, 3<tyntung, ©efd)., ©erbreitg. 463 

©efleberung, ©d&nabel, Singen 467 

A. gelbtauben, garbentauben 469 

a) Einfarbige unb ©ef$u$>£te.. . 471 

1. ©laue gelbtauben 471 

2. ©überfalle gelbtauben 473 

3. (Si«tauben 473 

4. 2Konbtaube 475 

(5. (Stbe) 476 

6. 2er#entauben 476 

(7. «ittoria* unb ©oajint^aube) . 477 

8. 2u($«taube 478 

b) garbige mit toetßer 3*id)nung 480 

9. ©taartyat«*u. ®a)tt>aben* Rauben 481 

10. 2Beißfa)tt>änje 483 

11. ^faffentauben 485 

12. Sfläufertauben 486 

13. 2Röna}e 487 

14. Eerfefrtflügel unb SÖBeißfölag . . 488 

15. ©impettaube 489 

c) SSeiße mit farbiger 3*id)nung 493 

16. ©rttfter 493 

17. Safetauben 493 

18. SWo&ren* u. anbere garbenfityfe. 495 

19. garbenfcfcniWen 496 

20. ©tor^taube 497 

21. @$malben> ober glügeftauben . . 498 

22. ©c&Ubtauben 502 

3taltenifa> gelbtaube 503 

23. Socfentaube 504 

©eibentauben 506 



Digitized by 



Google 



XII 



Snfcaft 



©fite 

ß. £rommeftauben 506 

24. SHtenburger Trommler 507 

25. 2>eutfäe ob. ftufftföe £rommler 508 

26. Su^ariföe Srommler 510 

C. glugtauben ober Summier 512 

a) 2angf($näbel 513 

27. ©raunfätoetger ©ärtcjen .... 513 

28. #anno»erfdjer ©oloflteger 516 

29. (Setter SBetßfälag * Summier.. .. 517 

©remer u. (Saffclcr £... 517. 518 

30. §oflanber §o(bflteger 518 

31. ©tralfunber „ 519 

32. fcanjtger „ 520 

33. 2)äntfd)e (Äopen&agener) X 521 

34. 2)eutfc$e unb Ärafauer (giften . 523 

35. ©teuer glugtauben 524 

36. OrientaL u. »utotoinaer ftofler 526 

37. Berliner glugtauben 527 

b) üWittelfcfcnäbel 529 

38. Hamburger fcruWftteger 529 

39. fcalotte 530 

40. 9ftnnc$en 531 

41. SWecflenburger ©urjfer 533 

42. »utott>., Ungar., ^oln. Summier 534 

43. ^reußifäe Söetßfbtfe 535 

44. ÄönigSberger 2Ro$rentftyfe 536 

45. berliner $ettblaubunte, (Sitftge tc. 537 

c) Äur*fc$n5bel 539 

46. berliner Hftflamm 539 

47. Ä'ontgöberger SReinaugen 541 

48. (Slbinger ©eißfötfe 542 

49. Gngtifäe Tümmler 543 

50. SBiener torafdjnSb. Summier.. 545 

51. Hefter ©tbrd&e; tfemberger .... 546 

52. ^rager Tümmler 547 

* 

53. Äapujentaube 548 

54. SRingföläger 549 

Dflfrieftfcbe ©tenfe 549 

D. ^errücfen-Sauben 550 

55. ¥«rü(fentaube 550 

56. ©c$malfalbener SRobrenfopf . . 555 

E. SRöt>c$en 556 

A. ©lattfüßige 557 

57. 3>eutf*e unb Cfttgfiföe SWötxtyen 557 

Äadjener ©djilbmö&ajen 563 

58. 3ta(tenifc$ee flflbocbcn 564 

59. (Sgt#tifd)cS 2flöoa)en 567 

60. <5&tneftfc$e« Wfotyn 569 

B. geberfüßige 572 

61. Sürfifäe 2Hb*cfren 572 

F. (62.) ^fautauben 577 

©eiben«?fautaufre 581 

G. Äropftauben 582 

A. ©roße £roj>fer 584 

63. 2)eutfd&er tfrityfer; Älätf c$er . . . . 584 

fcactyener fcanbfrityfer 586 

64. ©äajftfa^er Ärityfer 587 

65. ^ommerföer kxöpftx 589 

66. Sngltfd&er Äröpfer 591 

67. granVoftfäer Ärötfer 596 



©rite 
B 3toergfröj>f er 599 

68. ©rünner ($rager) Ärbtfer 599 

69. £ottSnbifc$er ©aflonfrötfer .... 602 
H Orientaltfd&e ob. fBarjen^Sauben 603 

70. 3nbianer 604 

71. Sürfiföe Saube 607 

72. Nürnberger »agbette 608 

73. granjbfifäe ©agbette 610 

74. (Sarrier 611 

75. Dragoner 614 

76. »rieftauben 615 

77. ©egler 617 

2)ama«cener 618 

J. töiefentauben 619 

78. »ömer 619 

79. SWontauban« 621 

K. ©u&ntauben. 622 

80. SWaltefer 622 

81. $ü$nerföecfe 625 

82. glorentiner 626 

83. 2Robenefer 627 

84. ©traffer 628 

85. SRonteneur 629 

(fernen =£aube) 629 

L. ©oftfcren-Sauben (fremblanbifdje) . . 629 



3rorilrr CJcfl. 

SefyanMung u. «güdjtung 6cs (ßeflügcls. 

I. ©ofjnrftume bes Gteflflgels. 

A. (Stauungen f. SBirt&fc&aftSgeflügel 633 

§ü$ner» ober @eflügetyaufer 635 

«agemeine §mtt>eife (?age, ©au *c.) 635 
$läne u. ©efefcreibung »erfdjieb. Käufer 651 

^öljerne $äu«a)en 651 

Käufer au« gadj» ober SRauertoerf 654 

B 2Bo$nräume für 3tergeflügel 665 

©djuferä'ume (Sage k.) für gafanen 665 

folteren 669 

$au«($en u. Wiftftatten f. ©affergefL 672 
C. Saubenftbläge, »Käufer 674 

1. Saubenföläge (Hage, ©röße tc.) . 674 

©rieftaubenböben 687 

2. Saubenfäften unb §ö&len 692 

3. Sauben&aufer 693 

II. ßrnftQrunQ beö ©eflflgelS. 

I. ©eftanbt&etle be« Sbier förper« 695 

II. 8tofftoec$felim£(nerlürper($erbauung) 697 
IU. guttermtttel 700 

III. ®runbfSfee unb Siegeln Der 3ü<fitung. 

I. 3üc$tung«jit>e(f 706 

II. 3üc$tung«*@egenflanb 707 

III. 3üa)tung«* »erfahren 708 

1. 9fetnjuc$t, 2. 3n$n$t, 3. Ärenjung 709 

IV. Vererbung. 3u^tt^>iere . . * 71X 



Digitized by 



Google 



Snfatt 



XIII 



©eite 

IV. Stonb, ©cbung, Ertrag ber GWögeljudjt. 
ftlein* unb <&roft*»etrieb. 

*u«n>aW be« Geflügel« 714 

@eftägeläuc$t in ber ?anbttrirtWc$aft 715 

©ebung unb görberung ber toirtM^aftl. @e* 
flügeljmfct (bur$ ^ritoate, Vereine u. föe« 

gierungen) 720 

Öntnbfogen ber toirt&föaftl. @efltigefju($t 724 

a) SBa&l ber Waffen 725 

b) gutter unb Wartung 727 

c) Söertfc ber Äreujungen 728 

d) %VLStoafy ber einzelnen Spiere ... 730 

e) getrennte Haltung ber 3u$tt&iere 731 

f ) fcge* unb gietfcWityner 732 

g) 9ftc$tige «ntoenbung ber Äreujung 733 

h) $Iut* (Erneuerung 735 

i) (Spaltung ber guten (Sigenfdjaften 735 
k) Trennung be« 3unggeftöge(« na$ 

©ef<$lec$t 735 

<Sj>ort» unb tt)irtW($aftli($e äaty... 736 

(grtrag ber IanbtoirtW$aftl. @eflügeljuc$t . 737 

©effögerjttty im Äteinen. (Stergetoinnung . 738 

gtetfögetonnnung 740 

„ „ ©rogen 741 

£ityner$u<$t*2lnftolt @t. 3Igen.. .. 742 

3u<bt* unb Wlap anhalten 746 

ftaffenjudjt. (Ertrag 747 

©eflügeljucftt Vereine 749 

Ausfüllungen 750 

^rSmiirungen 752 

«erfenbung lebenben ©eflügel«. Hnfauf . 754 

V. »egeln für den »eflfigelW. 

3anuar 758 

gebruar 759 

»Urs 760 

a*ri( 760 

3Rai 761 

3uni 762 

3uli 763 

*«9ufi 764 

©ejrtember «b4 

Oftober 765 

ftotoember 765 

Dejember 766 

VI fttantyeiten beö ©eflögelö. 

Äör* erbau be« Geflügel« 767 

1. £noc$eugerüfl 767 

2. 2Ru«feln 769 

3. »erbauung«* Organe 769 

4. «tymung«- Organe unb Etutgefage 771 

5. gortyflanjung«* Organe 773 

6. ©efcirn* unb @tnne«* Organe ... 773 
tranf&eiten be« ©eflügel« (Urfafyn, 

«orboten) 774 

a) Heugere tranfyetten 775 

1. ©unben 775 



€eife 

2. 2>arre 776 

3. geberfrantyeiten 776 

4. (grfrorene güge 776 

5. guggefa>ulft 776 

6. üBertrü^elte 3e&en 777 

7. Äaltbeine 777 

8. ©einbräche 778 

9. glügelbrüd&e 779 

10. Söunbe glügelfotfeen 779 

11. ©a)nabel»2Hrgbilbungen 779 

12. 3öarjenartige «Übungen 780 

13. Ärantyeiten an Äamm u. Stoßen 780 

14. edjorfe im ©eftc$t tc 781 

15. Hugen*(Snt3Ünbungen 782 

b) Snnere tfrantyeiten 782 

16. $raumatifd)e9ta$en*(§nt$ünbung. 
$ty« 783 

17. ©(frmtfen (Äatarrfr) 783 

18. £uftrityren*(Snt$ünbung 784 

19. ?uftrb>en«2Burm 784 

20. ©a>ieim&aut*(gnt$ünbg., croupä«* 
btyMeritiföe 785 

21. $ura}fatl 788 

22. Storni »(Sntjünbung 789 

23. ©eflügel» (Spolera 79 ° 

24. $erbauungefc$tt?ä($e 791 

25. Äropftranf&eiten 791 

26. 2Ragen«, 2)arm<, ©au*fea>ent$. 793 

27. «Berufung 793 

28. @elbfu$t 793 

29. Stuberfulofe. ©cfymnbfufy . . .. 793 

30. gettfuty 794 

31. @a>toinbet unb ©a^lagflug 794 

32. gug* unb glügelgity 795 

33. Änoc$enfc$to8a>, Eemioeify . . . . 796 

34. Wabelbrüa)e 796 

35. <gierftocf«»Ärantyetten 796 

36. fiegenotfr 797 

Ärantyafte «ngewo^eiten 798 

1. (gier-, 2. geber-, 3. Äot^greffen 798 
geinbe be« ©eflügel« 798 

1. (Singetoeibe-ffiürmer 798 

2. @($maro&er*3nfeften 799 

3. töaubt&iere unb *$bgel 800 

VII. Wege unb 3Wtung bed Geflügels. 

A. $ü$ner 800 

1. 3lu«ma&l ber Waffen 800 

2. ©e^anblung ber $ü$uer 801 

3. gutter unb gütterung 806 

4. «rut 814 

5. Sluftu^t 825 

6. Haftung 831 

7. Wufcung 837 

ß. fcrut&ityner 843 

C. (Snten 846 

D. ©änfe 849 

E. gafanen u. a. 3 ier 9 e P9 eI 85 * 

F. fcauben 860 



Digitized by 



Google 



10tri*idjmß htv Baftrfaftln. 



lafel ju 6eite 

1. ©onnerat«« §übner 27 

2. Safenfelber 57 

3. ttameWober 63 

«- 4. $ergtfdfre Araber 74 

5. ©ergtfdje ©a)lotterfa'mme 76 

6. Springer »art&itbner 79 

7. ©cfcotttfäe Äufutfeerber 87 

8. ©iebenbtirger Wacftbälfe 100 

9. Hamburger @olbforenfel 108 

10. ©eige Italiener, $a&n 116 

11. ©eiße 3taliener, $enne 116 

12. ©panier, $a$n 129 

13. ©panier, §enne 129 

14. Sfabalufter, $abn (jung) 140 

15. anbafufier, £enne 140 

16. Saftete, $a&n 147 

17. Saftete, $enne 147 

18. ©reba, $abn 156 

19. »reba, §enne 156 

20. $ouban, #a$n 162 

21. $ouban, §enne 162 

22. <£rööe*<5oeur, £a$n 168 

23. <£rfcöe*(£oeur, #enne 168 

24. ©überlad .»rabanter, §abn 178 

25. ©ilberfocf*$rabanter, £enne 178 

26. Surfen, $a&n 188 

27. Surfen, $enne 188 

28. ©oflänber, $abn 192 

29. ^ottänbir, §enne 192 

30. ©unfefgraue 2)orfing, §abn 200 

31. 2)unfetgraue 2)orfing, $enne 200 

32. #ette ©rabmajmtra« 220 

33. SReb&ubnfarbige £od)tn($ina« 211 

34. $lmnoutb«ttocf« 233 

35. üHalapen, »eiß 240 

36. (Snglifd&e Äämpfer (ftbtt>arj»rotb mit 

©olbbebcmg) 255 

37. (gnglifdjer Äampfbabn (blau mit ®olb* 

bebang) 256 

38. Snglifa)e äampf&enne (bfau mit ®olb» 

bebang) 256 

39. 9)ofo&ama, $a$n 260 

40. ^ofobama, ©ernte 260 

41. ©ilberbalfige $bönir<$iibner 267 

42. Oolbbalpge 3n>ergfämpfcr 272 

ao /©$tt>arje ©antam« 275 

• \3apanifa>e »antam« 285 

44. ©olb*JBantam« 281 

45. <5truW$a$n 297 

46. ©Über £rut$a&n 302 



Zafel |u ©die 

47. fcmtbabn 308 

48. Smtbenne 308 

49. $erlbu$n 320 

50. @olbfafanen 340 

51. ©itberfafanen 343 

^ 9 f Äaliforn. ©auteln, $a&n, §enne ... 368 

OA \$irginiföe ©a$tel 370 

53. ffiouen*(£nten 381 

^ /©(bwebifcbe Chtte 386 

°^ l#auben«(Snte 397 

55. aple«burt?'@nte 388 

56. $efing*(Snten 392 

57. 2flofcbu«=(Snte 399 

58. ©abama»<£nte. S3raut*(g. 2Ranbarin«<8. 412 

59. ^ommerfcbe <£an« 430 

60. (gmbener @an« 431 

61. Souloufer @anö 433 

62. £anaba=@an«. #öder-@an« 441 

63. 2Hageaan*@.(2Knm$.).9ttl'©.m.3ung. 446 

64. ftojlgan« (©ba>.). ^arabte«*®. (©ba>.) 453 

65. ©djtoarjer ©a)tt>an. ©d)t»arjfalf. ©d)to. 459 

a n f ©a^nijtyentaube 496 

° 0, \8taarfar« 481 

((gngüfäee ©artcben 543 

ß7 J ©raunfdjtoeiger ©arteten 513 

•iHlmonb 544 

l@ttyj>er 522 

I berliner gliegetaube 527 

©äniWe (gifter 521 

berliner beflblau bunter Summier ... 537 

berliner 2üt|lamm 539 

6 q / ©a)maltaö>ener 9J?o$renfoj>f 555 

Vßerrücfentaube (rotb, gemöntbt) 553 

70 /SgWtif*. 2Rft>c$en, (Sbincf. 3Rötoc$en . 569 

|©lonbinette, ©atinette 575 

71. ©eiße ((gngliföe) unb (2)eutf($e) ©elb- 

f(bUb^fautaube 580 

72. Ämfterbamer ©aflon*, 3)eutfcfcer unb 

»rünner Äröfcfer 600 

7 o /©äcbpfcber £rityfer 587 

D * X^ommerfäer Ärötfer 589 

74. ($ng(if(ber Ärötf er 592 

75. granjbRf^er Ärötfer 596 

76. (Snglifäer Snbianer. Regler, ©atfc- 

fifc^cr 3nbianer 605 

77. (£arrier.granjöf.u.Würnberger$agbette 610 

7ft /$3ua)ar. Srommeltaube 510 

<ö * Brieftauben 615 

79. aWontauban» unb 9ftmer»£aube 621 

80. 2Robenefer. $u$nfa)ec!e. SNaltefer . . . 624 



Digitized by 



Google 



<S i n r e i f u n g. 

üaljrljunberte lang, bis in unfere $eit hinein, Ijat bie @eflügeljudf)t in 5)eutfcf)= 
(anb mit ttnbrigen Umftänben ju fämpfen, unter bcm 2)rucf ungünftiger 58erljältniffe 
ju leiben gehabt. 9iod) fjeute betrauten gemiffe ff reife, meldte ben ©afcungen unb 
©etuoIjnf)eiten ber SSorfobren gemäß fortjuleben gemannt finb, bie ©eftügef^uc^t, ofjne 
irgenb einen Unterfdjieb ju machen, als ein notfjroenbigeS Übel, als eine atüecflofc 
Spielerei ober aU einen unrentablen ©efdjäftäjrocig ; nod) fjeute fefjen SSicle in alten 
trivialen ©prüdljroörtcrn — roie j. 93.: „28er berberben tv\U unb toeifc nidfjt mie, 
ber fjalte nur Diel Sebertuefj" — ben Inbegriff alfer Sßafjrfjcit. greilidl) derjenige, 
roeldjer bei Stnfdjaffung unb 93eljanblung beä ©eftügelS (bie Siebfjaberei für ba§ eigene 
lid)e ßiergcflügel : lauben u. a. bleibt fjierbei natürlid) auSgefcfjfoffen) unjttjedfmäfjig 
Derfäljrt unb nid)t auf bie fiel) ©eltung Derfdjaffcnben 83erfjältniffe :c. 9Jüc!ft^t nimmt, 
furj: nidljt rotionett nnrtfjfdjaftet, mirb ftatt Sortfjeil 9iad()tfjeil ernten — ollein ift 
bieg nid^t mit jebem anberen £fjeil ber Sanbttrirt^frfjaft n>ie mit jebem ©efdjäftöjroeig 
überhaupt ber gatt? ®3 ift ^icr nid)t ber Ort, auf bie Urfadjen ber früheren ©ering* 
fd^ä^ung, ber 33ernad)läffigung unb be3 SRücfgangS ber ©eflügeljudljt unb bie SKittel 
ju i^rer Hebung einjugetjen — biefe fünfte foHen bielme^r in fpäteren ffapiteln 
jur Erörterung lommen — , tooljl aber toerbient fjerborgefjoben ju toerben, baß man 
meljr unb meljr bie Unljaltbarfeit geroiffer SSorurt^eile unb 9lnfd)auungen einfielt, bafj 
ber Stimmen, meldte ben Sanbleuten abratljen, ©effügeljudjt ju treiben, immer meniger 
luerben, baß man ber S3erbefferung, SBereblung be£ SSirtfjfdjaftSgeftügelä ebenfo Stuf^ 
merffamfeit fd^enft mie ber 3ud)t bon ©dfjmucfgeffiigel, baf$ ber fjofje Sßertfj ber ©r^ 
jeugniffe ber ©eftügelaudjt, namentfidf) ©ier unb gleifdf), ben Sttirf ber leitenben Greife, 
Regierungen unb 2anbmirttyfc§aft§=$0iinifterien, auf biefen ßmeig ber Sleintfjierjudfjt 
fjinlentt. 3)ie 9?adf)frage nad) (Siern unb ©cflügclflcifdj (abgefeljen fcon gebern) ift 
im gleiten SWafte geftiegen toie bie naä) reinem, feinem 9iaffegcf(ügel; jene nrie btefe§ 
finb ©egenftanb be3 SßeltfjanbelS geworben. 3)ie Sänber @uropa8 unb bie SPultur- 
gebiete 3tußer^©uropa§ tauften bie (Srgebniffe ifjrer SJeftrebungen au3. SBoljin man 
fiefjt, regt e£ fid), ober e§ machen fid) menigftenS bie Sfnjeidjen roafjrnefjmbar. 9Kand)e§ 

©cf[ügel|u*t. 1 



Digitized by- 



Google — 



2 (Sinfeitung. 

ift fdjon gcfdjaffen worben toon einzelnen ^ßerfonen, bou Vereinen unb 93ef}örben, 
35icleS jebod) nod) ju tljun ! hoffentlich läßt ber foft allenthalben fid) jeigenbe Sifcr 
nidjt und), fonbern tljeift fid) ollen Streifen mit! 

„$)ie ©cflügeljudjt, nnb in bcrfelben gcrabe bic $üfjnerjud)t" — fagte ber ber* 
bienfttoolfe ©Ijrcnpräfibent ber 1881er SluSftelfung beS „93altifd)cn GentratoercinS für 
Xljierjudjt" }it ©reifSwalb, #err ®el). SHcg.-SRntt; <ßrof. Dr. 93aumftarf, im Satalog 
jener SluSftellung — „ift eine überaus nüftlidje 53efdjäftigung beS SSolIeS, nid)t bloS 
in wirtschaftlicher, fonbem aud) in fittlidjer 93cjiel)ung. ©S werben ?lbfalf* unb SReft- 
ftoffe auS bem £auSfjalte unb im $ofe, nid)t bloS auf bem Sanbe, fonbern auc^ in 
ben ©tobten berwertljet, bie fonft nufeloS berfommen muffen. 2>eSl)alb ift, auf bem 
Sanbe wenigftcnS, ein bertjältnifcmäfcig geringer Stufwanb Don gütterungSfoftcn erforber* 
lid). 2)ic, wenn and) meiftenS nid)t wertvollen, $)rufd)~ unb SReinigungSabfälle öon 
(betreibe unb £ülfenfrüd)ten unb Sutterpflanjen in lanbwirtljfdjaftlidjen unb ©arten- 
baubetrieben, auS ©ctrcibefpcidjeru unb SBaarenmagajincu in ©täbten werben auSgc- 
nujjt. ©elbft bei Setrieben im ©roften, in weld)cn an fidj wertvolles gutter eiforbcr* 
lid) ift, bürfen biefelbcn nid)t ju gering gcfdjäfct werben, ©ie ift überhaupt öor- 
jugSweife eine 33cfd)äftigung für baS wciblidje ©cfd)(cd)t. ßS Werben $ur SBartung 
<ßerfonenfräfte benufct, welche fonft unbenufot bleiben würben. (SS werben brauchbare 
anbere Gräfte in ßwifdjenjcitcn berwertljet, in welchen fie fonft brarf) liegen würben. 
Der eigentliche ©rofibetrieb erforbert alTcrbingS wol)l organifirtc geübte befonbere 
£>auptfräfte, aber fie finb wirtl)fd)aftlid) befonbere Unternehmungen, wie anbere 3wcigc 
ber Sljicrjudjt. Die SBartung bcS ©cflügelS ift eine an unb für fiel) befriebigenbc unb 
Vergnügen gewäfyrcnbc 3"f;ätigfeit. ©ie beförbert bie ©clbftljingabe an eine ebenfo 
fdjünc, 511m 2f)eil anmutige, wie nüfclidjc 33cfd)äftigung. ©ic ift eine ©cfyule ber 
©ebulb unb 9(uSbaucr. ©ie Werft unb förbert bic 33eobadjtung ber SWatur an ber 
fdjönen Jfjierwclt, inbem fid) bie SßirffamFeit ber SMnturf reifte t;infid)tlid) ber gort* 
Pflanzung nnb ber SSererbung bou Cigcnfdjaftcn ber Öeftalt, ber ©röfjc, bcS ©c= 
ficberS, ber 9lb$eid)en, beS Temperaments ber Jljicrc unmittelbar beftänbig unb oft 
überrafdjcnb aufbrängt. ©ie bilbet ben ©inu für 9?aturfc^öu^cit auS. ©ie tvedt 
unb erweitert bic Siebe 5U ben Spieren, eine ftcigcnbe Sorgfalt für i^rc Pflege, 
befonberS bei Sranfljeiten, fie Weljrt ber 9?o(;l)cit unb 2Ritleibtofigfcit gegen bic 
Sljierwelt unb ift ein nadjljaltigeS Mittel jur SScrbreitung bcS £f)icrfd)ufoeS burd) 
gutes 93eifpiel." 

Daß bie ©eflügeljudjt rentiren unb im SBerglcid) ju Slnlage- unb 33ctricbS^ 
Kapital unter günftigen 83crt)ältuiffcu rcdjt einträglid) werben fann, läßt fidj leid)t 
beregnen unb ift tfjatfäd)lid) erwiefen, wie in einem fpäteren ffapitet burd) 93eifpiele 
auS ber ^ßrayiS barget^an werben foH. 9luS ben mir borliegcnben (Ertrags = 91 uf= 
ftettungen fei für jeitf nur eine mitgeteilt, weldje id) ber greunblidjfcit bcS ^errn 
©utSpäc^ter 91. £äfcler in GSberf bei greben (^annober) öerbanfe. ^err ^. fagt: 

„deinen gadjgcnoffcn , fllaubc \d), \r>xxb c« in $inftc^t eine« 9iu|jcn« bc« gcbcrtic^cö ebenfo 
ergangett fein, tute mir in früherer &t\t, nämlt$, baß fte baö gebcröie^ alö not^venbigeö Übel be 
trachteten unb meinten, c« fbnne feinen $ortbeil gen>a^ren. SWan regnete nic^t bie (gier, nit$t baö 
gefc^tac^tete gebertMcfy, bie gebern n. a. jum eignen ^erbraud^ (n?a« 3fcber, n>cld)er fein ©eflügel galten 



Digitized by 



Google 



2)ie ©ebentung ber ©eflügefjudjt. 3 

fann, einfaufen muß), ebenfo nid^t ben 2)ünger, n>cfc^cr für un« ?anbtoirtbe bod& audj einen Söcrt^ 
&at. 2Wan fäenfte femer früher betn gebcrbiety feine Bufmerffamfeit in §infia)t auf beffen Pflege 
unb berbefferte 3ud)t o\9 (Sierleger nnb auf fa)tt>erere« ®eu>id)t für bie £afel. Um midj nun einmal 
bom @egenttyeil ju überjeugen, bog ba« ©eflügcl alfo bei rationeller 3"4t einen Wufccn gemä^re, 
führte meine grau im 3aljre 1881 ein genaues Äonto über (Sinnafyme unb id) über Ausgabe, unb 
ba« (grgebniß wir, baß ic$ ben Wufeen sugeffrfan mußte. 

3n 53e|ug auf nadjftefcenbe $ered&nnng tourbe mir in ber ®eneralberfamm(ung be« Ärei«berein« 
Sllfelb bon einjefnen Stimmen borgetyalten, baß meine greife in ber (Sinnabme 511 ^oa> beredjnet 
feien; id) fonnte barauf nur ertoibern, baß bie angegebenen greife leine anfa)lagmäßigen , fonbern 
ibirflid) bejahte iraren. 2Ran fann aber nidjt fagen : ein St ifl ein @i, ob ba«felbe 40 bi« 45 g, 
ober 65 bi« 75 g burc$fd>nittfi($ toiegt. Ob ba« geberbiefc auf ber £afel leicht ober fa)h?er, ifl 
ebenfalls ein Unterfa)ieb. 2)a« 3a&r 1881 toar für ba« geberbte^ fein gtinftige«; Aalte, Xrocfcn 
beit unb $ifee toaren ber STufjua^t ^mbertic^; aua> bie ©ruteier famen fa>Iet$t an«, n>a« barau« \\x 
erfeben ifr, baß au« 180 Hühnereiern nur einige 90 Äütfen unb ctu9 90 Enteneiern nur 18 <£tüd 
(Snten au«jd)lityften. 

(Einnahme. 
1. Hühner. 

5m 3anuar 1881 toar ein ©eftanb bon 78 #übnern. (£« trat unter ibnen eine tfranfyeit 
ein, toobei 12 ©tütf eingingen, fobaß 66 ©tü(f Verblieben. 2)iefe lieferten 94 <2($o(f (Sier, unb 
babon fmb gu beregnen: 

3anuar unb gebruar 10 @#ocf, ä 3 M 60 $f 36 M — <pf. 

SRarj, Styril, 2Rai, 3uni, 3uti unb Äugufl 80 ©a>orf, a 3 M 240 „ — „ 

September, Oftober, ftobember unb 2>ejember 4 Scbod, a 3 M 60 $f. . . . 14 „ 40 „ 

<$ef*fa$tet im $au«&aft 10 alte £ityner, U M 50 $f 15 „ — „ 

@« finb im 3abre 1881 jugejogen 34 .ftüfcnerfücfeu , um ben ^erfuft ber 12 ge* 
ftorbenen unb ber gefa)laa)teten 10 <8tü(f alten $ü$ner ju beefen, bleibt jefet 
ein SWe&rbeftonb bon 12 Stürf junger #ü&ner, finb ibertfc 30 „ — „ 

2. $a^ue. 

3anuar 1881 mar ein ©eflanb bon . . . . 12 @tttd 

jugejogen 38 „ 

bon ©roß'greben angefauft 45 „ 

(jum <Sd)lac$ten berfauft), 
frembe ^näft angefauft 4 „ 

Summa 99 ©tücf. 
SSon borfletyeuben 99 $afynen finb: 

11 «Stücf Äapaunen berfauft, a 3 M 33 „ — „ 

12 „ jur 3u*t berfauft, a 2 M 50 ^f 30 „ — „ 

32 „ berfauft unb gefa>lacbtet, ä 1 M 32 „ — „ 

2 „ geftorben 
12 * 3 u *^S^ne referbirt 
30 „ berfauft, 15 Stücf, a 2 M, 15 etürf, a l M 60 $f 52 „ 50 „ 

3. ©änfe. 

$eu 1 ©anfer unb 2 (Sanfen erbalten 19 3ungc, babon 5 Stiicf gefdjlaa^tet unb 

14 ©tücf gemaflet berfauft; biefelben n?ogen 241 $fb., a 70 ^f. . . . 168 „ 70 lf 

22 @3nfe ^aben geliefert 21 ^fb. gebern, ä 4 M 84 „ — „ 

unb 4 ^fb. Faunen, ä 6 M 24 „ — „ 

Latus 759 M 60 ^f 
X* 



Digitized by 



Google 



4 Einleitung. 

Transport 759 M 60 $f. 
4. Enten. 

3aimar 1881 93eftanb 2 Erpef unb 12 (guten. 3ufolge einer aufaltenben 

falten unb troefuen £t\t war 1881 fein günftige« 3afcr für bie Enten, we«fyalb 

fte wenig fegten unb bie Eier jum 8u«brüten fd)fed)t waren; wä&renb in auberen 

3atyren 40 bi« 50 ©tüd auffamen, finb 1881 nur aufgefommen: 

12 @tü(f, a etücf 2 M 50 ^3f 30 „ - „ 

10 <§($ocf Eier erhalten, a 3 M 60 $f 36 „ — „ 

5. Rauben. 
$on etwa 70 ©ttief gelbtauben geföfatyet unb berfauft 162 ©tfief junge fcauben, 

a 35 %\ 56 „ 70 „ 

10 Eentner gewogenen reinen £anbenbünger, a 2 M 20 „ — „ 

(SSegen 48 Eentner Dünger mit ©treu toon #ityneru, ®änfen, Enten . . . . 36 „ — „ 

Summa ber Einnahme 938 M 30 $f. 

Ausgabe. 

12 3 / 4 $£tn. fleinen ©etjen, ä 4 U 51 M — $f. 

149 $$>tn. gRengefom unb $afer, ä 2 M 70 $f 402 „ 30 „ 

12 $j>tn. Heine »o&nen unb Erbfen, a 3 M 50 $f 42 „ — „ 

10 §ptn. @($rot, a 4 M 40,, — » 

200 <Pfb. SQBeijenfleie, ä 5 M 40 $f 10 „ 80 „ 

10 $fb. e^rotgrüfee, a 25 ?f 2 „ 50 „ 

40 <Pfb. SBrot, ä 10 *f 4 „ — „ 

8 §}>tn. fleine 9tto&rrüben, ä 75 $f 6 „ — „ 

26 $j>tn. Weine tfartoffefn, a 50 $f 13 „ — „ 

180 ©tücf £itynerrier jum bebrüten 9 „ — „ 

90 ©türf Enteneier junt bebrüten 5 „ 40 „ 

1 1 ©tücf £ä&ne ju fapauneu, a 20 ^f 2 „ 20 „ 

22 ©tücf ©ante brei unb bier 2Ral gerupft 4 „ 60 „ 

©rünfuttcr ber @änfe unb Enten, Älee 6 „ — „ 

45 ©tücf junge #ätyne angefauft, orb. 9iaffc jum ©$laü)ten 22 „ 50 „ 

23ci Sfnfauf t>on 4 ©türf fremben 3ud)tl)ä$nen jugefegt 6 „ — „ 

gilr £agefotyn, bie geberbictyftäüe ju reinigen _. . . . 2 „ — „ 

Summa ber «uSgabe 629 M 30 $f. 

Dergfeict). 

2>ie Einnahme beträgt 938 M 30 $f. 

3)ie 3fo«gabe beträgt . . . 62 9 „ 30 y f. 

©feibt Überföug 309 M — <pf. 

63 mag an biefem einen Seifpiel für jefct genügen ; roie fid) bie ©rträgniffe bei 
3ud)t im fleinen unb größeren 2Raf$ftabe, bei gewerbsmäßigem SSetricb, bcjlu. in 3 uc *)t' 
unb 3Raft*3lnftalten [teilen, muß cingeljenber Erörterung in einem fpätcr fotgenben 
9lbfd)nitt Vorbehalten bleiben. SSeld) t)of)e SJebeutung bie @cf(ügctjucf)t Ijat, roe(d)en 
Sßertf) ifjre ^Srobufte für ben ^aug^aft ber garnilien, für ben S3olI§tt)o^lftanb befifcen, 
ttjcld^ tntc^ttge 9toKc namentlich baS ©t im SSelt^anbel fpielt, bürfte fic^ au§ ben folgen^ 
ben 9lu§f ü^rungen, für toclcfye §err ©et). 9teg.^9iat^ S3aumftarl in ©retfSmalb bie 
oben ertuäfmte Stb^anblung gütigft mir jur Verfügung geftettt $at — einige Waty 
tt)eife be§ ©tatift. 3a^rbuc^ f. b. beutle SReicf), be§ ©tatift. 3a^rbud^ f. bie ©tabt 



Digitized by 



Google 



3)te 23ebeutunfl bcr ©eflüöefjm&t. 5 

Sedin unb anberer Sßublifationeu, fowie briefliche 9Jiittt;eilungen fcfyliefccn fid) an — , 
ergeben. 

2>er Vorwurf, baß man mittelft ber erweiterten unb Verfeinerten £ül)nerjud)t 
nur bem 2ii£u§ fröl)ne, trifft fo gut unb fo wenig ju, n?ie ber gleite gegen bie 
Derebelte @d)af$ud)t, gifcfyjudjt unb Öärtuerei. S)enn ba§ #üf)ncrfleifd) ift ein treffe 
lidjcS SRafjrungSmittet für ©efunbe unb Stanfe, unb bie §üljnereier finb e3 in 
beiben 93ejieljungen nod) metjr. SHnbern, ©d)Wad)en unb Sranfen fönnen nunmehr 
häufiger Gier gereift Werben, bereu 33crbraud) in Sranfcufyäufern nunmehr einen 
foloffalen Umfang angenommen Ijat %m Untoerfität§franfeut)aufe ju (9reif3walb finb 
im 93erwaltung§jal)rc 1879/80 im Öanjen 20160 §üljncreicr jur S3crwcnbuug ge* 
fommen, Weld)e 986, 85 M im ©anjen, in beu Wonaten 2lpril. SKai, Suni 3. 76 
tote 3, 95 , 3uli, «uguft, ©eptember, Sebruar, SWftvj 4, 10 bis 4, 87 , ßftober, 
Januar 5, 38 big 5, 86 , Sftobcmber, SJeaember 7, 0G bis 7, 25 *J}f., im Satjreäburdjfdjnitt 
4, 98 ^Jf. i*a$ ©tue! gefoftet fjaben. 3)ie ^erftettung \>on SonferDen au3 Gigelb mit 
Giweifi unb bie fabrifatiue ©ewinnung be3 SUOuminS au§ Giern (Giwei&ftoffeS) ju 
ben berfdjiebenften ted)nifdjen 3toeden> in Gabrilen, namentlich jur 3 eu 9^^ u *erei, Ver- 
brauchen $üljnereier in großen SKaffen neben bem S3erbraud)e berfelben als ©peife 
an ftdj unb als 3utljat 511 ©peifen in ben £au8ljaltungen unb ©peifeanftalten für 
ade ©tänbe ber Sebölferung. SBie viele Gier ju bem einen ober anberen biefer 
3wede berroenbet werben, fann jiffermäfcig nid)t feftgeftettt werben. 2)a3 Gi ift SBolfS* 
na^rung unb anberweiteS SSolföbebürfniß in rafd)er 3 uno 5 mc geworben, bereu 9Jer= 
brauch man auf ben Sopf ber Sebölferung beregnet. 

Sm 3al)re 1878 Würben uadj ©erlin mittelft ber Gifenbaljncn an Giern eingeführt: 
10 351 371 kg (= 207 027 426 ©ttf.), ausgeführt 888 263 kg (= 189 262 160 ©tcf.), 
e$ fam fomit auf ben Stopf ber ©ebölferung 9, 2 kg = 18, 4 $fb. ober 184 Stücf, 
nadjbem ber Stopffn^ nod; im ^aljre 1875 = 8, 3 kg = 16, 6 *ßfb. ober 166 ©tücf 
betragen l)atte; atlcrbingS läßt fid) nid)t behaupten, bafj biefc 184 ober 166 ©tücf 
Don ber 33ebölferung unb ben gremben nur a\% ©peifc berjeljrt worben feien. 2)er 
s #rei3 ber Gier belief fid) je nad) ber Sa^re^jeit für 60 ©tücf im Satjre 1878 auf 
2 — 4, 80 M, im Safjre 1876 auf 2 — 6 M. 2)ie Ginfufjr 1878 Verteilte fiety auf 
bie berfdjiebencn Sahnen in folgenber SSeife: Weberfd)(efifc^-9Kärfifc^e 9 077 180 kg 
(= 181543 600 ©türf), bie Oftbat)n 932 763 kg (= 18 655 260 ©tücf), bie 
»erlin- ©tettiner 290 261 kg (= 5 804 220 ©tücf), bie SRorbbaljn 4 481 kg, bie 
^otöbamer 2 421 kg, bie $>re§bcncr 820 unb bie £el;rtcr 33at)u 569 kg. dagegen 
war bie 2tu$fuljr am ftärfften auf ber SßotSbamer, 9lnf)altifdjen unb 33erliiu,^amburger 
Satjn, am fdjwäd)ftcn auf ber Dftbafjn (228 kg). 3m Satjrc 1880 würben inSge* 
fammt eingeführt 10090 740 kg, bagegen ausgeführt nur 671 117 kg, fobaft bemnad) 
9 419 623 kg in 33erlin Verblieben. 9tad) ben Gin- unb SluSfutjrtabetlcu würben in 
5 Sauren Don 1880 — 1876 mc^r ein= als ausgeführt pro Sopf ber Sebölferung 
an Giern 9, 2 (1880); 9, 3 , 9 fl , ll fö2 , 8, 51 (1876) kg. $>ic Ginfu^r 1880 t)er-- 
feilte ftc^ auf bie Gifenbaf)nen : 9?ieberfd)lefifd)e 8134 590 kg, Dftba^n 1183 084, 
©tettiner 482 007, ©örlifcer 97 914, ©reSbener 90 810, Stnfjaltifdje 79 650, ^am^ 
burger 10492, SRorbba^n 6 268, ^otsbam * SRagbeburger 3175, ße^rtcr 2180, 



-Btgiti zod by- 



Google 



6 Einleitung. 

Sfanfenljeimer 570 kg. $)ie Warftpreife [teilten fid) pro Sdjocf auf 2, 35 M (Wai) 
bis 3, 92 M (Januar), ber 2)urdjfd)nitt auf 3, 19 M. 

SBenbct mau iiibeffeu ben SBlicf auf ben (Sierfyanbel jmifd^en ben «Staaten, fo 
erfdjeint baS ^jüljnerei als ein überaus bebeutenber ©egenftanb beS SBeltljanbelS. 
Seiber Ijat in früheren 3>aljren bie amtliche ©tatiftif bem @i gar feine Slufmerffam* 
feit gemibmet. Sltteiu baS ©i fyit fid) bem SJlicf berfclben in neuefter $cit immer me^r 
aufgebrängt unb bie @f)re genauerer v Muf3cid)nung ber ?luS* unb GinfuJjr e^urnngen. 
2>atjer rüljrt eS, bafc bie nadjfolgeuben ^(ufjcic^nungcn nur biejenigen Staaten um* 
faffen, bon meldten bie 9luS* unb (£inful;r bon ©iern öerjeirfjnet mürbe unb bis 
iefct mirb. 

3n ©rofjbrttannien beftanb bis 9Kär$ 1860 ein ©infulj^ott bon 1 p. auf baS 
®ufcenb (Sicr, beffen (Jrtrag bom 3>at)re 1819 bis 1850 Don 7 530 auf 38 577 2ft. 
ftieg. 2>ie Siereinfuljr ftieg bom 3af)ic 1827 bis 1860 bon 66, 492 auf 167, 695 
Wittionen ©tücf, bon 1860 bis 1865 auf 364, 013 Wittionen unb Don 1865 bis 
1878 auf 783 f7U WiUionen ©tücf. $er ÖelbUKrtl) ber einfufjr naljm bom Saljre 
1860 bis 1878 bon 478 658 Üft. auf 2, 511 WiUionen Oft. ju. 2>ie SSirfung ber 
2luftjebung beS ftoütä ift nidjt $u berfennen. S)er SßreiS für 60 ©tücf betrug im 
3af)re 1854 = 2, 25 M r 1860 unb 1865 = 3, 50 , 1875 = 3, 83 M f unb eS 
famen auf ben Äopf ber SBebölferung im 3at)re 1854 = 4, 4 , , 1860 = 5, 83 , 
1865 = 12 f2 3 unb 1875 = 22, 63 ©tücf. 2)er (Sinfutjrbebarf ttrirb bor^ugSmcife 
bon granfreid) unb Belgien gebeeft; aber aud) $)eutfd)lanb führte bireft über 9Jcn)* 
caftle im $al)re 1878 = 9 f634 unb im Saljrc 1879 = 8, 071 Millionen ©tücf ein; 
öroftbrttannieu füljrt jätyrlid) für etma 45 Wittionen Warf Gier (3um 33erbraurf) 
als Nahrungsmittel) ein, unb 2onbon be^og 3. Jö. 1879 über 131 Millionen 
Gier. 1>ic Gier=Ginfuljr GnglanbS überhaupt belief fid) im %al)te 1863 auf 266, 9 
Wittionen ©tücf im SBertl) Don 13, 4 Witttonen Warf; 1870 = 430, 8 Wittionen 
©tücf (20, 2 Witt. Warf); 1877 = 75l, 2 WiUionen ©tücf (49, 4 WiUionen Warf); 
1878 = 783, 7 WiUionen ©tücf (50, 2 Wittionen Warf); 1879 = 766, 7 Witt, ©tücf 
(45, 8 aKittionen Warf); 1880 = 747, 3 WiUionen ©tücf (44, 6 WiUionen Warf); 
1881 = 756, 7 Wiü. ©tücf (46, 4 WiU. Warf). 

äBäfjrcnb ©rofjbritanuien feine Gicr^luSfuljr $u berjeidjneu tjattc, nimmt biefc 
in granf reid) baS Übergcmidjt ein. S3or 1864 fiubet fidj bie 9luSfu()r nur in ©elb= 
mertl) bejeidjnet: im 2)urd)fd)nitt 31t 1827 — 36 31t 3, 6 WiUionen, 1837 — 46 ju 
4, 9 Wittionen, 1855 — 59 311 7, 7 WiUionen granfen jäljrlid) unb fie ftieg im %ai}xt 
1859 auf 13, 04 , 1864 auf 27, 274 , 1865 auf 37, 650 , 1875 auf 46, 5 Wiüioncn 
granfen. 2)aS ©ennd)t ber SierauSfutjr fiubet fid) erft Dorn Saljrc 1864 an ber* 
3eid)net mit 22, 379 Witt. Kilogramm (= 447, 58 Witt, ©tücf) unb anij fpäter nid)t 
regelmft^Q» boc^ aber ftieg bie ©tücf3a()l im ^atjre 1878 auf 660 Wittionen; im 
3at)re 1875 belief [xd) ber Söerti) (344 200 Wcterccntner) auf 46, 66 Witt, granfen. 
^od) lägt fid) nidjt berfennen, \>a§ bie (£ierauSful)r graufreic^S in ftetem SHücfgange 
begriffen ift, iebenfattS infolge ber tt?ad)fenben ffonfurrens StaücnS unb Dfterreid)* 
Ungarns. 3n ben eeutral^atten 3U ^JariS mürben im Sa^re 1880 berfauft 288 Witt. 
Gier, bon benen etliche 50 Wittionen nad) Gngtanb gingen; für bie s J5arifer berblieben 



Digitized by 



Google 



2>ic ^Brbeutung ber ©cfiüödjudjt. 7 

burdjfdjnittlid) fnapp 100 ©tücf pro fiopf. Die ©ier-©inful)r betrug im 3af)rc 
1849: 0, 795 kg = 0, 795 Witt. Sranfen unb ftieg bis 1878 auf 8 f5U 2KiH. fronten 
(= 127, 710 9Kill. ©tuet). Die ©infuljr auS Deutfdjlanb betrug im 3a(jre 1869 
= 195, 892 kg (= 3, 917 2Rill. ©tücf), 1877 = 311765 kg (= 6, 236 WIM. ©tücf), 
bie SluSfuljr nad) Deutfdjlanb im %ai)xc 1874 = 243 689 kg (= 4, 873 SRill. ©tücf). 
Der größte Jljeil ber fran$öfif djen ^(uSfufjr ge^t nad) ©rofebritannieu, fo 3. S8. im 
Safjre 1866 = 550, 580 unb im Satyre 1867 = 547, 440 Wxü. ©tücf. 

DaS 2anb ^Belgien bilbet ein mannigfaltiges 33ilb ber ©in*, Durd)* unb 9(uSfuf)r 
bon (Eiern bar. 3lud) fjier tourbe früher (bis 1860) nur ber ©elbtucrtl) Uer^cic^net unb 
biefer betrug bon ber ?luSful)r in ben Sauren 1847—51 burd)fd)nittlid) im Safjre 
341 000 Sranfen, ftieg aber bis 1854 fd)on auf 1 290024 unb 1864 auf 2379 000 grfn. 
Die SluSfuljr nad) ©türf^a^I im Saljre 1864 = 20, 520 Will, ftieg bis 1877 auf 73, 519 
WIM. (SSom Safjre 1878 feljlt eine fixere Angabe ber ÄiiSfufjr.) Die ©infutjr itafjm 
bon 1865 bis 1877 Don 5, 096 Wxü. auf 62, 177 WM. unb 1878 auf 124, 322 WIM. ju. 
©tapelpläfce für bie StuSfuljr nad) ©ro&britanuien finb Sintiperpen, beffen SluSfuljr ba- 
f)in im Satjre 1866 = 10, 888 WM. ©tücf betrug, unb Oftenbe, beffen MuSfuljr baljin 
Don 1860 big 1877 bon 4, 606 bis 5, 680 SRttt. ©tücf ftieg. Deutfd)lanb nimmt an ber 
9tuS*, ©in- unb Durdjfuljr SBelgienS einen erheblichen äntfjetl. Die 9tuSfuljr Deutfd)* 
lanbS nad) Belgien ift bon 1866 bis 1878 bon 20, 249 bis 80, 002 Wxü. ©tücf gc* 
ftiegen (Preußen unb Sujremburg), luäljrenb bie ©infutjr auS Belgien nad) biefen Sanben 
im Satjre 1878 = 958 760 unb im %a$\t 1877 = l, 26ft WIM. ©tücf betrug. 

SSon Italien liegen 9tuS= unb ©infufjr*Slufeeid)nungen erft im S^vc 1869 bor. 
Die SluSfuljr ftieg \)0\x 1869 bis 1878 bon 6 456 502 kg (= 129 130040 ©tücf) auf 
22 832 200 kg (= 456 644 000 ©tücf), im ©elbtoertye bon 5, 1G5 bis 27, 398 Wxü. 
grauten, — bie (Einfuhr bon 1160 bis 35 200 kg (= 23 200 bis 704 000 ©tücf). Die 
Beteiligung DeutfdjlanbS an biefem £>anbel ift, nmS bie ©infufjr narfj Italien anbelangt, 
gleid) Wull, aber bie «uSfufjr an (Eiern auS Statten ift für baS Saljr 1879 ju 15 600 kg 
(= 312 000 ©tücf) in amtlid) gefdjäfctem ©elbtuertlje bon 20000 granfen angegeben; 
im Satjre 1881 betrug fte 218 309 SMetcrcentiier im Sßertlje bon 28, 4 WIM. Sraufen. 

Die ©d)tt)ei$ ertoeift faft nur ©infufjr bon ©iem. Diefe betrug jäljrlid) im 
Durd)fd)nitt bon 1810—47 = 25 000 kg (= 500000 ©tücf) unb flieg bis 1875 auf 
2 049 700 kg (=40, 994 Wxü. ©tücf), im 3aljre 1878 auf 3 437 400 kg (= 68, 848 
Wxü. ©tücf). S3on biefer ©umme bon 1878 bejog bie ©djtoeij auS granfreid) 703 900, 
auS Deutfdjlanb 2385 700, auS Dfterreid) 187 200 unb auS Stallen 160 600 kg. GS 
ift übrigens bom Satjre 1879 eine 2luSfuf)r nad) Deutfdjlanb = 61000 kg, eine 
Durd)ful)r batjin = 42 700 kg, eine Durd)fuf)r auS Deutfdjlanb = 28 500 kg 
unb eine ©infuljr auS Deutfdjlanb = 1139 500 kg (= 22, 279 Wxü. ©tücf) ber^ 
$cid)net. 1883 führte bie ©d^njei^ für 5 487 670 grfn. Cgier ein. 

©inen tntereffanten S3enjeiS bon fletnem 9lnfang unb rafrf|cr, bebeutenber gunaljme 
beS ©ierljanbelS jeigt Dänemarf. ©eine Einfuhr ftieg bom Sa^re 1869/70 bis 
1878 bon 4990 auf 1 137 200 ©tücf unb bie StuSfuljr bon 64 540 auf 64 019 460 
©tücf. SSon biefen Beträgen gingen nad) Deutfd)lanb 0, 8 , nad) @d)lüeben 1, 2 unb 
nac^ @d)meben 19, 2 Wxü. ©tücf. 



Digitized by 



Google 



8 Ginleitung. 

3nSRorbamerifa Wirb befannttid), wenigftenS fdjon feit 50 Sfafjren, bie@eflüget* 
judjt im größten SRafcftabe betrieben, am Ijerborragenbften bie $uten= unb (Sänfejudjt. 
Sfudj Ijat bie ©in* unb 9lu8ful)r toon ©iern, jebodj befonberS bie erftere, fdjon eine ge* 
Wiffe SBebeutung, freifid) bi§ jefct nid)t in fteigenber Bewegung. £>ie befannt geworbenen 
aSerjeid^nungen beginnen im %a$xt 1871, in meinem bie (Einfuhr 79, 680 2Ritt. ©tu* 
betrug, worauf fie fidj im 3af)re 1877/78 auf 72, 643 SRiH. (= 3, 086 9RiO. Warf) 
ftettte, nadjbem fte in ben 3wifdf)enjaljrcn jwifdjcn 66, 763 unb 48, 579 9WiH. ©tücf 
tjcrabgcfjcnb gefd)Wanft Ijatte. 2)ie WuSfuijr beträgt im Safyrc 1871 nur 53 250, aber 
im Satjre 1877/78 fdjon 1 131 180 ©tütf (= 62 900 M). SSon ber @inful)r fommen 
auf 1 M 23, 5 , bei ber WuSfuljr nur 18 ©tücf, toa& ntdjt leicht ju erflärcn ift. 1>cr 
SBertb ber in ben bereinigten Staaten iäfjrlid) oerbraudjten ©ier wirb auf 75 9Rttt. $ 
angegeben. 

S3or 1873 giebt e§ in 2>eutfd){anb feine befonbere ?luf$eid)nung ber $u§- 
unb ©infutjr bon Stern, ^icfelbe begann im Safjre 1873 mit einer ©infufyr Don 

206, 74 3 3R itt - Stüff (= 10 '487 9R» H - 9Kart » & ei 20 ® tüc! ÖU f 1 M ) unb mit 
einer Ausfuhr Don 148, 7 SRiH. ©tütf (= 7, 44l SRiH SRarf bei gleichem SRa&e). 
©owofjl ©in* Wie 9lu3ful)r ftieg bon %ai)x ju 3at)r unb erreichte im Safere 1878 
folgenbe Sifferu: ©infufjr = 771, 040 SRiü. ©tue! (= 26, 200 SRitt. 3Rarl amtlid) 
gefdjäfrtem ©elbwertlje), 9(u§fufjr = 348, 140 9»itt. ©tütf (= 13, 9 9RtU. SRarf amt* 
Uc^ gefd)ä|jtem SBertfje). SSon 9lu3fufjr gingen ab jur ©ee 12 000 kg, $u £anb 
nad) beutfdjen 3oßau$fd)füffen 13, 539 StRiU. Stfogr., nad) Dänemarf 13000 kg, nad) 
Sht&lmib 6000 kg, nad) Dfterrcid) 264 000 kg, nad) ber ©d)Wei$ 1, 049 2Riü. föifogr., 
und) granfreid) 58 009 kg, nadj ^Belgien unb ben SRiebertanben 2, 466 SRiH. SHlogr. 
SSon ber ©fnfu^r famen jur ©ee 193 000 kg, au$ ben #oHau$fd)füffcn 251000 kg, 
cu\Z Stöncmarf 37 000 kg, auö SRufclanb 3, 272 SWitt. fittogr., au* Dfterreid) 34. 29C 
3MiH. ftilogr., au3 ber ©djweij 98 000 kg, aui granfreidf) 185 000 kg, au$ Belgien 
unb ben Slieberlanben 220000 kg, $u 20 ©iern. — CfterreidjS ©icr*Sht3fuf)r 
Wirb wie folgt angegeben: 1873 = 97 114 9Rctercentner, 1877 = 240 656, 1878 
= 290254, 1879 = 312495, 1880 = 272628 unb 1881 = 293628 9Rctercentner. 

©in übcrftcfytttdjeä 93üb be3 auswärtigen ©ierljanbclS ber borgenannten Sauber 
im Safjre 1878 («elgieng 3tu§ful)r 1877) mag nadjfolgcnbe labcHe (©cite 9), nad) 
beregneten 3%ni in ©tüdfja^l unb 9Rarf ©elbwertf), geben. 

^)ie ©rnäljrungSdjemie fe^t 20 ^ü^nereier an üRaljrungSwertl) gleic^ einem fiifo^ 
gramm mittetfetten Od^fenfleifc^eg, unb 20 fold/e C£ier mit ©c^ate wiegen au(^ ein 
Kilogramm. 9Hfo i)abtn 4000 9Riff. ©ier ben S»a§rung«iDert^ Don 200 SRiü. Äüo^ 
gramm folgen £)d)fenf(eifd}e§. Stimmt man einen mittelfetten engfifdjen Cc^fen, nac^ 
SatoeS unb (Gilbert, ju 500 kg Steifd^gewic^t an, fo enthalten 4000 9RiB. gute 
$üf)iiereicr ben 9?af)rung§wert^ bc§ gteifc^eS Don 400 000 fote^cr Dc^fen. 

Srn Sa^re 1873 betrug im Äonigreid) 5ßreugen bie Qaffl, ber £au$fja(tungcn, 
wetd)c Sie^ befa^en mit Sanbwirtyfdjaft, 1 491 301. dürfte man im S)ur^fd^nitt auf 
jebe fold^e $au£(jaltung 10 ^ü^ner red)ncn, fo wären mel)r als 15 9Riß. $>üf)ner 
üorljanben gewefen, welche, bd 60 ©iern auf ein iebeö, ungefähr 900 SRill. Gier 
fegten. £a3 im ^ü^nerbeft^ ftecfenbe Kapital, 1 §utjn burc^fc^nittUc^ ju l 1 /» M 



Digitized by 



Google 



$ie ©cbcutung btx Öcfltißeljuc&t. 



gänber. 



1. (Großbritannien. 

2. graufreid) . . 

3. Belgien . . . 

4. Italien . . . 

5. ^d?roei$ . . . 

6. Mnemarf . . 

7. "Jiorbamerifa 

8. $entf(ftfamb . . 
1—8 ^ufammeu 

:•. Ruften* . . . 

10. Öftcrreidj. . . 



1 1 . Wieberf anb Belgien . 
9—11 jufammen . 



1—11 $ufammen 



3)aju bie (Sinfufyr , 



t£in nnb 21u«fu|?r suftiimncn 



ausfuhr. 



SJhflionen 
@tücr. 



060,, 

63, fi 

456 rf 



348, 41u 

I -»•>->,723_ 
65, 440 

4*00 



755,, 



2 309 #J 



1950^38 



Mißtönen 
SRarf. 



37, 2ü0 

4/674 
* * >92Ü 

0,02!i 
? ! '»'258_ 

0,087 



IM* 



108- 



4 259., 



208, 



(Stnfujr. 



Mißtönen 

©tuet. 



124, 333 

^'7C4 

^, 74a 

1,11» 

'^'743 

* * 1 rt)40 



SRiUionen 
Kart. 



Ol ), j-20 
6/811 

S - I.V.» 
0,051 n 



a 



vom 

0/070 
3,085 

80*8oo 

lOorfj«.* 



Wr. 9—11 ift in 2)rutf$loub 
befonbert bezeichnete (Sittfu^v, 
folglidj s j(u$fubr biefer Stabes 
nad) 2>ent(cblaiib. 3n i&ren 
amtlidjcn Vifteu ivarcu Stuf* 
3eic$nuna,cu toon (Siern ni$t 
\\i ftuben. 



geregnet, fjätte bamafä 22 */ 2 SRillionen SRarf betragen, ©efct man ben täglichen 
ÜTCaljrungSbebarf jebc§ $uljne§ nadj ben berfcfytebenen (Erfahrungen im getoöfjnlidjen 
33etrieb auf ©iergettnnnung nad) ben Umftänben auf 1 *ßf., fo ergeben fid) für 
15 9WiH. £üljner atö SaljreSbebarf 54 3 / 4 9Wia. SWarf, bei nur % <ßf. täglid) nafjcju 
36V 2 aWiHionen SKarl. 

üWtmmt man nad) Stnberen ben täglichen 93cbavf für jebe$ £jut)n ju 3 £ot() = 5 dkg 
©erfte an, fo Werben für 15 3RiU. #üljner 547 V 8 9Witf. s #fb. ober 273 3 / 4 kg ©erfte 
erforbert. @ar biete $üfjner befommen aber überhaupt ober bod) menigften§ in ge- 
luiffer SaljreSjeit fein gutter in ©erfte, fonbern nur in SlbfaUftoffen. angenommen, 
baß jene 15 2RiH. $üljner nur ganj getoöfjnlidje Segcfjüfjncr finb, fo beregnet fid) 
bei S3orau3fefcung bon 2 / 3 $f. für tägliches befonbcrcS gutter für ba§ ©tücf ber 
Weiter oben angegebene reine Überfdjufe, fctbft nad) SSerjinfung bc£ fi'apitatö, bon ben* 
fclbcn auf 227$ SKiß. SWarf. gc mefjr man fid) bie 33erbefferung ber $üfjnerftämme 
unb =3ud)t angelegen fein ließe, um fo meljr Würbe biefer ©ewinn fid) fteigem. 

<5)ie §üf)nerjud)t auf gleifdj unb nod) meljr auf SRaftfteifd) gemährt — 
natürlid) muffen bie 83erf)äftniffe entfpredjenbe fein (wie j. SB. in granfreid)) — nod) 
größere ©eminnfte. Waä) 3- ßönig'S ßufammenfteKung (Kljemie ber 9?al)rung§^ 
mittel. 1868—80. 2 Sbe.) lüirb in 2Rünftcr in SBeftfaleu ba§ fette £ut)n, beffen 
Derglic^encr ^at)runggnjerti7 für 1 kg = 130 M $f. ift, mit 242 ^}f. für 1 kg bc* 
jal}tt, ein junger fetter #aljn bei 149, 2 ^ßf. 5Ra^rung§tDertl) mit 300 SJJf. für 1 kg — 
aßerbingS ba§ Slitogr. ^ü^nereier btx 100, 2 ^ßf. 9?aljrung3merti) mit 125 bi§ 250 $f. 
SDie 3"^tuug bon ©änfen, @nten, ^ßuten auf gleifc^gelüinnung tuirb fid) bei unS 
in S)eutfd|lanb ber^ältnißmäßig einträglicher ermeifen, als bie bon Sleif^- unb 2Raft* 
^ü^nern; ©änfe unb Cnten werben bei und biet begehrt. 3" ©er l in maren j. ©. 



Digitized by 



Google 



10 Einleitung. 

am 17. S)ejember 1880 auf fämmtlidjen SKärften jufammen 20 278 gefdjladjtete ©änfe 
(meift auS bem Dberbrudj) jutn SJerfauf geftellt. 3m 3>afjre 1880 mürben auf ben 
©ifenbaljnen nad) 33erlin eingeführt 671135 ©änfe (baDon 402 116 mit ber nieber* 
fdjlefifdjen, 162 827 mit ber Dftbatjn unb 100 831 mit ber ©tettiner 33al>n); aus* 
geführt mürben 186 730 ©tütf, fobaß f)icr Derblieben 484 405 ©tücf. Die Gin= 
futjr an s }>uten betrug 2504 ( s 2luSfuljr 156) ©tücf; Don anbeiem ©eflügcl mürben 
1448 109 kg eins aber nur 49 926 kg ausgeführt. $n 2Bien mürben 1879, 
außer anbereui ©eflügcl, 645192 $üfjner jum Sioufum eingeführt; in ben fallen 
3U <ßariS tamtn im Safjre 1880: 8 898 177 $ül)ner unb 2 513 880 Sauben 
(©d)lad)tmaarc), im %a\)xt 1881: 15 220 262 ©tücf geberbiel) $um Sßerfauf. 

SSerfen mir nod) einen 33licf auf S)eutfd)lanb. Um baS Söebürfniß an ©iern 
^u beefen, mürben im 3al)re 1882: 18 125 Sonnen (h 2000 Sßfb.) (fier eingeführt; 
ba nur 1937 Sonnen ausgeführt mürben, blieben im Sanbe 16 188 Sonnen. Sie}e 
16188 Sonnen aber, auf 1 <ßfb. 10 ©ier geregnet, ergeben an (Stücf^a^l 322 760000. 
9cef)tnen mir als S)urd)fd)nittSpreiS für baS ©i nur 4 $f. an. fo erhalten mir bie 
©umme Don 12 910 400 M. S)a$u fommen nod} ©eflügel unb Gebern! ©anj 
niebrig gegriffen, merben mir bie ©ummen, meldje für ©ier, ©eflügel unb gebern 
auS $)eutfd)lanb jäljrlid) inS SluSlanb manbern, auf 18 SKiK. 2Karf ju Deranfd)lagen 
Ijaben. Sonnten nid)t burd) eine mit ©infidjt, 33erftänbniß unb gleiß betriebene 
©eflügel$ud)t biefe ©ummen, ober menigftenS ein erfjeblidjer Sfjeil berfelben, unferem 
üBaterlaubc erhalten bleiben? 

2BaS bie gebern — bie ©djmucffebern natürlich auSgefdjloffen — anbetrifft, 
fo fei t)icv nur bemerft, baß int 3>at)re 1880 bie ©infuljr Don gebern nad) S>eutfd); 
lanb 3848, bie SluSfuljr nur 1342 Sonnen betrug; im 3<if>rc 1882 ftellte fid) bie 
(Stnfufjr fogar auf 4035, bk 9luSfufjr nur auf 1282 Sonnen. 

Taft fdjlicßlid) dnd) bie ßüdjtung Don feinem 9iaffengeflügel 33cad)tung in 
()oljem ©rabc berbient, bürfte auS ber einen Eingabe erretten, baß ein beutfdjcr 
©epgelljäubler, #. SRarten in Setzte, iäf)rlid) für 25 000 — 30000 M eb(eS ©e* 
flügel auS ©ngtanb bejietjt unb bicfeS an Siebljabcr unb 3»d)ter 3>eutfd)lanbS, Öfter- 
reid)S, fliußlanbS, S)äncmarfS, ber 9iiebertanbe unb ber ©djmeia abgiclxt, mäfjrenb bie 
$luSful)r Don S>cutfd)lanb nad) ©nglanb bem gegenüber a(S dluü crfdjcint. ©olltc 
bieS nidjt eine SRaljnung für unfere ßüdjter — uamentlid) für foldje, bie fid) ber 
©ac^e Doli unb ganj mibmen fönnen — fein, fid) je nad) ben obmaltcnbcn SSerijält* 
niffen bie eine ober anbere 9iaffe auSjumäljleu unb in ber £ud)t berfelben baS Soll* 
fommenfte ju erreichen, bamit ber SBebarf an eblem ©cflügel im 3nlaube geberft 
merbe unb ©ummen, bie je^t immer nod) über bie ©ren^c getjen, Don außen l)cr in 
ifjrc Saften fließen fonnten? Unb ift bie ©eflügclaudjt mirflid) ein ©egenftanb, Don 
bem man mit ©eringfdjäjjung fpredjcn barf? 3lft er nidjt bielmefyr ber 83ead)tung 
unb görberung feitenS ber 2anb* unb SSolfSmirt^e, ber Vereine unb öemeinben, Dor 
2lHem aber ber ber 93e^örben unb Regierungen mert^? 



Pi^tttze d b y VJ O O Q IC 



TT 



2lrten unb Haffen bes (ßeflügds. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



I. Äufitteroöget 

Seine Orbnung ober ?tbtljeilung ber 33ögel §at folcfje 33ebeutung für ben $au§* 
Ijalt unb jugleidj bie 2iebf)aberei beg SKenfdfjen, atö bic ber #fil)nerböge{. 9lufcer bem 
eigentlichen $uf)n Ijaben mir *ßuter, Sßerll)ufjn unb Sßfau ju $au§* unb #ofgenoffen 
gemalt, toon gafnnen lönnen tt>ir ebenfalls einige Slrten f<$on als §au8geflügel be* 
trauten, anbere bilben bie Qkxbt unferer SßaxU unb SSoliferen, nodf) anbere getoäljren 
als Sogbböget mannigfadjen ©port unb Ijoljen 9?u|jen u. f. f. SRan lönnte fic in 
biefer 33ejieljung mit einer ©ruppe ber ©äugetljiere toergleidfjen, nämlidf) mit ben Qxotu 
Rufern ober SBieberlftuern, beren berfdfjiebene Slrten ja audf) enttoeber beS 3?ujjen§ 
toegen ju $au3tl)ieren gemocht toorben finb, ober als Sagbtfjiere Ijotjen SBertlj Ijaben, 
ober jum 33ergnügen, jur ^Belebung bon Sßarfö k. gehalten »erben. 

®er belanntefte unb ttridfjtigfte Vertreter ber $üljner* ober ©djarrtoögel 
(Gallinae s. Easores) ift ba8 $au§ljuljn mit feinen jaljlreidfjen Sftaffen unb ©dalägen, 
e3 Verlangt baljer unfere 33eadf)tung in erfter Sinie. Da jebod) im golgenben aufcer 
iljm bie für bie 3ttKcfe be§ menfd^Iid^en £au81)alt3 unb ber Siebtjaberei überhaupt 
in 93etracf)t fommenben 5trten berüdffidfjtigt »erben foHen, fo bürfte e§ angejeigt fein, 
einen 93(icf auf bie allgemeinen SRerlmale biefer 33ögel ju tuerfen. 

®ie meiften §üfjnerbögel finb bon mittlerer ©röfce, bie größten unb ftärfften 
fmb bie Jrutpljner, ju ben fleinften gehört unfere SBadfjtel. ®er fiörper ift furj, 
!räftig, bei mannen — ©lanjfafanen unb einige $au3ljuljn*9}affen — gebrungen, ja 
fd£)toerfäßig, ber #atö (abgefeljen bon 9Ralat)ens£üfjnem 2c.) furj ober mittellang, ber 
Sopf in ber SRegcl Hein. 

Sefcterer jeigt in ©ejug auf bte ©efteberung bielfac^e 3fbtoeic(ungen: er toetft enttoeber, unb 
jwar fe(r oft, nadfte ©teilen unb bann audfr häutige ober (arte 9fa(angfel auf, ober er tragt be< 
fonberen geberfömudf. (Sinfadfc, glatt befiebert ift er t>er(altnißmäßig nur bei wenigen (SBad&teln, 
föeb(ü(ner). 2)er geberfetymuef (teilt fic( bar: al« aufrec(tjie(enbe bejto. auf deutbare, au« fein fcer- 
äftelten ober nur am Ghtbe gebarteten gebern befle(enbe Ärone (Äron« unb ©c(opftt>ac(tel, Pfauen, 
©lanj*, 33ontco= unb $$ietttot« e gafan) , al« nad) (inten liegenber geberfetyopf (©olb*, 8m(erft*, 
©ilber»gafan u. a.), al« geberbtiföel ober geber(önt((en (tnter bem D(r (3agb*, fömg«, Stent«, 
D(r*gafanen), al« (elmraupenartiger, fraufer gebertamm ($od o«), al« tüirflid&er ©c(opf ($aubenperl* 
(u(n, $au«(ü(ner), al« $art an ^e(le unb @eft$t (X(üringer ©art(u(n u. a. $au«(ityner). — 
Nadfte ©teilen refp. (äuttge unb fleifd^ige 9n(ängfel bemerft man an @eft((t, ^e((e unb Obertopf: 
eine blaue Äe(le bei $orafafanen, blaue (bei ^5ieittot«« unb ©orneo-gafan) ober fc(5n rot(e (bei 
$ü(nern unb gafanen) SBangenfelber, »eld^e beim ©ilberfafan in be(nbare, rot(e, in ber Erregung 
(erbortretenbe ©eftc(t«lappen unb bei ben $omfafanen in toett größere blaue, rot( geflecfte, jur 
^aarung«jeit fic( entfaltenbe Äe^llappen übergeben; rot(e ober toeiße D(r tappen bei $au«(ii(nem, 
rot(e ^innlappen "bei $au«> unb $ert(ü(nem, rot(e Äämme bei $au«(ü(nern, am (interen ©infel 
be« naeften Äugcnrtnge« entfpringenbe toeic^c, fleißige, aufrtc^tbare, farbige „^brner" bei ^orn- 
fafanen; beim tyuttv einen abtoSrt« (ängenben gleifc^japfen auf ber Dberfd)nabet*$Burjef, fleißige 
$5arjen auf Äopf unb ©ber(al« unb lappenartige »n(ängfel an Äe(Ie unb ©urgel. %U< tiefe 



Digitized by 



GoDgk 



14 I. Wnertoögel. 

$autn>uc$erungen, treibe gerobe bei ben gafanenaogefn befonberi ju beoboc&ten ftnb, flehen in beut 
lieber $*ejietyung jum ©ef(fcfe<$t«leben unb fötoeflen jur gortpftan)itng«)eit me&r ober »eniger an. 
— S3ei bnt ^erlfcü&netn enbli<$ bemerfen toir fnfrtyerne, mit farbiger $mtt überzogene, feitli^ ju 
fammengebriiefte Stfceitety&der ober #elme. 

Der ©djnabel ift in ber Siegel furj, ettoa bon falber fiopftänge, breit unb 
f;od) unb babei burd) bie Übergreifenben fdjneibenben SHänber unb bic getpö^iilid) 
Ijafig Fjerabgebogene ©pifce be$ OberfdjuabelS gefenn$eid)net. 9(n bev SSur^el ift er 
meift mit gebern befleibet, getoöljnfid) fo, baß bie SBefieberung ben SKunbminfel um* 
fließt unb bann auf ber ©djnabelfirfte roie an ben Seiten nad) Dorn Ijin über itjn 
I)inau§ge()t. Die garbe be$ ©d)nabcl3 änbert fidj, ebenfo wie bie be3 ©eficberS unb 
ber $ornfjaut beS 9luge$, mit bem Sitter. 

Die güße bifben für bie £ül)ncrbögel boS eigentliche SBetoegungSorgan unb ju^ 
gleid) ba£ tvidjtigftc SBerfyeug jur Sfuffudjung ber SJaljrung. Die ©djenfel ber ge- 

toöfynlid) mittellosen Seine ((Sangbeine) finb ftarf, 
muSfulöS, bie Saufe fräftig, bie Qei)tn roofjl enrroitfelt. 
Die 33efteberung geljt in ber Siegel big jur gußbeuge 
ober gerfe Ijerab, bei ben ©djnee* unb ©teppenfyüfyncrn, 
wie aud) einigen $au3f)üf)ner=9taffen (33ral)tna, Sodjin) 
fogar auf biefe über. Der Sauf ift fürjer ober roentg 
länger al£ bie SWittelaelje, naeft (außer ben oben er= 
tuäljnten SluSnaljmen) unb bann mit größeren ober 
Heineren ©djilbern (bergl. gig. 1 u. gig. 4) ober aud) 
©ürteltafeln befefct. Die 3 9$orberjefjen finb faft ftetS 
am ©runbe burd) SJinbe* ober ©panntjäute berbunben 
5w. i. Ofu§ bei ©a*ur. (©tfefüße). Die ^interje^e ift ettoaS Ijöfjer eingelenft, 

bei ben fitonentoadjteln oljne -Wagel, manchmal ganj 
fetjlenb, bei mannen £au§l)üljnern (#oubon$, DorfingS, Surfen) bagegen in Doppel^ 
jaljl toort)anben (1. guß in gig. 4). ©djließlid) trägt ber Sauf ber £äljne bieler 
Strten (£>ü(jner, gafanen, Sßfauen, Irutfjüljner, granloline) oberhalb ber £inter$el)e 
einen fpifeen, nad) hinten gerichteten, al3 SEBaffc bienenben ©porn, ber bei mandjen 
9lrten, j. 33. einem Sßfaufafan, in Doppeljafyl, bei mandjen inbifdjen Sampfljüljnern 
fogar in SSier- unb günfjaljl (b. I). an jebem Sauf) borfommt; anberfeitS fefjlt er 
mannen arten ganj Oßerlljuljn, 9lrgu3, ßrontoacfytel, SRebfjuljn, SEadjteln, £ügel^ 
franfoline), ober e3 finbet ftd) (93crgl)ül)uer) nur ein ©pomljöcfer; au8naljm$tt>eife, 
mie j. 33. bei mandjeu 3>nbifdjen Kämpfern, lommen ©poren audj bei Rennen bor. 
Die Tratten ober SWägel ftnb meift für}, breit, ftumpf, tt)enig gebogen, bie ber SSorber= 
5e^en trefffidj geeignet jum ©Darren bejlu. jum STuffuc^en ber 9?a^rung, roeSljalb 
ben £üt)nerbögeln bie SJejeic^nung w ©c^arrbögel w beigelegt tuurbe. 

Da§ ©efieber ber £>üfjnerbögel ift reid), oft fct>r frf)ön, ja prächtig gefärbt 
unb geaeidjnet, bie Slußenfebern finb berb, ftraff, bieffd^aftig. Die gebern entfprec^en 
a(§ ^autgebilbe ben paaren ber Säugetiere unb SKenfc^en, nur baß fie bon ju^ 
fammengefe^terem ©au ftnb unb außer jur S3ebecfung, 51t ©d)ufc unb SBärmung 
be3 33ogelförper3, noc^ jur SJemegung bienen; man Knute fte als beräftelte £aar^ 




Digitized by 



Google 



Allgemeine«. 15 

gebifbc anfeljcn. 2Bie angegeben, Ijaben fie, gleirf) ben paaren, iljren Urfprung in ber 
,<paut, jebod) nid)t in ber oberften .$antfd)id)t, ber Dbcrtjaut (Epidermis), fonbern in 
ber unter iljr fid) befinbenben, bie ©runblagc ber äußeren £aut barfteßenben 2eber> 
Ijaut (Cutis). 9ln jcber bollfommenen geber treten ber ©iel ober Stamm — an 
meldjem man roieberum bie ©pule (unterer $ljeil) unb ben ©cfyaft unterbleibet — 
unb bie galjnc ober ber 93art afö bie beiben $aupttl)eilc fyerbor. 

3e nad) ber 91rt ber gatjnenbilbung unb ber 93cfd)affcnl)eit beä ©d)afte£ ober 
fftelä unterfdjeibet man breierlei gebern: 1. 2idf)t*, ?lußen*, Umrifc ober Sontur* 
febern, 2. glaumfebern un b 3, gabenfebern (93orften); jebod) nur bie erfteren 
finb a!3 bollfommene gebern 3U betrauten. Die gaben febern befifcen einen bünnen 
fabenförmigen ober borftenartigen Schaft mit berfümmerter gafyne, meiere aud) gäns* 
lid) felifen !ann. ©ie f)aben im 9lflgemeinen eine untergeorbnete 93ebeutung, obgleich 
fie jumeilen ganj tooljl jtir ©eltung fommen, roie 3. 93. ber einem Meinen 1|5ferbofd)tt)eif 
gleidjenbe 93üfd()el an ber Dberbruft beS $rutfjaf)n3. 

S)ie glaumfebern ober $)uiicn (geber 4 in gig. 3) fommen bei ben ^itfuier* 
bögein in bertjältnißmäßig geringer Slnjafjl bor. ©ie befijjen, im ©egenttjeil 511 ben 
®onturfebern, einen fc^laffcn, feinen ©djaft unb feine gatyne, tneif bie unregelmäßig 
ftcfjenben Slfte feine SBimpern unb #äfdjen t)aben, alfo nidjt aufammengeljalten merben. 
Sic entfpredjen ber SSotle ber ©äugett)iere, toerbeu faft burcfjgängig bon ben berben 
Wnßenfebern bebeeft unb bilben unter biegen bie eigentliche luärmenbe $)ecfe beS 
®örper3, ein toeidjcä, nament(id) bei ben SSafferbtfgeln ber fälteren ©egenbeu entroirfelteS 
1)unenpolfter. S)ie Sebunung roirb nod) berftärft burcl) ben meljr ober minber bunen* 
artigen unteren Jljeil ber nurflidjen gafyncnfcbern , b. I). ber §lußen= ober ®ontur> 
febern. tiefer flaumige SBurjett^eil einer gafjnenfeber geljt regelmäßig fo toeit, al$ 
bie (entere bon ber ©pifce ber 5unäd)ft barüberlicgenben berbeeft Wirb. ®a atfo 
lueber er, nod) bie S)unen an unb für fid) 3U Jage treten, fo nefjmen bie 3)unen* 
bilbungen nid)t tljeil an ber gerabe bei ben £üfjnerbögcln oft präd)tigen gärbung unb 
3eidjnung, fie finb getoötjnlid) einfad) fjeller ober bunffer grau. 

3)ie Itonturfebern bilben ba« f ©genannte große unb ((eine ®efteber; erflere« beftebt 
ou« glügel* unb ©<$»anjfebcrn, lefctere« bebeeft ben äörper im Allgemeinen. Dbgletdfr biefer bid&t be* 
fiebert erföeint, fo fielen bie gebern boc$ md)t fo bi$t unb gleichmäßig al« bie £aare ber ©äuge* 
totere. €5ie beföränfen ftc$ bielme&r auf mehrere, getoö^nlic^ f^arfbegrenjte ©ru^^en (?ängöflreifen\ 
n>eld)e geberfluren ober geberbeete genannt »erben unb burd) breite fcberjfreie ober nur mit 
2)unen befe^te gelber, bie fogenannten SÄaine, getrennt fmk ®ie ?Tnorbnung unb 3tu«be^nung 
biefer gluren unb 8?aine aubert jtt)ar je nat^ ber betreffenben SSogelgruWe ab, allein bie« gefc^ielit 
uad) beftimmten Regeln, unb fc^on ber junge 8>ogel läßt pc^ baran erfennen. @o jte^t f«^ bei ben 
^ityncrfcögein bie 9Jüdgrat«flur bie Oberfeite beS ^alfe« ^iuab, verbreitert ober t^eilt p^ auf bem 
Dbcrrücfcn, um ftc^ auf bem SWittefrücfen tüteber gu toereugen ober ju »creinigtu, bi« jur ©ürjel* 
brüfe fottjuge^en unb fH jenfett« berfelben afö ©(%tt)anjflur fortsufe^en; tbr entf^ric^t eine Unter* 
flur, tuelcfce p^ am ^Borber^al« entlang jtetyt, ju Anfang ber ©ruft in einen regten unb linfen 
©treif fonbert unb (b. ^. eben bei ben #itynern) am S3auc$, hinter bem ©ruftbeinfamm, in ber 
$egel lieber jufammenläuft; ferner ift jeberfeit« eine ©c^ultcrflur unb eine mit langen, meift 
buuigcn gebern retc^ befe^te ?enben* ober ©cftenfelflur. 2)ie $al«= unb Äör^erfeite unb bie SWitte 
be« Untcrfbr^er« finb alfo nic$t mit Äonturfebern befefet; äußerlich allerbingö erfc^eint ber ganje 
Äör^cr gleichmäßig befiebert, »eil bie ben föainen junäc^ft fte^enben gebern fld) über biefelben ^in« 
»eglegen, fie förmlich überbauen. 2>aß übrigen« gerabe ber Äör^er ber Hühnervögel außer beu 



Digitized by 



Google 



16 I. Wnertoogef. 

dtaincn nod) anbere nadte ober &&d)ften« mit 2>uncn befefcte «Steffen aufn>etfl, ttmrbe bereit« auf 
©eite 13 eingebender bef£roc$en. 

SSäljrcnb ba§ Heine ©cfieber oft bie prädjtigfte gärbung befifct, nimmt fiel) 
ba§ große ©efieber, bor SlHem ©dringen unb ©teuerfebern, befdjeibener auS; 
außerbem ift c3 größer unb ftarffdjäftiger, mit ftrafferer gatjne, aber otjne Slfterfdjaft. 
@8 btent ber Bewegung in ber 2uft, bie glügelfebern (©dringen) atS Stuber, bie 
©djroanjfebem otö ©teuer. 

®ie 5t «gel finb bei ben £üljnerbögeln in ber {Regel lurj, ftumpf ober abge* 
runbet unb fdjtlbartig getoölbt. ©djon baran läßt fid) ba3 unboHfommene gtug* 
bermögen biefer Söget erlernten; bie furjen glüget — nur einige tnenige, nrie gtug* 
unb ©teppcntjütjner, bitten tjier eine SluSnatjme — geftatten itjnen nur einen nieberen, 
fdjtoerfättigen, geräufdjboHen 3(ug, unb ba babei bie Stügel, um möglidjft bortoärte 
ju fommen, oft unb rafd) betoegt werben muffen, fo tyätt bie Staft ber fic bemegenben 
2Ku§feIn nidjt lange au%, ber Söget ermattet batb. 6r unternimmt beätjatb nur 
ungern, ja nur gejttmngen feinen furjen glug, er tauft am liebften; baljer erftärt e3 
fidj audj, baß bie toeitauS meiften £ütjnerbögel ©tanbböget ftnb, toeldje an ber 
„©djotte Reben" unb fidj au3 biefem ©runbe mieberum leidet ju £au§genoffen madjen 
taffen, anberfeitS aber muß e3 und beSljalb SBunber nehmen, baß trofc atlebem einige 
— idf) erinnere an unfere SBadjtet — ju ben SBanberbögctn gehören. 

2>ie gfügelfebern flehen in fünf ©ru^en : $anbfd)toingen, Ärmfönringen, ©c&ulterbed en, obere 
unb untere 3>cdfebern unb (Sdflügel. ©ie bie »bbtlbung be« ©felett« Dom $a$n jeigen toirb, 
befielt ba« glügclgerüjt au9 Oberarm, Unterarm unb #anbfnoc$en. diejenigen großen unb ftarfen 
gebern nun, tueldje oon ber ©anb getragen toerben, btlben bie $anbf dringen ober ©Urningen erfter 
Orbnung; bie #ü$ner»3gel fcaben beren 10 (ober 11). ffietter aufwart«, atfo am Unterarm, fte^en 
bie 2frmfc$totngen ober ©cfyoingen jtoetter Orbnung, beren toir bei ben #ü$nerfcögeln 12 bi« 20 
finben. 9Joc$ toeiter oben, am Oberarm, toirb burd) eine &nja$l f feinerer Äonturfebem bie ©ctyulter» 
bede ober ber ©ctyulterfitttd) (jutoetlen auc$ ©fingen britter Orbnung ober $c$feljc$tt>ingen 
genannt) gebilbet, ber ftc^ oon ben übrigen 2)edfebern be« glügel« beutlid) abgebt. Cor bie SBurjel 
ber erfteren §anbfdjttMngen legen ftc$ einige (toter) fleine, aber berbe gebern, tt>c(c^e bem Staunten 
angeheftet ftnb unb eigentlich ein befonbere« glügeldjen btlben; man nennt fic 2lfterfd)n>ingen, flfter*, 
2>aumen* ober (Sdflügel. 3)ie ©urjeltbetle aJIer ©eftoungfebern »erben auf ber Ober* unb Unter» 
feite öon Heineren Äonturfebern, ben fogenannten 3)edfebern, bebedt; biefe ßnb in mehrere Ouer» 
reiben georbnet unb nehmen oon ben ©fingen auftoärt« nac$ ber ©djulter $in an ®röße ah, fo* 
baß man tootyt aud) 3)e<ffebern erfter, jtoeiter, britter Orbnung (große, mittlere, fleine) untertreibet 
2)ie größeren 3)edfcbern ber ©djttringen ßnb oft befonber« unb fd&ön gefärbt. 

®ie ©runbtage bed ©djtnrtnjeS bilben bie ©teuerfebern, fo genannt, lucit 
fie mä^renb be§ gtugeS at§ ©teuer, jur SSeränberung ber SRidjtung, btenen. ©ie ftnb 
am fjinteren ©^tpanjlDirbet befeftigt unb fönnen ebenfo gut cinjetn belegt, als in 
iljrer ©efammt^eit fächerförmig nadj beiben ©eiten ^in entfaltet unb audj empor^ 
gehoben unb gefenft merben. 2tuc^ fie ftnb, ttrie bie ©c^mungfebem, an i^ren Säurtet* 
Reifen (an ber ©pnte) bon $>etffebem bebedt, toetcJ^e, je nadjbem fie an ber Ober= 
ober Unterfeite ber ©dfjtuanjnntrjet fte^en, Ober- ober Unter ^©djtoansbetffebern ge- 
nannt lüerben. 

Senn bie ©teuerfebern, beren tt>ir bei ben ^üftnercögeln 12, 14 bt« 17 unb 20 jä&len, in 
ber Siegel Öeftalt unb Oröß« be« ©c^toanje« bebingen, fo fcaben »tr boc^ gerabe bei ben eben ge» 
nannten »ögeln «u«na^men ju oerjeic^nen, beun bei einigen oon tynen toirfen bie Ober fc^toanj* 



Digitized by 



Google 



allgemeine«. 17 

beden beftimmenb ein. 2)abin gehören bie tBidjelfebern be« #au«tyafyi«, bie fc^mcifförmiö ver- 
längerten, ben baajförmigen @a)toan$ bebedenben 3)edfebern be« ®otb= unb Ämberfbgafan, b* c 
langen unb breiten Dberfcftoanjbedeu be« ©piegelpfau ober ?faufafan unb oor Mem bie be« ge- 
toöfmlicfcen $fau, bei toeu$em fte biel länger al« bie eigentlichen ©a)tt>anjfebern ftnb unb getoityn- 
lid) fogar als biefe angefefyen derben. @ie bilben bann einen prächtigen ©c$mud unb geigen ftty, 
oft im herein mit bem eigentlichen ©cfyoanj ober audt) ben gltigeln, bei ben £iebe«fpielcn be« 
3Rännd)en« — toetefcem fi« in ber Siegel ei gentium fid) ftnb — äufcerft toirtfam. ©et bielen Arten, 
bejto. Gruppen (£ammt)ityner, Pfauen, gafanen) untertreiben fid) bura) bie 93ilbung be« ©cjuvanje« 
bie ©efd)led)ter oon einanber. 

SSte fd^on ertnäfjnt, aeigen bie £ufjnerböge( im Mgememen ein fo fdjöncS unb 
farbenprächtige^ ©efteber, baß biete bon iljnen in biefer £infid)t — beuten mir 
nur an $fau, ^fau*, ©olb=, %nu)erft*, föfanjs $trgu§ *gafan, $ragopane, Stron* 
roadjtel, einige $au8$ül)tter, aud) sßerlfjüljner u. a. — mit ben prad)tboüften Cr* 
Meinungen ber übrigen SBogelorbuungen e§ aufnehmen tonnen; anberfeitS begegnen 
tüir aber aud) berfd)iebenen Arten, namentlich au$ ben gemäßigten unb [älteren @rb* 
[trieben (gelb*, Salb*, <Sd)neel)ül)ner), welche ein einfaches, anfprud)$lofe3 Sleib tragen. 
£a3 ©efieber ber SRänndjen jeidjnet fid^ burdj größeren SReidjtljum nnb garbenpradjt 
au£, tnäljrenb ba§ ber SBeibdjen fd)lid)ter erfdjeint; in einigen gälten, roie bei ^5crf= 
tjufjn unb Dljrfafanen, finb bte ©efdjledjter gleid) gefärbt. 

2lud) ba§ Sletb ber Su^Ö^n meidet nrieberum bon bem ber eilten metjr ober 
minber ertjebltd) ab. 3n bev Siegel ähneln bie jungen in ben erften SUter&ftufen 
ber äRutter, jebodj fdjon nad) menigen SRonaten, oft fogar fdjon nad) SBodjen, laffen 
fid) bie jungen äßänncfyen an ber lebhafteren ober intenfiueren gärbung ertennen. 
3)a£ aufgefärbte 2(lter£fletb erreicht jur gortpftanjungSjeit ben Ijödjften förab bon 
©djonfyeit nnb 93oHfommeuf)eit, allein gegen ben ©djluß berfelben tjtn, toenn bie 
gebern infolge be3 längeren ©ebraudjS, ber ©intüirfung bon 2id)t, SBittcrung 
u. f. tn. unfdjeinbar getoorben, nufct e$ fid) fdjnell ab, bie garben berblaffen, bie 
gebern fallen leidet aug unb erfefcen fid) balb burd) neue: ber SSogel ift in ber 
Käufer begriffen. 

2)er Vorgang ber SWaufer fällt bei ben £ü&neroögeln in baö (Snbe be« Hemmer« ober ben 
'Anfang be« #erbfte«, bie 2)auer berfelben i(t nic^t burefroeg gleia;. Sä&renb bc« geberUKcJifcl«, 
toelctyer an berfdjiebenen ©teilen beginnt, aber immer infofern gleichmäßig ©erläuft, al« er fid) fkt« 
auf bie entfpredjenben fiebern ber beiben Äörpert)älften erftredt, lebt ber 3$ogel gern jurüdgejogen 
unb ftiller al« fonft. 2)a« nun angelegte SEBintertleib ift bielfad) einfacher, unfe^buer — toenu 
aud) ber Unterfdjieb nia)t fo fetjr in bie äugen fällt, al« bei Bieten ©d&toimmbögclu — , unb erft 
gegen ben grütjling ^in er^öt;en fia) bie garbentbne toieberum auf« neue, ber *ogel legt fein $ o a> 
jeittleib an, beffen ©a)bn^eit burc^ bie bann ebenfall« lebhafteren garben ber Äämme, Äinn* 
ia^ni unb anberen ben £itynerbögeln eigenen häutigen än^ängfel vermehrt toirb. 

Um ba« (^efieber loaff erbiet ju machen, beftfeen bie löbgel eine zeitweilige Jalgbrüfc, bie fo> 
genannte Öl* ober ©ürjetbrüfe (Uro^gialbritfe) , toelc^e über ber @a)ioanjtourjel liegt, ^eim 
Orbnen be« (Scfieber« fä^rt ber $ogel mit bem ©djnabel öfter über bie Öffnung ber 2>rüfe unb 
fettet bann mit bem 3nfyalt berfelben bie Jcbern ein, fobag biefe ba« Söaffer ablaufen laffen; baber 
ertlärt e« ftdt) aua), bog bie $Urjelbrüfe bei ben SBafferobgeln befonber« au«gebi(bet ift. ^ic bat 
bei ben #ütmert>ögeln eine platt ^erjfbrmige ©eftalt unb ift faft bei allen bon einem gebertranjc 
umgeben. 9tad> Äogmann ift i^re (Sntftefyung bei bem im (5i fid) enttoidelnben $Ut)na;en juerft 
am jet)nten ©ruttage ju bemerten. 



Digitized by 



Google 



18 1. $üljneroögel. 

2)ie |)ül)nert)ögcl finb SBeltbürger im üoflftcn ©inne bcS SBortd; feinem Jhklt= 
tljeile fehlen fie, toenn fic aud) jumeift ber alten Söelt angehören. 3fjre #auptentroicf- 
tung fjat bie Orbnung ber £üf)nerbögel in ber alten Söelt unb fpe^ieH in Slfien 
gefunben, namentlich ift baS geftlanb unb bie ^nfclmclt SübafienS bcroof)nt Don einer 
reiben Snjatjl ber fdjönfteu unb farbenprädjtigften Slrten, unb biefe gefieberten 93e= 
rooljner ber SBalbungen jener gefegneten Vanbftrtdjc roaren c$ aud) befonberS, meiere 
juerft gejäfjmt, ju £au3t>ögcln gemalt unb bann aurf) bon ben ftuftiirtoöltern (Europas 
als foldje übernommen, Verbreitet unb toeitcr gc^üdjtet mürben. 

Dbgleidf) fid) auf jebem Jerrain £>üf)nert)ögel finben, inbem mandje bie SÖätber, 
anbere bebaute Selber, graSrcidjc ebenen, fanbige Steppen unb SBüften, Uof)c öebirge, 
bie 9Woo8fläd)cn be3 Sorbens bewohnen, beUor$ugcn bod) bie meiften bon ifjncn 
ben SSalb, unb jtnar bie lichteren ©teilen bcSfclben. 3ebe 91rt tncifj unter ben für 
fie obtnaltenben $8erf)ältniffcn fid) 9?af)rung 51t berfdjaffen. £ie meiften bon ifjncn 
fudjen biefetbe, tt>enn and} nidjt UöHig, fo bod) $u nid)t umocfentlidjen Steifen burd) 
Starren auf bem ©rbboben ju erlangen, ©ic trinfen fdjöpfcnb, inbem fic ben 
©djnabel in3 SEaffer tauten unb füllen, alSbann ben Stopf Ijeben unb ba£ Sßaffer 
Ijinablaufen laffen. 9lt§ ©d)arr* unb ©rbbögel, bei ifjrem fdjioerfäfligcn 9Jau mit 
ben furjen gtügeln, finb fie ja aud) bornefjmtid) auf ben Crbboben angeroiefen, fie 
fdjarren l)ier nad) SWaljrung, baben (pabbeln) fid) fjier im ©anb unb ©taub, galten 
jum Jljeil aud) Ijier iljre 9Jad)trutjc, berrtd)tcn Ijier ifjr SortpflanaungSgcfdjäft unb 
fudfjen fid) am liebften burd) Saufen auf bem ©oben weiter 5U bemegen. ©ie leben 
gefellig unb faft burd)gängig — $fu3naf)men bilben bie in Monogamie, b. 1). paar; 
toeife lebenben £ocfo3, Sßerl= unb .£)afctf)iit)ner unb {ebenfalls anij Slug= unb Steppen^ 
Ijüfjner — in ^ottygamie (9?iclcf)ig!eit), b. ij. ein 2Rännd)en, h>ctd)c$ ftcf> gctnöfjnlid) 
burd) ©ri%, Störfe unb bielfad) auc^ burd) bcfonbcrS glän^cnbeS OJeftcbcr auSjctcfynet, 
lebt mit mehreren ober jatjlretdjcn SBcibdjcn Vereint; e§ füljrt unb betuadjt fie, jeigt 
aber aud) Strenge unb ©iferfudfjt, berttjeibigt fic, be^ro. feine £>crrfd)aft mittag gegen 
SRebenbuljler, oljne fid) aber anberfeitS in ber Sieget Diel um 9kftbau unb Brutpflege 
ju Kimmern. 5)ie ©efangcnfdjaft Ijat atterbingS in bem Vkbe* unb beleben ber 
aSögel manche Stnberung herbeigeführt unb cljelidje Jrene läßt fid) nur feiten beobachten. 

6inb bie $atyne an unb für ft# fefcon fe^r ftreitbarcr 9?atur, (0 befinben |lc ftc$ namentli^ 
,^ur 3 e i* ber Paarung unb gort^ffanjung in ungemeiner (Erregung; ityre Jeibenfcjaft ftetflert fic^ 
bann bis auf« l?ö<$fte unb bewirft, bag bie üt^iere oft in bie erbitterten Äam^fe geraten, föafyrenb 
ber §a\)n alfo feine ^errfc^aft ju mögli^fler Äuöbe^nung unb Unumfdjränftfyfit ju bringen fuc^t, 
machen auf ber anberen ©eite bie Rennen faum einen Untertrieb in ifyrer SöaW. gür ba0 9^eft 
forgen bie lefetcren, aflerbing« toertüenben fie auf bie #erfteflung be«felfcen feine befonbere SWü^e unb 
Äunft. ö« toirb, mit wenigen 9lu«na^men, auf bem (Erbboben, in einer feilten Vertiefung ober 
Tlulbt, bieDei^t nodf unter bem <8d?ufc eine« ©nWe« ober )toif4cn @ra* unb betreibe, immer 
aber mdglidjft berpeeft hergerichtet; manchmal enthält bie 9Kulbe teine befonberen ^epfioffe, mand; 
mal jeboc^ einige @ra«J>alme ober auc^ toenige gebem. 

SWeift befielt ba« ©elege — abgefefcen natürlich i?on ben $)ü^nern in ber (befangen Waft — 
in einer größeren Änja^I (bi« 15, 18, 20, tuo^l ntc^t me&r) t>on (Jieru, reelle entmeber ein* 
farbig (toeiß, gelblitft, grau, bläulid? ober bräunlich) ftnb ober auf folgern (^runbe buntlere fünfte 
unb Xü^fel, bejto. größere glcden jetgen unb t>on ber $>enne unter eifriger Eingebung allein be* 
brütet »erben. OTad) brei* bi« t>ierfeöcbentli$er, juioeilen auc$ no^ längerer ©ebrütung ber (5ier 



Digitized by 



Google 



Mgemeine«. 1 9 

cntfd)lü£fen benfelbeu bie mit bidjtem, getottynlic$ graulichem unb bräunlichem glaum bebecften 
3ungen. 211« 9cefiflüd)tcr Vermögen fte fogleicb ber Butter gu folgen unb Dom er(ten Jage an 
fdjon bie von ber Otiten burdj Darren bloßgelegte ober fonft Vorgcfunbene 9ia&rung aufgupiefen, 
toeldje gunädjp in f leinen 3nfeften unb 2Bürmern, ©ämereien unb gartem ©rüngeug befielt, ©ie 
toerben von ber 9Rutter manchmal in ®emeinfa)aft mit bem Skter geführt unb nadj Eebürfniß 
unter bie toärmenben unb fctyüfeenben glüget genommen. 2)a« 2öad)«tl;um unb bie (Snttoicflung gebt 
rafdj vor pc$, naa) einigen Soeben ober äRonaten bebürfen pe ber gü&rung ma)t me(>r, fte machen 
ftc$ attmäbüd) felbpänbig unb verlaffen getvö&nlia) im #erbp, foätepeu« im folgenben grübja&r, bie 
Alten gänglia). 2)a« reine 2)unenfleib behalten pe nur toenige £age, bann — bei managen Sfrtcn 
fd)on am 1. ober 2. £age — geigen fi$ bie ©etytoingen unb balb barauf enttoicfeln pc$ aueb bie 
anberen gebern. 9Jaa) brei«, audj viermaligem gebertoectyfel ber 3ugenbfleiber toirb enblicty, im 
erften, gtoetten ober britteu 3afcr, ba« ausgefärbte 2llter«fleib angelegt. Unb toenn manche fetyon 
im erpen #erbp i&re« Sebcn« fldt) gu paaren Juanen, fetyretten anbere erfl im näetypen 3a&r ober 
noa) f^äter gur gortyflangung. 

(Sine, in ber gangen ^ogeltoelt eingig baßetyenbe #u«na&me inbegug auf bie gortyflangung 
machen bie fog. SGBattnifter ober ©roßfußtyübner Stopralien« unb benachbarter 3nfelu. ©ie legen 
tyre (gier in ettva metertyo^e, au« 2aub uub ©enift gufammengefd&arrte Raufen unb überlaffen bie 
9tu«brütung ber pa> burd) bie Berfefeung ber ^flangenftoffe enttvicfelnben SBärme. 3)ie 3uugen ent* 
fälityfen ben (Siern al« mit gebern befleibetc, felbpänbige $ögel, toeld)e binnen fur*er 3t\t flug* 
fä&ig ftnb. fittä&ere« über bie gortyflangung ber einen Art, be« £alegaüatyufat«, namentlich aua) 
über bie in ber ©efangenföaft an bemfelben angepeilten Beobachtungen, fcabe ia> im 3afyrg. 1876 
ber „ftatur" unb 3a$rg. 1881 be« „©epügelbof" mitgctbeilt.) 

SJerttyeilen toir bie gur Drbnung ber $üfcnerVögel gefcörenben Slrtcn auf 9 gamilten — glug- 
ober 2öüpen$ü&ner, Äalb- ober föautyfuß&Ü&ner, gelb&übner, ?auf&üfcner, gafan« 
Vögel, @roßfuß$ü&ner, $ocfo(>ü&ner, ©d)o£f» unb ©teißtyü&ner — , fo fommen gu> 
näc^P bie vierte unb bie (enteren vier Drbnungen foviel tote gar nietyt inbetrad)t, beim bie ba^in 
gätylenben $ögel eignen ft$, fo tyübfcfye unb intereffante Arten aua> barunter ftnb, au« verriebenen 
©rünben toenig für bie 3toccfe be« Sieb^aber« unb teinenfafl« für bie ber toirt&fdjaftlictyen ©epügel* 
gu$t: pe bilben fetyen«toertbe Dbjefte goologifcfyer ©arten, gap ba«felbe gilt, toenigften« für unfere 
beutfdjen Eer&ältniffe, von ben erpin beiben gamilien; bagegen bietet un« bie ber gelbtyüjmer ver- 
fc^iebene anf^rea^eube Wirten gur ©evölferung unferer Soliören, unb bie übrigbleibenbe gamilie enb 
lieb, bie ber gafanvbgel, ip befamttlia) bie bebeutfampe von atten, ba pe un« einerfeit« ba« toi$tigpe 
^u^gepügel, anberfeit« bie tycrrlid)Pen 3»cr^öö«i liefert. 2)e«^alb toerbe ia^ aua^, abtoeia^enb von 
ber fonP üblichen 9?eibenfolge, bie gafanv&gef voranpetten. 

$\e ^fafanOÖgct (Phasianidae) 

Vertreten ben eigentlicben 3:^ uö btx $übuervb*ge(. ö« geboren gu i(men bie grbßtcn 3lrten ber* 
felben, nämlicb bie ^rut^ü^ner, bie meipeu ber übrigen aber ^aben ettoa bie ©rbße unfere« ge* 
toötmUd)en ©au«bu^u«. 3n ©üb* unb Sföittelapen ^eimaten bie meipeu Arten, in Hfrifa bagegen 
nur bie ^ertyülmer unb ba« gafan*S3ufa)^uc)n (Phasidus), in ftmcrtfa b!o« bie Xrut^ütjuer, unb ben 
©rbtbeilen ^upralien unb (Suropa fehlen bie gafanvbgel gang, ba bie $au«fyülmer unb bie übrigen 
al« $ofgepügel gebaltenen Hühnervögel nid)t toilb ^ier Vorfommen; atlenfall« fönnte man für 
(Suro^a ben bi« (ierfyer Verbreiteten gemeinen, gajan al« SÖßilb^u^n begeia^nen. @ie betoobnen be* 
tvalbete Gebiete, fei e« im (Gebirge, fei e« in ber (Sbene, ungern gel)en pe auf gang offene 2anb* 
priese; am Jage galten pe pcb meip am ©oben auf, gur Wactytrulje bäumen pe auf. 3)er größeren 
Überpa)tlic$feit toegen (Reibet man bie artcnrcidje gamilie ber gafanvögel in 7 Unterfamilien ober 
^ru^^en: eigentliche gafanen, gafanbü^ner, @langfa|anen, eigentliche $ü(mer, Pfauen, ^erlbübner 
unb Jrut^ü^ner. SBBieberum aber petle ia> bie für un« toicbtigPen ©ru^en gufammen, unb gtvar 
fo, baß bie ba« SRufegepügel liefernben VoranPeben unb bie ba« 3togeffügel bilbenben (Gruppen pd) 
überpd^tlia> anreihen; e« ergiebt Pcb bemnac^ folgenbe Snorbnung: 1. ^übner, 2. Jrut^ü^ner, 
3. ^erHiü^ner, 4. Pfauen, 5. gafanen, 6. gafan^ü^ner, 7. ©langfajanen. 



Digitized by 



Google 



20 I Wnerttfgcl. 

1. |a»|i|wr. 

SWadjbem bic Orbnung bcr |)üljnert>ögel im Sittgemeinen gefennjetd)net roorben, fei 
nur nod) auf bie für bie ©ruppe ber £au$~ ober Sammljülnier befonberS djarafte^ 
rifttfdjen SRerfmale Inngemiefen. S)er Cberfopf trägt einen flcifdjigen, ge^acften flamm, 
unb ju beiben Seiten be£ UnterfdjnabelS ober nur in ber SRitte be§ Sinnet fyängt ein 
fleißiger §autlappen l)erab; Samm, Sinnlappen unb ©efidjt finb nacft Xer g"6 ift 
mittelfjod) unb beim $(it)n mit fräftigem, leidjt gebogenem Sporn berfeljen, melier bei 
ber |>enne feljlt ober nur angebeutet unb au$naf)mSmeifc au^gebilbet fft. Ter Sdjman$ 
ift fürjer als bie glügel unb beftefjt auS 14 Steuerfebern, meldje in jmei ©ruppen 
fid) badjförmig gtgeneinanber legen; bie Cberfd)roan$becffebern be£ £>aljn£ finb Der- 
längert unb gebogen unb überragen a(£ Sicheln bie aufgerichtet getragenen ©teuer- 
febern. 2>a3 ©efteber be§ $al)n§ ift überhaupt reid) unb präd)ttg; bie Sebern be§ 
£al3bef)ang§ fmb lanzettförmig (lüie e3 unter ben übrigen gafanbögeln bei ben 33lut^ 
fafanen borfommt), bie SBürjelfcbern bilben ben Sattel. $te glügel finb fur$ unb 
ftarf gerunbet, bie bierte bte fiebente ^anbfdjnringe bie längften. 

SRit ber grage über bie Sbftammung, ba§ Älter unb bie ©efdjidjte be£ 
£au§l)ul)n3 unb feiner SRaffen l)at man fid) namentlich in neuefter 3 e ^ nteljrfad) be* 
fd)äftigt, unb bor Stffem fmb fner bie Unterfutfjungen unb arbeiten ßfj. $)arroin'£, 
S. £. SeüteleS' unb SSictor £eljn'3 l)erbor$ul)eben. 2>armin toibmete ben be= 
jüglidjen Erörterungen ben £aupttf)eil be3 7. SapttelS feines SBerfeS: „XaS 9}arU 
iren ber Spiere unb ^ßffanjen im 3uftonte ber £omeftifation" (f. Söanb I, S. 257 ff. 
ber jtüeiten beutfd)en SluSgabc, 1873); 3cittete§ beröffentlidjtc bie (Jrgebniffe feiner 
Stubien im „3<wto9- ©arten," 3^9- 1873/74 unb in ben „SRittfjeilungen be£ Or^ 
nitljofog. SBereiuS in SBien," 3a()rg. 1878; $cljn giebt eine überfic^ttic^e Xarftellung 
ber älteren ©efdjidjte bc3 ©auSfjufjnS in feinem 33udje: „ähilturpflanjen unb £au3* 
tljierc in ifyrem Uebergang au§ ?lfien nad) ©ricdjenlanb ic." (4. Sfuff. 1882 S. 260 ff.) 

2>arwin (iefct ff ine Aufgabe bom <£tanbi>unft be« 3°°I c 8 fn unb 3 00 d< c d ra ^^ cn auö ün 
unb fuefct m&glid)ß totcl SRatertal jur Sftfung bcr ftrage beijubringen, um baun — nad) bergfei* 
djenber ©ctradjtnng ber bier ©Übtyutyn*&rten, bcr Stoffen be« #au«tyu&n« in i&ren Su&crcn unb 
inneren (Sigent&ümltc&tciten tc. unb geßüfet anf 9)fitt&eilmtgen bon 3"#tcrn unb englifd)*mbifc$en 
9Jaturforfa;ern — mit ber tyn auSjcidjnenbcn <^cifte«fc^arfe unb Äonfcqucnj ^c^lüffc ju jiefccn; 
er \fä\t (<S. 260) „bie 2tnna&mc ber Bnßdjt, ba§ alle Haffen toon irgenb einer elterlichen ©tarnm- 
form ^errü^ren, ntc^t für unüberfletglidfi fc^rricrig, unb btefe einzelne 9lrt r toon n>eld^er man t>cr 
niuifttgertretfe annehmen fann, baß alle Haffen batoon abdämmen, i(t ber Gallus ßankiva, er 
entfpric^t offenbar jcber Snfcrberung." 3 ei t tele« berürffxc^tigt auü) bie trä^reub bcr Icfetcn 3a^r* 
je^nte bei Ausgrabungen mttyrfadf aufgefunbenen, auö toorgcfc^ia>tlicljer 3 c it pammenben Hcpc ton 
^ü^nem (Gallus), um bann jebot^ ebenfaüe $u bem ^c^iuß ^u fonimeu, baß unferc jefcigen ja^men 
§übner gröfjtcntbetlö ober gan^ i>on bem in 3nbicn l?cut nec^ tt>ilblebcncen 93anfn>atyutm abpammen 
— eine ^nfta)t, n>eld)e gegenwärtig fap burd)tt>eg toon ttenncru unb gorjdjcrn geseilt wirb, obgleich 
auc^ einjelne Slnberc, tote ?. 3. gi|jinger, eine ganj abweic^enbe Meinung geltcnb ju maa>cn fw$cn. 
Auf bie ^pürif(^H>ra^n)iffenf(^aftlia)e Arbeit $efyn'e, Wela)er ebenfaUd annimmt, bag ba« $>au^ 
bu^n toom ©antitoa abPammt unb pa) Don Dpen nac^ gießen verbreitet bat, werben wir weiterbiu 
t>erf(^iebentlid) ju fprec^en fommen. 

^orflffd)id)tUd)f6. 3w«äc^ft fei auf bie ermähnten Ueberrefte \>on ^ü^ner* 
bögein au£ bor- ober frü^gefc^ic^tlic^er 3 eit ein ©lief geworfen. 



Dtgitized"by 



^Google 



.§nu«l>iif>ncr ($orgefctyidjtli<$ce). 21 

Tritt ber SRenfd), fobiel bi$ jejjt erforfcf)t, crft in bcr $)ilubialäeit auf, fo tjat 
man SSöget bereite au3 ber Juraformation (Archaeopterix, UrDogel) nadfjgewiefen, unb 
bie .^ütjnerDögel inäbefimbere reichen, narf) ben bisherigen gunbcn, bte in bic 
2ertiär5eit aurücf, unb $War in bereu jüngere unb mittlere (pliocänc unb mio- 
cäne) ^criobe. S)a3 Stima berfelben mar ein bebeutenb Wärmeres als nnfer 
iefcigeS, bie SBaumwelt, wefdfje mir au$ ben SBerftcinerungen fennen lernen, Ijatte grofte 
9teljulid)feit mit ber beS heutigen JnbienS, refp. ber ber SKittelmeerlänber, unb eS 
tonnten feljr woljt £üf)ner, gafancn unb äfynlidje 33ögel, wie fie gegenwärtig in 3»- 
bien unb beffen 9?ad)barläubern Ijeimaten, bei nnS leben. 9Kan Ijat benn audjj einige 
berartige gunbe gemalt, meldte beweif en, bafc jur lertiärjeit mehrere gafan* unb 
^utjnsSlrten unferen ©rbtljeit bewoljnten. ®o befdjrieb 9llb. ©aubrt) 1862 nad) ben 
in ber $nod)cnbreccie (Snodfjentcljm) Don 5ßifermi bei Sittjen gefunbenen tieften einen 
Safan, ben Phasianus Archiaci, unb ein £>ul)n, ben Gallus Aesculapii, unb SkaDarb 
entbecfte in bem obertertiären, Dulfanifdjen Tuff Don 2lrbe3 bei Sffoire, 2)epart. Puy- 
de-Döme, \>a$ befpornte SRittelftücf bcS XarfuS (Sauf) einer $üfjner*9lrt, meiere 
% ©erDaiS Gallus Bravardi benannte. SSätjreub baS 9te$fnlapljul)n etwaS größer 
gewefen fein mag als baS ©onneratSljuljn, wirb 93rabarb'S $nf)n, nad) ©erbaiS 91n~ 
fidjt, be^üglid) bcr ©röfce in ber 9Jlittt jwifdjen Sßfau unb $au$fjufjn geftanben, mit 
bem lederen aber ftarle 2leljnlid)feit gehabt Ijaben. 

2Bar baS ®lima unfereS ©rbtijeils in ber erften ^eriobe ber Jertiärjeit ein 
tropiftf)e$, fo lägt ftd) auS ben SSeränberungen ber Sßflanjenwelt nadjweifen, bafe bie 
Temperatur im weiteren SSerlauf berfelben in SIbnaljme begriffen unb gegen baS @nbe 
biefeS 3eitalter3, im Sergleidj ju früher, bebeutenb gefunfen war, unb mit 33eginn 
ber Duartärjeit, be§ Dilubium, Würbe ba£ ffilima fatt, fdfjnee* unb regenreid). 
GS (eud)tet wof)l ein, bafj eine 3eit, in welcher SRentljier, 2Rofd)u8od)3, Semming, 
2Rurmeltf)ier, Sären, ©ingfdfjwan, ©djneeganS. ©cfyneefjuljn unb anbere Spiere faltcr 
©rbftricfye im ^per^en ©uropaS fid) wofjl füllten unb Ijier jafjlreitf) Dorfamen, uidfjt bie 
öebingungen erfüllen fonnte, welrfje bie ^üljner* unb gafanbögel an iljren Slufentljalt 
fteHen, um leben unb gebeten $u fönnen. SHSir bürfen fonadjj f fliegen, -baß ba§ 
£uljn mit ©nbe ber Tertiärjeit, wie Diele anbere $f)iere, in (Suropa Derfdjwanb, bafe 
eS augftarb. 2)iefcr Stuftest ift unter 9Inberen einer unferer berufenften Senner ber 
Cuartärjeit unb i^rer gauna, $err ?ßrof. Dr. SWe^ring-Serlin, melier mir freunb* 
lic^ft mitteilt, ba§ er bei feinen Dielen 9IuSgrabungen nodf) nie tttva$ gefunben fydbz, 
toa$ auf ein bilubiale§ ^u^n f dfjliefjen laffe, baft bielme^r alte au% biefer ^ßeriobe 
if)m ju Rauben gefommenen SRefte Don Ijüljnerartigen S3ögeln auf ©d^nee^u^n bejogen 
werben müßten unb bie überhaupt Don if)tn unterfud^ten ober in $öljlen 2C. gefunbe* 
nen ©aHu^9tefte ber ganj fpäten Dorgefd^id^tli^en ober ber früfjeften gefc^i^tlic^en 
ßeit entflammten, alfo bem OTuDium bereite angehören. SBir bürfen mo^l annehmen, 
ba% ba§ .^au^u^n in ber fog. ©ronjejeit in ©uropa eingeführt würbe, unb jwar 
fc^eint bie§ auf mehreren SScgen gefc^c^en ju fein : ©übeuropa erhielt e§ über S3orber* 
afien, ©ried)cnlanb befam e^ {ebenfalls juerft unb Don ba würbe e§ nad^ Italien ge^ 
bradjt. 9lad) bem mittleren unb nörblidfjeren ©uropa fann e§ auf Derfd)iebene SBeife 
pelangt fein : entweber bireft — inbem e« Don Often ^er burd^ ©übrußlanb, ^Jolen 



Digitized by 



Google 



22 I- ^ubnfrtdtjff. 

unb Ungarn $u ben orificii 9?ölferftämmen ber Öelten, ©allier, ©ermaneu, meldje 
Wittel* unb 9?orb=Guropa bewohnten, fid) Verbreitete, b. lj. inbem e3 auf bemfelben 
23eg, meieren jene Sölferfdjaften bei ifjrer Ginmanberung jurütfgelegt Ratten, ju un$ 
tarn — , ober bie Tonaulänber herauf, ober oon 3t fl l»<™ Qu3 Q"f **u oben ermötjn* 
ten HanbelSmegen burd) 3?ermittelung ber Gtru«fer ; tüelleidjt mürbe e§ aud) unmittel- 
bar oon Cften unb bann t>on 3ta(ien fjer eingeführt, fpäter mögen außerbem nod) 
anbere SSege benufct morben fein. $>ier ftaubelt e£ fid) junäct)ft um bie erfte @in= 
f ü^rung, unb biefe fallt in bie felto-germanifdje ^eriobe; in ber biefer folgenben 
römifd)=germanifd)en <ßeriobe mar ba§ £>uf)n in SWittel- unb ©übeuropa bereite ein 
fefjr befannteS HauStfjier. 9fu§ jener fehlen un§ gefd)id)tlid)e ?luf$eid)nungen unb 
ßeugniffe, au§ biefer liegen fie bor. Xamit aber fmb mir an ber ©ren^e ber $or* 
gefd)id)te angelangt, für beren Vorgänge ber @cftein§= unb Skrfteinerung34hmbige 
$3emeifc in bem Grbinneren pnbet, unb mir betreten nun ben 93oben ber eigentlichen 
©efd)id)te unb SlltertfyumSfunbe, um fjier 5Runbfd)au ju galten. 

Skoor mir ba^u übergeben, fei nod) ein 93lid jurüdgemorfen. 3 un 8^P Ijaben 
mir gefeljen, baß mäfjrenb ber mannen Jertiörjeit Hütjner in Suropa lebten, baß 
biefe aber mit ©nbe berfelben ober $u Anfang ber falten, fdjnee* unb regenreidum 
Xiluüial^eit (&i&, ®letfd)er$eit) auSfterben mußten unb baß bemjufolge mäfjrenb biefer 
biefe Safjrtaufenbe umfaffenben <ßeriobc (jur SHammuttj; unb 9kntfjier$eit) ein £uljn 
in Guropa fehlte. SBeil fonad) feine ©tammart Dorljanben mar, fo fonnte ber SRenfdj 
ber jüngeren ©teinjeit ba3 £uljn nod) nic^t al3 £au3tf)icr Ijaben, uub bie Scmoljner 
GuropaS Ratten biefeS Hausgeflügel aud) in ben folgenben 3citaltcm nidjt gehabt, 
menn e3 nid)t eingeführt morben märe au§ einem anberen Grbtfjeil. 3>a nun Sfrifa 
feine ^mfyner beftfrt, bejm. befaß, ba aber anberfeitö Guropa oon Dften, bon 9lfien 
()cr neu bebölfert mürbe, arifdje Sölferftämme in unferen Grbtfjeil einmanberten unb 
$ur Sronjejeit afiatifdje Kultur nad) f)icr Verpflanzt mürbe, fo fann unfer $au£f)iifnt 
aud) nur au$ Slften, unb jmar mäfjrenb ber eben angegebenen 3?it 3 U un$ gebracht 
morben fein. GS fragt fid) blo3, bon meinem, refp. bon melden ber im golgenben 
ju fdjiltfernben SBilbfjüfjncr baffelbe abftammt. • 

Die lPilbt)üt)tier 
bemofjnen Stfien, unb jmar nur beffen füblidje ©ebiete, alfo Snbien unb bie benadj* 
barten Sufeln. SKan unterfd)eibct gemöfjnlidj bier gute Slrten: ba3 SBanfiba*, 
Getjlon*, ©onneratS* unb ©abelfd^manj^u^n, bon benen ba$ brittgenannte 
juerft aufgefunben unb betrieben mürbe. SKan fjat früher nod) anbere Wirten SBilb- 
fjüfjner betrieben unb ftc^ babei jum 3^eil auf rec^t jmeifel^afte Dbjefte ober Scripte 
geftütjt ; neuere gorfdjungen ^aben beim aua^ Sluffläruugen gebraut unb jene Arten 
als SJaftarbe bon SBilb* unb £au£f)üf)nem — berartige SSermifc^ungen fommen in 
ber $eimat ber SBilbljüljner nidjt feiten bor — ober al£ SJarietäten, bejm. ©piel= 
arten ber H au ^^«^ner nac^gemiefen. 

^amentlid) »ar c« ber 9?aturforfd)cr (5. 3. £ entmin dt, tpeldjcr in feiner ^aturgefö)iö)te 
ber $üfynertodgel („Histoire naturelle des gallinaceV*, 1813) auger ^3anfit>a>, öonnerat«* unb 
©abelfd)»anj $»u^n nod) mehrere anbere ^ü^ner al« befonbere Arten be&anbeft; fo ba« 9?iffen^ubn 
(Cfallus giganteus), ba« ^eger^u^n (Ö. Morio), ba« ©eibentyufyn (G. lauatus), ba« Stru^^^u^n 



Digitized by 



Google 



#au«&ü$ner (Söifbbübner). 23 

(G. crispus) unb ba« fd&wanglofe #ufyn (G, ecaudatus). 2)ie lefeteren toter ftnb befanntlic$ nur 
al« Abarten be« £au«tyutyn« gu betrachten, unb ein liefen* ober 3ögotyutyn, von weldjem 
Xemmincf nur einen guß au« 3ava gugefebieft erhielt, tytt man in ber vermeintlichen §eimat — 
©umatra unb 3ava, aud) füblidje« $orberinbien (nac$ ©rap) — al« ©ilbtyutyn nodj niebt ge* 
funben. 3m ©egent^eil, fdjon ber 9teifenbe 2öilliam2ttar«ben, weld&er in feiner „8efc$reibung 
ber 3nfel Sumatra" (beutfc$ 1785) ba« 3agetyutyn guerfl erwähnt, fprid&t ton tym al« einer ga&men 
föaffe, benn er fa$ g. 93. einen £afyt, rötlc^cr ton einem gewöhnlichen @peifetifd) frag, unb bie« 
fann boc$ nur ein £au«tyatyn gewefen fein. Sftan wirb wo$l nia)t fe$f geben, wenn man (vergf. 
©. 33) ba« 3agotyu$n al« ein 2flalatyen>Outyn anfpriebt; barauf beutet aueb ber von £emmincf ab* 
gebilbete viergetyige, unbefteberte guß. 3)arwin nimmt bei $3efc$reibung ber ©ilbtyü&ner in feinem 
SBBerfe: „2>a« »ariiren ber Spiere unb Wangen" (beutföe Bu«gabe 1873, I. ©b. @. 262) gwar 
audj auf ben Gallus giganteus SBegug, aber nur, um gu betonen, baß biefe« #u$n fo oft in ein» 
fc$lägigen ©ücfyern al« Wilbe STrt aufgeführt worben ifi, trofebem 2ftar«ben von tym al« einer ga^men 
Waffe fpridjt, unb um barauf tyinguweifen, baß aua) ba« (Sjemplar be« britifa^en SUhtfeum« offenbar 
ba« Bnfeben einer bomefrigirten Varietät tyat; unb in einer Slnmerfung tyeißt e«: „fleht Drnittyolog 
&ält jefct biefen »ogel für eine befonbere Brt." 

dagegen ftnb einige Druitbologen geneigt, neben ©anfiva«, Ceylon*, ©onnerat«» unb ©abel* 
fdjwang*#u$n noeb gwei Arten 2öilb$ül?ucr aufguftetten refp. angunetymen: ba« ©ronge* unb ba« 
@ulu*#utyn. 2)oc$ wirb man gut tljun, ein enbgiltige« Urteil begüglid) biefer grage nod& nia)t 
gu fallen, gumaf von biefen „Hrten" nur eingelne männliche S3ögel (welche aud) uictyt genau über« 
einftimmten), SBeibcfan alfo nod) gar nidjt gu un« gefommen flnb. 

2)er $3rongetya(jn (Gallus aeneiw, Temm.) würbe bereit« Von £emmincf (Coq bronze) 
nac$ einem tym befannt geworbenen (Sjemplar betrieben. 3)er ©efdjreibung nadj mürbe ber ©ronge* 
^a^n fefcr bem ©abelfdjwang*#a$n ähneln, nur ftärfer al« biefer fein, unb baber faty ft$ aueb ^Blt?tb 
veranlaßt, ben ©rongefyatyn al« einen ©aparb vom @abelfdjtt?ang*#a$n unb §au«^u(fn gu erflären; 
flamm ungegart, an ber Äe^Ie nur ein Sappen; $al«febern metattifc^ grün unb purpurn glängenb, 
bie langen, fd)malen gebern be« Wücfen«, ©ürgel« unb ber glügelbecfen fefttvarg mit violettem 
©cbimmer unb mit glängenb rotbraunen ©aumen, ©efttvangfebern grün unb purpurn föiflemb, 
Untertörper matt fdjioarg. iWeuerbing« ftnb toieber eingelne „©ronge^abne" nadj (Suropa getommen, 
fo je einer 1880 unb 1881 in ben 3 oolo 0*f* e tt ©arten gu Hamburg. 2)iefe beiben wichen jeboc^, 
wie mir ber 3nfpeftor be« ©arten«, £err 20. 2. ©ige!, freunbfic$ft mitt^etlt, me^rfad^ Von ein* 
anber ab; unter Unberem war ber gwette $a^n größer a(« ber erjfc (wie ein ^bni^abn) unb 
aujjerbem ^atte er gegasten Äamm (bei bem erflen, welker feine ©poren ^atte, war biefer unge- 
gart), ©eibe geia^neten ftcb bur$ purpurvioletten ©lang be« ©efteber« unb furg abgefegte ©timme 
au« unb würben au« 3ava eingeführt etwaige weitere Mitteilungen bebalte ia) mir für fpäter vor. 

3m 3a$re 1879 befa)rieb K. ©. ©fcarpe („Proc. Z. S/ 1 1879, @. 217) al« Gallus 
stramineicolli8 einen burd) Wir. ©urbibge von ben ©ulu*3nfeln (3nfelgruppe gwifeften 53or* 
neo unb ben ^ilippinen) erhaltenen $ogef. Obgleich ©urbibge, Welker ben #abn von einem ©ulu* 
Snfulaner befam, nic$t bafür bürgen fann, baß e« ein wtlblebenber 33ogel fei, fo ^8ft t^n boc^ 
©fyarpe, unb mit i^m anbere englifa)e Ornit^ologen, für eine gute, wotyf untergebene 8(rt. 3)er 
©ogel tfl oberfeit« im »ttgemetnen Wwarg, grün unb purpurn glängenb; glügelbecfen in ber SDfttte 
fupferbraun glängenb, große glügelbedtfebern nnb «Schwingen febwarg, gweite ©Zwingen außen grün; 
gebern be« Unterrücfen« unb ©ürgel« fhobgelb mit bunflem, febwargem ober grünem ?äng«frridj in 
berSWitte; obere ©c^wangbeefen unb ©langfebem älgrün; Oberfopf unb 9?acfen feftwarg, #intertyal«, 
^alsfeiten unb ^al«be(>ang flro^gelb, untere gebern be« £inter$alfe« mit grünem 2äng«frrid) in ber 
9Witte; Unterfbrper fc^warg mit grünem ©lang; flamm flein, ©efta)t unb flegle naeft. — ©onfHge 
^ac^ric^ten über ba« $u^n flehen noa) au«. 

1» &a8 ^&anti\)af}n^n ober roftforbige aStlb^n — Gallus Bankiva, Temm. 
(G. femigineuB, Omelin)) im ©nglifd)en: Bankiva Jungle-fowl, im granjöf.: Coq 
et Poule Bankiva, öon ben SKala^cn Ayam-utan (= 23alb(juf)n), auf ben 5ß^ilips 
pinen unb bon ben ^aöanefcn aueft häufig Manuk genonnt 



Digitized by 



Google 



24 I Wnrrto&flef. 

$)er 4>a()ii gleidjt in ©eftalt, Körperbau unb gärbung äiemfid) einem flehten rotten, 
fcfymarabrüftigen Sanbljaljn ober einem flcinen fetymar^brüftigen englifdjen Sämpferljafjn. 
'Sie ©efammtläuge, Don ber ©djnabel* bi£ ©d)roan$fpifcc, beträgt etroa 65 cm, moöon 
auf ben Sdjmanj 38 cm fommen, bie glüget finb 22, ber Sauf ift 7 cra lang. 2)od) 
fommen aud) Heinere (Jyemplare Dor, mie man benn überhaupt Don biefer 9lrt ge* 
roöfjntid) brei SRaffen : eine bengalifdje ober fcorberinbifdje, eine burmefifd)e ober lunter* 
tnbifdjc unb eine malatyifdje ober füböftlidje, annimmt, bie ftd) Ijinfidjtlidj ber ©röße 
unb and) ber gärbung mof)t unterfdjeiben — {ebenfalls ein Seroete für bie SSer- 
änberlid)feit ber 9frt unb ifjre Steigung $ur Siaffenbilbung unb fomit ein ginger jeig 
für bie Skfyanblung ber grage fcon ber 9lbftammung be3 |>au£l)ul)n§. ®a§ ®emid)t 
bc3 .£al)n$ foll fid) auf ca. 2'^ ^Pfunb ftetten. ®ie Haltung bc£ £aljn3 ift eine auf* 
redjte, ftolje, nur ber Sc^manj mirb mefjr nad) ?trt ber gafanen getragen. $er @djna= 
bei ift fjornfarben, ber Don ben SRafenlödjeru an nad) bem £interfopf gebenbe STamm 
aufrcd)tftel)enb, einfadj, gejaeft unb — mie ba£ naefte ©efidjt, bie naefte SM)Ie unb bie 
mäßig langen Sinnlappen — rotf), bie Ohrläppchen ftnb meiß (ober rotf)), bie 8ugen 
orangerotf), bie unbefieberten SBeine fdjmärjlidjgrau (bunfelbleigrau) unb gut befpomt; 
ba$ ©efieber ift bid)t, feft, fnapp anlicgcnb, baS an Warfen, £>al3, Unterrürfcn (©attcl) 
lang, fdjmal, serfdjliffen. £>ie gärbung ift feljr fyübfd): Stopf unb $al£ golbgelb; 
Dberrürfen purpurbraun, SRittelrücfen unb Meine glügelbedfebern bunfel faftanienbraun, 
purpurglänjenb, mittlere unb große glügetbeeffebern unb Sdjmingcn britter Drbnung 
blaufdjtoar^ mit grünem ©d)itler; 91rmfd)roingen an ber Slnßenfafjne faftanienbraun, 
an ber inneren fdjmärjlid), £anbfdjmingen fdjmarjgrau, an ber ?lußenfal)ne roftgelb ; 
Sattel- ober obere ©d)tt)au$becffebern orangerotlj, golbglän^enb ; ber aiemlid) magerest 
getragene ©djmana fammt ©idjef* unb Seitenfebern fd)tt>ar$ mit grünlichem 9WetatU 
glanj; bie Unterfeite: SBruft, 33audj unb ©djenfel, fdjmarj. — 93ei einem, im berliner 
äoologifdjen SWufcum fteljenben jungen $al)n ift ber £al§ nod) mit furjen fdjroaräcn, 
grün frf)ittcrnbcn gebern btbedt, bod) finb einjelne ber golbgelben gebern, mie fie ber 
$>al3beljang aufgefärbter £>äl)ne jeigt, bereite burdjgebrodjen ; aud) am £interfopf 
bemerft man bie Ijerborbrcdjenben orangefarbenen gebern; fiamm unb Sinnlappen 
finb erft toenig entttndeft, im Übrigen gleist biefer $af)n faft bem alten. 9lad) ber 
Srut^ctt foHen bem £af)n jumeilen bie langen gelben 9farfenfebern ausfallen unb 
burd) fdjmärjtidjgraue, furje gebem erfefot merben; er mürbe bann alfo einem jungen, 
unauSgefärbten $afnt gleiten. 

3)ie #enne ift Heiner unb fdjmädjer a!3 ber ^a^n, bie Sänge beträgt tttoa 
43 cm, mobon 18 cm auf ben ©djmanj ju rennen finb; ffamm unb Sinnlappen finb 
gan^ unbebeutenb, ber (Sdjmanj mirb faft magerest getragen. $inftd)tüdj ber gärbung 
ähnelt fie auffatlenb ben fog. lo^farbenen, bunfel- ober fc^mar^brann gefprenfeltcn 
Rennen be§ Sanbf)uljn3. 3)ie Dberfcite ift, mit ?(u3nal)me beS fc^märjlidjen DberfopfeS 
unb ber bunfelbraunen, blaßgelb gefäumten ^aföfebern, gclblidjbraun (lo^farben) mit 
^al)lreid^en f^marjbraunen ©tridjeln ober ©prenfeln; bie Sd^mingen finb braun mit 
Ijetlcren, afd)grauen Jlufjenfaljnen, bie ©c^man^febem bunfel braungrau unb gefprenfelt, 
33ruftfebern blaß roftbraun, in ber SWittc ^ell läng^geftric^clt; nad) bem Unterleib i^n 
iDtrb bie gärbung nod) etmaS blaffer, in ber Alfter- unb SBeic^engegenb bagegen bunfel. 



-DlgiTT^ecTby ^ 



ieegle 



§rtuö(>ityner (SSWbbübner). 25 

Tie größere, Jon. malat)ifd)e SRaffe ähnelt, nadj Sßeber, nod) mcf)r „unfcren 
jaljmcii, äcf)ten 39anfibo§", fie ift jebocl) weit größer al§ biefe, t)at träftigere, fattcre 
Sörbung (namentlich ber #af)n) als bie inbifcf)en SRaffen unb größere, rottje £)f)rlappen. 

$ie eben auSgcfdjlüpften Surfen ftnb im ftuneufleib oben bräunlidjgclb, jmei 
bunfclbraune, gleidjtaufenbe Streifen aiefjen fid^ Dom $opf nad) bem (Sdjmanj, ein 
eben fotdjer Streifen über bte Singen (3ügelftrcif) ; bie Unterfeite ift meißlidjgelb, 
„ganj roie bei ben dürfen unferer jaljmen, ächten 93anftoaS\ 

®er SSerbreitungSbejirf be§ 93aufibaf)uljn§ ift ein tucit auSgebeljnter, beim er 
umfaßt ba3 geftlanb bon Dftinbien unb £>interinbien mit SRalaffa, ferner bie benadj* 
borten Snfetgrnppen. ©3 bett>of)nt bort bemalbete ©egenben unb Ijätt fid) tjier frf)eu 
unb berborgen in lichten SSormälbem ober aud) in ben 93ambu§*3)icfid)tcn (®fd)ungeln) 
auf ; feucfjte unb fjeiße Orte meibet e§, SBalbungen in ber SRäfje angebauter Sänbereien 
fcfjeint e£ borjujieljcn, unb man fieljt e§ bann aud) 2Rorgen3 unb ?lbenb§ oft in Letten 
Don 20 unb 30 ©tücf auf ben Selbem. Sßerben fie Ijier jebod) überrafdjt, fo fud)en 
fie fdjfeunigft ben SBalb ober ba§ £>icfid)t ju gewinnen. 3)ie ^Beobachtung biefer Söget 
ift alfo infolge iljrer ©djeu fefjr erfdjmert, unb am erften glürft e§ eben, menn fie 
be§ SKorgenS auf bie freieren Sßläfee hinaustreten, um l)ier bem ?luffud)en iljrer in 
(Sämereien unb finotyen, ganj befouberS aud) in Serbtljieren unb ©emürm beftcl)cn= 
ben ÜRafjrung obzuliegen. SRan mürbe oft gar nidjt miffen, baß bie SBalbungen ober 
3)fd)ungeln fie beherbergten, berrietfjen bie #äf)ne namentlich 9Morgen8 unb 8lbenb§ 
ifjrc 9lmuefenljeit nitf)t burd) munteret ®räf)en. 3)a§ tefctere ähnelt gan$ bem jen igen 
be3 SBantam*, bttfo. beä £au8lja{)n8, nur mirb ber lefcte Ion nidjt fo lange au£ge* 
galten ; aud) bie Stimme ber $cnne ift ber ber jaljmen außerft äfjntid). $a$ gleifdj 
ift braun, nur an ben ©djcnfeln meiß; ba§ Don jungen #äljnen fott ein föftlidjeS 
SBilbbret abgeben, ba3 alter SSögel bagegen jäl) unb aiemlidj unfdjmacffjaft fein. Die 
§enne fegt 8 bi$ 12, etma 45 mm lange unb 38 mm breite, rafjmmeiße @ier oft 
unter 93ambu3gcbüfd) ober bid)te§ ©efträud), nadjbem fie borf)er aufteilen einige ab* 
gefallene ffllätter ober etma§ trorfneS ®ra§ 51t einem einfachen SReft jufammengefdjarrt 
fjat; mic 3erbon meiter angiebt, brütet fie gemöljnlidj im 3wni ober 3uli r tttotö 
früher al§ bie <Sonnerat§*$enne. 

(Sin #a$n fityrt mehrere Rennen unb jetgt p<b ebenfo eiferfüdjtig , b**rifcb unb fampflnpig 
tote unfere #au«$a$ne, fobag er mit ©etneSflletdjen in ben SBalbungen oft genug in (Streit gerätfc. 
ftudj t)cu biefer Äampflup ber $al?ne miffen bte ©en>o^ner jener ©egenben ^u^cn ju gießen. 9Wan 
iß nämlid) ber Slnfu^t, bog bte »Üben $3fyne beffer tam^fen als bie ga&tnen, bag fte btefen an 
Äraft unb (Sett>anbt^ett tt>eit itoertegen feien. ©0 j. Sb. »erben auf ben ^^tlip^inen t>erf$iebene 
Waffen (©^telarten) al« Äam^Wner benujjt, bod^ jie^t man ben „teilten &\\)n M (labugo taga- 
ItH) wegen feine« SDhit&e« unb fetner Äantyffaft äffen fonfttgen t>or. »e^nlit^ ifl e« au^ in an- 
beren (Mieten, »0 man ^a^nenfSm^fe beranftaftet, unb bie 35ett>o^ner jener Sanbeötyeüe fuc^en 
natürlich »Übe 8anfit>a« auf trgenb eine SBeife ju fangen. 9fa« Op Sumatra berichtete („%u& 
tanb", 1881, ©. 734) #r. Dr. ©. ^agen, »eft^er mehrere Sa^re binbureb bort joologtfcfte gor« 
fc^ungen angepeilt bat, toon ben ©anftoabübnern, baß biefe bort febr bSupg pnb, aber febeu unb 
verborgen in liebten $or»S(bern leben, oft jeboeb mit ben #au$b»bnent pcb »ermtfeben unb btefelben 
bann $ur glucbt herleiten, b«upg auc$, befonber« t>on ben ©atta, »te bte ^au«bübner gej5b"tt 
»erben; nnb ferner: „2)U ÄampfluP ber #äbne gereift tbnen gu ibrem $erberben, tnbem bie 
s JWala^en ibre 5 an B me ^°be barauf grtinben. ©te tragen einen bafbgejäbmten , »tlben ^abn an 



Digitized by 



Google 



26 I. ^ii&nerfcfcjff. 

einen Ort, n>o fle Safbljityncr &ermutyen; bie auf ba« laute Äraren be« fremben Jod&ogel« erboft 
berbeieitenben #a$ne »erben bann mit letzter Sfötye bie $3eute ber im Hinterhalte fouernben 2Äafo$en." 

28ie eben ertoätml, bermifcfyen fid} bie milben 93anfiba£ bort, tno fie in ber 
Wäfje menfd)Hd)er SBofjmmgen (eben, mit ben $au§()üf)nern, ober fie tnerben aud) 
abfid)tlid) bon ben 3"^tcrn unb SWoto^en $ur $reujung mit aatjmcn $>ü(mern benufct; 
baburd) erhielt man $au§*, be$ro. Äampft)üljner, meiere e3 manchmal aroeifelfjaft er* 
feinen (offen, ob man einen roilben ober einen jatjmen SSogel bor ftd) Ijat ©o 
fagt $r. Dr. ?t. 93. SRetyer in Bresben bon einem Sampffjafyn bon Wamla, beffen 
©felett er anf lafet XII feiner „Stbbitbungen bon S3ogeU ©feierten" abbilbet, ba$ 
beffen ©efieber lebhaft an Gallus Bankiva erinnern, bofe er aber ba$ ©jemplar bod) 
nid)t für einen ächten, milben 93anfiba Ijalte, fonbem für einen biretten abfömtnttng 
beffelben nad) Sreujung mit irgenb meinem Staffeln. Ofjne auf bie grage ber 
Slbftammung beä £au$f)utnt$, toeldje un§ toeiterljtn befdjäftigen mirb, f)ier nä^er ein* 
jugeljen, fei nur nod) bemertt, bafi fid) \>a$ 93anftbaljuljn aud) bei unä in ber ©e- 
fangeufefraft fortgepflanzt, ebenfo mit anberen SBilb* unb £>au£ljü()nern ©aftarbe 
gebogen fyat, unb bafc bie meiften ber lederen foroof}! unter fid), als mit ifyren ©tamm= 
eitern fruchtbar fid) gezeigt Ijaben. UebrigenS toerftd)ert gerbon 6eftimmt r bafi aud) 
in ber Sreifjeit 9$ermifd)ungeu ber neben einanber toofynenben $üljnerarten fcorfornmen ; 
fonad) märe bei etwaiger 9luffteKung neuer 9(rten 93orfid)t geboten, um nid)t in ben 
geiler JemmincfS $u berfallen. 

2* &<*8 <£e9{0ttf»il)it, aud) Safa^ette'S, ©tanteb/3 ober ®fd)ungcU§uf)n — 
Gallus Lafayetti, Les$o?i; G. Stanleyi, Gray; G. lineatus, Blyth; im Engl.: Ceylo- 
nese Jungle-fowl, im Sraiij.: Coq de Stanley ober Coq de Lafayette — , bon ben (£inge= 
borenen Ayam Katukoli genannt, murbc bon 2efd)enault im 3al)re 1821 auf Ketjlon ent= 
berft unb f fließt ftdj ber borigen 91rt am nädjftcn an. G?S äfjnelt bem 93anfiba()ut)n unge* 
mein, fobafc man e§ als eine JHaffe be$ lederen unb etne Stammform beS #au$ljuf)n§ 
betrauten bürfte, nritrbe e£ nidjt bor allem eine gan$ eigentümliche ©ttmme (jaben. gm 
Uebrigen unterfdjeibet fid^ ber ßaljn bom ©anftoafjafjn burdj folgenbe djarafteriftifdje 
SRcrfmale : ber htrje, niebrige, fdjmal angefejjte, einfache, fd)toacty ge^aefte ®amm ift faft 
oraugegelb unb nur rottj geföumt ; bie narften Seine ftnb blafjrotlj (fleifdjfarben) ober 
gelb, nidjt fd)roär}lid)grau loie beim Sanfiba ; bie gebern ber ©ruft finb nid)t fc^marj, 
fonbern gelbrotfj ober golbbraun mit bunfel* rotbraunem 2)?ittelftrtd) ; bie langen, 
fdjmalen ^aföfebern bilben einen fragen unb finb am £>mterljal8 orangegelb mit 
fdjtoaraem Sc^aftftrtc^, am SSorber^afö äljnlidj benen ber 3)ruft ; bie ©attelfebem finb 
nic^t orangerot^, lang unb fdjmal, fonbem glänjeub fcfymarsblau, breit unb abgeftumpft; 
bie rotljbraune glügelbede beS 93anfiba fe^lt fjicr, baS 21uge ift perlfarbig, btejtacfte 
Äe^le bon einem auS abgerunbeten, biolettblauen gebern beftc^enben ©aum umfdjloffen. 
©c^nabel, ©poren unb Tratten ftnb bräunlidj*l)ornfarben, ©efic^t, D^rgegenb unb bie 
furjen, gerunbeten fftnnlappen rot^ unb unbefiebert, bie ©poreu fd^arf, bie gebern 
be§ Hinterleiber unb ber ©djenfel fc^toarj (mie 93anfiba), bie ber ©djultern, glügel^ 
bedfen unb be§ SlüdenS tt)ie bie ber 93ruft, bie gro^eu ©c^manj^ ober ©idfyelfebern 
glänjeub fc^marjgrüu unb toentg gefrümmt, alfo ä^nlic^ ben ©djtoanjfebern ber ga^ 
fanen. 3)ie ©röfee beträgt menig me^r als beim SSanfiba. 



Digitized by 



Google 



(5 



:3 

* 



o 



Digitized by 



Google 



I 
i 

1 

l 



Digitized by 



Google 



$au«Wner (Silbbityner). 27 

$)ic #enne gleicht faft gan$ bcr SBanftoaljenne. 3)er Keine, wenig bemerfbare 
S?amm unb bie gering entroidelten fiiunlappen finb gelb ; ba3 ©efieber jetgt bie 3fär* 
bung unferer fog. rebljuljnfarbigen $ttf)ner, bejm. ber SBanfioatjenne : braune Waden* 
unb $al$febern mit tt>eifilid)en ©djaftflecfen, braune, fdjtoara gefprenfclte Stücfen*, 
glügelbect unb ©djtoanjfebern, afdjgraue, bunfelbraun quergebänberte ©dringen, fyett- 
graue, fdjtnarj gefäumte Unterletbfebern ; bie 3**3 tft perlgrau ttrie beim $ai\n. 

5)ie 3ungen gleiten, ben SWtttfjetlungen Satjarb'S jufolge, nad) bem ÄuS* 
fdjlüpfen ben dürfen ber getnöljnlidjen #au§ljiiljner. 

3m ©egegenfafe ju bem SBanfibatjuljn l)at ba£ Eetj(onf)ufjn einen fe^r befd)ränf* 
ten SSerbreitungSbejirf, benn eS ift bis jefet mit ©idjerfjeit nur für bie 3nfel 
Eetjlon nadjgenriefen. $ier finbet e$ ftdj tjäufig, befonberS in ben ungebauten, tt)al- 
bigen ©ebieten be$ 9?orben$, SRorb* unb ©übtneftenS. ©ejüglid) be3 SreilebenS 
üerbanfen ttrir bem englifdjen gorfdjer Sa^arb Ijübfdje SRittfjeilungen : 

„borgen« unb Sbenbt fotnntt ba« @tanle$&u$n au« feinen Aufenthaltsorten &erau« auf bie 
©ege, angebauten Seder unb anbere ©teilen. 2)ie $<tyne fietyt man in ber Siegel allein, feiten 
in unmittelbarer <$emeinf$aft mit ben Rennen, n>el$e jebodfr immer in ber 9?a$barf$aft finb unb 
ft<$ jufammen$alten, felbft toenn tyre $rut t>on fcerfd&iebenem Älter ift. 2>ie #8&ne fSmpfen febr 
tapfer, bie ßroeifämpfe enbigen oft mit bem £obe be* einen. 2)a fie ni^t feiten mit ben #tit)nern 
allein (iegenber #öfe jufammentreffen, fo begatten ftc häufig bie #au«tyennen, benn fie t)aben me&r 
3Rut& alt bie Sanbba&ne unb finb mit (Warfen @poren betoaffnet; ber 2)fcfytngetyat>n bleibt 
bann regelmäßig Sieger, toenn ber ja^me $abn fein ©egner ift 2)ie #enne ttätyt ftd> einen ab* 
geworbenen ©aumjhtmpf ober einen bieten ©ufc$ jnm föiflplafc unb legt 6 bie 12 rabmfarbige, 
fein rötblid)frrmtn gefprenfelte (Sier. 3)ie 3ungen fommen im 3uni aut unb Serben balb na# 
abgeworbenen, liegenben ©aumftammen geführt, tt>o fie tynen toeige Hmeifen (Termiten) au«trafet, 
rottet fte eifrig toerge^ren. Sei feud&tem Setter flößtet fi$ bae 2)fc$ungetyn&n in biegte Säume, 
in beren 3***igen ** mit fcangenbem Äopf unb ©(Jtoanj rrofrfo« ftfet; aud) 9to($t« fl(jen fie auf 
3weigen unb bäumen früb auf. ©cfyoer tann man bie $ityner jum Auffliegen bringen; aber 
Kenn fie bie« tfyun, fo gefdjie&t e« in ber Seife ber ga Janen, ©ie laufen mit unglaublicher 
©<$nelligfeit unb »iffen fidj bor allem baburety in ©i^ert)eit ju bringen. 3)er Auf be« §<\\}\\S ift 
ein turje« Äraben, toeld&e« ben eifrig toieberljolten Sorten ,@eorge 3otjce' gleist." 

28ie bereits ertDätjnt, freujt ftd^ in ber $eimat ber $a^n oft mit säumen 
^ü^nem, unb e8 muß beSljalb umfome^r auffallen, bag alle biSljer angefteKten SSer- 
fuc^e, ba§ Ketjlonl)ul)n gnm ^au^t^ier ju machen, feljlgefdjtagen finb. S)ie eriielten 
Saftarbe f ollen unfruchtbar fein ; bieg berietet j. 93. S)arn?in öon einem #af)n unb 
einer ^enne, roeldje 3Rr. EKitforb auf bie oben angegebene SBeife erhalten §atte unb 
bie, beiläufig bemerft, bie ©timme be« Setylonljuljna geerbt Ratten. 2113 abgefdjloffen 
bürftein aber bie Unterfudjungen in 93etreff ber Unfruc^tbarfeit ober Smdjtbarfeit ber 
SBaftarbe nod^ feineStoegS ju betrauten fein. Die ©infüfjrung eine« fo prächtigen 
SSogefe märe feljr ju münfe^en; big jefet ift er bei un3 nod) gänjlic^ unbefannt unb 
meine« SBiffenS nur im 3 00 f°9^ cn ®örten im StegentS^arf ju Sonbon bor^anben 
gemefen, bejtp. nod^ öor^anben. am 10. September 1873 fam ein $aar ba^in, 
öon meinem man im folgenben 3^re 3w«9C jog, unb im Dezember 1878 mürbe 
roieber eine ^enne ba^in gebracht. 

3* Sftd <&onntvattyuf)U — Gallus Sonnerati, Temm. (Phasianus Gallus T 
Sonnerat, Ghnel., Lath.; Phas. indicas, Leach); imßngl.: Sonnerat's Jungle-fowl, 
im granj.: Coq de Sonnerat, im 3nb.: Bahn Komrah — ift biejenige ber bier 



DigitizedtiyLjOOQlC 



28 



I. ©übnertooget. 






1 



1 



1 



genannten 9SJi(bf)u^n = Wirten „ meiere juerft betanut mürbe. Ter Stan^ofe ^Jierre 
Sonnerat, iuc(d)cr in ben Sauren bon 1774 biä 1781 Dftinbien nnb (Sl)ina bereifte 
unb bobei baS £ntl)n in Oftinbien entbeefte, betrieb eä nnb bilbete e$ ob in ber 
bon it)m i. 3- 1782 herausgegebenen SBefdjreibung ber SHcife („Voyage aux Indes 
orient"); er legte iljm ben Kamen Phasianus Gallus bei unb Ijielt e£ für bie Stamm 
art unfercr £au§l)üf)ner, unb biefe Anficht feilten awf) anbere Waturforfcfyer, mie 
Ömelin, 93uffon, ßatljam, bis ju Anfang unfereS ^atyrijunbertä ba$ ©anfibafjuljn 
entbeeft unb biefeS nun als Stammform be3 #au3f)uf}n3 angefe^en mürbe. 

3)a3 ©onnerat$l)uf)n (f. lafet I) untertreibet fid) bor Slllem burd) ein 9WertmaI 
Don ben übrigen 3Bilbl)uf)m9frten ; aKerbingS fommt e$ nur bem #aljn ju, allein, eS 

ift burdjauS djarafteriftifd), unb mir finben 
etmaS 9leljnlid)e$ bei feinem anberen ^ü^ner- 
bogel überhaupt. 3)iefe3 SRerfmal beruht in 
ber ©Übung ber gebern be3 .fraUbefjangS. 
3)iefe ftnb jtoar lang unb fdjmal, itjr rceiger 
@$aft verbreitert fi* jebo* gegen ba« dnbe bin $n 
einer bannen, flauen, glatten, läng(i**runblicbeii, 
ßelben $ornf*eibe ober platte, tt>eld>e etwa in ber 
SWUte ettoa« eingeengt ift; biefe eigentümliche &\l 
bung fat jur golge, bog bie geberfabnen ni*t foifc 
toie bie $al«febem anberer $ttbner, fonbem abge* 
runbet erfebeinen. ©ie tvirber^oft ftc^ übrigen« in 
abnfic^er Seife bei ben ®($eitelfebern unb ben 
f (einen unb mittleren 2)edfebern be« glügel«, nur 
finb biefe gebern ftirjer al« bie be« $af«betyang$, 
bie glügelbecffebern jubem am <5nbe ttfttig abgerum 
bet unb mit gl5njenb*rotbbraunem ^aft unb $latt 
*en berfel)en. ^Derartig gebifbete gebern, fegenannte 
SBadj«» ober ©cfcufcpenfebern, ftnben n>ir, n>ie 
bereit« ernannt, bei feinem fonftigen $itynerfccgel, 
n>o$l aber bei einjelnen anberen Segeln, ttrie j. $?. 
bei einem ©umfcftoget, bem Älafffönabel, Anasto- 
&ifl. 2. 6$uppenfct*rn. mufl lamelligerus (an $al«, »ruft, »au*, ©eben* 

teln), ferner bei bem ©eibenfebtoanj, Bombycilla 
garrula (Ärmfdjttmigen, rotty), au* einigen Papageien (am Äopf). gigur 2 ftefft brei fofc&er gebem 
bar: 1. #al«feber toom tflafffdjnabel, 2. armfdjtoinge bom ©eibenf*n>anj, 3. §al$feber bem 
©onneratstyajm; 4. eine glaumfeber bom ^>alfe be« 9tottenreiber, äße gebem in natürlicber @rc(5c. 
3ur Sefdjrcibung be£ $a\)\\ä ift nod) golgenbeä ^u bemerfen. £>er ftamm ift 
grofi, einfach, feidjt gejatft, aufrecfytfteljenb ober — bei ben bon mir beobachteten 
.fcäljnen mar bieä ber Satt — nad) ber ©eite geneigt, mie bie Äbbilbung ^eigt; bie 
fiinnfappen finb (ang, abgerunbet unb, mie ber tarn, ba$ nadte ©cfidjt unb bie 
naefte fiedle r rotlj; ber Schnabel ift getbtic^ t)ornfarben, bag ?(uge gelbbraun, ber 
unbefieberte gug mie ber ©c^nabel. ®a$ ®epeber liegt glatt unb gefd)loffen an uub 
3eigt eine anfprecl)enbe gärbung : üopf- unb £>al$fcbern bunfelgrau mit Ijellen ©d)äf= 
ten unb glftujenb golbgelOcu ßnbplatten; SBücfenfebern mit gelblic^mciften Schäften, 
bie bc§ Dberrücfen§ fc^märjlicftbraun, mit gelleren glecfeu unb graugclben Säumen, 
bie beS Unterrflcfen^ golbgrün, grau geränbert unb metaltifd) glän^enb ; obere Srf)man ( ^ 




Digitized by 



Google 



$au«$ityncr (Silbfrityner). 29 

berffebein glänjenb purpurn, ©djmanjfebern glänjenb bunfelgrün, bic fd)ön langen 
©berfctytuanjbecfen (©idjefn) legen ftd) in einem leisten Sogen über ben jiemlid) 
magercdjt getragenen Seamans (©teuerfebern) ; Heine unb mittlere glügelbecffcbern 
fdjmarj, grüngtänjenb, mit gfänjenb rotbraunen ®d)äften unb *ßlättd)en; große 
©Urningen mattfdjmarj, Slrmfdfjttringen fd^marj mit grünem ©dritter; gebern ber 
©ruft, be3 SaudjeS unb ber ©eiten unb bie Unterfd)man$berfen fdf)märjlid)grün mit 
grünlichem ©lanjc unb meißen ©d)äften; in golge ber meinen ©dfjaftftricfye crfyält 
ba§ ©efieber ber Ober- unb Unterfeite eine faft regelmäßige ©tridjeljeidjnung. — 
$ie ©efammtlänge be3 £aljn3 beträgt ttroaä über 60 cm, bie beS ©djmanjeg allein 
36 OiS 38 cm, bie ber ©dringen 24, bie beS SaufS 8 cm ; ba& ©emidjt [teilt fic^ 
faft ebenfo mie beim Sanftba. 28ie ©tjfeg behauptet, foll ba3 ©onneratSfjuljn in 
ber £>eimat in jmei fdjarf marfirten Varietäten borfommen. 

®ic £enne unterfdjetbet fid) bom $aljn nidfjt nur burdf) geringere ®röße unb 
fd)U>äct)eren Körperbau (Sänge etma 44 cm), fonbern aud) burd) ben SWangel beS .Stammet 
unb ber ®el)llappen, burdf) bte meißlid) befieberte SBangengcgenb unb fiefjte, baQ geljleu 
ber £ornplättd)en an ben $dlfc unb gtügelbecffebern unb abmeic^enbe Färbung be§ 
©efieberä : Scheitel unb SRaden gelbbraun, fdjmarj geftric^elt, Dberlörper unb glitget* 
beden hellbraun, fein fd)toarj gemettt unb mit meißen ©dfjaftftrictjen, große ©djttringen 
bunfelbraun, jmette ©dringen braun geflecft, ©dfytoanj bnufelbraun mit fdjtoarjen 
©prenfeln, SSürjel unb ©djmanjbecfen bunfelbraun, ftinn unb ®eljle metßlid), Unter* 
förper braun, mit breiten toetßen Stricheln. 

3)ie jungen, bereu Gntmidlung ii) berfolgte, Ratten im Sllter bon 4 unb 6 
2Bod)en uad)fiet)enbe gärbung unb 3cid)imng : Sfopf unb Iftarfen orangebräuulid), 3ügel* 
ftreif (burc^'ö Shtge geljenb) fd^mar^braun, bom Oberfopf läuft ein faftanienbrauner, 
an S3reite juneljmenber ©treifen über bie SWttte be£ *Waden3 nadf) bem ©berrütfen; 
9?ütfen unb 83ürjel rofhrötljlid), jeberfeitä eingefaßt bon einem meißgelben, fcfymaleu 
Streif ; glügcl graubraun, große ©Urningen fdjmar jbraun, jtoettc ©Urningen fein fjcü 
unb bunfler braun quergebänbert ; fiedle meißgelb ; ©ruft bräuulidf), bic an iljrer ©eite 
ftefyenben gebern mit meißen ©d)aftftrid)en (äfjnfidf) tuie beim alten 3Beibd)en) ; Saud) 
gelblid); ©djmanj äfjnlidj) ben jmeiten ©djttungen; ©d)nabel tjorngrau, güße grau 
mit fleifdjfarbenem Sfnffug, 9luge graugelb. 3>m SUter bon 8 SBodjen fjatten fie bie 
©röße ermadjfeucr Sßadjteln (f. £afcf I). 

2)ie £eimat be3 ©onnerat3f)uf)n8 umfaßt ben füblid)en Stljeil bon Dftiubien, alfo 
bie (Gebiete, meiere im Sorben bon bem SKa^abeo- ober ©atpura=©ebirge (füblid) 
bom Warbabaffuß) abgefcfyl offen unb an ber SBeft* unb Oftfüfte bon ben Sergjügen 
ber ÖtyatS begrenzt merben ; namentlich nadj ber ©übfpifce ber $aibinfel fjin, an ber 
SRalabar* unb ©oromanbel-Sfüfte trifft man e£ ^äufig an, mä^renb e» an ber 
'^orbgrenje feinet S8erbreitung§bejirfö mit bem 33anfibal;u^n fc^on jufammen bor* 
tommt. 

(Sleic^ biefem ift e3 ein eigentlicher Semo^ner ber 2)fd)ungeln ober SambuSmälber. 
SBie Sfcrtwn, tpelc^er über baö greileben beö Sonnerat^u^ng berichtet, fagt, fann 
man biefeS an ber ganjen 9Kalabarfüfte frühmorgens auf ben SBegen 9ialjrung fuc^enb 
finben, „unb man barf ftdjer fein, baß man, ttjenn man ^unbe bei fic^ füfjrt, fc^on 



Digitized by 



Google 



30 I. Wneröögel. 

on ber SBegfeite üerfdjiebene SWalc ju Schüfe (ommen fann, ba bie oon ben £unben 
aufgejagten £ül)ner fofort bäumen. 3)te £>enne legt bom gebruar big äRat gemöljn* 
lidj 7 big 10 (Eier bon blafcrötljlidjer SRaljmfarbe unter ein ©ambuSgebüfd). ^er 
etgentljümlidje Stuf be£ #aljn3 befielt in einem gebrochenen, unbottfommenen Sräljen, 
metdjeS bem be3 rotten 3)fdjungelljal)n$ (SBanfiba) ganj unäljnlid) unb unmöglich $u 
betreiben ift. $>ie au3 ben $)fdjungeln fortgebrachten £üf>ner finb milber unb nidjt 
fo leidet §u jäljmen als bie SanftöaS, fte Ijaben jebod) fdjon in ber @efangenfd)aft 
mit ben £au3f)ütjnern gebrütet. 3d) Ijabe fdjon früher bemertt, bafc bon iljnen unb 
ben rotten 2>fd)ungell)üt)nern fogar in ber SBitbnifj 33eftarbe bortommen." 

3n Snbien freuten fid^ bie ©onneratäfjäfnte Ijäufig mit #au$ljennen ; 33hjtf) 
j. 9J. jog, mie Karmin mittfjeilt, gegen 100 foldjer SBaftarbe, bie jebod} fefjr $art 
maren unb meift ganj jung ftarben r unb bie aufgejogenen jeigten ftdj, wenn fte unter 
cinanber ober mit einer ber beiben ©Iternarten gepaart mürben, burdjauS unfrudjt; 
bar. 2(m 3°°t D öifö cn ©orten ju Sonbon maren inbefe einige SBaftarbe berfelben 9lb* 
ftammung nid)t böllig unfruchtbar ; 3Kr. 3)iyon unterfudjte, mie er Darttnn berichtete, 
mit 3Kr. JJarrelS £ilfe ben ©egenftanb ganj befonberS, unb e$ mürbe ifjm uerftd)ert, 
ba% au8 50 ©iern nur fünf ober fed)$ Süden erjtelt mürben, ©inige biefer #alb* 
blutttjiere mit einem iljrer (Erzeuger, einem SBantam, gefreujt, jogen nur einige menige 
fdjmactje dürfen. Slud) 3Rr. 3)ijon erhielt einige biefer Söget unb freujte fte in ber- 
fdnebener SBeife, aber alle maren meljr ober meniger unfruchtbar. £>armin ermähnt 
ferner „ualjeju ä^nlic^er S3erfud)e", meiere barauf in größerem SRajsftabe im 3oolo* 
giften ©arten 5U Sonbon r aber faft mit bemfelben (Erfolg, angeftettt mürben. ?lu£ 
500 @iern, bon Derfdjiebenen erften Sreujungen unb SBaftarben beS ©onneratS*, SJanfiua* 
unb ©abetfe^manj-^u^ng Ijerrüljrenb, jog man nur 12 Süden, unb bon biefen maren 
nur brei bog ^ßrobuft bon S3aftarben unter einanber (inter se). 3n (Ermägung biefer 
Jfjatfadjen unb in 3}erüdffid)ttgung ber djarafteriftifdjen Unterfdjiebe ^mifdjen $au& 
(SBanfioa*) unb ©onneratSljuljn fann ber genannte gorfdjer bie tefctere 9trt als Stamm* 
form irgenb einer $au3tjuljnraffe nidjt anerfennen. 

4* &ad ©abelfd)tt>an£f)itl)ti ober 3merg*SBitbf)ufjn — Gallus varius, Sfiaw; 
G. javanicus, Horsf.; G. forcatus, Temtn.; (Engt.: Fork-tailed Jungle-fowl, granj. : 
Coq de Java, bon ben äRalatjen: Ayam-Alas, bon ben Saoanen: Gangögar genannt — 
jeidjnet fid) miebentm bor allen übrigen $ül)nerbögeln burd) djarafteriftifdje 9J?erfmale 
auS. ©ie treten eigentlich nur beim $al)n auf unb betreffen Samm, Sinnlappen, 
£at3febern unb ©djman}. 3)er Samm ift Hein, ungejäljnt, einfad), aufred)tfteljenb, 
unten bläulic^, nac^ obtn burc^ SJiolett in 9iot^ überge^enb; in ber 9Kitte beS fitnnS 
fte^t ein einiger, mä^ig großer, länglic^-runber, öorn bunfclrotljer, nac^ hinten ju 
gelber Sinnlappen, melier fic^ an ber Seljte ^inabjie^t; bie ^alSfebern finb 
nid)t lang unb fc^mal, fonbern furj, nad^ ber ©pifte ^in ftumpf abgerunbet unb mit 
bieten galjnen oerfe^en, fobafs ein fammetartig gläitjenber ©d^uppenbe^ang entfielt, 
melier fic^ nad) bem Dberrüden bin fortfe^t; ber magerest getragene ©c^manj 
t^eilt fid) gabelförmig in ber ÜKitte, inbem ftd) bie beiben großen 9Rittelfebern ftart 
nac^ au^en biegen; in golge biefer ©igent^ümlid^feit erhielt baS $u^n bie beutfe^e 
unb engfifdje unb auc^ eine lateinifc^e Benennung (furcatus = gabelförmig). 



Digitized by 



Google 



$xm*l;ütmer (Slbftommung). 31 

Uebcr bag ©efieber unb bic gärbung beg $at)n& ift golgenbeg ju bemerfen. 
$a$ ©efid)t ift, mie bic ®eljle, nacft unb rotf), bag ftarf Ijerbortretenbe äuge fjell* 
gelb, ber ©djnabel oben fjornfdjtoarj, unten Ijorngelb, ber unbefieberte guß fjell blau- 
grau ober graugelb. Die Gebern beg $interfopfeg, £alfeg unb Dberrürfeng finb im 
mittleren Sfjeit fdjtoarjblau mit biolettem ©filier, bon ba nad) ber ©pifce Ijin grün 
unb golbglänjenb unb an ber ©pifee felbft mit fammetfdjmarjem gleden; bie langen, 
formalen, am SRanb aerfdjliffenen gebern beg Unterrüdeng unb Sür^etö finb glänjenb 
fdjtoara, ocfergelb gefäumt, bie ©djutterfebern (Xecffebern) fd)toarj, fdjmal gelbbraun 
gefäumt, bie großen ©Urningen fdjmarjbraun, bie jmeiten ©Urningen fdjmarj, an ber 
©pifce orangerotlj, bie oberen ©djroanabecffebern unb bie ©djmanjfebern glänaenb 
grünfdjmarj, 93ruft, SBaudj unb Hinterleib mattfdjmarj. — S)ie Öröße ift etmag ge- 
ringer alg bie beg ©onneratgljaljng. 

3)ie £enne unterfdjetbet ftd) bom £al)n, abgeben Don ben gefdjledjtlidjen SWerf- 
malen, burd) geringere ©röße, befieberteg ®efid)t, geilen be§ Stammeg unb Sinnlappeng 
unb abmeidjenb gefärbteg ©efieber: Sopf unb $algbeljang finb graubraun, Stücfen, 
©djultern, ©attel unb ©djmanjbeljang bunfelgrün, bie einjelnen gebern mit gelbem 
©djaftftreif unb graubraun quer gefprenfelt, bie großen glügelbeden unb jtoeiten 
©Urningen fdjmärjlid) mit gelblichen ©prenfeln, bie großen ©dringen graubraun, 
bie ©djtoanafebern braun, matt grünglänjenb, bie ®el)lfebern meiß, 95ruft unb Saud) 
grau*ifabeflfarben, bie SBruftfebern fcfymärjlid) gefäumt 

3)er SSerbreitungSbejirf beg ®abelfd)tüanjl)uljng ift, fotoeit big jefct feftge* 
ftellt, ein jiemltd^ bef cfyränf ter ; er umfaßt Ijauptfädjlid) bie Snfel $aba, bann einige 
ber bon biefer öftlirf) gelegenen kleinen ©unbasgnfeln big nad) gloreg f)in. $luf 
3>aDa betooljnt eg (nad) SBernftein'g SWittfjeilungen im „Sournat f. Ornittjol." 1861) 
namentlich bie 9llang=9l(ang=SBilbniffe unb ©traud)btcfid)te unterhalb be§ |)öf)engürtdg 
bon 3000 guß — über meinem bag Sanftoaljuljn borfommt — , in melden eg un* 
bemerft Dom Sluge beg Skobacfyterg fid) aufhalten fann unb bie eg nur berläßt, meim 
eg, mie bie SBanftbag, auf offene ^läfce hinaustritt, um SRatjrung (©ämereien, ®nog* 
pen, gnfeften) ju fudjen. 9hir ber 9tuf beg #af)ng, ein Reiferes, jmeifilbigeg, mie 
„Süfrüü" ober „Shtfrüü!" flingenbeg Jfräljen berrätlj bie freuen SBetuoljner ber 
3)icfid)te; bie £>ennc ruft turj „ruef, ruef!" ober „grudf, grud!" £inftd)tlidj ber 
Sebengmetfe gleist bk s Axt ben SBantibag. Gin bon Stemftein im fyoljen 2flang*91lang* 
3)icfid)t aufgefunbeneg 9Jcft beftanb in einer Keinen, mit trodfenen ^almen unb ^Blättern 
biefer ^Jflanje aufgelegten Vertiefung beS 33oben§ unb enthielt bier fdjon etttjag be= 
brütete, gelblid)toeiße, 46 big 49 mm lange unb 36 big 37 mm breite Gier. 

^bftammung. SBenn ftd) bie S^age nad) ber 21 b ft am mung beg ©augljufjng auc^ 
nic^t mit Seftimmt^eit löfen läßt, loeil gefc^ic^tlic^e Slngaben barüber fehlen, fo liegen 
boc^ berfdjiebene 2^atfac^en bor, meiere alle ba$u beijutragen im ©tanbe finb unb 
burdjmeg bafür fprec^en, baß unfer ^jaugljuljn bon bem ^eute nod) in 3nbien milb- 
lebenben Sanfibafjuljn abftamme. 

3u biefem Schluß ift, mie ertoö^nt mürbe, auc^ Darmin gefommen, melier 
bor Slttem ber 8tnftd)t miberfprtc^t, \>a^ bie berfdjiebenen Stoffen bon berfc^iebenen 



Digitized by 



Google 



32 I Wnerbbgel. 

mitben Wirten abftammen, bie, mcnn aud) unbefannt, nodj in irgenb einem Saubc leben 
fönnten ober auSgeftorben feien. 

93ctrad)ten mir bie ?lbftammung3frage etmaS näljer, fo muffen mir, mie fdjon 
ermäljnt, junädjft jugeben, bajj ba$ Sanfibaljuljn am meiften ^Berechtigung bat, alö 
©tammart unfere§ jefcigen £au$tjufjn3 betrautet $u merben. Die SRitmirfung ber 
übrigen 3ßtlbt)üf)ner bei ber Silbung ber berfdjiebcnen Waffen tjalte id) für au*ge* 
fdjtoffen ober bodj für jiemlid) belanglog. Ter geringe SJerbrettungSbe^irf ber brei 
9trten, bie Don bem Mratjcn unferer $>au§t)af)ne bebeutfam abmeicfyenbe Stimme ber 
^ä'fyne, bie ©igeutfjümlidjfeiten in garbe unb Stfrpertfjeilen — fo bie SBad)$fcbern 
be£ SonneratäljaljnS, ber merfmürbige ftomm unb bie bunte Bruft be§ (Jct)lonfjal)n£, 
ber ungefögte Stamm, ber einfache Seljttappen, bie grünen Sdjuppenfcbern unb ber 
gabelförmige Sdjmanj be3 ©abelfd)manjljaf)n$ — unb bor Stttem ber Umftanb, bafe 
mir meber bie gärbung noef) bie @igentf)ümlid)feitcn einer biefer brei 9(rten bei irgenb 
einer $au§tjuljnraffe mieberfinben, ja bag man nod) gar feinen Slnflong baran beobachtet 
tjat, bürften genugfam für meine Snficijt fprecfyen. Am erften fönnte man nod) auf 9Kit- 
elternfdjaft be$ ©etjlonfyuljnS fliegen, menn nid)t mieberum bie äugerft befdjräntte 33er* 
breitung beffelben (Snfel ©etjlon) S^eifel auffommen liege. $>ag man in ber £>eimat 
ber brei Wirten 93aftarbe fennt, refp. iütyttt, mürbe bereite früher angegeben ; möglidj 
ift e3 aud), baß man bann in einjelnen gäöen meitere SJluteinmifdjungen borgenommen 
fyat, allein bie ©inmirfung jener |>üljner lägt fid) nid)t erfennen. Dagegen meifen Der* 
fdjiebene fünfte auf ba£ SBanftfcatjuljn al3 bie Stammform be$ $au$fjuf)n3 Ijin: 

3»mä($ft bie groge äbntidjfeit ober UebercinfHmmung mit einer Bnjabl Waffen unb Scbläge be« 
#au«bubn« ^tnftc^tlid? ber gärbung. 3)em bübfd>en fcbtoarjbrüfttgcn #abn mit ®olbbebang unb ber 
unföeinbar au«febenben erbfarbenen ober graugelben, bunfel geftridfcltcn £enne — Webbubnforbe — be 
gegnen toir bielfacfc. ©« muffen babei ertoäbnt »erben Äämpfer, SWafotyen, 3tt>ergb»bner, rebbubnf arbige 
<£od)in« unb Italiener, ba« alte beutfdje Stonbbubn, Älutbubn, ber ©ergifebe Araber $a\)i\ unb ba* 
^b'^ni^ub"; tt>ir (eben alfo ganj abtoeidjenbe Waffen bier bertreten, unb augerbem finbeu trir ben 
©ebang be« #abn« ebenfo ober bo$ febr äbnlicfc bei ©olbbrabantern, Hamburger ©olblacf unb 
©olbfprenfel. 2)a« baufige Auftreten gerabe biefer eigentb&mlitfcen gärbung unb 3e«bnung mug 
un« ju ber 3tnuabme füb«n, baß biefelbe bem urfprüngltcben $au«bubn, b. b- bem eben $um £>of 
genoffen gemaajten ©ogel eigen toar unb bag erft bie Kultur bie anbereu gärbungen unb 3eid) 
nungen erzeugte. 3)er teueren finb ja erft im ?aufe ber biete 3abrbunberte umfaffenbeu 3 UC $* 
^eriobe mebr unb mebr entftonben; für bie ^nnabme aber, bag bie em>Sbnte garbung bie urfprüng 
liebe ober altefte ift, foriefy ber Umflanb, bag alte rdmif<b< <S<briftftelIer bereit« bor (Sbrifti Geburt 
ald bie gen>öbnlicbe Art $au*bubn (^anbbubn) ba« w rbtblicbe M {>au«bubn betreiben, unb man 
barf be^balb aud) bic ©antibafärbung (fog. Webbubnfarbe) ald bie jenige bejeiebnen, tvcl^e bie be 
treffenben alten Waffen juerfi befagen — ja man fann fogar mit geiriffer ©creebtigung fagen, 
bag ba« urH>rüngliü)e banftbafarbige ^auöbubn in ben berfebiebenen Jänbern, toobin man e« gebracht 
(Sbina refp. Dßaften, ©riecbenlanb unb 3talien, 2)cutfa)lanb, (Sngtanb), eine 3 e itlang fo meiter 
gürtete, bi« bann — tote e« bei allen $au«tbieren ber gaU — im Jaufe ber 3"t biefe ober jene 
anbere .gärbung, ffieig, Sa)»arj, ©efb, fid) geigte unb nun bura) 5?ermifcbnng berf (bieben gefärbter 
^pübner notb anbere gärbungen unb 3eid)nungen (©lau, £upfen* unb ©eilen* [Sperber ] 3 cid >- 
nung k.) entftanben. ffiürbe ein einfacher gefärbte«, bieüeicbt ein einfarbige« $ubu, ober mürbe 
ein anbere« SBilbbubn M ber ©antiba bie Stammart be« $au«bubn« fein, bann fäbe man bie 
eigenartig gufammengefe^te ©anfibafärbung getoig ni^t fo bielfacb auftreten a(« e« je^t tbatfäc^lic^ 
toabrgunebmen ift; im erfteren gaU bürfte man fte btettei^t gänjlidb bermiffen, im (enteren gatt 
toürbe bie gärbung be« betreffenben ffiilbbubn« ibren $la^ einnebmen. 



Digitized by 



Google 



$au«tyityner (Sfbpammung. 3ä^mung). 33 

3&>eiten« bie Neigung mancher #au«$ü$ner, im (Sefieber auf bie gärbung ber ©anftoa 
jurücf&ufc&fagen. (5« ifl befannl, bog fcb»arje #ä&ne, j. 93. Don Spaniern, ©antam«, im ftal«» 
bedang Patt burcfyoeg fd)»arjer me&r ober »eniger braune ober rdt^Iic^e gebern geigen, ober baß 
pd> auf ben glügelbetfen, j. 9. bei buntein ©ra^ma«, rotbraune gebern bemertli$ madjen. 2>a« 
Änftreten biefer gebern an ben er»ät)nten ©teilen fann aber nidjt al« 3wfaH> fonbern muß al« 
9cütffa)lag ouf bie (Sepcberfärbung ber ©tammart aufgefaßt »erben, nnb bie (entere, alfo ber 
SBanftoatjatyn , bepfct eben an ben genannten (Stellen bementfored&enb gefärbte gebern — ba« 
«Sonnerat«* unb ba« <$abelfdjtoanj*#u$n bagegen nia)t, unb ba« <£e$loul)ui)n j»ar ä&nlidje im 
$al«be&ang, aber feine braunen glügelbetfen. Statin bürfen »ir aud) ba« ©epreben ber #al«febern 
»eißer $ät)ne (j. ©. Italiener) rennen, eine gelbliche gärbung anjune&men. derartige 9cücffa)läge 
greifen aber noa) »eiter, fte betreffen aua) bie Rennen, unb treten namentlich bei bura) Äreujung 
ganj vertriebener Waffen erhielten 9iaa)lommen auf. 2)ar»in fcat ja j»etf« Klärung ber grage 
befonbere Äreujung«*©erfua)e, j. 93. ©panieren (fd)»arj) mit ©eiben&enne (»eiß), gemalt unb 
bie $öd)P intereffanten (Srgebniffe feiner ^Beobachtungen in feinem ©erfe „2)a« ©ariiren ber Spiere 
unb ^panjen", toeröffentlidjt, »orauf bi«mit t)ingetoiefen fein mag. 2)ort berietet er aua% baß 
— »ie 2Rr. grty an Saoar^b fa)rieb — bie auf 3l«cenpon t>er»ilberten $ü$ner „fap alle gu tyrer 
urforünglid&en garbung, rtt(> unb fc$»arje #äfcne unb raud)ig*graue Rennen, gurücfgefebrt feien", 
dritten« bie UebereinfHmmung j»ifa)en ©anftoa unb $au£$ut)n begüglia) ber ©ttmme. 
Sie fd)on er»ät)nt, ähnelt ba« Ärä&en be« ©anftoabatyn« gang bemjenigen be« ©antarn* be&». be« 
$au«&a&n«, nur baß er ben fegten $on nidjt fo fange au«fcält al« ber $au«bafcn. 2)iefer $unft 
ift gar nid)t al« fo gering anjufü)lagcn, benn man muß boeb ba« Ärat)en be« $at)n« af« feinen 
©efang bejeidjnen, ber ©efang (bie 2ttetobie) ifl aber niemal« bei j»ei »erfefciebenen ©ogelarten 
ein unb berfelbe. 3)a nun ba« Äraren be« ©anftoa* unb be« #au«t)alm« — bi« auf bie er»ä^nte 
nebenfäa)lid)e 8b»eic$ung — ilbereinftimmen, »äl)renb ba« be« (Seplon*, ©onnerat«* unb <$abef* 
fc$roanH>a&n« ganj unäbnlid) ip, fo muffen jene beibeu ein unb berfelben %xt angehören; bie 
4?<tye ober @tärte be« Jon« entf$eibet nietyt. 

Vierten« freujen pd> bie ©antifca« fremnflig unb leidjt mit $au«l>ü&nern, unb bie ©aparbe 
ftnb fruchtbar. Mad) ben ©ertöten fcon SReifenben unb nadj ben an gefangen gehaltenen 2öilb> 
bii^nem gemachten Erfahrungen paaren pa) j»ar aud) bie anbereit Arten SBilbfyityner mit $au«> 
&tt$ncrn, allein bie grua)tbarfeit ber ©aftarbe bei »eiterer ©erpaarung unter pdj ober mit i^ren 
@tantmeltern t)at fta) — »ie j. ©. bie auf ©eite 30 mitgeteilten ©eria^te über berartige ©erfuefce 
ergaben — al« ^ba^fl jn>eifel^aft enoiefen. dagegen mag man Xfciere ber t>erfa?iebeu|tcu $au&> 
bubnraffen mit einanber fcerpaaren, fie »erben flet« — einzelne ga'tte, in benen inbiöibuefle Eigen* 
t^ümlt4!eiten in'« ©piel fommen, natürlich abgeregnet — fruchtbare ^ad^fommen erjeugen, »a« 
jebenfaff« für tyre ettgfre ©er»anbtfa)aft, refp. bie Slbftommung t>on einer Slrt forietyt; unb bafür, 
bag bie 93aftarbe t>on 93anfit>a» unb ^au«^u^n fruchtbar ftnb, jeugt ber Umpanb, baß jefet noa> 
tvilbe 83anKt>a« t>on ben ©etoo^nern ber betreffenben Steile Elften« eingefangen unb be^uf« 931ut» 
auffrifc^ung mit ga^men ©übnern gefreujt »erben. 

günften« bie große 2lrt=93eranberlia>feit (Variabilität) be« 93anfit>a^n« unb feine. 

Neigung gur 9Jaffenbilbung fa)on im greileben. SBereit« auf ©. 23 »urbe augegeben, baß 

bad S3anfiöat)u^n je naa) feinem $erbreitung«gebiet unter ber <gtn»irfung ber bort ob»allenbeu 

Ser^ältttiffe (Älima, ©oben^öbe sc.) binfta)tlia) ber ©röße unb gärbung beträchtlich abänbert unb 

baß man be«^alb brei fta) »o^l unterfc^eibenbe ©arietäten aufpellt: eine bengalifebe ober borber* 

tnbifc$e, eine burmepfc^e ober ^interinbifc^e unb eine malaijifdje ober fübbpiic^e. 2)er befannte eng* 

lifc^e gorfefter ©tyt$ teilte 3)ar»in mit, baß bie an^ ber 9?ä^e be« $ima(aoa gebrauten Eremplare, 

foroo^l ^>abn al« $enne, et»a« blaffer gefärbt feien al« bie au« anberen $t)ei(en fcon Snbien, 

tpä^renb bie toon ber ma(a^ifa)en $>albinfel unb au« 3a\>a lebhafter gefärbt feien al« bie inbifa)en 

%>öQel. 2)ar»in bepätigt bie«, inbem er bemerft, baß bie ©erfa)iebent)eit ber gärbung ber ©etyang* 

febern beutlicb naa)»ei«bar ip unb baß bie von tym bepa^tigten ma(apifa)en Rennen an ©rup unb 

^af« eine ^attirung rötljer »aren al« bie inbifa^en. ©erücfpc^tigt man übrigen« noa) bie ©e» 

merhing ^3^tt) f «, baß bie ma(a^ifa)e unb bie burmepfa)e Waffe be« ©anttaa einanber fe^r ät;nlia>, 

nur bafj bei bem $a^n ber erperen bie ©epeberfärbung tiefer unb rött)er, ferner Äamm, D\)T- unb 



Digitized by 



Google 



34 I. $ü$nert>&ge(. 

Äinntawen farnttn- ober bo$rot$ feien, unb bebenft man, bog bie in SRafaip-Vfien all $<ra«but>ncT 
gehaltenen „Walaptn" faft in allen »efentlia)en SRerfmalen fofoobl mit bei »Üben mafo$ifa}eu gönn 
bei ©anftoa all mit unferen SRafatpn übereinfHmmen, fo ergiebt fia) einerfeitl *bflige Ätart>eit be- 
jttgli$ ber Äbftommung ber uralten Äulturraffe ber SRafaijenbübner nnb anberfeitl Wgt fla) bie 
©emerfung Xemmindl 1 (vergL ©. 23) in ©etreff eine! „Äiefenbubnl" richtig fleflen. — ©ie eben 
mitgeteilt, erftredt fta) bie Hbanbernng ber gärbung beim »Üben ©anfiva nia)t nur auf bal <&• 
fieber, fonbern aua) auf bie DbrlaWen nnb augerbem fogar auf bie ©eine. Sie Corwin erträgt, 
Ratten bie von ibm betätigten malatjifajen #8bne meifl einen rotten Cbda^en anftatt eine« »eigen 
feie bie inbiföen, boa> fab ©Mb au$ ein inbifdjel Crentylar o^ne ben n*igen Dbrla^en; „bie 
©eine ftnb beim inbifd&eu bleifarbemblau, toabrenb fte bei maUtyifajeu unb jat>aneftfa)en (Jrentylareit 
eine Neigung aeigen, gelblia) }u »erben"; bei ben erfleren finbet ©tytb augerbem ben Sauf „merf- 
toürbig variabel" in fetner Sänge. 

©rroägt man alle biefe Sßunlte, fo nrirb man nrie Dartirin ju ber anficht fommen, 
ba$ e$ tooty möglich ift, bajj alle #üfjnerraffen Don einer elterlichen Stammform, 
unb jtvar Dom ©anfiVaJjuljn ljerrüfjren; tonnen toir e$ aud) ntc^t mit unbebingter 
©etvißJjeit behaupten, tveil gefdjidjtltdfje 5Rad)tt>eife fehlen, fo fprcdjen bod) bie ange* 
führten ©rünbe mit großer SBafjrfdjetnlicfyfett bafür. 

<Bäl)mung. (Sefd>id)tlid)ee. Verbreitung. Die 3äljmung be$ #uljn3 ift im 
alten gnbien unb jebenfattö in berfelben ober äljntidfjcr Steife vor ftd) gegangen, 
ttrie fte Ijeute noef) Don ben ©ingeborenen 3nbten$ mdjt feiten Vorgenommen nrirb. 
$)a$ SBübljuljn Ijätt ftd) ja unfern ber menf$tid)en SBoljnungen auf, unb ba toaljr* 
fdjeinlidf) urfprüngttdfj — Vergl. weiter unten — ba$ lobten beffelben verboten toax, 
fo jeigte e$ ftd) eljer autraulid) ate fdfjeu, fam tool)l gern in bie ÜRälje ber menfd)' 
liefen ©eljaufungen nad) -Währung, fanb unb erhielt foldje unb getoöfjnte ftd^ att- 
mäljlid) Von felbft an SDienfdf) unb ©eljöft, fobafj ber erftcre nur nötljig Ijatte, baffelbe 
burd) Sluf^uc^t ber in ber SWälje ber SBoljnung erbrüteten jungen völlig jaljm unb 
fomit jum eigentlichen §au$tf)ier ju machen. ©3 lebte in äljnlidjem SSerljältntfj, ttrie 
nodj Ijeute ba§ §au3fjuljn in 3nner*9lfrtfa, Von bem St. G. 33re(jm fagt: „3>n ben 
©teppenbörfern 3nner-9lfrtfa8 unb felbft um bie mitten im SSalbe gelegenen glitten 
lebt ba$ £au§fjuljn maffenfjaft, faft oljne Pflege be§ 9Kenfd)en, muß ftd^ fein gutter 
felbft fudjen, brütet unter einem iljm paffenb fc^einenben Sufc^ oft in einiger Snt* 
femnng Von ber $ütte feinet 93efifeer§, fc^täft 9Jacf)t$ im SBatbe auf Säumen, aber 
nirgenb3 fyabc iä) e« Versilbert gefe^en." 

SBann bie 3ä§ntung begonnen, tvie lange ba§ $u^n in 3nbten fc^on ^au§- 
t^ier, ttriffen mir nic^t genau- an jugeben, aber fc^on bie S3erfaffer attinbifdjer ©c^rift- 
tverle Vor 2500 bi3 3000 Sauren ermahnen e^ als folc^c^ ; fo tvirb e3 im 5. S3uc^ 
beö alten inbifd)en ©efetbuc^eS t>on SKanu — beffen {Rebaftion nad^ Solfcleur-Scö' 
longcf)amp3 bem 13. 3^r^unbert V. Sfjr. angehört, mä^renb anbere fjorfc^cr e§ 
mehrere Sa^r^unberte jünger fein laffen — neben ber SSilbganö (hansa; Anser cinere- 
ub), ber £fd)afraVafa (rot^e Safarfa^©anö ; Casarca rutila) u. a. SSögeln alö «^orf^ 
Ijufjn" (grÄma-kukkuta) ertvä^nt unb ber ©enug bcS gleifd^cö berfelben Verboten. 

SRadf) S^ina ift ba& ^u^n in feljr früher 3 C ^ grtommen. 3n einer c^mefifc^cn 
Gnctjclopäbie, loeld^e fid) im 93eft^ be§ Sritifc^cn SKufeum in Conbon bcpnbet unb 
jtvar erft im ^afjxt 1609 herausgegeben, aber aug älteren Sc^riftftücfen jufammen= 
geftettt toorben ift, tvirb — mte S)artt)in nac^ 9Kr. Sird)^ 3Kttt^eiIungen angiebt — 



Digitized by 



Google 



$au«$ü$ner (@ff$i$tti$e*). 35 

gefagt, bafj bie #ül>ner Kreaturen be$ SBeftenS (b. $. alfo *ttorb*3nbien3) unb nad) 
bem Orient, b. $. (£l)ina, unter einem #errfd)erl)au8 bon 1400 bor Gfyx. eingeführt 
toorben feien. 2Rag bieg aud) ettnaS ju Ijodj gegriffen fein, fid)er ift, baf$ ba3 £au3* 
fjuljn bereite 1000 Saljre b. ©Ijr. in Gtyna belannt unb berbreitet fear, toie bieg 
altd)inefifd)e Slufjeidjnungen betoeifen. 

@o wirb ba« $u$n in ben toon <£onfuciu« (500 t>. <J$r.) gffammcltcn Siebern be« ®ä)ittng 
öfter ernannt, j. ©. im 8. ©uc$, toelc$e« naa) 3ame« fiegge („The Chinese Classics," vol. III: 
the She king; gonbon 1876, ©. 132 unb @. 26) au« ber 2. $alfte be« jc^nten 3a$r$unbert« 
toor (S$r. flammt; ba« <3>ebic$t Beginnt na$ ^Rudert'« UeBertragung : . . . „Auf, gefungen $at ber 
$a$n, Unb e« regt fiä) im ^alaft ..." — unb in einem anberen ®ebid>t: „$a« $u$n Befteigt bie 
Leiter .... 2)er #a$n erfliegt bie SWauer . . . ." 8uf ein nod) $ö$ere« alter fc^etnt bte ©teile 
in bem attc^tneftfe^en ©efd)id)t«toerf, bem ®c$uting, gu beuten, in toeläjer (2. ©ud> be« 5. £$eil«) 
e« $eigt, bag e« ein f$orjeic$en be« Untergange« einer gtmtlie fei, toenn eine $enne toie ber $a$n 
fra$e (gegge, The Chin. Classics, vol. ITC, Part, II, $ongtong 1865, ©. 302); ber Betreff enbe 
Äöntg mar ffiu, weiter na$ Segge'« BngaBe ton 1121 t>. <J$r. an regierte. 2)er nad) (Jonfuciu« 
leBenbe Wlofop$ SWenciu« (2Weng»tfeu), 371 t>. fyx. geBoren, »erlangt Dorn Äönig, für eine or- 
bentlify 3uä)t ton $itynern (ki), ©d&toetnen unb $unben fetten« ber Janbleute @orge ju tragen. 

SBie bon Snbien au8 nadj JDften unb SRorboften (Eljina), fo gelangte ba$ # u *) n 
aud) nad) SBeften, nad) SSorber*9lfien: äRebien unb ?ßerften, äftyrien unb 93abtj* 
lonien, ?ßfjönijien, Sßaläftina unb ffleinafien (ßtycien); bamit aber mar ber SBeg er* 
öffnet nad) ©gtjpten, nad) ben Sulturlänbern be$ 3Rittelmeere$ unb anberfeitö ber 
burd) ©übrufjlanb, «ßolen unb Ungarn ju ben arifdjen SSöfferftämmen ber unfer ®e* 
biet (äRittel* unb 9lorb*@uropa) betooljnenben Selten, ©allier, ©ermanen, toie e3 auf 
©eite 27 befprodjen toorben. 3$ betone Ijier nod)matö, bafc mir bie Qtit ber erften 
Einführung in ein Sanb nie genau ober überhaupt nid)t fennen, toir fönnen un8 nur 
an fd)riftlidje unb bilblid)e ^arfteöungen galten, bie ftetS jüngeren 3)atum3 ftnb als 
bie Einführung be3 £uljn8 in ba$ betreffenbe ©ebiet. ÜRad) ?ßerfien fd&eint ba^ 
ledere früfy gefommen ju fein, benn ber #aljn galt ben 5ßarfen ober ?ßerfern feit 
uralten 3 c ^ cn a ^ ^eiliger SSogel : in bem SReligionSbudj ber alten 5ßarfen, bem ßenb* 
abefta, todä)& bie Beeren beS 3otoafter — ©tifter ber ©laubenSleljre ber alten 
Sranier, refp. 5ßarfen, melier nac^ 3)uncfer^ Stnnaljme um 1000 b. S^r., nadj ^aug 
fogar no(^ einige Sfal^unberte früher lebte — enthält unb beffen w Sieber" entroeber 
bon iljm felbft ober boc^ bon feinen Sängern berfaßt finb, erfc^eint ber #aljn neben 
bem ^unb als ^eiligfteg I^ier unb mirb, unter bem Warnen „SßaröbarS" ate 93er* 
fünber be$ 3Rorgen§, als SSerfdjeudjer ber S)ämonen gepriefen. 

2)ie alten ©rieben, toela^e bie Se^ren 3°roafter t « burd) bie Werfer feunen lernten, nannten 
ben $a$n gerabeju ben „perftf$en Cogel M ober „Wltbtx" ; fo j. Sß t fagt Srißop^ane« (um 400 
t>. <&)T.) in ber 7. ©cene feine« fiuflfoiel« ff 3)ie »ögel w : w 3c% ertoa^ne juerft unb jutörberfi ben 
^a^n, ber üBer bie ^erfer am frityeften OB^errfa^t unb gebot toor 3eglia)en, toor 2)areio« unb tor 
9RegaBa}o«, Unb ber perftfefte ©ogel ja fyeifjt er be«^alB noa) je^o bon felBiger $errfa^aft M (UeBerf. 
*. 3o^. 3Äindtt)i(j, @tuttg. 1855, ©. 59). 

5)ie alten 93ab^lonier f djeinen bag ^au^u^n auc^ göttlidj bereit ju fyabzn. 
fflenigftenS fanb ber englif^e Slltert^um^forf^er Stuften #enrtj Sa^arb bei feinen 
Ausgrabungen in SBabtylon einen Segel au8 Stdjat, auf beffen ©runbfläc^e ein ge* 
Pügelter 5ßrtefter ober eine ©ottljeit eingefc^nitten ift, betenb bargefteUt bor einem auf 

8* 



Digitized by 



Google 



36 I- {rftynerodgel. 

einem Altar ftefjenben #al)n (8. #. Satjarb, „Nineveh and Babylon", Sonbon 1874, 
©. 804, mit Hbbilbung). Unb auf einem alten, im ©rittifdjen SRufeum befinblidjen 
babblonifdjen ©ijlinber »erben ein ^riefter bor einem lifd), ein bom $a(bmonb ge* 
frönter grö&erer aitar unb ein Heinerer, auf bem ein £aljn fteljt, bargefteHt (Ab* 
bilbung ebenfalls bei Saljarb). Die 3 ei t au$ melier biefe Silber flammen, ift mpfjl 
nttfjt genau beftimmbar, bod) gehören (entere „fidler ber erftcn £>älfte bed legten 
SaljrtaufenbS bor Eljr. an" — Darmin nimmt bie 3*** jtoifctyen bem 6. unb 7. 
Saljrljunbert an. 

Daß ba$ alte £anbel3bolf ber ^J^önijier ba$ £uljn feljr frül) lennen gelernt 
unb bann metter Verbreitet Ijaben mag, bürfen mir moljl als gemifj anfeilen. SBann 
e$ ju bem benachbarten SSoK ber 3 üben gefommen, ift in böHigeä Dunfel gefüllt; 
bieHeid^t bertrug fid) bie Sßflege beffelben nidjt mit ben altjübifdjen Änfdjauungcn, 
menigftenS mürbe e$ nid)t mie bie Jaube ju Opfern bermenbet, unb im Alten lefta- 
ment mirb e8 nirgenbS bireft ermähnt — menn nid)t bie ©teile 1. 93ud) ber SWntge, 
ffap. 10, SSerS 22 (unb 2. dljromfa 9, Skr« 21), in ber bon Pfauen bie SRebe ift, 
bielleid)t beffer auf £au$l)ül)ner ju beuten ift. 

£e$tere« glaubt $euglin: 2>er $ebrüif($e Warnt ift „fcüfijjhn", unb biefe« ©ort ftc^t bieffei$t 
mit bem arabiföen „3)if (ber $a$n), im Plural „2Muf", in bera>anbtf($aftli<$er ©ejte^ung ($euglin, 
„Ornithologie ftorbofi'Hfrito«, 1 ' Äaffel 1873, e. 921). «fofjerbem meint fcriftram („Natural 
History of the Bible," Sonbon 1875, ©. 220) ba« ©ort „«arberim 1 ' im 1. ©u# ber Äbnige, 
Stap. 4, «er« 23, »elcfc« ?utt)er mit „gem8fiet «iefr* tiberfefct, auf gemaflete $ü$ner begießen ju 
fbnnen. 2)ag ba« $u$n jur 3«t £$rifK, »el<$er felbft $afcn unb $enne in ©ortbilbern *c ber* 
toenbet, in ^alaftina gehalten koorben, uriffen tonr au« ben (Stoangelien be« bleuen fceftoment«. 

©elbft meiter meftmärtS mar baS #ul)n etma um 600 b. Sfjr., menn nidjt 
fdjon früher, belannt : bereite auf bem fog. $arp^ien^3Ronument ber 9lfropoli$ bon 
XantljuS im alten Speien (©übfüfte bon Äleinaften), melctyeS ftd) jefet in Sonbon be- 
pnbet unb bon SljarleS geßomS („Account of Diacoveries in Lycia", Sonbon 1841) 
juerft betrieben unb abgebilbet mürbe, ift ber £afjn in ber #anb eines 3ünglinQ§, 
ber iljn einer ftfoenben ©otttjeit entgegenhält, feljr beutlidj bargeftellt; aud) anbere 
plafttfctye Darftellungen bon #al)n unb #enne finben fid) in XantljuS bor. 3laä) 
SettotoS flammen biefe 93ilbmerfe au3 bem 6. ober gar 7. ^aljrljunbcrt b. Sljr. ; 
nad) Sßrof. 93runn in SUJünc^en, meldjer ba§ SRonument jum ©egenftanb befonberer 
©tubien gemalt fyat, fällt feine (£ntfteljung jmifc^en 520 unb 500 b. Gfjr. ( w ©tfcung§= 
ber. b. Igt. 93a^er. 9Kab. b. SBiff." 1870, «b. U, ©. 220). 

SSon SJorber* unb ftlein^Slfien ift nur ein ©cfyritt nac^ ©gljpten unb örtec^enlanb. 

33. §e^n be}toeifelt, bag baß $u(n fe^r frity nad) (Sgpptfn gefommen fein tdnne, tt>«l c4 
auf ben egtyrtiföen 2)enfmälem fe^le, oberen ©ilbtoerte un« im Uebrigen ba« detail be« $au* 
(alt« ber 9^i(t(albetDo(ner |o anfcftauli^ cor Äugen ftellen (paaren ja^mer ©Snfe tc), nirgend 
aber $ityner, unb toenn Sriftotele« (um 350 b. <5(r.) fagt, bie (gier teürben in (gg^ten au$ fünft 
üä) au«gebrütet, fo toarb biefe 3nbufh*ie entkoeber nur an (Saufen unb Gnten geübt, ober fte gehört 
in bie 3*i* «ö* ber ^erftfe^en (Eroberung (525 t>. (J^r.), tote 2)iobor felbft anjubeuten fötxnt, ba 
er feine (grja'^lung bon ben ©rutöfen mit ben ©orten einleitet, $iele« in Setreff ber 3üd)tung unb 
©artung ber tyitxt (ätten bie (Sgtypter bon ben ^orfa^ren übertommen, Siele« aber Ratten fte 
baju erfunben unb barunter al« ba« ©unberbarfte, bie fünftlic^e 9(u«brütung ber Gier." 3>em 
gegenüber (ebt Oeittele« (erbor, bag ba« $au«(u(n bo$ einmal abgebilbet fei, unb jtoar in ber 



Digitized by 



Google 



§au«$ityner (®eföid&tlic$ee). 37 

pra^tigen $arfhttung eine« 3«Ö f * tributbringenber Vertreter öerfd)iebener, bon (ggtjpten abhängiger 
»Mfer in einem @rabe ju Sieben, toelc$e ©über O. 8. #o«fin« in feinem ffierfe „Travels in 
Ethiopia" (2onbon, 1835) in garbenbruef toiebergegeben unb au«fü$rlic$ betrieben fat. 2)iefe« 
©rabgemälbe, auf tt>elc$e« aut$ 2>artt>in toertoeift, flammt au« ber 3 fit fc* Ä&nig« Spornte« III. 
um 1500 t>. <£$r. (Dartoin: J445 &. (£$r.). 3n ber 3. Reibe ber 2. giguren*@ruppe ftnben ftd> 
al« <&aben unter onberem in Oolb ber Äopf eine« $a$n«, ber, fefyr gut bargeflellt, nat$ Äamm 
unb Äe^llappen burd&au« nic$t t>erfannt unb mit feinem anberen Sogeltopf toertoedtfeft werben tarnt. 
„3)iefe ©eföenfe tourben offenbar ton ben afiarifd)en Solfern, t>ieHctc^t toon ben forifd&en »Uten 
ober »otennu, noc$ (ggbpten gebraut." 

3)anad) Rotten bic Ggtypter ba$ #uf)n fe^r frül) fennen gelernt, roa$ ja aud) 
fc^r roaljrfdjeinlid) ift. Steint bod) ba8 £uljn fd)on 600 t>. Gljr. nodj toeiter 
roeftlid) befannt geroefen ju fein, unb jroar in bem alten Sftyrenatfa (Sirene an 
ber SRorbfüfte WfrifaS, jefct ba8 toeftlidje 93arfa); benn ber bort bem £eilgott 9tcS^ 
lulap geheiligte #aljn lommt auf einer fyrenäifdjen, jefet im SRufeum ju $aag be* 
fmblidjen SRünje bor, „toeldje ber erften Sßeriobe ber ©efd)id)te ®t)rena'3, attrifdjen 
640 unb 450 ü. Gljr., angehört" (SKülter, „NuraiBraatique de TAncienne Afrique," 
©uppl., Sopenl). 1874, ©. 2, ©tr. 26 b). 9118 #au$geflügel Ijat e$ ftd) toieHeid)t erft 
fpäter meljr unb meljr eingebürgert. 

SBoHte man au$ ber erften Grtoäljnung be$ $uljn$ in ben mte überlieferten 
©djriftroertcn einen ©d)luf$ auf bie erfte Gtnfüfjrung in ein Sanb jiefjen, fo ttmrbe 
biefe für ©riedjenlanb in ba8 6. ^aljrljunbert b. ©fjr. fallen; benn ber griedjifdje 
3)id)ter Hjeogntö (um 540 &. Gljr.) fprid)t jum erften SKal bom £aljn, bejro. beffen 
SRuf um ba8 2Rorgenrotl). 3)odj toirb bie Ginfüfjrung {ebenfalls früher gefdjeljen 
fein, benn bereite ber 9Jaturforfd)er Slriftotclcö (384—322 b. ©Ijr.) giebt genaue 
Sefdjreibung bom fitoftriren ber $äljne, bon Ijafjnäljnfidjen Rennen, berietet ausführ- 
lich über ?ßaarung unb Gierlegen, Ja er fennt fdjon mehrere ^ü^nerraffen : „eblere", 
„gemeinere" unb „abrianifdje" unb fagt, bafc bie ebleren bornt 93rüten bi8 auf 60 
Gier legten, obgleidj fie im ©anjen toeniger legten aU bie gemeineren ; bie abrianifd)en 
feien Hein, bon mannigfaltiger Sarbe, legten aber alte Jage, feien fefjr jäljjomig unb 
töbteten i^re 3ungen öftere. S)ie Äampf^u^n^SRaffe öon Janagra in Söotien er- 
fd^eint juerft in einem ©ebic^t bon StntipatroS : „ . . . 5)er p^nerberü^mten £ana= 
gra SSogel ift ba, ber Ififjn ^ifcigeS kämpfen erregt" (®riec^. 9nt^ol. f überf. ö. SBeber, 
1838, ©. 579). — Äußerbem finben fid^ ^ap unb ^enne bereite frü^eitig auf 
griec^if^en ©unftioerfen abgebilbet, fo j. 93. auf SSafen älteften ©t^te, »efc^e „ einer 
im 9lltet fe^r loeit Ijinaufgeljenben fi^unfttec^nif angehören". (SSergl. „Qooloq. ©arten" 
1873, ©. 62. 63). Studj biefe Silbroerfe fprec^en gegen ein fpäteS Selannttoerben 
be§ ^upS in ®ried)enlanb. 

®affelbe gilt öon S*flticn. 9(lte SSafen au§ Unteres talien, ftcilianifdje SWüm 
jen Don ^imera — barunter toeld)e mit p^önijifc^en 93ud)ftabcn — auS bem 6. unb 
5. Saljrfyunbert t). Gbr. jeigen ebenfalls bereite bübltc^e S)arftettungen Don $af)ti unb 
^enne („3. ®." 1873, ©. 62. 63). ©d)riftltd)e SRac^ric^ten über ba$ ^au^up 
in Statten geben bie alten römifdjen lanbnrirtljfdjaftlid)cn ©c^riftfteHer SR. ^ßorciug 
dato, Z. SJarro, GolumeHa, ferner ^JliniuS unb Säfar. 

(Jato (234—151 &. (5^r.) ertoabnt in feinem ©ud)e „De re rustica" ba« #au«$ubn ein* 
mal, al« er bom ^to^fen bc« ©cflitgel« f^ric^t $airo (116—28 ö. (5^r.) fennt breicrlci £üfmcr: 



Digitized by 



Google 



38 I. Wnerfcögel. 

$au*~, gelb« unb afrifaniföe $ü$ner (Gallinae villaticae, rusticae, afrieanae); unter toteren 
beiben finb wo$l eigentliche gelb» unb bie $ertyityner }u berfteben. 311« Stoffen be« $au«bu&u« 
nennt er bie £anagrifa>en, SRebifcfan unb (5$alcibifc$en $ü&ner, bereu 3i*c$t aber weniger em« 
pfeblen«wert& fei al« bie ber gewöhnlichen $au«$ü$ner, bon welchen fdjone unb gute Rennen im 
ungemeinen röt$lic$e« ©efteber, aber fäwarje glügel unb @djwanjfebern, grogen Äopf uub \fo\ftn 
Stamm, bie $5bne jeboc$ golbgelben ober aua) anber« gefärbten $al«, furje ©<$enfel — im Öegen* 
fafe ju ben bockbeinigen, fleigig frat)enben, jum Äampfe befonber« gut ju berwenbenben $>äl?nen — 
unb grogen @d>wanj, rotbeu Äamm, torjen ©d&nabel, gelblia>e ober fa)warje Äugen fcaben fottten. 
©obann mad)t er auf bie ©ewofcner ber 3nfel 2>elo« (<£ocfaben) aufmerffam, ba ftc in ber $ü$ner» 
juc$t befonber« erfahren feien unb au« berfelben reichen Ertrag erhielten. Die $at)ne nennt er 
„galli", bie Rennen „gallinae 14 , bie toerfc$mttenen §a1)üt „capi". — (Jolumella, geb. i. 3. 50 
n. (S^r. ju @abe« (£abir) in Spanien, befcanbelt im 2. $tap. be« 8. 8ua>e« feine« Serfe« „De 
re rustica 14 fet)r au«füt)rlia) bie $au«bü&ner, wobei er ebenfall« §of», gelb* unb afrifanifdje $ü&ner 
untertreibet, nur bag er erfleren „G. cohortales" nennt, <8r fagt, bag bie 3>elier befonber« 
£anagrifa)e unb 9tyobifd>e, unb gwar wegen tyrer @röge unb Äantyfluft, augerbem aber aud) 2Äe* 
bifdje unb (S^alcibifc^e $ityner mit SReiflerfcfcaft jücfyeten, bag in Italien jeboc$ eine anbere, ein» 
$eimifc$e »äffe, bon welker bie rotten ober gelben $ü(mer mit fdjwarjen glügel* unb @c$wan$« 
febern (— nnfere feurigen „3taltener"? — ) bie beflen feien, beliebter fei, weil man weniger wie 
bie ©rieben auf fampflufHge al« auf leidjt fett werbenbe unb Diele (Sier legenbe #üfcner fe$e. gür 
befonber« ebel galten bie öje&igen $üfcner (alfo bamal« fa>on borfing«a$nlic$e §ü$ner!). Sfager* 
bem erwähnt er no<$ 3^erg^ü^ner, fobag e« alfo ju (SolumeuV« 3eit fd>on folgenbe ^u^nerraffen 
gab: 1. gewöhnliche italifaV, 2. fünfoetyge, 3. 3werg$ü$ner, 4. £anagrifa)e, 5. 9tyobifa)e, beibe 
wegen ifcrer ©röge unb Äamtfluft au«gejeic$net (SMaoen?), 6. 2Webifd)e, 7. (£tyalcibija)e, beibe 
ebenfall« grog, enblia) 8. ©aflarbe bon gried)ifa)en $atynen unb italifajen Rennen. — ^liniu« 
©ecunbu« (gefl. 79 n. (5$r.) giebt im 10. ©uebe feiner „Historia naturalis 11 im allgemeinen 
biefelben Mitteilungen wie (SolumeQa, gebenft befonber« ber 2)elier al« ber erjien $üt)nermäfter, 
ritymt bie $üfaer ton 9tyobu« unb Xanagra al« borjügli<$e Dampfer, wäbrenb man ben SRelifdjen 
(SWebifcben) unb Ctyalcibifcben in biefer ©ejietyung ben jweiten 9lang einräume, berietet, bag man 
naa) bem metyr ober minber eifrigen greffen ber ^eiligen ^ii^ner bie 3"^^ DfUtf ' ^°6 mon 8 U 
ben geheimen Opfern fa^warje, eble ^ii^ner wa'ble, bag bagegen bie mit gelbem Schnabel unb gug 
ju bem 3to e <* nic^t für rein erachtet würben u. f. w. 

GS ift felbftbcrftänMid), baß bie SRömer i^rc ^ü^ncr auc^ in ben ^robinjen 
be^ großen SReic^c^, fo in ©attien (Sranfrett^), am 9H)ein ?c, bet breiteten; e§ fpret^en 
genug SSelege bafür. Sabei ift jebod) fetnenfattg ou^gefd^toffen, baß in mannen biefer 
©ebtete bereite in borrömifdjer 3 C ^ ^ü^ner gehalten lüurben. 2Benigften§ gilt bie§ 
für bog altt Srttanien; benn ©äfar, lüelc^er fid) in ber &tit bon 58 — 53 b. Etjr. 
in 93ritanten auffielt, berichtet in feinen Gfommentarten über ben gatttft^en $rieg, ba§ 
bamatö fc^on ^ü^ner bort gejüdjtet lüurben, baß aber ber ©enuß i^reö 5leifd^e§ ber* 
boten tear. (SStetteic^t ^ielt man bereite in alter 3 e ^ ^ n ®nglanb ^ü^ner ^aupt= 
fät^lic^ nur jum kämpfen, ^um Vergnügen?). 

Stber audj ju ben Urbelüo^nern ©panieng, ben alten Stetem (SaSfen), war 
ba§ ^auS^u^n fc^on in borrömtfe^er 3*ü gebrungen. ®teg bemeifen SKünjen mit 
cetttberifdjen — ntd^t lateintfd^en — 93ud)ftaben, auf tüclc^en ^a^n ober £enne beut^ 
lic^ unb Ijäufig bargefteßt ftnb : fo j. 93. auf SRünjen bon ber ©tabt Sofe (2:arra= 
gona), bie fdjon bor 218 bor Sfjr. beftanb, unb auf folgen ber ©tabt Smporia 
(GaftiHo be MmpurioS), bie burc^ bie 5ß^ocäer bon SWaffilta gegen ba§ 4. galjr* 
^unbert bor (Sfyx. gegrünbet morben (bergt $eiß, „Monnaies Antiques de TBspagne," 
SßariS 1870, ©. 94. 120). 



Digitized by 



Google 



$cm*$ü$ner (Qef4tyttic$eft). 39 

©benfo Ratten bic bcn ©ermanen ftammberwanbten Selten, Welche 2Rittel* unb 
©übbeutfctjlanb bewofjnten (bergl. ©. 27), fdjon in borrömifdjer &it ba£ $u^n atö 
§au8tf)ier, wie burd) bitblictje S)arftellungen au3 jener Sßeriobe bewiefen wirb. Ueber* 
f;aupt muffen jur 3^it be3 Auftretens ber SRömer am SRljein unb an ber 2)onau 
bie #au3$ül)ner in 9Kittel*(£uropa fd)on fefjr gemein gemefen fein, fonft fönnten fid) 
Jerracotta* unb 93ronje*!Rad)bilbungett Dom £au§ljuljn woljl nid)t fo Ijäufig in fei* 
tifd^römifdjen ©räbern unb in Ruinen römifdjer ©ebäube — j. 93. bei Irier, 93afel, 
©aljburg („3oolog. ©arten" 1873, ©. 63) — borgefunben Ijaben. SBidjtige 93ei* 
träge jur föenntnifj be3 £au8fjul)n3 bei ben alten S)eutfdjen lieferten aud) bie Sunbe 
(Anoden), welche ber 81ltertt)um3forfd)er Dr. 2R. 2Rud) i. 3. 1874 ju ©tiUfrieb 

a. b. 2Rard) in 3?ieber*JDefterreid) machte, wo er eine befeftigte Slieberlaffung ber alten 
Duaben aufbedfte, welche fdjon jur 3«t beS ßaiferS 9Harcu£ 8tureliu3 (167—170 
n. (£f)r.) beftanben Ijaben muß (f. „äKitttj. b. Ornitf). 93. SBten" 1878, ©. 16). — 

3n ber 3 C ** nad) Stjrtfti ©eburt finben wir btö £ul)n fid) rafd) weiter 
verbreiten. $od) berüdfftdjtigen wir nur in ffürje 2)eutfd)tanb. ©djon ba§ jWifdjen 
453 unb 486 n. G^r. unter ben gfranfenfönigen Sfjtlberid) unb Sljlobwig berfaßte 
©alifd)e ©efejj (Lex Salica), ba§ erfte un£ erhaltene beutfd)e SRedjtSbudj, welches 
un£ über bie altgermanifd)e 93erfaffung, über bie SRedjte unb ^JJflic^tcn beS am Stieber* 
rfjein woljnenben fatifdjen granfenftammeS beletjrt, fefct aU ©rf anträfe für jebeS ge* 
ftoljlene #uljn 3 Schillinge feft. 93ei ben füblidj unb weftlidj bom 9H)etn moljnenben 
Stiemannen gaben bie „porigen" fd)on Qtfynttn * n ^üfjnern unb ©iern (Stnton, „©efdj. 

b. teutfäen Sanbwirtfjfdjaft," 93b. I, ©. 77). 93alb beljnte ftdj biefe Abgabe bon 
Natural ien atö 3 e W en über ganj 3)eutfd)lanb au3, unb alle dürften, Ferren unb 
©eiftlidjen ließen fid) Don iljren 3i n 3pflid)tigen i un 9 e ^üljner unb Eier berabfolgen 
(bergl. 5ßerfc, Mon. Germ. hist. 2, 5. 10, 10). SBurbe fdjon baburd) bie ^ü^ner- 
jud)t auf bem ßanbe auSgebeljnt unb berbreitet, fo fjatte fie nod) befonberS burd) bie 
Stnorbnungen (Kapitularien) Saifer Karte b. ®. (742—814) Anregung unb Stnftoß 
erhalten, in benen er ben mit ber 93erwaltung feiner Sanbgüter beauftragten 93e* 
amten aufgab, baß auf ben $auptlanbgütem nidjt Weniger al8 100 $ül)ner unb 30 
©änfe, bei ben „greimanjengütem" (ad mansiliones) 50 $ül)ner unb 12 ©änfe, bei 
ben 2RüI)len eine nad) ber ©röfje berfelben ftdj beftimmenbe Qofyl gehalten würben, 
bafj ferner ftetS beibcS ©eflügel, gemäftet, in rei^lic^er Snja^l jum ?lbf Riefen an 
bie faiferlid^e #ofl)altung bereit fei, außerbem füllten auf ben ©ütem einige „eble 
£üfjner," Pfauen, gafanen, SRep^ü^ner, Rauben, fönten gehalten werben. S)ann be- 
richten auä) bie S^ronifen be§ 3Rittelalter§ öon feftlic^en ^a^nfeimpfen u. bergl. ©egen 
baS ©nbe be§ 2Rittetalter3, bor SluSbruc^ ber 93auem^ unb namentlich ber SRefor^ 
mation^^riege, unb bann bor allem be& 30 jährigen Krieget, Würben allenthalben in 
2)eutfd)tanb unb ben angrenjenben ©ebieten (93elgien, Siieberlanbe) biete ^ü^ner ge* 
galten, wa^rf^einlid^ me^r al§ jefct. 2Ran bergegenwärtige \\6) j. 93. nur, bafj auf 
ber §o^jeit ®art§ b. 93urgunb mit SKargaret^e bon ©nglanb 1468 ju 93rügge in 
glanbem täglich 400 ^ü^ner, 1000 junge $üfjner unb 500 Kapaunen famen, ober 
baß auf ber adjt Sage anbauemben ^oc^jeit be3 ^erjogö ©eorg ju Sanb^ut mit 
ber ?ßrin$effm ^ebwig bon ?ßolen 1475 unter Slnberem 62 000 #üfjner, Kücfen unb 



Digitized by 



Google 



40 I. Wncrfcögel. 

fitopaunen t>erbraud)t ttmrben, ober bog bei ber £od)}eit SBifljelmS b. SRofenberg mit 
$lnna SRaria bon ©oben ju ffrumloto in Söhnten Dom 26. 3an. big 1. gebr. 1576 
Derart mürben 450 junge £üljner unb 2656 gemäftete £üljner unb ffopounen 
(„ßeipj. 931. f. ®eflj." 1877, ©. 241); ja „mandjeS monumentale ^Baumert be§ 
SRittelalterS Ijat ber ©oge nad) — oft liegen jebod) felbft bie SRecfcnungen hierüber 
bor — feine ongeftaunte geftigfeit nur bem anmaßen be§ SKörtelS mit bem Simeifi 
ber $üf)nereier ju berbanfen, unb als gettrifc toirb bie8 bon ber berühmten, fteinernen 
33rücfe in $rag, audj bon einigen SWünftem $cutfd)lanb3 erjagt (^ribtyl, „©eflügel* 
äudjt", 1877, ©. 8). — 3ene Kriege, in erfter Sinie ber breißigjäljrige mit feinen 
©reuetn unb SSertoüftungen, brauten $üljnerjud)t, bejm. ®eflügeljud)t gum S3erfaH, fie 
fonnte fid) lange nidjt erholen, unb erft unferem 3aljrl)unbert mar e§ Vorbehalten, if)r 
einen nachhaltigen Sluffdjttmng ju beriefen, inSbefonbere burd) bie (Einführung neuer 
Waffen. 

2>ie alten beittfc^en unb italientfd&en flJaturforfäer unb gac&föriftfleHer, tote (Stybertu« Jon- 
goliu« gu ÄMn in feinem „Dialogus de avibus" (1544), £. C)e«ner gu 3""$ i* \^ ntx 
„Historia animalium" (1555), Ufyffe« fclbrofcanbt gu ©ofogna in feiner „Ornithologia" 
(1600) unb W. $eußlein gu granffurt a./3W. in ®e«ner'« „$ogelbu<$" (1600) fofmten nur bie 
abriamföen, tanagrifetycn, r$obifc$en, c^alctbtfc^en # mebiföen $fibner (gumeifl nur na$ alten ©e- 
rieten, o$ne fie fclbft gu tennen), ton unferen Waffen aber bfo« ^abuaner, ©eibenbityner, Äriedjer, 
„©ebittfete" unb J>erftfc$e (Älut*) §ityner anführen; ©. ^>orfi ju grantfurt a./SW. fcermocfcte in 
einer neuen &u«gabe be« ©e«ner'fd>en föerfe« i. 3. 1669 noc$ bie ©cfdjreibung ber „^ollanbiföen 
ober gafan^fityner" (Gallinae Patavinae), b. $. ber berfdjiebenen #auben&üfcner tyingugufügen; 
ber ©nglänber SBülug&bij („Ornithology", 1676) fonnte fem er noc$ bie ©tru^Wner, unb fein 
?anb«mann Silbin (1738) ben „Hamburger ©a&n," b. $. ©olbIacf*©rabanter; ber berliner @e* 
lehrte 3. 2. grifc$ (1666—1743) betreibt in ber nadj feinem £obe herausgegebenen „SSorfleHung 
ber SSögel 2)eutf<$lanb«" bie »auera*, bie <5nglifc$en (= ©rabantcr ), bie Äriedh bie Äfut*, bie 
©truW* unb bie „Heinen" #ityner (3n>ergbityner) ; 2inn<5 (1788) gä^ft außerbem befonber« ba« 
fünfgefcige, ba« fteger» unb ba« 3apanifc$e ©eibenfrufot auf; ©uffon nennt noc$ ba« 3tt?crg^u^n 
toon 3atoa, ba« #utyn fcon (Jambobge (= Courtes pattes) unb ba« $u$n fcon ©antam; bie t$ü* 
ringifdfren gorfäer 3. SR. ©e^flein („ftaturgefö. b. $ögel fceutfölanb«", 1797, $b. III) unb 
«Prof. 3. S^r. ©ott^arb gu Erfurt ( w 2)a« @ange ber gebertoie^u^t", 1806) führen au' bie bi« 
jefet genannten Waffen überpdbtli^ , mit furger ©efdjreibung, auf, Oott^arb ermähnt audb noeb be- 
fonber« ber „©rabanter ®olb* unb ©ilberlacf" aber bie eigentliche Äenntniß toon ben alten, 

ber 3mj>ort neuer Waffen unb bie forgfame 3ö<$tung berfelben in !Deutfc%(anb ifl erfl loaljrenb ber 
legten tier 3abrge^nte angefhrebt unb gefdrbert, begto. au«gefti^rt toorben. 

3!)er gütige SerbreitungSbejirf be§ £au$ljul)n3 umfpannt bie ganje @rbc. 
„'Die berfdjiebenften llmftänbe erträgt c§ mit bettmnberungStoürbiger gügfamfcit. Unter 
einem it)m eigentlich fremben .©lima behält e§ fein SBcfen bei, unb nur in feljr fyotyn 
©ebirgen ober im äufjerften Sorben foll e$ an gmc^tbarfeit t>erlieren; ba aber, mo 
ber 9Ken|c^ ftc^ fefefjaft gemalt $at, lommt e^ menigftenS fort : e§ ift eben jum DoH^ 
ftänbigen .^au^tbier geworben." 9Son hinter =3«bien auö ^at e§ fic^ j. %\). fc^on 
in t)orf)iftorifd)en, 5. Xi). in frü^iftorifc^en Seiten nad^ ben Snfeln 9lfien3 unb Weiter 
über einige Snfefn ber ©übfee Verbreitet, fobaß ber SBeltumfegler 3^1«^ ® 00 ' in 
ben 3af>ren 1769—1780 ^au^^ü^ner bereite auf ben ®efetlfd)aft3* unb greunb= 
fdjaftS* (Songa^), ja fclbft auf ben ©anbtoid^Snfefn ?c fanb, bagegen nod) nic^t auf 
ber 1642 entbetften, jeboc^ faft ganj unerforfd^t gebliebenen 3nfd SHeufeelanb. @ben- 



Digitized by 



Google 



.£KM«$ityttfr (©efiebcr). 



41 



fo trafen europäifdje gorfdjungSreifenbe £au£l)ü{)ner bei bcn SSölferftämmen Sffrtla^ 
an, Safer fanb foldje nod) unterm 8(equator am Gilbert Shjan ja; unb wie ßidjtenftein 
mitttjeilt, Ijattcn bie ffaffem fdjon ju ben 3eiten ber erften portugiejtf $en <£nt- 
bedfungen gähnte $ül)ner. 3n gefd)id)tlid)er Qüt cr f* würbe btö $au3f)ul)n in 
Stmerifa unb wol)l aud) tn einige Jfjeife 9luftratien3 eingeführt, unb jwar burcfj bie 
©ntbecfer biefer ©ebiete unb bie ifjnen folgenben „Sßioniere ber Äultur". 



SHufocutfjetlc bc8 ftft$er9* ©3 ift tjier in erfter Steige ben Sebecfungen 
be8 JförperS nod) einige Slufmerffamfeit ju fdjenfen, unb jWar fo Weit, atö fie früfjer 
nidjt befyanbelt würben. 

1. Da§ (Sefieber ber #üfjnert)öget ift nadj (Sntfteljung, Sefdjaffentjeit, Slnorb* 
nung, Särbung unb SBecfjfel fdjon jur 33efpred)ung gefangt, fyier fei nur SinigeS, 




$ig. S. 1. Reiben*, 2. u. 3. ©trapp unb 4. Jlaumfcbcrn. 

fpejiett bie $au§l)üt)ner 33etrcffenbe3 Ijerborgeljoben. Dbgleidf) Wir bei biefen faft 
burdjweg bie gewöfjnlidjen gafynenfebern unb Dunen toorfinben, fo finb bodj afö be- 
fonbere 93ilbungen bie ©eibenfebern unb ©truppfebern 511 erwähnen. Die ©ei ben* 
febern (Sig. 3, 9?r. 1), welche in gewiffer £infidf)t an bie Sfaumfebern ober 
Dunen (2fig. 3, 9Jr. 4) erinnern, fjaben fefjr fdf)Wad)en, weisen, wenig biegfamen 
©djaft, unb bie fog. Slefte unb ©trafen, Welche bei gewöfjnlidjen gebern bertnittelft 
ber SBimpern unb .§äld)en (bergt ©. 15) jufammenfyängen unb eine gefd^loffene Saljne 
bilben, Rängen bei ifjnen, ba fie nur ganj fparfam mit SBimpern ic. befejjt unb weicf) 
finb, fdjlaff ljerab, fobafj ba§ ganje ©efieber ber ©eibcntjüfyner Weidj, feiben* ober 



Digitized by 



Google. 



42 I. Wnerfcöger. 

Ijaaräfjnlidf), wollig erfctyeint. Dagegen ftnb bie ©truppfebern (fjig. 3, 5Wr. 2. 3) r 
b. Ij. bie Detffebern beS ©truppljuljnS mit galjne öerfeljen, biefe ift jebodj mit bcr 
©pifoe natf) born umgebogen ober aufgerollt unb babei gewöljnlidj einmal ober aud) 
meljrfadf) gebreljt ober gewunben — felbftberftänbtid) fammt bem ©d)aft — , fobaß 
baS ©efieber ber ©trupp* ober Sorfenljüljner ein fraufeö, lotfigeö Sinken befommt. — 

DaS ©efieber ber Rennen jeigt meljr Uebereinftimmung als baS ber #äfjne, 
weil biefe burd) befonbere 93el)änge auSgejeidjnet ftnb. Die gebern beS #alS* unb 
©attelbeljangS bom £af)n erf feinen lang, fd)mal, jugefpifot (lanjettförmig), bie beS 
©attelS ober UnterrütfenS in ber Siegel länger als bie Warfen* ober ßragenfebern ; 
bei ben ^äljuen einiger Stoffen (SKalaljen, Kämpfer) ftnb fte für}, bei ben Rennen- 
fdjwänjigen ober ^fieberigen Kämpfern, 93antamS unb Hamburgern fehlen fte. Die 
Rennen Ijaben feinen eigentlichen 93eljang ; iljre £«lSfebern ftnb gewöfjnlid), b. I). fürjer, 
breiter als beim £aljn, feiten jugefpifet. Dagegen jeigt ber Unterrürfcn (Sürjel) 
einen großen 3?eidf)tf)um an gebem, welche bielfad) ein fogenannteS Sßolfter ober Siffen 
bilben. ((Eigentliche ©d)uppenfebern, wie fte ben #alSbeljang beS ©onnerat*|>afjnS 
auSjeidjnen, fehlen ben #äljnen ber £>auSfjuljn*SRaffen.) 

©in entfprecfyenber ©egenfafc lägt ftd) an ben #aubenfebem ber Rauben* 
ptyner waljrnefjmen : bie beS $af)n8 ftnb lang, fc^mal, jugefpifct, etwas fürjer unb 
fdfjmäler als bie SBeljangfebcm, bie ber £enne furj, breit, abgerunbet ; außerbem fteljen 
fte beim #af)n Weniger bidjt unb fallen nad) ben ©eiten, bie ber $enne jebodf) bilben 
etne bidjte, gefdjloffene, aufregte 33oHI)aube. Dementfprecfyenb ift eS bei ben $alb* 
Rauben. Die SBartfebern ber Ifjfiringer SauSbätfdjen, Surfen, ©rabanter k. weifen 
ben XtypuS ber fdjmalen £aubenfebem auf. 

©nblidf) jeidjnen ftd) bie £>äljne — bie ber Ijennenfieberigen ©djläge auSge- 
nommen — burd) befonbere StuSftattung beS ©djwanjeS auS, inbem bie ©teuer- 
ober eigentlichen ©df)Wanjfebern bon ftdfjelartig gebogenen, Reineren unb größeren 
gebern gebedt unb begleitet werben. DaS oberfte Sßaar bejeidjnet man als große, 
baS jWeite unb britte Sßaar als fleine ©id)eln, bie weiter borljanbenen, gefrümmten 
©d)Wanjfcbern nennt man ©eiten* ober ©djwanjbetffebern. Die ©idjeln werben 
(fammt bem ©dfjwanj) entweber magerest ober fdjräg aufgerichtet, ober fenfrcdjt ge- 
tragen, fobaß fte in Ijübfdjem Sogen nadf) Ijinten fallen; neigt fidj ber ©djwanj je* 
bodf) nad) born über, bilbet er alfo mit bem llnterrürfen einen fpifcen SBinfel, fo 
Ijeißt man ifjn „®id)l)ornfd)Wan}", unb biefe gorm gilt immer atö fe^lcr^aft. 9Wandf)= 
mal entwicfeln ftdf) bie ©idjeln unb ebenfo bie ©djwanjberffebern ju außergewöhnlicher 
Sänge, bis ju 3 m Sänge ober wofjl aud) barüber; bod) fommt lefctereS nur bei ben 
$fjöni£l)üfjnern bor, Weniger lang (big 1 m) finb bie gebern bei ben ?)ofo^ama§. 
3>m 9lllgemeinen ^aben biefe langen ©djman^ unb ©c^wanjbedfebern ben S^arafter 
gewöhnlicher ©id^el* unb ©eitenfebern, nur ftnb fte jiemlid) bünnfe^aftig unb in iljrer 
ga^ne großenteils fe^r fdjmal (öergl. ^^ß^öni^u^n")- 

SBie fc^on in ber allgemeinen (Einleitung (©. 14) gefagt würbe, greift bei einigen 
£üfjncrs9taffen — Sodf)in3, 33ral)ma$, Surfen, 3^erg^ü^ner — bie Sefieberung beS 
Unterf^enfelS auf ben guß über unb befefct felbft bie 3^en. Die bunenartige, reiche 
Sßefieberung beS Unterfd^enfelS, wie man fte bei (£odjin8 unb Sra^maS gern wünfd)t 



Digitized by 



Google 



$au«$ifyner (gSr&ung). 



43 



(Sig. 4, mittler 3M$), nennt man glaum. 3n ber Segel fefjlt biefer aber, weil 
man aufcerorbentlid) ftarfe Sauf* unb 8e$en*%tfe\)txvmQ forbert unb ein$ ba3 anbere 
ausliefet — entroeber: glaum* unb mangelhafte, bünne gufjbefieberung, ober: fteife 
©cfyenfel* unb ftarfe gufcbefieberung — , unb e§ treten am ©cfyenfel unb an ber Serfe 
ober #acfe (fälfdjtid) ®nie genannt) ftraffe, ftetfe galjnenfebern auf, meiere über bie 
gerfe weg nad) hinten gerietet ftnb (gig. 4, gufc redjtö) unb al§ ©tulpen ober 
©eierferfen (hocks) bejeidjnet werben ; 3 rocr 9l)ül)ner, ©uttanS, SrebaS f ollen möglidjft 
lange Stulpen fjaben, wäfjrenb man fte bei (£od)in$ unb 33raljma$ gern flein wünfd)t, 
ja einige SSeretne (fo bie ^annoPer'fdjen) verwerfen fie gan$ — ©efdjmacfS* unb 
2Robefad)e! 3)ie gufjbefteberung, weldje an ben 3 c $ cn Ijanbbreit wirb, tjeifct £at* 
fdjen; reiue Sauf* (b. Ij. oljne 3 c ^ cn5 ) Sefieberung, wie fie bei mannen Xauben 
Dorfommt, tft fein SWerfmal irgenb einer #üfjnerraffe. 

2Ba3 fd)ltef$lid) bie gärbung be8 ©efieberS betrifft, fo werben Wir al8 bie 
eigentlichen ©runbfarben (©tammfarben) baS SRotlj, in Derfdjiebenen Jonen Don ©olb* 
rotl) unb ©olbgelb big ©raun, unb ba8 ©djmar} bejeidjnen muffen, ba baä ©e* 
fieber ber wilben ©tammljüljner nur biefe färben aufweift. 




Öfig. 4. ftünfoepiger $u§; fafiebetter $u§ o$ne unb fccfiet*rtcr 8fu§ mit ©tutycn. 

S)ad 9totI) tritt am ©efieber unferer £üljnerraffen fe^r Ijäufig auf, bod) nie 
am ganjen ©efieber eines 33ogetö, fonbern, entfpredfjenb ber gärbung ber Sßitbljütjner, 
nur an gewiffen Reiten, fjauptfädjtid} an ffopf, £al§, ©attel, SRücfen, ©djultern. 
#ier mad)t e3 aud) bei anberS gefärbten ©erlägen, trofc 3>al)rljunberte langer 3"d)tung, 
tjeute r\o6) fein SRedjt geltenb: bei fdjroarjen, blauen, gefperberten £üf)nern (nament* 
lid) £äf)nen) mifdjen fid) fjier rotlje gebern ein; bei anberen mad)t fid) wenigftenä 
ein rotier ober gelber ©djein an ben Seljangfebern bemerflid), lefctereS namentlich 
bei weisen £üf)nern. — SSon bem ©elb, fofern eS fid) um ein fräftigeS, glänjenbeS 
©elb Ijanbelt, gilt ba§ oben ©efagte; benn bie gärbung ber „gelben" $üfjner — 
(£od)m$, Staliener, ßanbljüljner — jeigt bod) einen blaffen, matten, jiemlid) glanj* 
lofen Ion. 3fntenfto, gtanjreidj bagegen tft e§, wenn t$ ftd) nur über einjclne ©teilen 
perbreitet, fo bei Kämpfern, Sanb- unb Sßljönijljütjnern, 



Digitized by 



Google. 



44 I. $fi$nert>&äff. 

3)a3 ©djtoarg ift getoöljnlid) tief, tooH, metallfd)immernb, am glangreidjften an 
93ruft, ©c^ultern, @id)elfebern unb £alSbel)ang. 2Ran miß beobachtet Ijaben, bafc baS 
©djtoarg bei £üt)tiern mit roeifjer $aut einen grünen ©dritter, baS bei $üt)nem mit 
gelber ober gelblidjtoeifjer £aut gumeift einen violetten ©filier beftfce, unb iä) mu| 
fagen, baf$ id) bieg oft beftätigt gefunben $obt. Seiber erfährt baS ©cfyroarg nur gu 
Ijäufig SSerunjierungen burdj rotlje ober gelbe ober aud) »eiße gebern; tooljer bie 
rotten flammen, ermähnte idj fdjon oben, bie weiften bagegen [teilen fid) mit gu* 
neljmenbem Sllter, infolge 3"iudf)t ober franfljaften SörperguftanbeS ber Spiere ein, 
namentlich in ber £aube, am ©djtoang jc. 

5)aS SB e ift nimmt aber feljr oft baS gange ©efteber ein. ©ein @rfd)etnen ift 
bie golge guneljmenben SlterS unb ber 3ngud)t, b. ij. bie golge einer ©djtoädfje ber 
$aut, auf toeldjer W gebern warfen, refp. beS gangen Organismus, melier nidjt 
genügenb Sraft l)at, um ben betreffenben garbftoff gu ergeugen; eS tritt eine 8luS= 
artung ein, bie gebern Werben farblos, Weif*. SBeifje $üt)ner finb in ber Siegel — 
benlen Wir an SRalaijen, Sod)inS, $>orfingS — fd>wäd)er als iljre bunfel gefärbten 
©enoffen. ©S Will mir fdjeinen, als ob ber fdjon ermähnte Uebelftanb, bafj baS 
SBeifj ber 33eljangfebern ber £ät)ne einen gelben ©tid) erhält, meljr bei Stoffen mit 
gelber $aut (£od)inS, 2Ralatjen, Italiener) als bei folgen mit meiner $aut fid) geige. 
3)af$ bie Reißen ©onnenftraljfen beS ©ommerS, melden weiße £äljne auSgefefct finb, 
jum großen Jtyeil jenen gelben ©d)ein bewirten, bürfte genugfam befannt fein. — 
„StlbinoS" ftttb weiße £üljner erft bann, wenn fie gugleidj rotfje Äugen ijaben; in ber 
8tegel ift bieS nid)t ber galt, bie #ül)ner muffen alfo als SeuciSmen begeidjnet werben. 

SSlau erfdfjeint nie in reinem Jon, nie in berfdjiebenen Slbftufungen wie bei 
ben lauben, fonbem ftetS als ein IjcHcreS ober bunflereS äfd&grau, begW. 931augrau 
unb eS müßte bementfpred)enb audf) benannt werben, boclj bat fid) jene Segeidjnung 
burdjweg eingebürgert. 9Kan Ijat biefe gärbung erft burd) 3 uc ^tloa^l gewonnen, in* 
bem man fd)Warge mit meinen $üljnern berpaarte. 3)aljer fdjreibt eS fid) aud), ba% 
blaue £üljner nie rein jüdfyten, fonbern baß bie gärbung, wcnigftenS einiger Stodj* 
fommen, nad) ©d)Warg ober SBeiß gurüdff erlägt. $)er berftorbene 9t. Dettel flagte 
aud) lebhaft barüber unb fagte, baß bei jeber 93rut blauer 93rebaS, bie er 15 3af)re 
lang güdjtete, unter 12 ©fielen etma fünf blaue, brei ffufuffperber, gwei fd^toarje unb 
jtüei toeifje mit einzelnen blauen gebem toaren; biefelbe ©rfa^rung machte er mit 
blauen 3talienem. 

I)ie eben ertüäfjnte ©perber=3cid^nung ift auf ä^nlic^e SBeife entftanben tt)ie 
baS ©raublau, fie jeigt baljer bei ber 3üd)tung benfelben Uebelftanb toie le^tereS ; bie 
3ud)t blauer unb gefperberter (ffufufS-) .^ü^ner ift bcS^alb unbanfbar, beibe görbungen 
finb noc^ bei tüeitem nic^t als treu bererbenb, als „conftant", gu betrachten, bürften 
eS bielleic^t auc^ faum werben. Stuficrbem mac^t bei ben $äf)nen nod^ bie SBilb- 
färbung if)r Stecht geltenb, inbem bei iljnen, toeld^e überhaupt gern geller fallen als 
bie Rennen, bie £alSfebem, auc^ bie ©c^ulter- unb ©attelfebern röt^lic^ ober rot^ 
»erben, geber 9tr. 6 in gigur 5 ftettt eine gefperberte ober fuhitfarbige — b. ^. 
auf Ijettgrauem ©runbe bunfler quergeftreifte (geseilte) — geber, unb jmar eine S3e- 
^angfeber, bar. 



Digitized by 



Google 



#<we(Mner (gärbumj). 



45 




ftift. 5. Örtxrn mit befont*wr ijeiflmmg. 



Digitized by 



Google 



46 



f. $ft$nert>dget. 



©inb bic Duerftreifen toeniger morftrt unb faufen fie bon bcibcn JJafjncn Ijer 
am ©d)aft in einem SBinfet jufammen, fo entfielt bie eigentliche gewellte 3eid)nung, 
meiere jebod) nid)t Ijäufig borfommt (fjig. 5, Str. 3 f geber einer bunfeln 93raf)ma*,£enne). 

©prenfelsßeic^nung (fjig. 5, S?r. 4) entfielt burd) fd^arf marfirte, fdjttmrje, 
gerabe ober Ijalbmonbförmige Cuerftreifung ber geber auf toeifjem ober gelbbraunem 
©runbe (Hamburger). Xrägt bie geber (roeifc ober gelb) an ber ©pifoe einen gröfje* 
ren, runblidjen, fd)toarjen gledfen ober lupfen, fo nennt man fie getupft unb be* 
jeietynet folctye £üljner atö Sacltyüljner (2fig. 5, Sir. 2). 3ft nalje ber ©pifee am 
©d)aft nur ein Heiner, länglicher gfledf eingefprengt, fo nennt man bie geber „ge* 
fprifct" ober aud) „geriefelt" — fo j. 93. bti Hamburger #üljnern jc. (§ig. 5, 
Str. 8). $>ie geber fann femer bunfel, fdjtüarj ober Ijell gefäumt, b. f). bie 
galjne mit fdjmaler SRanbeinfaffung gejeid)net fein; fdjtoarje ©äume finben ttrir bei 
©olb* unb ©ilber*93antam$ unb Srabantern (gig. 5, Str. 5), ljette ©äume an ben 
£al£febern bunfter Srafjma* unb S)orfing* Rennen (gig. 6, Str. 1), bei Sljamote* 
93rabantem u. a. 

©nblid) fönnen bie gebern aud) eine breifarbige 3^nung tragen; fo bei ben 
SßorjeHan*3to cr 9ljftI)nern, an beren gebern (gig. 5, Sir. 7) ®elb, ©etyroarj, SBeifi 
fid) aneinanber reiben. 

5)ie berfd)iebenen Färbungen unb Stiftungen bürften ftd^ in folgenber SJeife 
unter ben einjelnen {Raffen Vertreten finben, toobti nodj bemerlt fein mag, baß bie 
ßeidfjnung einer SRaffe ober SSarietät infolge ber oben angegebenen Snorbnung 
be§ ©efieberö bei ber $enne ftetS gleid)* unb regelmäßiger ift als beim £afjn. 



©($n>arj 


*Bei§ 


@elb 


©laugrau 
(u. ©ilbergrau) 


ftutuFfperber 


eprenfel ©etupfte («ad) 


Sanb$u$n 


8anb$u$n 


?anbbubn 


2ant>&ubn 


8anb^ubn 


lobtleger 


©erg. Araber 


©tblotterfämme 


WameWlob^r 


9ta(f$ätfe 


£$ür. ©au«b. 


Styür. ©au«b. 


©öbm. 8anb$. 


Ibür. ©au«b. 


2$ür. »au«b. 


Watftbälfe 


Otaliener 


Cpanier 


©ebott ©perber 


Hamburger 


Hamburger 


SGadtbalfe 


Spanier 


e«x$in« 


Änbalufler 


Dominique« 




©rabanter 


Hamburger 


SHinorfa 


©antam 


Otaliener 


9«a(ftbalfe 




<SngL Äämpfer 


©panier 


Otaliencr 


3»erg^öo^in 


©reba 


Hamburger 






VHncrfa 


SDorting 




?af!«$e 


Vnbalufier 






Stallen« 


©reba 




£r6*ecoeur 


Otaliener 






»reba 


8af!6($e 




©rabanter 


2)orfing 






8aflÄ($e 


Crfibecoeur 




^oflänber 


©reba 






»reffe 


©rabanter 




Surfen 


©rabanter 






2e «Ran« 


$oflänber 




©elg. «a'mpfer 


Co^in« 






Crßbecoeur 


Surfen 






WpmoutfcSRwtt 




@ef5umte: 


©rabanter 


e<x$in« 






(5ngl. Äämpfer 




iL}»— 


$ottänber 


engl. Kämpfer 






Onbif^e „ 




<So(bin0 


(Jnbiföe „ 


S$amoU: 




»elg. „ 




(5bamoi«'»rbtr. 


8angf(Jjan 


»dg. „ 


©rabanter 




©antant 






engl. Ääntpfer 


Dlalapen 


$oflänber 




C^abo 






3nbif<$e „ 


g)ofo$auia 






^^önij^ubn 






»elg. 


©antam 












SRalapen 


C$abo 












®ofo$aina 


3»erg$ü$ner 












©antam 


€eiben$ü$ner 












G&abo 


©truppfcubn 












9leger&ubn 














©trupp$u$n 














ftutjfü§e 















Digitized by 



Google 



$<m*$ityner (Stoßen. Äamm). 



47 



©olbb/alfig (»an* 

Kfca» unb fRtfyvfi>n* 

farbifl ic) 



6Uta$aIft0 



©dfj mit f#n>ar|er 
3ei4nung 



©ei§ mit rottet 
3ri$nung 



2Bci{M$toat»* 
bunt 



rotb> (ob« gelb*) 
bunt 



Stettins 
Sngl. Äämjjfcr 
$bitaijrbu$n 
3»crflfäm^fet 
©ra$tna, bunlel 



©ra^ma, b>1I 
©rabantct, Hermelin 
<5ourte«*t>atte« 
<5&abo 
Safcnfelber 



öngt. 8tot$f<$«!en* 
[Äämpfct 
©ofobama 
3toeiötäm$f« 



$ouban 
©frabo 
3R>ftgb.ub / n 
8anb$u$n 



£anb$u$n 

3twr9b,ub;n 

G&abo 

«tfeel 

9Hala$cn 



<5ngl. Äämpfet 
«clg. „ 
3nb. „ 
Wala&cn 
^&önu#u$n 
3»«8fämpfcr 
9tob$u$nf. ©antam 
„ 3»«ß$ubn 

2. S)tc unbefieberten Steile be8 SörperS ftnb burd) eine berbe, fleißige, bejtt). 
fjomige £aut bebedft, meldje ftd) an mannen ©teilen ju befonberen Slnfjängen — 
Ofjr* unb Sinnlappen unb Samm — geftattet. Samm unb Sinnlappen ftnb ftetS 
rotl), bie Dljrlappen entmeber rotl) ober rueijs, bag naefte ©efid)t (Sadfen, SBangen; 
gr.: joue; ©ngl: face) faft ftetS rotlj, nur bei ben Spaniern meifi; jutneilen ift ba8 
©efid)t fpärlid) mit furjen Sorftenfeberdjen befefct. 

S)te Dljrlappen ftnb in ber {Regel länglidjrunb unb nid)t grofi, bei einigen 
Stoffen, j. 93. Hamburgern, mitt man ftc möglidjft runb unb groft, bei ben Spaniern feljr 
lang, Ijerabfcängenb Ijaben; bei ben ben SBilbljüljnem naljeftefjenben Sampffjüfjnern er* 
fdjeinen fie Hein unb anliegenb, fobaft man fte ljier beffer „JDJjrfdjeiben" nennt 

S)ie Sinnlappen ber letztgenannten {Raffen fttxb ganj Hein, öerfümmert; bei 
ben meiften {Raffen aber foHen fte lang, ljerabl)ängenb , Ijübfd) abgentnbet unb bon 
möglidjft feiner lejtur fein. 

®er fleißige Sa mm (@ngl.: comb; gr.: crete) änbert feljr ab, für jebe {Raffe 
ift bie gorm genau borgefdjrieben, unb jebe fjform füljrt befonbere Sejeidjnung : 

a) 3)er einfache äamm ((Engl.: Single; gr.: simple; gig. 6, 9fr. 1) muß regelmäßig 
gejatft unb meift rec$t $0$ fein, bei ben $<tynen fte«, Bei ben Rennen nur jutoetlen, je nad) 
ber {Raffe aufrecht flehen ; er ftnbet ftcb Bei £anb$ü$nern unb bereu Befonberen plagen, femer Bei 
©reffe, ÜDorfing«, (£od)in«, <pibmout$»{Rocf«, SJangfdjan«, (Engl. Kämpfern unb 3ft>ergfampfern, j&xotTQ* 
tyü&nern, (Jtyabo«, ^työnir*, ©trupp« unb fteger^itynern, am $ö$ften uub träftigften Bei ©flotter* 
tämmen, Stalienern, ©paniern uub bereu ©plagen. 

b) 2)er ©tblottertamm (overfalling; rabattue; 9?r. 2) ift ebenfalls einfach, groß, ganj 
tote ber borige, nur baß er ni$t aufregt ftetyt, fonbern naefc einer ©eite überfällt; am au«gebübet« 
ften ift er Bei Italiener-, ©panier* unb ©<$lottertamm*#ennen. 

c) 2>er 2)oppetfamm tommt feiten bor, ift überbauet für feine {Raffe ftreng borgefd&rieben ; 
er beftebt au« $t»ei, an ber ©aft« jufammengetoatbfenen Äammtappen, toel^e aufregt flehen. 

d) 2)er ©e^er* ober SWufcbeltamm (shell-comb) gleist gauj bem borigen, nur ftnb bie 
betben Äammla^^en am Hinteren (Snbe bertoac^fen; aud^ tyn fte^t man feiten, boeb jutt? eilen bei 
92acftbä(fen. 3bm toteberum ä^nlicj ift 

e) 2)er ©latttamm, toie t^n nur bie ^ouban« (gig. 6, Wx. 3) befttjen. <£r totrb gebtlbet 
aus jtoei großen, aufregt fte^enben, flauen, am Äanbe gejaeften ©lattern, tvtity über ber ©$nabe(* 
tourjel, n>o fte jebo$ burc^ einen erbbeerförmtgen, fletf^igen 9tu8ttmd)3 getrennt ftnb, entf^ringen 
unb na$ oben (in'ftc^ auSeinanberlegen. ©ei ber $enne ift er Heiner al« beim $a^n. 

f) 2)er ^ornfamm (two-horned comb; bicorne) fdbließt ft$ bem borigen an. (grbepe^t 
aus jtoei frSftigen, fegelfdrmigen, fenfre^t neben einanber aufftetgenben , nacb oben aber ft$ mebr 
bon einanber entfernenben hörnern ober ©pi^en, toelc^e enttoeber bollftSnbig glatt — $ornfamm; 
fo bei ben Üaflec$e« — ober an ber 3nnenfeite gejadt — <8et»etyfamm; fo bei ben franjbTtfäen Crebe» 



Digitized by 



Google 



48 



I. $itynertrtge(. 



coeurt (gig. 6, 9h. 4) — ftnb. ftufjer bei biefen beibcn Waffen finbct man i$n bei feiner anberen in 
fok&er Oröge, benn bei ©rabantern, dürfen nnb $oH3nbern ftetyt man nur jtoei ganj Meine <5j>ifeen. 

g) Der (Erbfentamm (triple ober pea-comb; crete triple) nrirb gebilbet aus brei neben 
einanber fcerlaufenben, regelmäßig gejacften ÄammlaWen, toeldje aber in tyrem ganjen Verlauf fo 
mit einanber t>ertt>ad)fen finb, bag nur bie £adtn frei bleiben; ber mittlere ÄammlaWen muf? ber 
tyd($fie, bie beiben anberen muffen gleich &oa> fein. Diefe gorm ift nur ben ©ratyma« (gig. 13, 
Wr. 5) eigen unb wirb bura) Äreujung toon einfad)tammigen $a(men mit tomlflta'mmigen Rennen 
unfa)toer erjielt. 

h) Der 9tofentamm (rose-comb; crete friste) ober Draubentamm pellt fia> al$ fang er, 
unten (an ber Xöurjel) fömaler, oben breiter unb bur$ ja&lretc$e <5pifeen ausgeweiteter Äamm bar; 
man tonnte tyn anfetyen al« eine Sereinigung Dieler äammlappen, n>ela;e oben eine mit melen fpi^en 
3acfen fcerfe&ene glad)e bilben, bie nad& hinten in eine lang ausgesogene, tyrem Umfang naa) runbe, 
am <5nbe ettoa« auftoarte gebogene <&pit}t („Dorn") auslauft; bie jiadtn muffen ade gleich bod> 
fein unb in einer (Sbene liegen. ($r toirb Verlangt bei ©antam«, ?e 2Ran«, Dominique«, toeißen 
Dorting«, Hamburgern (gig. 6, Wr. 6); bei einem alten engliföen ©<$lag ber festeren ben föeb- 




iuftfjf>in<f[er\A.ücrnri. 



frig. 6. Äammformen 



cap« (föot&taj>j>en), toar er Segetmeier'S Angabe jufolge jmoeilen „Dorn über 3 3oll breit unb 
bi« ju bem (Snbe be« 3i^>fcie über 4 3ott lang"; bei Weger* unb ©tru^ü&nern Wirb er nia)t 
nnbebingt geforbert. 

i) Der ffiulft* ober Welten ta mm, toie tyn SRala^cn, S3elgi|a)e unb 3nbifa;e Äampfer, 
goto^ama« unb japane|ifa)e ©eiben^übner beftfcen, ij* ein niebrige«, flache«, touIftigeS, in ber 2ftitte 
ettoa« »ertiefte« Oebilbc o&ne 3acten (fcergl. Dafel „SKala^en"). 

k) Der Wapftamm (gig. 6, Wr. 7), nur ben ©rebas eigen, tann im ©runbe gar nid)t 
al« Äamm betrautet »erben, benn er erfdjeint al« eine ofcale, ettoa 15 mm lange unb 10 mm breite, 
mit »orffcringenben föänbern »erfe&ene nnb mit rotier gleifa)^aut ausgetleibete Vertiefung über ber 
©urjel be« Dberfönabele. 



Digitized by 



VjjOOQIC — 



§aü«$ityner (Slawen. Äamm). 



4i) 



3. 93etreff3'ber Sefleibung ber gü&e ift baS 9?ötf)ige fcfjon auf Seite 14 be= 
merft toorben; lefetere ftnb faft ftetg bierjeljig, nur bei £ouban$ (gig. 4, gufi 
ItntS), S)orfingS, Surfen, Japan. ©eibenfjufjn fünfjef)ig. S)er Sauf bereue trägt 
in ber Stege! einen mit #ornüberjug öerfefjenen ©porn, bei Snbifdjen Kämpfern 
mehrere unb bei biefen ftnb juroeilen aud) bie Rennen mit einem ©porn auSgerüftet. 
$ie garbe ber güfce ift entroeber blei* ober blau grau (2anb(juf)n unb feine 
©d)läge, Hamburger, ©panier, franjöfifdje SRaffen, 93rabanter, #oKänber, Surfen, 
ÜangfdjanS , Selaifäe 



Stampfer, $f)önijt)ül)ner, 
33antam§, 3roergtjüf)ner, 
©trupp*, ©eiben* unb 9Je- 
gerf)üf)ner) ober fteifd)* 
röttjUd^roeife ODor* 
fing«, fd)ottifdje ftufuf* 
fperber, toeifce 93antam3, 
einjelne ©ng(. Kämpfer) 
ober getb ((£od)in8, 
33ratjma§, ^ßtymoutf)* 
SRocfö, SKala^en, 2)ofo* 
tyamaS, 3nbifd)e unb 
(£nglifd)e Kämpfer [lefe* 
tere audj grüne], Sroerg* 
fämpfer, GfjaboS). 

S)amit möge bie 
^Betrachtung ber einjel* 
nen ®örpertf)eile fdjtie* 
freu; jur SJerftänbigung 
ber folgenben 9taffen*23e* 
fdjreibungen aber feien 
bie für bie erfteren — fo* 
roeit fie ben Slu&enförper 
betreffen — gebrauch 
liefen $8ejeid)nungen ober 
„SunftauSbrücfe" (ter- 
mini technioi), unter Ser- 
roete auf nebenftefjenbe 




fcifl. 7. 



gtgur, nod) einmal furj f)intereinanber aufgeführt. 



a) ÄoH (head; tete). 

1. ©tirn ober $ orber fofcf (forehead). 

2. £d)eitd, Dberf oJ>f (crown of the head). 

3. ^interfotf (back of the head). 

4. Äamm (comb; cr§te) 

5. Augenbrauen (eyebrows; sourcils). 

6. 3üflel. 
©cnuacijuc^t. 



7. Söangen ober ©eft^t (face; joue). 

8. Dfcrtoppen (oar-lobes; oreillons). 

9. Äinn (chin). 

10. Äinnlafcpen ober Olocfen (wattles ; bar- 
billons). 

b) §aU (neck; cou). 

11. äe^e (gorge, throat; gorge). 

4 



Digitized by 



Google 



50 



I. $ubnerfcägel. 



12. Ourgel (throat). 

13. Ocnicf (nape). 

14. Waden i /u . , . x 

15. Unterst« / (hmd neck) - 

c) töumpf (body; corps). 

16. Dberrüden (back; dos). 

17. Unterrüden (lower back). 

18. S3ürjel (croup [rump]). 

Ä S35 >•"•<•— "- 1 

21. Unterleib ob. 93aud) (belly ; abdomen). 

22. (Steiß ober Alfter (rump). 

d) 33 eine (lege; jambes). 

(Dberfcfjentel niebt ftc^tbar ; upper-thigh; 

23. Änie (knee; genou). [cuisse). 

24. UnterWenfel (thigh; jambe). 

25. gerfc (hock; calcaneum). 

26. Sauf, gerfenbein ober gug (shank; 
pied ober patte). 

(3eben toes; doigts). 

27. Äugen«, 28. SRtttel*, 29. 3nnen-3e$e. 

30. ©interne. 

31. @porn (spur; Operon). 



e) ©efteber. 

32. ©etyong*, Kadett* ober $al«febem 
(backles; plumes du cou). 

33. ©attel (saddle; plumes de reins). 

34. ©ä)toingen I. Drb., große ob. $anbf(btx>. 
(primarie8 ob. fligths; remiges pri- 
maires.) 

35. ©djtmngen IL Orb., Heine ob. Hrmfd)n>. 
(secondaries; rdmiges secondaires). 

36. fcfterfajtmngen , (£d* ober Staunten 
fttigel, 93ug (bow; pommeau de 
l'aile). 

37. glügelbeden (wing-coverts; couver- 
tures des ailes). 

38. ©d)ufterfcoem (shoulder-feathers ; ex- 
ternes de l'<$paule). 

©<$toan* (tail; queue). 

39. @ä)tranj« ober ©teuerfebern (tail-fea- 
thers; plumes rertrices). 

40. Obere ©u}n>anjbeden (tail-coverts; 
couvertures de la queue.) 

©iä)eln (sickles; faucilles). 

41. Äletne, 42. ©roße ©id)e!n. 



A. Deutfdje Sanbljfiljner. 



$er Körper ber ju ben Sanbljüljncm überhaupt ju jäljfenben $ül)ner tft gc* 
tüöfjnfid) bon SKittclgröfje, fräftig, jebod) nid)t plump, ber ®opf mittelgroß, ber ©djnabel 
fräftig, ettüaS gebogen, blcigrau, Ijorn* ober fleifdjfarben, ber gufc biet* ober fleifdjfarbig, 
ba§ ©efteber boH, fnapp anlicgenb, baS 3tu£fel)en lebhaft unb munter, bie Haltung an* 
fpredjenb. #inftdjtlidj be£ $opffdjmudfe§ (flamm, Sappen, $aube, Sart), ber Seine, be3 
©djtüanjcä, ber gärbung läfjt ftd> nicfjtö Uebereinftimmcnbeö anführen. S)enft man aud), 
menn bon bem fog. Sanbljufyt bie Siebe ift, junädjft ober nur an ba3 beutfdjc Sanb- 
fjufjn mit feinen Spielarten unb ©dalägen, fo fjat man ftrfj bod) ju bergegcntüärtigen, 
bafe in anberen ßänbern ebenfalls unferem Sanbfjufjn meljr ober minber gleite, bc$tt). 
äfjnltdje $ül)ner, unb jtüar bielfadj neben anberen 2t)pen, fid) ftnben. Sßafjrenb biefc 
teueren, bie „$Raffcnt)üfjner", in ben betreffenben Sänbcrn ober ©egenben burd) größeren 
ober geringeren ©influß feitenS ber SBetüofyner entftanben unb auf eine, bejm. meljr 
beftimmte (£igcntf)ümlid)feiten tüciter gejüdjtet roorben, finb al£ bie getüöfjnlidjen „ßanb- 
Ijüfyner" biejenigen ju betrauten, auf tüeld)e fid) bie Sunft be§ güdjterS nü( § toenig 
ober gar nidjt erftrerft Ijat. 2)iefer Umftanb begleitet fie tüofjt alle. 

©S bürfte angejeigt fein, bie al§ „£anbl)ül)ner" ju betradjtcnbcn SRaffcn unb 
©d)läge 5unädfjft in jtüci ©nippen unterjubringen : in beutfd)e unb aufjerbcutfdje, unb 
ifjnen eine britte anjufdjliejjen, toeldje bcfonbcrS abnxidjenbe, in jenen beiben bor- 
lommenbe Silbungcn enthält. 



Digitized by 



Google 



* 










'V fps 

'9 IM 






« 

C4 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Geogle- 



$au6$üf>ncr (1. 2)a* gctritynli^e bcut(d)c ?<mtyu$n). 51 

Uebcrbfidft man bic gormen ber ©ruppe bcr beutfdfyen Sanbfiüljncr, fo 
(offen fid) mehrere gemeinfame SKerf male auf fteHen: fförp er mittelgroß, fräftig, eben- 
mäßig gebaut; Haltung jierlidj, feef; SBefen munter, anfprecfycnb; Sopf i?tittclgroß, 
©djcitel breit, fräftig; Samm einfach; ©djnabel fräftig, blei* ober Ijornfarben; £at3 
mittellang, aufredet getragen, SBeljang bott; SRüdfen mittellang unb *breit; ©attel* 
bedang bott; ©dfjmanj bott unb breit, Ijod) getragen, bcr bc3 £aljng mit frönen 
langen, breiten ©idjeln unb reidjlidjcn oberen ©djmanjbedfen ; glügel breit, fräftig, 
angefd)loffen getragen; Sßruft bott, runb; ©djenfet mittelftarf; Saufe mäßig lang, 
unbefiebert, bunfelfdjiefcr* ober bleigrau, bie öier 3 c^en fräftig, mittellang; ©efieber 
Doli, fnapp anliegenb; gärbung berfdjiebcn. 

1. $a$ gemöfjnlldje beutfdje 8anM)Uf)it 

— Gallus domestieuB communis, bon ben ©nglänbern Barndoor- ober Dunghill-fowl, 
im granjöfifd)cn Poule villageoise ou de ferme, im $ottänbifd)cn Landhoen genannt — 
jcigt bie eben angegebenen SKerfmale. Unter furjer SBieberljofung berfelben feien 
nodfj bie befonberen (Eigentljümlidjfeiten bermerft, roobet mir junädjft nur ba8 beutfdje 
Sanb^u^n in feiner urfprünglidfjen gorm tn3 9tuge f äffen, roie ttrir e3 Ijeutjutage 
atterbingS nur feiten nod) antreffen. 

(Srftalt unb Haltung. Der Sörper, bon mittlerer ©röße, fräftig gebaut, 
bodj eljer fdjlanf als plump, ttrirb Ijübfd) unb jierlid) getragen. S)a3 $uljn bilbet 
überhaupt mit feinem lebhaften, intelligenten SBefen unb feinen munteren Semegungen 
eine anfprcd)enbc ©rfdjeinung; bag Sene^men be3 $al)n§, feine ftofje, füfjne $al* 
tung jeugen bon äßutlj unb ©ntfdjl Offenheit. $)a8 ©emid^t entfpridjt ber ©röße, 
e3 beträgt 4 bte 5 $fb., ba3 be3 #aljn3 jumeilen etmaS meljr. '' 

#örprrtl)rUr. S)er £aljn Ijat einen mittelgroßen, pbfd) geformten Kopf mit 
breitem ©d)äbel, auf u>cld)em ftd^ feine £aube, fonbern nur ein einfacher, mittelloser, 
gleichmäßig ge^aefter, aufrechter, fd)ön nadj) l)intcn reid)enber Sa mm ergebt; bcr mittel* 
lange, fräftige, bleifarbene ober Ijorngraue ©d)nabel jcigt einen fanft gebogenen 
Oberteil; ba3 Stuge blieft lebhaft, bie $upittc ift fdjttmrj, bcr Slugenftern (SriS) 
rotl), ba£ ©efid)t jicmlid) groß, rotfj, leicht befiebert; bie Ofjrlappen ftnb Hein, 
runb unb roeiß (93art feljlt), bic Sinn läppen mäßig lang, fdjön gcrunbet unb, toie 
ber Samm, l)od)rotfj. 2>er mittellange, fräftige #al£ roirb fjübfd) unb aufredet gc* 
tragen, ber Söeljang ift reid) unb bott; bic 93 ruft tritt nidjt ftaif Ijcruor, bodj ift fie 
breit unb bott unb bilbet mit §al§ unb 33aud) einen Ijübfdjen 33ogcn ; ber SRüdf cn ift 
mittellang unb 4)reit, ber Satt etbefjang reid) entroidfelt; bic breiten, traf tigen gl ügel 
merben angcfd)loffcn, bcr © dj to an j, au& fräftigen ©tcuerfebern, bollcn Dberfdjmanj* 
bedten (©eitenfebern) unb fdjöncn langen, breiten ©id)eln befteljenb, roirb aufregt gc* 
tragen; bic ©d)cnfel finb fräftig, anfd)ließenb befiebert, bie Saufe ebenfalls fräftig, 
mäßig lang, bleifarbig unb gut befpornt unb, mie bie bier 3*1) en, unbefiebert. 

S)ie £enne gleist, biö auf bie ©efd^lec^t^Untcrf^icbc, bem ^a^n faft burc^^ 
roeg, nur ift ber Stumpf ettoaS fd^mäc^er unb jierltc^er unb Samm unb Sinnlappen 
ftnb meniger entmicfelt. 

4* 



Digitized by 



Google 



52 I- $itynert>&get. 

3nt (Sefifber ähnelt ba8 Sanbljufjn ungemein ber (Stammart, bem Sanfiba* 
fjufjn, ober aud) ben rebfjuljnf arbigen 3talienern. Seim £atjn ift bie ©runbfarbc 
ein rehteS, fdjöneS, grünglänjenbeS ©dfjmarj, bon meinem ftd) ba£ ebenfo fdfjöne me« 
taflifcije ©olbgelb bcS ffopfeS unb #al$befjangcS, baS etmaS tiefere Siotljgolb ober 
Stotfjbraun beS StücfenS, ©attelbeljangeS, ber Schultern unb oberen glügelbecfen unb 
baS SJtotfjbraun ber ©Urningen prächtig abgeben. — UebrigenS fommt, mie bei ben 
Kämpfern, ber §aljn audf) mit ©ilberbeljang bor. 

15öS ©efieber ber #enne jeigt bie fog. 9tebl)uljnfarbe. 5)er Stumpf ift gelb^ 
braun mit bunfelgrauen ober fdfjmarjen ©prenfeln unb ©tridjeln, bie ©ruft meljr 
rötl)lid)*gelbbraun (lachsfarben), ffopf unb #olSbel)ang gelblidjroeifc ober gelblicfybraun 
mit fdjjmarjen SKittelftridjen, ©djmingen fjeHfaftanienforbig, ©djmanj fdjmarj. 

Slbmeidjungen in Körperbau unb garbe (Spielarten). 6S barf uns 
feineSfallS SBunber nehmen, bafc mir bem Sanbljuljn in ber betriebenen fförperform 
unb gärbung nur feiten nodj) begegnen; mürbe irgenb einer anberen Stoffe baffelbe 
©djjitffal ju tljeil mie jenem, fo bürfte fid) balb 9lel)nlid)eS geigen. Sebenft man, 
\>a% unfer Sanbljuljn feit 3al)rljunberten $mar gehalten, aber faum mirflidj gepflegt 
unb berftänbnifcboll gejüdjtet morben ift, bafe im Saufe ber 3 cit 3 u f Q ß^ s ©Übungen 
unb *Qt\ä)nun$tn entftanben, bie fidj meljr ober meniger »ererbten, bafc eS ferner mit 
anberen {Raffen unbeabftdjtigte ober beobfidjttgte ffreu^ungen einging, bejm. eingeben 
mufjte — fo fann eS nur als etmaS ©elbftberftänblidjeS erfdjeinen, menn mir fjeute 
eine förmliche SMufterfarte bon fog. Sanbljüljnern bor unS fyaben, menn mir alle mög* 
liefen gormen unb ßeidjnungen jufammenfteHen tonnen, ja menn mir faft jcben fförper= 
tfjeil beS urfprünglidjen SanbfyuljnS bei ben jejjigen £ütjnern in meljr ober meniger 
beränberter ©eftalt borfinben. 3)ieS ift namentlich ber gatl in Sejug auf bie ©igen- 
tf)ümlid)feiten beS ff opfcS: Stamm, ©locfen, ©eftdjt, fobafc mir fjier, unb jmar fdjon 
feit langem, mofyl faft alle formen antreffen, meiere bei anberen Stoffen als tyaxah 
teriftifd)e SKerfmale auftreten. $)en urfprünglidjen einfachen ff amm fetjen mir atlcr= 
bingS bielfad) nod) als folgen, bod) and) als ©flotter-, ^om-, ©rbfen-, Slofen* unb 
Sedjerfamm, ober in größerem ober fleinerem SRafje berbrängt buvd) eine SSoß-, refp. 
^albfjaube; unb \tatt ber ffinnlappen, junt Sfjeil and) beS rotten (Seftd)tS f be* 
merfen mir jumeilen einen fräftigeren ober fdjmädjeren S)art. Rubere, geringfügigere 
91bänberungen betreffen bie Sänge beS ©d)man$cS unb ber 33eine unb bie 3et)enjal)l, 
meld) lefctere fid) jumeilen auf fünf beläuft. (So j. 35. bilbet Sßrofeffor 3fr. Nau- 
mann auf einer ju ber Sßuljlc'fdjen ©djrift „S)aS ^auSfjuljn'' ge^örenben Safel einen 
ö^e^igen „gemöfjnlidjen ^auS^a^n" unb baneben einen 4jeljigen ffaul^a^n ab.) 

S)ie berfd^iebenen gärbungen beS gcmö^nlid^en Sanb^ ober SBauemljufynS ju 
befdjreiben, mürbe ju meit führen, ba§ man aber gerabe bei iljm gar manche tjübfdje, 
ja präd^tige garben unb ßeidjimngcn antrifft, bürfte genugfam befannt fein ; jcbenfaöS 
ift bem Siebljabcr anfpred^enber gärbungen mannigfaltiges SWaterial geboten, um fid) 
einen ober mefjrere ©tämmc ^übfd^er |>ü^ner ju bef djaffen, bejm. ju erjücftten unb 
ju galten, unb eS braucht in biejer Se5ie^ung nur an bie mancherorts ju finbenben 
fd)önen ffufufsfpcrber, bie ©c^marjen, SSeifeen, jmeifarbigen (meifc unb fc^marj 
ober gelb unb fc^marj) unb breifarbigen (meife, fdjmarj ober grau unb röt^lic^) 



Digitized by 



Google 



$(W«$fi$ner (i. 3) fl « gett^nlidjf beutfäe £anb&ufyi). 53 

Sprenfel erinnert }u werben. ?118 einer Ijübfcfycn Spielart ermähnt $err $. bu 
9toi*33rauufdjweig ber blauen SU ortf eiber Sanbljüfjner mefjrf ad), bemerlt aber 
gleichzeitig, \>a% bie 2icbf)aberei für biefelben nadjgelaffen fjabe. 

fttrrtl) unb (Eigen fdjaftfn. 9113 nad) ber (Einführung ber Keinen englifdjen 
£ü1jner, ber SodjinS unb anbercr Stoffen bie ßiebtjaberei für auSlänbifdje $üljner 
ftd) mefjr unb mefjr entwidelte, war e£ eine natürliche golge, bafj bie lejjtercn unfer 
beutfctyeS SanMjufjn ftetig toerbrängten, unb t>a% biefeS immer meljr jurücfgefefct mürbe. 
.£>atte bie bis bafyin betriebene Snjudjt fdjon baS 3^rige gettjan, um baS Sanbfjufjn 
in ©röjje, ©tärfe uub wirtl)fd)aftlid)em SSertlj ju beeinträchtigen; Ijatte ferner eine 
ben ©runbfäfcen ber wirfüdjen 3ud)t$al)l gerabeju entgegenlaufenbe SluSlefe ber SndjU 
ttjiere — bon bem jungen ©eflügel wirb jutn SSertauf als ©d)lad)tgeflügel baS fräf* 
tigfte herausgegriffen unb baS übrigbleibenbe „3eug" jur 9Beiter$ud)t beftimmt — 
bie 33efd)affenl)eit bcS 3ud)tftamme3 meljr unb mef)r Ijerabgebrütft ; fjatten enblid) bie 
fdjledjtc Pflege, bie ungenügenbe gütterung, bie fpäten 33ruten ben ungünftigen ©in- 
flufe auf baS £uf)n unb feine ©igenfdjaften nur berftärft: }o mürbe jefot aud) nod) 
in anberer SSeife auf bie Degeneration, ben SRüdgang beffelben Eingearbeitet, nämlid) 
burdj bie fd)fcd)ten, plan- unb berftänbnifclofen Sprengungen. 9Kan üergegenwärtige 
fid) bod) nur, WaS 5. SJ. burd) ffreujung mit ben befannten Meinen englifd)en #üf)* 
nern, bie eine 3dtlang fetjr bükbt unb Verbreitet waren, erjielt werben f onnte ! Unb 
\o mürbe weiter gefreujt, mit 2)orfingS unb Spaniern, mit EodjinS unb ^Bra^maS, 
mit geraubten ober rofenfämmigen £üljnem u. f. w. ; waS burdj bie eine 33lutmifd)ung 
gewonnen würbe, ging burd) eine anbere wieber berloren; bie guten ©igenfdjaften 
ber eingefreujten fremben SRaffe fdjwanben allmäl)lid) nad) einigen ©enerationeu, unb 
nur bie fd)ledjten blieben toielfad). S)ie SRadjjudjt aber auS folgen ffireu^ungeu ? ©ie 
$eigte ein bunteS ©emtfc^ öon allerfjanb gormen unb garben, ein regell ofeS Sntrd)- 
einanber, tonnte alfo nun nod) Weniger gefallen unb würbe beS()alb nod) weiter ber* 
nadjfäjfigt, umfometjr, als bie neu eingeführten SRaffen, bogt Sodjin bis 5um Sang* 
fdjan, immer als baS ßufunftS^u^n beS beutfdjen 2anbwirtl)S angepriefen würben. 
3ft eS \>a su üerwuubern, ba§ baS ßanbtjuljn nid)t nur in ben äußeren SRerfmalen, 
fonbern aud) unb bor 2lllem Ijinfidjtlid) beS SRufcwertljS immer nod) meljr jurücfgtng, 
bafe eS ftetig wenig unb Heinere (Eier lieferte, \>a$ ed al§ g(cifdjf)ul)n noc^ unbebeu< 
tenber würbe? ©ejuifc nic^t! SBunbern mu§ man fidj nur barüber, bog fi* in ber 
gadjprefje Stimmen erhoben, bie if)m öoKenbS ben ©araug ju mad^cn fud)ten — 
ob fie e3 o^ne ober gar wiber beffere Einfielt tfjaten, bleibe f>icr unerörtert ; i()r Biel 
()aben fie nic^t erreicht, im ©egent()ei(, gerabe in neuerer Qtit, nad)bem in ber Süd)- 
tung fo mancher als SBirt^fc^aftS= ober ßufunftöjjujjn nnflC p r i e f e nen SRaffeu fc^limme 
©nttäufc^ungen nid)t ausgeblieben p«t>, fommt man wieber auf baS beutfd)c 2anb^i!f)u 
jurücf; man fud)t baffelbe burc^ rationelle 3udjt unb 3)lutcinmif(^ung 5U öerbefferu 
unb ftrebt ba^in, bag bie guten alten £anbf)u()nf erläge, wie SRamelälofjer, ©ergifdjc 
.Ipü^ner, Springer 8au3bäcfd)en, Safenfelber, bie wo^lberbiente Seac^tung unb 93er= 
breitung finben. 3cbcn greunb öaterlänbifc^er ©eflügeljuc^t wirb bieg freuen, unb 
jwar lebiglid) um ber ©ad)e felbft toillen, feiucSmcgS etwa be£f)alb, als ob nun ber 
Smport au£länbifd)er Waffen aus ffingfanb, granfreic^ u. a. Cänbcr aufhören werbe 



Digitized by 



Google 



54 I. Wnertobgel. 

unb fönne; gerabe ber Siebfjaber frönen ©eflügetS, bcr Kenner bcr Steigungen um 
ferer 3»^ tcr ttcifc, ^ a 6 c $ c & en berfdjiebene Butter giebt, bag jebe neue ©tnfüfjrung 
ftetS mit greube begrübt roerben mirb, ba& SBirtOfcfyaftS* unb ©port-öeflügel feinen* 
fat(§ ein unb baffelbe ift. „©tneS fcfyitft fid) nidjt für 9ltte" — aber aud) nid)t für 
SltteS. Unb ofjne ein überfdjmcngfidjeS floblieb auf unfer Sanbljufjn anftimmen ju 
motten, ftetjt fobiel feft, bog mir baS festere burd)auS nid)t als mertfjloS anfefyen 
bürfen unb bafc {ebenfalls jebe anbere JHaffe, bie benfelben mibrigen Skrfjättniffen 
ausgefegt werben mürbe, mie eS beim üanbtjufjn ber galt gemefen, bereits in fobiel 
Safjren begenerirt fein mürbe, mie baS Sanbjjufjn in gafjrjetynten, ja man fann faft 
fagen: Saljrljunberten. 

diejenigen ©igenfcfyaften beS 2anb(juI)nS (unb feiner Schläge) meiere eS für um 
fere SBerfjältniffe fo mertfjbott mad)t unb meldje mir bei ben meiften fonftigen Stoffen 
nid)t in bem ©rabe bereinigt finben, finb feine Slbfjärtung gegen bie Unbilben ber 
SSitterung, feine fröftige 5luSbauer unter ben ©inftüffen unfereS SlimaS, feine ©m* 
figfeit im 9(uffud)en beS gutterS, feine 9tnfprud)Sfofigfeit bejüglidj ber gütte* 
rung unb Pflege. Diefe ©igenfdjaften laffen eS für baS freie £anb — nid)t für 
enge $öfe unb befetyränfte Stäume — am geeignetften erfdjeinen, unb f)ier fann eS 
otjnc große Soften, ofjne großen Stufmanb an SWülje unb 3 c 't gehalten merben. SSer* 
nadjläffigen barf man eS natürlich nid)t; mirb tljm aber menigftenS etmaS Slufmert* 
famfeit gemibmet, betrachtet unb be^anbelt man eS, mie eS ein £auSttjier berlangen 
barf, fjält man unter ben 3 uc ^tt^ieren bie richtige 9luSlefe unb forgt man bon &it 
ju 3^it für neues 33lut, bann mirb eS nid)t nur ftetig fdjöner unb fröftiger, fonbem 
aud) mirtfjfdjaftlictye Sorjüge entmiefetn, meiere eS über mandje anbere Stoffe 
ftetlen. Einige ^Belege feien Ijier angeführt. 

©freit« ber im 3a$re 1870 toerftorbene ftaturforföer Senj in ©c$ne}>fentbat (S^üringen), 
n>ef$er and) bie ©auöööget in ben ÄreiS feiner aufmertfamen tüchtigen Beobachtung jog, führte 
einige 3a^re binburd) genau S3ud) über bie bon feinen ?anb$ü$nern gelegten (Jier, refp. bie be* 
treffenben (Sinna^men unb ausgaben. 2)ie $übner flammten ton guten ?egebennen ab, hielten ftd? 
in founigen $öfen unb Reffen, geräumigen, reinlichen ©taffen auf, toet$e fte im Sinter bei mefyr a(9 
2 ©rab £8lte nidjt »erliegen, unb tourben genau fontroltrt, fobag fte tein öi »erlegen tonnten. 
3m 3«bre 1838 legten fünf toeige (2 trier* unb 3 jtoeija^rige) Üanbbennen: im 3anuar 25, ge* 
bruar 45, üßärj 95, April 110, 5Wai 115, 3uni 117, 3uli 115, Sfoguft 104, (September 84, Dt* 
tober 0, ftoöember 2, 3)ejember 13, gufammen alfo 825, jebe $enne burc$fd)nittlic$ 165 Sier; 
fec^« reingefbe ?anbbennen (2 brei* unb 4 einjährige) lieferten in ben 12 üRonaten: 1, 14, 89, 
120, 141, 137, 144, 124, 99, 13, 0, 0, jufammen bemnae$ 882 unb jebe $enne burc$fönittltc$ 
147 (gier. 3ebe« ber $übner »erge^rte, toenn nur ©erfle gereift tourbe, »Sbrenb ber beften 2ege« 
Seit täglich ca. 5 2ot&, in ben legten öier Monaten be« 3a^re« nic^t ganj 5 £otb, im 3«t>re alfo 
57V 4 ?fb., toelc^e bamal« 20 6gr. 3V 2 ^f. tofteten, wogegen ber 2)urc$f$nitt*i>rei« ber t>on 
jebem $u&n ja^rli^ gelegten (Sier 43 ©gr. 4 ^Jf. betrug, fobag ft<$ ein Ucberfcbug (9?eingetoinn) 
»on 23 <Sgr. ergab ; unb bie« fleHte ftcb noc^ günfKger, b. ^. ba* gutter toflete bebeutenb »eniger, 
toenn bie ©ü^ner nid)t rein ©erfle, fonbern $afer unb Kartoffeln mit betamen. 

3m „©eflitgelbof (1881, @. 40) berichtete $r. «. Zottiger über bie toa&renb ber 3a^rc 
1877|78 in bem lanbtmrt^fc$aftfic$en ^erfut^« * Snflitut gu ©bttingen mit getob^nlic^en beutWen 
Janb^ubnern angeheilten ^erfuc^e. 3)ie 2(u«gaben betrugen 63 M, nämlid) 20 M jum Anlauf t>on 
1 $a$n unb 9 Rennen unb 43 M gutterfoften (Äbmer, auf 2 3a&re). dagegen tt>urben 167 M 
32 *J*f. »ereinnabmt, unb jtoar 72 M 76 ^f. für 1231 (Sier t. 3. 1877; 75 M 56 $f. für 
1250 <£ier t. % 1878; femer 5 M für Derfanften ^ün^er «nb 14 M beim «ertauf ber 10 $ü^ner. 



Digitized by 



Google- 



.$au«$ityner (l. 3)06 gen>itynlic$e beutfc^e ?anbtyutyn). 55 

(g« bleibt fomit eut 9teingett>inn t>on 104 M 32 $f auf 2 3a&re, ober 52 M 16 $f. auf 1 3a$r, 
e« braute alfo jebe« $u&n 5 M 21 *ßf. 3Me Rennen fegten burdtfdjnittlia} 136 ©tücf im erften, 
139 ©tücf im feiten 3al?re. ©emertt fei noc$, baß bie $ü&ner freien 2lu«lauf bitten unb nur 
mit Körner gefüttert tmirben. 

Ueber einen anberen mit ?anbtyitynern i. 3. 1880 angeheilten $erfuc$ fcerbffentlidjte #err 
föub. (gngetyarb in ber „3llufh:. ®efL«3eitg." (3a$rg. I 9h:. 4) genaue Angaben: 3)ie toerwenbeten 
9 Rennen toaren ein tyalbe« 3a&r fcor^er otyne irgenb toelctye &u«toa$l bem Korbe einer $ötertn 
entnommen unb burcbfc$nittlic$ mit IM, baju ein fa)öner, ftattlicber §a&n mit 2 M be$a$tt toorben. 
SBon 3anuar bi« 3)e3ember 1880 legte bie erfte §enne 87, bie jtoette 88, bie brüte 166, bie vierte 
122, bie fünfte 213, bie fechte 141, bie ftebente 60 (brütete im Äugufi), bie ac$te 235, bie neunte 
220 (gier; ober auf bie Sttonate öert&eift, erhielt man öon allen 9 Rennen im 3anuar 38, ge» 
bruar 102, SWarj 182, April 175, HRai 181, 3nni 162, 3uli 144, Äuguft 123, (September 98, 
Dttober 69, 9?ooember 15, 2)ejember 43, jufammen alfo 1332 (gier im ©efammtgenridjt oon 70 kg 
105 g; auf bie $enne tommen bemnad) jatyrlicb 148 (gier ober 7 kg 790 g. 2)a« 2)urcbfc$nittö* 
getoiebt eine« Sie« betrug im 3auuar 56, 2 g, im gebruar 56, 4 , 2tta'rj 56, 2 , April 54, 2 , Sftai 
47, 4 , 3uni 51, 8 , 3uli 47, 5 , Äuguft 53, 2 , September 52, 2 , Dttober 53, 8 , 9^ot>ember 50^$ unb im 
2)ejember 57, ba« 3a$re«*3)ur($tc$nitt«gett>idjt fomit 52^ g. 2Benn auc$ nidjt für jebe einzelne 
$enne ba« ©etoidjt i&rer (gier feßgeßellt toerben tonnte, fo nmrbe boc$ bemertt, baß einige meifl 
über 60 g fdjtocre (gier legten. 3 u 8 Ic ^ erbellt au« ben Angaben, einerfeit«, baß e« niebt allein 
fogenannte Staffetyütyncr ftnb, unter benen Negerinnen fcon über 200 (giern (im 3a$r) fic^ ftnben, 
unb anberfeit«, baß ba« gute Segen überbauet me$r eine (gigent&ümlidjteit ber einzelnen $enne 
benn ber SRaffe i(l; e« muß eben 21u«lefe gehalten toerben. 3u SSejug auf bie gleifdjprobuttion 
tourben SBerglei^e gtoifdjen fcmbbü&nern unb $ouban« angefleQt: e« toogen (mit leerem Ärc^f) toon 
jtt>ei an bemfelben Sage au«gefdjlüpften brüten unb jtoar im Älter feon 70 Sagen: $ouban*$ennen 
buraM^nittlid) 690, bie fc$toerfle 790 g; $ouban*$a$ne bun$f$nittlid& 830, ber fa)toerfte 930 g; 2anb* 
Rennen bura^fcbnittlia) 686, bie fc^toerfle 740 g, 2anbl?<tyne bur$fcbnittli$ 807, ber fötoerfie 920 g. 
(gr|i fpäter, in einem Älter fcon 100 Sogen — ,,toa« bei unferen SWartroer^ältniffen (bie (gßtyctyndjen 
»erben Ijöctyften« 60 Sage alt öertauft) toenig mitfpridjt unb ftdj be«tyalb nur im gaH ber Stta'fhmg 
geltenb macben würbe" — teilen bie ©en>id)te fcon einanber ah, loie folgt: $ouban*#ennen bura> 
fönittli* 1181, bie fötoerfh 1200 g; *$ä$ne 1570, refp. 1660 g; 2anbl?enneu 990, refp. 1060 g, 
2anb$ä'(me 1310, rcf^. 1500 g. ©e$üglic$ ber 2fla(tfa'&igteit fielen t>ergleic$enbe Jßerfuc^e mit 
größerer Änja&l fcon beiben Waffen noc^ an^. 3)ie Unter^altung«to(len anlangenb, fo betam 
ba« §ubn bur^fa^nittlic^ 80 g gutter täglicb, unb gtoar 40—55 g Äömer unb 25—40 g SBeicb* 
futter (10—20 g gleif*, im Uebrigen Erot, Kartoffeln, Äüa^enabfäHe), n>a« einen Söert^ üon 
7 /io Wfl- öu«macbt 3)a« §u^n toflete bemnacb im 3abre 2 M 55 1 / 2 ?fg., ber ton i^m gebraute 
9Jeingen>inn bagegen betrug, toenn man bie öon i^m gelegten 148 (gier fc 5 ?Jfg. ju 7 M 40 ^5fg. 
beregnet, 4 M 84 $fg. 3)a man nun aber auf 9 Rennen einen $a^n in ©ere^nung fletten muß, 
fo bleibt ein föeingenrinn |>ro $u^n unb 3<i&r üon 4 M 56 <Pf. 3)aju tommt no$ ettoa«. 2)ie 
^eife ber gezüchteten 3ungt)ü^ner trat ®nbe be« öierten ?eben«monat« ein. 3unge ton 
Anfang April legten ba« erfte (gi (gnbe 3uli, fubren bann mit bem Segen bi« 15. Dttober fort, 
begannen feit ben legten Sagen bc« ftooember ton neuem unb fefeten bie« o&ne Unterlaß bi« (gnbe 
Sejember (Äbfa)luß be« ©eriebt«) fort, fobaß jebe« ber 10 Styriljungen bura^fcbnittlia) noc$ 40 (gier 
lieferte, ©onac^ glaubt #r. Sngel^arb, baß unfer ?anblj>u&n bie ©eaa^tung ber 3"^ ter too^l *>«* 
bient, trenn er e« aua> nid^t al« ba« öorjüglicbfte aller $ü^>ner binfleffen »itt. 2öir pfliebten i^m 
öoH unb gern bei unb meinen, baß ba« SSorurtljeil gegen ba« #ubn am erflen fa)n)inben n>ürbe, 
toenn man allerfeit« berartige getoiffen^afte ^Serfuc^e unternehmen m5cbte. 

(gnblic^ fei noa; ber intereffanten, im w Sürttemb. Söoc^enbl. f. b. ?aubn>irtbfa). M öeröffent* 
listen Aufzeichnungen be« $rn. 3. SWettenleiter gebadjt, au« toelc^en ebenfall« ^ertoorge^t, baß unfere 
Üanb^ubnraffe Sbiere aufjutoeifen tyat, bie burebau« nia>t ju fceradjten fmb, ja felbfl ben 93ergleicb 
mit ber al« ?egebubn fo öiel gerühmten 3taliener»9?affe au«balten tonnen. $r. 9K. beobachtete 
4 jtoeijätyrige 3taliener« unb 4 brei- bi« vierjährige Sanb^ennen toa^renb ber ÜRonate 3<muar bi« 
September. 2)ie erfte 3taliener^enne legte im 3anuar 6, gebruar 15, War* 20, Styril 21, 5Wai 



Digitized by 



Google 



56 T. #itynertoöget. 

20, 3uni J9, 3uli 17, fcuguft 0, Bepteinber 0, jufammen in ben 9 9Ronaten 118 (gier; bie jtoeite 
0, 0, 1, 11, 13, 12, 12, 0, 0, jufammen 49 ©er; bie britte 0, 10, 17, II, 10, 12, 10, 1, 0, 
jufammen 71; bie feierte 2, 8, 10, 14, 15, 12, 12, 3, 0, jufammeti 76, unb alle 4 Rennen jn* 
fammen 314 (gier. $ie erfte 2anb$enne legte in ben fretreffenben 9 SWonateti 1, 0, 18, 18, 14, 
20, 16, 6, 0, jufammen 93; bie jtteite 4, 10, 20, 19, 18, 10, 21, 9, 0, jufammen 111; bie 
britte 4, 16, 8, 13, 16, 14, 15, 4, 0. jufammen 90; bie bierte 2, 8, 16, 19, 20, 10 11, 0, 0, 
jufammen 86; bie bier Sanbtyennen jufammen 380 (gier, alfo 60 @tü(f metyr al« bie bier 3taliener* 
Rennen. 

©S fönnten nodf) mefjr 33cifpiele angeführt werben, bodj genügen {ebenfalls bie 
obigen bier, um ju betoeifen, bafe baS Sanbljufyn bie ü)tn jugemenbete Pflege, unb Jet 
fie nod) fo unbebeutenb, tool)l bergilt. Unb toenn man feinen SBertfj als Segetjufjn 
baburdf) Ijerabbrücfen roiH, bafc man fagt, eS lege Heinere ©ier als anbere SRaffen 
(granjöfifdje, ©sanier jc), fo fjat man ju bebenlen, bofe biefe mieberum meljr %utkx 
unb forgfame SBartung berlangen, nidjt fo tt>iberftanbSfäf)ig gegen bie gefährlichen 
©eflügelfranffjeiten finb unb in rauherem Slima iljre fonft trefflichen ©igenfdjaften 
in geringerem ©rabe jeigen. Sanbmirtlje, überhaupt Sütytx auf bem Banbe aber, 
mefdje gegenteilige (Erfahrungen als oben angegeben, gemacht fyaben, muffen fid) bie 
©d)ulb {ebenfalls felbft jufdjreiben, inbem fie bie auf boriger ©eite ertoäljnten 95e- 
bingungen ju beobachten berfäumten. 

©in eigentliches gfeifdjfyuljn ober Jafelfyuljn, meines fid) jubem jur SR oft 
eignet, ift baS geroöf)nlid)e beutfdje Sanbljuljn ebenfomenig mie baS 3taliener*£uljn, 
ber Körper ift ju unbebeutenb, baS $uljn felbft aud) ju lebhaft; immerhin aber lie* 
fem bie jungen unb nod) meljr bie jungen berfdjnittenen $äl)ne (Kapaunen) einen 
ganj Ijübfdjen Skaten. 

SßaS fdjjftefclidj baS Srüten unb gurren anbelangt, fo fann man in ber Siegel 
nid)t flogen; bielc Rennen brüten unb führen gerabeju ausgezeichnet, unb bielortS 
werben fjeute nod) auSfd)lief$lid) „Sauerntjennen" jum Söebrütcn ber Gier fonftiger 
Siaffen unb jum gurren biefer Süden benufot; anbere bagegen jetgen fid) eigenfinnig 
in ber 2ßaf)l beS SBrutpfafceS, ober fie berlaffen bie ©ier bereits nad) 8 ober 14 Sagen, 
derartige inbibibuelle (Eigenheiten fommen bei jeber Staffe bor; ein £uljn, beffen 
ßaupttfjätigfeit im Srüten unb gurren befreit, ift baS Sanbfjuljn allerbingS nid)t. 

5)ie gragc geeigneter ffreu jungen Ijöngt mit ber ber Slufbefferung ober 93er* 
eblung unfercS SanbljuljnS jufammen. $>ie bei ber 3"^t beS lefcteren ju beadfjten* 
ben Siegeln ttmrben fd)on born angegeben, babei aud), ba& man bor 2lllem auf rich- 
tige 9tuSttmljl ber ßudjttljiere, SluSmerjen fdjjfedjter Segerinnen, 3 u f"§rung frifdjen 
SluteS ju feljen Ijabe. $ie Befolgung ber erfteren beiben fünfte förbert fdjjon biet, 
unb bejüglid) beS festeren fünftes Ijat eS fdjon grofce 3)ebeutung, toenn 3 u( f)ter ber* 
fdjiebener Ortfdjaften bie £äl)ne auStaufdjen, fobafc ntfo ber Snjudjt borgebeugt mirb- 
SBiH man meiter ge^en unb freujen, fo tf)ue man bieS feinenfaBS blinb burd)ein* 
anber, inbem man erft mit biefer SRaffe, bann bie 9?ad)jud)t bielteio^t mieber mit einem 
anberen 9Kifd)(ingSl)al)n freujt u. f. f.; benn babutc^ mürbe man berfdjlimmern ftatt 
berbeffern unb aud) liiere bon ju berf^iebenem Sleufteren, bie fc^lieglic^ nid^t ge- 
fallen fönnen, befommen. 2»an freuje auf einen beftimmten ßtoect ^in unb greife 
ju Stoffen, bie bem öanbljuljn im Sleujjeren möglia^ft na^e fte^en. ?luf bem Sanbe, 



Digitized by 



Goo gle — 



«*> 















«I 



! tl #?« 








© 






Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google- 




Digitized by 



Google^ 



Digitized by 



Google 



$an«$ityner (2. $a« Safenf eiber #u$n)- 57 

xdü man bie (Eierprobuftion in crfter Sinic in'3 9tuge faßt, mirb ftd) bie Steujung 
mit gtaliener-, Stnbaluftcr- ober SWinorla-^a^n empfehlen; auf mc^r g(eifd)geminnung 
5iclt man burdf) ffreujung mit Saflfed^c^a^n Ijin; unb übrigens Ijaben mir in unferen 
guten -ftarfen Sanbfjufjnfdfjlägen (9iamel3lol)er, 33ergifd)e $üljncr) treffliches Sßaterial 
jur Kräftigung be3 gemöl)nlid)en SanbfjuljnS; femer empfiehlt fid) bie Shceujung bon 
rotten ober braunen äRalaijen mit 8anbf)uf)n, aud) biejenige öon ©rabanter- mit Sanb* 
ljuljn ergiebt jmar ein Segen unb Sßrüten gutes 9htfcljuf)n, allein an biefem gefaßt 
un3, in Slubetracfyt ber SSeiter^ud^t, bie flehte $aube nidjt. 

Damit fei, unter #inmet3 auf ben fpäter folgenben 9lbfdf)nitt über „23irtljfd)aft3* 
t)üljner\ bie Sefpred^ung beS 2anbljul)n8 gefdjloffen. ©rmägen mir nod) einmal, baß 
bie Soften für 9Tnf djaffung bon flanb^ü^nern geringe ftnb, baß etma fid) nidjt gc* 
eignet jeigenbe ©jemplare otyne große SSerlufte gefcfyladfjtet merben fönnen, baß mit 
ber Einführung anberer 9iaffen gefährliche Äranfljeitcn eingefdjfeppt merben, baß ba* 
gegen bie 2anbl)üljner miberftanbSfäfjig, an unfere flhnatifdjen SSerljältniffe gemöljnt, 
genügfam unb fleißig im Sutterfudjen finb unb bie Sftdfen ftdj leicht auffudfjen laffen, 
baß mir un3 enblid) burdfj richtige StuSlefe unb berftänbige 3udf)tmal)l einen trefflidjen, 
frönen unb nufcbaren ©tamm fdfyaffen unb erhalten fönnen: fo muß unb mirb bem 
beutfdjen £anbljuf)n unb feinen ©erlägen atö 2Birtljfd)aft8l)uf)n — bie Qwfyt anberer 
Stoffen mirb be^alb burd)au8 nidf)t leiben! — Seadjtung gefd^enft merben, unb Ijier 
förbernb einzugreifen, ift eine $flidf)t ber SSereine unb ber gadföeitfdfjriften. 

2. $a$ ßafenfelber $uf)it. 

Da3 Safenfelber £uf)n — Gallus dorn, westfalicus — ift meftfälifdf)en UrfprungS. 
„DiefeS elegante unb Ijübfdje ^uljn" -— fo f treibt mir ber §erau3gebfr be3 $a* 
IcnberS für ©eflügelfreunbe, #err ©. 9Kei)er in SKinben (SBeftfalen) in bauHv.$mertl)er 
SSeife — „mürbe juerft in ber ©egenb bon Dielingen (SBeftfalen), in ber 9fä^e 
bc§ dümmer ©ee3, gejüdjtet 9Kein SBater, ber berftorbene Seljrer SR et) er in Droljne 
bei Dielingcn, unb ber berftorbene Seljrer 99orfelmann in 9Ret)erl)öfen bei £unte* 
bürg, SSater be3 belannten $üfjnerfunbigen SReftor Sorfelmann in 3D?eHe, maren 
eifrige ^üljnerjüdjter, bie eS fiel) jur Aufgabe matten, bie ^üfynerjudfjt in bortiger 
©egenb ju Ijeben. 3fö* befonbereS Stugcnmerf richteten fte auf bie SBerebelung beS 
bortigen Sanbf)uf)n3, be3 lobtlegerS, b. i. beS ©arapinerfjufjnS. Diefe3 £uljn fam 
Ijin unb mieber bor mit bünflem ©djmanj unb £atö, unb biefer Umftanb ermedfte 
ben ©ebanfen, möglid)ft reinmeiße #üfjner mit fdjmarjem $al8 unb fdjjmarjem ©d^man^ 
ju juchten. 2US Dritter im Sunbe gefeilte fid) ju ben beiben genannten ßücfytern 
nodj ber 3oßer^eber SBirj in falbem, melier mit Eifer unb 2lu8bauer bie Qnd)t 
fortfefete unb im $erbft 1835 feinen greunben ^ü^ner mit fc^marjem §al§ unb 
©djmana unb ganj reinen glügeln jeigte. ^err Meftor Sodfelmann, ber biefe ^ü^ner 
im genannten 3a^re gefe^en ^at, fd^reibt mir barüber : ,@§ maren ma^re Sßradfjtftütfe.' 
SSon ^ier aus ^aben ftcl) bie Safenfelber über Dielingen, Semförbe, So^mte, Döna^ 
brüd üerbreitet, unb in ben fünfjiger 3^^^ fall bieS ^u^n bie lobtleger faft ganj 
berbrängt ^aben. 9tlS frembe ^ü^nerraflen in 3)eutfd^lanb eingeführt mürben, ba 
mar e3 um ba$ Safenfelber ^u^u gefc^e^en. 3m Saljre 1863 ftettte ^r. 9*eltor 



Digitized by 



Google. 



58 I. ^übnnD^fl. 

SBorfelmann einen mafjrfjaft prad)tbollen ©tamm Safenfelber in Hamburg au3. ?(ud) 
ber Sönig ©eorg bon £annober liefe fiel) fpäter Dom Äeftor 93otfelmann biefe $üf)ner 
jeigen unb laufte btefeS fiö)tc £annober'fdje (?) Sanb^u^n* in 2 ©tämmen für bie 
^ßrinjeffmnen." 

9Kon barf nid)t fd^(teßen r baß ba8 ßafenfelber #u|n feinen dornen nad) einem 
Drte Safenfelb erhalten tjabe, benn einen folgen Ort giebt e§ meber in SBeftfalcn 
nodf) überhaupt in $)eutfd)lanb. SBie ba8 #uljn ju biefer Benennung gefommen, meiß 
man nidjt; 9Wand}e motten fic babon ableiten, baß ba$ £ul)n (feiner ßcic^nung nad)) 
au3felje, al3 ob ein meißeS Safen über ein fdjmarjeS „Selb" gelegt märe, unb bie$ 
fdjeint baS SKeifte für fiel) ju l)aben, benn audj ber «alte ©orfelmann" mar ber 
SReinung, baß ber 9?ame Don Safen (Sinnen) Ijerfomme. 3n SBeftfalen unb ebenfo 
in ben nörblidjen Steilen ber SRfjeinprobinj mar e$ nodj) bis bor 20 unb 15 ^aljren 
redjt beliebt unb in jiemlidjer ?lnjal)l anjutreffen; leiber §Qt man e£ bann mef)r unb 
meljr bernadjjläffigt, bod) nimmt man ftd) erfreulicher SBeife feiner jefct miebcr an, um 
e$ bor bem 9lu3fterben ju bemaljren. außerhalb SMjempreußenS unb SBeftfalenä Ijat 
man e$ berfyältnißmäßig nur bereinjelt gehalten unb gejüd)tet, ja an ben meiften 
Drten faum fennen gelernt; neuerbingS trifft man e$ jebodj l)in unb mieber j. 3J. 
audj auf fäd)fifdfjen Zustellungen, auögeftettt bon fädf)fifdf)en 3üd)tern. G£ ift ju 
münfdjjen, baß ftd) meljr Siebfyaber bon emfad)*fdjönen gormen unb 3 c ^ nun 9 en 
fmben, um \>a$ burd) üBemadjjläffigung in ber Qutyt jurürfgegangene $ufjn mieber 
ju ©Ijrcn ju bringen. 

3n (Seftalt unb Haltung- erinnert ba8 Safenfelber $>uljn an ba§ Sanbf)ul)n, 
aud) in ber ©röße gleicht eS jiemlid) bemfelben; früher mar e£ groß, fräftig, ftattlid), 
jefct ift c£ fleiner, fd)mädf)tiger. Obgleich nur niebrig geftettt, trägt e§ fid) bod) auf* 
red)t unb-ftf)ön unb ift in feinen SBemegungen lebhaft unb fdfjnell. 2>ie ganje Gr- 
f Meinung ift eine gefällige, anfpredjenbe. 3)a8 @emid)t übertrifft, entfpredjenb ber 
©röße, ba$ beS Sanbljul)n3 nur menig; ber Körper neigt in nur geringem ©rabe 
jum Slcifc^onfa^, bagegen jeigt baS moljf entmtrfelte £mtertljetl Segefäfjigfeit an. 

£örpfrtl)filr. $)er #aljn Ijat einen jiemlidj langen, fdjmalen Sopf, mittel 
langen, Ijell Ijornf arbigen ©djnabel, einfachen, aufrechten, gleichmäßig gcjäfjnten, bod) 
ntd^t ju Ijoljen ffamm, bünn befieberteS rotf)e$ ©efidjt, rotljeS Äuge, große, meiße 
Dljrfcljetben, ljellrotlje, mittellange, bünne ffinnlappen, mittellangen, botten, aufregt 
getragenen #al$, geftreeften, nid)t ju fräftigen SRumpf, langen, breiten SttüdEen mit 
breiterem, gerunbetem ©attel, frönen, breiten, fc^räg aufmärtS getragenen ©c^manj mit 
langen breiten ©idjeln, große, breite, etma§ lofe anliegenbe Slügel, nic^t ju breite, 
menig l)erbortretenbe, bod) gut gerunbete ©ruft, breitet ^intert^eil, furje, mäßig ftarfe 
©c^enf el, mittellange, glatte, blei- ober fleifc^farbige güße mit bier bünnen langen 3e^cn. 

3)ie #enne ift etma§ fleiner afö ber §aljn, ebenfo ift i^r Sxmtm Heiner unb 
umgelegt, im Uebrigen gleist fie, abgefe^en bon ben @efd)(ed)t$;föemtjeid)en, bem ^pa^n. 

®a§ reiche, botte (Sfpfbfr trägt eine einfache, boc^ red^t anfpred^enbe, bei £al)n 
unb ^enne gleite Färbung unb 3 c ^ nun 9 : ^^ wnb ©c^manj füllen rein unb 
glönjenb fc^marj, ba£ übrige ©efieber foH rein meiß fein. 9ftd)t immer aber be* 
friebigt bie 3^d)nutiii, namentlich am £al8: ftatt baß ^icr baS ©ammetfe^marj mit 



Digitized by 



Google 



#mi«tyityner (3. £obtleger ober etnfadHammige (Srnnpiner). 59 

bcm unteren 6nbe be3 $al\& (an ben ©djultern) runb abfdjneibet, reicht bie garbe 
ntdjt fo weit, ober e$ mifdjen fid) weiße ©prenfel unb Streifen, juweilen and) rotfje 
ober braune (gießen barunter; eine reine ^atejeidjnung ju erjielen, bereitet bem 
3üdjter manche ©(^toierigfeitcn, unb bod) tt)irb gerabe burd) eine folc^e ber SSertl) 
beS ^u^ng erfjöfjt. SJon berfjältnißmäßig geringerem Selang ift e8, tt)enn baS SBeiß 
Dom Körper auf ben SBurjeltfjetl beS ©ctywanjeS übergreift; als ©d)önljett3fel)ler muß 
bie§ $war aud) gelten, bod) ttrirb er gelinber beurteilt al$ jene SJiängel in ber 
^alSjeidjnung. $üfjner mit bunflen glecfen im SSeiß finb ju berwerfen. 

#infid)tlid!j be£ förrtfyrft unb ber (Sigrnftyaftrn muß bemerft werben, baß 
bte heutigen Safenfelber nidjt mefjr ba§ grünere leiften. 3)te3 ift bie naturgemäße 
Sotge ber SJernadfjläffigung be3 #uljn3 unb ber bann betriebenen Snjudjt. 93ei ber 
bem ^u^n jefct jugewanbten ©eadfjtung unb einer möglidjft aufmerffamen 3ud)twat)t 
ftef)t ju fjoffen, baß biefe f glimmen @rfdf)emungen befeitigt werben, Sachgemäße 
©lutauffrifdjung — nötigenfalls burd) 9lu3taufd) ber borljanbenen guten £äl)ne 
refp. borftd)tiger 93eimifd)ung be$ 99lute3 fräftiger Spiere — , grüljbruten unb in 
Sejug auf ben 3«cf)ter : ©ebulb unb 9tu3bauer, werben bie #ebel fein, mittelft beren 
man ba§ ebenfo etnfa^^fc^önc Wie nüfclidfje beutfdje £uljn auf feinen $öfjepunft wieber 
bringen fann. ^Betreffs ber Slb^ärtung, be$ 93rüten§ unb 3üljren3 gilt im 
Stilgemeinen baS bom 2anbfjuljn ©efagte, audf) in ber gleifdjbitbung gleidjt e8 
iljm. 3)ie Rennen legen redjt fleißig, man barf auf 120 big 140 weiße ©ier, mit 
burd)fd)mttlid)em ©ewidfjt bon 50 g, rennen, ^erm ©. 2Ret)er*3Rinben berbanfe 
td) nodj nadftftefjenbe 9Wittfjeilungen : „3$ felber Ijabe bor längeren 2faf)mt biefeS 
£ut)n mit großer SSorliebe gejüdjtet unb folgenbe ^Beobachtungen gemalt. S)a3 # u *J n 
tjat für ben Sanbmann einen nidjt ju unterfdjäfcenben SBertfj, ba e3 fleißig, bi$ ju 
150 jiemlid) bicfe ©ier legt. $)a§ gleifd) ift jart unb fein unb fer)r fdjmacfljaft. 
S5te 3"«Ö en fab § a *t un & unempfinblid), leidet aufjujtefjen, befiebem fid) fdjnell unb 
entwideln fid) rafd). 3m Sllter bon 6 — 7 SRonaten begmnen fie ju legen. 9ludj 
erwadjfen finb fte feljr Ijart unb feljr genügfam in ifjren Stnfprüdfjen unb bom frühen 
SRorgen bi§ jum fpäten 2lbenb eifrig mit ©udjen ber Stafjrung befdjäftigt." 

3. Xobtleger ober etnfadhfftmmlGe Campt ner. 

3n SBeftbeutfdjlanb (DftfrteSlanb, SBeftfalen) unb £oHanb, big nadj ©elgien 
hinunter, ftnbct fidf) ein Ijübfdjer Sanbljuljnfdjlag, weldjer bie größte Sle^nlic^feit mit 
ben Hamburger ©prenfel^ü^nern ^at unb nidjt mit Unrecht alg bie ©tammart ber* 
felben angefe^en wirb; man bejeidjnet i^n alg SBeftfälifc^e, Oftfriefifdje ober 
^ollänbifc^e lobtleger unb alltagleger, ober audj afö SRöben unb (einfad)* 
fämmige) Eampiner (GbUus domesticus campinenBis). ße^teren SRamen fü^rt baS 
$u^n nac^ ber jur norbbelgifdjen ^robinj Antwerpen ge^örenben Sanbfc^aft Sampine, 
wo baS ^u^n namentlich früfjer biel gejüc^tet würbe; auc^ bem in berfelben Sßrobntj, 
nic^t weit bon ber ijollänbifcjjen ©renje gelegenen Orte $oogftraaten ober ^oogftraeten 
Ijat \>a$ ^u^n eine ©enennung ju berbanfeu: ^oogftraater ^u^n, welche aller* 
bingg in neuerer Qt'xt faum meljr in ©ebrauc^ ift. ^ebenfalls ftnb biefe Sobtleger 
ober (£ampiner fc^on bor 3 fl ^ r J e ^ nten n &ü) Snglanb gebraut, bort u. 91. in ber 



Digitized by 



Google 



60 I. $fibne«>ogel. 

©cgenb Don 93olton, ©raffdjaft ßancaftcr (Concof^irc), forgfam unb auf 9iofcnfamm 
gejüd)tet morben, fobaß man fic früher häufig (neuerbingS jebod) fcltcncr) Soltons 
£üfjner nannte. UebrigenS ljatte man in (Englanb aud) bte beutfcfyen Sejeidjnungen 
„Smtagleger" k. für lefotere angenommen, benn fic mürben, lange bebor alle biefe 
£ül)ner bie Benennung „^amburgfyS" erhielten, „Dutech every day Layere" ober 
„Everlasting Layere" geheißen. Suf bie jefcigen Hamburger fommen mir meitcrf)iit 
ju fpredjen. "Die ©olbfprenfel*(£ampiner führten früher, nad) #. bu 9ioi$ 9Kit- 
Teilung, im SBraunfdjmeigifdjen bie ©ejetdjnung „SBafynfdjoffe'fdje ©olbljüfyner." 

lieber bie (Sntfte&ung unb ©ebeutung bef ftamen« „Xobtleger" giebt #err 3. $aounga 
(#ott&ufen, Dftfrie«fanb) in einem Äuffafc: „Oftfriefif<be fcobtleger" (fcergl. 2)rr«b. 531. f. Geflügel' 
}u$t 1883, ©. 145) einige Äuffdrtüffe, Cr ma$t &una$ft barauf aufmerffam, baß ein Untcrfcbieb 
jwiföen ben Dßfrieftfdjen frobtlegern bon früher unb jefct befiele. Urft>rüngli(b nannte man 2oM 
leger alle Diejenigen Sanbbityner, ftet$e bunj ibre eigen tb umliefe <&eftalt t?cn erfahrenen $übner 
jfi<$tern a(« ausgezeichnete Segebtibner erfannt würben unb fotgenbe Äenn^eicften trugen: $>er Äepf 
mußte furj, o$ne $aube unb ©ort, ber Äaram einfach unb nidjt *u groß fein, beim $abn aufregt 
(leben, bei ber $enne leicht überfi^en; ber $al« mußte mittellang, leicht gebogen, ber ftumpf 
fommetrifä gebaut fein unb einen ferneren Unterleib fcaben, ber infolge ber furjen unbefieberten 
Saufe faft ben ©oben berührte, we«bafb aud) ber @ang etwa« föwerfäflig unb watfelnb erfdjien; 
ber ©<bwan$ mußte groß unb boff, ba« ©efieber überhaupt t>oH unb reidjlid) fein; eine beftttnmte 
ftarbe berfangte man nid)t, obgleich bie #fi&ner mit bunfterer ©efleibung borgejogen würben. 2>en 
tarnen fcobtleger erwarben fu ftcb babunb, baß einzelne $enuen im 2. ober 3. Segejabre wabrenb 
ber Monate SWai unb 3uni, in weteben fte bie (Sier fo rafa> aufeinanber legten, baß mitunter tvft 
nad) 15 Segetagen ein föu&etag eintrat, jufefct tobt auf bem 9?efte gefunben würben, ftcb «Ifo tbat 
fad)li<b ju £obe gelegt Ratten. 2)iefe (Srföeiuung war jebenfaff« feine normale; fte würbe, nadj 
ber ©e^au^tung einiger 3ßd)*er, bunb mangelbafte <5rn%ung ober burdj ©erabfolgung eine« ba« 
Segen beförbernben guttermittef« b^beigefübrt ober wenigften«, na(b Äu«fage «nberer, burtb über» 
reia)ü$e Fütterung erbebt. 3)a« Sterben einer $enne infolge fielen Segen« foQ naa> uberein- 
ftimmenber 9Hitt&eilung mehrerer Sanbleute immer mit Gewißheit t>orau«^ufagen getoefen fein (!), trenn 
jene« #ubn Jage borber, unb jwar gewdtynlid) in ben üRorgenftonben, furj befcor e« ba« Weft auf 
fu($te, feine „Jobtenflage 11 b*"" ^cßr todty einige «ebnli^feit mit bem Äräben be« $abn« (!) 
fcatte. Smmerbin aber fam ba« 3u*£obe« fegen nur bereinjelt bor; bagegen matten bie meiften 
Rennen anfang« 3uli im Segen eine größere $aufe, wenige würben brfttlufHg. 2)ie 3abl ber t>ou 
einer #enne jäbrlicb gelieferten (gier bat nacb ©a>a'^ung ber (Sinen 120, na<$ ber «nberer bi« 
180 betragen. 3)ie 3ua)t auf bie geber blieb bamal« au«gcf$l offen, erft foäter begann man bamit, 
aber jum ©ctyaben ber wirtbfcbaftlia>en ©orjüge be« #u&n«, auf bie @rjielung eine« befiimmten 
gcberfleibe« ba« Äugcnmcrf ju rieten, fobaß man ^eute unter Dftfricftf<b<n Jobtlegern ^übner 
berftebt, Wel^e — außer baß fte mehrere SRerfmate in ber ©eftalt geigen unb mögliebft gut legen 
muffen — na<$ befttmmten ©orf^riften gejeiebnet ftnb. Uebrigen« ftebt man ft^dne SRötoen neuer 
bing« ret^t feiten. 

(Üfftalt unb Haltung. 1)er lobtleger bertritt in Sigur unb ©rö^e ben ZwnZ 
be^ eigentftd^en beutf d^eu 8anbt)uf)n3; ber mittelgroße, fräftige, ebenmäßig gebaute 
unb gut getragene Sörpcr, bte aufredete, nette Haltung, bie lebhaften Seroegungcn 
unb ba§ muntere, boef) nic^t fc^eue, ftürmifc^e SBefen madjen, im 33erein mit ber 
einfachen, aber anfprec^enben 3^nung, baö §uf)n 511 einer ^übfd^en 6rf djeinung. 
S)a§ ©erntet ftettt fic^ auf 5 «ßfunb. 

^örprrtljftlf. S)er £aljn foß einen mittelgroßen ilopf mit fdjmalem Sdjcttel 
(o^ne ^aube unb 93art), einen jtemlid^ hirjen, nidjt ju breiten, ^eÜ^om^ ober fletfd)* 
farbigen ©c^nabel, mittelgroßen, einfachen, aufredeten, gleichmäßig gejaeften Somm, 



Digitized by 



Google 



$au8&ityner (3. $obtfeger ober einfach tarn mige (jam^iner). (\\ 

rotljeg, faltenlofeS, leidet bcficbcrtcö @efid)t, lebhafte«, rotljeS Sluge, Herne, faft 
runbe, glatte, metße Dljrfctyeiben, mäßig lange, bünne, Ijod&rotfje Äinnlappen, 
mittellangen, leidet gebogenen £al3, fräftigen {Rumpf, gut abgerunbeten, breiten, 
mittellangen SRticfen, fräftige, große, breite Slügel, Motten unb großen, mit langen, 
breiten ©idjeln ausgerotteten, faft fenfredjt (bodf) eljer titvtö nad) Ijinten als über 
bem 9tücfen) getragenen ©dt) man j, tiefe, Dolle, zttoaS fcorragenbe 89 ruft, gut ent* 
roicfelteä £tntertfjeil, jiemlid) lange, unbefieberte, fdjiefergraue bis fleifdfjfarbene, 
gut befpornte Saufe unb bier fröftige 3ef)en fjaben. 

SJon ber £enne gilt faft ganj baffelbe; abgefeljen Don ben ®efd()led)t$*Unter* 
fdjieben, muß ber Unterleib (ßegebaud)) ftärfer entmicfelt fein; in DftfrieSlanb ber* 
langt man, baß berfelbe faft ben ©oben berühre unb baß ber $interfamm leidet um* 
fdjlage. 

üfpfber. 3)ie gärbung unb 3^i^nung be3 fnapp anliegenben ©efieberS ähnelt 
ber ber ©ilberfprenfel*$amburger in ljot)em SWaße, fobaß fie, menn fie 9iofeufamm 
Ijaben, mit biefen oft bermedjfelt merben. ®ie ©runbfarbe ift, ttrie bei ben $am* 
burgern, ein ©ilberroeiß ober ein ©olbbraun, bie 3 c kf) nun 9 bie ©prenfel*3eid)* 
nung; e3 giebt fomit ©ilberfprenfel* unb ®olbfprenfel*£obtleger. S)ie 
erfteren tjaben größere SSebeutung, auf fie toirb bie Söejeidfjnung „lobtleger" audj in 
erfter Steige angemanbt; in DftfrieSlanb nennt man fie „SDWben", bie ©olbfprenfel 
bagegen „fpifce ©elbe". Sefanntlid) trägt bei ben ©prenfelljüljnern nur bie #enne 
bie eigentliche 3 c ^ nun 9 : a ^ Sebern, mit 8lu$nafjme ber be8 $opfe$ unb £alfe3, 
foßen auf iljrer ©runbfarbe mit fdjmalen fdfjmarjen Ouerbinben berfeljen fein; ber 
£al)n bagegen ift faft einfarbig, nur ber ©djmanj ift fdfjmarj, unb einige Steifjen 
gtügetfebern (Dedten, ©dringen) Ijaben an it)rer Snnenfafjne fdjmarje 3 e "fJ nun Ö 
(©prenfel). £r. #atjunga bemerft bejüglid) ber beiben garbenfdjläge Dftfriefifdjer 
Jobtleger, baß it)r geberfleib jiemlidj genau bem ber golb* unb filbergefprenfelten 
Hamburger entfpred^e, nur muffen bei iljnen bie garbenfontrafte weniger auffallen als 
bei biefen, ba bei ben @ilberfprenfel*2;obtlegern bie fdfjtoarjen Ctuerbänber mattfdjtuarj 
finb, bti ben ©olbfprenfeln aber bie ©runbfarbe eine bunflere ift. Sei ben Rennen 
ber ©ilbermöfcen gilt ein meißer Unterleib nidfjt atö fefjlcrljaft, bie 93ruft muß aber 
gefprenfelt fein ; ber #afjn ift toeiß unb ftlberglänjenb, nur 9iucfen unb glügel aeigen 
leiste ©prcnfelung, bie glügel and) bunfle Ouerbinben, ber ©cfjmanj ift fdjmarj. 

Sei berSßrämiirung ift barauf ju fetjen, baß bie #üfjner fräftigen Körper, 
richtigen $amm — e8 werben oft „Jobtleger" mit SRofenfamm auSgeftetlt, toa$ 
jebod) nid)t bem StypuS be§ SanbljuljnS entfpridjt — unb Dljrf Reiben, feine ju 
ljof)en Seine Ijaben. ©djmarj im Äopf*, #al§* unb 9tumpf*©efieber (außer ben er* 
mäfjnten ©prenfeln) be$ £afjn3, ©djmarj im #al3beljang unb toertoafdjene, unregel- 
mäßige, bon rein roeißen gebern unterbrochene getetymmg b& Stumpf gefiebert ber 
^penne gilt al§ fe^ler^afi 

Wertl) unb (f igfnfdjaflrn. Können audj bie lobtleger nid^t als toirflidje lobt* 
ober Slßetagleger, fo bodj ate fleißige ßeger fdf)ön meißer, burc^fc^nittlid^ 50 g fernerer 
©ier bejeicrjnct merben. ®ie 3aljl berfelben beträgt nac^ ^a^unga im erften 3}aljre erma 
120, im jtoeiten unb britten je 140; jutoeilen fc^eint baS $u^n aud) me^r ju liefern, 



Digitized by 



Google _ 



62 I. $ttynert>&ge(. 

fo berichtet j. 99. Dr. Sßmuß in Ifjorn, bog eg bort im 2. unb 3. 3o^re bid 155, 
tjödjfteng 165 Stücf, im 1. unb 4. 3o^rc toeniger legte. Die im April ausgebrüteten 
jungen Rennen beginnen, aud) toenn fte „lanbläuftg", b. ff. olpte befonbere Sorgfalt 
gepflegt unb gefüttert »erben, SWitte SRobember ju legen unb fahren bamit big (Enbe 
September nädjften 3a^re« fort. Die ERoufer — mäljrenb bereu befanntlid) ber Stamm 
bei beiben ®efdf)led)tem bie garbe berliert unb eirfdjrumpft — bouert 3 big 4 SBodjen. 
©rfaljrene $üd)ter Dftfricglanbg füttern jur 3 e ** & cr SR auf er #afcr. banad) ®erfte 
unb im Deaember SBeijen. ©emötjnlidj fängt bann bie £enne gegen SBeil)nad)tcn 
lieber an ju legen, liefert in ben SWonaten S^nuar big SKärj jmei big brei Sage 
tjintereinanber ©er, mad)t gegen ffinbe SWärj eine fyau\t bon jroei ober brei SBodjen, 
um bann big gegen ffinbe 3uni fo fleißig ju legen, baß oft erft nadf) jeljn Segetagen 
ein 9tutjetag fommt. ©nbe 3 u w ober Anfang 3"li tritt bie jtoeite, ttueberum jtüci 
big brei S3od)en anljaltenbe Segepaufe ein, unb barauf fefot bie £>enne bag Segen bi^ 
jum ©ntritt ber SRaufer, anfangg mäßiger, julefot nueber leibenfdjaftlidf) fort. — Dag 
filbergefprenfelte #ufjn brütet nur im Sommer, bag golbgefprenfelte gar nidjt ; über- 
haupt jeidjnen fidf) bie festeren, tuie #atjunga toeiter angiebt, burd) beffereg Segen 
aug, bod) Ijaben fie meljr alg bie Silberfprenfel bon ben früheren SRerfmalen ber 
lobtieger berloren. Die Äücfen beftebern fid) rafd) unb ftnb letdjt aufjujie^en. 
Ueberljaupt ift bag £uljn Ijart, gegen SBitterunggeinflüffe jiemlid) unempfinblid), Ijin* 
fnfjtlid) beg gutterg feljr genügfam (60 g Äömerfutter alg SBeigabe täglich genügt); 
eg berlangt jebodf), foD eg gebeten, freien Äuglauf, im engen $of geljt eg aurütf. 
SSenn audj fein Jaf elljuljn , fo ift bod) bag tneiße, jarte Steift ber jungen Dfjiere 
red)t fdfjmadtjaft. 3*benfaÖg berbient eg bie SSeadjtung beg 3üd)terg auf bem Sanbe. 

4. Das böf)mtfd)c ganftQuQn 

— Gallus domesticus bohemicus — , jumeilen aud) 3}öl)mifcl)er SDioljnfperber gc^ 
nannt, erinnert in ©eftalt, ftörperformen unb ©efieber ungemein an ben roefifälijdjen 
ober Ijottänbifdjen Dobtleger (Sampiner) ober an bie Hamburger Silberfprenfel unb 
barf moljl alg ber nädjfte SSermanbte beg Dobtlcgerg betrad)tct roerben. Gg ift ein 
Ijübfdjcg, in anfpredjenber ßeic^nung gc^üc^tetcö unb erljalteneg Sanb^u^n, roelcfyeg in 
SBöfjmen bielfad) angetroffen tt)irb, bod) aud) in beffen Diadjbarlänbern toorfommt, ttne 
id) eg 5. 93. im Jlünigreid) Saufen .(Dberlaufijj) berfd)iebentlid) gefunben l)abc ; in 
SRorbbeutfdjlanb bagegen ift eg faum befannt, unb aud) auf Slugftettungen erfdjcint 
eg tjier l)ödf)ft feiten. 

(Sf^alt unb Haltung. Der Sörpcr, mittelgroß (rote Sanbljuljn) unb fdjlanf, 
toirb ^übfc^ unb aierltd) getragen. 9tnfprcc^enb tt)ie bie Haltung finb SBefen unb 
^Bewegungen, fobaß bag ^u^n eine redjt nette @rf Meinung bübet. Der $atjn 
trägt fic^ ftolj, bie £enne ift immer munter unb fleißig. Qai (#etind)t entfprit^t 
ber ©röße, eg ftettt fid^ auf 4 big 5 $fb. beim £al)n, 3-4 ^}fb. bei ber $enne. 

^örpfrt^rilf. Der ^a^n ^at einen mittelgroßen, f)übfd) geformten ilopf mit 
fräftigem Sdjeitel, einen ^oc^rot^en, einfachen, mittellosen, aufregten, regelmäßig ge^ 
jadtenffamm — jutoeilcn !ommt Mofenfamm bor, bod) ift biefer, ba bag böljmtfctye 
^u^n ein Sanb^u^n ift, bem Stypug nid^t entfprec^enb — , mittellangen, fräftigen, 



___^ =-.--2«"- -* 



Googte 



£>au*(?ityncr (4. £a« &itymi[c(je Üanb&ufjn. 5. $a« töametelotyer §ufcn). 63 

fanft gebogenen, bleifarbenen (Ijorngrauen) @d)nabel, rotljeS, leicht befieberteS ©e* 
fidjt, lebfjaft bltcf enbed r ljetlrotl)e8 äuge mit fdjmarjbrauner Sßupiffe, Heine meiße, 
glatte Dt)rfd()eiben, mittellange, fdjön gerunbete, ljodjrotlje S?innlappen, mittel* 
langen, fräfttgen, Ijfibfdfj getragenen £al3 mit bollern Seljang, bolle, gerunbete ©ruft, 
mittellangen unb ^breiten SRüdten, Ijübfdj enttoidtelten ©attelbel)ang, Jräftige, am 
liegenbe gl ü gel, aufredjt getragenen, au$ fräftigen ©teuerfebem, fdjönen, großen unb 
5afjlreid)en Heinen ©idjeln unb ©eitenfebern befte^enben ©djtoanj, Iräftige, an* 
fd)ließenb befieberte ©djenfel, unbepeberte, bleifarbige, gut befpornte, mäßig ljotje 
Saufe unb bier gut entttricfelte Qtfytn. 

®ie $enne gleist, bi$ auf bie ®efd)led)t341nterfdt)iebe, bem #aljn, nur ift ber 
{Rumpf tttoaZ fdfjtoädjer, unb ®amm nebft Äinnlappen finb meniger entttndtelt. 

(Sepfbrr. ®ie ©runbfarbe be8 bötjmifdjen Sanbl)uljn3 ift ftlbermeiß, unb toäl)* 
renb Sopf unb #al8 nur biefe gärbung jeigen, finb bie gebern be3 übrigen ÄörperS 
fdjmal grau quergeftridjelt ober mit grauen äRotyn* ober Sßerlflecfen berfeljen (bal)er 
ber SRame: SWoljnfperber). ®er ©df)toanj erfdjeint in ber Stege! etmaS bunfler, na* 
mentlid) beim £aljn, beffen ©idjeln geroöljttlicij fdjtoarjgrau ober fdjtoarj, tooljl audj 
toeiß eingefaßt finb. 

Sei ber $rämiirung l)at man bor allem auf iRegelmäßigleit ber 3*icf)nung, 
gute gigur, richtigen Äamm unb O^rf Reiben, richtig gefärbten ©djjnabel unb Sauf 
ju adjten. 

Wtxti) unb (Sigrnftyaftm. 3n hurtl)fd)aftlid)er Sejieljung fmb bie bö^mifc^en 
2Rot)nfperber feine3roeg£ ju beradfjten. SBemt ftc auclj leine eigentlichen £afelf)üljner 
abgeben unb infolge itjreS fdjlanfen SförperS jur 2Raft ftd) toenig eignen, fo finben 
bodfj bie jungen $äljne toegen be$ toeißen, appetitlichen gleifdjeS ganj gut Slbfafc, 
unb bie Rennen legen nidjt nur fleißig — ettoa 120 (Sier jäljrlid) mit einem 
®urd)fd)mtt§getoid)t bon ca. 55 g — , fonbern fie brüten aud), toie mir böfjmifdje 
unb fäcfjfifdje ,8ücf)ter mitteilten, gut unb auSbauemb unb ermeifen fid) als berläß* 
licfje SKütter. $abet fmb bie #üljner, ttrie unfer beutfdjeS Sanbljuljn, genügfam 
f)infid)tlid) be3 gutterS, anfprud)3lo3 bejügltd) ber SBartung, fleißig im gutterfudjen 
unb unempfinblid) gegen bie SBitterung. 2fn engen {Räumen aHerbtngS finben fie fid) 
nid)t tooljl, al£ Sanbtjüljner tootlen fie größere greifet. Sänblidjen 3üd)tern ftnb 
fie ju empfehlen, jumal fte mit iljren mirtl)fd)aftlid)en ©igenfdjaften ein l)übfdje3 
Steußere berbinben. 

5. $ad Äamelölo^cr §ul)n 

— Gallus dorn, lueneburgensis — füljrt feinen -Kamen nadf) ber urfprüngüdjen £ei* 
mat, bem Ijannoberfdfjen $)orfe 9lamel^lo^, toeldf)e3 füblic^ bon Harburg (ungefähr 
in ber SWitte jmij^en Harburg unb SBinfen) in ber Sanbbroftei Süneburg gelegen ift. 
SBie ^err SR. ©ottfd^alb^5ßattenfen, melier fic^ um bie Steinjuc^t unb SSerbreitung 
biefeö £ul)n§ ungemein berbient gemalt ^at, berichtet, würbe in SRamelölo^ unb ben 
untliegenben Drtfc^aften (SRarjen, ^attenfen, SBulffen, ^infen) fd^on feit SRenfc^en^ 
gebenfen, bei (Ermangelung anberer (SrtoerbSjtoeige im SBinter, bie ^ü^nerju^t unb 
jtoar fpejieH bie Slufjuc^t bon ®üdten in ber ©tube fd^toung^aft betrieben. $n 



Digitized by 



Google 



64 I. $ttyncr*dgrl. 

früherer Qtit fyielt man bort auSfdjließltd) ju biefem $wtd baS weiße SRamelSloljer 
#uljn, Weil cd ftdj rafc^ entwidelt, aud) in bcn SBintcrmonotcn gut legt, baS befon* 
berS fdjmadtjafte gletfd) im 83erl)ältniß ju manchen onberen SRaffen jiemlid) reid)Ud) 
anfefct, unb »eil bic föücfcn wegen ber fdjneeweißen öefieberung außerorbentlid) appe* 
titlid) ausfegen. $iefc$ £uljn neigt aber, eben »eil e$ Por$üglid) legt, nidjt fc^r 
jum 39rüten, unb um bem Jjäuftg eintretenben SRangel an ©luden einigermaßen ab* 
juljclfen, freujte man ba$ weiße £u()n mit bon Hamburg belogenen GotfjinS unb 
9lefjnlidjem. 3)aburdj entftanb baS fogenannte gelbe StamelSloljer £u(jn. $>a nun, 
fo fd&reibt mein ©emäljSrmann metter, bie flanbleute feine redjten Segriffe bon ratio- 
netler 3 u dj* Ratten, fo ging 8tte8 entweber burd) S^uc^t jurüd, ober e$ würbe 
burd) £odjin*®reujung mefyr ober weniger berborben, unb man fanb balb in 9tamcl§= 
lolj unb Umgegenb nur nod) wenige ber früheren frönen weißen £üt)ner. ^ ic l e 
fotten etwas Heiner gewefen fein als biejenigen, meiere mir jefet muftergiltige nennen, 
©eit etxoa 12 3aljren l)aben nun £err ®ottfd>alb unb einige anbere 3 ü tf)ter baS 
$ul)n burd) planmäßig unb forgfam fortgefefcte Qwfyt auf feine $ölje $u bringen 
gefugt, anbere fyannoPerfdje 3^c^ter §aben ftd) tfjnen angefdjloffen, unb fo ift ein 
fd&öner, fräftiger, ftänbiger £anbl)uljnfd)lag {jerauSgejüdfjtet worben, melier alle 2ln* 
fprüdje an bie änerfennung als 9taffe ergeben barf unb jufefjenbS eine immer grö* 
ßere Verbreitung gewinnt 

3n drftalt unb Haltung erinnert baS SRamelSloljer #ufjn an bie ©panier, unb 
ber berftorbene £. ©. 3- SBeber bejetdjnet e$ gerabeju als eine conftant geworbene 
Slbart berfelben. SSeibe @efd)led)ter Ijaben einen gut entmidelten, geftredten, bod) 
Pollen, runben Körper unb ftattlidf)e, Ijodjgeftellte gtgur, bie ©ruft gefjt jebod) e^ 
waS tiefer Ijerab als bei ben ©paniern. Die ©efammtfjöfje Porn 3^engrunb big jum 
©cfyeitel beträgt beim £aljn tttoa 50, bei ber $enne 45 cm, bie Sänge beS CaufS 
allein beim $aljn etwa 12, bei ber £enne 11 cm, bie ber mittleren Sorber^e^e 65 
bejtt). 64 mm. 3>aS @ewid)t beS £al)nS fteUt ftd) auf 5 bis 6 (aud) mefjr), baS ber 
$enne auf 4^2 bis 6 Sßfunb. 3)te Haltung ber SRamelSlofjer ift eine aufrechte, 
felbftbewußte, namentlich bie beS $aljnS, baS SBefen ein jutraulidjeS, munteres, bie 
^Bewegungen finb ru^ig unb gemeffen. 

#örprrtl)fUf. S)ie Körperteile muffen alle gleichmäßig gut entwidelt fein, fobaß 
baS ^u^n nic^t etwa bünnleibig, fptfcbrüftig unb fpinbelbeinig erfdjeint. Der ftopf 
be§ $af)i\$ ift groß, fräftig, ettoa$ lang geftredt, ber ©c^eitcl o^ne jegliche Rauben* 
btlbung, bagegen gefc^müdt mit einem aufredjtftetjenben, einfachen, nac^ Porn bis an bie 
9?afenlöd)er retc^enben, im ©anjen 9 bis 10 cm langen unb an ber fjödjften ßade 
gegen 6 cm ^o^en, geroöfjntid) mit fünf ober fec^S ^auptaaefen (beren ^öc^fte etwa 
28 mm Ijod) ift) Perfe^enen Stamm, ber mit feiner breiten 93afiS ©tirn, ©ctycitcl 
unb ^interfopf bebedt. 3^iW e w ^ m un ^ ^ em rotten ©efic^t, alfo ber äugenbrauen* 
gegenb, ftefyt eine SReitje bünner, ^aarä^nlic^er, mit ben ©pi^en nac^ Porn getrümmter 
gebern, meldte fic^ Pon ben rotten Stadtteilen beS SopfeS ^übfc^ abljebt. S)aS 
©efic|t ift groß, rotlj, mit einjelnen weißen 93orftenfeberc^en befefct. 2)te faft 
manbelförmigen Weißen Dljrlappen, etwa 40 mm lang unb 18 bis 20 mm breit 
(bei ber #enne Weit Heiner), erf tfjetncn wie weiß bereift; SBeiß im ©efid)t unb 5Rot^ 



Digitized by 



Google — 



§auef?itytifr (5. 2)a« 9tomel«lo&er #u&n). 65 

in ben Cfyrcn ift feljlerfjaft. lieber ben teueren fteljt ein weißeS gebcrflöcfdjcn (Oljr* 
flücfdjen). £a£ fc^öne große, intelligente Singe ift rotbraun nnb namentlich beim 
$af)n fräftig gefärbt, ber fräftige, tttoaZ gebogene ©d)na bei IjeUgrau ober graugelb, 
an ber SBurael bunflcr, blau* ober fdjwärjlidf^grau. ®ie beiben Äinnlappcn finb 
Wie ber Sflmm Ijodjrotfj, Wotjl auSgebilbet, big 70 mm lang unb etwa 50 mm breit 
S)er 4>al§ ift jiemlid) lang, babei fräftig, wenig gebogen unb reidj befiebert, ber 
Stumpf geftreeft, bod) boH, mit guter Einlage jur gleifdjbilbung, ber SRüdten breit, 
bie abruft ftarf, tief unb boll; bie woljl entwidelten glügel werben anfdfjließenb 
getragen, ber breite, au£ fräftigen gebern befte^enbe ©djwanj foll eljer etwas nie- 
brig als Ijodj, alfo nicfyt fo aufrecht wie eS bei ben Spaniern ber gall, getragen 
werben unb ift mit fdf)ön breiten unb langen ©idjeln gefdjmücft. £>ie ©djenfel unb 
Saufe finb fräftig, bie (enteren Ijod), unbefiebert unb bon blaugrauer garbe, bie 
3el)en gut auSgebilbet, bie JJägel wie bie ©poren grauweiß. 

'Sie £enne ift roenig Meiner als ber £at)n, aud) finb Stamm — roeldjer bei ben 
Rennen fid) umlegen barf — , Dljr* unb Sinnlappcn natürlich nidjt fo entwidelt, im 
Uebrigen aber gfeidjt fie, bie gefdjtedfjttidjen Unterfd)iebe aufgenommen, bem ^a^n; 
bei if)x achtet man bor Slßem auf ben richtigen S3Iumenfol)lfteiß (bolleS £intertljeil). 

(Sefirtrr. ^Bic Söefieberung beS 9tamelSlol)er £uljnS ift eine reidjtidje unb 
bolle, bodj liegt fie gefdjloffen an. £infid)tlid) ber gärbung begegnen Wir jmei 
Schlägen: einem weißen unb einem gelben (djamoiS* ober nanfingfarbigen). 

a) Die tueißen 9tamelSloljer finb bie beliebteften unb berbreitetften, fie werben 
aud) in 93ejug auf bie ©rtragSfäfygfeit ben gelben, weftfje erft fpäter burd) fiteujung 
fjcrauSgejücfytet worben, borgejogen. S)ie gärbung beiber ©efd)led)ter ift 5unäd)ft ein 
reineS SBeiß. 9lad) bem S3erlauf bon 4 ober 5 SWonaten befommt ber £at)n ge* 
wöfjnftd) einen glänjenben, ftro^gelben Bedang, ber nad) 9i. ©ottfdjalb'S Erfahrungen 
um fo gelbglänjenber wirb, je fräftiger unb gefunber ber SJogel ift unb je fräftiger 
er fid) entwicfelt; ftellt fid) ber gelbe ©djein nid)t ein, fonbern bleiben bie £äljne 
einfach weiß, fo ift bieS nadf) ©ottfdjalb'S ^Beobachtung ein fixeres 3eid)en bon 
©djwädje unb borljergegangener 3>njud)t. Sene erftere Erfahrung fyabz id) beftätigt 
gefunben unb namentlich audf) auf SluSfteHungen bemerft, baß gerabe bie großen, 
fdjönen Jljiere, weldje audf) erfte 2tu$}eidmungen befamen, meljr ober minber ftarf 
ausgeprägten ftroljgelben Bedang Ratten; als ein Stoffen- ober ein ©djönljeitS* geiler 
barf berfelbe beSljalb nidfjt angefetjen werben. — Sei ber £enne läßt fidj im jweiten 
3afjre ein gelblicher ©djein an ben £alSfebern wafjrnefjmen. 

b) S)ie gelben 9tamelSlol)er finbet man auf ben ©epgeltjöfen weniger ber= 
treten. SSä^renb man bei ben weißen auf eine frühere Äreujung mit Spaniern 
fdjließt, Woburdf) bie ftattlidje ©eftatt unb bie aufregte Spaltung erjielt worben fein 
foll — nad^gewiefen fann eS nidjt werben — , fo barf man in Sejug auf bie gelben 
mit ©idjerljeit behaupten, baß fie burd) Äreujung bon Weißen SRamelSloljern mit gelben 
(SodjinS t)erauSgejüd)tet würben. Stbgefeljen bon bem oben angeführten Qeugniß 
9i. ©ottfdfjalb'S, fpredjen audfj ©igentl)ümlidf)fetten ber #üt)ner felbft bafür, fo nament* 
lid^ baS nid)t feiten ju beobad^tenbe auftreten bon gebem an ben güßen. 2>ie 
gärbung beS ^a^nS ift ein matteS ©elb (S^amoiS), baS an #al$, ©attelbe^ang 

©efläeclau^t. 5 



Digitized by 



Google 



CG I. §itynert>i>flff. 

urtb Siücfen fräftigcr wirb unb an ben glügeln unb bcm SRücfcn fogar juweilen in 
SBraungelb übergebt. £>ie £cnne ift mattgelb, ber £alS intenfiuer gelb. 2)ie gärbung 
bcr Ijornigen unb StatftsÜfjetle ftimmt mit bcr ber weißen übercin. 

93ei ber ^ßrämiirung ber SiamclSloljer finb Heine ober bünnleibigc, fpifobrüftige, 
fc^r bünn- unb langbeinige Itjiere auszufließen ; weitere SRänget befteljen in 
unregelmäßigem Jfamm (#a(jn), rotten Ofjrlappen, bünnem SBetjang, fdjmalfeberigem, 
unboflfommen auSgebilbetem ©djwanj, unreiner gärbung. 

Wtxit) unb Qigrnfcfyaftrn. 3n bem SRamelSlofjer |wt)n Ijaben wir ein bcutfäeS 
£>ut)n, weites fowofjl als Segc* Wie als gleifd$ul)n gefdjäfct Wirb, babei afflimatifirt 
ift unb, Wenn eS einmal gludt, gut brütet unb füfjrt; eS eignet ftd) fomit für bie 
länbltdjen #öfe jur SReinjudjt eben fo gut wie jur äufbefferuug beS gewöhnlichen 
fleinen SanbtjuljnS burd) Sreujung ; für bie Siebljaber in größeren ©tobten empfiehlt 
eS fid) beSljalb weniger, Weil eS bei feiner weißen 33efieberung ju leicht fdjmufcig 
wirb unb bann bon feinem Ijübfdjen äeußeren Diel einbüßt anbcrfcitS gebetet eS aud) 
in befdjränfteren Sttäumlidjfetten. 

Obwohl bie Rennen juweilen gluden, fo liefern fie bod) eine fjübfdje 9lnjaf)l 
Gier, im 3)urd|f(^nitt cttoa 120 bis 125, gute Rennen aud) mefjr, juweilen biS 
150 unb felbft 160 Stütf. 3)aS ©ewid)t f)ängt bon ber GrnätjrungS weife unb bcm 
Filter ber Spiere ab; eS fteUt fid) feinenfattS niebriger als 50 g, fonbern IjöJjer, 
befonberS bei Giern zweijähriger unb älterer £üf)ner, fobaß man als 2)urdjfd)mttS= 
gewicht 55 big 58 g annehmen barf; tjaben bie lefcteren freien 2luSlauf, ift iljre 
9iaf)ntng eine reid)lid)e unb gute, fo finbet man burdjauS nidjt feiten Gier bon 60 g 
unb barüber, unb id) felbft t)abe fold)e bon 69 unb 70 g ©ewid)t gewogen. £err 
Defonomiesfiommiffar Ä. SBtnbljaufen in Singen, weldjer über bie ftatyl ber bon feinen 
brei Rennen (etne 2jäf)rig, jwei ljäfjrig) Wäfjrenb bcr SRonatc Sanuar bis Suni 1878 
gelegten Gier genau 93ud) geführt unb bie SJiotijen in einer Tabelle (#anob. $eitfd). 
f. föeflügel^. 1879 9?r. 2) jufammenftettt — bie brei Rennen legten in biefer 3ett 
295 Gier, wobei bemerft werben muß, baß bie zweijährige £>enne am 12. 9ipril 
fid) jum 93rüten fefcte, am 2. SWai 11 Süden erbrütete unb am 3. 3>uni wieber $u 
legen anfing — , fagt, baß 10 Gier ber älteren $enne fogar 800 g, 10 Gier bcr 
jüngeren 666 g wogen, 3"nge Rennen beginnen bereits im älter bon 5, anSnaljmSs 
weife fdjon mit 4 SRonaten ju legen, bie aus beu erften grüljbruten fangen bamit 
im ©eptember ober aud) bereits im Sluguft nn unb fefcen bteS bei guter gütterung 
unb «Stauung ben ganjen äöinter t)inburd) fort. Unb in legerem fünfte liegt ein 
£auptwertt) ber $ü(jner für bie 3üdjter in ber $arburger ©egenb, benn biefe werben 
baburd) in ben ©tanb gefefct, im SBinter Süden in großem SRaßftabe ju jie^en, ju mäften 
unb bann als „Hamburger Süden" auf bie äRärfte bon Hamburg, Berlin ?c. ju liefern. 

SDaS gleifc^ ber 9iamclSlo§er ift jart unb fc^ön unb beS^alb feljr gef^ä^t, 
namentlid^ baS ber jungen („Süctcn"), Welche infolge ber Weißen $aut unb bcS 
weißen gleifdjeS ungemein appetitlid^ ausfegen, „ein SSor^ug, ben baS SRamelSlo^cr 
bor bem Snotfjengerüft Italiener mit bem rotten gleifc^e befi^t." 93ei i^rem ftatt= 
liefen Körperbau fe^en fie biel gfeifd) an «ruft unb ftörper an; baß fie \id), na* 
mentlic^ auc^ in ber Suflenb, leicht mäften laffen, ift befannt. 



Digitized 



w&Qo^e 



Jpauefyityncr (5. 3)<i« dtaiml«lo(;cr #ul?n). 67 

äöeuit bie weißen Sfamelsioljer glucfen, \o geben fie |id) bem Jörütgefd^äft mit 
großem ©tfer f)in unb führen bann ebenfo ausgezeichnet, foba^ fie $u beu beften 
©ruterinnen unb SRtittern gehören. ©erabe biefe ©igenfdjaft be3 9tamel3lol)er 
£uljn8 roirb e§ bem Sanbroirtf) befonberS beacfytenSroertl) etfcfyeinen (äffen, unb ferner 
bie, baß e8 fid) leidjt aufjieljt, abgehärtet unb im gutterfud^en fleißig ift. 2)ie jungen 
road)fen rafd) Ijeran, befiebern ftd^ balb unb finb bei entfpredjenber ©rnäfjrung nad) 
5 SDionaten foft au3getoad)fen, fobaß bie Rennen bann mit 2egen beginnen. S)ie 
^üljner jeigen fid) gegen bie ©inmirfung ber SSitterung uncmpfinblidi), unb bie 
(Erfahrungen norb* unb oftbeutfdjer $üdjter bejeugen, baß biefe JRaffc aud) für bie 
rauheren ©triebe 5)eutfd)lanb3 fid) eignet. SBenn einzelne anbere ©eflügelliebl)qber 
roirflidf) gegenteilige ^Beobachtungen gemalt fjaben, fo liegt bem roal)rfd)einlid) ber 
Umftanb ju ©runbe, bog fie $üf)ner au3 9{amel£lol) ober Umgegenb erhielten, meiere 
bort nidjt für bie äBinterjudfjt, fonbern für ben SSerfauf atö ©d)lad()troaare beftimmt 
unb be3f)alb bon bornfjerein berjärtelt toaren (bergt, unten ben 35erid)t über 9tamel£~ 
lof)er SBinterf ücfen^udjt) ; man tooHe alfo beim ©infauf barauf adjten. 9lud^ bie 
jungen bon ©pätbruten roerben burcl) bie fd)on raupen läge be$ #erbfte3 nid)t im 
3Bad)$tf)um unb in ber ©ntroieflung beeinträdfjtigt, rote e3 bei dürfen anberer Sftaffen 
ber gaU ift. 

S)a ba§ JHamelSloljer $utjn, ttne ertoäljnt, genügfam unb babei fel)r fleißig 
im ©djarren unb gutterfudjen ift r fo berurfadjt feine ©rljaltung geringe Umftänbe 
unb Soften, e$ muß nur freien 9lu31auf auf SSiefe ober ©arten, £of unb $ünger~ 
ftätte Ijaben. Unb ber Umftanb, baß c3 burd) feine $aubt — nrie ba3 für ben 
flanbmann bielfadi) empfohlene £ouban§uljn — an ber Umfielt getjinbert roirb, läßt 
Unfälle feiten borfommen. 

3u berücffidf)tigen ift nod), baß fid) bag roeiße Siamelgloljer £ufjn trefflid) $ur 
Äreujung mit unferem geroöljnlidjen Sanbfjuljn eignet, um baburd) beffen ©rtrag- 
fäfjigfeit ju erljöfjen. ©ine fdjöne Sreujung, SBafieS mit $Ramcl8lof)er, mar auf ber 
Oueblinburger ©eflügel*$lugftettung 1882 bertreten: fräftige £>üf)ner mit einfachen, 
rooljl entrotcfelten Summen unb ben furjen (blauen) Süßen ber 93afie3. 

2lu3 bem ©efagten ergiebt fid), baß ba$ roeiße SRamelSlotjer £u()n ein bortreff* 
lidjeS, namentlich bem Sanbmann ju empfel)lenbe3 3Birtl)fd)aft3l)ul)n ift, bog fidf) bor 
Willem jur SReinjudjt, bod) aud) ju entfpredjenben Sreujungen eignet. — S)te gelbe 
Spielart Ijat metjr ober minber bie ©igenfdjaften ber ©odjinS geerbt; bie Rennen 
brüten bortrefflid), unb juroeilen finbet man unter tljnen ganj gute Seger. 

Um bon ber roäljrenb be§ SBinterg in9iameUlo^ (unb Umgegenb) betriebenen 
3ud^t jtoecfS ©eroinnung bon ©d^lad^tfücfen eine £>arfteÖung jn geben, fei ber 
bon einem SRitarbeiter ber w ©c^le8tü.^olftein. SBlätter f. ©eflügelj." türjlic^ ber- 
öffentliche SSerid^t über eine 9leife naclj jenem Orte ^ier angefügt: 

„STm ©onntag, ben 11. gebruar, machte ic^ mit einigen greunben eine $our 

nad^ SRamelSlo^, um bort bie Sücfenjüdjterei ju befe^en STuf Slnrat^en beö 

SBirt^eS madjten roir unferen erften ©efuc^ einem $erm ^uef, einem gebilbeten feinen 
STOann, ber ate Sunftgärtner fid) bei feinen Steifen in £ouban unb ^ßariS aufge= 
galten, an Ort unb ©teile fidj über bie bortige Quty, tnie aud) über ben SJerbleib 

5* 



Digitized by 



Google 



<*,8 r. #ü(jnert>ögfi. 

ber SSaore orientirt (jatte. $er £crr ift geborener SRame(3lol)cr, tjat fdjon bor jwei 
Sauren auS granfreid) eine 93rutmafd)inc fommen laffen unb crjielt jcjjt, wie er fagt, 
fe^r jufriebenftettenbe SHefultate. $ie ?lufaud)t gefdfjiefjt bei itym nidjt mit fünftlitfjer 
©lüde, fonbern wie e3 bie langjährige (Erfahrung in JHametölot) gelehrt. $n ben 
erften 24 Stunben nad) bem 9lu£fommen werben bie Süden in einem 93c()ä(ter, mit 
glanett bebedt, an einen erwärmten Ort gefteßt unb bann fommen fie in bie Surfen^ 
fammer, einen SRaum, ben tt)ir auf allen Steifen gleid) eingerichtet fanben. 

SRan benfe fid) in ber äRttte einer 3Sanbf(äd)e bon 8—10 guf$ ^« en Cfcii 
gan5 au3 Sadjeln aufgefegt, an beiben Seiten babon bom gufcboben big ctmaS über 
bie £>öfje be£ Ofeng Söörter, bie ca. 10—12 ßott bon einanber entfernt. 3n ben 
ßwif einräumen finb Heine fyöljerne ©itter angebracht, welche 3um gortneljmcn finb 
unb fo biet JRaum laffen, bafe ber Heine guttertrog, melier aug #olj gefertigt ift 
unb ben ganjen Sängenraum einnimmt, babor ftcfyen fann. 

Sn biefe fleinen Säfige werben bie Süden gefegt, je nad) ber ©röfce big $u 
25 Stüd. 3)ie fleinften erhalten ben SRaum, wo ber Ofen am Wärmften, mit bem 
©rößerwerben Wirb ber JHaum etwag füljier gegeben, big fie in ettva 14 Sagen big 
3 äöodjen gewöhnliche 3immertemperatur fyaben. Sie $eijung beg Dfeng ift nidjt 
fo ängft(id) genau, wie man benfen fottte, benn ift bcrfelbe ju warm, fo entfernen 
fid) bie £f)ierd)eu babon; wirb eg füfjl, fo frieden fie an ifjn tjeran. 

Sie 9lufjud)t ift an jwei ©runbbebingungen gefnüpft : bie pcinlirf)fte 9ieinlid)feit 
in ben Säfigen unb frtfdje Suft im ganaen SRaum, welche burd) Ventilation an ben 
Scden fyergefteflt Wirb. S)er 33oben ber Säfige wirb bid mit getrodnetem Sanb 
beftrent, täglid) jweimat herausgenommen unb burd) neuen eifert. Scr fjeraugge^ 
nommenc Sanb ift nad) Slugfage beg £errn $ud, alfo eincg gadjmanncg, augge^ 
äeidjncter Sung. 

Sie Fütterung gefd)ief)t mit geronnener, abgerahmter 2Kild), Wefdje mit SBud)= 
wei^cn-Sdjrot ju einem bünnen 33rei angerührt wirb. Jpierju fommt breimal am 
Jage ein $ufa£ bon gefönten, ungefaljenen, Meinen giften, welche, Wie fie finb, fein 
geftampft werben. 3 U trinfen befommen bie Sljiere nichts. 

Stuf biefe SBeife gejogene Süden finb fdjon in 5 3Bod>en berfaufgfäljig. Sie 
9lbnaljme gefd)iet)t burd) 9luffäufer, weldje bie SSaarc meifteng nadj Hamburg bringen. 
Ser Sßreig ift 75 $f. big 1 M pro ©tüd. Sei bem Verlauf ift alg Sttegel anju- 
fefjen, bafj, je l)ö()cr ber ^reig, befto Heiner werben bie Süden abgenommen, jebem 
fatlg aber in fünf big fieben Sßodfjen; benn Sebarf ift immer. 

9?ad)bem Wir un§ bei .^perrn $ud berabfdjiebet, machten wir bei berfd^iebenen 
3üd)tem Sefuc^e, welche bie Sier burd) ©luden ausbrüten laffen, bei einzelnen fa^en 
wir auc^ Srut^ennen baju berwenbet. 2)te ©luden fijjen in ber Siegel 9—12 2Bod)en 
auf bem 9?eft in ^öljernen Säften, weldje burd^ Sc|iebt^ürcn bcrfc^loffen werben 
Sie Saften ftefjen meiftenö in gorm einer 93anf im Südenraum ober im 3' mmcr - 
3cben SRorgen werben bie ©luden bom SWeft genommen, bamit fie f reffen , unb fie 
muffen bann in 10, l)öd)ften3 15 äKinuten wieber auf ben Giern fein; Ijinaug aw^ 
bem $aufe fommen fie babei nidjt. lieber bag Sanbbab bei ber gütterung war bie 
2lnfid)t berfc^ieben, einjelne Seute fjielten eg für gut, anbere nid)t. S)ag gutter be^ 



TJlgiTTzecl By * 



ioogle- 



$nu$$ü&ner (5. 2)a« 9tomel«lo$er $u$n). 69 

ftefjt au3 $afer, urtb ben Spieren fc^eint e3 augenfdjeintid) gut ju befommen, benn 
fie folgen ben S3erf)ältniffen nad) gut au3. ©teilt bei einer ©lüde ftd) Durdjfall ein, 
fo mirb fie fofort Don ben ©iern entfernt; fommt Ungejiefer, mirb ber 93oben im 
97eft mit Petroleum au3gemtfd)t. ^einlidje 9ieinlid)feit mirb aud) Ijier at§ £aupt* 
bebingung für ben ©rfolg geforbert. 9fm 6. unb 14. Jage merben bie ©ier geprüft 
unb bie nidjt angebrüteten ober abgeworbenen fofort entfernt. 

SBunbcrbar ift e£ ju nennen, meldje SRefuItate biefe Seute mit iljren lebenben 
33 rutmaf c|inen 51t erjiefen toerfteljen, felbft bei ben fleinften unb ungünftigften SSer= 
()ä(tniffen. $ierbon ein Seifpiel: %n einem 3iminer, meldje8 bem S3ater, ber 9Rutter 
unb toier fiinbern al§ SBoljns unb @d)lafgemacl) biente, ba3 etma 10 guß im Oua= 
brat unb nid)t 7 guß fjod) mar, befanben fidf) 250 Stücf ®üden; bie ßuft toax, 
menn nidjt gerabe fd)ön ju nennen, bodfj {ebenfalls fo gut, tt)ie man fie bei Keinen 
Seuten auf bem Sanbe finbet. 9tuf meine grage, tt)ie toiele $üf)ner ber Sföann fjalte, 
fagte er mir, er Ijätte 15 ©tüdE, baüon Ratten aber nur jefjn gegludt. ©ier faufe 
er fid) ju, meiere er mit 7 $f. ba$ ©tütf bejahte. 9Wit biefen 10 ©luden arbeitete 
ber Wann feit SRobember unb Ijatte bei unferem Dortfein 250 ®üden, bon benen 
fcinS über 5 3ßod)en alt mar. angenommen felbft, baß ber SKann mit bem 5Su§- 
fommen befonberS ©lud gehabt, fo ift bog SRcfuItat für Seben, ber e§ nidjt felbft 
gefeljen, meiner 9lnfid)t nadf) faft unglaublich. 

Die $üljner, meldte in SiamelSlolj gehalten unb als ©luden benufct merben, ftnb 
aufdjeinenb föreujungen t>on @od)in unb SRamelSloljer. . . . ©in Sßergnügen ift e£, 
Au fefjen, mic 3üdfjter unb ©lüde jutraulid) mit einanber umgeben; felbft bie 5ßuten 
ließen fidj Dom üteft nehmen, ol)nc einmal ju f gelten, obgleich mir mit brei fremben 
9Wcnfef)cn babei ftanben. 3üd)ter ift in SRamelSlof) unb ben umliegenben Dörfern 
mit 9(u3naljmc ber Säuern Seber, ber einen eigenen $eerb f)at, ob £janbmerfer, 
SRufifer ober gelbarbeiter ; ötele Gaben aud) gar feinen anberen Gfrmerb, unb mie mir 
uerfidjert mirb. ftefjen bie Seute fidj gut babei. 28eld)e Sebeutung ber 9?amel3lof)er 
ffüdenjudjt aud) in meiteren Steifen beigelegt mirb, geljt barauS Ijer&or, baß oft t>on 
auSmärtS grembe fommen, biefelbe fennen 51t lernen. . . . 9lud) mir finb fjod) be- 
friebigt nadj £>aufc gegangen; mir f)aben gefeljen unb fennen gelernt, baß mit ben 
fleinften SKitteln bei Siebe unb SJerftänbniß für bie ©adje ftclj im 33erf)ältniß große 
©rfolge bei ber ^üefenjuc^t erjielen laffen." 

Daß bie dürfen fdjon bei einer Fütterung mit einem au£ ©udjmeijenfdjrot unb 
SWild) fjergefteltten 93rei außer orbentfid) gebei^en unb bann ein fd)macf(jafte3, jarte§ 
gleifd^ liefern muffen, liegt auf ber £anb; ba fie nun außerbem ein 3 u foM ut ^» 
meines in mit ben ©röten fein geftampften, an 9?a^rung8ftoffen unb pljoSpfjotfaurcm 
fi'alf reiben giften befteljt, erhalten, fo muffen fie um fo rafd^er fic^ entmirfeln unb 
jum S3erfauf aB ©d^Iad^tfüdten geeignet merben. Da§ 5»amel§Io^er 2Räftung^53er^ 
fahren ^at bereite 9?ac^a^mung gefunben, fo 3. 93. in ber £erjoglid) 93raunfd)meigifd)en 
©ngraifferie 9tid^monb bei 93raunfd)meig, mo bie SBinterfüdfen mit gefdjrotenem 93uc^* 
meinen unb geronnener, abgerahmter 9D?ild^ in ge^ei^ten IRöumen gefüttert merben. 

3ur CErgänjung be^ obigen 93eriri)t$ füge ic^ bie fachgemäßen SD?itt^eilungeu 
be§ fc^on genannten SHamel§Io()er-3üd)ter§ $exxn 5R. ©ottfc^alb^attenfen über bie 



Digitized by 



Google 



70 J- $itynert>öget 

STufjud^t bcr „©tubenfüden" ober ber {©genannten Hamburger #üljner 
Ijier an: 

„SBoljl manchem 2efer bürftc eS befannt fein, baß in einigen Jfjeilen ber Äemter 
Harburg unb SBinfen a. b. 2. (2anbbrofteibejirf Süneburg) im Saufe ber 3al)re ein 
3hibuftriea»eig ju fjotyer ©lüte gelangt ift, ber jaljlrcidjen, mir fönnen fagen laufen* 
ben metft unbemittelten 2anbbe»ofjnern in ben SBinter* unb grüljjaljrSmonaten einen 
mitunter redjt einträglichen SRebenertoerb liefert: bie Äufjudjt unb SWäftung ber fo* 
genannten ©tubenfüden. 

©obalb im ©pätfjerbft bie ^ennenfücfen aus ben frütjen gebruar* unb SRärj* 
brüten, ju benen fid) öfter aud) fpätgludenbe Rennen älterer 3al)rgänge gefetten, iljre 
©ier abgelegt fyaben unb ftd) jum Srüten anfdjiden, »irb tljnen, meiftenS in eigene 
unb feljr }»edmäßig fonftrutrten ,93rutbänfen' (öergl. oben) ein einlabenbeS SRefi be* 
reitet unb muffen biefe ©luden bann nidjt nur ein, fonbem in unmittelbarer golge 
brei r aud) bier ©elege ©ier ausbrüten, ©obalb bie ausgebrüteten Süden einiger* 
maßen troden ftnb, werben fte ben ©luden genommen, ben lefeteren aber fofort neue 
©ier untergelegt. Sie Süden werben in Säfigen, meiere anfänglich am »armen Ofen, 
fpäter et»aS entfernt batoon, angebracht finb, aufgewogen, bis fte im Älter t>on 5 bis 
7 SBodjen bie marftgängige ©röße erreicht Ijaben unb fcerfauft »erben fönnen. ©S 
muß bei biefer Äufaudjt mit großer ©orgfalt unb einiger gacljfenntniß t>erfat>ren 
»erben, um ein gutes 9tefultat, Jtämlid) redjt fdjöne »eiße unb t>oUfleifd)ige finden, 
bie im Älter bon 6 SBodjen bereits ein 2ebenbge»idf)t bon l l / A ^8fb. ljaben, ju er- 
fielen, namentlich ift große 9tem!id)feit unumgänglich nötljig. ÄlS f)auptfäd)lid)fte 
9Jal>rung bient ben Süden ein SBeidjfutter, befteljenb auS Südenfdjrot ( 2 / 3 Sud)* 
»eijenfdfjrot mit Vs *Boljnenfcf)rot gemifd)t), »eldjeS mit «Didmildj ober SBaffer ju 
einem fteifen 93rei angerührt »irb. Unbebingt nötljig für baS ©ebenen ber Rüden 
ift aber eine täglidje Sßortion gifd)e, bie gelocht unb jermalmt mit ©raten unb ©in* 
ge»etben bem gutterbret beigemifdjt »erben. SRan redjnet auf je 10 Süden »enig* 
ftenS 1 5ßfb. gifdje bie SBod>e. ©S fdf)eint, baß ber in ben gelobten giften in be* 
fonberS geeigneter, leicht löSlidfjer gorm bor^anbene SßfjoSpl)orgel)alt für ben Snoctyen* 
aufbau ber Süden fefjr förberltdj unb aud) ju tljrem fonftigen ©ebenen befonberS 
bientidj ift. SllS Südenftfdje »erben faft auSfdjließlidj ©tuljren (Saulbarfd) ; Acerina 
cernua) benufct, ein Sßanberfifd), ber in ben SBintermonaten in großen SWaffen in ber 
61be gefangen »irb unb fonft nitfjt ju ber»ertljen ift. S)er ^ßretS biefer gifdje ift 
in ber SRegel 10—12 $f. baS ^Jfunb, eS ift alfo auSgefdfjloffen, baß unfere Süden* 
judjt mit bem neuen gifdfjereigefefo in Sonflift fommt, inbem unfere einfjeimifdjen 
gifdjarten, bie burd) baS betreffenbe ©efefc in anerfennenS»ertl)er SBeife gefd)üfct 
»erben, einen 8 — 10 mal Ijöfjeren Sßertlj Ijaben. SBenn bei ftrenger Sälte ober ftarfen 
©türmen ber gang ber ©tuljren nid)t möglich ift, »erben jur Aushilfe geljadte gleifd)* 
ftüddfjen gefüttert. 

©obalb bie Süden im Älter bon 5 — 7 3Bod>en bie marftgängige ©röße erreicht 
tjaben, »erben fte Don Sluffäufern jufammengeljolt, gefc^lac^tet unb mit großer 
Sorgfalt gepflüdt (gerupft), grüner gefd^a^ biefeS auSfd)(ießlid) burd^ SSierlänber 
Öcffünclfjänbler unb ^Jffüder, »el^e fic nad) Hamburg jum SSevfauf brauten. ©^ 



Digitized by 



Google 



Jpmie&ityitcr (5. Do« 9tomefeto$er $u$n). 71 

werben beSljalb biefe Surfen im Sntanbe nod) Ijeute öfter »Sierlänber' JHitfen genannt. 
Hamburg felbft berbraudjt nur einen berljältnißmäßig Keinen Sfjeil, btr richtige Ham- 
burger jieljt ein faftigeS, berbeS SRoaftbeef bor, wäfjrenb in ©erlin unb anberen beut* 
fd)en Gkoßftäbten mefjr 33erftänbniß für ben SBo()lgefd)mad eines garten, faftigen 
Hamburger $i\l)T\ä)tT\% borljanben ju fein fdjeint. Der Vertrieb unb SSerfanbt 
biefeS ©eflügelS gefdfjaf) früher auSfdjließltdj burdf) H amImr Ö cr SSermittelung unb Don 
Hamburg auS. ©eit einigen Saljren ftnb aber in ber ^ßrobuftionSgegenb felbft, näm* 
lic^ in SBinfen unb in Sßattenfen, 33erfanbtgefd)äfte btefeS SIrtitelS in Setrieb, bie ben 
SJerfanbt nadj bem inneren Deutfdjlanb unb weiter birett beforgen, wäljrenb nad) 
Hamburg nur ungefähr ber für ben <ßlafcberbraud() nötige X^cil gelangt. @S l)at 
bon biefer Einrichtung nid)t aHein ber Sonfument, ber ftetS frifdfyere SBaare empfängt, 
"Dlufcen, fonbern aud) ber Süfyzx, i n & em er f ür rcc ^ e SB^are bie ganje ©aifon Ijin- 
burd) el)er gleichmäßige unb gute greife erhält, als wenn bie Süden erft nad) H ams 
bürg gebraut Serben müßten, wo fie jum 9?ufoen ber H am & ur Ö cr S3erfanbtgefd)äfte, 
namentlich bei jufällig etwas größerer 3ufit$r, öfter ju ganj ruinöfen greifen ber* 
tauft werben mußten ; benn jurüdbrtngen fann ber Stuftäufer, ber fie nad) H am & ur 9 
bringt, biefelbcn nid)t, er muß fie bertaufen. Sefct liegt baS ©efdjäft infofem beffer, 
afS ber im SßrobuftionSbejirt Woljnenbe Serfenber nid&t meljr fd)lad)ten ju laffen 
brauet, al§ ber unmittelbar borliegenbe Sebarf erforbert, atfo SJertufte burdf) ju reid)- 
lidje SSertäufe biefer fetjr bem SJerberb aufgefegten SBaare bermieben Werben tonnen. 
Derartige Serlufte faßen, wenn fte aud) junädjft ber betreffenbe Auftäufer ju tragen 
fjat, fd)lteßlid) bodf) immer wieber bem 3iid)ter jur 2aft, ba ftd) ber Sluftäufer burd) 
bittige ©ntäufe früher ober fpüter ju erboten bebaut fein muß. Die jätjrfidje ©e* 
fammtprobuftion ift auf 400000 ©tüd ju beranfd)lagen, ber SBertl) berfelben — 
1 M h ©tüd — gletd) 400000 M. Die wirflidjen ©elbftfoften für Fütterung k. 
bi§ ju einem Alter bon 6 SBod^en belaufen ftd} auf zttva 65—70 *ßf., fobaß bie 
©efammtprobuttion einen Ueberfdjuß bon cttoa 120 000 M ergibt. DteS ift Ijaupt* 
fäd)lid) baS ©rträgniß ber Arbeit ber grauen, bie fidf) in ben tleinen H au $ft än b cn 
mit wenig lanbwirtl)fd)aftlid)em Setriebe in irgenb einer anberen SSeife nidjt annäljernb 
fo nufcbringenb würben befestigen tonnen. 

Da ein fel)r wefentlidjer Xf)eil ber Fütterung in SRild) befteljt, fo tommt aud) 
eine S3erwert!)ung ber 9ftild) in ©etradjt, bie bei biefem ^Betriebe eine außerorbcntlidj 
Ijofje 5U fein fdjeint; benn beifpielSweife l)at baS bei ber Setttälbermaft aufgemäftete 
ftleifd) nur einen SBertl) bon 60 $f. h ?Pfunb, Wä^renb baffelbe bei ber ffüdenmaft, 
bie boc^ nidjt allein burd^ 3Rild^, fonbern aud^ burd^ baS biel billigere ®etreibefdjrot 
ausgeführt wirb, einen SBert^ bon wenigftenS 1, 20 M $at ©cljr wert^boH ift aud^ 
ber gewonnene Dünger. Die bamit ,gepütteten* Kartoffeln gebeten auf geeignetem 
©oben ganj außerorbentlic^ unb liefern überrafc^enb Ijolje ©rträge. 

Gin großer Uebelftanb, ber fid) einer Weiteren Ausbreitung biefer wirffidj fegenS^ 
reiben 3nbuftrie öfters Ijinbemb in ben SBeg ftellt, befte^t barin, baß wä^renb einiger 
TOonate, ^auptfäd^lid^ im 21nfang ber ©aifon, im STOonat Stobember unb Dejember, 
bie greife ber Süden fo niebrig finb, baß bie mit ber Vufjudjt berbunbene 9Küt)e 
unb Arbeit ftd) fel)i* fc^led^t bejaht mad^t. GS Ijat bieS feinen ©runb barin, baß 



Digitized by 



Google 



72 I. Wertriget. 

in bicfcn STOonaten bic ©rofeftäbtc reic^lic^ mit SBilb berfeljen ftnb ; in anbeten 9Ro* 
naten wieber, im 2Rai unb Suni, bepnbet ftd) baS fonfumtrenbe Sßublifum auf Seifen 
unb in Säbern, woburd) ber 33erbr(utdj in ©tobten jettweilig feljr befdjränft wirb. 
Die güdjtung bagegen läßt fiel) nid)t jeitweilig einfdf)ränfen ; wenn im #erbft bie 
$ül)ner glucfen, muffen fie auf Gier gefegt werben, fonft übergeben fie bie Srutlji&e 
unb glucfen erft wieber im nädf)ften ©ommer, unb jur SReifejeit fann bie ßü^tano 
aud) füglidf) nid)t Verringert werben, benn bie toorljanbenen Süden muffen großge$ogen, 
gefd)ladf)tet unb berwertljet werben. 3)er erwähnte Uebelftanb fönnte aber in feinen 
für baS ©emeinwoljl fo wünfdjenSWertljen Ausbreitung unferer Süden* 9hifaud)t überaus 
nachteiligen Solgen ganj erjjeblid) abgefdjwädjt werben, wenn burdj einige Grmäßigung 
in ben Gifenbaljnfradjtfäfcen ein größeres Slbfafogebiet gewonnen würbe, wie bieS fdjon 
längft in ^Belgien unb granfreid) ber gatt ift. 

GS erübrigt uns nur nod) ju ermähnen, baß an anberen Orten, j. 8. in ber 
•Kälje bon 93erlin, fdjon meljrfadf) ber SSerfud) gemalt worben ift, bie Südenjuc^t in 
großen ?lnftalten unb mit $jilfe bon fünftlidjen 93rutmafd)incn ,in aWaffe* $u betreiben. 
GS fdjeint, baß alle feitljerigen S3erfudje biefer 9Irt feinen ermünfdjten Grfolg gehabt 
Ijaben. GinentljeilS ift bie ®efatjr ber ?lnftetfung burd) Sranffjeiten, namentlich ber 
|)ül)nerbipljtljeritiS, bei SKaffenaufaudjt außerorbentlid) groß, bann audj mag cS öfters 
an ber bei ,SDiaffen' fo feljr nötigen Sorgfalt unb gadjfenntniß gefehlt Ijaben, unb 
fd)fießlid) ift ber SSerbienft bei glüdlid>em SSerlauf ber 9tufeud)t aud) fdjwerlidj fo 
groß, um ein meljr ober weniger jaljlreidjeS SJeamtenperfonal, bem aud) nodf) ein toof)U 
fyonorirter 3)ireftor toorjufteljen pflegt, auSfömmlidj 5U unterhalten. ©0 wie baS ®c= 
fdjäft bei unS geljanbljabt wirb, als Heiner IjäuSlidjer Setrieb, fdjeint eS uns baS 
richtige SSerfa^ren ju fein." 

SSermanbt mit ben SRamelSlotjern unb fdjließltdf) auf benfelben $t)puS IjinauS* 
fommenb ift baS 33iertänber $ul)n, weldjeS Ijeute in früherer ©djönljett faum nod) 
ju finben fein büfte. GS Würbe fjauptfädjlid) in ben Hamburger, „Die SSicrlanbe" 
bilbenben Drtfd)aften gehalten. 5)te fetyntt waren, wie eine 9Ktttl)eilung öou 
3- aSölfc^au^amburg im „©eflügelfjof (1881, ©. 500) befagt, fdjneeweiß, Rennen 
mit ©dfjlotterfamm, jierlid) bon ©eftalt, mit großen fdjwarjen äugen, welche ben 
l)übfd)en Weißen Spieren ein abfonberlidf) fdjöneS SluSfefjen gaben. S)abei w.aren fie 
fefjr jart an Slcifd). Die heutigen weißen £üfjner ber SSierlanbe finb an ©djönljeit 
erljeblid) jurütfgegangon, bie ©djlotterfämme unb fc^warjen 3lugen finb tfjneh abtyanben 
gefommen. 

6. $ie »ergiftien fytyntx. 

Unter biefer SJejeidjnung batf man einige fdjöne beutfdje 2anbljuljns©d)läge 
jufammenfaffen, welche in bem früheren £erjogtf)um 93erg (Ducatus Montensis), 
alfo bem heutigen bergifdj*märfifdjen SBeftfalen unb SRfjeinlanb (ben SiegierungS^ 
bejirfen SlrnSberg, Düffelborf unb Sföln). ju ^aufe unb unöerfeunbar eng mit ein* 
anber Derwanbt pnb, fobaß man fie als SJarietäten einer Stoffe ober <$orm — bem 
SBergifdfjen ^u^n (Gallus domesticus montensis) — anfefjen muß. SSon ben üicr 
©erlägen : einer fd)Warj=rortj*getupften, einer fc^war^weiß^getupften, einer gefperberteu 



Digitized by 



Google- 



$au*$ityncr ^6. 2)ic ©ergifäen §ityner). 73 

(fufuffarbigen) unb einer rein fdjmarjen, begegnen mir nod) am tjäufigften ber erft* 
unb ber letztgenannten, ber erfteren unter bem 9?amen „©ergifdje ^räfjer", bet tefc 
teren unter ber Benennung „fdjmarje ©d)lotterfämme" ; bie anberen beiben, audj ju 
ben ©djtotterfämmen jäfjlenb, finb teiber faft ganj berfdjmunben. Uebertjaupt ift bie 
Qud)t biefer prächtigen £üfjner fc^r jurücfgegangen, fie finb jum Xljeit, audf) in ifjrer 
£eimat, burd) bie als 3 u hwftöf)uf)n angepriesene Italiener Stoffe berbrängt morben; 
neuerbingS fudjt man jebod) erfreulicher SBetfe bie golblacffarbigen ®räljer, bie fdjmarjen 
©df)lotterfämme unb ba3 tfjnen bermanbte fdfjmarje ®ried)ert)ul)n mieber ju Grfjren ju 
bringen,*) unb e3 fann nur anerfannt merben, menn bie SSereine biefeS ©eftreben 
burdj SBerleitjung bon Prämien an bie 3üd)ter :c. unterftüfcen, unb tt)enn aud) bie 
treffe bie Sanbmirtfje unb 2iebt)aber jur S\i<f)t b* e f e * ebenfo frönen unb ftattlidjen 
mie nüfctidjen #ütjner ermuntert, bejm. aufforbert. „©efjcn mir" — fo fetyrieb ba$ 
„Sentratbtatt für ba3 Sergif dje 2anb" bor fünf $af)ren — „unfere SBergifdfjen Stoffen 
an, mie biefelben in bieler £infid)t ausgezeichnet finb bor anberen £ütjnern: erftenS 
bie fdjöne elegante ©eftalt be§ ^u^n§ fomotjf mie be3 $af)n$, bei ben meiften baS 
prad^tüotte ©efieber ; bann finb bie Sergiftfjen $ütjner reine Stoffentjüfjner, benn bie* 
felben jietjen ganj rein nadjf, fetten fommt e$ bor, baß bei ber jungen 93rut ein3 bon 
anberer gärbung ift al3 bie 9lltcn ; bann eignet ftdf) ba§ $ufjn für ba£ tjiefige fflima, 
e$ Verträgt baffelbe redjt gut, e§ ift fjeimifd) in bemfelben. Qvibtm brütet e8 menig 
ober gar nitfjt, unb für ben 2anbmirtf) ift biefeS Diel mertfj ; mitt er bann Don ber* 
felben ©orte nacfyjiefyen, fo ift immer eine ©lucfe bon märfifd^en unb anberen ^ü^ 
nem ju befommen, e$ merben i^m aber nid)t leidet ©ier burd) anbrüten berborben. 
SSei berfelben Pflege, metd)e man anberen £üfjnern angebeitjen läßt, tftfct audf) bie 
©ierprobultion nid)t btcl ju münfdjen übrig. . . . äRöge biefer Strtifet baju beitragen, 
bie ©eft^er bon reinen ©ergifdjen #üljnern ju beranlaffen , in ber Qn^t berfelben 
fortzufahren unb fid) nidfjt burtf) (Einführung frember ©orten ober fitaujung mit ben* 
felben beirren ju taffen. . . ." „SBftre nur," fo ruft ein erfahrener 3u^ter au3, „ber 
je^nte Jfjeil bon ben ©ummen, metd)e für importirte itatientfdje 2anbljütjner in8 
9tu$tanb gemanbert ftnb, an bie Serbefferung ber ©cfylotterfämme unb ber ffrä^er 
gemanbt, fo Ratten tnir baburc^ fc^on triclleidfjt ba^ öielgefuc^te SRufter^u^n erreichen 
fönnen!" 

Stile 93ergifc^en ^ü^ner erinnern in ©röfje, Oeftatt unb Körperbau unb £at* 
tung an bie ©panier unb merben be^atb ebenfo nrie bie 9iamet§Io^er bon 9D?an^ 
cf)en für fonftante Stbarten berfelben gehalten ; im Körper finb fie aber fräftiger unb 
fteifc^iger. ©ie mögen früfjer burd^ Söeimifd^ung bon fpanifdjem 93tut auö ßanb* 
tjütjnem ^erauögejüc^tet morben fein, feit langer 3*it aber fd^on bererben fie iljre 
Sigenfc^aften ftänbig, fobaß fte at8 fonftante beutfe^e ©c^täge einer 9iaffe betrautet 
merben muffen. „3)ie Sergifc^en §ü^ner merben mo^t" — fo fd^reibt mir einer ber 
tüdjtigften Kenner biefer ^ü^ner, £err Slug. flo^off in ©tberfetb, bem idj mert^* 
botte SÄitt^eitungen über biefelben berbanfe — „eine eigene uralte Stoffe fein, benn 



*) $u<$ in granfreit^ finb bie #ityner befannt genjorben; La Perre de Roo betreibt fie 
al9 „Race d'Elberfeld'* (var. dor^e ou chamois, var argent^e unb var. noire). 



Digitized-by 



Google 



74 I. $ü&ncrt>&ael. 

unfere ©ttern unb ®roßeltent gelten ja feine anberen, unb auf bem 2anbe werben 
biefelben nodf) Ijeute allen fonftigen Slawen öorgejogen." SSor ben Spaniern jeidjnen 
fie ftd) burdf) größeren gleifdjanfafc au3 unb baburd), baß fic Ijier öötlig aßlimatiftrt 
ftnb, anberfettS geben fte jenen im ©erlegen faum etma§ nadf). ©te Serbien en fotnit 
öollfte 93ead)tung beg ©eflügel*, inSbefonbere aud) be3 SanbwirtljS. Sir führen bie 
ötei Sarben^Sarietäten f)ier auf unb ftetten bie fträ^83irtuofen obenan. 

1. »ergif^c ÄrS&er 

— Gallus domesticus montensis, maculato-auratus — , aud) juWeilen „fitö^er über 
ben 33erg" genannt (f. £afel4). ©ie Ijaben itjren Warnen Don bem eigentümlichen, lang 
ausgesogenen ffräljen, weldfjeS fte weit über bie ®renjen iljreS eigentlichen SaterlanbeS 
(jinauS berühmt gemacht fjat @ä befteljt in bem befamtten §aljnruf, beffen lefcter 
Ion lang auSgejogen tt)irb f babei aber metjr unb meljr in ber lonljölje ftnft unb 
julefct wie ein bumpfeS a augftingt. 3e länger ein £afjn ben Stuf auStjält — fco* 
möglich breimal fo lang' als ein anberer #al)n — , befto größer ift fein SBertl). grüner, 
als bie ßiebljaberei für biefe Sräljer in Slüte ftanb, gab mandfjer Sauer im Sergifdjen 

— tt)ie mir £err #au$l)ofmeifter SS. 2Ret)er*93erlin, welcher ba8 £ul)n feit 3af)r= 
jeljnten au$ ber #eimat tjer fennt — für einen berartigen au£gejeid)neten Sünftler 
eine Sulj Ijin, äljnlid) wie jur 3 C ^ & er befannten Sinfenttebtjaberei in 2^üringcn 
(Stuljla) SKandjer einen guten Schläger mit einer Shtlj bejahte. SSon bem lang* 
gebe^nten Sräljen rüljrt Wofjl bie jweite, aHerbingS fonberbare unb etwa$ tocit t)er* 
geholte SSejeic^nung „Sräljer über ben 33erg" Ijer, inbem man ben Auf über einen 
S3erg Ijinweg öernefjmen fott. (!) @in $>a!jn entwicfelt feine Shmft erft im jweiten 
3aljre ; fräfjt er ju frülj unb ju oft f fo uerbirbt er ftd) gewötjnlid) ; audf) bei älteren 
$ätjnen muß man bie (Erfahrung machen, baß fte an SBertt) Verlieren, wenn fte ju 
oft fräfjen, benn ber tefcte Ion wirb bann weniger lang aufgehalten. 

(Srftalt unb Haltung. 93eibe ©efd)led)ter Ijaben einen geftreeften, bod) fräftig 
entwicfelten, öoHen fförper, Welker ftärler als ber ber ©panier ift, Ijolje, ftattlidje, 
feinenfallS „fpinbelige" gigur unb fdfjöne, felbftbewußte Haltung. 3n ber Oröße 
übertreffen fte bie 9tamel3lofjer nodf) um etwa$. 3)a3 SBefen ift ein anfpred)enbe3. 
munteres, bie ^Bewegungen ftnb lebhaft, bod) gemeffen. 3)a3 ©ewidfjt beS $a(jn$ 
beläuft ftd) auf 6 bis 8, ba3 ber £enne auf 4V 2 — 6 *ßfb. 

^torprrttyrilr. SBie beim 9tametetoljer $u^n, muffen aud§ beim $räljer alle 
Äörpert^eile gleichmäßig gut entwicfelt fein f fobaß er eine fräftige, ftattlic^e Sigur be^ 
fommt. S)er $a\)n §at einen großen, geflrecften Äopf mit flauem ®c^eite( f fräfttgen, 
etwa« gebogenen, kornartigen ©c^nabel, großen, ftarl aufgefegten, ^o^en, einfachen, 
aufredjtfteljenben, gleichmäßig gefeiten, fc^ön rotten Sa mm, feberfofeS, bunfelrot^e§ 
©efic^t (weißflecfige« ©cftdjt ift fe^ler^aft), fc^ön braunrotes Stuge, länglic^runbe, 
weiße D^rlappen, mittelgroße, gut gerunbetc, bunlelrot^e Sinnlappen, golbrot^e, 
in bie $öf)e fte^enbe Augenbrauen febem (jWifdjen Samm unb ©eftc^t), fräftigen, 
jiemlid) langen, aufrecht getragenen, reic^ befieberten #al$, langen, breiten, nac^ bem 
öoKen ©attel leitet obfaffenben JRiicfcn, große, fräftig entwicfelte, anfc^ließenbe Slügel, 
langen, uotlen, mit breiten fdjönen ©ic^clfcbern au^geftatteten, jiemlid^ ^oc^ getragenen 



Digitized by 



Geogk- - 



$<m*&ityner (6. 3)ic Ecrgifäen $ü$ner). 75 

©dfjmanj, breite, runbe, fcoHe ©ruft, gut entttridelteS, fcotteS unb fletfd)ige$ £inter* 
ttyeil, fröftige ©djenfel, unbefieberte, Ijolje (bod) nief^t bünne), graublaue ßäufe mit 
ftarfem, fetter gefärbtem ©porn, fcier Iräftige 3et)en mit fetten SWägeln. ©ei ber 
©curtfjeilung fommt eS auf ftattlid)e ©eftalt, ftolje Haltung, fdjöneS (Ebenmaß an. 

Sei ber H ennc finb Df)r* unb Sinnlappen unb $amm Keiner als beim #afjn, 
ber ®amm ift jubem fd&luäcfyer, umgefdjlagen, baS ^intert^eil ift Dotter als beim §af)n, 
ettuaS fjängenb getragen — im Uebrtgen gleist fte bis auf bie etluaS geringere ©röße 
unb bie befannten, in ©djtuana, ©einen unb gärbung jum SluSbrud fommenben ge* 
fd)led)tlid)en SKerfmale bem H a f) u - 

dfßrbrr. Die ©efieberung liegt, mie bei ben Spaniern, gefd)lojfen an. ©eim 
^a^n finb ®opf* unb SRadenfebern unb #a!3beljang fd)ön golbgelb, ber ©attelbeljang 
lang unb etroaS bunfler, golbrotlj, bie ©djultern nod) etroaS bunfler, rotl) ; bie glügel* 
beefen befteljen aus rotbraunen unb fdjroarjen gebern, wobei gett)öl)nlid) bie fdjmarjen 
fcorfjerrfdfjen, fobaß biefe eine breite Duerbinbe bilben ; bie ©Urningen finb faftanten* 
braun, $u beiben Seiten beS braunen Schafts jebod) mit fdjroarjem SängSfled, bie 
©djmanjfebern, großen unb Reinen ©idjeln tieffdjmarj mit prädjtig grünem ©Ritter; 
©orberljalS, ©ruft unb ©audf) finb fdjmarj, bie fförperfeiten unb bie ©ruft f ollen 
bei jungen {»ityiien bräunlidf) getupft fein, ältere #äljne bagegen f)aben nidjt feiten 
eint einfarbig fd)tt>arje ©ruft. 3e kräftiger bie Sarben, je regelmäßiger bie lupfung 
unb je reifer ber SWetattglanj, befto fdjöncr ber §ai)ti. 

©ei ber #enne finb ^atö, ©ruft, ©eiten, Müden, glügel, ©attel fd)ön fd)tt>arj 
mit golbbraunen lupfen unb gierten, bie ©Urningen faftanienbraun, äfjnlid) mie beim 
Haf)n, ©d)tt>anj unb Hinterleib tief fdjroarj. ©S gibt auef) fettere Rennen, bei tt>eld)en 
auf ber Dberfeite baS $tU* ober ©olbbraun toorfjerrfdjt unb baS ©djmara in lupfen 
auftritt. 3e regelmäßiger bie Stopfen jeidfjnung auftritt, befto meljr SBertlj f)at bie 
Henne für bie Qtotät ber SluSftettung ; ©prenfelung ift fel)lerf)aft. ©ine öottfommen 
ausgeprägte ©olbladjeid)nung (roie bei Hamburgern unb ©rabantern) barf man nid)t 
Verlangen. 

Hier muß aber auSbrüdüdf) betont werben, baß man im ©lbcrfelbifd)en genau 
nod) jttMfdjen ächten Arabern unb gelbgebobelten (gelbgetupften) ©flotter* 
fämmen unterfdjeibet. „Die lefcteren finb, namentlich tt>aS bie H cnncn anbetrifft, 
ungleidf) fdjöner als bie ächten Sfräljer: ffopf unb §ai& ber Hennen rabenfdjmarj, 
groß gebobelt, mit fdfjroarjen ©inben; roafjrfdjeinlid) ift bieS eine fihreujung Don 
ffräf)ern unb fdjtuarjen ©djlotterfämmen. Die Hannen ber ächten firä^raffe finb meift 
nid^t fd)ön, meljr inS ®e(be fdjeinenb, meift oljne frönen fdjmarjen H a ^ uni) *opf # 
aud^ nidjt fo groß unb pbfd) gebobelt, feljr oft mit fleinem auffte^enbem fiarnm. 
SKan §at nun fc^on lange ßeit biefe beiben ©erläge gefreujt, um fcfjöne H cnncn 
mit ftarfem umliegenbem Äamm ju jüd^ten; bie Siebljaber, welche bieS ©erfahren 
einf d)lugen, ^aben aber alle erfahren, fdfjon nac^ einigen 3a^ten, baß fie nur noc^ 
©tümper im ffräfjen jü^teten." (So^off). 

löertl) unb (Ptgfnfdjaftnt. 3unäd§ft ift ^ier ju bemerlen, baß ftc^ auc^ in 
biefem fünfte bie eigentlichen ^rä^er t>on ben gelbgebobelten ©dfjfotterfämmen untere 
fd)eibcn „Die erfteren finb jiemlic^ faul im Segen, namentlich tt>enn fie in ©oliferen 



Digitized by 



Google 



76 J- Wnettögcl. 

ober fleinen $ofröumen eingepfercht werben unb nicf)t freien ?Iu$lauf tjoben — auf 
großen ©elften gebeiljen fte beffer — ; bie gelbgebobelten ©cfylottertämme bagegen, 
meldte nid)t fo ferner, aber bebeutenb fd)öner unb nid)t fo weidfjlid) finb, legen bor- 
jüglid). Die Sröljer finb ((ebenfalls infolge ber betriebenen ^Sn^uc^t) weicfylidfjer 5Ra* 
tur unb beSljalb glaube id) fogar an ein balbigeS 8tuSfterben. JJür Soliferen unb be- 
fdjränfte £>ofräumc eignen fidf) biefe fcfyönen, ferneren £üt)ner nidjt." (91. 2o#)off.) 

Die Rennen brüten wenig, empfehlen fid) fomit nur in geringerem ©rabe ju 
Srüterinnen unb güljrerinnen. Die ötäfjer liefern nidjt nur an unb für ftd) fetyon 
einen fd)önen, anfefjnlidfjen Srat-en, fonbem eignen fidf) bei iljrer 9fnlage jur Sfeifd)* 
bilbung unb iljrem gemeffenen SBcfen auef) gut jur SKaft. Sor Stttem empfiehlt e§ 
ftd) aß fdjöneS Staffeln. 

Da für Siebljaber bei biefem £>uljn ba3 firäljen be$ #aljn8 öon größtem SBertl) 
ift, fo Wirb Don benfelben felbftDerftänblidf) bei Beurteilung ba$ Hauptgewicht $u* 
nädjft barauf gelegt: bie Stimme fott ein Sariton, ber 9luf, wie oben angegeben, 
langgejogen fein. Sei ber ^ßrämiirung auf Zustellungen Ijat man natürlich ben 
äRaßftab be3 SritiferS awfy Ijinftdjtlid) anberer fünfte anzulegen. 9(13 feljlerfjaft 
gelten $äf)ne unb Rennen mit rotten Dfjrlappen, flecfigem ©efidf)t, Don ju geringer 
©röße, ferner $äf)ne mit f feinem ober liegenbem ®amm, fd)ledf)tem, lurjem Se* 
Ijang unb ©djwana, matter, glanjlofer gärbung, Rennen mit fteljenbem ®amm, fd)led)t 
entwicfeltem ©dfjwanj, ju unregelmäßiger Sertfjeilung ber Sarben. 

2. $ie fdjtoarjen 23crgifc$en ©^(otterfämme 
— Gallus dorn, mont., niger — finb ben fcfjwarjen 2KinorfaS ungemein ät)nlid), ja 
beibe fommen fdfjließlid) auf ein unb baffelbe £ul)n l)inau§, benn beibe Ijaben biefelbe 
©eftalt unb Haltung, baffelbe fetywar^e ©efieber, bie gleichen blauen Seine, ben gleiten 
©cfywanj unb ®amm, biefelben Sinnlappen unb Stugen. Sei genauer Sergleidfjung 
Don ©d)lotterfämmen (f. Safel 5) unb fdjwaraen 9lnbaluficrn (SKinorfaS) fanb idf), baß 
bie erfteren einen etwas gebrungeneren Körper, tieferes, glanjreidfjereS ©djwarj beS ©e* 
fiebert, Heinere unb matter Weiße ©fjrlappen unb (infolge feiner Sorftenfeberdfjen) 
etwaS fdfjwärjlid) erfdjeinenbeS @efid)t Ratten, außerbem fott ja ber Samm ber ©djlotter* 
lamme womöglich ftärfer entwidfelt fein als ber ber 2RinorlaS. 

3n Körperbau unb Haltung ftimmen bie ©d)lotterlämme mit ben Stäfjern über- 
ein, nur finb fie nod) etwaS fräftiger gebaut (wenngleich Dietteidjt etwaS niebriger) 
als biefe; baS ©ewid)t ift faft ganj baffelbe. 

9fadf) be$üglid) ber #örpfrtt)fUf ift wenig ZbweidfjenbeS ju Dermerfen. Der 
ftarfe ©d) na bei ift bunfel, faft fdfjwarj, nur bie ©pifoe fjett, baS bunlelrotfje, Potte 
©efidjt mit einzelnen fdjwaraen Sorftenfeberdjen befefct, bieD^rlappen finb weiß, 
bie lang l)crabf)ängenben, gut abgerunbeten SHnnlappen bunfetrotl), bie Zügen rotfc 
braun beim $a§n, etwaS bunfler bei ben Rennen, bie Seine bunfel, blaugrau, bie 
ÜRägel unb ber ©pom weißfidjgrau. Die größte Serücffid)tigung Perbient ber ffamm. 
Diefer, Pon bem rotten ©efic^t burc^ einen au§ fd^warjen ^aarfebern befte^enben 
Äugenbrauenftreif getrennt, ift beim freien auf ©djnabelwurjel, ©tim unb ©c^eitel 
ftarf unb breit angefefct, reicht weit nadf) ()inten (wobei feine Unterfeite fd)ön aufwärts 



Digitized by 



Google 



5- 




E 
S 

o 






Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google- — 



#auöt>ityner (6. 2)ie ©eraifdjen £üfcncr). 77 

gefdjweift ift) unb foll bcn bcr ©panier an ©vößc unb £)ölje nodj übertreffen, ntufc 
aber aufredet fielen, grüner lamen £äf)ne mit riefigem ftamm bor, fobaft fid} biefer, 
obgleich er ftarfe 2ßur$el Ijatte, bod) bei feiner £)öl)e unb ©djwere unmöglich aufrecht 
polten fonnte unb beSfjalb auf bie ©eite neigte ; ber fdjwädjere, fdjlaffcre, aber ebenfalls 
ungemein üppig cntwirfelte Samm ber Rennen muft fid) umbiegen unb über bog 9(uge 
herabhängen (fcljlottern) ; bei beiben ©efdjledjtern ift ber Samm fräftig rotl). Die 
breiten, fräftigen glügel werben gefdjloffen getragen; ©djwanj unb ©attel fmb 
prächtig auSgebilbet, ber erftere wirb nad) 9lrt ber ©panier bod) getragen unb ift, 
abgefeljen Don ben großen, mit aafjlreidjen flehten, grünfdjillernben ©idjeln gefdjmürft, 
ber ©attelbeljang ift reid), lang unb metallglän^enb. 

3)a3 (Sfprörr jeigt eine gleuf mäfcig tieffdjwarje gärbung mit auSgejeidjnetem 
s JNetaUfd)itIer. 

5Jei ber ^ßrämiivuug l)at man $üljncr mit lurjem, Meinem Stamm, rotten 
ober flecfigen Dfjrlappen, fehlerhafter Salbung, fycllem ©d)nabel unb Sauf auSju* 
fdjliefcen; geringere SWänget befielen in frf)led)t entmitfeltem ©djwanj unb ©attel- 
bedang, flecfigem, faltigem ©efid)t, glanjlofer gärbung. 

Wcxi\) unb <Stgrnfd)aften. 93ejüglid) biefeS fünftes ift (Einiges fd)on oben er- 
wäljnt worben. S)ie ©d)lotterfämme fmb weit me^r als bie äd)ten $rä(jer jum 
SBirtljfdjaftSljuljn $u empfehlen, ba fie fid^ leicht aufjiefjen laffen unb meljr (Eier 
liefern. S)en 3tolicnern bürften bie ©djlottertämme im Segen minbeftenS gleid) 
fteljen (Sigewid)t burd)fd)nittlid) 65 g), Wenn fie nid)t biefelben übertreffen; au&er* 
bem berbienen fie bor biefen ben SJorjug, ba fie weit meljr unb fdjöneS wei&eS 
Sleifd) liefern, bei iljrer ?(nlage jur glcifdjbilbung unb bem nidjtS weniger als fdjeuen, 
ftürmifdjen SBefen fid) audj unfcfymer mäften laffen unb aufjerbem an unfer Stlima 
gewöhnt ftnb, alfo in ifjrer SrtragSfäljigfeit fid) gfeid) bleiben, ©in rechtes ©ebenen 
jeigen fie aber nur bei freiem SluSlauf, fie empfehlen fid) bafjer in erfter Steige für 
bie SBirifjfdjaften auf bem Sanbe. 9Röd)te biefeS $u(jn meljr 93ead)tung, weitere S3er* 
breitung finben! 

3. 2)a« ©ergtf^e £utut«&u&fl 
— Gallus dorn, mont, undulatus — ift nur eine garben-SSarietät ber borigen mit 
ber befannten ffufufS* ober ©perber*3 c itf) nun 9r wie fie bie ©rauen ©Rotten, Sßltj* 
moutlj*9iocfS, ffufufSs$)orfingS, *Eod)inS, 91nfonaS u. a. tragen ; eS ift auf weifc ober 
hellgrauem ©runbe blau- ober bunfelgrau gebänbert (quergeftreift). 

Seiber ift gerabe biefeS ljübfd)e £ufjn faft gänjlid) berfdjollen, unb eS wäre 
banfenSwertlj, tvtnn man baS Ijier unb ba nod) borljanbene aWateriat — auf 2luS* 
fteüungen ftefjt man eS gar nidjt meljr — jufammenljottcn unb babon, nötigenfalls 
unter borftd)tiger $Beimifd)ung bon anberem 531ute, weiter juchten wollte. 3m ©Iber* 
felbifcfyen, wo fie „Seienbefer" genannt werben, tommen biefe $üljner jwar nod) bor, 
aber nur feiten in fdjönen unberfälfdjten (Exemplaren, ^ebenfalls bürfte eS berbienft= 
lieber fein, biefen Ijübfdjen, nu^baren, beutfe^en ©djlag 5U lultibircn, als mit diu 
beren, feinenfattS fc^öneren unb nidjt einmal fo einträglichen ftufulsljü^uern fid) ju 
mü^en. 



Digitized by 



Google 



78 I* #ü&netf>6gcl. 

4. 2)a« $olt&5ufer $uM 

— Gallus dorn, mont,, maculato-argentatus — gleicht ebenfalls in allen fünften ben 
fdjwarjen ©d)fottertämmen, nur bog e« in feiner gärbung abmeiert, ©panieräljnlidje 
gigur, ©röße, ©emid&t ic. l)at e« mit ben vorigen gemein. 9tad) SMarten'« 2Rit- 
Teilung war e« bor nun met)r al« 20 Sauren feiner bielen unb großen ®ier wegen 
im bergifd)-märfifd)eu SBeftfalen unb Styeinlanb fet)r beliebt unb berbreitet, Ijeut aber 
ift e« fo biel Wie ganj berfd&wunben. 3)aß ba« £ul)n nad) einem Ort #oltf)aufen 
benannt ift, barf Woljl angenommen werben; allein meinem $oltl)aufen biefe ©jre 
jugef proben werben barf, muß bafjtngefteUt bleiben: in SBeftfalen unb ber SRfjeim 
probinj giebt e« eine ganje Stnjaljt Dörfer unb 93auerfd)aften beffelben Kamen«. 
£err ®. 3We^er.-3Kinben fd)reibt mir bejüglid) biefe« fünfte«: *3)a« ^oltljäufer 
($oljljäufer) $uljn ftammt au& bem SBeftfätifdEjen. #ier bei äRinben liegen brei 
Dörfer gleiten Kamen« unb würbe e« ljier juerft gefeljen. Stuf welche SBeife e« 
baljin gelommen, ober ob e« Ijier Wirflid) juerft gejücfytet worben, Ijabe td) nid)t er- 
fahren fönnen. ©in alter SRinbener Bürger will ba« £ul)n juerft in ^olj^aufen 
bei £au«berge (Porta westfalica) gefeljeu fyoben. |>ier§u ift ju bemerfen, baß bei 
£au«berge ein @ut ^olj^aufen, im 93efifc be« Sanbratlj« bon Dljeimb, liegt, unb baß 
gerabe bort ba« £uljn in früheren Saljren in erfter Dualität borfam." 3m ©Iber* 
felbifcfyen wirb bie« fd)WarjWeiß*gebobelte (getupfte) #ut)n „3Jergifd)er ©d)lottertamm" 
genannt, fommt aber in ädjter {Raffe unb frönen ©jemplaren aud) bort nur feiten 
nod) bor. 

Daß ba« £jul)n mit @d)lotterfämmen unb Stöbern ju einer unb berfelben SRaffe 
gehört, erhellt barau«, baß einerfeit« ber Äamm eine ganj bebeutenbe ©röße fjat unb 
beim $uljn fdjlottert, unb baß anberfeit« früher einjelne ^äfytc ^ cn fttÄ^wn in bem 
langau«gcl)altenen Stäben nid)t nadjftanben. Studj in ben fonftigen SRaffe^SWerfmalen 

— weiße Dfjrlappen, rotlje« ©efidjt, fd)ön rotfje, lange ®innlapen, glatte, blaue güße, 
ftattlidjer, Vorgetragener, fleißiger Äörper — ftimmt e« mit ben borigen übercin; 
nadf) SKarten'« Eingabe fotten jebod) bie Seine ntdjt fo t)od) gewefen fein ; ber ©djnabel 
ift bleifarbig. 

Die gärbung ift au« SBeiß unb ©djwarj gemifdjt, äfjnlicl) wie bei ben weiß* 
fd)Warjbunten Springer 93au«bäcfd)en, unb bon ber ber Araber weidfjt fte eigentlich 
nur Ijinfidjtlid) ber ©runbfarbe ab; ber ©d)wanj bc« #aljn« ift, wie bei biefem, 
fd)Warj. Sc regelmäßiger bie fcfjwarje Jupfenjcic^nung auf ftlberweißem ©runbc, 
befto fdjöner ba« $vfyn ; bon einer Sollt ommenfyeit ber ßeidfjnung, Wie e« bei ©tlber= 
SBrabantern ber gatt, muß man natürlich abfegen, ba« ^olt^äufer ^u^n foll ja aud) 
ein SBirt^f^aft^^u^n fein, unb feine« fleißigen Segen« fdjöner großer @ier unb 
feine« reic^li^en, jarten, faftigen S (eifere« wegen war e« ja Acn früfjer fo be* 
liebt; e« ift be«^alb fefjr ju bebauern, baß man biefen pbfe^en, ertragreichen Sanb* 
^u^nfc^lag arg bemarf)(äffigt ^at, fobaß er auf bem 2lu«fterbe*©tat fte^i w 3)a« 
£>oltf)äufer ^u^n legt ßier im ©ewidjt bon 50 g, ift fefjr leicht aufjujie^en, ^at 
ein fef)f jarte« unb fc^maef^afte« glcifc^ unb fud)t fc^r fleißig nac^ Währung. " 
(©. Söte^er.) 



Digitized by 



Google 



H 



« 



3 




« 



Digitized by 



Google 



y-Google 



Digitized by-V- - — , - _ - -*• 



$<me(>ityner (7. 2)a« J^üringcr $tortyut>n). 79 

7. £ad Xtjuringcr 93nrtt)ut)n. 

$>aS Springer Sorten, audj Sfyüringer VauSbäcfd)en ober S8albljuf)n 
— Gallus dorn, thuringiacus, barbatus — genannt, War bis Dor fuvjcm Wenig außer* 
fjalb feiner engeren £eimat belannt. Um nun auf bie fjübfdjc 9Jaffe aufmerffam ju 
machen, beröffentlid)te ber Verein für @eflügcljud)t ju SRuljta in £f)üringen burd) 
feinen Vorfifcenben, #erm fitantor SBitljelm, eine genaue (Sd)ifbcrung beS |ml)nS 
unb feiner ©tgenfdjaften im 3a^rgang 1881 ber S)reSbener „Vtätter f. ©eflügetjudjt" 
unb auf mein (Erfudjen aud) im „©effügcUjof. S)em legieren Statte mürbe jubem 
bie 9lbbitbung bon einem in meinen Vefifc übergegangenen (Stamm filberbunter 93auS* 
bäcfdjen eingefügt (f. Jafet 6). $)ie nadtfolgenben 2Wittf)eilungen enthalten jugteief) 
bie oben ermähnte Vefdjreibung ber 9Jaffe. 

$aS Üfjüringer Vartljufjn barf feiner frönen ©eftalt unb guten ©igenfcfyaften 
wegen gewiß beanfprucfyen, baß il)m bon 3iicfjtern m ^ ßiebtjabern Jtjeilnaljme unb 
Sufmertfamfeit jugewenbet werbe. 3)ie grage über ben eigentlichen Urfprung biefer 
£üljnerraffe ift nod) uid^t beftimmt entfdjicben unb wirb wof)I eine offene bleiben 
muffen. #ier tommt eS aber junädjft barauf an r bei bem praltif djen 3"ä)t cr bk 
9lnfitf)t unb baS Urtfjeit über ben mirtljfd)afttid)en SBertlj beS £>ufjnS richtig ju ftetten, 
ebenfo mit bem Siebljaber fid) auSeinanber ju fefccn, ba bie 2lnfid)t über ©djönjjeit 
eines Stieres in gewiffer SBeife berfd)ieben ift unb aud) bleiben wirb. 

813 ©tamm ort beS £§üringer SBalbljufjnS bürfte baS 2Batb* unb gabril* 
ftäbtctyen JRutjta anjunefjmen fein, unb jwar fpredjen nacf)ftet)enbe ©rünbe bafür. ©d)on 
bor feljr langer 3 C ^ ift & a 8 * n 9* e ^ c ftefjenbe #uljn fjier gejüd)tet worben. Seute 
üon 70 Sauren erinnern fid), baß SSätcr unb ©roßbäter biefe $ü(jner fdjon gejüd)tet 
tjaben. 9lnbere, befonbcrS benachbarte Orte traben nachweislich Vruteier bon 9iut)taer 
3üd)tem bejogen, fobaß bie 9?affe bort neben bem gewöhnlichen 2anbf)uf)n borfommt; 
aber an leinem Ort Wirb baS Sfjüringer SBatbljufjn in fotdjer SHetn^cit unb (Sd)ön* 
Ijeit gejüdjtet, als gerabe f)ter. Siu^Ia^ Vewotjncr f)aben fid) fd)ou bon SltterS tjer 
al§ große Siebljaber bon ©eftüget auSgejeidf)net, unb ifjre befonbere Vorliebe für 
£>üljner r Jauben, (Singbögel (ginfen) ift in ganj Springen, man möchte fagen, fprtd)* 
wörtlid) geworben. 3>m 3a^re 1881 befanben ftd) im genannten Drte einige jman* 
31g reine Stämme. Xaburd), baß ber Verein fid) bie Stufgabe geftettt, für Verbreitung 
be£ ^u^nö t^ätig ju fein, ift größere Suft jur 3üc^tung ermaßt, unb im Saufe ber 
Sa^te ^at fid^ bie Q\iä)t ber reinen (Stämme nidjt unerheblich bermefyrt. S)a8 93art^ 
^u^n ift übrigens in reiner SRaffc auc^ in einigen Drten ber Umgegenb anjutreffen, 
mo^in eS nachweislich in ben meiften gälten baburc^ gelangt ift, baß man bon 8tut)ta 
Srutcier bejog, jeboc^ bürfte fic^ bie Verbreitung ber reinen Stoffe nur in ber Um* 
gegenb bon 9tul)ta in einer (Entfernung bon 2 bis 3 <Shmben feftftetten taffen.*) 
SBeiter^in wirb fie bietfaef) mit bem gewöhnlichen 2^üringer Sanbljut)n gefreujt; bie 
9Kifc^linge ftnb aber bebeutenb weniger fdjön, boc^ eignen fie fid) gut jum Srüten 
unb gurren ber ffüc^lein. 



*) # 9?cucrbin3« ^at fic^ ba« Stort&u&n auü) außerhalb feiner ^eimat Diele greunbe ju er- 
»exben getaugt. D. 



Digitized by 



Google 



80 1. $ityncn>&gel. 

Xit bebeutenbfte ^ütfjter ber reinen SHaffe in Silvia tft £crr Gilbert iixt, ber 
für feine Zi)kxc auf einer großen Sln^a^l bon Slugfteüungen fctyon mefjrfad) mit jweiten 
unb erften greifen bebodjt worben tft. gerner finb alg 3üd)ter beg reinen Saug* 
bäcfdjeng ju bermerfen bie Ferren 9lruo ©djenf, 3Jotb. ©djüfce, 9R. $ettmann, Seljrer 
glöel, 8. |>eß, SBernl). £eß, SBenjcl unb berfdjiebene Slnbere. 

drflttU unb Gattung. Dag Springer Sartfjuljn. bon mittlerer ©röße unb 
^arafteriftrt burd) einen frönen runbcn Sollbart ($inn* unb Sacfenbart), t)c\t 
eine aufregte, fdjöne Haltung, ift überhaupt eine gefällige ©rfdjeinung mit lebhafter, 
babei jierlidjer Sewegung. (£g wirb ju ben mitteifdjweren $ül)ncrn ju rennen 
fein, inbem bog ©etüic^t beg £of)ng 5 big 6 <ßfb., bag ber £enne 3 big 4*/ 2 <ßfb. 
beträgt. Dag ©ewidjt fdjwanft ebenfo wie bei anberen SHaffen, ba bobei gar 9Wand)er- 
lei, wie grül)= ober ©pätbrut, ©rnäjjruuggweife bei freiem ober gefdjloffenem Saufe, 
fonftige Pflege u. a., in bie SBagfdjale fällt. Dag SBefen jeugt bon ©ntfctyloffenfjeit 
unb Straft, ber $afyn ift Ijeraugforbernb mutfjig. 

$orprrtl)ftlr. Der #af)n l)at einen berljältnißmäßig f leinen Sopf mit runbem 
©d)äbe(. Dag 2lugc ift ^ett unb feurig, bie Pupille ift mit rotbraunem JRanb um* 
geben, je nad) garbe beg £ul)ng fetter ober bunller; bie Slugenräuber ftnb xoti) unb 
glatt. Die Dfjrlappen, rülljlidjweiß, finb flein unb gänjlid) bon bem Sart ber* 
becft, beg^alb ofjne ^tugeinanberaieljen beg ©efieberg am Sart gar uic^t ju fefjen. 
Der ©d)nabei ift fyornfarben, je nadj bem ©efieber geller ober bunfler, furj, an 
ber SBurjel etwag ftarf, in ber galten Sänge fanft gebogen, mit Heincn, gefaxten 
SRafenlödjern. Der ftamm barf nidjt groß, muß einfach, aufred)tfteljcnb, regelmäßig 
fein gefdjnitten ober gejaeft fein, aber nidjt fo tief, wie j. S. beim Stalienerfjuljn. 
Die ©locfen (Unterfamm) ftnb fetjr Hein, faft gar nidjt fidjtbar. @f)arafteriftifd) ift 
ber Sart. Dag 2Balbljuf)n Ijat nämlid) einen runben, jufammenljängenben Vollbart, 
an ben ©etten fd)öne, fogenannte Saugbacfen biibenb. %m jweiten 3aljre gelangt 
ber Sart erft jur bollftänbigen ©djönfjeit unb gülle. Der £alg tft etwag gebogen, 
babei furj unb gebrungen; bie ljintere ^algpartie Ijerbortretenb ftarf befiebert. Die 
©ruft ift runb unb boH, oljne gerabe ftarf ^erbor^utreten, mit Saud) unb #alg einen 
frönen Sogen biibenb. Der 3t ü den muß furj unb etwag breit fein unb mit bem 
aufliegenben ©attel einen ljübfdjen Sogen ergeben. Die gtügel ftnb mittelmäßig 
groß, feft fdjließenb, getragen finb bie ©djwingen jufammengefd)oben. Der ©d)Wanj 
ift feberreid) unb mit guten ©id)elfebern berfeljen ; ©attel unb ©djwanjbeljang muffen 
cbenfaßg alg feljr feberreid) bejeidjnet werben. Die @d)enfet finb furj unb mittel* 
ftarf, of)ne ©tulpen ; bie naeften 2äufe, mittelmäßig Ijod) unb jiemlid^ ftarf, fetyiefer* 
blau, nad^ garbe beg ©efieberg etwag fetter ober bunfler, bierje^ig; bie ße^en 
felbft mittellang unb bünn, mäßig auggebreitet unb ojjne SBefieberung, bie ©poreu 
berljältnißmäßig ftarf unb fe^r fc^arf. 

Die £ennc ift etwag Heiner, fcfy wacher unb jierlid^er, i^r ffamm unb Sart 
weniger entwtcfelt alg beim $af)\\, bem fie big auf bie gefd)led)tlid)en ©igent^ümlic^* 
feiten gleicht. 

(Srfieber. Die gärbung beg reidjen, gefc^loffencn ©efieberg ift betrieben, fo^ 
baß man 9 garbcnfd)läge unterfc^eiben faun: ©djwarje, ©ilbergetupfte, ©olb* 



Digitized by 



Googk - - 



$au«&ityner (7. $a« I&firinger ©art&u&n). 81 

getupfte (©ilber*, ©olblad), (£l)omoi$*@etupfte, Sperber, aud) ©elbe, 28eifee, 93lau* 
graue unb ©prenfel. 9lu§erbem finb bie fog. 3HoIjrenföpfe, b. §. getupfte 2}au$* 
bödmen mit fdjmarjem ®opf unb fdjmarjem ©cfymanj, ju ermähnen, ©djmarae, 
©über- unb SRotljgetupfte Ijaben fcfymarjen SBart, in anberen gärbungen richtet er ftd) 
nad) bem ©efieber. Die Färbungen bererben ftd) in ber Siegel rein, maS für ba$ 
9llter unb bie ßonftanj biefer 9?affe fpridjt. 

a) 93ei ben fdjmarjen SBauSbcUfdjen ift baS gefammte ©efieber tieffdjmarj 
mit prächtig-grünem 2Retaßg(anj, ber Dberfdjnabel fd>märjlid). 

b) ©olbgetupfte (Siotljbunte, ©olblad). Seim #af)n ftnb bie gebern be$ 
$mterfopfe$, $al$* unb ©attelbeljangS prächtig golbrotlj, bie ©djulterfebern etmaS 
bunfler, meljr rotbraun, bie gtügel mit Ouerbänbern (Duerrei^en bon Jupfen) ge* 
giert, bie jmeiten ©Urningen taftanienbraun, bie erften fdjmarj mit hellbrauner Slufeen* 
faljne, 2Jart, SBorberfjalS, ©ruft, ©and) unb ©djmanj fdjmarj, namentlich ber lefctere 
mit grünem ©lang, Unterbruft* unb 5Jaudjfeiten mit einigen gelbbraunen lupfen; 
Seine blaugrau, Schnabel Ijettgrau, an ber SBur^el meljr graublau. 

Die £enne ift auf gelbbraunem ©runbe an $al$, 2Jruft, Saud), (Seiten, SRütfen 
unb glügeln fcfymar j getupft ; bie Sattel* unb ©djmattjfebern ftnb fd)marj, bie untere 
galjne jumeilen gelbbraun gef prenfelt ; ©djnabel *c. mie beim $al)n. — tiefer garben* 
fdjtag nimmt fid) prächtig au%, namentlich ber rotlje $df)n mit fdjmarjer ©ruft unb 
fd)marjem 95art gilt als befonbere ©djönljeit. 

c) 2)ie ©tlber*©etupften (SBeifebunte, ©ilberlad) unb <£l)amoiS*©etupften 
unterfdjeiben fid) Don btn ©olbtupfen nur burd) bie ©runbfarbe — biefe ift f)ier 
ein ©ilbermeifc, refp. EljamoiS - , bie geidjnftng ift biefelbe. (Sin $aar ©über* 
tupfen ift auf £afel 6 bargefteHt. 

d) Sie Sperber ober ffufuf farbigen ftnb auf hellgrauem ©runbe fdjmarjgrau 
gejeid)net (gefperbert), mie anbere ©perberbüfjner. ©djöne SMaufperber (oljne gelb- 
lichen ©djein!) ftnb feljr gefugt. 

e) ©ine neuere ©pielart finb bie^ellblaugrauen, bon benen ein ©tamm auf 
ber äuSftellung ber „E^pria" in ^Berlin 1883 bon #errn 9t. @rcteRul)la als un* 
uerfäuflid) auSgeftellt mar. Die garbe mar nod) nid)t fo fd)ön mie bie ber 9lnba* ' 
lufter, f onbem matter uub fahler ; 93art faljlgrau mie baS übrige ©efieber, $alS* unb 
©attelbeljang unb ©djulterbetfen etmaS bunfler; ©djnabel grau mit mcif$lid)er ©pifce 
unb SRänbern. auf ber legten Dueblinburger «uSfteöung (3uni 1884) ljatte ein 
©pejialjüd)ter biefeS #uljnS, $r. Seutn. <ßifcfd)fes©anberSleben, ebenfalls blaue auS* 
geftellt. Ueber bie fonftigen gärbungen ift nichts SöefonbereS $u bemerfen. 

HJrrtl) unb (Etgfnfdjaftrn. 2)aS Iljüringer SBalbljuijn legt bei freiem Sauf fefjr 
gut unb jmar fd)öne, biete, fette (£ier, bie bejüglidj beS ©emid)tS benen ber Italiener 
jmar etmaS nad)ftef)en, aber fjinfidjtlid) beS ©efdjmatfS bon geinfcfymetfern aßen an* 
bereu ©iern borangeftellt merben. ©ie finb reinmeifc, ljaben ein ©emid)t Don 50 bis 
60 g unb merben in SRufjla jum SSerfpeifen anberen, fc^mereren ®iem Dorgejogen, 
ba fte einen feineren ©efdjmad ^aben foHen — bod) „de gustibus non disputandum". 
3>ie burc^fc^nittlic^e $a\)i ber ©icr einer #enne im Sa^re ift ebenfo mie bd ben an* 
beren Waffen nid)t mit einer unumftö&lidjen ©emi^eit anjugeben, ba ja aud) ^ier 



Digitized by 



Google 



82 I. $tt&ner*dgeL 

3uföHtgfeiten mafegebenb finb. ©in langjähriger 3"ä}ter bon 93auSbäcfd)en, bcr 
gabritant #err Srno Sdfjenf in 9?ul)la, melier bei feljr guter Pflege feinet ©e* 
flügelS genau 3Jud) über feine Rennen füljrt, erjielte j. 93. bon einer #enne in einem 
SSafjre HO, im anberen 118, im britten 116 Stücf ®ier; bietteid)t Ijaben anberc 
3üd)ter im $urd)fd)mtt tnefjr, biettetc^t aud) weniger ©ier bon einer £enne gewonnen ; 
id) (jabe mehrere gäHe bon 140 ©iern im Sa^re Derjeidfjnet. S)ie $enne beginnt 
im alter bon 9 bis 12 SKonaten ju legen >* je nadfjbem; bei einem ©emäfjrSmann 
fingen bie Rennen ju ©nbe SKärj an unb festen eS ununterbrochen fort bis SKitte 
unb @nbe September, bis jur SRaufer. 93ei einigermaßen günftiger SBitterung ober 
bei Aufenthalt in SieljftäUen im SBinter fangen fie fdjon SluSgang $)ejember ober 
Anfang Januar an. 

Sn allen Steifen beS Körpers, too gleifdfj ftfoen foll unb muß, ift foldjeS tjin* 
reidfjenb borljanben, baS £ut)n ift gut unb gern als tin red)t fleißiges ju bejeidjnen, 
unb baS gteifc^ felbft jeidjnet fid) burdj SBeifce unb 3artf>eit aus. 9ln baS Z§ü* 
ringer ®lima bon Statur gewöhnt, afflimatifirt eS fidj leicht aud) in folteren 
©egenben tnegen feiner ftarfen 33efieberung unb audfj beSfjalb, bog bie 3eit ber SKaufer 
eine für je ift. 2)aS Erfrieren ber Sämme ber £ätjne, ttne eS 5. 93. bei Italienern 
unb Spaniern häufig borfommt, ift eine feljr grofee Seltenheit. 2)ie Sücfen warfen, 
man möchte fagen: jufeljenbS, befiebem fid) oljne alle $inberniffe fdjnell unb leicht. 
Su S3rüterinnen unb güljrerinnen eignen fid) bie Rennen reiner {Raffe tuen ig er, 
bagegen bie SKifdfjtinge bom getoötjnlidjen Sanbljuljn unb bem 33artljul}n gut. 

SBaS bem festeren, befonberS bei ben Sanbrnirttjen, einen um fo größeren SBertlj 
beriefen bürfte, ift, bafe eS bom früfjeften SWorgen bis jum fpäten 2tbenb feljr fleifeig 
nad) gutter fucf)t, überall, auf bem £of, im ©arten unb gelb, mithin bie ffirfjal* 
tungStoften ftd) fo niebrig ftcHen bürften, wie nidjt leidet bei einer anberen Stoffe. 
2Rufj eS auS ber £anb gefüttert merben, fo braucht eS nid)t mefjr als 70 g ©erfte 
täglid). 

Stufjer ben borftetjenb befdfjriebenen alten, burdjgejüdjteten beutfdjen {Raffen unb 
Silagen tjat man in neuerer 3eit einigen Äreujungen bie Stufmertfamfeit jugemanbt, 
unb beren Sßrobufte empfiehlt man nun ebenfalls als beutfdje $üljner, unb jtoar unter 
ben SRamen ©If äffer, Sunbljeimer, Sd)aumburg*2ippefd)eS Sanbljnljn u. a. 
Sie fönnen nod) nidf)t als ftänbige Waffen ober Schläge angefeljen tnerben, obtuoljl 
fie anberfeitS — mie ja bie meiften StreujungSljütjner — als SBirtfjfdjaftStjüljner 
gettriffe 93ead)tung berbienen. 

911S Slfäffer fommen jroei gormen in ben ^anbel; bie eine, in ber ©egenb 
bon Strasburg, namentlich bon £rn. 31. SBenger in 5Rupred)tSau bei Strafeburg ge* 
jucktet unb berfanbt, berbient in erfter Sinie bie 93e5eid^nung „®lf äffer ^u^n M ; 
bie anbere, tt>eld)e befonberS in ber baöerifd^en M^einpfal^ (Sautert^al) ju finben ift 
unb £m. Se^rer gr. SKat^iaS in £iefenbad) ($oft SBolfftein, W^einpfalj) ifjr S3c* 
fanntmerbeu unb i^re Verbreitung berbanft, foHte man beffer „^Jfäljer^u^n" nennen. 

S)aS 5ßfäljer^u^n foll nad^ SKat^iaS' Angabe aus bem Strafeburger #ul)n 
(Sanb^u^n), unb jmar burc^ Sfreujung mit einer ferneren SJaffe, ^erauSgejüd^tet 



Digitized by 



Googfe 



$au«&ityner (Slfäffer. ©imb&eimer). 83 

tDorben fein. 2Ran er^ö^lt aud), baß e3 bor meljr aU 20 Stehen buref) einen fron* 
jöfifcfjen ©beimann nad) feinem ©ute im ©tfaß gebracht unb bonn weiter berbreitet 
»orben fei. 23ie gefagt, Ijeute ift eg befonberö auf ben 2BirtIjfd)aftgf)öfen ber Sßfalj 
ju ftnben, nnb toäljrenb ber legten Saljre fjat e§ aber auef) ©ingang in anberen Orten 
2)eutfdjlanb3 gefunben, inSbefonbere auf bie ©mpfeljlung 9J. DettclS l)in, melier in 
bem 3afjre3berid()t beÄ ^ü^nerotog. SJereing ju ©örlifc mit ben SBorten: „Unter ben 
Dielen in neuefter $t\t empfohlenen $üljnern nimmt baS ©Ifäffer #uljn eine ber erften 
©teilen ein" auf baffelbe t)intt)ie3. ©3 ift ein fernerer #ül)nerfcl)lag , unterfefct, ge* 
brungen, ber auf ben erften ©lief große SKaftfäfjigleit berrätt) unb ein ©emidjt bon 
6—8 (Rennen) — 10 5ßfb. (£ä!jne) erreicht. SRan rüljmt ben auggiebigen, jarten 
©raten, bie fd)önen, 60—70 g ferneren, fleißig gelegten ©ier, bie Unempfinblid)feit 
gegen ba3 Slima, bie leiste Slufjudjt ber Süden, ben gleiß im gutterf ud)en ; bie 
greßtuft ift eine fetjr rege, bie Srütluft eine mäßige. S)ie garbe ber $üljner medjfelt 
jtt>ifd)en #ettgelb bi3 ©unfelgetb unb ©d&roarj bte ©d&roarjbraun (einfarbig), ge* 
fperberte unb gefcfyedte fotten nidjt öorfommcn; betreffs ber güße wirb gleifdtfarbe 
borgejogen. 3laä) beftimmten SKerlmalen l)in ift baS $nfyn nodj nid)t gejüd)tet toor* 
ben. 2)affelbe gilt bom 

©Ifäffer £ul)n, meld)e$ in feinem Steußeren bon bem borigen abmeiert unb 
bieüeidjt burdf) Äreujung be3 £anbl)u{jn8 mit ©panier (bejn). Italiener) ober aurf) 
mit bem 33rejfeljut)n erjielt toorben ift. ©3 ift jiemlid) fjod) geftettt, ber Sauf nadt, 
bleifarben, ber Saturn groß, einfach, hinter bemfelben ein kleines ^äubdjen, baS ©e* 
fidjt rotlj, bie Dfjrfdjeiben meiß, bie gärbung be3 ©efieberS berfd&ieben (fcfyroarj, bunt). 
®ie tt>irtl)fcI)aftUd)en ©igenfd&aften merben fe^r gerühmt, entfpred)enb benen be§ Vorigen, 
nur bog eS nidjt fo fleifdjig ift. 2)ieSfeit$ be3 SfljeinS, in bem ©traßburg gegenüber- 
liegenben babifdjen SreiS Offenburg ttrirb nod) ein anberer #üljnerfd)lag gehalten unb 
gejüdjtet, melden man nad) bem in biefem Sreife (bei Seljl) belegenen $orfe ©unb^eim 

ba$ ©unbljeimer $ufjn genannt Ijat. 3 u "ädjft ift auef) er bon bormiegenb 
örtlicher SBebeutung, meitere Greife finb erft burd) bie SSeröffentlidjungen be3 33or* 
jifcenben be8 ©efIügeIjüd)ter*SSerein$ für ben Sejirf Saljr (Äretö Offenburg), £erm 
9t. ©ommerlatt, auf bieS ^u^n aufmerffam gemalt morben. „3)ie ©unb^eimer 
^ü^ner [mb bi§ je^t noc^ nad) leiner Stiftung Ijin rationett gejüc^tet tu orben; biefer 
Wirflic^ empfe^Ienömert^e Stufcgeffügelfdjlag ^at fic^ o^ne menfc^Iic^e§ 3utl)un ju feiner 
heutigen ^ö^e entmidelt, unb ber befte SBemeiS für beffen gute ©igenfe^aften ift toof)! 
ber, baß in einer Stnjaljl Drtfc^aften fein anbereö ©eflügel gejüdjtet mirb alg ba§ 
©unb^eimer. 3$ fenne ©epgel^änbler, bie ttjöd^entlic^ 300 — 400 ^BtM biefeS 
©djlageä auflaufen unb nac^ ©traßburg, 23aben*93aben :c. in bie ^otefö abliefern, 
mo biefelben atö ,franjöftfc^e§ ©eflügel' berfpeift werben." ^infic^tlic^ ber ©eftalt 
fteljen bie ©unb^eimer jmifc^en ©od)in§ unb 93ra^ma3, benen fie aud) im ©ewic^t 
unb in ber ©röße beifommen, boc^ finb fie fd)Ianfer atö bie eben genannten Sftaffen. 
Äamm unb ffinnlappen ftnb meift Hein, oft nur angebeutet, bie güße fleifc^farbig, 
feltener bleifarbig, öfter befiebert als glatt. $)a§ ©efieber ift ^ellbra^mafarbig ober 
bunfelgefperbert unb gefplittert, boc^ auc^ einfarbig gelb, grau, fcfjedig, feiten rein 
toeiß. 9taä) ©ommerlatt befielen bie $aupteigenfd)aften ber ©unb^eimer in : rafdjem 

6* 



Digitized by 



Google 



84 I« $itynen>dgel. 

3Bad)8tf)iim, leichter 2luf$ud)t, Unempfinblid)feit gegen £nfce unb Saite, großer ©cnüg* 
famfeit beaüglid) ber gütterung unb be3 9lufentl)altSortcS, großer grudjtbarleit, jicm- 
lid) feinem Knochenbau, guter Anlage jur 9Käftung, feinem gleifd) bei erheblichem 
Körpergewicht, SBinterlcgen, juöerläffigem ©tüten. — 2>iefe (Sigenfdjaften mürben ba§ 
$uljn atlerbingS ju einem mirflidjen SSMrttjfdjaftöljufjn machen, nur muß man fid) bie 
groge Vorlegen, ob e3 biefelbeu aud) in rauherem Klima — benn ber ©übmeften 
2)cutfd)lanb3 liegt für bie ©cflügetaudjt meit günftiger al£ bie mittleren, öftfidjen unb 
uörblidjen ©ebiete — in bemfelben 2Raße betätigen mürbe? Skrf udje in biefer 33e* 
jieljung, ebenfo mit ben borgenannten £>üf)nern unb bem Sl)alon£',£>uf)n, finb tuoljl 
ongeftellt morben, bod) nod) nid)t in genügenber Stn^af)!, um ein enbgiltigeS Urteil 
fällen ju fönnen. Uebrigeng merben erfahrene, aufmerffamc $üd)ter berartige Kreu* 
jungen jmifd)en Sanbfjufjn unb anberen SJaffen überaß borjuneljmen vermögen. 

$aS fogenanntc 6I)alon3;$uljn, melcfycä bor brei big üier Sauren juerft bon 
ber ©eflügeljudjt^lnftalt SeopolbSljafen bei Karlsruhe (33abcn) in ben $anbel gebracht 
mürbe, ftef)t bem ©unbfjeimer £>ul)n jiemlidj nalje unb ift tiermutljlid) au3 einer Kreu* 
jung toom ©reffe^u^n mit 33ral)ma ober £od)in Ijerborgegangen. ©eroöfjnlid) Ijat 
e3 tin Heiner £>äubd)en. SllS nnrtf)fd)aftlid)e S3orjüge merben bie obigen Ijerbor* 
gehoben. 

2)a3 fogenannte ©teierifdjefianbljufjn !ann ebenfalls nidjt als ein rein burd)- 
gebuchteter ©djlag ber eigentlichen Sanbfjuljnform angefefjen merben, eS ift ein fräf* 
tigeS gleifd$uf)n otjne benimmt ausgeprägte SDierfmale unb gärbung, berübmt als 
Sieferant ber ©teierifdjen Kapaunen unb ber „Satfljäfjnl". #crr 3. 33. S3ru§fa^ 
SBten, toertraut mit ben ©eflügeljuctjt-SBerljältniffen ber ©teiermarf, füljrt bie allmä^ 
tid)e SBerüjjmtljeit beS ©teierifdjen KapaunS auf bie Kreuzung beS ©teierifdjen Sanb- 
t)ul)nS mit ber ^abuaner SRaffe (t»or 35 Safjren bort allgemein als „SBällifdje" be* 
fannt) jurücf. $)iefer JRaffe berbanftc man ben jarten blau füßigen Kapaun, meldjer 
in früherer 3eit baljer faft nie ofjne einen Keinen gebcrfdjopf borfam. ©päter, in ben 
50er Saften, freujten bie bortigen 3üd)to jfyre £)ül)ucr mit ben tfjncn burd) bie Körper- 
große auffallenben EodjinS, um Jebocfy balb itjren Mißgriff — benn bie gelbfüßigen 
Kapaunen fanben megen if)reS gröberen gleifcfyeS unb beS maffigen KnodjengerüfteS 
nid)t mefjr ben 9lbfafc mie bie früheren — einjufeljen unb bie (£od)inS mieber fallen 
ju laffen. £»er £jauptmertlj beS ©teierifdjen $ul;nS liegt in ber 9Jtaftfät)igfeit unb 
bem ausgiebigen, frönen gleifd). Sei ber Haftung mit SRaiS (auS ber $anb, in 
einer bunfcln mannen Kammer) erreichen bie Rennen ein (Semid)t bon 5 1 /* bi$ 6, 
bit Kapaunen bon 8 $fb. 2>er toerftorbene gr. SBarou 33ibra empfahl baS ©teie- 
rifdje Sanbljuljn befonberg norbbeutfd)en 3üdjtern. 

®in ©c^aumburg-Sippefc^eg Sanb^u^n erfc^eint feit menigen S^^en auf 
ben ^annober'fdjen SlugfteHungen. S§ berbanft feine ©ntftefjung unb ©enennung 
©r. Xurc^lauc^t bem ^Jrinjen ^ermann ju ©c^aumburg-Sippe, metdjer feit %a1)xen 
bemüht ift, burd) Kreuzung ein Söirt^fc^aftg^u^n beraugjujüc^ten, \>a$ ben an ein 
guteg £ege* unb gleifd)^u^n ju fteHcnben Slnforberungen möglic^ft genügen foll. 8luc^ 
bei biefem ^pu^n fann bon einer 33eftänbigfeit in ben förperltc^en SKerfmalen noc^ 
nic^t bie Siebe fein, mobou ic^ mic^ beim *Befud) ber fürftlic^en ©eflügeljuc^t^nftalt 



Digitized by 



Google 



#au«tyüfyncr (8. $)a« bänifcbc ?anbbufyn). 85 

51t 93ücfe6urg , Slnfang 9ütguft 1884, roiebcr überjeugte. 3Kan finbet ba nod) ein 
äiemlid) bunte3 ©emifd) bon berfcbicbenen gortnen leichter unb fernerer ^jüfjner, in 
meieren bcr $t)pu» cntroeber biefer ober Jener Stammraffe ((£od)in, WadfyaU k.) 
nod) beutlid) jum ?lu$brucf fommt. 



B. ^Iufcerfceutfdje Canbljufjn^ Schläge. 



8. $ad $ftntfd)c ßan&fjufMt. 

®a$ $änifd)e Sanbfjuljn — Gallus dorn, danicus — Jjat im allgemeinen ben 
£t)pu§ unfereS urfprünglidjen 2anbf)uf)n3, unb ebenfo nrie bei un§ fommen bort bic 
beiben abfonberlidjen gormen be§ 2anbf)uf)n§, ba$ Stiedjljuljn unb 1>a$ SJaulljuljn, 
ttor. Serner ift aud) ba£ $>änifd)c Sanbfjuljn, gait3 mie unfer beittfdjeS, nidjt burdj* 
lueg rein geblieben, fonbern meljrfad) mit SRaffeljüfjnern getreust morben. Um nun 
ba% 2anbf)uf)n, fobiel e3 nod) in feiner eigentlichen gorm fcorfjanben ift, unbermifdjt 
weiter ju erbalten, Ijatte Por Pier Saf^n ber große bänifdje „SSerein $ur görberung 
bcr geberPiel)äud)t" in 3larf)u£ eine bic»be5Üglid)e Anregung ergeben laffen. ®er 
S3orftanb be§ genannten SSereinS Veröffentlichte in feinem Organ, ber „Tidskrift for 
Fjerkräavl", über ba§ bänifdje Sanbfjuljn — roeld)e£ übrigeng, nebenbei bemerft, aud) 
fjier unb ba in <2d)le3roig unb £>olftcin ge$üd)tet nrirb unb auf bortigen Zustellungen 
fd)on Pertreten geroefen ift — , fofgenbe SRittfjetlungen : 

(S« ift bem SSorftanbe betannt, baß c« im i'anbe tocrfdjiebcne $ufynerjüd)ter giebt, bic ftdj bic 
93ctoatyrung reiner ©tämme ber Sanbraffe angelegen fein laffen; in toie tt>eit einige biefer 2ieb&aber 
aber na$ einem gemein fcbaftlic&en <piane unb mit <Etammt&icren berfelben 9?affen arbeiten, ttriffen 
wir nod) niebt, unb c« frbeint aud) niebt ber ftaff ju fein. (S« ift ffar, baß bie ©aefce angegriffen 
»erben muß. SDiit jebem ba&inge&enben 3a^re jcigt e« fiety niebt nur bringenber nottytoenbig, eine 
fiänbige Janbraffe ju betoabren, fonbern e« toirb gleichzeitig aud) immer febtoieriger, bie mannig* 
fachen fremben ©eimif jungen an«geti>if($t unb reine Stämme ber Janbraffe gejücbtct $u erhalten. 
SBefonber« in ben legten 3a&rcu fyat bic (Sinfityrung fcielcr frember Waffen ftarf um ftety ge- 
griffen, fobaß jefet bic Janbraffe gän$lic$ ju toerfcbtüinben brofyt. Unb man fann bodj tootyl faum 
beftreiten, baß e« gerabe n?egcn ber june&menbcn einfuhr unb 93enufcung totcler frember unb t>cr* 
ebeltcr Waffen &ier im £anbe um fo tmebtiger unb jtüetfmäßiger crfdjeinen muß, trenn eine genügenbe 
$n$abt ©tämmc toon unferer eigenen unb an unfer #lima getDöbntcn Sanbraffe gebilbet unb er» 
balten wirb. — 3nbem in ben ©erfebiebenften ©egenben be« i'anbeö batb ton biefer, balb ton einer 
anberen fremben iWaffc ©tämme gugelegt tt>evben, tüirb man bie ©irfung baton balb in einer aller 
Orten ftattfinbenben Äreujung ^mifc^en ben fremben unb unferen eigenen Jpübnern terfpüren, inbem 
man al« ein bequeme« Mittel jur ^Berbefferung feine« $iibnerbeftanbc« fid) ben einen ober ben an* 
bem 9faffcnba&n aufrafft, um benfetbeu atö 3ucbt^abn ?u benu^en. (So ift audj befannt, baß bie 
bierbureb entftc^enbc üWifcbungenacbtommenf^aft meiften« befonberö gut, namentlich aber fe^r eter* 
legenb ift; bie« ift aber nur in ber erften (Generation ber gafl, unb ein bauernber (Srtrag tt>irb fo* 
mit auf biefem $£ege um fo Zeitiger erreiebt, al« folc^c Äreu^ungen ^äuftg ganj planlo« borge« 
nommen iwben. (Sin tt>irflicb bebeutung«t>ol!e« @rgebniß fann man nur bann ertoarten, toenn n>tr 
außer über laffereine $a&ne zugleich über eine ftanbige Vanbraffc, fon>o^l gu bcr erften, tote auc$ 
— unb bie« ift nic^t weniger nöt^ig — ju ben folgenben notbwenbigen Äreujungen Verfügen. 

iWit biefen Ubatfacben »or klugen, unb tocil nur conftante föaffen unb nic^t bic baufig ab' 
anbernben 3Wif^ungen auf i^ffeutli^en tfuSftcltungeii ju ^rämiiren ftub, be^U). bie Suty berfelben 



Digitized by 



Google 



86 I. $fi$nm>dgel. 

unterflüfet toirb, ftnbet ber ©orftonb fid) baju aufgeforbert, af« 9toffcnurfmale für Stämföe Sanb* 
^ityner golgcnbc« ju fcejcic^nen. 

(Srftalt unb ;fiörprrtl)fUf. Der $aljn Ijat einen mittelgroßen Sopf oljne £aube, 
einen großen, wofjlentwideften, aufredjtfteljenben Komm, einen ftarfen ©df) na bei 
*>on gelber ober grauer garbe, rotljeS ©efidjt, abgerunbete Sappen, ein wenig 
runbe, meiftenS weiße Dtjrfdjeiben, glatten bollen SKaden, feine 99au§bacfen, einen 
fräftigen, reidf) befieberten, gut aufredjtftetjenben #al3. Der Sörper ift tief unb 
namentlidf) über ben ©dfjultem jiemlidf) breit, bie g lüget woljl entwidelt unfc nid)t 
fjerabtjängenb, ber ©djwanj groß, Ijodf) angefejjt unb mit fdfjönen breiten ©idjelfebern 
fcerfeljcn, bie Saufe finb nadt, mittetljod), tljeilS blei* ober fleif df)f arbig, meiftenS aber 
grau ober gelb. 3m ©anjen genommen, ift ber £aljn ein ungewöfjnlidf) fdfjöner, 
dfjarafteriftifdf) mutljiger SSogel mit imponirenber Haltung. 

Die £enne Ijat einen Heineren Sopf, einfachen, meiftenS aufredfjtfteljenben, aber 
audfj umflappenben Sa mm unb Heine, mciftenS weiße Dljrfdjeiben. Der S3au 
be§ Körper 8 ift breit, tiefer unb me^r magerest als ber bcS £al)n$, mit ftar! ent* 
widelten geberbüfdjeln unter bem ©djwanj. Der ©djwana ift fjübfdf) aufredjtfteljenb, 
lang unb breit; bie Saufe finb furj unb nadt. 

3wifd>en btefer 93efdf)retbung unb ber Don bem Seljrer £rn. 31. 3enfen Der* 
öffentlichen befteljt nur ber £auptunterfd)ieb, baß lejjterer angtebt: „bie Dljrlappen 
ftnb rottj, auSnaljmSweife weißlidf), niemals rein weiß" ; außerbem bemerft er, baß 
auSnaljmSmeife Stofenfämme toorfommen. 3" Bricka's „Mönsterbog for foradlede 
Hönseracer, 1879" werben Doppelfämme unb SRofenlämme als toorfommenb angegeben, 
außerbem, baß bie Saufe manchmal beftebert fein fönnen, unb baß baS #uljn eine 
Heine $aubt Ijabcn fann. — „3e meljr Unterf Übungen man aufteilt, befto meljr Wirb 
man foroor)! in unferen £ü(jnerl)öfen wie audfj in alten ©Triften beftätigt finben, baß 
bie oben wiebergegebene QJefdfjreibung ber bänifdjen Sanbfjüfjner ein jiemlidf) getreues 
93ilb *>on unferer urfprünglidjen Sanbraffe entwirft SllS fernere (Empfehlung für 
„Ijoljen einfügen Somm" fann gleichzeitig angeführt werben: 

@S ift genugfam befannt, namentlid) Diejenigen wiffen eS, Welche fapaunen, baß 
nur bei ben #al)nfüden mit Ijofjem, einfachem ®amm fidf) bie @efd)led)tStl)etle frülj 
unb häftig entwideln — unb mit einer früfjen, ftarfen ©ntwidlung ber ©efdfjlecfjtS- 
organe folgt aud) ein früljeS unb reidfjeS (Sieriegen. ßroeitarö fjaben bie beften eier* 
legenben, fremben Stoffen audf) einfache ffämme, unb brittenS finb unter biefen na* 
mentlidf) bie eigentlichen Italiener, bie mefjr als irgenb eine frembe SRaffe unferen 
Sanbfjüljnern gleiten, Ijer&orauljeben." 

DaS (Sfpebrr änbert Ijinfidfjtlidf) ber gärbung, äljnlid) unferen Sanbtjüfjnern, 
jiemlidf) bebeutenb ab, unb eS laffen pdf) bemjufolge toerfdfjiebene ©pielarten (©prenfel, 
Supfen u. a.) auffinben. 

Wtxüf unb Qftyfnfdfaftw. Unter einigermaßen günftigen 83erljältniffen ge= 
^altene Dänifc^e Sanbfjüfjner legen jiemlic^ frü^ unb Diele, aber nidfjt große @ier 
öon rein weißer garbe. DaS gleifdf) ift fein unb wo^lfd^medenb, aber in reidjer 
SRenge nic^t öorfjanben. Die Süden befiebern fic^ fdjnett unb warfen rec^t rafc^. 
Die erwad)fenen Spiere ftnb abgehärtet unb genugfam; finben fte reid)lid) Sßlafo 



Digitized by 



Google 



} 







J-» 

& 

«u» 

«u» 
S3 

© 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



$mi«&ü&ner (9. ©cfcottifäe Äufuffocrfcer). 87 

im greten, bann fönncn fie ftd) wäljrenb be8 größten Stetig beg %af)x& tyx gutter 
felbft fudfjen. 

9. <§d|otttfdje ffufuffpcrber (®raue @djotten). 

Die ©d)otttfdf)en Sufuffperber (2afel 7), geroöfjnlidf) ©raue ©Rotten ober ©dfjot* 
tifdje ©raue genannt — GalluB dorn, scoticus, undulatus; Engl.: Scotch Greys; gr.: Eace 
coueou d'lScosse — finb bem -Kamen nad) fett langem in Deutfd()lanb befannt, bod) 
nur bereinjelt ju un3 gelommen. Bor einigen Sauren bejog #err S. Gfjler$*£an* 
nober bireft einen ©tamm, unb im bortgen 3al)re führte £jerr 9ftarten*Sel)rte einige 
©tämme au3 ©nglanb ein, unb überall, wo ba8 fdjöne #ufjn fidf) jeigt, begegnet ifjm 
baS regfte Sntereffe. Die folgenbe trefflidfje Beitreibung be3 ©df)ottifdf)en Jhifufö* 
IjuljnS — baS fid) bon ben fel$ äljnltdfjen Dominifanern leicht burdf) ben einfachen 
ßamm, bon ben gefperberten DorfingS burdf) ben SÄangel ber fünften &f)t unter- 
Reibet — , welche wir #errn S. ©1)1 er 3 berbanfen, wirb beSljalb Sielen will* 
fommen fein: 

SBofjer bie ©dfjotten finb, fdgt iljr -Kante. StlS ein Sßrobuft be3 raupen #odf)* 
lanbeS ftnb fie bon fräftiger ©eftalt unb bon abgehärteter Statur. Irofc be3 raupen 
fflimaS, unter bem fie erjeugt finb, werben fte groß unb bon maffiger Sigur. SOtan 
barf fte als ein jur Staffereinljeit fjerau§gejüdf)tete$ Sanbljufjn anfeljen. Dodf) liegt 
barin nid)t, baß in iljrer £eimat auf jeber SBirtljfdjaft, Rein ober groß, jebeS £uljn 
ein raffereineS ©djottenlju^n fein muffe. 9htr bereinjelt wirb eS bort auf ©eblüt 
unb geber gejüdjtet, unb bie große 9ftaffe Ijat wenig bon ben guten Gigenfdjaften 
be$ 9taffel)uf)n3 aufjuweifen. DaS ©eitenftücl baju bilbet k 3talien mit feinem Staliener* 
fjuljn. lauffdjein unb Stammbaum be3 ©tfjottenfjuljnS finb berloren gegangen, unb 
infolge beffen ift Weber bie 3«t feines UrfprungS nodf) bie 9lrt unb SBeife feiner 
Öerftellung nadfjjuweifen. Db e$ ein ffreujungSprobuft, ober ba3 burdf) rationelle 
3ud)t in unb burdf) fid) felbft berebelte fdjottifdfje Sanbtjuljn ift, barüber laffen fidfj 
nur auf SRutljmaßungen gegrünbete Behauptungen aufftellen, für welche man bie 93c* 
weife fdjulbig bleiben muß. @S finb baljer audf) Diejenigen nidfjt ju überzeugen, weldje 
behaupten, baß e3 au& bem englifdfjen Dorfingfjuljn erjeugt fei, obwohl eS biel waljr* 
fdf)einltd)er ift, baß ba3 ©df)ottenfjuf)n als Unterlage für bie ^erfteüung ber DorfingS 
mit gebient Ijat. 

(Seflalt unb Haltung, ©röße, Bauart, $opf* unb Sammbilbung unb nodf) man* 
djeS 9tnbete weift auf Berwanbtfdjaft ber ©Rotten unb DorfingS Ijin, benen 
im Uebrigen aber aud) bie unterfdjieblidfjen äßerfmale nidfjt fehlen. DaS ©dfjotten* 
fjufjn fte^t auf jwei fjoljen, !räftigen Beinen unb überragt in #öl)e ba§ Dorfing* 
^u^n um ein 2Befentlid)e§. Die oberen ©dfjenfel finb furj, bie Saufe finb lang, beibe 
ftnb bid unb ftarf unb geben bem fdfjweren Körper eine ^o^e ©tcHung unb bermitteln 
einen feften, gemeffenen Stritt. Die 3 c ^ en fiwb lang unb ausgebreitet, Berboppe* 
lung fommt nidfjt bor, wo^l aber finbet man öfter bei Rennen böHig entmicfelte ©poren. 
Die garbe ber Saufe ift blaß, bie Dberfdjenfel liegen jum S^eil in fd^ön abgerunbeten, 
feftanfcf)ließenben ^ofen, bie Saufe finb glatt unb otjne jebe ©pur bon Befieberung. 
Der ßörper ift langgeftreeft bon fc^ön abgerunbeter <$orm, btö ßnoc^engerüft ift 



Digitized by 



Google 



88 I- Wnmrtget. 

nidfjt gerabe maffig, aber bic gleifcl)bilbung ift eine reidfje. $>a3 tiefgebaute unb 
Dolle, runbe £intertf)eil, gteidj wie bie Dolle, ftarf tyerDortretenbe Sruft finb für einen 
reiben gleif^anfa^ wie gefdf)affen. ®od) ift bei beiben ber Sau ein fo fräftiger, baß 
audf) unter bem größten gleifdfjanfafc bie gorm nidjt leibet, unb jene fjäßlidjen Ser* 
uuftaltungen, bie man £ängebaudj unb #ängefropf nennt, fommen äußerft feiten Dor. 
Sei guter (Srnäljrung fjaben au3gewadf)fene Rennen ein DurdfjfdfjnittSgeroidjt Don 
5 *ßfb., #ät)ne ein foldjeS Don 7 ^ßft>. Da bie Spiere ftetö guten 8tppetit jeigen, 
fo lägt fidf) bei fräftiger gütterung baä ©ettridfjt mit Seidjtigfeit um 2 *ßfb. per ©tüd 
erljöljen. Der ©diladjtwertlj wirb um fo größer, al3 ba3 gleifdj fid) burd) 3 a ^cit 
ber gafer auSjeicfjnet. &b e3 barin Don ben DorfingS nod) übertroffen wirb, ber* 
mag idf) nidjt ju entf djeiben, in ber SHaffe fjalten fie iljnen minbeftenS baö ©leid)* 
getuidjt. 

^örprrtljftU. Der ®opf ift fräftig gebaut, lang unb fdfjmal, J>cr ©dfjnabel 
lang, bid, fanft gebogen unb Ijell Ijomfarben. SSon feiner SBurjel btö auf ben fdjmalen 
©djeitel geljt ber bünne, einfache Äamm, ber allerbingS beim £>at)n auf fräftiger 
Unterlage etroaS ftärfer gebaut fein muß, bamit er bie aufrechte Stellung befjält. Sei 
ben Rennen ift er Ijalbftefyenb , fjalb unregelmäßig umgelegt, bei beiben ift er regel* 
mäßig, aber nur fladf) gefägt Sei ben Rennen fommen auänafjmSroeife audfj motjl 
fteljenbe ffämme bor, niemals aber DöHig liegenbe. Die ®et)llappen finb breit an* 
gelegt unb bei beiben ©efdjledfjtern Don flauer SBölbung bei mäßiger ©röße. ©leid) 
bem $amm finb fie tief bunfler garbe unb Don jarter Silbung. Denfelben garben* 
tou ^eigt audfj baä große, freie unb glatte ©efidjt fammt benDfjren. ®eine ©pur 
Don meißer garbe foH fidfj in ©efidjt unb Dljren jeigen. Sejjtere finb groß unb Don 
geftredter gorm. Seim $a(jn jiefjt fid) eine leiste gälte Don f)ier ju ben ßeljllappen 
hinunter. SKittcn im rotten gelbe fteljt ba§ große offene Stuge mit bunfler 3ri£. 
Der ©d) eitel ift fdjmal unb abgerunbet, unb bie gan^e Äopfbilbung jetgt ebenmäßige 
unb gefällige gormen. 9tid)t3 tritt in übermäßiger SBeifc IjerDor ober jurüd, gor* 
men unb garben paffen gut ju einanber unb geben ben Spieren einen guten 2lu3* 
brud. Der $al3 ift jiemltd) lang, bei ben Rennen gerabe unb wenig aufregt ge* 
tragen, bei bem $afjn Don furjer gefälliger Siegung mit jiemltd) aufrechter Haltung. 
Sefctere giebt bemfelben bei ber ftattlidjen gigur unb bem au$ ben Slugen leudjtenben 
natürlichen geuer einen impofanten 2luSbrud. Der $al3 fefct fid) mit ebenmäßig ju* 
neljmenber ©tärfe auf Sruft unb ©dfjultern. ©rftere ift meljr tief atö breit, fd)ön 
abgerunbet unb Doli, o^ne fid) ftarf ^eroor jubrängen. Sei ftraffer gorm fommen 
©rfdjlaffungen unb Serunftaltung — wie man fie l)äufig bei DorfingS malnimmt — 
fefjr wenig Dor. Dfjne irgenb einen Slbfafc ju bilben, get)t bie SBölbung ber Sruft 
in bie be3 Sauc^e^ über, ber bie fcfyöne abgerunbete gorm beibehält unb fic^ in 
feinem ^intertfjeüe etmag erweitert, o^ue unförmlich ju merben. 2)aö Sruftbein 
ift ftarf gebaut, nid)t fpi^ unb nidjt ftarf ^erDortretenb, ba^er fommen Serfrümmungen 
unb Einbiegungen beflclben — rooburd) oft ber gan^e Slörper etmag fc^ief »irb — 
faft nie Dor. Der Saud) ift lang, bie Seine finb jiemlid) weit nadf) ^inten unb 
ftarf feitmärtö angefejjt, moburc^ bem Stjtere eine fefte unb gemeffene ©angart ge* 
geben wirb. ®ie fjolje Stellung ftef)t ju ben fförperformen in einem guten Ser^ält* 



Digitized by 



Google 



$<m«&ityner (9. @$ottifc$c tfitfufjpcrfcer). 89 

niß unb paßt ju ber ganjen Grfdfjeinung. Die ©djultern finb fräftig cntmidfelt 
unb treten etmaS IjerDor, ofjne gerabeju fantig ju werben, ©ie jeugen, gleich ben 
langen, ftroffen ©Urningen, Don Kraft unb ©tärfe. Jrofc ottebem finb biefelben 
nic^t im ©tanbe, ben ferneren Körper im gluge ju tragen, toeSfjalb benn bie £ütjner 
fid) über mäßige Ginfriebigungen nidfjt leicht f)inmegfe{jen fönnen. 3ft ber erften 
Sugenbjeit freilid), menn bie ©dringen bereits entnricfelt finb, aber ber Körper nodf) 
ntc^t bie ganje gülle nnb ©djroere Ijat, fliegen bie Jfjiere Derljältnißmäßig gut, unb 
fie fefcen fiel) oft mit Seidf)tigfeit über niebrige Ginfriebigungen Ijinmeg. 2Rit ju= 
ne^menber Körperfülle bei juneljmenbem Sllter mirb bie glugfraft ober Dielmeljr baS 
glugDermögen geringer. Die ©djroingen befteljen auS langen, ftarfen gebern unb 
legen fid) feft an ben fcfjlanfen Körper, jebod) ofjne fidf) einjubrüdfen. 3n tuageredfjter 
Sichtung angelegt, geljen fie bis jum ©df)iDanje IjtnauS, ben fie in Doller ©reite er- 
reichen. Der SR ü den ift lang, Don mäßiger ©reite unb flad) abgerunbet. SRüdfen 
unb ©attel liegen in geraber Sinie unb galten fid) in gleichmäßiger ©reite. 

(£in Doller, reifer ©djmanj ergebt fid) in äiemtid^ aufrechter Haltung, bie ganj 
befonberS beim $aljn IjerDortritt, jebodf) ofjne fidf) nadf) Vornüber 511 neigen. SBo 
biefe ©rfdfjeinung Dorfommt, ift fie als geljler ju betrauten unb fie beeinträchtigt bie 
große, ftattlidje ©rfdjeinung auf eine Ijäßlidfje SBeife. Die gebern beS ©dOtoanjeS finb 
lang unb ftarf, ftefjen jiemlid) weit unb in paralleler 9?idf)tung neben etnanber unb 
geben bemfelben eine große ©reite. 2Kan fönnte Derfudjt merben, biefelbe unfdfjön 
ju nennen, menn nidjt burdf) bie entfpredjenbe Sänge eine erträgliche ©tjmmetrie Ijer* 
öorgebradfjt mürbe. Der etroaS maffige ©inbrucf läßt fid) jroar baburdf) nidjt Der* 
ttrifdjen, bod) paßt berfelbe jiemlidfj gut ju ber ganjen Grfdjeinung beS JljiereS, fo* 
baß biefe baburd) nidjt roefentlidf) Derliert. Sänge unb ©reite beffelben bebingen eine 
jtemlidf) große ©dfjtuere, unb in biefer liegt ttrieber bie ©efatjr, ba^ er fidf) leicht auf 
eine ©eite neigt. ©d)ieffd)ipänje finb bafjer leine ©eltenfjeit Der ©runb baDon ift 
jebodf) nur in ber Sänge unb ©djmere beS ©dfjroanjeS, nid)t in einer ©erbiegung beS 
fräftig gebauten SRücfgrateS ju fud)en. ©ei SBinb unb {Regenwetter neigt er fid) oft 
Dorübergeljenb unb richtet fidfj nad) überftanbenen äußeren ©tnnrirfungen roicber auf. 
©eim £aljn ift ber ©djroanj befonberS reid); bie ©idjeln finb nur öon mäßiger 
Sänge, aber fie fallen im fdfjönen ©ogen. 

(Sefuber unb Trübung. Dag ©efieber foH Don gleichmäßiger, fdjöncr Sperber- 
färbe fein. Die Rennen jeigen einen frönen bunflen garbenton mit regelrechter, 
ftarf ausgeprägter SBellenbilbung, bie um ben ganjen Körper ge()t unb alfo audj unter 
bem ©audfje nid)t aufhört. 3>d) (jabe bei feiner SRaffe bie SBellenbilbung beffer auS* 
geprägt gefunben als bei biefer. @S liegt bog nadj metner 3luffaffung barin, baß 
biefelben nid)t etwa einen graufdfjmarjen, fonbern einen blaufc^marjen garbenton Ijaben, 
ber fic^ reiner ^ält unb beutlidjer ^eröortrttt. Die ^ellenbilbung muß fid) Dom 
Kopfe big jur ©djtoanjfpifce gleid) bleiben, aud^ ber ©djmanj barf nic^t in einfarbiges 
©rau übergeben, ©ei ben £äf)nen jeigen fic^ manchmal bie SKängel aller ©perber- 
arten. Die SBellenbilbung ift nid)t regelrecht, unb e§ fommt gelblicher ober braun- 
lieber %on barin Dor. Doc^ tritt biefer geljter nic^t fo f)äufig auf, al§ bei ben 
übrigen ©perberraffen. Die ^ä^ne fallen jroar meift ^eUcr im ©runbton als bie 



Digitized by 



Google 



90 I. $ü&nert>ögcl. 

Rennen, bodf) finb bunfle #äfjne burdjauS nicfjt feiten. 3 ur 3udf)t gebraust man am 
beften einen reinfarbigen gellen £al)n mit bunflen Rennen, ©efonberer SBertl) ift 
barauf jn legen, bafc bie ©runbfarbe rein bleibt unb feine berroafdfjene unb feine 
geljlfarben ben ©perberdfjarafter berberben. 9?ad) meinen ©rfaljrungen läßt ficf) bie* 
felbe bei ben ©Rotten leichter rein galten, als bei ben übrigen ©perberraffen. 

WtxO) unb <Itgmfd)aften. SSor einigen Sauren Ijabe idj, fo fdjreibt $>r. (EljlerS 
weiter, ben erften ©dfjottenftamm bireft auS ©djottlanb belogen, im legten Saljre finb 
burdj #rn. 9Warten einige Stämme auS ©nglonb eingeführt, (Einen ber festeren, ber 
auf ber Hamburger 9tuSftelIung mar, Ijatte grau b. (£. in Driburg erroorben. Sei 
biefem fomofjl als bei brei *>on mir bireft belogenen ©tämmen afflimatifirten fid) bie 
$>äfjne am fdjtoerften, unb fie finb fämmtlid) nad) furjer ober längerer 3*it einge* 
gangen, toäljrenb bie Rennen alle gut geblieben finb. &b baS jufäHtg ift, ober ob 
bie #äf)ne meniger ttriberftanbSfäljig finb, bermag idf) nidjt ju unterfdjeiben. 3d) bin 
jebodf) geneigt, baS erftere anjuneljmen, ba baS #ul)n fid) überhaupt als fräftig unb 
ben Ijiefigen flimatifdfjen 33erl)ältniffen entfpredjenb erliefen Ijat. SllS befonberS gute 
©igenfdjaften finb folgenbe tyerborjuljeben. 

©S ift ein gutes Segefjuljn. (Erreicht eS in ber Qcifjl ber @ier unfere beften 
Segeraffen nidjt ganj, fo wirb ber Unterfdjieb burdf) bie ©röfce berfelben ausgeglichen. 
DaS Durd)fd)nittSgeroid)t eines ©ieS fdjroanft jmifdjen 64 bis 68 g. Die ßeiftungS* 
fäljigfeit im ßegen gefjt mit bem 3. 3aljre mefentlid) jurücf, unb bie gleifcfjbilbung 
tritt in ben Sorbergrunb. Sei alten Rennen jeigt fidf) audf) tooljl eine fdjmadje 9?eU 
gung jum Srüten, bodf) tritt biefelbe nie in foldjer ©tärfe auf, bafc mirflid) eine 
9Jrut mit ifjnen auSjufüfjren märe. Der Slaturtrieb ift burcfj ein furjeS ßiebäugeln 
mit bem SJrutnefte befriebigt. Die burdfj Srütluft Ijerborgerufenen Raufen im Segen 
finb ba^er bon berfdfjroinbenber Sebeutung. Die (Eier finb Don länglidfjer gorm unb 
rein meiner garbe. 

DaS ©dfjottenljuljn ift em guteS gleifcfjljuljn. (SS erreicht fdfjon bei normaler 
(Ernährung ein großes Körpergewicht unb eignet fidfj toortrefflidj jur SKaft. DaS 
gleifd) bleibt audfj bei alten Jfjieren immer noefj jart unb faftig unb ift mit bem 
Dorfing ungefähr auf gleite ©tufe ju fteHen. (ES öerbient ben SSorjug Dor jenem, 
tt>eil eS fciel letzter auf juaiefjcn ift, rafdjer mädfjft, fidf) leicht befiebert unb unter ben 
SBttterungSeinflüffen weniger leibet. Die jungen ©djottenfücfen fmb im Älter öon 
jmei StRonaten für bie Küdf)e tjerroenbbar. 93ei iljrer fräftigen Veranlagung ernähren 
fie fid) gut, ergeben nur geringe SSerlufte unb eignen fidf) im frühen älter ^ur SRafi 
grü^gejogen, warfen fie rafdf) unb erreichen eine anfefjnlidje ©rö§e unb Körperfülle, 
©pätjud^t bagegen läßt }u n>ünfc^en übrig. Da bie förperlidfje ©ntmieflung jiemlic^ 
Ijolje Slnforberungen an bie ©rnä^rung ftellt, fo bleibt bie 91u§bilbung beS ©icrftocfö 
etmaö jurücf, unb ein junges ©d^otten^u^n toixb bor bem 9. äßonat fetncS 9llterS 
nidfjt legen, bann aber legt eS in ben erften beiben SebenSjafjren gut. 

3u Sranf Reiten fd^eint eS menig geneigt, ©dfjnupfen, ©ntjünbung ber SRa^en- 
Ijöljle unb ber Slugen fommen feiten Dor. Die beiben Umgenannten Kranf Reiten, 
bie oft fo öer^ängnigöoH für ben ©eflügelfjof merben, l)abe id) bei ben ©rf|otten 
überall nod) nic^t beobachtet 



Digitized by 



Google - 



$au$&ütyner (10. $n« 3)omtnifaner£ufyn). 91 

9?ad) meinen ©rfaljrungen eignen fid) bie ©Rotten fowoljl jur SReinjudfjt als 
ju ffreujungSjmecfen in borjüglidfjer SBeife. SWamentlid) mürbe baS gewöhnliche 
Sanbljuljn baburd) eine wefentlidie SSerbefferung erfahren lönnen ; audj eine Sreujung 
mit gtalienem ober Spaniern müßte ein guteS Sßrobuft ergeben, jebenfallS fdfjeint bie 
©infüfjrung, bejw. bie Verbreitung biefer Stoffe für unfere S3erf)ältniffe bon großem 
ÜRufcen ju fein. Dbgleid) eS fowoljt nadf) feiner ßrf Meinung, als aud) nadf) feinem 
geberfleibe ein redfjt fdjöneS #uljn genannt werben fann, fo tt)irb bod) ber „©port" 
ftd) gleidjgültig gegen baffelbe behalten, t)om wirtfjfdjaftlidfjen ©tanbpunfte aber ber* 
bient eS alle 33eadf)tung nnb ift in biefer Sejieljung mit bem $lt)moutfj*9iocfS wenig* 
ftenS auf gleite ©tufe ju ftellen. 3fn ber Siaffe ift eS bottfommen rein, unb 9luS* 
artungen ober SRütffdjläge lommen nidjt bor. Die ©üdjlein lommen mit einem ein* 
farbigen, graufe^mar^en glaum aus bem ©i, ber nur auf bem ®opfe einen mei&en 
glecf jeigt. Die Keinen Slügel fließen mit weiften ©pi^en Ijerbor, jeigen bann aber 
gleid) bie graue SBeHenbilbung. hierbei ift fdfjon &u erfennen, Wie ber garbenton 
beS auSgewadf)fenen JtjiereS werben Wirb. Die ©djwanjfpifcen fließen bunfel ein 
unb jeigen bei ber SBeiterentwidlung ebenfalls bie bollenbete SBeHenbilbung. ©ine 
Serfärbung beS ©efteberS fommt nidjt bor. 3m 2llter bon 5 bis 6 SBod)en finb bie 
Äuglein jugefiebert unb warfen unb gebeten bann itx einiger Pflege rafdf) unb gut. 

10. $a* $omini!aner«$ul)n, 

aud) £ul)n bon Dominique, bon ben ©nglänbern unb 9tmerifanem Dominique ge* 
nannt, ift ein fuluffarbiger norbamerifanifdfjer 2anbljut)nfd)lag (Gallus dorn, *merica- 
nus, undulatus), melier feinen 9? amen ofjne ©runb füljrt; benn baS $utjn fteljt 
Weber in trgenb einer QJejieljung ju ben Dominicanern nod) ju ber 3nfel Dominica 
(Dominique), ^ebenfalls finb bie Dominiques in SWorbamertfa IjerauSge^üdjtet 
worben, bielleidfjt auS fufufSfarbigen ©Rotten (Scotch Greys) ober DorfingS, bielleidjt 
aud) unter 93eimifdf)ung bon etmaS ©odjinblut. 3n gärbung unb Äörperbau gleiten 
fie ben eben genannten ffufufSljütjnem, bon ben ©djotten unterfdjeiben fie fidf) jebod) 
ljauptfädjlidf) burdf) Stofenfamm unb gelbe Seine unb bon ben DorfingS burdj ben 
SRangel ber fünften Qzfyt. Durdfj ben SRofenlamm unb bie gelben güße unterfdjeibet 
ftd) baS Dominifaner-^u^n bon ben eigentlichen, unter 1—9 betriebenen lanbtjuJjn* 
artigen ©dalägen, allein Körperbau, ©eftalt unb ©efieber waren für mid) auS- 
fdjlaggebenb, eS Ijier anjuretljen, jumal jumeilen Dominifaner mit ljeHfleifd)farbenen 
güfjen unb ©djnabel borfommen. 9Ran betrachtet eS als btn älteften amerifanifdjen 
£ül)nerf d)lag ; in neuerer 3 e ^ fdfjeint eS nidjt metjr mit ber früheren Vorliebe unb 
©orgfalt gejüdfjtet ju werben, 3taliener (ßegljornS), $ltymoutf)=9todS u. a. machen 
ttjm ben Slang ftreitig. SRadj Deutfdf)lanb würbe baS nufcbringenbe, pbfdf) ge* 
jeidjnete ^u^n nur bereinjelt eingeführt, fobaß man eS bis je^t audj nur bei wenigen 
ßütfttem finbet; fobiel mir befannt, fam eS in ber jroeiten ^älfte beS borigen 3atjr* 
je^ntS jum erften 3Ral nad^ Deutfd^lanb unb würbe als baS neue beutfe^e „ßufunftS* 
^n" empfohlen. Die nu^bringenben ©igenf haften machten eS auc^ fe^r empfefylcnS* 
wert^, allein ber $reiS war ju ^od^ unb bie 3eid)nung für bie 3üc^tung ein fc^wie* 
reger 5ßunft f fobag man balb bon iljm ab\af). 



Digitized by 



Google 



92 I. $ttfrtet»dget. 

(Seftült unb Haltung. Die Dominifaner ljaben einen gebrungenen, fcier* 
fdfjrötigen, borfing *äf)nlidjeu Körper, bod) nidfjt bie plumpe ©eftalt ber Eod)in§. 
3n ber ©röße übertreffen fie unfer Sanbfjuljn, ba3 @ett)id)t be3 §af)n§ betragt 
6 big 7, ba§ ber £enne 5 bis 6 <ßfb. Die Haltung, aufregt, fedf, ift bie bc§ 
SanbfjufjnS, an toeld)e3 aud) bog muntere SBefen unb bie Setüegung erinnern; bie 
gan^e Srfdjeinung ift eine jroar fdjticfyte, aber boefj anfprecfyenbe, gefällige. 

^öqjrrtljfUf. Der $aljn Ijat einen Keinen, jart gebauten Sopf, mittel 
großen, Ijettgelben Schnabel, unbefieberteS, feinfjäutigeS, fc^ön rotlje§ ©efidjt, leb* 
ljafteS, rotl)e§ 9luge, mittelgroße, etroaS tjerabfjängenbe , {joetyrottje Dljrlappen unb 
ebenfo gefärbte mittellange, pbfd) abgerunbete ©innlappen. Der abgeplattete ©Reitet 
trägt einen prächtig rotten SRofenfamm, toeldjer, tuie bei ben Hamburgern, born 
an ber ©tirn breit unb fräftig aufgefegt fein, nadf) Ijinten in eine etipa3 aufwärts 
gerichtete ©pi£e auslaufen unb oben mit gleichmäßigen, saljfreicljen ©pifcen befefct fein 
muß. Der£al3 ift mittellang, fräftig, mit bidjtem, Dottern, unten über bie ©djuttern 
fallenbem Sefjang, ber Stumpf ftarf, ber Stücfen breit, ©attelbefjang Doli unb lang, 
bie Sruft runb, toofl, ftarf öortretenb, ba§ ^intert^eil breit, an bie ©od)in§ erinnernb, 
ber ©djtoana fd)ön cntttridfelt, breit, mit Ijübfdf) langen ©idf)eln, Ijocf) getragen (felbft= 
toerftänblid) fein ©idjljörndjcnfdjtüana); bie glügel finb berb, mittelgroß, anfrfjließenb, 
bie ©d)enfel fräftig, bie Saufe fd)lanf, unbefiebert, gelb, mit fräftigem ©porn, bie 
öier 3 e ^ e n bünn unb lang mit fd)arfen 9?ägeln. 

Die $enne gleicht, abgefefjen Don ber geringeren ©röße unb ©djroere unb ben 
©efdjIcdfjtSmerfmalen, bem #al)n. 

Da3 <Brftrbrr geigt bei $aljn unb $enne bie ®ufuf§* ober ©perber- 
3eid)nung, b. fj. jebe geber ift auf Ijett* ober bläulich-grauem ©runbe bunfelgrau 
(fd)ieferblau) ober fd)tt>är5ltc^ quergebänbert (gebellt). Seim $af)n finb bie gebern 
be§ $al§beljang§ unb ber oberen glügelbedfen mit einer gleichmäßigen SRanbeinfaffung 
fcerfeljen, tt>elc^e geller al3 jene betben garben ift, immerhin aber weifen fie aud) bunflcre 
Duerbinben auf, ba biefe tben burdjgeljenb finb; bie ©icfyeln Ijaben nidfjt immer bie 
Sßeffenjeidjnung, öielfad) erfdjeinen fie fd)tüär$lid) mit mefjr ober weniger grünlichem 
©Ritter. Sei ber $enne läßt fiel) jene ©igentljümlid)fcit ber SRanbeinfaffung in ge* 
ringerem ©rabe beobachten. 

Sei ber Seurtljeilung ber Dominifaner Ijat man ba$ Stugcnmerf auf fc^öne 
UoHc gigur, regelrechten SRofcnfamm, gelbe Seine unb ©djnäbel, gleichmäßige ©perber* 
jeidfjnung be§ ©efieberä ju rieten, ©infamer Samm, t)ettbleifarbiger ©djnabcl, fleifcf)- 
farbene ober graue Seine, unregelmäßige 3 e ^ n " n gf geflecfteS ©efieber, gelbe, rotljc, 
roeiße ober fdjroarac gebern muffen als fefjlerljaft gelten, roenn man baS £ut)n bom 
©tanbpunft be£ ©portgeflügel=3üd)ter3 au§ ober auf Zustellungen beurteilt; bann 
f prid)t aud) ber Umftanb mit, baß ba£ ©efieber be$ $aljn§ gegen baS ber Rennen 
oft ju ^elt ift ober ben befannten gelblidfjen Jon jeigt. 3ür bie S)omimfg al§ SBirtlj* 
fcf)aft§^ü^ucr — unb foleije fotten fie ja fein — fommen natürlich jene fünfte 
weniger in Setrad)t. 

Wtxit) unb (gigrnfd)aftfn. Die fcomimfS gelten aU cing ber cinträglic^ften SBirt^ 
fdjaftsi^ü^ner. Die Rennen legen nic^t nur fleißig große ©ier — bei freiem HuSlauf 



Digitized by 



Google 



$au«$ityner (11. Jtriec&er ober Xacl)$&ityner>. 93 

etfoa 140 ©tücf jä^rlic^ mit einem 2)urd)fd)nitt3gewirf)t bon 60 g — unb ftetten fid) 
fomit ben Stalienern an bie (Seite, foubern fie brüten autf) forgfam. 'Da fie einen 
ftarfen Sörperbau fjaben, tiefem fie ein gut ©tücf Sie ifd) auf bie Safel, weld)e§ jubem 
5art unb Wot)lfd)mecfenb ift; fie geben alfo ben ÜDorfingS in biefer Se^ie^ung wenig 
nadj, übertreffen fie aber {ebenfalls als ©ierleger unb l)infid)tUdf) be3 2lbgefjärtetfein3. 
®ie Süden finb fräftig unb berb, laffen fid) nicfjt fo leidfjt bon SBitterungSeinflüffen 
anfechten, woljl aber ofyne ©djwierigfeiten aufjiefjen, befiebern fidf) balb unb leid)t, 
warfen rafd) Ijeran unb f)aben als Sunggeflügel für bie Südje großen SBertlj; man 
fann fie jubem, Wie bie 3llten, leidet mäften. 2)ie teueren finb, wie bereits ange* 
beutet, fefjr Ijart unb feinenfatte empfinblid) gegen bie Sinwirfung ungünftigen ffli* 
mag unb SBetterä. SdE)on tjierburdj erweifen fie fid) als ju ben beften ßanbfjufyn* 
flögen gehörig ober als ein SBirtf)fd)aft3f)uf)n, weld)e§ einen ber erften ^läfce tin* 
nehmen mug. 5)af$ fid) bie $)ominif§ jur ffreujung mit unferem 2anbfjuf)n eignen, 
brauet wofjl faum befonberS betont ju werben. £offenttidf) rietet man ba3 9(ugen* 
merl auf bie Einführung biefeS #uf)n§ meljr, als e§ bisher gefdf)efjen! 



C. Abarten bes CanMfiifyns. 



11. Sie Ärterfjer oder $ad}Sttfif)ner, 

oud) $rüper, £üpfer, Suräfüfce, SKoorljüfjner — Gallus dorn, brevipes; ©ngl.: Bakies, 
Dumpies, Go-laighs, Creepers; 5)än. : Ludehoens ; granj. : Courtes-pattes ; |>oll. : Das- 
hoens — , bilben eine abfonberlid)e, burdfj auffallenbe Sürje ber güfce (Saufe) au3* 
gewidmete Sanbfjufjnf orm ; benn al§ eine foldje fjaben wir fie ju betrachten, ba fie 
— abgefefjen bon ben 3roergfried)ern — & en Sanbljüljnern in fiörperbau, ffamm- 
form k. gleiten. SRan barf bie beutfcfyen 2)ad)3f)üfjner, bte fd)ottifdjen Strieder 
(93afic£), bie bänifdjen unb tjolIänbifd).en fiurjfüfce unb bie franjöfifdjen Courtes-pattes 
aU ein unb baffelbe $vti)n anfefjen. Qtoax toiß ™ an juweilen, namentlich bei un§ 
in $>eutfd)tanb, bie Courtes-pattes al§ befonbere SSarietöt be§ fur^füftigen £ul)n3 Ijin* 
fteüen, allein bie§ ift, wie Wir weiterhin fefjen werben, feinenfaUS ftidjfjaltig. 2(udfj 
ber SRcftor unferer beutfdjen ©effügeljüd)ter, 9t. Oettel, faßt in ber 6. $lu£gabe feinet 
„©eflügelfyof" Courtes-pattes, 33afie3 unb 5)ad)§fjüt)ner al§ ein unb baffelbe £uf)n 
auf, wäfjrenb er in ber 5. 9tu§gabc (1874) bie brei nodj auSetnanber fjielt. 

gür ba« Älter biefer eigent&fimlidjen $ü$nerform einerfeit« unb bie toeite Verbreitung 
anberfeit« zeugen »ergebene ©etoeife. ©0 »erben (bergt. 3)aroin, „3)a« Variiren ber Spiere — - *, 
<5aru«' Äu«gabe 1873, I, <6. 275) in ber 1596 erfäienenen, aber au« toerfdjiebenen, gum £fceil 
fe^r alten OueHen jufammengejteHten (^tneftf^en Cnc^flo^äbie fteben $U(inerraffen ernannt „mit 
Sinfc^Iug berer, bie toir je^t ^iipfer ober Äriedjcr nennen". 9loti) früher tt>irb i&rer bon beutfe^cn, 
bejtt>. ©c^ttjeijer ©ete&rten gebaebt. ©0 fü^rt bereit« ®tybertu« ^ongoliu« in bem t>on iljm i. 3. 
1544 ^erau«gegebencn SBerfdjen: „Dialogus de avibus" furjbeinige $ityner q(« „ÄrieHjü^ner 14 
neben ben gentf&nlic&en Janb^ü^nern auf: w @ie ftnb fcaufig, frieden auf ber (Srbe, mebr ^infenb 
al« ge^enb." (Sinige 3a&re fpöter berücffi^tigt fie auc^ Äonrab ©eßner in 3" r i* (1550), toobei 
er bie ©eseic^nungen <8c^ott^ennen , (Srbfcennle unb 5)äfe^ünte gebraust unb auf Songotiu« iöejug 



Digitized by 



Google 



94 I fcübncrtobgel. 

nimmt. 2)er Italiener SUbrotoanbi betreibt in feiner „Ornithologie • (1600) ebenfatt« bie fnrj» 
beinigen $ü(mer, Ariel, aber me&r eine Heinere Art (nanae, pumilae) unb bemerft, baß fte gut 
legen unb brüten, in (Snglanb toegen ibre« frönen gleifa)e« aud) gern gegeffen toürben. 2)er ©er* 
liner ©elefcrte 3o&. 2eon&. grifdfc, beffen „$orftettung ber «ögel 2)eutf($lanb«" naa) feinem £obe 
(1743) i. 3. 1763 herausgegeben lourbe, fennt große ÄrieaV ober Ärupbü&ner unb außerbem fleine 
ungarifdje Äriedjer. Sinne* fityrt ebenfall« ba« $ufcn mit fe&r furjen güßen unb jtoar al« Gallus 
pumilio auf. 2)er jur felben 3eit lebenbe franjöftf^e gorf*er ©uffon (t 1788) betreibt al« 
„$ul?n ton (Sambobge", n>ela)e« ton bett «Spaniern au« Äambobfdja in $interinbien audj naa) ben 
^ilipfcinen gebraut toorben fei, ein £riea>$u&n, beffen güße fo !ur) feien, baß bie glügel auf ber 
(Srbe fa)leifen, unb giebt an, baß e« fe&r ben franjöftfdjen §ü&nern gleiche, reelle in ber Bretagne 
toegen i&rer grud)tbarfeit gehalten »erben unb immer in Sprüngen ge&en; er betont aber befonber«, 
baß bie (enteren §ülmer oon ber Oröße ber $au«Wner, jeboa) ganj furj auf ben Seinen feien. 
$ier faben toir alfo bie erfle s J}aa)ricbt über bie franjöftfc&en Courtes-pattes, bie ja freute no<$, 
naa) Semoine, befonber« im ftorbtoefien granfreieb« ($)epart. ©artbe) fraufig gebogen »erben. 
(Spätere ©a^riftfteller, j. ®. ©ottfrarb (1806), führen ebenfall« ba« cambobgifa^e §ufrn auf, ftüfcen 
fta) babei aber erficfrtlidj auf SBuffon. 3)a« „§ufrn ton (Sambobge" (Poule de Cambodge) ber 
älteren Autoren unb bie franj'oftfajen Courtes-pattes bürfen toir fonaa) loofrl fd)ließlicb al« ein 
unb baffelbe $ufyn betrauten, darauf beutet aud) ber Umflanb, baß ba« „#ufrn oon fcambobge" 
feit bem erfhn Safrrjefrnt biefe« 3abrfrunbert« nieftt mefrr ernannt toirb, toeber bie Ghtglanber ©tepfren« 
unb Satfram, nodj SBedtfein, ©ranbt unb föafeeburg, ©ufrl u.a. berfidfkfrtigen e« bei ©efa)reibung 
ber ibnen befannten §üfrnerraff eh ; Söegener'« frttiflofe Angaben aber (1877) fommen nia)t in 
©erratet. 

SBie ftd) fc^on au3 ben eingangs toerjeidjneten SRamen ergiebt, Ijaben bie $)adj3* 
fjüfjner ober Sur^füfte eine roeite 33erbreitung, fie fommen nicfjt nur in Guropa 
öor, fonbern man fennt fie aud) au3 9lften. Qofylxtid) jebodj pnben mir fte, menig* 
ftenS bei un3, feine3roeg3; in einigen ©egenben fennt man fie gar nidfjt, in anberen 
fmb fie mieber berfdjtounben, unb aud) im Sergifdjen (5Hfjeinlanb*2Beftfalen) fcfjetnt 
bie Siebljaberei bafür nadjgclaffen ju Ijaben; auef) auf unferen Zustellungen jeigen 
fie ftd) feiten, am meiften nod) bemerft man bie fdfjtuarje (Spielart, roeldfje in ber 
JRegel als 

@a)toarje @d)ottifa}e Äriedjer 

au$gcfteüt toirb unb aud) am geeigneten erfdjeint, ben Iijpuö ber Jfurjfü^e ju re= 
präfenttren. 

®ie erften ©djotttfdjen Stierer ober 93afie§, unb jtoar jiüei ©tämme in ©c^roarj, 
luurben Don ^errn @mtl ©eupel-Seipjtg im 3>atjre 1871 in ®eutft^lanb eingeführt. 
Gr ^atte fie in Sonbon auf bem 3Karft gefauft unb Don bem S3erfäufer gehört, bafj 
fie au§ ©d)ottlanb ftammten ; burd) Vermittlung eine§ Sefannten in ©laSgott) erhielt 
^r. ©eupel bann aud), außer fdjmarjen, lüeiße unb bunte, tueldje auf mehreren 2lu8* 
fteffungen (fföln, ©olingen, S)re§ben, £)üffelborf) gejeigt mürben unb in berfdjiebene 
^änbe übergingen. Soviel ic^ meifi, ^at ^err G. $örfter=©olingen, roeldjer ja je^t 
nod^ bie 2lu3ftellungen mit ©d)otttfc^en ffried^ern befd^ieft, Diel ©lud in ber 3uc^t ge* 
^abt. 3n ©djottlanb l)at fid), mie bereite 2. SBrig^t 1867 in feinem „Poultry- 
Keeper" bemerft, iljre 3 a ^I me ^ r un ^ me D r berringert, obglei^ fie bort feit langer 
3eit befannt unb gefdjäfct maren. 

(ürftalt unb Haltung. $)ie fc^marjen Sried^er finb im ©runbe genommen 
niebrig gefteffte ©d^lotterfämme ober 2Rmorfa3. S)er Körper ift fräftig entmtcfelt, 



Digitized by 



Google. 



$<m«tyii&ncr (11. Ärtec^rr ober 2>nd)e(>ii(>nfT). 95 

gebrungen, in ber ©röße bem ber ©cf)lotterfämme gleidf). ®a« ©ewidjt be« £af)n« 
beträgt 6 — 7, ba« ber $enne 5 — 6 $fb. infolge ber furjen güße erlernen bie 
gan^e gigur unb bie ^Bewegungen etwa« plump unb fdfjroerfällig ; beim ©etjen be* 
rüfjrt ber Unterleib faft ben ©oben, fobaß bie gortberoegung, namentlich tt)enn @d)nee 
liegt, mefjr al« ein ffriedfjen ju bejeidfjnen ift r unb bie ftolje Haltung be« $aljn« 
nimmt fid) boju um fo eigentümlicher au«. 3m Uebrigen ift ba« SBefen ber fi*rie* 
d)er ein muntere«, ober jutraulidje«. 

#orpfrtl)rile. ®er #afjn fjat einen fräftigen, geftreeften Sopf, ftarfen, wenig 
gebogenen, fdjwarjgrauen, an ber ©pi&e geroö^nlid^ gellen Schnabel, großen auf* 
regten, einfachen, gleichmäßig gejadften, fd^ön rotten Samm, bunfelrotlje« ©efidfjt, 
rotbraune 9tugen (bei ben Rennen geroöljnlidfj etwa« bunfler), weiße Dfjrfdjeiben, 
lange, gut abgerunbete, rotlje Sinnlappen, reidf) befieberten, mittellangen #al«, 
breiten 9t ü den, fräftig entwidfelte, anfcfyließenbe glügel, reid)* unb langfeberigen, 
metatfglänjenben ©attelbefjang, großen, mit fdjönen ©idjeln unb ©eitenfebern ber* 
fernen, jiemlidj Ijod) getragenen ©d)wanj, botfe, runbe ©ruft, gut entwidfelten, 
tjängenb getragenen Unterleib, fräftige ©d)enfel, unbefieberte, bunfelblaugraue, fräftig 
befpomte güße, weldfje möglidtft lurj fein muffen, fobaß nidjt biel bon ifjnen ju 
feljen ift unb bie #ölje be« ganzen Sein« Ijödjften« 7 ober 8 cm beträgt, unb traf* 
tige Beijen. 

2>ie £jenne gleist, bi« auf bie gefdfjledfjtlidfjen Untcrf triebe, bem £aljn in Sigur 
unb Sörper bollftänbig. 2)er fcf)Wäci)ere Samm legt fid) auf bie ©ette, ©I)r* unb 
Sinnlappen finb Heiner al« beim #al)n, ber große ©dfjwanj wirb Ijodfj unb breit 
getragen. 

Da« CSrfubrr jeigt eine gleichmäßig fattfdfjwarje gärbung mit prächtigem 
SKetattglanj, ber namentlich an $al«* unb ©attelbeljang unb ©dfjwanj be« $aljn« 
Ijerbortritt, wäljrenb er bei ber #enne matter ift. 

Slußer biefem fdfjwarjen garbenfd)lag, welcher entfdfjieben ber fdjönfte ift, fommen 
audf) nodj anbere bor; man fprid)t bon Auf uf«f arbigen (wie bie ©djottifd)en ©rauen), 
©unten unb SBeißen; bie lefcteren beiben würben, wie bereit« erwähnt, audfj fdfjon 
nadf) 2)eutfd(jlanb gebradfjt, eine ©infüljrung bon Sufuf«fperbern Ijat meine« SBiffen« 
nodfj nidfjt ftattgefunben. 

©et ber Sßrämitrung ber Sriedjer gelten al« erfte ©rforberniffe ganj furje, 
unbefieberte Seine, gebrungener, fräftiger Körper, femer gut entroicfelter Samm, fdjöne 
Sinnlappen, weiße D^rfc^eiben, rein rotlje« ©efidjt, fräftiger, gut getragener ©djroanj, 
unb fpe5iett für bie ©djroarjen eine fatte, metallifdfje gärbung. 

Wtxil) unb ©grnftyaftnu ®ie Kriecher werben allgemein al« fleißige Seger 
fdjöner großer @ier gerühmt. Stußerbem liefern fie einen ausgezeichneten ©raten, 
ba« gleifdf) ift weiß unb borjügltdö, unb ba biefe £üljner ftarf gebaut unb ruhigen 
SBefen« finb, fo eignen fie pdf) audj woljl jur SRaft. 2lbgefeljen babon, baß bie 
Rennen gut brüten unb führen, erhalten bie ffriedfjer für ben lanbwirt^fc|aftlic^en 
3üd^ter baburd^ ^o^en SBert^, baß fie feljr abgehärtet finb, bie rauljefte SBitterung 
bertragen, unb baß bie Kücfen rafd^ ^eranwad^fen unb fidf) fd^nett unb leicht befiebern. 
tiefer trefflichen ©igenfd^aften wegen empfiehlt fid) ba« ^u^n jur Kreuzung mit 



Digitized by 



Google 



96 I. $ityner*dgd. 

anberen r ^od^bcinigen Stoffen, unb man f)at in bicfer £infid)t aud) fd^on Ijübfdfje ©r* 
gebniffe, j. S3. burdf) Öreuaung mit 9tomel3loljern, erhielt. ©cfyließlidj fei nod) bemerft, 
bag bie Strieder infolge ifyrer furzen güße roenig fdjarren unb beSfjalb in ©arten 
faum ©djaben anrichten fönnen. ^ebenfalls alfo ljaben toir in iljneu ein $ul)n, 
tt)eld)e£ c£ fieser berbient, beadjtet, weiter gejüdjtet unb fomit bor bem 3lu3fterben 
betoafjrt 511 »erben. 

2)a« beutfdje $ac&«$u$n (Ärü^er), 

aufteilen aud) SDioor- ober ©rb^u^n genannt, ift nidjt rein unb gleichmäßig burd)* 
gejüdjtet toorben, fobaß mehrere Varietäten borfommen, bie, teiber immer feltner 
merbenb, Ijinfidjtlid) ber ©röße unb aud) ber $?ammbilbung 23erfd)iebenf)eiten jeigen; 
e3 ift ifjm eben bielfad) ergangen nrie bem eigentlichen Sanbljufyn. SSie ftfjon eingangs 
bemerft, Ijaben mir ba§ beutfdfje «DadjSljufjn al§ eine £anbl)uf)nform unb fdjließtidj 
af$ baffelbe £uf)n ttrie bie ©djottifdjen Strieder anjufet)en. Stomentlid) gilt bieg bon bem 

Sc§ marken Vergiften $ried)ljuf)n (Stüper), toeld)e§, bon berfelben ©röße, 
©eftalt unb bemfelben fiürperbau mie bie ©djroarjen Sergifdjen ©djlotterfämme, fid) 
bon biefen nur burd) feine furzen güße unterfdjeibet ; im Stilgemeinen finb bie lefc- 
tereu eine Sßenigfeit Ijöfyer als bei ben ächten ©Rotten, beren 931ut übrigens neuer- 
bing3 ben 93ergifd)en firüpern betgemifdfjt ju fein fd)cint. 33ejüglidj ber 9Kerfmale 
unb Beurteilung biefer £üljner gilt ba§ über bie ©dfjottifdjen ©riedjer ©efagte. 9ludj 
f)infid)tltd) ifyreä mirtfyfdjaftlidjen 28ertf)e3 gleiten fte biefen, bor Ottern roerben fte 
afö (aud) im SBiuter) fleißige Seger gerühmt. — Sieben ben 33ergifdjen Slriecfjem 
Ijaben mir in ®eutfd)lanb nod) ein etn>a$ Heinere^ Sried)tjufjn, meldjeS toir at3 

ba3 eigentliche beutfdje 2)ad)8l)ufjn beaeidfjnen bürfen. grüner namentlich 
am SMittet* unb 9?ieber=9t^eiu berbreitet, ift c3 in neuerer Seit, trofcbem c3 megen 
feiner ShtfcOarfctt fefyr gefd)äfct mar, burd) aubere #üljner faft ganj, ja bielortä fo* 
gar böHig fcerbrängt morben, fobaß man e§ jefct ju ben Seltenheiten jäfjlen muß. 

3>a£ ^ad^fjufjn I)at bie Körper große Heiner Sanbbütjner ; eS erfdjeint gemahn* 
lid) fleiner a\$ c3 mirffid) ift, meil bie unbefieberten, fdEjieferblauen güße nur 5 bis 
6 cm l)od) finb. 3 m Körperbau gleicht e£ bem alten beutfdjen Sanbfjufjn, fobaß Ijier 
nichts 33efonbere§ Ijerborjuljebeu ift. $>er Sfamm tritt al$ einfacher, bod) audj als 
f)übfd)er 5)oppelfamm auf. S)ie gärbung änbert, äljnlicf) mie beim iJanb^u^n, biel- 
fad^ ab, boc^ l)atte man früfjcr an mannen Orten einjelne gar benf daläge gut burc^= 
geäü^tet, unb in biefer 33e5iel)ung finb namentlich bie ©c^marjen unb prächtige 
Äufuffperber 5U ermähnen. — Söejügli^ be§ 9?u^toert^e§ gilt ba8 bon ben ©djot* 
tifc^en Sried^ern ©efagte. 

2)ic Courtes-pattes 

entfpred^en ^infid^tlid^ ber ©röfje ben ©c^ottifd^en ober S3ergifc^en Äriedjern, mit 
benen fie auc^ im Uebrigen faft gan5 übereinftimmen, mie unter 2tnberem auS folgen* 
ber, bon bem befannten franjöfifc^en 3"dj*er ©. 2emoine gegebenen S^arafteriftil Ijer* 
borgest. 6r bejeic^net fie atö 

^ü^ner öon mittlerer ©ro§e unb ©tärfe, mit gutem gleifc^, bie fleißig legen 
unb gut, aber fpät brüten ; ©efieber gan^ fdjmarj; D^rlappen toeiß, Sfinnlappen 



zed by 



Googk 



JpauStyityner (11. Äriei^er ober 2)a($«lju(>ner). 97 

lang; Saufe feljr turj, biet, fdjmavj; Kamm be$ #aljn$ fleifdjtg, biet, aufregt, ein* 
fad), gejäljnt. 

Statt biefer furjen treffenben 99efd)reibung , melier nur SBenigeS {jmjujitfefcen 
ift, begegnen mir faft ausnahmslos in beutfdjen Supern unb ©Triften angaben, 
meldte nidfjte mit einer mirHidfjen Efjarafteriftif ber Courtes-pattes ju tljun fjaben unb 
jum Jljeil böllig nidfjtefagenbe 9lu8brücfe bermenben. SBaS j. 8. mag benn moljt 
unter einem „Heilten geftrijjten $oppelfamm§äubd(jen" ju berftetyen fein, »elc^eS, nadfj 
SBegener u. 9t., ber $a$n beftfeen foH? äReift mirb gefagt, baß bie franjöfifdjen ®urj* 
füge fd}ttmd)gel)aubte, fdjmarjmeißsbunte £üljner feien, unb baß ber £al)n einen in 
jtüci ©pi^en befteljenben $>oppelfamm ljabe. 9lHein biefe Angaben werben burdf) bie 
eben angeführten SBorte be§ franjöfifdben gac^manneö genugfam miberlegt. 9tu3 iljnen 
geljt Ijerbor, baß bie franjöfifdjen Courtes-pattes, bie ©dfjottifdfjen unb Skrgifdjen 
Kriecher auf ein unb baffetbe #ul)n IjinauSfommen ; bemerft muß nur noef) »erben, 
baß bie Courtes-pattes außer in ©dfjmarj, audf) in SBeiß unb ©dfjmarjmeißbunt 
Dorf ommen. SSon ben lejjtercn fal) idj eine Ijübfdfje ©pielart ; fie mar meiß unb jeigte 
nur am $al3beljang unb am ©cfjmanj fdfjmarje Stbjeid^en, fobaß fie feljr an bie $cr- 
meün^ßabuaner erinnerte. 

•Mad) ®eutfd)lanb ift bieä £u(jn nur feiten gebradjt mürben ; bor mehreren Sauren 
führte #err ©. ©eupekSeipaig einige ©tämme ein, bie er tfjeitö ab <ßari8 unb 33or* 
beauj, tfjeitö burdj Vermittlung be8 berftorbenen 2t. Sumpf bejogen Ijatte ; fie maren 
fdjmarj, bie meißen fteljen Ijöljer im greife: für einen Stamm (1, 2) mürben £m. 
©eupel f. 3- 300 gr. abberlangt. 3)ie £ü§ner, meldte idj fal), Ratten fdjön großen, 
einfachen, gejäljnten &amm, fo j. 8J. ber l)übfd)e, bom #erjog b. SRatibor jur 1878er 
9lu£ftettung ber „©tjpria" in 33erlin gef Riefte Stamm, bon meldfjem id) nodf) eine 
@Ü5je bor mir Ijabe. 

3n granfreid) merben bie Courtes-pattes befonberS fjäufig in ben norbmefttidjen 
5)iftriften (^Bretagne, £>epart. ©artfje), mo fie audfj unter bem SRamen „Pullet a la 
Keine" borfommen, gejüd)tet unb al£ borjüglidje Seger, Sieferanten eine3 fdjmacffjaften 
93raten3 unb als gute 33rüter unb SWütter gefdjäjjt. 

Sejügüd) ber 

£änif$en Äurjfüjje 

ift nidjtS 33efonbere3 ju fagen. ©ie ftimmen mit unferen 3)adf)Sl)üt)nem überein, aud) 
barin, baß fie in ^mei 9tbarten, einer größeren unb einer Heineren, auftreten. £)ie 
erfteren fommen namentlich auf günen, bodj aud) auf ©amSö u. a. D. bor unb gleichen 
ganj ben Sanbfjüfjnern, nur baß fie furje Süße Ijaben. 3n mannen ©cgenben, bejm. 
auf mannen ©elften ftnb fie feit langen Seiten gejüdjtet unb auf einjelnen ab- 
feit§ gelegenen #öfen, bie burd^ biele ©enerationen bom Sater auf ben ©oljn über^ 
gingen, immer mit bererbt morben. S3on i^nen unterfd^eiben ftdf) bie eigentlichen 

Äried^er (Ludehöns) burdf) Heineren Äörper, fürjere Seine unb einen in 
fjoljem ©rabe matfdjetnben, Iried^enben ©ang. 33eibe, namentlich bie erfteren, ftnb 
ate fleißige Seger meift großer ©ier gefc^äfet. 



Digitized by 



Google 



1*8 1. Wnertoögel. 

12. StoS ftaul- oder Äluttjutnt, 

aud) filüter, Stlümper, ©tüper, ShifyU ober ^lumpfyufyn, 9tumpffd)man£, früher aud) 
perfifdjeS unb birginifdjeS £uljn ober SKufc — Gallus dorn, ecaudatus; ©ngl.: 
Rumpless fowl, Rumpkin unb Persian Cock; 3 r G n ä- : Poule sans croupion ober P. 
sans queue ober aud) P. de Wallikiki; £>otl. : Klomphoen, Kluithoen ober Bolstaart; 
®än. : Gumphoen — genannt, roirb juerft toon bem italienifdjen ©eleljrten SUbrobanbi 
(1600) unb 5tt>ar unter bem Kamen „<}krftfd)e3 ^uljn" (Gallus persicus) ertoä^nt. 
Spätere ©djriftftetter, fo Sßriffon unb SBißugljbt), behalten bie 5Jejeid)nung Gallus 
persicus bei ober fie gebrauten fdjon bte Benennung Gallus ecaudatus (fdjluanjlofeö 
#ul)n), mie grtfc^ (1763), Sinne", ©edjftein, Oott^arb, ©tcpljenä, Satfjam (1812). 
SDie beutfdje 33e3eid)nung : jSlutyufjn finben iuir bereite bei Srifd), bann bei 93ec^^ 
ftein u. 91. 

8u« tiefen Angaben ergiebt fid) junadjft, baß ba« Äautyutyn fett 3atyr$unberten fc$on in 
(Suropa betannt ift. Ob e« toirfli(b juerfl au« Werften $u un« gebraut toorben, toie ber altefte 
Warnt anjubeuten fdjeiut, ober ob biefe eigentbümliibe §übnerform tyier (toie anbevtoSrt«) jufattig 
entftanben, alfo al« „9Jaturfpiel" ju betrauten ift, tonnen toir babingefleflt fein laffen. gür bte 
erftere Änftd)t bat man getoitynli($ al« ©etoei« angeführt, bog ba« ungef^toänjte #uljn auf (Seiten 
ttoc^ toilb oortomme, baß bafcer unfere jabmen Älütcr Don jenem abftammten. 2Ran fugte babet 
auf (Sonnini'« ©eridjt, naa) toeldjem bie 2lrt, bon ben Singebornen Ceylon« „Wallikikilli 4 * (SEBalb^ 
bubn) genannt, in ben Jöalbern btefer 3nfel toilb lebe, unb namentlich £emmimf toar e« bann, 
toefdjer biefe Angabe baburdj unterfliifete, bag er im 3a&re 1813 brei $abne biefe« $ul?n« — fcon 
benen tym jtoei burdj ben ©ouoerneur oon (Jeolon jugefäidt toorben, toSljrenb ber britte ber Samm, 
lung be« §errn SRo^e be 33reutelertoaert in Slmfterbam angehörte — au«fübrlic$ betrieb. Mein 
burefc bie ©eobadjtungen neuerer föeifenbcn unb gorfdjer, toie Saoarb unb äeüacrt, tyaben ftdj bie 
Angaben ^onnini'« al« irrig ertoiefen, namentlich bem al« tücbtigen gorfa)er befannten ?aparb ift 
e« ju banfen, bag biefe grage fid) getlärt tyat. (Sr tonnte trofe feiner Stubien ntctyt« Don einem 
»Üben ungefdftoanjten $utyn auf (Seolon entbeden, toobl aber fanb er ein fol$e« al« $au«l>u(>n 
bort unb $ugtcid) würbe ü)m mitgeteilt, bag baffelbe al« gejä'bmte« $ul?n au« (Sbina nad) Cebion 
gebraut toorben fei. 2)afür bürfte au$ ber ceoloneftf<$e Warne be« Jtlutbufyn« einen ©eleg abgeben : 
bie 93ejei<$nung Choki-kukullo bebeutet (Soc&intyübner. $vofebem ^alt gifeinger bie alten 2)tit* 
tbeilungen (Jemmind'«) not^ al« maggebenb feft. — 3)en Wamm w $rrginifcbe« ^ulyn' 1 bat ber 
Älüter nad> bem norbameritanifeben gretftaat ^irginien betommen, toobin ba« $ubn toa^rf^rin> 
lieft (Snbe be« 17. 3atyrbunbert« oon Snglanb au« gebraut tourbe. 2)enn bereit« „in einer im 3abre 
1693 in ben Philosophical Transactions Veröffentlichten 9iad)ri($t n>ar bie Angabe entbalten, bag 
bie $ityner in ^irginten ungefd)toa'n$t feien unb bie ©imoobner ber bortigen Kolonie behaupten, bag 
bie babin eingeführten ^ii^ner fefton in turjer &t\t ben ^efttoanj oerltertn". ©uffon unb ^attai 
toieber^olen biefe Angabe, «euerer ftü(jt ftc^ jubem auf eine baffelbe befagenbe 2ttittbeilung ßlaöton'« 
(1727) unb betrautet ba« Verlieren be« ^toanje« al« eine Ärantyeit ©elbfioerflanblicft mug bie 
„Sefyauptung" ber (Sintooftner Cirginien« al« eine unbegrünbete bejetdjnet »erben. 

3n CSrflttlt unb Haltung, fotoie bejüglit^ ber ^örprrtyrUr jeigt ba§ SouU • 
tjufjn ganj bie SRerfmale beS gemö^nlic^ctt Sanb^u^nS, fobaß auf bie bort gegebene 
E^aralteriftif bermiefen tuerben barf. 'Ser Unterft^ieb befte^t in bem 5?l)len be§ 
©c^toanjeö, unb biefe Gigent^ümlic^teit liegt barin begrünbet, bog bie ©djroan^ 
murjel refp. ber lefcte ©t^manjtoirbel fe^U, ober bag einer ober mehrere ©c^toanä^ 
mirbel berfümmert ftnb. S)aburc^ erfdjcint ba§ ^u^n gebrungener unb für$er, fnft 
fugeiförmig, meinem Umftanbe e3 auc^ bie tarnen itaul^u^n unb Silumpfjuljn (ttaul 
= filigel, ftlump = S3allen. Jl(o^) ^tt toerbanfen fyat 5)ie ©igent^ümlic^feit beö 



Digitized by 



Google- 



#au*tyül?ucr (12. 2)n« kauU ober Älut&ujjn). 99 

ödjiuanjmangcte, jcbeitfaUd juerft jufällige 93ilbung, ift mit ber Seit erblich geworben, 
bod) laffen fid) aud) bei reiner 3üt^tung juroeilen nod) 9?üdfd)läge in bie urfprüug= 
lidje $ufjnform, b. §. ©d)toan}ljüljner, beobad)ten, unb anberfeitö [teilt fid) bie ©igen* 
tl)ümlid)feit aud) nad) ffreujung bon Saufljüfjnern mit anberen SRaffen ein, ja fte ber* 
er6t fid) t}ier, toenigftenS jum Jfjeil, mieber. 93au§bäcfd)en*, ©djroarje $amburger=, 
©ilberlarf^amburger*, ^oHänber^ ^Jabuaner^aulljüljner Ijabe id) bereite beobachtet; 
ob oud) hierbei 3«fQß^6ilbungcn ttmren, tonnte id) md)t genau feftftctten, bod) brauet 
bie 3Röglid)fett folctyer mdjt au£gefdf)loffen ju merben. 3 n foIge beS geljlenS be3 
©djtoanjeS Rängen bie bei ben ffaulljüfynern gctoöljnlid) reid) entiuirfeltcn ©attelfebern 
über ben S3ürjel fyinab unb bilben baburd) einen l)übfd)en ©djmucf. £infid)tlid) 
ber übrigen Körperteile ftimmt ba$ Saulljuljn mit bem eigentlichen 2anbf>ul)n 
(f. bort) überein, man Ijat alfo bei 33curtljeilung be$ erfteren benfelben SRaßftab an- 
zulegen. 93emerft muß nod) werben, baß ba$ föautyu^n infolge ©inmirlung ber* 
fdjiebeuer Umftänbe unb SBerljältniffe meljrfad) Stbänberungen bon ber eigentlichen 
gorm jeigt : fo pnben mir ftatt einfachen ben SRofenfamm ober eine $aube, an ©teile 
ber Sinnlappen einen 33art u. f. ro. 3)a3 ©ettndjt eines fdjönen ffaulljaljnS betrögt 
4 bt§ ± l l 2 t bog einer £enne 3 big 4 <ßfb. — SDie Äaul-3 ttJC ^Ö^^ ncr werben 
unter „SroergfjüJjner" 93erürffid)tigung finben. 

2>a3 (Sfjifbfr ift reid)lid), toirb aber tjübfd) gefdjloffen getragen. $ie gärbung 
änbert, äljnlid) ttiie beim ßanbfyuljn, berfd)icbentlid) ab, fobaß man einige ganj f)übfd)e 
Spielarten fennt. ©efjr fdjön finb bie SBunten ober 53anfibafarbigen (bie urfprüng- 
Ud>e gärbung be3 beutfdjcn 2anbljul)n3) f bann bie ftufuffperber unb bie ©djtDar* 
$en; femer trifft man fte aud) als SBetße, Sßeißriefel, ©prenfel u.a. 9Rand)c 
3üd)ter, meiere für ®aulf)üf)ner eine getütffe SSorliebe Ijaben, galten aud) auf beftimmte 
gärbungen ober 3 e ^ nun Ö cn » un & bk$ ift nur anjuerfennen. $a bie ertuäfynten 
gärbungen leine befonberen, fonbern foldfje finb, toelcfye aud) bei anberen £>üljnern 
auftreten, fo brauet Ijier nidjt näfjer barauf eingegangen ju roerben. 

Vbtrti) unb (Etgrnfdjaftrn. 3n foirtt)fd()aftlid)er SJcjiefjung fteljt ba£ Saut 
ljuljn bem Canbljufjn unb mancher als „SBirtfjfdjaftäljuljn'' angepriefenen SRaffe burd)* 
au£ nidjt nadj: e$ jeigt fic^ abgehärtet unb au^bauernb, ift munter unb fleißig 
im ©udjen nac^ gutter, legt gut mittelgroße, meljr runblid^e @ier (bis 120 ©türf 
jä^rlic^), unb ^at, tuenn eS aud^ leinen fe^r großen faftigen ©raten liefert, bod) ein 
roeißeS, appetitliches gleifc^. 3 u ^ em toad)fen *>k dürfen rafd^ ^eran unb befiebern 
fic^ fc^nett unb leidjt. gür ben 3 ü ^ter, melier biel erbrüten laffen möchte, ift e§ 
ftörenb, baß bie ®ier oft unbefruchtet finb. ScbenfallS ^ängt biefer Umftanb ba- 
mit jufammen, baß bie oben ermähnten langen ©attelfebern eine erfolgreiche Begattung 
erfc^toeren ober bertyinbern. 2)ieS ift fc^on feit langem befannt, benn bereits 3- ®^. 
©ottljarb loeift in feiner „geberbief)}ud)t'' (1806) barauf ^in, inbem er jugleid) ein 
äuS^ilfSmittel erioäljnt, baß man nämlid^ ju SHuttyennen ä^nlic^e gefc^iDänjte ^ä^ne 
nä^me. 3efct ma fy m ^n eS bielfac^ umgefeljrt unb giebt einen Saul^a^n ju ge^ 
fc^mänjten Rennen ; natürüd) erjielt man bann nic^t burdjtueg Stlüter, immcrljin aber 
einen Ijübfdjen ^Jrojentfa^. 2)ie bem ßaul^u^n fonft mit auf ben SBeg gegebenen 
(Empfehlungen : baß ber $abid)t eS nic^t nehmen tonne, baß ber £aljn fc^on burd) 

7* 



Digitized by 



Google 



100 I. $ü&nerbflgel. 

feine blofe (Segentuart bon Rennen unb jungen bie SRaubbögel obwalte, unb baß enb= 
lid) rein fd)tt>ar}e ober roeiße JHutfjüljner bie Statten bon §an$ unb £of Vertreiben 
fotten — finb felbftbcrftänblit^ oljne SBertf) unb nur alä Aberglaube ju bejeidjnen. 

13. $a« »tttft^ttW-&u^n. 

(Sine ber origineUften $ül)nerraffen btlben unftreitig bte ©iebenbürgcr SRacftljälfc 
(Safel 8) ober Jtaljlljälfe — Gallus dorn, nudicollis — , meiere jutoeilen aud) 
Jürfifdje ober ©jeremletj^üljner genannt toerben, unb e3 muß in 33erücf; 
fid)tigung iljreS abfonbcrlidjen 9leußeren boppelt auffallen, baß fie fo lange unbefannt 
bleiben !onnten r benn erft feit 9 3al)ren I)at man fte in 1>eutfd)sDefterreid) unb 
2)eutfd)lanb Icnnen gelernt. 

2)ie urft>rünglic$e $eimat ber 9?affe ifl Siebenbürgen mit ben angrenjenben Reifen bon 
Ungarn — biettetd)t au* Rumänien«, Bulgarien«, bejtt>. ber dürfet — , too fte bon #errn unb 
grau t>on Sjeremletj, grau Suife bon $otyenberg»Dnberfa u. £. borgefunben lourben. grau bon 
Sjeremleb in (Slifabetyflabt (Siebenbürgen) (Riefte bie erflen biefer Äatytyalfe auf bie im grübjaljr 
1875 berauftoltcte Söiener internationale ©eftügel^uöftellung unb jn>ar a(« fogenannte Sieben* 
bürger Sperber, unb banadj barf man annebmen, baß jene §ityner bor biefer 3t\t in ibrer 
Heimat nic&t al« 9Jadtbälfe, fonbern al« Sperber^ütyner bejeicfytet toorben ftnb. 2)er Benennung 
,,$ürfifc$e« £ufyn" bnrf man jtoar feine ©ebeutung beilegen, boc$ femnte e« immerhin mbglicb 
fein, baß bie 9Jatftbälfe au« tiefem ober jenem Styil be« türfüc&en Steige« flammten, grau bon 
Sjeremlety fyai ftdj uictyt nur um ba« ©etannttoerben, fonbern aud) um bie 3"*t biefer eigentbüm 
liefen SRaffe große« SSerbtenft ertoorben, unb na<$ tyr toerben bie äatylbälfe in Siebenbürgen unb 
Ungarn audj Sjerem(e^«^)ü^ner genannt. Seit ber ernannten SBiener $fa«ftettung bat bie 3ud)t 
unb Verbreitung in ber engeren $eimat fotootyl, tote toeit über bereu ©renken fctnau« ^genommen; 
benn na* mehreren un« jugegaugenen SRittfyei fangen foDen bie SRatfttyälfe in berfd?iebenen $$e= 
jirten Siebenbürgen« bie getoitynlicben Vanbtyüfmer mefcr unb me&r berbrängen, unb n>%enb ber 
furjen 3 e »t tyre« S3efanntfein« tyaben fte ftdj au* im übrigen Defkrreidj unb in 2)eutfcblanb an 
bieten Orten Bürgerrecht ertoorben. 3)ie« gelang i&nen bor Ottern baburdj, baß fie ben 9tuf, trei 
cfyer tynen boranging, ju rechtfertigen ttmßten. 

$>ie grage nad) ber ©ntfteljung ober Sbftammung ber eigentljümlidjen SRaffc 
läßt fid} nod) ntd)t beantworten. SBeber naljm an, baß fie im Saufe ber #eit au£ 
einer ffrenjung berfc^iebener Slrtcn (Waffen) entftanben fei, bietteidjt don SÖJala^cn 
— benen fte in Setreff be3 £alfe3, be§ ß'opfeg, ber Seine, ber bünnen 33efieberung 
be« £alfe§ unb ber 5Wadt^eit ber $cf)le fe^r ähneln — mit ©od)in3 ober anberem 
93lut; unb ba fdjon bie alten ©rieben unb SRömer SD?alat)en unter bem Warnen 
9if)obifd)e ^ii^ner befa^en, fo Ijielt er e§ für möglich, bafi bon biefen bie 9?ac!t^älfc 
be3 alten 5)acien§, je^t Siebenbürgen^, mit abftammten. SBenn nun biefe Slnnafjme 
aud^ 3Rant^e§ für fic^ Ijaben bürfte, fo fann bon ®ettnfif)eit boc^ feinenfallö bie Siebe 
fein, ©benfotoenig läßt fid) bie SBeljauptung belüeifen, ba| bie SRarft^älfe au$ einer 
Steujung bon Xrutfiäljnen mit £au$ljennen ^erborgegangen feien, baß fid) alfo bie 
9?arftt^eile be^ SßutcrS auf biefe Wac^Iommen Vererbt Ijätten; unb aud^ für bie 9ln* 
na^me, baß ber narfte £al§ infolge einer geberfranf^eit ^erborgerufen unb burdj fort^ 
gefefcte Sujut^t fold)er X^iere enbli^ erblic^ geworben fei, laffen ftc^ feine SSelcge 
beibringen. 

dfftalt unb ^altunj. 'SeriTörper ift jiemlid) groß unb fräftig, bod) e^er 
furj aU geftreeft unb roirb faft loagerec^t getragen. SBenn bie fräfttgen, geftrerften 



Digitized by 



Google — ■ 







Digitized by 



Google 



Digitized b 1 



^Google - 



$mi«&ityner (13. $a« 9todtbnr«*$u&n). 101 

©lieber aud) ettotö an bie SRalatyen erinnern, fo unterfdjeibet fte bodf) ba3 eben er- 
mähnte SRerfmat genugfam bon jenen, unb e$ bürfte bemnadf) gemagt erfdjeinen, bie 
Stoffe ju ben orientalifdjen $ül)nern unb jtoar neben bie äRalatjen 5U ftetten, toic 
ber berftorbene $. ®. (£. SSeber e3 gettjan. ®ie Haltung ift infofem eigentümlich 
als bei magerest getragenem Stumpf ber $alS unb bie Seine geftrecft finb, fobaß bie 
.ßüfjner, l;od) aufgeridfytet, in 95ejug auf $al£ unb Seine foft gcrabe bafteljen. $5a3 
23efen jeugt toon Sebfjaftigfeit, ber ^atjn ift mutljig unb fampf bereit unb, tote bie 
.ßenne, aufmerffam. 

«fiörprrtljrilf. S)er $aljn f>at einen mittelgroßen, länglichen, mit SluSnaljme 
be§ lodfer befieberten ©leitete nacften, blutroten S*opf ; bie ©cf)eitel*9}efieberung läuft 
nocf) bem SRacfen Ijin fptjj aus, fobaß fte einen liegenben ©djopf bilbet. Söejüglid) 
beS S'ammeS tjat man nod) leine beftimmte Siegel angenommen: man flüchtet £üljncr 
mit einfachem, mittellosem, fdEjarf gejacftem Stamm ober audE) folctye mit geaacftem 
Sfofem ober SRufdjelfamm ; beibc Slrten toerben bis jefet anerfannt. $>er ©djnabel 
ift- jtemlidf) furj, fräftig, gelb, baS nacfte ®efid)t blutrot^. SSon berfelben garbe finb 
bie fleinen Otjrlappen, bie mäßig langen Sinnlappen unb ber lange, muSfulöfe, 
geftrecfte £alS bis an ben Stopf, an beffen SKitte ein geberfranj bie 9?acfttl)eiie ab- 
fließt. 3)aS 5tuge ift fjod)rott}, bie ^upitte fd^tparj. SDer Stumpf ift gebrungeu 
unb maffig, bie SBruft boll unb fräftig, ber Dberrücfen fefjr breit, ber ©attel 
nur mäßig entnridtett, ber furje, breite ©d) man j ttrirb uidjt fefjr Vorgetragen. 2)ie 
Slügel finb mittellang, bie ©d)enf el bei ber urfprünglidjen SJaffe mit Stulpen, bie 
fräftigen, ftarlen Saufe gelb — jumeilen blau — unb unbefiebert, bte 3 eljen fräftig 
unb lang, bie ©poren tooljt enttuicfelt. 

2>tc $ennc unterfd)eibet ftd), abgefefjen öon ben ®efdjled)tS*$ennseid)en, toenig 
Dom $afjn ; Stamm unb Sinnlappen finb weniger entttricfelt, bie SRacftfjeit beS £alfeS 
getjt in ber Siegel nidfjt fo tief fjerab unb mirb nur aufteilen burd) einen geberfran^ 
begrenzt. 

Sejügttd) ber j6rfubrrung Verlangt man bon einem raffeäd)ten JtocftljalS, baß 
er eigentlich „nur auf bem falben fiörper beftebert" fei; bid)t befiebert füllen ©djeitel, 
Stücfen, ©d)enfel, gltigel unb ©djtoanj, fdjmad) ober faft gar nidEjt befiebert (befon* 
berS beim £af)n) foH bie Unterfeite fein unb jloar bom Stopf ab unter ber Sßruft 
entlang bis an bie ©eiten beS ©d)toan5eS, tt>o nod) nacfte ©teilen fidf) borfinben follen ; 
feberloS finb #alS unb Sopf. 5)ie #auptpunfte betreffen natürlich #alS unb ffiopf; 
bie ©efieberung beS UnterförperS üerbient erft in jtueiter 2inie Serücfftd^tigung, fie 
muß bünn unb lofe fein, Don nacften ©teilen am Unter* unb Hinterleib tmrb man 
übrigens bei un8 gern abfeljen. 

®a§ ©efieber felbft ift bünn unb ^art. 5)ie gärbung beffelben änbert ab, fo- 
baß man fc^on eine Slnjaljl berfc^iebener Sarbeufc^läge jüd^tet unb auf Zustellungen 
bemerft. 9lm erften befannt mürben, nadj bem oben ®efagten, bie ©perber; ^cHc 
unb bunfle ©perber gcmaljrt man aud^ bei un3 ber^ältnißmäßig ^äufig, obfe^on 
bie 3*idf)nung nic^t immer regelrecht erfdfjeint, fonbern me^r gefd^eeft ober gefprenfelt 
genannt werben fann. $er $aljll)al£ ift eben noc^ nic^t jum ©tanbarb^u^n burc^? 
gebrungen, er foD unb WiH SSirt^f^aftS^u^n fein. Slußer ©perbern fommen ge* 



Digitized by 



Google 



102 I. Wnerfcöaet. 

fpren fette (auf fjellerem ober bunflerem ®runbe), ferner gefdjeefte, toeiße, 
fdjroarje — biefe fetyr fc^ön unb jugteid) beliebt — , graue, fahlbraune bor. 
£)a biefe gärbungen unb ßeidjnungen leine befonberen finb, fo braudjt Ijier tuotjl 
aud) nicfyt näfjer barauf eingegangen 5U werben. @igentf)ümtidE) ift bie gärbung ber 
fogenannten toeijenfarbigen SWacftfjätfe, toetdje Bezeichnung fid) eigentltd) nur auf 
bie Rennen bejiefjt. Söätjrenb nämtid) bie §äl)ne faft fdjtoarj mit weißem ober gotb* 
gelbem Sattel unb Sattetbefjang finb r ift bie ®runbfarbe ber Rennen grauweiß, bor 
ber Bruft, auf bem Müden unb auf ben gtügelbedfen mit einem rötfjlidjsgelben, an 
ben SBeijen erinnernben Sdjein, bie fjlügclfpt^cn unb bie Sdjwanjfebern bagegen 
finb braunfdjwarä, Brine unb Schnabel weiß. 

Wtxty unb ©grnfdjaftrn. 23ie bereits ermähnt, ging ben SWacf Ralfen ber 
9tuf guter 2Btrtljfd)aftgl)ül)ner boran, unb eg ift erfreulid), baß bie Stimmen, wetdje 
fid) über bag $ut)n fjaben bcrnetjmen laffen, faft burdjgängig befunbet Ijaben, baß 
baffelbe tjauptfäd)lid) ein #utjn für ßanbwirttje fei : eg legt gut, fefct reidjtid) gteifdj 
an, ift leidet mäftbar, babei abgehärtet, genügfam unb ein fleißiger gutterfudjer, unb 
bie Rennen geben fidj, wenn fie einmal brüten, atg ®lucfen forgfam itjren Obliegen- 
heiten fjin. $ie ßatjl ber @ier läßt fid) auf jäfjrlid) 130 big 180 Stürf beran* 
fdjtagen, bag $)urdf)fcl)nittggewtd)t berfelben beträgt etwa 70 g ; junge Rennen beginnen 
fefjr früf), felbft bei fiäite, mit bem Segen. S)ie Befruchtung ber 6ier läßt faum 
etwag ju wünfdfjen übrig, ber ^Jrojcntfafc an unbefruchteten @iem ift ein feljr ge* 
rtnger. "Die Rennen jeigen in ber Siegel wenig Brütluft, titele gar leine, einige 
nur ein* ober jwei 2Ral im Saljre; brütet eine £enne aber, fo ftfot $*, nadfjbcm fie 
am liebften einen mögtidjft berborgenen Ort jum Brutptaft fid) auggefud)t, borjüglid}. 
Sie SHidfen fd)tüpfen gut aug unb bringen ben naeften £atg mit jur 23ett. Xrofc 
beg teueren Umftanbeg äciejen fie fid) fetjr fjart gegen bie ©tnftüffe ber SBitterung, 
unb Ijat man wäljrenb ber erften Jage ein adjtfameg Sluge auf fie, fo wirb man 
feine SSerlufte ju beflagen tjaben, jumal bie ©lucfe auggejetd)net füfyrt. Sie befiebern 
fidj balb unb fetjen bann mit iljren fallen Ralfen fetjr poffirtidj aug; fie entwicfeln 
fid) rafd) unb finb mit bem 5. ober 6. äBonat auggewadjfen, worauf bie Rennen, 
namentlich bte aug grüljbruten ftammenben, bag ßegegefdjäft anfangen, um bieg bei 
einigermaßen entfpredfjenber SBitterung unb SBofjnftätte im SBinter fortjufefcen. S)ie 
$üljner zeigen fidf) überhaupt, wie eg bag raulje Siima Siebenbürgen erwarten läßt, 
fetjr fräftig unb abgehärtet unb laffen fid) felbft Dorn falten fflima nid&t beeinfluffen. 
So berietet ein berftänbntßboller 3üd)ter, #err ©uftab grfjr. b. ©berftein auf Bufjta 
bei Sollftebt (am Bortjarj) über biefeg bon tfjm feit bieten Stehen mit großer Bor* 
tiebe gejüdjtete $uljn: ,,3d) wo^ne in einem jiemtid) falten fftima am 33ortjarj in 
gebirgiger ©egenb, Salfftein unb $f)onboben bor^errfd^enb, ben Stürmen auSgefefct; 
meine Siebenbürger genirt bog 9fHe$ nieftt, ferf unb munter fudjen fie i^re 9?a^rung 
bom frütjeften äRorgen big 5um ®unfetmerben, unb toäfyrenb meine anberen ^ü^ner^ 
raffen fdjon längft auf ber Stange fifcen, fud^en meine Jiarft^älfe nod) big in bie 
5Wac^t ljinein i^r Sömtein gutter. 3c^ fteße bie Behauptung auf, baß bie ffücfen 
biel beffer in bie £öf)e fommen alg bie jeber anberen 9trt, nur muß man fte in ben 
erften 6 big 8 SBodjen i^reg naeftfjatfigen Sebeng bor bem ®inftuß antjaftenben 9?egeng 



D i'gitl^ecl by 



^oogle^ 



$ou«&ityner (14. ©ontburger). 103 

fdjüfcen. ©inb jic aber erft über biefeS Sllter f)tnau3, bann bertragen fie Sitten." 
9lu3 biefen Urfadf)en, roetl femer bie 9?actt^älfe bie beften ßegeljttfjner ftnb unb toeil 
enblidf) audf) ein folc^eö £ufjn „mit 9Jei8, SSurjeln unb ©emmelflö3cf)en burdjauS nidfjt 
ju bera^ten ift"; empffeljlt e3 §crr b. ©berftein allen Sanbtoirtljen mit ber Sitte, 
e3 roenigften£ einmal borurtfjeilSfrei mit bem „unfdjönen" Skcftfjate ju berfudjen. — 
3n Sejug barauf, baß bie Staffe tooljlfdjmecfenbeS, faftigeS glcif c^ liefert, pdf) gut 
mäftet, fleißig bon frülj b& fpät gutter fudjt, abgehärtet unb unfdjmer aufju* 
Sieljen ift, fprcdjen ftd) anbere 3wf)ter übereiuftimmenb atö. Sreujungen mit ge* 
mö^nlic^en ßanbtjüljnern ftnb aufriebenftettenb ausgefallen — man tyat aud) fdjon 
©trupp-9?acftl)älfe gejüc^tet — , aHein SJetnjudjt bürfte ftdj immer empfehlen, ntdfjt 
nur um bie guten ©igenfdjaften ber Stoffe ju ertjalten, fonbern aud) um iljre ©igen* 
ttjümlidjfeiten ntdjt ju bcrttrifdfjen. 



D. (\%.) Hamburger, 



5)ie Hamburger $üljner — Gallus domesticus hamburgicus; ®ngl.: Ilamburghs 
2fr.: Poules de Hambourg unb P. de la Campine; $00.: Hamburger Pels en Fazant- 
hoens — r beren einjelne garbenbarietöten man früher unb $. Xlj. je^t nod) mit be* 
fonberen Warnen, wie 5tlbion3, 9llletagleger, 93oltonfjül)ner, Efjitttpratö, ©ampiner, (£reel3, 
gafam, ©olb* unb ©ilberljüfjner, £oogftraater=£üfjner ober gemalte £oltänber belegte, 
bilben, wie fdjon bei SBefpredjung ber Jobtleger ertnätjnt ttmrbe, in tljrer Urfprüng* 
lid)feit einen bentfdjen (nieber^ unb tneftbcutfdjen) Sanbfjuljnfcfylag ; auS biefem finb 
fie bon ben ©nglänbern, mitunter burd) 93eimifd}tmg ettt>a§ anberen SBluteS, ju iljrer 
S3olIfommenljeit ljerauägejüdjtet toorben. Ob fie beSroegen nun aber, tüte e3 bon 
mannen ©eiten gefd)ie1)t, fdjledjttoeg ju ben „©nglifdjen Stoffen" gejault werben bürfen, 
bleibe baljingeftellt ; {ebenfalls barf nidjt bergeffen werben, baß bie ©nglänber baä 
SKaterial ^u ifjrer %\x$)t in ber £auptfad)e au§ 2)eutfd)lanb, bcjtt). £ottanb bejogen 
(jaben. SBann bie erften Einführungen ftattfanben, toiffen mir ntdjt anzugeben, ebenfo 
nidfjt, ob biefe bon Hamburg auä bor ftd) gingen; ber -Warne ließe festeren ©dfjluß 
^u. *) 1)aß roenigftenS bie ©prenfcltjütjner außerenglifdjen, bttfü. beutfcfyen obertjoÖänbt' 
fd)en UrfprungS ftnb, Ijaben bie ©nglänber löngft felbft jugegeben. S)ie ©tamm* 
eitern ftnb eben jene $oHänbifd)en lobt- ober 2lttetog*Öeger, aud) in ©nglonb fütjrten 
fie früher, elje alle biefe £üljner bie gemeinfdjoftlidje Benennung „Hamburghs" be* 



*) (S« fei tyier gleic& betnerft, bog in ntondjen älteren unb felbft neueren ©djriften ber Warnt 
„$omburger" ow$ anberen $iibnern, unb jtoar $auben$itynern, Beigelegt toorben ift, unter toeldfren 
©robanter, jutoeilen fogor au$ $ottänber ©eiß^auben ju t>er(te^en flnb. ©o fü^rt ^attoö in feinem 
©erfe „Zoographia roaso-asiatica" (1811) bie fd)tt>orjen Söetg^ouben ol« ^ü^ner ouf, totlty bte 
englif^en Butter w $omburger w nennen. 2enj, Oefele be^eid^nen ©robonter (®olb* unb ©Über*) 
n(« Hamburger. Oefele femtt bie eigentlichen Hamburger ojme §a\xbt febr tt>obl, „toilty ben 2)or* 
fing« ^ietnltÄ no^e fommen", bo(^ fc^enft er ibnen (einerlei ©eaebtung, toabrenb tbm bo« ©robanter 
ober Hamburger ^roebt^ubn febr wertfc ifl; er bittet oud^ (ouf ©. 65 unb 66 feine« i. 3. 1865 
erfebienenen 9Bu<b<f* „lx\$ ^ftbneröotf) ^a^n unb $enne ob, unb obgleich bie Äbbilbungen tt>enig 



Digitized by 



Google 



104 I* Wamset. 

fönten, ötjnlidfje SRamen: Dutch every day layers ober Everlasting layers (bergl. „Tobt* 
leger")- Stoß bie englifdjen 3«^ cr &°3 einfädle äRaterial woljl ju berwertljen ber* 
ftanben, bejeugen bie Siefultate, bie frönen $ütyner, weldje feit einigen 3atyrjeljnten 
wieber 3U unS gebraut »erben; bie erften Hamburger „gafanljüljner 1 ', wie man fie 
bamalS nannte, famen in ben 50er Sauren bon ©nglanb au$ ju uns, unb ba fie 
Ijübfd) waren unb bor ?tllem gut legten, fo erlangten fie als baS „SufunftSljuljn" 
rafd) Weite Verbreitung. ©0 Ijaben fett jener 3 C ^ ftcttfl wettere Einführungen ftatt* 
gefunben, bor brei 3aljren importtrte £r. #. 9Warten*2efjrte benn aud) bie fjennen* 
fieberigen ©ilberfprenfel. #eute gehören bie Hamburger ju ben beliebteften „Stoffe* 
ljüljnern\ bagegen erfreuen fie fid) als 3Birtl)fcf)aftSgeflügel nid)t metyr beS früheren 
StufeS. 

SBürben bie Hamburger nur als ©prenfel (wie früher) gejüd^tet, fo fönnte man 
fie ben Jobtlegern anfdEjließen — fie würben in äljnlicf)em S3erljältniß ju einanber 
ftetjen wie bie gewöhnlichen 5U ben ftanborbmäßig burdjgejüdjteten Italienern — ; 
allein ba fie, abgefeljen bon ber Stammform k., in fünf ober nod) meljr Sorben* 
fdjlägen fultibirt Werben, fo feien fie als befonbere Stoffe (14.) bon ben bor* 
betriebenen Stoffen unb @df)lftgen, bon benen einige ifjnen atterbingS feljr nafje ftefjen, 
abgetrennt. 

(Srftalt unb Haltung. (91 Hge meinet) 5>te Hamburger Stoffe lennäetdjnet [\d) 
burdf) mittelgroße, proportionirte, jierlidje ©eftalt, mitteilte, unbefieberte, fdjieferblaue 
Süße, blaugrauen (tjornfarbigen) ©dfjnabel, fein auSgebilbeten Stofenfamm, glatte, runbe, 
weiße Dljrf Reiben, rotljeS ©efidjt, fedfe, jierlicfye Haltung, ©ie fyat im ©anjen bie 
Sigur beSßanbljuljnS, aber in burdljauS bereiter 3orm, fobaß biefe $üt)ner bon 
bielen englifdjen 3"^tern als baS SSbeal eines $uljuS betrachtet werben. 3Ran barf 
iljnen borin gewiß Stedjt geben, benn bei mittlerer (2anbljul)n*) ©röße tyabcn bie 
Hamburger einen fdjönen ebenmäßigen fförper unb eine leidjte, jierlicfyc Haltung. 
2)aS ©ewidjt entfpridjt ber ©röße unb ift bemnad) bei ben berfdfjiebenen ©djlägen 
etwaS abweidjenb; bog eines ausgeworfenen £aljnS betrögt burd)fd)nittlidf) 4 bis 4 x / 2 , 
baS einer $enne 3 bis 372 $fb. 3m ©inflang mit ber Ijübfdjen Haltung fteljen 
baS ganje SBefen unb bie anfpred)enben lebhaften Bewegungen. 2)ie Sefiebe* 
rung ift eine gleidf)mäßige, feft anliegenbe unb bobei burdjweg bon jwar einfacher, 
aber anfpredjenber gorbung. SBenn biele ©nglänber — unb gewiß auclj jo^lreit^e 
beutfdje $ütjncrjüd)ter — in ber StQU* ber Hamburger baS Sbeal einer #ütyner- 
geftalt fefjen, fo berlongen fie bor allen 5)ingen bier fünfte aufs befte entwicfelt, 
nämlid) baS Eben maß (©tjmmetrte) beS fförperS, bie ßeidjnung ber gebem, ben 



taugen, fo toffen flcj bod^ ©rabanter fiad^ü^ncr — attcrbtng« mit bönn befieberten Saufen ! — ba» 
runter fcorftetten. Auf biefe Hbbilbungcn nimmt and) gi^inger in feiner „toiffenf^aftlic^en $e» 
Wreibnng ber «rten unb »äffen ber $ityner" (Sien, 1878) ©ejug, in n^elcjer er, auf alte unb 
toenig fli^^aftige Angaben fldfr ftü(jenb, fteben golb* unb fllberfarbige (etnWfie6li(% einer feberfüßigen) 
Varietäten beö Hamburger @(^opfbubn« befd^reibt. (Snblid^ derben aueb in bem neueften, erft filrv 
lieft bon 9W. grte« berau«gegebenen SBerfcften über Oeflttgetüucftt, ©olbfocf» wnb @tlberlö(f»<ßolanb« 
('S. 11) at« Hamburger ^racbH>ü^ner bejei(bnet 2)en Warnen „Hamburger", unb jtoar für Jörn« 
banter ©olblacf, gebraust ^tm erften SM ber engfSnber (5. 2Hbtn i. 3. 1738 (toergl. „^abuaner"). 



Digitized by 



Google 



§au*$ityner (©efprenfelte Hamburger). 105 

9tofenfamm unb bic toei&en Dtyrlappen; unb auf biefe fünfte fommt e$ aud) 
fjauptfädjltdj bei bcr 93eurttjeilung bcr Hamburger an. 

.fiörpcrtljrilr. Der #atjn Ijat einen mäfjtg langen, aierlidjen, etroaS abgeplatteten 
Sopf, lücid^er iljm ein HugeS 9lu3feljen berieft. Der Sa mm ift ein SRofenfamm, 
toeldjer born feft unb breit auf bem ©djäbel auffifct, nad) hinten ju etma8 fdjmäler 
wirb unb enblid) in eine fid) tt>enig in bie #ölje Ijebenbe lange ©ptfce (Dom) au3* 
läuft; bie Oberfläche beäfelben ift retd) gejadtt unb erfdjeint tuie mit fleincn SBarjen 
befefct; babei bürfen bie ^aefen ntd)t ju tyod), ber Stamm felbft ntdfjt ju platt unb 
ju bief fein. ©r ift, gletdj bem ©efidjt unb ben Sinnlappen, glänjenb rotlj. Stuf 
bem erfteren ftefjen um bie Sfugen Ijerum toenig feine geberdfjen, bie Sinnlappen 
muffen mäfjtg lang, bünn unb abgerunbet, bie reintueiften Oljrlappen glatt, möglidjft 
fretörnnb unb anliegenb fein; ber ©djnabel ift furj unb bünn, blaugrau. Der 
jiemlidj furje $al£ mirb aufregt unb Ijübfd) gebogen getragen, ber SWadfen ift fdfjön 
gebogen unb mit reidjem, langen geberbefjang berfcfjen. Der SRumpf erfdjeint eben* 
mäjjig gebaut, bie 93ruft ift tooK unb toortretenb, ber SWücfen jtemltc^ breit, bcr 
©attel breit unb mit bollern Siffen auSgeftattet ; ber ©djmans prächtig entmitfelt 
unb mit langen, breiten erften unb jtoeiten ©idjeln unb frönen ©eitenfebern ge* 
fdjmütft; bie ©id)eln werben tjod) unb fd)ön nad) hinten gebogen getragen. Die 
glüget ftnb lang, breit unb anfdjließenb, bie ©djenfel fdfjlanf, furj, bie gut be* 
fpomten fiäufe jiemlidj furj, bünn unb jterlid), bie Qttyn fdjlanf unb Ijübfd) au$* 
gebreitet unb gleid) bem Sauf blaugrau (fd)teferblau). 

gür bie $enne gilt, abgefefjen Don ben befannten gefd)led)tlid)en Unterfd)ieben, 
ba3 toom #aljn ©efagte; Samm unb Sinnlappen ftnb Hein. 

Da8 (Srftfbrr ift tooll, gleidfjmä&ig unb fd)ön gefd)loffen. 63 treten bret©runb* 
färben auf: ©ilbertoeifj, ©olbgelb unb ©djmarj. Die ledere garbe fommt 
auf Silber unb ©olb audj afö ßeidjnungSfarbe jur SBirfung, unb jtoar ift bie Qtity 
nung in ^meierlei gormen ju bemerfen, nämtid) afö tupfen unb ©triebet Danad) 
ergeben fid) fünf garbenfdjläge: auf ©tlber unb auf ©olb ©eftridjelte, auf ©über 
unb ©olb ©etupfte unb enblid) ©djmarje. Die geftridjelten Hamburger bejeidjnet 
man gemöljnlid) als ©prenfetyüfjner, bie getupften al§ ßadfljüfjner ; in granfretd) 
betrautet man bie erfteren als befonbere Staffe unb belegt fie mit bem 9?amen 
„Campines" (9ttte tagleger). 

OkfprcnWte Hamburger, 

aud) gefplitterte Hamburger unb früher 2Röt>enfjüljner — Qall. dorn. hamb. fasciatus, 
Sngl. : Pencilled Hawburghs; gran j. : Poules de la Campine ober P. de Hambourg 
crayonnee — genannt 

SBie fdjon ©eite 59 angegeben, ftnb bie ©tammeltem ber iefeigen ©prenfelljüfjner 
unfere beutfdjen unb IjoHänbifdjen 9fttctag* ober lobtleger (Eampiner), toeldje bor 3crfjr* 
jeljnten nad) (Snglanb gebraut unb bort namentlich in ber ©egenb toon SJolton, ©raf* 
fdjaft ßancafter (ßancafljire), forgfam gejüdjtet mürben, fobafi man fte aud) 93 ol* 
ton = .£>üfjner nannte. Die jefcigen franjöfifd^en Campines fteljen ber Stammform 
nä^er afö bie tjeutigen cnglifc^en ©prenfcl. .f>r. f>. bu 9?oi=93raunfc^meig erinnert 



Digitized by 



Google 



106 



I. $itynert>dgel. 



baran, bajj ba$ alte einfadjfämmige ©o(bfprenfel*Samptnerl)ul)n im 93raunfd)tt>eigtfd)en 
früher „SBaljnfdfiaffe'fdjeS ©olbfjuljn" genannt ttmrbe, meil bcr berftorbene 9fmt* 
mann SBaljnfdjaffe in ©djöntngen roäfyrenb bcr 50er 3aljre bie auSerlefenften ©jem* 
plare beffelben in großer 9tnjat)l fyielt. 

$)ie ©prenfelfyüljner finb ettoaS Heiner unb jterli^er als bie ©etnpften unb 
©djtoaraen, aud) tljr ©eroicfjt beträgt bemgemäfc etroaS roeniger afö bei jenen, kluger 
auf fdjünen Körperbau fommt e3 bor 9lttem auf ©enauigfeit unb fffarfjeit ber 
3eid)nung an, unb banad) roirb aud) iljr SBertlj beurteilt. 



a) ©Uberfprenfel, 

aud) filbergefpfitterte Hamburger, ©ilber*£ampiner, *2Röben, früher aufjerbem Kreolen, 
graue ©oltontjüljner, SljittipratS — ©ngl. : Silver-pencilled Hamburgha, früher Grey 
Bolton-fowl; fjranj. : Poule de la camp ine argentee — genannt. 

93ei beiben ®efd)led)tem ift ber 
©djnabel Ijettljornf arbig, Samm, ©cfid^t 
unb ffimtlappen ftnb gtönjenb fdjarlad)* 
rotlj, bie Dfjrlappen reinroetfe, bie 2lugen 
tjellrotf) mit fd^marjer ^Jupitte, bie Saufe 
bleifarbig ; bie ©runbfarbe ift ein fdjöneS 
©ilberroeife. 

93cim $a$n finb ffopf-, £ate*, 
föüdfem, Sattel*, ©djulter* unb 3Jug* 
febern rein weife. S)ie gflügelbedffebem 
finb an ber untern galjne reintoeifj, über 
bie obere Saljne bagegen mit ftarfen 
fdjiDarjen Duerbänbem, toelcfye bie 
©prenfel bilben, gejeidjnet unb an ber 
©pifce mit einem fd)tt)ar}en 9tbfd)lufc 
berfeljen. SDte £anbfd)mingen ftnb auf 
ber unteren galjne (9lufjenfa(jne) toetfi, 
an ber 3nnenfaljne fd)tuarj; bie Slrm* 
fdjtmngen ober ©djnnngen jtoeiter Drb* 
nung aufjen reinweiß, nur mit einem 
fdjtoarjen ©trid) bid^t am ©djaft, auf ber Snnenfatjne aber fd)n>arj mit ettoaS ®rau 
ober SBeifc an ber oberften ©pifce. S)ie ©djroanftfebern ftnb fdjtoarj, bie erften unb 
Äiüeiten ©idjeln fdjroarj unb fd)ön grün glänjenb bis auf bie toeijjen ©ftume, meldte, 
faft an ber ©pifce anfangenb, bie fjeber auf beiben ©eiten fdjmal einfaffen ; nur ba§ 
unterfte ©tücf ber galjne, alfo bog nad) ber ©pule Ijin grenjcnbe, bleibt oljne toeiße 
©infaffung ; ein gefdjedfter ©d)toan} ift feljlerljaft. Sruft, 93audj unb ©djenfel bleiben 
toeijj, nur an ber tjinteren ©ette ber teueren pnben fid) einige fd^n>arje Sledfen, bod) 
bermifct man fte aufteilen, and) bei guten gieren, toa§ nidEjt als befonberer fyfflcx 
gelten barf. 







fttfl, 8. Hamburger 6il&crforcnM = #a&n. 



Digitized by 



Google 



§au?tyii(>ner (14. $amlmrßer: @Ü6erft>renfel). 



107 



Sei ber £enne ift ber #al$bet)ang filberweiß, iebe geber be3 fonftigen ®e* 
fiebert mit 9lu§nal)me ber ©Urningen, je nad) iljrer ©röße mit meljr ober wenigen 
regelrechten feinen fdjWaraen ßuerbinben ober ©prenfelbinben gejeidjnet, meldte biefelbe 
breite fjaben muffen (eljer etwa8 meljr) al$ ba$ jWifdjcn ifjnen liegenbe SSeiß. Diefe 
©prenfelbänber foHen gleichmäßig um ben Körper herumlaufen, fobaß fie mie breite 
fdinjar^e Sinien erfdjeinen. Die ©Urningen finb auf ber unteren gafjne weiß, mit 
meljr ober weniger ßcic^nung, auf ber oberen gatyne fdjwarj. 93ei ber £enue fommt 
al$ fjäufigfter geiler ein fein geflecfter £al§beljang bor, außerbem fefylt e$ nid)t 
feiten an Slügeljeidjnung ($u weiß), ober ber ©d)Wanj erfdjeint ju unregelmäßig 
fd)War$ unb Weiß geaeidjnet ; juweilen tritt audf) bie ©prenfelung auf ben £al$beljang über. 

©in prächtiger ©djlag ber ©ilberfprenfel finb bie 

$ennenfieberigen ($enncnf($tt>anjigen) ©ilberfprenfel, 
b. tj. ©ilberfprenfel, bei welken bie 3?id)nung ber #enne auf ben $ofyn übertragen 
ift r fobaß beibe ®efd)led)ter im ©efieber genau übereinftimmen ; benn abgefetyen öon 
ber Qtid)mmQ, fott ber £aljn ber $enne 
aud) in ber ©dfjwanjform gleichen. Sc 
größere Uebereinftimmung ljerrfdjt, je 
regelmäßiger bie 3eidf)nung bei $af)\\ unb 
$enne, je glorreicher ba$ ©dfjwara, befto 
wertvoller bie $üf)ner. 3n festerem 
fünfte bleibt gewöf)n(icf) nidjtS ju wün* 
fdjen übrig, ba e3 „eine befonberS auf- 
fällige (Eigenfdjaft biefeä ©d)lage3 ift, baß 
bie fdjwarje 3 c i<$nung3farbe am ganjen 
Sörper grünglän^enb erfdjeint, unb man 
muß bie Spiere in natura gefefjen tyaben, um 
fid) einen Völligen 93egriff bon bem äßetall* 
glanj be$ ©efieberS. machen ju tonnen". 
(Einige gefd)id)tlid)e Semerfungen ber* 
banfen wir $errn #. bu SRoi, welker bie 
erfte 9?otij über tyennenfieberige@tlberfpren* 
lel^ä^ne in bem bie »nfang 9ftai 1878 
abgehaltene SluSftellung ju Dtleq ($orff(jtre) befjanbclnben unb im Live Stock Journal 
veröffentlichten 93er id^t fanb. Der 93erid)terftatter fd^rieb: „SBir tjaben eine neue 
®rfdf)einung in ber StuffteKung ber klaffe für (jennenfteberige Hamburger #äljnc. 
SRaudje mögen benfen, wir gingen rürfwärtS burdf) (Einfügung biefer Stoffe, aber 
©Treiber biefeS (ein alter £amburger~3üd)ter) ift anberer Slnfidjt. @$ fann lein 
3weifel barüber obwalten, baß bie beften Rennen bon biefen #äl)nen erhielt werben, 
unb au3 biefem ©runbe fottte nad) meinem Dafürhalten bie 3ud)t berfelben erhalten 
unb ba^u aufgemuntert werben. Die Stoffe jätjlt 6 Stummem — einen ©ilberlacf 
erften *ßrei£, bie anberen fämmtlid) ©ilberfprenfel. Der ©ilberlacfljaljn war ein 
fd)öner großer SSogel, rein unb regelmäßig getupft, aber bie Jupfen waren ju Hein. 




ftig. 9. Hamburger ©Ubaffprcnfel *$aine. 



Digitized by 



Google 



108 I Wnertrtßcl. 

©eibe prämtirte ©prenfel*$)ät}ne feljr gut unb glänjenb gefärbt, ber jioeite $rei$*" 
ljatyn am tieften in ffamm unb Dljrf djeiben , ber britte gleichmäßiger unb feiner in 
ßeicfynung." — T>a3 S3erbtenft ber 6infüf)rung biefeS frönen ©d)lage3 in $eutfd)lanb 
gebührt £errn $. SRatten-Sefjrte, meldjer im Srü^ja^r 1881 1 §af)n unb 2 Rennen 
mitbrachte unb juerft im 3uni beffelben SafjreS in Clueblinburg aufteilte ; leiber ging 
ber £aljn an ©rblinbung ein. ©päter famen nod) einige ©tämme bon ©nglanb 
nad), Don benen jmei in ben ©efifc ber Ferren SBaron b. U$far*9tett)mar unb 
&. %f). ©cl)äfer=©remen übergingen, £eute äugten audj $err @b. 3}räutigam4Jangen* 
felb u. 5t. biefen ©d)lag. 

b) Ootbfprenfel, 
golbgeftrfitterte Hamburger, ©olbmöben ober (früher) braune 93oltonl)ütjner — (Engl.: 
Golden-pencilled Hamburghs; fjranj. : Poule de la Campine doröe — , gleiten ben 
©ilberfprenfeln in ber ßeicfynung toottftttnbig, nur bie ®runbfarbe ift eine anbere: 
beim $aljn ein rötljlidjeS ©olbbraun, bei ber £>enne ein fc^öne^ ®olborange. 3n 
ber ©äumung ber @id)elfcbern fteljt biefer ©djlag ($afel 9) gegen ben borigen gemöfjn* 
ltd) jurücf, fobaft ber ©d)tüan$ $u bunfet roirb. "Die gärbung be£ $al)n3 mufj tief 
unb glanjreid) fein, bie ber $eune ift zttütö matter, bei beiben aber muß bie ®runb- 
färbe be3 ganzen ®efieber§ einen gleichmäßigen Jon Ijaben. SBeiß im ®eftd)t, rotl) 
in ben Dt)rf Reiben ift fefjr fet)lerf)aft, leiber finben fid) beibe 9Rängel ntcfyt gerabe 
feiten. £>er ©djnabel ift Ijornfarben, baS Sluge gelb* ober mattrotlj, ber guß blei- 
ober fcfyiefergrau. — 

2)te Sufyt ber ©prenlelfjütjner bringt mand)e ©nttäufdOung, ba bie &eify 
nung be$ ®efieber§ eine ju fjeifele ift, bie 9?ad)jud)t baljer nur ju oft nidjt nadfj 
SBunfd) ausfällt. 2Ran barf aber nidjt 5U frülj urteilen, benn ba$ ®efteber mirb 
erft mit ber jroeiten SKaufer fdjön, menn audj J)ie ©prenfelung — unb jmar bei 
^jäfjndjen nnb Rennen faft übereinftimmenb — ftd) bereits an ben erften gebern 
jeigt. $a$ 2)unenfleib ber ©ilberfprenfcl ift IjeU leberfarbig, ba3 ber ®olbfprenfel 
etmaS bunller, an Sopf unb Stüdfen tttoaZ fdjmarj geflecft. 

öetupfte Hamburger 

ober Öadfljüf)ner, früher aud) gefplitterte Hamburger unb gafanenljüljner — Gall. 
dorn. hamb. maculatus ; (Engl. : Spangled Hamburghs, früher Lancashire mooneys unb 
Yorkßhire pheasants; granj. : Poules de Hambourg (pailletöe); ^ott. : Hamburger 
Pels en Fazanthoens — genannt, f ollen nad) Angabe ber ©nglänber als eine alte 
englifdfje Qni)t (native Engliah breed) ju betrauten fein, „grüljer — fo f treibt 
ber toerftorbene SBeber — , lange bor bem 93efteljen ber Sirmingfjamer 9lu$fteKung 
unb eines Standard of excellence (SBerfbudj) in ©ngtanb, beftanben in Sancafljire 
unb gorffljire bie alten SlubS au3 Sfö^lern, $anbmebern u. a. ^anbmerfern, meldte 
& fid) jur befonberen Aufgabe matten, bie in (Snglanb einfjeimifdfjen Sarffjütyner 
fdjön in garbe ju jüd^ten. ©ie gelten aud^ unter fid§ feit unbenflidfjen (?) $t\ttn 
fc^on Zustellungen ab, e^e man an bie je^igen badete. 3« ßancaf^ire jüdjtete man 
öor ( vtgSmeife bie SKonb^ü^ner (mooneys) unb befonberS ^cnnenfd^mänjige SRonbp^ne 
(hen-tailed mooneys); in ?)or!f^ire bie ftafanljüljner (pheasants). Obgleich nun alle 



Digitized by 



Google 



§ 







E 



Digitized by 



Google 



figitized by 



Google' 



.$ouö&ityner (14. Hamburger: @ilberlncf). 109 

biefe (Spielarten 511 ausgezeichneter SSollfommenljcit tjerauSgejücfytet mürben uub nod) 
Ijeute bon Siebljabern gejüdjtet merben, fo mürben ftc bod) nad) unb nad), bie Rennen- 
fdjroänjigen juerft, auf bcr )üirmingf)amer SluSftetlung bon ben bort regierenben Sßrei^ 
riestern au$ bem Standard of excellence geftridjen unb bon ben Sßrämiirungen au& 
gef Stoffen." — ®ie mobeme gärbung unb geidjnung ^ er ©über* unb ©olblacfö 
mtrb meiterljin angegeben. 

3)ie 2acf()üf)ner ftnb jtmaS größer unb fräftiger als bie ©prenfel, ifjr ©erntet 
aud) um tttoa 1 5ßfb. Ijöljer als ba£ ber legieren. 3)a3 ©d)marj tritt in ber Stify 
nung ftärfer auf, ftatt ber fdjmarjen Duerbänber erfdjeinen an ben ©den ber gebern 
fdjöne Jupfenflecfen. 

c) ©Uberlacf 

ober filbergetupfte Hamburger, früher ©ilberfafanljüljner — ©ngl. : Silver-spangled 
H.; granj. : P. de H. var. pailletee argentee; £>otl. : Zilverlakensche Hamburger — . 
(£3 feien junädjft, nad) SSeber, bie älteren ©erläge betrieben: 

2>ie altmobigen ©ilberlacfs9Monbl)üf)ner bon Sancaffjire Rotten im Älfe 
gemeinen einen etma£ bieferen Stopf, SRofentamm, bunfleS ©efid)t, Jamale, nidjt immer 
reine, fonbern gemöljnlid) rotbe Oljrlappen. ©ie zeichneten fid) au§ burd) große, 
runbe, metaDifd) grünglänjenbe tieffdjmarje Supfen (9Konbe), mit melden bie ©üben 
ber Gebern gejeid)net maren; beim #afjn Ratten aud) SRürfen- unb ©djulterfebern 
biefe lupfen (SBollmonbe), bie 93ruft mar buntel, ber ©djmanj ftarf mit ©(^marj 
burdjmirft. SSon biefen £>üf)nern mürben infolge ber forgfältigen, langjährigen 3**^ 
tung auf bie geber bie Ijennenfieberigen (fjennenfdjmänjigen) ©ilberlacfsSftonb* 
fjüljner erjielt, beren #äfjne ba3 f fünfte fattf arbige, glän^enbe 83otttupfen*@efieber, 
übereinftimmenb mit bem ber Rennen, trugen; fd)ön gezeichnet bejm. breit geranbet 
maren aud) bie ©djmanjfebern ber #äl)ne. 2)iefe fyennenfieberigen (fjennenfdjmänjigen) 
©ilberlacfö fjatte man fdjon bor Saljr jefjnten ; trofcbem fie bann aber als nidjt 
ftanbarbgemäß bejeidjnet mürben, erhielten fie fid) bod) unb erfdjeinen jejjt nod) auf 
Sluöftellungen, unb melden äöertl) berartige £>äljne für bie 3ud)t tyaben, barüber 
möge man t>a$ Urteil eines alten engltfdjen ^amburgsßüdjterS, meldjeS auf borboriger 
©eite miebergegeben morben, nadjlefen. Slud) in ®eutfdjlanb mürben bereite bor 
etma 12 Sauren berartige (jennenfieberige Hamburger gejeigt. S)ie alten ©über* 
fafanljüfjner bon g) orf f ^ire (Yorkshire silver-pheasants) bagegen Ratten Heine 
Söpfe unb breite, meift rein lucige Dfyrlappen, bie lupfen maren meniger breit unb 
bott als bei ben SRonbl)üf)nern. 33eim $ofyn maren bie SBetjangfebem meiß, oft gelb 
angelaufen, bie längften fdjmarj enbgetupft, auf ©djultern unb Siütfen fehlten bie 
runben Sacfftetfe, bie ©djmaujfebern maren ftarf fd)marj eingefaßt, auf ben glügel* 
beefen bilbeten bie Supfen zmei breite Duerbänber. Sei ber #enne maren bie filber* 
meißen SRacfenfebern breit grün*fdjmarj geftreift, bie Slügeljeidjnung mie beim £a()n, 
ba§ übrige ©efieber getupft. 

2tuS ber SSerpaarung ber 2ancafj)ire^2Ronbl)üf)ner mit s ^orff§ire*3afan^ü§nern — 
mobei man junäc^ft bom erfteren ©c^lage ben #af)n, bom festeren bie Rennen 
na^m — erjielte man ba£ heutige au^ftellungSgerec^te ©ilberlac!*^u^n, an 
meines man f olgenbe gorberungen ftetlt : ^a^n unb ^enne f oKen Slamm, ©efic^t unb 



Digitized by 



Google 



110 i- Wnfrttfgcl. 

ftinnlappcn bon glänjenb rotljer garbe, rein roeiße Otyitappen — SiSeiß im (Scfidjt 
imb 9?otlj in ben Dfjrtappen ift feljterljaft — , bleifarbigen ©d)nabcl, xotf)- ober fyafel* 
nußbraune ?tugen unb blaugraue güge jjaben. 

93eim #aljn muß bie ©runbfärbung ein reines, bon ©elb freies ©ilbertoeiß fein, 
bie #al3febern muffen an ber SBur^el möglidtft ftarf getupft, SRücfen*, ©djulter* unb 
SBugfebern fcbmal längSgeflecft (geftreift), bie ©attelfebcrn an ber ©pifce fd)tt)arj geffeeft, 
bie gebern ber ©ruft, be$ Unterleibes unb ber ©ctyenfel an ber ©pifce mit möglid)ft 
großen, runben, fdjroarjen, grünglän jenben lupfen (SRonben ; ©. 46) gejeidmet fein ; 
jebe ber großen glügelbecffebern foll einen ftarfen, runben, fdjtoarjen lupfen an ber 
©pifce Ijaben, fo baß baburdj jtt)ei gleichmäßige Ouerbänber über ben Slügel entfielen ; 
bie großen unb fleinen ($anb- unb 9lrm*) ©Urningen fotten enbgetupft fein unb bie 
lupfen ber 9lrmfd)roingen bie fogenannten (fd)roarjen) ©tufen be8 gtügelS bilben; 
bie an ber äußeren Seite tt>eißen, an ber inneren graulichen ©d)tt>anjfebern, unb bie 
remtoeißen großen unb fleinen ©idjeln muffen ebenfalls an ber ©ptfce (bie ©idjeln 
redjt groß unb ftarf) getupft fein. 

Sei ber #enne Ijerrfdjt bie Jupfenjeicfynung meljr bor, fie ift, abgefeljen bon 
$alSfebern unb ©Urningen, faft gleichmäßig über baS ganje ©epeber berbreitet. ®opf= 
unb .^atöfebern muffen an ber ©pijje fd)ttuirj längSgeflccft, glügelbecfen unb ©Urningen 
tt)ie beim £>aljn gejeidjnet, bie ©djtoanjfebern am @nbe breit fc^iüarj geranbet, alle 
übrigen gebem (©djultern, Siürfcn, SSruft, Saud), ©djenfel) groß unb t»oQ an ber 
©pijje getupft fein. 

@S liegt in ber (Eigenart ber 3eicf)nung, ba^ aud) fie, ttrie bei ben ©prenfcln, 
oft ju toünfdjen übrig läßt; entroeber ftnb bie Jupfen ju flein ober bermifrf)t, 
ober (j. 93. an ber Sßruft) unregelmäßig, ober bie ^al^eic^nung ift unrein, jumeilen 
aud) feljlt eS bem ©etyroarj an 3RetaHglanj, ober eS ljerrfd)t ju feljr bor, fobaß baS 
©efieber ju bunfcl toirb u. f. f. ©ie ßue^t ber ©überlade unb namentlich aud) 
ber ®olblacfS berlangt baljer große ©orgfalt unb Slenntniß bei 3 u f n mnt*ttfejjung ber 
3ud)tftämme unb außerbem ©ebulb. ®ie dürfen ber ©ilberlacfS ftnb im $>unen* 
fleib fetter ober bunfler grau, aud) fdjroars unb grau geftreift über ben SRücfen, bie 
ber ©olblatfS ftnb bunfel* ober gelbbraun, fcfymarj geftreift, bejto. geflecft. Sludj fjier 
läßt fid) nad) bem erften gebertleib nod) fein enbgtlttgeS Urteil fällen. 

d) Ootblarf 

ober golbgetupfte Hamburger, früher ©olbfafanf)üfjner genannt, — (Engl.: Goldson- 
spangled Ilamburghs; 3franj. : P. de H., var. paillotee doree; ^>oH.: Goldlakensche 
Hamburger — . 3)iefe ^üljner, öon meldjen früher in (Englanb ebenfalls mehrere 
©daläge (Lancashire mooneys unb Yorkshire pheasants) gejüd)tet ttmrben, unterfdjeibcn 
fid) bon ben ©ilberlacfS ber £auptfadje nadj burdj bie ©runbfarbe, in geringem 
®rabe nur burd) bie 3 e ^ nun 9- 

®ie ®runbfarbe foH ein fd)öncS rötfjlidjeS ©olbbraun fein. 3)er $af)n unter- 
Reibet fid) ^infic^tli^ ber 3 e ^ nun 9 bom ©ilberlacffjaljn burc^ beutlic^ fc^marj ge^ 
ftreiften ^alö^ unb ©attelbe^ang unb burd) einfarbig grüiuf^ttjarjen ©c^manj; bie 
$ennc meiert bejüglid) ber ßcic^nung bon ber ©tlberlacf^enne burc^ geftreiften (ftatt 



Digitized by 



Google 



$ou«(ui&ner (14. Hamburger: <S<$toarje). 111 

geflccftcn) $algbcfjang unb burd) einfarbig fdjmaijen ©djtoanj ab. 3eljler bleiben 
aud) bei ben ©olbfacfö nid)t aug, j. 89. matte, glanjlofe garbe, Heine, unregelmäßige 
Xupfen, bunter ©djroanj, meißffeefige ©ruft u. a. 

®er ©djnabel muß tyomfarbig, bag 8tuge rotlj, bie güße muffen blau* ober 
fdjief ergrau, Sa mm, ©efidjt, Stinn* unb ©jjrlappen nne bei ben ©ilberlacfö fein. 

5113 eine, fyinfidjtlid) ber geber nidjt rein burd)gejüd)tete Slbart ber ©olblacfö 
bürfen mir moljl bie fog. Hottykappm — Red-caps — anfeljen, meiere iljren 9?amen 
bon bem ungeheuer großen, oft nadj einer ©ette überljängenben Siofenfamm (@. 48) 
erhalten Ijaben. Sänge geit in ber ©egenb Don ©Ijeffielb in ffinglanb gejüdjtet unb 
alg Shifeljttlpier Ijod) gefd)äjjt, fd)eint biefer große, fd)tt>ere £amburgg*©d)lag mel)r 
unb meljr berfdjrounben ju fein. 

e) ©<$n>arje Hamburger. 

2)ie f^marjen Hamburger — Gall. dorn. hamb. niger; ©ngl.: Black Ham- 
burgks; granj.: Poules de Hambourg, var. noire; ^oH. : Zwarte Hamburger Pels — 
toerben jumeilen audj „©djroarjlatf" genannt, nid)t ganj mit Unrecht, benn oft treten 
an ben ©ptjjen ber gebern Sacftupfen Ijertoor, bie eine nod) tiefere gärbung als ber 
übrige Ifjeil fyaben — ein Joint bejüglid) ber Slbftammung ? SRad) Eingabe aller eng* 
lifcfyer $amburgg-'3üdjter foHen bie fdjmarjen Hamburger feit langem in flacafljire 
gejüd)tet morben fein; neuerbingg Ijat man iljnen, um fdjöne meiße Dfjrlappen ju 
erjielen, etroaS ©panierblut beigemifd)t. S)arauf beutet aud) bie ettoaS beträchtlichere 
öröße biefeg ©d)fageg gegenüber ber ber ©prenfel* unb Sacfljüfjner unb bag immer 
nod) häufige auftreten Don SBeiß im @efid)t. 9(ud) in 3)eutfd)fanb ift bag „fdjmarje 
gafan^n" (üergl. ftredjgler'g „SudMüljuer" 1857, ©. 10) längere 3eit fd)on be* 
fannt, bod) ^icr r mie in ©nglanb, erft ganj neuerbtngg in lebhaftere Slufnaljme ge* 
tommen, mie eg foldje mirflid) berbient. 

©eftalt unb fförperbau muffen fetbftoerftänblid) tote bei ben anberen Hamburgern 
fein, nur übertrifft eg biefe etroag in ©röße unb ©djroere, fobaß man $äljne bon 
6, ja 7 unb Rennen Don 5 ^Jfb. Ijat; ein 3ubiel ift jebod) feljlerfyaft, ba bag #am* 
burger #ufjn eben feine große, fernere 9taffe fein foH; $äl)ne bon 5, Rennen bon 
3V 2 biö 4 $fb. ©emid)t entfpred)en bem Sfjarafter ber Siaffe. 

3)ie Särbung beg ©cfieberg muß ein tiefeg, metallifd) grünfdjiHernbeg ©djmarj, 
oljne 93eimifdjung Don anberen Ionen, fein, ffiamm, ©efidjt unb Jfinnlappen finb 
ljod)rotI>, bie Slugen gelbrotl), ©d)nabel* unb Süße blei* big fdjtoarjgrau. ®ie 
ßürfen tragen nad) bem 9lugfd)lüpfen ein fdjroarjeä, an 33orberf)alg unb SBruft meißeg 
3)unenfleib; bag geberfleib mirb in ber Ütegel erft mit ber jmeiten SKaufer feine 
gleichmäßig tieffdjmarje, grünglänjenbe gärbung annehmen. — 

9luf einen befonberen ^Junft bei ber 3üdj*ung fc^marjer Hamburger mac^t 
£er 9i. S. ©runer*®lauc^au noc^ aufmerffam: „Sftan barf nic^t glauben, biefe ein* 
fad) fdjmarjen ^ü^ner aud) gleic^ in 3Kenge mit mufterljaften Äämmen juchten ju 
tootten, bieg ift eine Diel fdjmierigere Aufgabe, al§ man meint, ©c^abe, baß man 
über junge Rennen bejüglid) iljrer ilammbilbung nid|t c^er ein ridjtigcS Urteil 
abzugeben im ©taube ift, al3 big biefelben anfangen ju legen, ©ine im £erbft über 



Digitized by 



Google 



112 I $U^nert>ögeL 

ein SJolf junger ©d)Warjlacf borgenommene äRufterung wirb {ebenfalls ein bebeutenb 
günftigereS 9?efultat ergeben als im barauf folgenben grüljiafjr. $)te Sämme werben, 
wenn bie #üljner anfangen ju legen, öfters ju üppig unb ju Ijodj, neigen fidj bann 
juweilen nadj ber einen ober anberen Seite, bie fd)öne nabeiförmige ©pi^e am ©nbe 
Wirb mitunter ju breit, furj baS Iljier berltert nadj einigen gajjren feljr leicht an 
feiner eleganten ©rfd)etnung." 

3um ©djluß fei erwähnt, baß man aud) nod) anbere 3farbenfd)läge gejüdjtet 
Ijat, fte Ijaben jebod) feineSfaUS bie Söebeutung unb 93ead)tung wie bie borgenannten 
erlangt. ©S gehören baljin Sufuffperber unb SSeiße (lefctere mit fleifdjfarbenen 
Süßen). 

Wrrtlj unb (Stgrnfdjoftrn. 2)ie Hamburger £üljner gehören fämmtlid) nidjt 
nur ju ben fdjönften unb jierlidjften, fonbern audj ju ben nüfrlidjften Waffen, unb 
tljre Slnfdjaffung barf mit SRedjt fowoljl ben 3üd)tern Don 9taffef)ül)nern ober 3ier* 
geflügel, wie bem Pfleger Wttljfd)aftlid)er SRaffen (jwetfS ©iergewinnung) anempfohlen 
werben. SRur eine ©ebingung ftcllen fte: fie bedangen freien SluSlauf, benn 
als lebhafte, muntere Spiere lieben fie bie Sreifjeit, auf bem engen #ofe berfümmern 
fte, Ijier wirb iljnen bog Seben faft jur Dual, unb iljr SuSfeljen fann in biefem 
gatl ben 93efifcer nidjt befriebigen. Dagegen tragen bie frönen ©olb* unb ©über- 
SSarietätcn unb in ifjrer 9lrt aud) bie fdjwarjen jur Belebung unb 33erfd)önerung 
eineö grünen ©raS* ober DbftgartenS ober eines SßarfeS trefflid) bei. DieS roiffen 
aud) bie ©nglänber Wofjl ju fdjftfceu, beim für biele bon iljnen bilben bie Hamburger 
bie SieblingSfjüljner. SBiH man iljren StuSlauf mit einer ©infriebigung berfefjen, fo 
muß biefe fel)r fjodj fein, ba fie eine jiemlidje ftlugfertigfeit befifcen. Irofc ber Seb= 
Ijaftigfeit benehmen fie ftd) aber bod) nidjt fdjeu unb ungeftüm, fie werben bielmefjr 
leicht jutraulidj. 

SBenn fid) bie ©prcnfel; unb Sacffjüfjner für baS freie Sanb eignen, fo fann 
man bie fdjwarjen, ba Ü)r ©efieber nidjt fo feljr fdnuufct, aud) in ber 9iäf)e bon 
©tobten unb gabrtforten galten, fobalb man ifjuen f)ier aud) genügenben StuSlauf $u 
gewähren bermag. 3teud)te, lehmige ©teilen finb iljnen unangenehm, bagegen bebor* 
jugen fte troefnen fanbigen ©oben. Sonnen fie nad) belieben im ©arten ober auf 
ber SBiefe umljerfdjweifen, fo ftetlen fid) iljre UnterljaltungSf often äußerft gering. 
3Rit bem frühen SWorgen jieljen fie IjinauS, um baS fleißige ©udjen nad) Snfeften 
unb ©ewürm unb baS SBeiben ju beginnen unb ifjm tagsüber weiter objuliegen; als 
oljneljin fdjon genügfame £ül)ner beanfpruc^en fie nur nod) wenige fiörner unb jeben- 
falls mit Weniger 3 u '°ft als bie franaöfifdjen SRaffen. Dabei ertragen fie als un= 
empfinblic^ gegen unfer filima o^ne ©(^mierigfeit bie ©inflüffe beSfelben, namentlid) 
bie Sacf^ü^ner unb ©djroarjen ermeifen fic^ als Ijart. 

S)aS i^nen . gereifte gutter bergetten fie reic^lic^ burc^ fleißiges Segen Weißer 
©ier, unb wenn aud) bereu ©ewidjt uid)t bebeutenb ift (40 bis 60 ©ramm), fo 
gleichen fte bieS bur^ bie erljeblidje Qafjl, welche fte baS 3af)r ^inburc^ liefern, aus. 
©ine $enne legt unter entfprec^enben 83erl)ältniffen jö^rlic^ minbeftenS 120 Sier, 
meiftenS aber meljr, mitunter bis an 200 ©tücf, ja nac^ engltfdjen unb franjöftfc^eu 
©eric^ten noc^ barüber. ©o geben SBrigfyt unb ber befannte ^amburgS - 3^ tcr 



Digitized by 



Google 



#au«#tyner (14. Hamburger). 113 

Henri) Stelbon in ©oitftocf, §)orfff)ire, bie «ßaljl ber jäfjrlid) Don einer £cnne erjielten 
Gier auf 200 btä 250 an, unb fämmtlidje franjöfifcfyen 3"^ter bon SampineS 
(©preufel) normiren btefelDcn auf 240 ©tücf. SSie milbereS ftlima günfttg auf bie 
(Sierprobuftion be§ ©eflügelS einwirft, bag jetgt fid) gerabe an unferem beulten 
Sampinerljuljn in granfreid) unb in (Englanb, Wo man e3 jaljlreid) eingeführt t>at 
unb roo c3 fid) groger Beliebtheit erfreut, ia e3 eben mit feiner anfpred)enben @r* 
f^einung fo wertvolle Gtgenf^aften berbinbet. S)ie Gier ber fdjwarjen Hamburger 
pflegen in ber Siegel etwas größer unb fdjwerer ju fein als bie ber anberen ©djläge, 
inSbefonbere ber ©prenfel. 

3)aS gleif d) ift jart unb wol)lfd)mecfenb, ber ©raten, meldjen ein Hufjn liefert, 
jwar ntd)t groß, aber immerhin ganj annehmbar. 3ur 3# a ft eignen fte fidj n>egen 
iljreS berljältnißmäßtg Keinen SörperS unb iljreS lebhaften SSefenS nid)t. 

SKit wenigen ausnahmen brüten bie Rennen feiten unb unregelmäßig, nament* 
Itdj in ber Sugenb. 3Kan wirb bafjer gut tfiun, ifjre Gier, beren fte übrigeng nid)t 
Diele bebeefen tonnen, einer befonberen SBrutljenne unterjulegen. S)ie ®ier ftnb in 
ber SRegel gut befruchtet, bie Süden fd)lüpfen leicht auS unb laffen fid), fobalb man 
nur einige Slufmerffamfeit barauf berwenbet, oljne Sdjwierigfeit aufjtefjen; Slpril* 
ober SRaibrut ift am empfehlenswertsten. 3)ie kleinen befiebern fid) balb unb fetdjt, 
warfen rafd) Ijeran unb werben bei geeigneter Pflege, namentlich wenn fie bon ben 
erften SebenStagen an mit ber ©lucfe auf paffenben Siafenpläfcen fid) herumtreiben 
fönnen unb babei etwas iljnen jufagenbeS gutter erhalten, frülj reif. 3m bterten 
ober fünften SWonat beginnen bie jungen ^ä^ne ju fräßen, unb bie jungen Rennen 
fangen mit fünf ober fed)S äRonaten an ju legen. 

©S Wäre unrecht, wollte man bie reisenben ©olb* unb ©ilber*33arietäten mit 
anberen Stoffen freujen, benn eS würbe babnrd) nidjt nur üjre f)übfd)e ©eftalt, 
fonbent aud) unb bor 2lüem bie reijenbe S^^nung, ber prächtige ffamm unb bie 
fdjmucfen ©fjrlappen berloren gefjen;man möge alfo bei ber 9ieinsud)t bleiben. ©tmaS 
anbereS ift eS mit ben fdjwarjen Hamburgern. 93erfud)e, Welche man jum Qtozd 
ber Cfrjielung eines größeren StörperS unb ©ewidjtS burd) Sreujung mit Rennen 
öon Se 2RanS anftellte, finb ganj günftig ausgefallen: bie 9?ad)5ud)t war groß, in 
gigur, Haltung unb Oefieber fd)ön, bie jungen H^nen, weldje j. 93. H r - 3- 8- ©«gel 5 
fjarb in Nürnberg gejüdjtet f)atte, begannen gegen (£nbe beS SSinterS ju legen unb 
lieferten ©ier bon 60 g burd)fdjnittlid)em ©ewid)t. 



E. 3taliem(d?=5pamfdje Haffen. 

S)ie Ijierfjer ju jäfjlenben Hühner jeicfynen fid) burd) geftreeften Körperbau 
mit bortretenber gewölbter ©ruft, fjodjgeftellte gigur, aufregte, ja ftolje Haltung, 
unbefieberte Süße, fe^r großen unb Ijofjen, einfachen, bei ben ^äf)mn aufrechteren* 
ben, bei ben Hennen umliegenben Sfa mm, Weiße D^rlappen, fe^r lange Sinnlappen, 
fatte, metaHreic^e gärbung beö htapp anfc^ließenben ©efieberS, munteres, jum 



Digitized by 



Google 



114 1. Jpityneroögel. 

Jfjeil fdjeueS SBefen, lebhafte SBemegungen, SWangel an Srütluft, fletgtged Segen 
großer ©ter (aber geringen gleifdjanfafc) aus. äußer ben Italienern unb eigentlichen 
Spaniern gehören 5U btefer ©ruppe bie Slnbalufier ober rotwangigen ©panier, meiere 
ben Uebergang jmifdjen beiben bermitteln. 

1. ©eftalt reic$li($ mittelgrog; güge unb ©<$nabel gelb (grimfötoarjltö) ; <&efu$t rotfc . . 3talicncr. 

2. „ grofj aufgeregt; „ „ „ fetter ober bunlcl^grau; „ „ . .Änbalufier. 

3. „ „ „ n * n n n n n ttHtg . . $J>Onier. 

15. Staltener. 

2)aS Italiener *£)ul)n — Gallus domesticus livomensis; bon ben ©nglänbem, 
DJorbamertfanern unb granjofeu „Leghorn" geheißen — mürbe beffer mit bem 9?amen 
„ßitoomefe" ober „ßibornoljuljn" ju bejeid)nen fein, tocil einerfeitS bon ber italieni* 
fdjen £>afenftabt Siborno (Ober- Italien) auS berartige £üljner juerft ausgeführt 
mürben unb metl anberfettS bie ^Benennung „Staltener" ju allgemein ift, inbem in 
Stalten mehrere $üljner4Raffen, bejm. *©djläge ^eimifd^ finb. 3)ie Slmerifaner u. 8. 
tragen biefem Umftanb SRedjnung unb nennen unfere Staliener nad) jener £afenftabt, 
meldje im ©nglifd)en Leghorn Ijeißt, „Leghorns". 3)abei bürfen mir jebodj faum 
annehmen, baß biefe $üljner in ber Umgegenb bon Sioorno, alfo im ©ebiet bon 
JoSfana fpejiett gejüdjtet morben feien r bejm. gejüdjtet mürben; feft fteljt nur, baß 
fie in SWorbttalten ju £aufe finb unb bon ^ter auS aud) nad) anberen Sänbern ge- 
bracht mürben. 9Wan möchte fie als urfprünglidj norbitalicnifdje £anbl)üljner bejetd)* 
nen unb fie tonnten btctleid)t aud) in bie Slbtfjetlung „Sanbfjüljner" eingereiht merben; 
bergegenmörtigt man fid) jebod) bie fünfte, meiere fie mit ben ©panterljüfjnern ge= 
meinfam Ijaben (f. bort), fo mirb man berechtigt fein, jte biefen anjufdjtießen. 
2. SBrigljt nimmt gerabeju an, baß in ben (amerifanifdjen) SegljomS fpanifdjeS S)Iut 
fließe; jebenfallS bürfen mir beibe Stoffen als ©tamm^SBermanbte anfeljen. 9Rut^ 
ntaßlid) pellen bie 3taliener*#üljner eine SRaffe bar, beren 9l(ter nad) Saljrljunberten, 
ja 3flf)*taufenben Säfylt. SSor Slttem gilt bieg bon btn banfiba* ober rebfjuljnfarbigen ; 
nidjt nur baß iljre gärbung im Allgemeinen bie beS milben 33anfibal)uf)nS ift, auc^ 
bie alten römifdjen <3d)riftfteller ermähnen bereits ber £>üljner bon rötj)lid)em ©c* 
fieber, mit fdjmarjem ©djmanj unb glügel (bergl. ©. 38) unb SßliniuS fpridjt bon 
£>ütjnern mit gelbem Schnabel unb Süßen, bie nidjt jum gotteSbienftlidjen ©ebraud) 
bcnujjt — bagegen moljf als SRujjfjüljner gehalten — mürben, mä^renb man ju ben 
geheimen Opfern bie fdjmarjen mahlte. 3Rit ber &t\t Ijaben fid) bie £>ül)ner über 
ganj Stauen verbreitet unb jiemlid) rein erhalten, befonberS aber ift fpäterljin Ober- 
Stauen, mo man fid) überhaupt fe^r mit ©eflügeljud)t befc^äftigte, refp. noc^ bc* 
fc^äftigt, bie engere ^eimat unferer jefcigen gtaliener gemorben. 9?atürlic^ fonnte 
biefe Siaffe nur ba iljre empfe^lenSmert^en Gigenfc^aftcn entmicfeln unb erhalten, mo 
ber 3 U ^^ einige äufmerlfamfeit jugemenbet mürbe, an anberen Orten Ijatte fie baS 
gleite ©djicffal mie bei uns fo Dielorts baS beutfe^e Sanb^u^n, fie entartete, unb 
baljer \ treibt eS fid), baß in ber 9?cujcit unter gutem SRaterial fo öief ^Sc^unb" 
als „3taliener" ju unS gebraut mürbe. 

®S muß auffallen, baß trofc ber üielen SBerbinbungen Italiens unb feiner nörb> 
lidjen 9Jac^barlänber baS gelbfüßige, fleißig legenbe italienifdje ^u^n §ier fo lange 



■ Digitized-by 



Google - 



£au*feüfener (15. Italiener). 115 

unbetannt, refp. unbeachtet bleiben tonnte. 2US ©djladjtfjufjn würbe cS ja fdjou feit 
längerer $eit mit anberem ©eftügel nadj ber ©djroeij, nad) Oefterreid) unb ©üb* 
beutfdjlanb ausgeführt; allein eS beburfte erft eines anberen 8lnftof$eS, etje man ben 
eigentlichen SRujjroertf) biefeS £uf)nS erfannte, bann allerbingS ttmrbe eS faft im 9?u 
eine- ber populärsten Stoffen. SRerttoürbig ift eS, baf$ aud) ?lmerifa, toofyin baS 
#ul)n juerft gebraut mürbe, baffelbe gennffermagen bem 3«fatt Perbantte. 

*Roc$ ^eute befeanj>ten (Sinige, unb bie« tfeat auefe ber türjlicfe beworbene Robert Dettel, bag 
bd« Stalienifcfee $ufen erft ein 3afer toor feiner (Sinfüferung in 3)eutf(felanb, b. fe. Anfang ber 70er 
Safere, na$ Worbameri ta getommen fei. & SBrigfet nimmt ju berfelben grage Stellung unb 
giebt bie SWittfeeilungen einiger amerifanififeen 3n$ter, 933. @imJ>fon, ». 3R. #alftebt unb Äinuep 
wieber, womufe fowofel 9Wr. ©intyfon al« 3Rr. Äimtev derjenige fein mfofete, welifeer bie „Segfeoro«" 
in Bmerita juerft gejücfetet ^abe: 3eber tagt, er fcabe i. 3. 1853 einige biefer #üfener Dom @#iff 
weggetauft unb banu ba&on gejü(fetet. 2)ocfe weift ber betannte ameritantfd>e #üfener}ücfeter 
<£fe. (Sammerbinger in bem in (Jincinnati erfefeeinenben „Apologeten - (toergl. aud) *Defterr.»ung. 
»I. f. ®eftj." 1880, @. 27) naefe, ba§ bereit« i. 3. 1835 ein« ber ben regen «ertefer Jtoifcfeen 
Smerita unb Sitoorno (?egfeorn) fcermittelnben Griffe eine fcnjafel für bie fcafel ber @(feiff«*Dfft- 
eiere beflimmte §üfener in Siborno an JÖorb nafem, baß aber ber Äapitan be« (Scfeiffe« bie fünften 
berfelben auswäfelte unb fte na(fe ber fcntunft in <Rew*9)ort bem ifem befreunbeten berüfemten Grader* 
©adermeifter 92. % SBarb an ber gultonfhraße ftfeentte ; biefer nannte bie burefe bef onbere SRertmate 
auffatfenben $üfener ua$ ber Bezugsquelle „Segfeorn«" — e« waren braune. 3m grüfejafer 1830 
gab er u. fc. au$ ber.i betannten (Seflttgeljttcfeter 3. <£• $feomj>fon in £omj>tin«&ilIe (8t. 3«lanb) 
©ruteier ab, unb im folgenben Safere erhielt biefer ferner burefe feinen &<fewiegerfofen, ben Kapitän 
eine« $anbel«fdjtffe« , mehrere $aare #üfener, unter welken fic^ autfe weiße befanben, birett am 
Sioorno. 3)ie Segfeorn« bürgerten ftefe immer mefer ein, unb Anfang ber 70er Safere jäfelte man 
in Omenta bie 3ö<feter f(feon na* $aufenben. Vettere birette ©nfüferungen weißer Segfeorn« fanben 
185v unb 1863 ftatt 3)ie erften ftfewarjen, e« war ein $rio, würben 1871 burefe fteeb SBatfon 
au« (5t ... . eingeführt; im folgenben Safere sogen fte bie erften Sungen. @efj>erberte tonnten 
erft einige 3eit natfe ber (Sinfüferung bon buntlen unb weißen gejücfetet werben. 

3n ben 60er 3a^ren tarnen bie meigen Italiener a(3 White Leghorns aug 
amerifa nad) ©nglanb, too fie ebenfattg (anfänglich toielfad) M n>ei^e ©pauier" ge^ 
nannt) grogeg 2tuffe^en erregten unb feljr gefugt unb beliebt tnurben; fpäter gc= 
langten braune unb gefperberte auf bem gleichen 28ege baljin. 3n 5)cutfc^lanb 
gelten bie 3totiener faft }u gleicher 3«it bon jtüei (Seiten ^er ©injug: als „2eg* 
^omS" auS ©nglanb, als „Italiener" aus Stallen, refp. ber ©djroeij. 3)a^er ent^ 
fpann fid) benn bei uns gleic^ Don bornljerein ein ©treit über 33erfdjiebenl)eit, De^ro. 
©leic^artigteit biefer ^ü^ner. SBä^renb tüchtige Senner barauf ^inmiefen, ba& beibe 
Jpü^ner o^ne 3 JÜC »f e I e * n un ^ baffelbe $vtf)n barftelften unb baf$ bie fog. üeg^ornS 
nur (infolge ber üjnen in 9tmerita unb ©nglanb bei 3 uc ^t «"b Pflege geiutbmeteu 
Sorgfalt) beffer entmicfelte unb auSgebilbete Staliencr feien, wollten ?lnbere SegljomS 
unb 3taliener als jtoei Perfc^iebene Waffen betrachtet miffen. 2(u(^ beut noc^ möchten 
ISinjelne bie lefctere Slnfic^t als bie richtige Perfekten. Stuf SluSftellungeti lägt fid) 
ber angebeutete Unterfc^ieb nid)t me^r feft^alten, benn bann müjjte mau fc^lieglid) 
bie liiere jeber anberen Stoffe in jtnei ©ruppen fonbern, biefe mit Perfc^iebencn 
Tanten belegen unb bie eine als auSfteQungSfä^ig gelten laffen, bie aubere aber a(* 
„93auernp^ner" aufe^en. Unb Pon ben in 3tolwn oljne jebe 9tuSlefe aufgetaufteu 
X^ieren, mit roeldjen Xeutfc^lanb jum Schaben unferer ©eflügeljuc^t 3atjre (jtnburd) 

8* 



Digitized by 



Google 



116 I. Jpiü?nen>ögd. 

überfdjWemmt mürbe, mögt fid) jefct bod) fnum nod) etwas auf unfcrc Zustellungen. 
UebrigenS werben bic Seltener bei un3 woljl nidjt ben SRang eineS eigentlichen %u& 
fteHung31)uljn3 (SportljuljnS), weldjen ftc in ©nglanb unb Smerifa einnehmen, be* 
fleiben ; im ©egentfjeil, unfere Qütytx laffen nad) in ber Sorgfalt betreffe Spaltung 
ber 9Jaffe* unb Sdjönljett^afterfmale, bie SJorltebe für Italiener fdjeint fid) überhaupt 
ju ntinbem. 

33emerft fei nur nod), baß bie erfte Einführung üon 3taliener*£üf)nern nad) 
5)eutfd)lanb burd) ben ©eflügclljänbler M. Stumpf in $üxid) erfolgte; er fanbte ben 
erften Stamm i. 3. 1870 atö „Stattenifdje Sanbljüljner" jur 2)re8bner ©eflügelsäuS* 
ftellitng unb erhielt ben I. $rei3. 3)ann War e3 bornefjmlid) ber „ßüljnerologifdje 
SSeretn" ju ©örlifc unter feinem toerbienftüoüen Sßräfibenten 9iobert Dettel, welcher 
fid) bie Verbreitung jenes $uljn§ in unferen (Sauen angelegen fein ließ. 3)ie warme 
(Empfehlung be$ lejjteren fettenS unferer gadjmänner, ber außerorbentlidj billige SßreiS, 
für meieren e3 im $anbel ju f)aben mar, unb bie 2egefäf)igfeit ber meiften Rennen 
bewirf ten benn aud), baß bie Italiener rafd) überall ©ingang fanben, obgleid) fidj 
balb genug aud) traurige Seiten beffelben bemerfber madjten. 3)aß e§ übrigens an 
ber befannten SHetlame nid)t fehlte, baß ba fpäter „englifdje" unb „amerifanifd)e 2eg* 
IjornS", ,,©etb*" unb „©rünfüßler", „'©unfelfüßler" unb „2amottaf)üljner" aufmarfcfyiren 
mußten, um fo 9ftand)e§ ju berbetfen, be^m. neue Käufer ju werben, bleibt leiber 
eine nid)t weg^uleugncnbe $f)atfad)e. @3 möge nun bie SBcfdjreibung burdjgcjüdjteter, 
raffeädjter Staliener (2egt)orn§) folgen. 

(Irflalt unb Haltung, (allgemein e$.) Kräftiger Körper uon 9Kittelgröße, 
mit gut gewölbter ©ruft, aiemlid) langem ,£alö unb (beim #al)n) fdjöncm Sidjef* 
fc^roan^, fpanter*äl)nttd)e gigur unb Spaltung, bod) etwa3 niebrigere, unbefieberte, gelbe 
Seine, gelber Sdjnabel, großer, einfacher, beim £jatjn aufredjtfteljenber, bei ber $enne 
umflappenber Kamm, lange, abgerunbete Kinnlappcn, rot^e8 ©efidjt, weiße, obale, an* 
liegenbe Oljrlappen, boHe3, glatt anfd)ließenbe§ ©efieber bilben bie 9{affe*9Kerfmale 
ber Italiener. Dbroofjl gewöhnliche $üljner btefer Staffe an ba3 beutle Sanbtjuljn 
erinnern, unterfdjeibet fte fid) bod) Uon biefem burd) etmaS l)öljere unb gelbe Seine, 
reidjlid) entwitfelten Kamm unb Sinnlappen, glatt anfiegenbeS ©efieber, aufrecht ge* 
tragenen Kopf (£al§) unb Sdjwanj (aud) bei ber §enne), überhaupt felbftbewußtere 
Haltung. $)ie Körpergröße entf priest ber eine£ guten, (räftigen 2anbl)ul)n8, nur 
erfdjeinen, wie titn angegeben, bie Italiener Jjöfjer unb fräftiger {bk aug Statten 
importirten finb gewöljnlid) fdjwädjer als bie bti un8, namentlich mit £ilfe englifdjen 
unb amerifanifdjen 93lute3, gejüdjteten) ; ein guter £)af)n wiegt etwa 6, eine $ennc 
ca. 5 $fb. 3n SBefcn unb Bewegung munter, beweglich, ja fdjeu unb wilb, ma^nt 
ba& §u^n infolge ber aufrechten, eleganten Haltung fe^r an bie Spanier. 

■ fkitpttVfAU. S)er Sopf beS^a^nö $at, einfc^ließlic^ Kamm, O^r- unb Slinn^ 
läppen, große 3lef)nlid)feit mit bem ber Spanier. 3>cr Schnabel ift jiemlid) lang 
unb träftig; babei fott er gelb fein, allein man barf in biefer Sejieljung toon ben 
bunllen garbenf erlägen nic^t ju toiel Derlangen, man muß einen grauen Strid) auf 
bem Dberfdjnabel ober fc^wärslic^en Stnflug fc^on geftatten, ba bie (£igentf)ümlid)feit 
ber ©efieberfarbe bie§ bebtngt, unb gerabeju al§ JKegel (bie übrigen^ für alle gelb* 



- Digitized by- 



Google 



Tafel 10. 




IDcige 3talicner, 1)a[)i\. 



Digitized by 



Google 



Dtgittzed 



b^Goegte- 



$cwe&ityner (15. 3taliener). 1 1 7 

f djitäbeligen ^üfjnerraffen gilt) annehmen : je bunflcr ba8 ©efieber, bcfto bunfter audfj 
bcr ©cfynabel. 3fe meljr unb fdjöner gelb ber ©djnabel bei reinem bunflen ©efteber 
ift, befto mefjr SSertf) fjat natürlich ba8 $>uf)n (fcergl. bie eütjelnen garbenfdjläge). 
X>cr Snmm muß glänjenb flinnoberrotl), einfach, feljr groß unb f)odj, gerabe aufredjt* 
ftetjenb, unten ftarf aufgefegt, oben fdjön gebogen, tief unb regelmäßig gejaeft, ba$ 
©efidjt rotlj, glatt, feberfrei, ba§ 9(uge groß unb lebfjaft fein. 3)ie rein roeißen, 
oüalen, glatten Dfjrfdjeiben liegen am Sopfe an, bie lebhaft jinnoberrotfjen, bünnen, 
unten fyübfd) abgerunbeten Sinnlappen Rängen lang Ijerab. 3)er jiemlid) lange, mit 
reichem Sefjang toerfeljene $aU roirb aufregt, gern ein roenig nad) rücfroärtö gebogen 
— toa§ ben tjübf djen ©nbruef nur erfyöfjen fann — getragen. 3)er SRumpf ift fräf* 
tiger gebaut al§ e8 fdjeint, ber 9t ü den fällt bon ben breiten ©djultern an etroaS 
nad) unten Ijin ab unb roirb Ijier Don einem reiben, frönen ©attelbe^ang gefdjmütft; 
bcr mit frönen großen unb bielen Keinen ©idjeln auSgeftattete ©d)n)anj toirb breit 
unb ftolj aufregt getragen, barf aber nidjt nad) born gebogen, alfo fogenannter ©td)* 
ljörnd)enfdjroanj fein; bie langen, ftarfen Slügel fdjließen tooljl an, bie öruft ift 
tioü, gut gemölbt, barf aber nidjt Rängen. $)ie Seine finb jiemlid) lang, bod) nidjt 
fo ljodj al£ bie ber Spanier, bie ©d)enfel fräftig, bie Saufe unbefiebert, gut be* 
fpomt, bie bier 3^en mittellang, ausgebreitet. 2118 garbe ber güße, b. Ij. ber Saufe 
unb 3djen, ttmnfdjt man ein reineä #od)gelb ; man begegnet !)ier jeboc^ bem gleiten 
Umftanb toie beim ©djnabel: bie bunflen, tnSbefonbere bie fcfyroarjen Staliener, unb 
mögen e§ felbft bie ebelften Sfjiere fein, toerben feiten rein gelbe Süße f)aben, biefe 
jeigen bielmeljr einen grüngelben, ober grauen unb felbft fdjroärjlidjen Slnflug ober 
berartig gefärbte ©teilen; namentlich gilt bteS bon älteren $üfjnem, ba bie oft in 
ber 3Sugenb rein gelben Süße mit juneljmenbem Silier jene SKißfarbe annehmen. SBenn 
auefy bie richtige ßuc^ttpa^I barauf iljr Slugenmerf $u rieten Ijat, fo barf man bei 
ber Sßrämitrung einen berartigen fletnen ©djönljettöfeljter nid)t etroa ate au3fd)lag* 
gebenb betrauten. 

3)ie $enne ift jwar ettt>a8 Heiner unb toemger ftattlid) atö ber $aljn, altein 
aud) fte Ijat eine anfpred)enbe Haltung, mag inSbefonbere burd) ben aufregt getragen 
nen £al8 unb ©c^tnanj betoirft tnirb. ^m Sörperbau gleist fte, abgefeljen bon ben 
befannten ($efd)led)t3*$ennäetdjen (©idjeln, Seljang, ©porn) bem $a{)n, nur mit bem 
Unterfd)teb, baß bie Sinnlappen Kirjer unb runber finb unb ber Samm ntdjt auf* 
redjt fteljt, fonbern nad) ber* einen (meift ber redeten) ©eite überfällt unb biefe bebetft. 
Sei ber^rämiirung bergtaliener auf 2Tu$fteHungen finb bor 911Iem foldje, 
toeldje gegen bie auf voriger ©eite angegebenen 9Jaffe*Sennjeid)en — borbeljaltlid), 
tme eben ermähnt, ber ©d)nabek unb Seinfarbe — öerftoßen, ftreng ju beurteilen. 
$affelbe gilt bon ju groben Seglern beaüglid) be§ ©efteberS (f. „garbenfdjläge"). 
$113 Heinere SKängel -r bei fonft guten $üljnern — finb anjufefjen: ju Ijod) unb 
öormärtS gejogene ©ic^eln, ju niebriger, ungleichmäßig gejaefter Samm, nid)t ganj 
rein gejeic^neteg ©efteber, fdjiefer ©c^roanj, nic^t boH entroicfelte ©ictyeln. S3ei einem 
tt)irHtc^en 3(u§fteltung^u^n mit Jjoljem SSerfaufgpreiS bürfen bie D^rfc^eiben nid^t 
gelb ober rot^fledfig, bie SBangen nic^t meißflectig fein ; ber SBirtfjfdjaftSgeftügelsßüdjter 
fte^t aßerbingö meniger barauf. 



Digitized by 



Google 



Hg I. $ityner*5ge(. 

Ärftrbrr unb itorbrnfdjlägr. Da$ öolle ©cficbcr liegt glatt an. 3Ba& bie garbc 
beffelben anbetrifft, fo pnben wir bie größte SSariabtlttät. 9ußer ber älteffen, ber 
Öanftoa* ober 9iebl)ul)n=gärbung, begegnen mir bem einfachen ©djmarj. SBeiß, ©elb, 
.fcellgrau, Slaugrau, ber ©perberjeidjnung ; neuerbingS merben and) bereite 93faue mit 
©olbbeljang, ©ntenflügel, ©olblad u. a. geltet, gür Siebfjaberfreife Ijaben gegen* 
märtig bie SRcbfjuljnfarbigen, SBeißen — in Gnglanb namentlid) biefc betben — , 
©djmarjen unb Sperber üorjugSmeife ben <ß(afc behauptet; biefe Silage Ijaben ja 
aud) in SRorbamerifa, ©nglanb, Deutfdjlanb befonbere Pflege erfahren. 

a) $ie reb^u^nfarbigen Staliener 
ober braunen 2egIjorn$ — (Engl.: Brown L.; gr.: Leghorn rouge — mürbe man 
bcffer al$ „banfitoafarbige" bejeidjneu. ©ie maren e$, meiere juerft nad) Sfmerifa 
gelangten unb bort ben Slamen „Segl^rnS" befamen; fte ftnb überhaupt — bie 
Järbung fomoljl, tt>ie bie ermähnten alten fdjriftltdjen Wufjeidjnungen bürften bie$ 
genugfam bemeifen — al$ ber urfprünglid)fte garbenfdjlag ju betrachten, toon meinem 
n ad) unb nad) ade übrigen gejogen ftnb. 

Der #al)n erinnert in ber geirbung an ben reb^nf arbigen Codjin*, ben fdjmar$* 
brüftigen golbljalfigen Kämpfer* ober ben alten beutfdjen Sanbfjaljn unb präfentirt 
ftdj al£ ein fdjöner, ftattlidjer SSogel. Slugenbrauenftreif, Kopf-, $al$* unb ©attel- 
febem finb fdjön bunfelrotlj mit mögltd)ft menigen fdjmaracn ©treifen, ©djulter-, 
Sug- unb Stücfenfebern farmoiftnrotl), Slügelbeden metaflifd) grünfd)marj, ftd) baburd) 
prächtig abljebenb unb ein Cuerbanb über ben glügel bilbenb, große ©Urningen 
fetymarj, am Unterteil faftanienbraun gefäumt, smeite ©Urningen an ber Äußenfaljnc 
(bei gefdjloffenem fjlügel ift biefe allein ftdjtbar) tief faftanienbraun , an ber l^nnen- 
faljne unb ber ©ptfce fdjmarj; ©ruft, Unterleib unb ©djenfet muffen fdjmarj fein, 
braune Sieden ober ©djattirungen möge man ljöd)ften$ nadj ber Keljle Ijtn julaffen; 
ber ©djmans muß tieffdjmarj fein unb grün ober purpurn fdjittern. 

Die #enne muß eine 3ridjnung unb Särbung tjaben, meldje ber jenigen be$ 
93ogel8, beffen 9kmen jur 93ejeidjnung biefe$ ©d)lage$ toermenbet mürbe (SRebljuljn), 
möglidjft nalje fommt: fdjön braune SRebl)ul)n5eid)nung, bunfle, ladjSrotlje ©ruft, bräun* 
lid)*afd)farbenen Unterleib, gelbe, bunfel geftreifte £al$= unb ©attelfebem, bunfelbraune 
(fdjmarje) ©djmung* unb ©djmanjfebern. 

3m Uebrigen Ijaben beibe ©efdjledjter metße (gelblidjmetße) Dljrlappen, rotfjc 
91 u gen, gelbe güße unb gelben, gemöfjnlid) Ijornf arbig ober bunfel gefireiften 
©djnabel. ©S ift fdjon unter „ Körperteile " ermähnt morben, baß man bei Se* 
nrtjjeilung ber gärbung be$ ©djnabelS auf bie be$ ©efteberö 9tütfftd)t nehmen muß, 
unb umgefeljrt: rebljufjnfarbige Italiener mit rein gelbem ©djnabel (unb guß) ftnb 
gemöljnlid) im ©cficbcr etmaö ju ^eK, ju gelb, bie ©djmirtgen unb ©c^manjfebem 
gemöfjnlid) grau, menn einjelne nid^t gar metßüd) ober meiß; folc^e bagegen mit 
reinem, fdjön bunflem ©efieber mieberum merben auc^ bunllen ©djnabel jeigen, unb 
jmar in ber Siegel fo, baß ber Unterfdjnabel, fomie ©pifoe unb SRänber be$ Ober- 
fc^nabetö gelb ftnb, bie 3irft be§ Dberfc^nabefö jeboc^ bunfel, Ijomgrau ober grün* 
grau ift. Da nun boHfommene gigur unb 59efieberung in erfter ?Het^e in Setradjt 



Digitized by 



Geegte- 



$au«$itymr (15. 3tattener). 



119 



fommen, fo toirb man toon reingelbem ©djnabel felbfttierftänbltc^ gern 9lbftanb nehmen. 
9fuf Zustellungen nrirb bie8 ja aud) entfpredfjenb ge§anbljabt. 

Slud) bic 3ud)* mufc beftrebt fein, fefön retneS ©efieber ju erjielen. ^ü^ncr 
mit ju fettem ©efieber, £äljne mit roeiften, roeifjgefdjecften ober grauen ©djroingen 
unb ©djmanjfebern, mit braunen gebera an ber ©ruft finb — falls man 8lu3* 
ftettungStljiere gürten mitt — au$ bem Stamm au8jufd)eiben , benn bie geljler ber* 
erben ftd); bagegen möge man bergletdjen $äfjne, namentlich menn fie fräftig finb, 
für tt>irtfjfd)aftli(i)e Qxotdt immerhin berroenben. 

b) 2)ie »eigen Italiener 
ober meinen 2egIjom8 (White Leghorns) toaren in ©nglanb eine 3^itlang befouberS 
gefugt unb beliebt; auf unferen Zustellungen fpielen fie eine Ijerborragenbe Molle. 
93on #aljn (3ig. 10) unb £enne Verlangt 
man Ijodjrotljen ffonim, ©efidjt, $inn* 
läppen, rotljeS Äuge, reingelben ©dfjnabel 
unb guft, reintt>ei§e, glatte Dljrlappen, 
roeifjeS ©efieber. 3n 93ejug auf bie rotten 
5Wacftt()eile, auf Dljrlappen, (Schnabel unb 
3uß muffen ftrenge 3lnforberungen geftettt 
werben, in ©etreff be8 ©efieberS ift etn§ 
ju berücffidjtigen : 93ei £äljnen, toeldje 
ftdj toiel im freien aufhalten, Ijier ber 
©inloirfung bon ©onne unb Siegen aus* 
gefegt finb unb gern in ber @rbe pab- 
bcln, nehmen bie gebero be8 $al3* unb 
©attelbeljangg unb ber ©djulterbedfen in 
ber* Siegel einen ftrofjgelben Schein an; 
ber lefctere ift bei 9tu3ftellung8tl)teren 
jmar nidjt ertoünfd)t, er lommt feljr un* 
gelegen, allein al§ SRaffefeljIer barf er nidjt 
aufgefaßt, be3fjolb audj fetneSroegS in ber 
Steife ftreng beurteilt toerben, bafe man 
foldje #äfjne Don ber Sßrämiirung auä- 
fd)lie§en toottte; e8 ift nur ein (Schönheitsfehler, entftefjt burd) benfelben Umftanb, 
roie ber rotlje Anflug ober $aud) auf ben meinen Df)rlappen mancher Stoffen, aud) 
ber Italiener (bergl. „£>panier")r unb lann, ttrie biefer, in ber 93i(bung baburdf) 
Derljinbert toerben, baft man bie Sljiere ber ©tnttrirfung jener gaftoren entjiefjt, b. I). 
iljnen nur befdfjränften 9lu3lauf getoäljrt ober fte in fdjatttgen hörten unb SSofieren 
Ijält. Rennen jeigen ben gelben ©djein nidjt; bei ifjnen ift alfo reintoeifjeä ©efieber 
ju verlangen. 

c) 3)ie f<$tt>arjen Italiener 
bilben, tnenn fie gut finb, einen eigenartig frönen garbenfdjlag. 'DaS ©efieber mufi 
einfarbig tieffd)itmrj, ftarf grünfdjiHernb fein, ©efidjt, ®amm unb ftinnlappen finb 




Srifl. 10. ©ei§er 3taliener*$a$n. 



Digitized by 



Google 



120 I. $übnert>»gel. 

fräftigrotf), bic Ofjrlappen tt>etf} {auti) §ier jetgt fidj oft ein rött>lid)er Anflug), 
©djnabel unb güfee toirb man Lei fräftigen r fattfetyroarjen Spieren nie rein gelb ge* 
färbt feljen; man finbet bielmeljr enttoeber einen fdjroarjgrauen ober emen grauen, gelb 
geranbeten ober einen graufdjtoarjen, mit gelber ©pifce berfeljenen Dberfctynabel — 
bei einem Stamm, nrie er prächtiger btö jefot looljl faum gejeigt toorben ift, nämiid) 
bem üon £errn #. 2uben)ig*©oeft &ur 1883er 9lu$ftellung ber „Ktypria" (öerlin) 
gef Rieften unb mit erftem Sßrete gefrönten, mar ber Dberfd)nabel be3 £aljn3 gelb 
mit toenig ©rau, ber ber Rennen faft ganj grau — unb grüngelbe ober graugrüne 
ober fdjioärjlidfj angeflogene güfee. #aben bie liiere boQfommene gigur, fatteS, 
glänjenbeS, reines ©efieber, fdjöne Jfopfeierben unb bie §ä^ne gut enttoicfelte ©ictyeln, 
fo ift ben Slnforberungen betreffe ber 9Jaffemerfmale ööllig ©enüge gefdjeljen. 

SKan Ijat fid) ja fdjon aDe 2Rüfje gegeben, reinfe^üarje Staliener mit rein* 
gelbem (Schnabel unb gufc ju juchten, man Ijat aud) berartige Sunge erjielt — allein 
nrie toerben biefe fpäter? Stelfad) fdjon im erften ober jmeiten 3a^re jeigen ftd) 
toeifee, ober aud) rotlje ©teilen im £al3* unb ©attelbeljang, in glügel unb ©djtoanj; 
unb bertoenbet man foldje Spiere jur SSeiterjudjt, fo roirb e3 bei ben jungen ge* 
toöljnlid) nod) fdjlimmer. Steinet, conftanteS ©djtoarj be$ ©efieberä Verlangt audj 
bunflc ©djnäbel unb Seine! 

Sei ber 3ud)t fdjroarjer 3taliener f fließe man alfo #üljner mit roeifeen, grauen 
ober rotten gebern au%, unb folgen mit reingelbem ©djnabel unb gu& ift nie ju 
trauen. 

Sin biefer ©teile ift aud) ber feit wenigen Safari aufgetauchten lamotta-^ülptrr 
©rtoäljnung ju tljun, jebodj nur, um unfer Sebauern barüber auSjubrüdfen, bafc gerabe 
eine Ijerborragenbe SRufcraffe, ttne bie Italiener e3 finb, baS leibige ©djtdffat trifft, 
als ©egenftanb ber ©pefulation gettriffer 3"c^ter (?) unb £änbler bienen ju muffen; 
benn baS fogenannte Samottaljuljn ift nidjtg roeiter als ba$ fdjroarje 3talienerljuljn — 
mit grüngelben güften. ®3 märe namentlich $flid)t ber Sereine, um ber Ijödjft über« 
flüffigen SRamengeberei unb bamit ettoaigen ©pefulationen entgegenzutreten, berartige 
Benennungen toottftänbig unbeachtet ju laffen unb fie feinenfaHS in bie 9luSftelIung& 
fataloge aufzunehmen; benn Sataloge finb ba, um Slufflärung, nid)t aber um Ser* 
mirrung ju fdjaffen. 

d) 2)ie gefperberten 3ta(iener 
ober ®ufuffperber*2egtjorn8 (var. undulatus) finb {ebenfalls, tt)ie alle gefperberten 
$üljnerfd)läge, au$ Serpaarung bon bunflen (rebljufjnfarbigen, fdjioarjen) unb toeifeen 
erjielt toorben (öergl. ©. 115); ber Serfudf) toirb bie3 ja jeberjeit beftätigen. 

$)a§ ©efieber ton £aljn unb $enne trägt bie ©perber jeidjnung , b. Ij. jebe 
geber ift auf bläulid)grauem ©runbe mefjrmalg fcunfel blaugrau quergebänbert ober 
geioeHt. ©efic^t, Samm unb ffinnlappen finb fc^ön rot^, bie Dfjrlappen mei§ (gelb^ 
lic^meig), bie 3lugen rot^, bie güge gelb. Sejügüd) ber garbe beg ©d)nabeld gilt 
ba§ Don ben rebljuljnfarbigen 3. ©efagte; ein gelber ©ctynabel ift jmar ermünfe^t, 
boc^ zeigen gerabe oft fd)öne ^ä^ne einen grauen SängSftrid) auf bem ©berfdjnabel, 
foba^ man bie§ nid^t Ijod) anfragen barf. 



Digitized by 1 



Tafel u. 




tteifc gtalicncr, $enne. 



Digitized by 



Google 



— öigitized by Gon gte 



$nu«&ityiter llö. 3tdiener). 121 

3)a bei ©perberljüljnern, roenn fte fd)ön fein follen, Por 9Wem reine, forrefte 
3eid)nung — anbernfaÖS finb fie ja nidjt gefperbert, fonbern geffeeft — berlangt 
mirb, fo ift bei berSßrämiirung, nädtft ©ead) tung ber Sftaffemerf male, Ijauptfädjlid) 
borauf ju achten. ©3 treten babei leiber Perfd)iebene SWänget ju Jage: getbe ober 
rotfje gebern, namentlich beim §af)n; au&erbem ift ber teuere öiclfac^ ju IjeÖ im 
SSergleidf) ju ben Rennen feines Stammet; oft auef) jeigen fiel) roeiße ober Ijalbroeiße 
gebern im ©d)tt>anj, ja tooty gar in ben glügeln be8 #af)n£, ober e8 tritt ber 
umgefefjrte gall ein, baß nämlid) jüngere, fonft muftergiftige #ät)ne ganj ober nur 
an bem SBurjelttjeil grünfdpüarje Siegeln befifcen. ®iefe SRänget fönnen jtt>ar ben 
betreffenben Spieren bie tyotjen 9tu8jeid)nungen berroirten, fte bürfen jebod) nid()t als 
S3crftöfee gegen bie 9taffemerfmale, fonbern nur als ©d^öntjeitöfeljler beurteilt werben. 
?fm fdjlimmften nodf) fteljt e3 mit jenen rotten ober gelben gebern, moburd^ eine 
unreine gärbung unb 3 c ^ nu "9 entfielt, bie ben Söget aud) jur SBciterjudjt un* 
tauglid), feinen SBertl) alfo illuforifd) madjt. Ueberljaupt erforbert bie 3ud)t bon 
Sutuffperbern befonbere 33orftd)t unb Stufmerffamteit in ber 3"^ttt)a^t; bie Ifjiere 
muffen nid)t nur fd)ön in garbe unb 3cic^nung fein, bie ©efd)led)ter muffen ftd) aud) 
in bem ©runbton ber gärbung ergänzen ; große 93orftd)t erfjeifd&t namentlich aud) ber 
borjuneljmenbe 93luttoed)fel. 

e) ©taue Staliener 

ftnb ein ®reujurtg$probuft ber neueften 3«t f auf ben SluSftettungen jeigen fte ftd) 
erft feljr bereut jelt. 3»t btv gärbung erinnern fte an bie blauen Slnbalufier, nur 
ift biefelbe geroöljnlid) matter, ein blaffet ©raublau mit bunflerem #a(3- unb ©attel* 
bedang unb bunfleren ©djultern (beim £aljn), aud) Ijat ber $al)n in ber Sieget fettere 
Sicheln; bie Qütytn tjaben alfo auf ©rjüdjtung einer fatteren, tieferen, anbatufter* 
gleiten gärbung iljr Stugenmer! ju richten. 3)aß bieS eine nid)t leiste Aufgabe ift, 
roirb auclj bei ©efpredjung ber änbalufter erörtert werben; immerhin aber bot ftd) 
fdjon eine 9ht}af)f 3üc^ter bie ßöfung berfetben jum Qiü gefteeft. Samm, ©eftdjt unb 
^innlappen ftnb fc^ön rotfj, bie Slugen Ijellrott), bie Dfjrtappen tt>ciß, ©djnabet unb 
güße gelb, 3?äget unb ©porn (mie bei ben anberen garbenf dalägen) roeißlidf). 

93ei ber Sßrämiirung biefeS neuen garbenfdjtageS barf man in ^Betreff ber gärbung 
nodf) nidjt fo ftrengen ajiaßftab anlegen, roie man bejüglic^ gigur ic. tljun muß. 

Stuci) blaue golbljatfige Italiener werben bereite gejüdfjtet; ein bon $errn 
SB. ©djolfc in SRetdjenbadf) i. ©. auf ber ©ef(üget*2lu$ftellung be3 S3erein8 ju aReid&en* 
bad) in ©Rieften 1883 gejeigter ©tamm erhielt ben erften ^5rei3. 

f) Oclbe Italiener 

ftnb tuo^l am jafjtreidfjften aud Italien nad^ 3)eutfc^lanb eingeführt morben, fte ftettten 
bad £aupt*(£ontingent ber eigentlichen „3tatiener M (jum Unterfc^ieb Ponben „SegfjomS") 
unb bilben wa^rfc^eintic^ jeftt ba$ eigentliche gelbbeinige Sanb^u^n 3taliend. Äud^ 
^ier t)at bie beutfd^e Qufy ganj er^eblic^ fd^on eingegriffen unb ftärlere, fc^önere 
^ü^ner gefd^affen. 3)ie gärbung giebt ber 5iame an t fte ift ein jiemlid) gleidf)* 
mäßiget ©elb, bad am $al$, ©attet unb an ben ©djultem intenftber erfc^eint, tt)ä^ 



Digitized by 



Google 



122 I. $ityner*&flel. 

rcnb bcr Unterleib blaffer, Ijelklebergelb ift; ©Zwingen unb ©djwanj Ijat man gern 
bunfel. fiamm, ©efic^t unb Ktnnlappen ftnb rotl), bie Slugen gelbrotlj, bie Dljrlappeit 
weiß, ©djnabel unb güße fd)ön gelb. — 9luf Zustellungen begegnet man ben gelben 
Italienern wenig; mit einem red)t tjübfdjen ftroljgelben ©tamm fjatte £err 9?. 
©d)mibt*(£rfurt bte 1884er SluSftellung ber „Gppria" in »erlin berieft. 

Slußer ben fed)3 betriebenen garbenfdjlägen , bie, bis auf bte blauen, bereite 
meljr ober Weniger gut burd)gejüd)tet ftnb, treten neuerbingS nod) anbere 3üdjtung3* 
Sßrobufte auf: fo ©ntenflügel, wefdje £err SRarquiS be SeHegarbe jur 1882er 
®eflügel*9lu$ftellung in 93öljm.:2eipa gebraut Ijatte (I. ^Jrciö); ©olbladf, wie fte 
bon #errn 9f. 93arfoW8ft) in Königsberg 1881 bort auSgeftettt waren; ©ilbergraue, 
eine redjt anfpredjenbe Färbung (äfjnlid) ben ftlbergrauen Grobe* KoeurS), welche aud) 
manche ber auS Italien importirten $üfjner jeigen; ebenfo ftnb bie öon baljer ge* 
brauten SBeißriefel unb ©elbriefel unb bie Sfabellen ju erwähnen. £>ie erfteren 
ftnb aber nod) ju neu unb ju öereinjelt borfommenb, fobaß wir uns für jefrt mit 
ber (Ertoäfjmmg begnügen bürfen. 

Wttltf unb <figrnfd)aftfrt. Kaum war baS Italiener *$uijn befannt geworben, 
fo glaubte man baS Wirflicfye £uljn beS SanbmannS gefunben ju Ijaben. SRan be* 
urteilte eS nur nadf) ber außergewöhnlichen (Eierprobuftion unb meinte, alT bie auS 
Statten eingeführten £üljner müßten gleich nufcbar fein. Seiber blieb Ijicr bie ©nt* 
täufdjung nid)t auS. 9iid)t nur, baß infolge ber gefteigerten SWadjfrage Diel „©djunb" 
aufgefauft unb eingeführt würbe, bie beutfdjen 3«c^ter alfo einer Senadjtljetltgung 
ausgefegt waren — eS würben audf) Kranffjeiten unb ©eudjen auf unferen ©eflügel- 
Ijöfen eingefdfjleppt, bie man Dörfer wenig ober gar nidjt fannte; außerbem jeigten 
ftdj bie #üljner namentlich in rauherem Klima weidjlidj, in ftrengeren SBintem er* 
froren bie großen Kämme, unb außerbem erfdjien baS #uljn Stelen, bie ftdj an ber 
©ierprobuftion nidfjt genügen laffen wollten, ju einfeitig. ffiS erhoben ftdj baljer ber* 
fd&iebene Stimmen: bte ©inen verwarfen baS #u!)n, als für unfere beutfd&en 33er* 
Ijältntffe nic^t geeignet, ganj unb gar; ?lnbere empfahlen eS nur für bie milberen 
©triebe 3)eutfdjlanbS, nodj Änbere Wiefen auf baS gtalienifdje £ut)n in 9torb*?lmertfa 
Ijin unb erHärten, baß bie 9?affe ftdj aud) unferem Klima anpaffen unb ein gute« 
Shtfcljuljn werben unb bleiben würbe, unb bie Seiten enblidj bertraten iljre Sfoftdjt, 
baß nur baS ^taliener^u^n ber beutfdjen 9*ufcgeflügeljud)t aufhelfen fömte, nad) wie 
bor. ©ieljt man Don ben nad) beiben Seiten Ijin gemadjten Uebertreibungen ab, fo 
Wirb man ein richtiges ©ilb Don bem SRufcwertlj ber Italiener erhalten. 

3unäd)ft fteljt eS feft, baß baS £ul)n Ijinftdjtlid) feiner ©ierprobuftion eine 
ber fjerborragenbften ©teilen einnimmt; benn man Ijat babei nid)t nur auf bie 3af)I 
unb ©djwere ber ©ier 9tücffid)t juneljmen, fonbern audf) barauf, ob bie Rennen audj im 
SBinter legen unb ob bie jungen $üljner jeitig bamit beginnen. S)ie 3öljl b« jä^rlic^ 
gelieferten Gier !ann man gut auf 120—150 ©tücf beranfdjlagen. Sreilid) fommt 
eS babei, außer auf bie ©igentl)ümlid)feit ber Rennen felbft, auf Klima unb S3er* 
pflegung an ; wäljrenb gute ^ernten bei freiem SluSlauf unb unter fonftigen günftigen 
SSerljäftniffen .fogar (aber nur auSna^mSwetfe!) bis 200 ffiicr im 3abre legen, bleiben 
anbete tjtnter gewö^nlid)en Üanbpbnem (f. bort) jurürf. S"»g« Öennen liefern 



Digitized by 



Google 



$rtuei?iii?ner (15. Italiener). 123 

weniger als jwei* unb breijäl)rige ; fte beginnen bei entfpredjenber SSeljanblung im 
Sllter bon 5—6 SRonaten ju legen, bie auS grüfybruten nteift im Dftober, um ba- 
mit, falls iljnen ein warmer <3tafL jur Verfügung fteljt, aud) ben SJinter Ijinburdf) 
fortjufaljren. SSier junge Rennen ©ommerbrut, über meiere idj genau Aufzeichnungen 
machte, lieferten SWitte gebruar bie erften Gier; bie 3at)l ber Gier betrug bis gebruar 
näd)ften SaljreS 412, unb jWar im gebruar 1878: 28 ©tücf, 9Wärs 47, ?fpril 73, 
9»ai 68, 3uni 64, $uli 48, «uguft 48, September 4, Dftober 0, SRobember 0, 
Dcjember 14; Januar 1879: 18 ©tücf, burd)fd)nittlid) alfo bie £enne 103 ©tücf; 
ff alte unb groft mar faum ju öerjeid)nen, ber ®taU war mafffo, bie SBerpflegung 
eine forgfame. 3)aS 2)urdf)f(i)ntttSgewid}t biefer Gier fdjwanfte nad) ber SaljreS* 
jeit, bie erftgelegten waren bie fleinften, fte wogen burd)fd)nittlid) 50 g, bie eigent* 
fielen grüfjjaljrSsGier fliegen im ®ewid)t bis 62^2 gr Ö^gcn bie SWauferjeit \)in ber* 
minberte ftd) baffelbe wieberum etwas, bis auf 57 g. S)ie Gier beS aweiten unb 
britten 3aljreS finb größer unb fdjwerer, fte wiegen 60 — 70 unb bis 75 g, auS* 
naljmSmeife nod) etwas meljr. #ält man baS ®ewid)t ber Gier beS erften SafjreS 
mitbem ber fpäter gelegten jufammen, fo Wirb ftd) ein 2)urd)fd)nitt bon etwa 63 g 
ergeben, fomit ein größerer als bei ben £anbljuljn~Giem. $)ie Segeperiobe ber Rennen 
bauert bis gegen ben Eintritt ber SWaufer f)in unb Wirb, ba biefefben l)öd)ft feiten 
ober gar nidjt brüten, faum einmal unterbrochen; man Ijat fonad) SBinter*, grül)* 
jaljrSs unb ©ommer*Gier. 5)ie 9)? auf er, welche übrigens rafd) bon ftatten geljt, 
tritt gegen Gnbe Stuguft unb bamit eine längere ^Jaufe im ßegen ün. §err Sßrof. 
Dr. SB. ©eelig in fiiel mad)t mit 9?ed)t barauf aufmerffam, bafe eS, wenn man auf 
möglidjft grofeen Gtergewinn fiefjt, unbortljeilljaft fei, bie Italiener Rennen älter als 
brei 3aljre werben ju laffen, ba eben infolge ber faft ununterbrochen fortgeljenben 
Gierprobuftion baS #ufjn ftc^ fdjnetler erfdjöpft. Weitere Rennen legen weniger, aber 
meift feljr grofce Gier. 

SBie erwähnt, wirb bie reid)lidf)e Sierprobuftion ber 3ftaltener baburd) mit be* 
wirft, bafc fie leine 95rütluft jeigen, ober nur bereinjelt (ältere Rennen) babon 
fpüren laffen. Sollte fiel) bodf) bie eine ober anbere jum ©ritten anliefen wollen, 
fo möge man eS, falls man fie nid)t genauer fennt, nidjt jugeben, benn fte beweifen 
feine ÄttSbauer. SWan tfjut am beften, falls 3unggeflügel gebogen werben foff, einige 
©lucfen nebenbei ju galten, #err Sßrof. ©eelig empfiehlt ju bem 3*becf wf ®runb 
jahrelanger (Erfahrungen bie auS einer ffreujung bon 3talienerljaljn unb God)inl)enne 
erhaltenen Rennen, ba biefe meift bie 93rutluft ber SWutter geerbt Ijaben, oljne ben 
plumpen Äfnoc^enbau unb bie Ungef^icftid)feit berfelben ju befifoen. 9?atürlidf) fann 
man aud) anbere ®lucfen (^Juten ?c.) öerwenben. 

@in weiterer SSorjug ber Italiener befte^t in ber rafcfjen Gut wieflung, in 
bem grü^reifwerben. S)ie ftücfen fc^lüpfen gut auS — übrigens ftnben fic^, bei* 
läufig gefagt, feiten unb wenig unbefruchtete ©er — , ftnb fräftig unb munter unb 
befiebem ftc^ rafdfj, benn fd^on am britten Sage beginnen bie ©dfjmungfebem ^ertjor* 
jubredjen, bie anberen gebern folgen balb (fyierburd) unterfc^eiben ftd^ bie 3taliener 
öort^eil^aft öon ben ©paniem u. a.), unb bie ®ntwidlung unb baS SBad)Srt)um beS 
f örperS ^ält bamit gleiten ©d^ritt. $inftdjt(id) gütterung unb Pflege fteHen bie 



Digitized by 



Google 



124 l. Wnerfcogel. 

Steinen feine befonberen 9lnfprüd)e, bei freiem Auflauf in ©arten unb SBiefe ftnben 
fie reidjlid), fie fd^tagen fid) burd) wie bie Sanbfjuljnfücfen unb werben balb fetbft* 
ftänbig. infolge biefer raffen ©ntwieflung regt fid) aber aud) ber ©efd)ted)t§trieb 
fc^r zeitig, unb Wirb biefer nidjt bei ben ju jungen gieren burdf) 2lbfonberung 
jurüdtgeljalten, fo erlangen fie nid)t ifjre öoÜe förperlic^e 9lu$bilbung, unb bie frühen 
gefd)led)tlid)en 9lu3fd)reitungen bewirten, bog jene feljr leicht entarten, in ifjren guten 
@igentljümlid)fetten jurüdfgeljcn. 3)ie3 beweifen bie Dielen flehten £üljner 3>talien£ 
(ber aud) ju un3 gebraute „©djunb"), bereit ©ntwieftung fein 3üd()terauge übermalt 
Ijat. 9Ran tjat alfo bie ©efdjlcdjter fo frül) al§ möglich ju trennen, fpäteftenS 
im Sllter Don jwei SRonaten. #err Sßrof. ©eeltg l)ätt bann bie jungen Rennen, bi§ 
fte mtnbeftenS 6 SWonate. bie jungen £)äf)ne, bis fie ein 3>afjr alt geworben ftnb, 
für fid). @8 ift audf) nid)t gcrabe gut, wenn bie jungen Rennen ju früfj mit Segen 
anfangen, weil fie fid) im anbeten gälte förperlidf) nod) beffer au£bilben, gerunbetere 
tJormen, prächtigere ffämnte befommen würben. 

®en in ®eutfd)lanb gejüd^teten Italienern fann man ben SSorwurf ber SB ei df)* 
ltdjfeit feine$weg§ in bem ©rabe madjen, wie ben au8 Italien importirten, im 
©egentfjeil, gute fröftige, in unferem fflinta aufgejogene #üfjner jcigen fid) in ber 
Siegel Ijart unb au§bauernb unb ertragen unfere SBinter ebenfo, wie bie in SRorb- 
amerifa eingebürgerten „ßcgljomS" bie bortige falte SaljreSjcit, wenn man ifjnen nur 
foweit ©djufc gewährt, baß fte bie langen $ämme unb Äinnlappen ntdfjt erfrieren*), 
toa& aflerbingS leicht gefdjteljt. $nbcß biefem Uebelftanb wirb öorgebeugt burd) froft- 
freie ©tälle unb namentlich audj burd) reidjlidje, fräftige Sftaljrung. dagegen finb 
bie au8 Stauen eingeführten #üljner weichlicher, feljr ju Slugen* unb £al£franfl)eiten 
geneigt, abgefeljen baöon, baß iljr Sörper in 93ejug auf ©röße unb 9lu3bilbung $u 
Wünfdjen übrig lögt u. f. w. ; fte fönnen alfo ba§ $uljn be$ £anbmann§ fcinenfatlS 
fein. 3m Uebrigen finb unfere Italiener fleißig im gutterfudjen, wobei bemerft 
fein mag, baß fie überhaupt gern f reff cn ; fte bedangen ju orbentlidjem ©ebenen 
ötel ®rüne£ unb füllen fid) baljer am woljlften unb geben ben beften Grtrag, wenn 
iljnen ©raSpfäfce, ©arten ober SBiefe, jur Verfügung ftcljen. 2)ie§ ift auf bem ßanbe 
letdjt ju ermöglichen unb baljer eignen fie fid) audf) in erfter Steige für bie bort 
woljnenben, weniger für ben ftäbtifdjen 3üd)ter — für ben Unteren aud) be8f)alb 
Weniger, weil fie fefjr lebhaft, fdjeu, wilb finb, fobaß fie, falfö er nidjt ben Sauf* 
räum mit feljr Ijoljcm ©itter toerfieljt, bei ber erften ©elegenfjeit auf* unb fortfliegen, 
dagegen ift bte ben Italienern eigene ©djeu unb SBilbljeit, weld)e man trielf ad) als 
©runb eineS gegen fie ju erljebenben Vorwurfs genommen, eljer öortfjeilljaft als nad)* 
tljeilig, wenn bie Spiere freien Sauf tjaben, weil fie beffer auf etwaige ©efaljr merfen, 
ber lejjteren alfo leidster entgegen, als rufjige, pl)legmatifd^e ^ü^ner. UebrigenS ^aben 
e3 bie 3"^ter, benen ba§ fdjeue SBefen nid^t gefällt, in ber £anb, burc^ geeignete 
Se^anblung ber $ül)ner biefe me^r an fid), bejw. an bie ^ofbewo^ner unb bie 
©eljaufung ju gewönnen; nad) einigen ©enerationen werben biefelben anbcreS 33c- 
nehmen geigen. 



*) Ueber ben fog. n?ei6en Äamm wolle mnn unter „frant^etten" nac^fefen. 



-— «— - ^ligittzeütrtrOO^lß 



$>au«&ityner (15. Italiener). 125 

©in Steif d)f)ufjn ift bic 3taliener*9laffe nid)t, fie fann cS audf) nid)t fein, ba 
ja bic Rennen allen Ueberfcfyug an gutter $ur Srjeugung bon großen, motjlfdjmecfenben 
©iern berroenben, bemnad) nidf)t jugleid) biet Sieifdf) jn bilben bermögen. SBotjt aber 
liefern junge, bon ben Rennen gefonbert gehaltene unb jwecfentfprecfyenb gefütterte 
£ät)ne im Sltter bon 4 bis 5 SWonaten einen ganj tjübfcfyen 33raten. Rennen unb 
namentlich ältere Spiere finb jebod) für bie Qwedt ber £afet unbrauchbar unb feinen* 
falls im ©tanbe, 3)orfingS, £aftedf)eS ic. ju erfefcen. 

3u Äreujimgen möchten wir bie Italiener nidfjt empfehlen, mit SluSnaljme 
ber bon 3taliener*|)at)n mit Sanbtjennen, b. fy. aud) nur bann, wenn eS auf 33er* 
gröfterung beS ©iergewinnS abgefefyen ift; felbftberftänbtid) muffen #at)n unb Rennen 
fräftig unb gefunb fein, ber erftere fei womöglid) einjährig, als Rennen neljme man 
5WeU unb breijäljrige. SCBir tjaben in biefer 93ejieljung feljr fdfjöne SRefultate gefet)en. 

SBerfen Wir sum ©djlufc nodf) einen ©lief auf baS gür unb SBiber jurücf, fo 
geljt tjerbor, baß für 2Birtt)fd()aften unb ©egenben, in beuen eS borjugSweife auf ©r* 
jielung bon ©tern (bis jefct immer nodf) bie $auptfaci)e für unferen Sanbmann) an* 
fommt, baS Stalienertjutjn in erfter SReilje mit ju empfehlen ift — aber nur fotdje 
Spiere fönnen in 93etradf)t fommen, bie in ©eutfdjlanb, womöglid) mit ßu^ilf^d^me 
amerifanif d) * englif djen SMuteS, feit mehreren ©enerationen gejüdfjtet morben finb; 
weidjticfyeS unb aus Italien mittetft 2Raffen*©infufjr nad) ®eutfd)lanb gebrachtes „3eug" 
fann ber Sanbwirtl) nidjt brauchen, gleifdj* unb Sörutfjuljn ift baS 3. nid)t. unb beS* 
fjaib werben biejenigen 3"^^er, weldje für ben Sanbmann ein £uljn bedangen, baS 
nid)t fo einfeitig in feinen guten ©igenfdjaften ift, bon ifjrem ©tanbpunft auS Stecht 
behalten. 211S baS ^funftSt^n" fann bie 3taliener*9{affe nidjt angefefjeu Werben. 

3ur ^Betreibung ber Sutyt ift, wie fdjon angebeutet, bor atfem für tüchtiges 
äRaterial ju forgen, bei Slnfdfjaffung beffelben muß man batjer befonbere Sorfid^t 
obmalten laffen. S3on SBejug aus Italien fetje man, falls man bie Duette niijt fieser 
fennt, ganj ab; bie Urfacfyen finb fcfjon angegeben worben. ©S liegt überhaupt fein 
©runb meljr bor, auS Italien $u importiren, benn baS £uf)n wirb in 2)eutfdf)lanb 
fdjon fo bietfad) gejüdjtet, 93ruteier, $äfjne unb Rennen werben fo reidjtidf) auf- 
geboten, baß bie beutfdjen Siebljaber unb 3"c^ter ifyren S3ebarf tjier beefen unb burdf) 
— in jweiter ober britter (Seneration borjunefjmcnber — ©inftettung eines anberen, 
refp. eines auS ©nglanb importirten ^a^nS in bie 3ud)t bie befte 991utauffrifdjung 
bome^men fönnen; bie 931ütejcit ber „SamottaS" ober wie alte jene itatienifdjen 
„3ü§ter M Reiften, ift fjoffentlid) ba^in; eS ift ma^rtid^ bietfadf) fd^abe um bie frönen 
Summen, melrfje über bie ©renje getoanbert finb! S)ie SSereine aber, wetdje bie 
^ü^nerjuc^t auf bem Sanbe burdj SSert^eitung bon ^tatienern unb SBruteiern ^eben 
^u motten beftrebt finb, mögen baju ebenfalls nur befteS äRaterial bermenben, fonft 
berfdjtimmem fic bie vSac^e. 

®a baS italienifdje ^u^n eine 9?u^raffe fein unb bleiben folt, fo muß bie 
3ud)t baljin jieten, in erfter 9?eif)e bie wirt^fc^afttid^en ©igenfe^aften beffelben ju er^ 
Ratten unb ju er^ö^en. S)ie fiofung mufe beSljalb feigen: Stutauffrifd^ung unb 
forgfame 3 uc ^ tn)a ^! Weber ben erfteren Sßunft unb feine Stebeutung . brauet 
mo^t faum nod) etmaS gefagt ju werben; bie tefctere forbert bom Qütytex, baß er 



Digitized by 



Google 



126 I- Wnertobgel. 

nur gefunbe, fräftigc $ül)ner als .ßudjttfjiere betrachtet, alfo nur t>on folgen, bejro. 
öon ben beften Segerinnen gro&er (b. f). im jtoeiten unb britten Saljre toenigftenS 
65 g fernerer) (Eier ©ruteier nimmt; ben jnjei* unb breijäfjrtgen 3 uc ^^cnnen — 
einjährige benufce man nidjt als foldje — giebt man am beften einen nidjt blutSber- 
toanbten einjährigen, lebhaften, fräftigen, grofcfämmigen $af)\\ bei. Rennen, meiere 
toenig unb berljältnifjmäfjig Heine (Eier legen, überliefere man bem ©uppentopf. 

©ine rationelle 3lu3nufcung ber flegefäljigfeit ber Rennen wirb am einfadjften 
erreidjt, inbem man Srü^bruten machen lä&t; benn bie jungen Rennen fangen bann 
meift im Dftober fdjou an ju legen unb tiefern fdjöne £erbfc unb (bti marinem 
Statt unb entfpredjenber gütteruug) SBinter * (Eier. SKau fefre bie ©luden Anfang 
Slpril, in marinen grä^ja^ren ober nülberen ©egenben fdjon SKitte üBärj. lieber bad 
brennen be$ 3unggeflügefö nad) ben ©efdjtedjtern mürben fdjon einige SBinte gegeben. 

^Betreffs ©rjielung unb Erhaltung eines aud) im Steueren botttommenen SuijU 
ftammeS Ijat man ebenfalls (Einiges ju beachten, ßunädjft fdjliefte man attestiere 
auS r toeldje Stnfatj ju geberfügen, ju #aube ober gar geberbart tyaben — bei ben 
auS Statten importirten toaren biefe föaffeöerfälfdjung&SRerfmale nid)t feiten ju be* 
merfen — . Sann erftrebe man ein möglidjft tabetlofeS auftreten ber 9taffejeidjen : 
fdjöne gigur, fräfttger Sörper, in gorm unb garbe toollfommene ftämme, $el)l* unb 
€§rlappcn unb ©efidjt, reines ©efieber, gute ©djnabel* unb ©einfarbe — mie oben 
angegeben. SWamentlid) barf man bei ©rjüdjtung neuer garbenfdjfäge bie Staffemert* 
male nidjt auger 9ld)t laffen. 

16. Spanier. 

S)aS Spanifd)e £uljn — Gallus doroesticus hispanicus; (Engl: Spanish fowl 
granj.: Poule Espagnole; ^ott.: Spanish hoen — ift, toie ermähnt, bem 3>talienifdjen 
#uljn fjinftd)tlid) ber ©eftalt, beS ftammeS, ber ftinnlappen, beS ©ieS, beS 3RangetS 
an SBrutluft nalje bemmnbt; jubem ift bie gärbung ber Seine M ben Stalienern 
burdjauS nid)t immer gelb, fonbern aud) grünlid), fjetter unb buntler grau, unb bnS 
große roei&e ©efid)t ber ©panier ift bod) erft burd) langjährige 3nd}t erhielt morben. 

Anfange jur $u«betynung be« 2öeig fcfyeinetf ftd> fe^r balb btmtxtüöf gemacht }u fcaben, benn 
bereit« bie Wotijen einiger alten römifefcen €($riftftetfer (f. @. 38) beuten barauf &in. ©o erwärm 
$arro $a$ne mit rotten, unterwärts weigen Äe&ltoppen („de re rustica", lib. I, cap. 9, 5), 
unb SoIumeHo fpricfct t>on §8bnen, bie ftd) fiel) tragen, einen froheren SBuefc«, einen blutroten, 
nxäft Riefen Äaimn, buntle ober fa)wärjlid>e 2fagen, fetyr große unb fe&r weige Ctyrcn, röt&fid)* 
Weige, gleicftam Wie graue ©arte fcerab&angenbe tfe&ltappen fraben („de re rustica'" lib. VIII, 
cap. 2, 9). ©enn aud> biefe $<tyne nic^t befonber« benannt, fonbern mit ben $itynern »on r?tt? 
tigern Oefieber, f^ttxirjem 6cbwanj unb glügeln unter ben ?anb- ober ben in Italien ein^etmifc^eu 
©ü^nern (nostrates) aufgeführt werben, fo bürfen wir meffeicfyt in i^nen ben ©tamm ber feurigen 
©panier fe^en. ®erfi<fftd)tigen wir baju, bag in jener 3<it Spanien rbmtf^e ^roöinj unb balb 
ein ^auptfift römifc^er jeuttur würbe, fo cvfdjcint e« als I?ü($ft wa^rf^einlid), ja al« felbftberftanb« 
Ii4f bag aua> itatifd^e, refp. bie eben erwähnten $)übner ba^in gebraut unb ^ier weiter gejfi^tet 
würben. 2)ag bie ^iibner in Spanien befonber« Gerebelt worben wären, fbnnen wir nia^t an- 
nehmen; bie« ift &auptfSc$li($ ber neueren 3eit vorbehalten geblieben. Äl« Spanien im Mittelalter 
ju einer bebeutenben WlaQt, ja ju einem fBeltreicfc würbe, ftnb jebenfaCt« nuc^ bie ©paniftjen ^ii^ner 
nac^ ben fcerföiebenen Sänberu unb Kolonien gebraut worben; fo tarnen fie audj naa? ben lieber- 
lanben unb fpater na$ (Snglanb, über bie 3«t toiffen wir freilia) ntebt« ©enaue«. €>b fte j. 8., wie 



Digitized-by 



Google 



$au«&ü(>ner (16- Spanier). 127 

gifcinger behauptet, jur £t\t be« fpaniföen örbfolgefriege«, flufnng be« 18. 3a&rtyunbfrt«, na<$ 
$ottanb („unb bann auc$ na$ granfreicb unb (Snglanb") »erpftonjt tmirben, ober ob bie« fpater 
ober föon faf! 200 Satyre früher, unter ber au«gebefcnten $errf<$aft Statt V. gefd>a&, tnu§ ba$m* 
geftellt bleiben. 3n ben SRieberlanben ($ottanb, lieber ^^einlanb) unb in (gnglanb jücfctete man 
fte, b. &. nur bie urfprünglicfce fätoarje Waffe, fcielfacfc unb mit Vorliebe, bo$ ttid^t auf ein 3iel 
&in; crfl ueuerbing« &at man burd) $eruiifd(nmg be« &ouanbifd>en unb englifd>en 2typu« ein ein* 
frettttefc« $u$n geföaffen. 

SBann bie erften ©panier nad) 3)eutfd)lanb famen, wiffen mir nidjt genau. 
S)ie atten Tutoren, Weldje in ber jweiten Raffte be§ borigen unb in ben erften Sa^r- 
jcljnten biefeS 3aljrljunbert8 über #au8geflügel f ^rieben (grifdf), Jhünifc, ©edtftein, 
©ottljarb, 93ranb unb SRafeeburg, fr ©. SSoigt, 93u^I) r ermähnen ba$ ©panifdje #ul)n 
nietyt; ebenf owenig ftnbet man eine angäbe bei ßinnö, 33uffon, ©riffon, ben ©nglän* 
bem Satljam, ©tepl)en3 (1819). 2)ie3 erfdjeint auffaHenb, namentlich wenn man bie 
SJemerfung SBrigljt'S bergleid&t, meiere bie ©panier eine unferer älteften £üfjnerraffen 
nennt, bie. Wie bie Körtings, lange bor bem Sluftreten ber (£od)in8 unb 33raljma 
».gejogen unb gefd)äfot" würbe. 3" ^cutfdjfanb befdjrieb fie meines SBiffenS juerft 
^Jrofcffor Steid&enbad) in 2)re3ben, unb jwar öor ca. 30 Sauren; er gab aud) 2lb* 
bilbungen bon itynen in feinen „£üljnerbögeln". ©inige 3>af)re fpäter (1857), na$ 
bem ßrf feinen be* „Poultry-Book" (1854), brachte ba3 erfte #eft bei* „SBerebelten 
#ül)ner5udf)t" bon ßid&tenftein unb SBinfter auf lafel IV eine ljübfd)e ?lbbilbroig 
fdjwarjcr ©panier, gemalt Don ®. SKüfeel. 3)amal3 würben biefe £ül)ner bereite 
im berliner 3oologifd)en ®arten gejüdjtet — früher nodf) war ein ©tamm an Dr. 
©rruöe in 3)re3ben gefommen — , bie bon biefer SKaffe betriebenen Varietäten aber, 
„unter weldjen aud) eine weifte genannt wirb", waren ben S3erfaffern „jur 3«it nod) 
Uoüig unbefannt". 

„Dem Slnfdfjein nadj", fo f djreibt mir £err ftarl Sßetermann in JHoftocf, „fjat 
SRoftocf bie erften ©panier (Wie Sodjinä) in 3>eutfd)lanb eingeführt; benn fd)on im 
Saljrc 1844 ober 1845 bcrmod)ten bie imponirenben ©eftalten eines weiftwangigen 
v 4?aare3, einem ®roftful)rljerrn geljörenb, mein $nabengemütlj mächtig anjufadfjen, fo* 
baft e£ mid) nidjt efjer ruljen liefe, big idj einige bon ben großen, furj geformten, 
weiften (Siern einer Srutljenne unterlegen tonnte. ©£ waren grofje ^ßarrrijtersQk* 
ftalten mit umfangreichen weiften ©efic^tem, auc^ würbe bie £enne aö fleiftige ßegerin 
fe^r gerühmt. Db bie Spiere auf bem ©ee- ober bem Sanbwege eingeführt worben, 
ift leiber uid)t me^r ju erforfc^en gewefen." ^inftc^tlic^ ber weiteren ffitnfü^rung 
unb Verbreitung bed ©panifc^en ^u^nö in ®eutfc^lanb ^at fic^ namentlich ber 
„$ül)nerologifd)e SSerein" ju ®örlifc unter bem Sßräfibium Stöbert Dettete grofteg 
Serbienft erworben, w unb eg bürfte !aum (jagt Dettel) unter ben feit ©infüfjrung 
auölänbifc^er Waffen befannt geworbenen (Gattungen eine geben, Welche fid^ gröfterer 
änerfennung, S5erbreitung unb affgemeinerer Senufcung ju erfreuen gehabt ^ätte, ate 
bog ©pantfe^e £ul)n\ 

2)a§ infolge ber öerbinbungen {gnglanb« mit ^orbamerifa bie ©panier »^ü^ner au4 ba^in 
famen, brauet too^l faum befonber« betont ju »erben; allein jebenfaüd fc^on früher toaren bie 
$&>ner auf fpanifc^en ©Riffen, toelc^e ben ^erfe^r jroiftjen Spanien unb feinen ameritanifeften 
©efi^ungen unb Kolonien unterhielten, mä) WlitttU unb trieUcidjt auc^ bem nörbli^en ©üb»Slmerifa 
gebraut »orben. 3)o^er f^reiben ft4 <w$ bie tarnen: SWerifaniWe« unb $ortorito*$u(n. (Sbenfo 



Digitized by 



Google 



128 I- Wnertoögd. 

ift e« fidjer, ba& neuerbing« fcereinjelt Stämme toon ©eftinbten in (Europa wieber eingeführt »urben; 
fo j. S9. erhielt fcor 5 3afcren $err g. 8. töicfcter in ©erlin einen folgen ©tamrn &on <ßortorito. 
2)arau« aber bie 9taft($t herleiten \u tuotten — au<$ gifeinger berjei^net fte — , ba« @£anif($e #u$n 
[ei bon ben Spaniern „juerß in Seflhtbien gejogen nnb fcon ba nac$ Spanten gebraut ttorben", 
erfd^etnt bod> minbeften« feftr tityn. 

Ueberblicfen mir bic jur ©ruppe bcr ©panier unb ?lnbatufier gefjörenben 
$üfjner, fo finben mir atfe burd) ljolje ©eftaft, ftolje Gattung, lebhafte elegante 
SJemegungen, fd)ön entmitfelten fförper, großen, einfachen, beim $aljn aufregt ftefjen* 
ben, bei ber §enne ftd) auf bie Seite legenben Samm, großes feberfrcieS ©eftdjt, 
große Dljrlappen, feljr große Sinnlappen, gut gewölbte ©ruft, langen £al3 unb Sidjel* 
fdfjmanj, Ijolje, fräftige, glatte Seine auSgejeidfjnet. 2)ie Unterfdjiebe ber Staffen unb 
Sdjtäge bon einanber liegen in ber gärbung be3 ©efieberS, bem meljr ober meniger 
gebrungen gebauten Stumpf, ber Sänge ber Dljrlappen unb ber garbe be§ ©eftd)t£ 
(ber SBangen). 93enufct man ben teueren $un!t als ©intljctlungSgrunb, fo ergeben 
ftd) srnei Staffen Spanier*$ül)ner : SBeißmangige ober eigentliche ©panier unb Stotl)* 
mangige (Snbalufier, 9Winorfa3, SlnfonaS), unb ben Stotljmangen barf man füglidj 
bie $auptbejeid)mmg „Slnbalufier" beilegen. 

gragen mir un8 notf), mie biefe Stoffen unb Sdjläge entftanben feien, fo muß 
junädjft jugegeben merben, baß bie älteften bie fdjmarjen mit rotljem ©eftc^t (SRinorfa) 
finb. S)enn baß bie fdjmarjen bon rotten (banfibafarbigen) #üfjnern gejüdjtet morben, 
geljt moljl au8 bem Umftanbe Ijertoor, baß ljeute nod), nadj jaljrljunbertelanger Süfy 
tung, ein Stotfj ober Stötljlidjgelb bei fdjmarjen Spaniern, fpejieH an ben #atöfebern 
unb glügelbetfen ber £äl)ne, juroeilen fid) bemerfbar macfjt, unb bieg !ann bod) nur 
(bergl. ©. 33) al$ ein SRürffdjlag in bie urfprünglidje gärbung angefeljen merben. 
3)ie erften #au$ljül)ner Ratten iebenfallS, mie nod) ljeute bie meiften Staffen, rotljeS 
©eftdfjt, atö ffirbtljeit bom SBilbljufjn, ba3 SBeiß ergriff (bergl. oben bie ©inleitung) 
junädjft nur bie Dljrfcfjeiben. ©o ift e3 ljeute nod) bei ben Stalienifdjen #üljnem 
unb fo mirb e$ aud) bei ben älteften fdjmar^cn ^üljnern, ben fpäteren Spaniern ge* 
mefen fein. Unter Ruberen ()ält audj SBrigljt bie rotljgeftdjtigcn fd^marjen ©panier 
für bie Stammart ber toeißgefidjtigen. ®a3 SBeiß na^m fpäter infolge ber eigen* 
artigen 3ud)tmaln\ burd) SBermenbung ber geeignetften ©jemplare jur Quty, eine 
größere 9lugbe^nung an, unb fo erjielte man im Verlauf einer geraumen 3^it fdjmarje 
Spanier mit langen roeißen Dl;rlappen unb meißem ©eftc^t, loä^renb bie 3**d)t ber 
rot^mangigen Spanier — menigftenä bei un^ — bernad)läffigt mürbe. Sc^marje 
Spanter werben mitunter im 2llter me^r ober meniger meiß, ju bermunbern ift eS 
ba^er nic^t, baß bann auc^ meißfdjedige ober meiße Swnge gejüd)tet mürben (na^ 
mentlic^ bei Sfnjudjt); fo entftanben jcbcnfattö bie meißen Spanier, daneben lamen 
aber aud) 8tütffd)läge ber fd^marjen Spanier in bie alte gorm bor, b. Ij. eg fielen 
rot^mangige fdjmarje, unfere je^igen 9Kinor!ag. 3)er 9lüdfd)fag mar jebod^ fein totaler, 
baS SBeiß mad^te auc^ noc^ feine Stedjte geltenb, unb fo erfdjeint alg geiler bei 
fc^marjen SWinorfaS (außer ben ju langgejogenen Cfjrlappen) (eiber nod^ oft bog 
SBeiß alg „Sdjimmel" im ©efic^t. Slud) meiße aRinorfog mürben gejüc^tet unb burd) 
$reujung bon fc^marjen unb meißen enbtidf) auc^ bie blauen 9(ubalufter erjielt, mic 
man ganj neuerbingg burc^ Steujungen blaue Spanier gejogen ljat. ®ie ^ufute* 



Digitizechby 



Google 



Tafel 12. 



^ !•. - ' J / 




0pctnicr t fjabn. 



Digitized by 



Google 



Digitized by~v~ 



Google _ 



Tafel Jj. 







Spanier, fjenne. 



Digitized by 



Google 



Dfgittzed by 



Google ~ - 



$aue^ityner (16. Spanier). 129 

Stnbalufter berbanfen ifyx Dafein jebenfattS aud) einer Sreujung, öietteidjt l)at man 
babei fogat #üljner anberer Staffc ju £ilfe genommen. SBir roenben un3 alfo jefot 
$ur Sefdjreibung ber (eigentlichen ober roeißroangigen) Spanier. 

Die 2lnforberungen, welche man an gute ©panier, inöbefonbere an bie fdjtoarjen 
|Mt, fmb nid)t immer bie gleiten gemefen (bergt. ©. 130). Die SWerfmale ber 
heutigen, neumobigen ©panier befteljen in folgenben. 

(Srftalt unb Haltung. (SlllgemeineS.) Die ©panier gehören ju ben fünften 
uiib ftattlid)ften £üf)nern unb jeidjnen ftd) burd) eine ftolje, elegante Haltung au$, 
l)infid)tlid) beren fie — abgeben bon ben Slnbalufiern — bon feiner anbereit Staffe 
erreicht ober gar übertroffen werben. Der Körper muß fd)lanf, bod) fräftig (alfo 
fcinenfalte bünn unb fdjroädjlid)) gebaut, bie ganje ®efta(t f)od) aufgerichtet, imponi* 
renb fein; ba^u gehören als unerläßlid) ein langer, leidjt gebogener #ald, gut gemölbte 
©ruft, fjofje fräftige Seine, ein fd)ön gebogener langer ©idjelfdjroanj. ©ntfpred)enb 
ber ©eftalt ift bie Haltung eine ftolje, ariftofratifcfje, bie Scroegung eine elegante, 
\>a* ganje SBefen ein lebl)afte3 unb bod) gemeffeneS. Die $öl)e beS £al)n$ beträgt 
55—60 cm, bie ber £enne etma 10 cm meniger; ba8 ®emid)t ftettt ftd) bei erfterem 
auf 6—8, bei lefeterer auf 5—6 $fb. 3m Uebrigen gehören ju ben SRaffemerf malen 
ein großer einfacher Kamm, roeißeS ®efid)t, lange, meiße Dljrlappen, glatte, blau- 
graue Saufe. 

«fiörprrtljrUf. Der $a1)n (£afel 12) Ijat einen langen, breiten, jiemlid) Ijoljen 

Uopf, auf toeldjem ftd) ein leud)tenb rotier, fefjr großer unb fjoljer, einfacher, unten 

ftarf aufgefegter, oben fdjön gebogener, tief unb regelmäßig gejaefter, aufredjt fteljenber 

flamm ergeben f oll. Der ©d) na bei ift mittellang unb fräftig, ba$ äuge groß, leb* 

fjaft. DaS große, möglidjft f eberfreie, rein meiße ®efi d)t fott ftd) nad) oben in einem 

Sogen fortfefcen, melier bie 8lugenbrauengegenb einnehmen unb bis an ben Stamm 

(jmanretdjen, alfo feine rotlje ©teile über ben Mugen laffen fott; lefetereS mirb aller* 

bingö oft md)t erjielt. gemer muß ftd) ba3 ®eftd)t mit ben langen, roeißen Dljr* 

läppen bereinigen unb nad) bom Ijin fid) nod) auf bie Snnenfette be$ oberen £ljeil3 

ber Sinnlappen quer über ba3 Sinn erftreefen. alle biefe toeißen Steile fotten mög* 

lidjft glatt, oljne galten unb oljne rotlje gledten fein, ©erabe ba§ „®efid)t" ift einer 

ber ^auptpunfte bei ^Beurteilung ber ©panier, e3 fott nidjt nur glatt, fein, meid) 

(nidjt roarjig unb rnnjelig ober fdjmammig) unb blenbenb weiß, fonbern aud) fn 

umfangreich ate möglid) fein, ßeiber gct)t man in (fnglanb bejüglid) btefed Sßunftcä 

jefct ju tueit, inbem man nur auf 2tu3beljnung be£ „®eftd)t3" (b. I). einfdjließlid) Dljr* 

läppen) jüdjtet, babei aber ©röße ber ftämme, $öfje ber Seine, ®röße unb ftolje 

gigur öernadjläffigt. 3Wan möge ftd) bor Uebertreibung Ijüten, namentlich menn bei 

Verfolgung beS einen $kk$ anbere unb jum S^eil fogar mistigere Dinge außer Äc^t 

gelaffen merben; ein übermuc^ernbe^, mulftigeö, bem £l)ier läftige^, ja nac^t^eiligeg 

„®eful)t" fann einen frönen ©panier*^a^n tmrflid) nic^t fc^öner, fonbern nur l)äßs 

lic^, in Haltung unb ©emegung unfic^er machen; fomit ge^t ber ©inbruef, ben ein 

©panier*$a^n beim 33efd)auer bemirfen fott, verloren, unb bon nnrtljfcl)aftüd)er 93c- 

beutung eines folgen SBogetö fann überhaupt nid)t bie JRebe fein. Die fd)ön rotten, 

bünnen Äinnlappen Rängen lang Ijerab, merben jeboc^ jumeilen nod) üon ben D^r- 



Digitized by 



Google 



130 I. Wncrfcögel. 

läppen erreicht, ja fclbft übertreffen. Xer lange feberreidje £alS foll fjod) unb letdjt 
nad) rütfroärts gebogen getragen merben, ber SHürfcn aiemlid) breit unb runb, ber 
Sattel fcfymäler, abfaUenb unb mit fdjönem 93eljang üerfetjen fein; bie 3 lüge l follen 
lang unb motjl entmirfelt fein unb ftraff am Körper anliegen, ber Sdjroanj fofl 
groß, ausgebreitet, mit langen, fd)ön gebogenen großen unb Keinen Siegeln auSgeftattet 
fein unb faft aufregt (über fein ©id)ljörnd)enfd)tt)anä !) getragen tuerbeu, bic botte 
©ruft fott in guter Söölbung Vortreten, Scfyenfel unb Süße muffen lang unb tröftig, 
bic lefcteren unbefiebert unb gut befpornt, bie ;}ef)cn enblid) lang unb bünii fein. 

Xie ^penne (£af. 13) gleicht, abgefetyen bon ben betannten Öefd)led)tS;Unterfd)ieben, 
faft burd)tueg bem #af)n, eine bebeutfame Slbmeicfyung tritt nur im Sa mm Ijeruor. 
tiefer, bei ber £enne naturgemäß fdjroädjer, muß möglidjft ftarf aufgefegt fein, in 
einem I)übfd)en Sogen auffteigen unb bann nad; einer ©eite überfallen, um baö 
©efidjt faft ober ganj ju bebetfen. Wuffallcnb ift, ba^ ber Stamm ber Rennen im 
^perbft mäljrenb unb nad) ber Sftaufer merflidjer roie bei anberen Waffen jufammen^ 
fdjrumpft unb eine fog. tobte garbe $eigt, b. I). blaß (graugelb) roirb, um erft bei 
beginnenber ßegejeit bie ©röße unb fdjöne rolfye Sarbe toieber an^unefymen. 

©efiebrr unb <fFarbrnfd)läf)r. <S)aS ©efieber ber Spanier ift reidj, bod) fnapp 
anliegenb. grüner gab eS nur fdjtoarje Spanier, bann traten aud) roeiße auf, 
unb in neuerer 3d* ift eS gelungen, blaue ju erjielen, fobaß alfo brei Jarben^ 
Sßarietäten ju berürffidjtigen finb. 

a) ^djtoarje Spanier 

— (Engl.': White faced Spanish, S^nj.: Poule Espagnole, ^poll.: Spaansch hoen 
zwart met witte wangen genannt — fameu früher in jmei inoljl unterfcfyiebenen 
Jt)pen öor, ba fie in $ollanb unb Gnglanb in abroeidjenber gorm ge^üd) ttt mürben. 

1. $>ie f)olfänbtfd)en ©panier (Paper-faced Spanish) maren etroaS fleiner, 
fd)toäd)er unb fur^beiniger als bie englifdjen, bie Süße maren bleifarbig ober bunleU 
fcfyieferblau, il)r „®efid)t" mar jmar Heiner, jebod) reiner meiß, glatt, oftne SSarjen 
unb öorftenfeberdjen, aud) cntroitfelte eS fid) früher, als baS beS alten englifdjen 
©tammeS. 

2. ®ie alten (altmobigen) englifcfyen ©panier (Warty-faced, Couliflower- 
faced ober Eough-faced Spanish genannt), fräftiger gebaut unb Ijöfjer fteljenb als bie 
bongen, tjatten fleifd)farbtge ober meißltd) = bleigraue güße unb ein jroar größeres, 
aber bitfeS, markiges — bafjer ber SluSbrutf Couliflower- faced, b. f). 5ölumenfof}l= 
©efidjt — , fein fdjluarj befieberteS (behaartes) „®eftd)t", meldjeS infolge feiner 
SHunjeln unb SBarjen bie ?lugen nur ju oft berberfte unb alte £äf)ne am ©eljen 
l)inberte. Um biefem Uebelftanb ju begegnen, importirten (mie aud) SBrigfjt angiebt) 
bie ©nglänber mieberfjolt auS ben SWieberlanben bie bortigen glattgefidjtigen (Paper- 
faced) ©panier, freujten bie beiben Stypen, unb fo entftanben 

3. bie heutigen ©panier, an beren Körperteile bie oben angeführten Slip 
forberungen geftellt werben, ©ei biefem garbenfdjlag befonberS beriangt man ein 
ausgebeutet, glattes, rein tneißeS „öeftcfyt" (f. bor. Seite), in meldjem baS C^r als 
fdjmarjer gtedt fid) abgebt, ffamm unb Kinnlappen finb glänjenb rot^, Slugen rotfj, 



Digitized by 



Google 



$mi«$ityner (16. panier). 131 

Sauf unb 3 c ^ cn bunfelbleifarben bis fdjmarj (Sporn Ijetl), bcv ©cfjnabel ift bunte!« 
l)ornfarben mit fetter ®pifyt unb SRänbern. 3)a£ gefammte ©efieber ift fdjmarj 
mit prächtig grünem ©djitter, melier an ben ^atefebern be$ ^afjnö am fräftigften 
$um Sluäbrucf gelangt. 

Sei ber Seurtljeilung unb ^Jrämiirung ber fd)n>arjcn Spanier fommt e£ 
bor Ottern auf fd)öne 3igur, auf großem öefidjt unb lange ßfjrlappen bon feinem 
©eroebe unb reinem 9Wild)meiß, ferner auf gut entmicfelten, einfachen Stamm, fyofje, 
fräftige, glatte, bunfle 99eine, langen $al$, fcf)öne$ ©efieber unb (beim .Ipafjn) gut 
geformten Sicfjelfdjtuanj an. ©djmad) gebaute, furjbeinige, nidjt f)od) aufgerichtete 
liiere, femer folcf)e mit ju fleinem, rotljflecfigem ©efidjt unb furjen ©fjrlappen, 
fetter Seinfarbe r braunen ober rotten (tute fie namentlid) bei £äf)nen öfter bor= 
fommen) ober meinen gebern, £äl)ne mit fdjroarfjcm, überfallcnbem ober f feinem, 
nidjt einfachem Stamm, mit berfümmertem ©idjetfdjmanä, Rennen mit flcinem, fteljenbem 
ober nid)t einfachem Stamm finb bon ber ^rämitrung au #äufd)licßen. 33emertt 
muß fyier merben, baß, menn ein rotljcä ober rotfjffecfigeS ©efidjt bei fd)toarjen, über* 
fuiupt bei ben eigentlichen Spaniern af£ großer gefjler, ate „9taffefef)ler", $u betrauten 
ift,.bie3 feinenfalte Don einem (burd) bie Sonnende) rötfjlid) angekauften ©efidjt 
gilt — ein ^ßunft, auf ben mir roeiterljin ju fprcdjen fommen. 

dufter ben ermähnten fommen oft genug nod) ftetnere 3% an gel unb ,,©d)ön* 
IjeitSfeljter" üor. 2>aljin gehören ju bietet, run^eligeö, bie liiere am Seljcn I)inbcrnbc3, 
btäulidjeS ©efidjt, ferner gelbliche (au$ jufammengeflebten Oberfjautjellcn, ober auc^ 
au3 feinen ^ßil^fäben, ober au% eingetroefneten 331ut* unb (Siterförperdjen beftcfjenbe) 
Schorfe unb Sdjmujjffecfe im Öefic^t, faltige Df)rlappen, nidjt ganj regelmäßig gc* 
$acfter fiamm, ungleichmäßiger ©attel, fdjtuactyer ©efjang, ju fjod) getragener Sdjmanj, 
ramponirteö ©efteber. 

b) 2Beiße ©panier. 

93ejüglid) ber roeißen ©panier, lebigfid) ein garbenfd)lag ber üorigen, gelten bie 
für bie ©panier djarafteriftifdjen SWerfmale. 2>a3 ©efieber muß bollftänbig meiß 
fein; ©djnabel unb Süße finb gemöljnlid) buntel, bod) fieljt man bei unS gellere, 
graU'ffetfc^f arbige güßc oft unb gern. SJctreff^ ber ^Jrämiirung fjat man bie bei 
ben fdjroarjen ©paniern in 33etrad)t fommenben fünfte ju berücffidjtigen , natürlich 
mit SuSnaljme beä bon ber gärbung ©efagten. SBeiße ©panier mit fdjtoarjen geberu 
ober ©prenfeln tonnen felbftberftänblidj feinen Sßreiö beanfprudjen. 

©d)ön fefjen übrigens bie tuetßcn ©panier nidjt au$, ba§ roetße öefieber im 
Serein mit bem meißen ©efidjt läßt bie £üljner etmaS uüdjtern, faft franffjaft er* 
fdjeinen, e£ verträgt fid) nidjt mit ber füljnen, imponirenben ©eftalt unb Spaltung be3 
©panier^utynS, unb Dettel nennt bie 3üc^tung meißer ©panier gerabeju eine ®e* 
generation einer fonft guten unb fcfjünen {Raffe, bie fidjer feine SMotjnung berbiene. 

c) ©laue ©panier 

bilben einen garbenfc^lag, ben man beffer als blaugraue ober fcfjiefergraue ©panier 
(var. glaueus) bejeic^nen fottte. (Er ift einS ber neueften SRefultate beutfe^en ^üc^ter- 

9* 



Digitized by 



Google 



132 I. $ityuerbbgel. 

fleifceS unb erfdjeint fett wenigen S^ren erft auf mtferen StuSftetlungen. $a& bei 
ber $erauSjüd)tung ber neuen ©pielart 93lut rotwangiger ©panier ju £ilfe genom= 
men würbe, wirb burdj baS Stotl), meld^ed fid) in ber Slugengegenb, refp. im ®efid)t 
nod) gern unb oft bemerfbar madjt, unb aud) burd) bie nod) nidjt fo prächtig ent* 
widtelten Dfyrlappen angebeutet. Smmerljin aber ift bereits ein fdjöneS 3*^ erreicht, 
unb baS jefct fdjon ®ute wirb borauSfidjtlid) nod) beffer werben, wenn ifjnen bie 
Slnerfennung gewahrt bleibt. SSielortö, too man bie blauen ©panier nod) nidjt fennt, 
gelten bie blauen Stnbalufier unter biefem Warnen f man mufc .fid) beSljalb bei Ange- 
boten ic. erft bergewiffern, ob man eS mit weifc ober mit rotwangigen fjüfjnera 
ju tfjun Ijat. 

5)aS Oefieber trögt bie garbe ber blauen Slnbalufier, fdjiefer* ober ftafjlbtau, 
ber $aljn mit bunflerem, fammetglänjenbem #alS* unb ©attelbeljang ; bie £enne ift 
gewöljnlid) etwas geller, blaß blaugran, bie gebem bei frönen Gjemplaren bunfler 
gefäumt. ffamm unb Sinnlappen finb Wie bei ben bortgen fd)ön rotl), ©eftc^t unb 
Dljrlappen Weift, Stugen gelbbraun (ttrie bei ben 9lnbalufiern), ?äufe unb 3^** 9* au » 
©porn unb 9iägel weiftlid), ber ©djnabel ift graufdjwarj mit geller ©pifce. — Sei 
ber ^Jrämiirung entfdjeiben bie für bie ©panier überhaupt geltenben, oben angegebenen 
fünfte, aufterbem ift natürlich auf reinfarbiges ©efieber ju feljen. 

£jin unb wieber fallen bon blauen ©paniem ©ilberfd)edtens©panier, meiere 
in ber Färbung ben ©ilberfdjedten-Slnbalufiern (f. bort) gleichen, £err 9t. Drtlepp 
in SRagbeburg Ijat fie fdjon meljrfad) gejogen. 

HJrrtl) unb 8igtnfd)aftrn ber ©panier. 5)ie ©panier Ijaben feiner $tit audj 
einmal bie ©fyre genoffen, als baS 3Birtl)fd)aftSf)ul)n, als baS 3 u ^ un f^^ u ^ n fut ben 
beutfcfyen Sanbwirtl) angepriefen, jum £l)eil aud) angcfeljen ju werben; allein eS 
bauerte nidjt lange, fo War ber fdjöne Jraum jerronnen, unb wenngleich baS ©panier- 
fyuljn treffliche ©igenfdjaften entwicfelte, fo jeigte eS bod) aud) f djlimme ©eiten unb 
burd) biefe mürben jene berbunfelt: man merftc nur ju balb, baft man fid) geirrt 
ljatte, bie in mefyrfadjer £inftd)t fo beachtenswerte Sftaffe fonnte bem Sanbmann für* 
berljtn ntdjt meljr als bie für iljn geeignetfte empfohlen werben. Unb feit jener 3^it 
Ijat ftdj ber wirtljfd)aftltd)e SSertI) ber ©panier, b. lj. ber rafferein gejtidjteten, woljl 
fdjwerlidj gehoben, er ift eljer jurücfgegangen, weil man biefe £üljner auf ©rjielung 
befonberer ©igentljümlid)feiten Ijin jüdjtete, woburdj fie bem ©d)idtfal mand)' anberen 
Sport- ober SftaffeljuljnS verfielen. 

®ie Wirtl)fd)aftltdjen 83orjüge ber ©panier befteljen in ber auSgicbigen 
©ierprobuftion unb barin, baft fie aud) in befdjränften Siäumlidjfeiten gehalten werben 
fönnen unb gut legen; ben SRangel an Srutluft fann man nidjt fo o^ne weiteres 
unb für alle Säue als einen 83orjug betrauten. ®ag bie ©panier als ©i erleg er 
eine Ijerborragenbe ©teile einnehmen, wirb Stiemanb beftreiten. 5)iefe ©igenfe^aft tritt 
befonberS Ijerbor, wenn man auger ber 3<\f)l, aud) bie ©rö|e refp. ©djwere ber frönen 
weißen, Wo^lfc^mecfenben ©ier berücffidjtigt unb baS ©efammtgewic^t ber bon einer 
©panier^enne in einem 3^re r bejw. einem anberen 3*itraum gelegten ©ier mit bem- 
jenigen ber j. S. bon einer Hamburger ^enne gelieferten berglci^t. Die 3 a ^ ^cr 
©ier ^ängt bon bem Slima ber betreffenben ©egenb ab. gangen bie ©panier über- 



-B^izeü-bfK^- OOQlC — 



$cme$tt$ner (16. ©panier). 133 

Ijaupt etwas fpät ju legen an (gebruar, ja SRärj), fo fällt bie$ bei fpätem ober 
foltern grüljjafjr umfomeljr auf, unb ba fte auef) jiemlicf) früfj aufhören, fo ift iljre 
öegeperiobe Don berljättnifimäfjig furjer 2)auer. 9lttein wäljrenb berfelben legen fic 
fafi ununterbrochen, fobafe man Woljl auf 120 ©tüdt, unter günftigen SSer^ättntffen 
auf 130—140, auSnaljmSweife bis $u 168 unb 172 ($. Sßetermann) rennen fann, unb 
bereite 100 ©tücf fmb nid)t ju Perad)ten, benn fte entfpred)en etwa 150 — 160 ber 
gewöhnlichen fleinen ©ier, mit benen namentlich bie Sewoljner größerer ©tobte be* 
glücft werben. ®a$ @ewid)t ber ©er fdf)Wanft jwifdjen 60 unb 70 ober 80 g; 
auf bqS SjJfunb geljen 7 ©tücf (bie Heine Ijalbe SWanbel); baneben lommen Perfjält* 
nifcmä&ig nid)t feiten fdjwerere bor, bon 85, 87 unb 90 g, ja auSnaljmSwetfe bon 
102 g ©ewidfjt, „bie in ber Kegel jWei Dotter enthalten, mithin fd)on einen front 
fjaften 8uftonb beS ©erftodfö berratljen unb jur Statt untauglich finb". Qu ben 
SBinterlegem fann, au$ ber fdjon angegebenen Urfad)e, baS ©panierljuljn felbftber* 
ftänblid) nidjt gejault werben. 2)a& e$ feine Segeperiobe Ijinburd) faft ununterbrochen 
gier liefert, liegt in ber ©igenfcfyaft beS SlidjtbrütenS begrünbet. gür bie 3wecfe 
ber ©ergewinnung ift bie$ natürlich bon Ijoljem SBetang; Sanbwirtfje jebod), weldfje 
geroötjnlid) bedangen, bafc eine ober einige iljrer Rennen aud) brüten unb führen, bo 
fie nid)t gern befonbere ©lucfen aufraffen unb füttern motten, »erben fid) fd)on 
beSljalb mit ben Spaniern nidjt befreunben fönnen. — ©in SSorjug ber lefcteren be* 
fteljt nodj barin, bafc fte feine großen Sorberungen l)inftd)tlicl) ifjreS 5Iufentf)altöorte$ 
ftetten, fte füllen ftd) aud) bti befebränfteren SRaumberljättniffen woljl (ob= 
gleich fte bann etwas weniger legen atö bei freiem StuSlauf) unb eignen ftd) beSfyalb 
für bie Qtotde bed ftäbtifd)en ©eflügeljücIjterS, jumal fte aud) bejüglid) be$ gutterS 
feine erheblichen 9tnfprüdje machen; fte nehmen jebeS gutter an unb bedangen pro 
©tücf 80—100 g ffomfutter (©erfte) täglid). dagegen fönnen fie nid)t atö gute 
Steif djljüljner gelten, ba baS gleifdf) ju troefen anftfet; atö 3Waftt)ul)n empfiehlt ftd) 
beSljalb bie ©pamer*9*affe aucij nid)t; gute gleifdjljüljner bagegen erjielt bie Shreujung 
bon flaffedje mit (Spaniern. 

SBürben bie gefdjilberten SSorjüge be$ ©panterijuljnS nid)t bon Sebingungen 
abhängen, würben neben ben empfetjlenben nidjt aucij fdjtimme (£igenfd)aften Ijerbor*- 
treten, fo müfcte baffelbe atö gutes SBirtljfdjaftöljuljn gelten. ®em ftet)t aber bor 
Slflem bie gro&e @mpfinblid)feit gegen bie ©inflüffe unfereS raupen Älima, ber 
Äälte unb Sttäffe, entgegen, unb biefe trögt aud) in erfter JReilje bie ©djulb baran, 
bafe bie ©panier bem üanbmonn nic^t atö £>offjül)ner empfohlen Werben fönnen. Siegt 
eine ©egenb aQerbingS gefd^ü^t bor falten SBinben, ^errfd^t bort überhaupt ein minber 
ftrengeS ^ima unb ftetjt ben ^ü^nem jubem ein warmer ©talt jur Verfügung, fo 
gebeten fte wo^l beffer atö anber&wo, immerhin aber ^at man fte namentlich Por 
fc^neHem lemperaturwed^fel ju ^üten, ba fie fonft ju leidet Schnupfen unb nod) ge* 
fä^rlid^ere Äranf^eiten befommen; fcfjon bei einigen ©rab Äälte erfrieren iljnen bie 
prächtigen Äömme unb in ftrengerem SBinter wo^l gar bie Qtfyn. 9tuc^ wä^renb 
ber 3Kaufer bürfen fte niä)t bemadjtäfftgt, fie muffen namentlich Por Stoffe gefd)üfct 
tmb gut gefüttert werben. 

2>ie Swngen bedangen ebenfalls eine aufmerffame Se^anblung unb brauchen, 



Digitized by 



Google 



134 I- Wnertoöget 

Wegen ifjreS fid) eigentljümlid) lange fjinateljenben SefiebernS, bor Sfttem eine gute, 
lange füfjrenbe ©lucfc. ©te fd)lüpfen übrigens gut auS, wadjfen aud) fd)nett tjeran, 
allein ba fie fo ungemein langfam fid) befiebern — bei ben Rennen gefjt eS nod), 
aber bie |>ät)ne laufen gerabe^u monatelang Ijerum, e^e fie burdj ein DottftänbigeS 
geberfleib gefdjüfct finb — , fo leiben fie auf biefer ©tufe fefyr burd) ungünftige Sit* 
terung, unb baljer geljen bei nid)t forgfältiger Seljanblung unb Sßartung toerl)ättni&' 
mäjjig triele 3unge ein. ^auptfadje ift, baß man fie bor 9?äffe fdjüfct; naffe ©ommer 
ftefyen ber 9lufjud)t ber Surfen feinblid) gegenüber, ^amit fie fid) gut befiebern unb 
entwirfein fönnen, barf man nidjt ju fpät brüten laffen, bod) aud) nid)t früher als 
SRitte 9tprit. kräftige, gefunbe junge Rennen legen mit 7, ja fdjon mit 6 SWonaten 
bie erften Gier. 

^ie Surfen ber fdjwaraen ©panier laffen — abgefeljen natürlich Don ber gigur — 
nad) bem 9luSjd)lüpfen faum auf ©panier fdjlieften, ba fie eigentl)ümlid) bunt erfcfyeinen ; 
Stopf unb Dberfeite finb mit frfjwarsem, $el)te unb Söruft unb juweilen aud) etwuS 
auf ben Segeln mit weifclictyem giaum beberft. 2>aS ©efetyedtfein überträgt fidj miU 
unter auf baS erfte geberfleib; bereits S3rent mad)t barauf aufmerffam, baft bie 
jungen ©panier gelegentlidj an ifjren erften wafjren gebern eine 3 e ttfanfl tt»eige ©pifcen 
Ijaben. 'Sie ©efd)led)ter üermag man fefjr balb, nidjt lange nad) bem SluSfommen, 
nad) ber Gntwirflung beS SammeS ju unterfrfjeibcn, meiere bei ben £äljnd)en rafdjer 
Vorwärts gel)t als bei ben £ütjnd)en. ?lu&erbem fräßen bie erfteren fdjon in frühem 
211 ter. SS ift merfmürbig: nad) ber einen 9tid)tung f)in (®rö§e, ffamm, ©timme) 
ungewöfjnlid) rafd)e, nad) ber anberen (33efieberungj auffallenb langfamc Sntwirflung. 
£>ie Silbung beS meinen ©eftdjtS Verläuft bei ben §äfjnen gleichfalls fdjnetter als 
bei ben Rennen. SBenn bei ben erfteren frfjon im £erbft ein meljr ober weniger 
prächtiger Snmm unb baju ein mefjr ober minber auSgebefynteS weifjeS „©eftdjt" an* 
giebt, waS bon ben gieren erwartet werben barf, ift bei bzn Rennen ber Samm 
nod) Hein, unb baS ©efidjt erfdjeint erft als gelblid)Wei&er ffreiS angebeutet. Darwin 
ermähnt, bafe bei ber fjoHänbifrfjen 3orm beS ©panifdjen $nil)nS bie weiften Dljrlappen 
ftdj jeitiger entwirfetn als bei ben (in Gngtanb bamalS) gewöhnlichen Spaniern. 3 U * 
rtädjft ift baS ©eftdjt bläulid), bod) aßmäfjltd) wirb eS Ijefler unb bann fdjneeweife. 
SBenn ein junger J&afyn im ©pättjerbft nod) fein SBeijj angefefct, fonbem nod) ein 
rotljcS ©efidjt Ijat, fo fann er natürlich nidjt als ©panier gelten unb $ur näc^ft^ 
jährigen 3 uc *)t beftimmt werben. Gbenfo finb junge ^ä^ne mtt 9totl) ober 5U Diel 
gebern im ©efic^t unb über ben ?lugen auS bem Stamm 5U entfernen; baS 9tot^ 
über ben 9tugen, waS öielfac^ als nidjtSfagenb betrautet wirb, Derlicrt ftc^ fpäter 
nidjt, im ©egent^eil, eS gefetten fid) in ber Siegel baju noc^ rot^e glerfe im ®efid)t. 
— SSon jungen $ä^nen im Filter bon 5 bis 6 SDtonaten »oiegen, ungemäftet, bie 
befteu ca. 4, glcic^alterige Rennen 3 $funb. 

ßur 3uc^t lefe man $>ätjne mit ftartem, breit aufgefegtem, ebenmäßig fc^ön 
entroirfeltem, ^o()em ff amm auS, boc^ fei biefer teinenfattS fo gro|, baß er nidjt auf^ 
red)t getragen werben tann unb beSfjalb überhängt. Sei ber StuSmaljf ber Rennen 
muß man ebenfalls auf ©tärte beS ffammeS fefyen unb folc^e jur 3 uc ()t beftimmen, 
beren ffämme ftarf aufgefegt finb, in einem l)übfc^en Sogen aufzeigen unb bann ftc^ 



Digitized by 



Google 



$cw«$ityner (16. ©panier). 135 

auf bic «Seite legen. Um ein umfangreidjeS, bod) nid)t bicfeS, runjeligeS ©efidjt $u 
erzielen, empfiehlt eS fid), einen gtattgefidjtigen |>aljn ju raul)gefid)tigen Rennen ju 
geben ; umgefefjrte 3"f amntenftellung ift Weniger anjuratf)en, ein $af)n mit runaeligem 
©eftdjt fonn überhaupt nur einige Sfaljre $ur 3u^t benufct werben, ba baS erftere 
baS 9Tuge überttmdjert, fobaß beffen ©e^fraft beeinträchtigt ttrirb ober gonj Der* 
loren geljt. 

3»ei fünfte mürben bereits oben ertt>äf)nt: bog bie ©panier jumeilen rötfjlidjeS 
©efid)t erhalten unb baß pdj int ©efieber ber fdjroarjen mit juneljmenbem Sltter 
ntd)t feiten tveiße gebern aeigen. SKandjem 3üd) ter fommt eS ungelegen, tvenn 
nad) ber SWaufer 5. 93. an ben Stulln einige toeiße ©teilen im ©efieber entfteljen 
unb biefe mit june^menbem 9tlter fid) womöglich Vergrößern, jutveilen fo roeit, baß 
bie £ütjner gänjlid) fdjeefig, ja roeiß roerben. 9lefjntid)eS läßt fid) ja aud) bei an- 
beren fdjroaraen |>üf)nern unb aud) bei fdjroarjen Guten, tt>ie ber ©maragb-Gnte, be* 
obadjten. SBenngleid) bie betreffenben Söget als 9tuSftetlungSgeflügel iljre 93ebeu* 
tung verloren fjaben, fo fönnen fie bod) redjt gut bem 3ud)tftamm einverleibt bleiben; 
fie juchten ebenfo gut fdjroarae Sunge roie bie fd)tt>arj gebliebenen. Sagegen barf 
man ©panier, roeldje baS befannte 99raunrotlj ober ©olbrotlj an ben gebern, inS* 
befonbere bie £äf)ne an ben SBeljangfebern unb glügelbedten blidfen laffen, ntd)t jur 
3udjt Verroenben, ba biefeS 9totf) ein SRürffdjlag in bie urfprünglid)e gärbung (Söanfiva) 
ift unb mit ber 3 C ^ nn Ausbreitung nur gewinnt; unb SBrtgljt tjält eS für gar 
nidjt fo fd)tt)ierig, unter 9luSroal)l ber betreffenben Spiere rotfje ©panier $u 5Üd)ten. 
„SSill man ©panierljäljne $u Sapaunen verftümmeln, fo- erhielt man ein IjerrlidjeS, 
mit SRetaUglanj Voll gefättigteS ©efieber" Oßetermann). StetreffS ber meinen ®e* 
fid) t er ber ©panier (foroie ber roeißen Dljrtappen ber Hamburger, Saftete*. Wlu 
norfa^äljne 2c.) tft befannt, baß biefelben burd) bie Ginnrirfung ber Sonnende 
rötljlid) angeljaudjt roerben. ©in foldjeS ©eftdjt barf man feinenfallS mit einem rotfc 
flecfigen ober rotten auf gleite ©tufe ftetten unb eS als einen fdjlimmen SRaffcnfetjlcr 
betrauten. Gin $afjn, melier bereits im SBinter rötfjlid)eS ©cfidjt ober rotlje 
gierten in bemfelben jeigt, roirb biefe Gigenfjeit — meiere als Stütffdjfag ober als 
Erbfehler anjufel)en ift — im ©ommer Vergrößern unb muß Von Vornherein als 
fefjlerfjaft erflärt roerben; bagegen ift jener rotfje ©djein ober £aud) nur burd) Gin- 
roirfung von außen, burd) Ginfluß ber ©onnenftrafjlen hervorgebracht, fomit fjödjftenS 
als ©d)ön(jeitSfel)ler ju be^eidjnen. £err £. Sparten mad)t mit Stecht auf biefen 
Umftanb aufmerffam, unb er fdjreibt $ugteirf) über bie 93e§anblung berartiger toextfy 
voller SluSfteßungSt^iere: ^urd) gän^lic^eS Sßer^üten ber Ginmirtung ber ©onne fann 
man baS Stot^roerben ber D^rlappen (©efic^t) Vcv^inbern, außerbem muß aber aud) 
alles f)itjige Sutter Vermieben merben. SBeic^futter unb Viel ©rüneS finb fjier bie 
beften SWittcl. Säglic^eS SBafc^en mit falter @al)ne ober SRilc^ (aud) falteS SBaffcr 
ift fc^on gut) ift befonberS bei ben Spaniern t)on beftem Grfolg. ^m SBinter bo* 
gegen finb SBärme, b. fj. nid^t ^pi^e, unb SBafdjungen mit laumarmer SKilc^, Serab- 
reidjung von tüarmem SBeid)futter mit gleifd), Ginreiben ber Äämme mit ©Itjcerin 
ober feinem Dd, Gntjie^en beS öidjtS (außer bei ber Sütterung) Von großem SBertl). 
'Saß Söget, roeldje SRot^ über ben Slugen, rot^e glecfen, bejro. ju Viel gebern im 



Digitized by 



Google 



136 I $>übnert5ögel. 

©efid^t fjaben, nid)t jur Qufy eingeteilt werben bürfen, Würbe bereits auf borboriger 
©ette bermerft. 8lud) Ijtite man fid), ©panier mit ju langen Seinen ju bermenben. 
ba lefctere, wie 9t. Oettet betont, in furjer S^it fteif nnb unbrauchbar »erben. 

9tu& aW bem ©efagten folgt, baß wir in bem ©panieren ein £uju$* ober 
9taffenl)ul)n, unb jWar ein« ber prädjtigften Don allem ©cfyaugeflügel l)aben, atö 
fold)e$ aber fann e8 fein 9iu^ ober 2Birtljfcf)aft§l)ul)n fein, jumal bem fdjon 
bie SBeid)lid)leit, bie große (Empfinblidjfeit gegen unfer $lima wiberftrebt. SSereine, 
meiere in borurtljeilSfreier SBeife bieSbejüglidje SBerfudje burdj 93ertt)eitung bon 93rut* 
eiern k. unter tanbwirtfjfdjaftlidje 3üd) tc * unternommen, Ijaben fid) babon — man 
bergteid)e j. 93. ben 11. 3a^reö6eri(^t beS Satyerifdjen SJereinS für ©eflügeljudjt in 
9Künd)en („©eflügelljof" 1882, ©. 53) — wofjl überzeugen muffen, gür milbeS, troefneä 
Slima eignet eS fid) jWar, allein wiebiel berartige ©egenben Ijaben mir in S)eutfd)* 
lanb, unb muß ein 2Birtl)fd)aft3l)uljn nidjt audj unter anberen Serljättniffen gebeten? 
SBer „fpanifctye ©eftatten" auf feinem SBirtljfdjaftStjofe feljen will, ber Ijat in ben 
härteren, nütjlidjeren, rotwangigen blauen unb fcfyroarjen Stnbalufiern (SKinorfa) unb 
ben öergifdjen ©d)lottertämmen empfehlenswerte $üf)ner. 2lud) jur Ar eu jung 
mit nnferem Sanbljuljn, refp. jur SJlutauffrifdjung beffelben eignen fid) bie lefcteren 
weit meljr afö bie eigentlichen ©panier. S)ie ffreujungen öon Spaniern mit Kodjiii 
ober ©raljma, $ouban ober (£rfebe*coeur fefjen jwar nidjt gerabe Ijübfd) au$, bod) 
ftnb fic afö Sege* unb 3leifd)ljüljner, erftere aud) al$ SMütter nidjt ju beradjten, bie 
lefcteren beiben ftreujungen erweifen fid) aber aud) atö weidjlid) ; als empfehlenswerte 
Sfreujung Ijabe id) bie bon- ©panier mit ßaflfcd)e fennen gelernt, ba fte gute flege* 
unb gteifd)fjüfjner giebt unb aud) Ijübfdje ©eftalten barauS Verborgenen, ebenfo ift 
bie mit (glattbeinigen) 2angfd)an8 unb DorfingS anjuratljen. S)ie Steujung bon 
©panierfjalpi mit STOalatjenfjenne Ijat ein großes, fd)Warje3, nufcbareS #uljn gejeitigt, 
welkem man in ©nglanb fogar einen befonberen tarnen: Columbian, Solumbia- 
£ul)n, gegeben Ijat; e$ liefert einen faftigen, ferneren ©raten unb fott biete außer= 
orbenttid) große Sier legen. 

Änmerfung. Sie $err Same« <L fyefl in 2)imbee (©djottlanb) im borigen 3a$rgang 
bet „Live Stock Journal" mitteilte, ift er in (Bemeinfdjaft mit einem anberen 3^*^ bejhrebt, 
fdjtoarje ©pamer*©antam (bur<$ Äreujtmg bon ©panier*#a$n mit fötoarjer 93antam=$enne, unb 
nmgefe&rt) ju erzielen. Ob ettsa« §übfdje« babei ^erou«!ommen tt?irb? 

17. «nöalufter (föot&ttxmgige ©panier). 

?IÖ rot^gep^tige ober rotwangige ©panier finb einige ^ü^ner anjufüljren, 
Welche, obwohl fie in etwa§ bon ben borigen abweisen, fo entfd)ieben ben I^pn« 
ber @pamfd)en Sftaffe jur ©c^au tragen baß fte öte näc^fte SSerwanbte ber eigene 
liefen ©panier betrautet unb biefen angereiht werben muffen. SKan ^at i^nen, je 
nad^ ber garbe, berfc^iebene Kamen: SRinorfaS, Slnbalufier, Slnlonad, gegeben; 
allein ba fte alle ein gemeinfame3 ffennseic^en — baö rot^e ©eficfjt — ^aben unb 
burc^ biefeS fid^ bon ben eigentlichen Spaniern unterf djeiben, fo barf man fie als 
garbenfdjläge einer unb berfelben SRaffe be^anbeln unb biefer ber ©infadjfjeit wegen 
bie 93ejeid)nung: 9lnbalufier (Gbllus domesticus andalusianus) beilegen. 9T18 garben^ 



Digitized by 



Google 



$cm*bityneT (17. Snbalufier). 137 

fdfjtägc toären bann ju berücfftdjtigen: ©djioarje Slnbalufter (SKinorfaS), loeiße Stnba* 
lufter (SWinorfaS), blaue Snbatufier, gefperberte ober £ufuf$*?lnbalufier (StnfonaS). 
SBenngleid) bie Änbalufter mit ben Spaniern im Sörperbau jiemlidj übereinfttmmen, 
fo feien bie SKerfmale nod) befonberS tjerborgeboben. 

(Srßalt unb Körperbau. $>er Körper ift geftreeft, aber fräftig, am ftärfften 
bei ben fdjtoarjen, fcijlanfer bei ben gefperberten ?tnbalufiern , toonad) fidj aud) ba$ 
©eroidjt rietet; bie Haltung ifi aufred) t, Seroegung unb SBefen lebhaft unb ge- 
fällig, bie ganje (Erfdjeinung ftolj unb ftattlid). $>ie ©röße entfpridjt ettoa ber ber 
©panier. 

$<hrpert|)filr. ®er #aljn Ijat einen breiten, jiemlid) langen unb t)ol)en Äopf, 
einfadfjen, feljr großen unb tjofjen, aufregt fteljenben, unten ftarf aufgefegten, oben 
fdjön gebogenen, tief unb regelmäßig gejaeften Samtn, äiemlid) furzen, fräftigen, ettoaS 
gebogenen ©dj nobel, großem, lebhafte« Suge, großem, glattes, feberfreieS, tief far* 
moifmrottjeS (nieijt toeißfdjimmeligeS !) ©eftdjt, länglidjrunbe (nidjt ju lang gejogene!), 
reintoeiße, faltenlofe Dljrfdjeiben, fdjön rotlje, bünne, lang fjerabljäugenbe, unten 
gut abgerunbete Sinntappen, langen (bei ben SMutorfaS fixeren unb gebrungeneren), 
bod) getragenen, mit fd)önem Seljang Perf ebenen £al3, toafyenförmtgen, fdjlanfen, 
bod) fräftigen Stumpf, jiemlid) breiten, runben, nad) bem ©d)man$ f)in ettoaS ab' 
fatlenben SRücfen, feberreid)en ©attelbetyang, gut entroitfelte, nnfdjließenbe Slüget, 
ljod) getragenen, öotten, mit frönen langen unb breiten ©idjeln gefdjmücften ©ebroanj, 
breite, botte, Ijübfcij getoölbte, Ijodf) getragene SB ruft, fräftige (bei ben TOinorfaS ettotö 
türjere) ©d)enfel, fjolje, fräftige Saufe mit berbem Sporn, Pier mäßig lange, 
ftarfe 3*^*- 

3)ie #enne Ijat ffamm unb Sinnlappen nrie bie ©panierljennen (f. bort); im 
Uebrigen gleicht fie — obgefeljen Pon ben befannten ©efd)ted)t3sUnterfdjieben — im 
fiörperbau bem #aljn. 

(Sfptbrr und «farbrnfdjlägr. 2)a3 reiche, fnapp anliegenbe ©epeber tritt in Pier 
#auptfärbungen auf, in ©d&toarj, SBeiß, Staugrau unb ©efperbert. SBir laffen bie 
betreffenben bier ©daläge nad) iljrem mutljmaßlidfjen Sllter $ier folgen. 

a) ©cjtoorje »nbolufie.r ober SRtnorfa«. 
5)ie fdjtoarjen Snbatufier — ©ngl.: Minorcas; gr.: Minorquea — , roeldje man 
melfadj fd)ted)tmeg 2Rinorfa$, Ijier unb ba aud) £fd)erfeffen nennt, unterbleiben 
fid) bon ben fd^toarjen ©paniem (außer burd) ba$ rotlje ®eftd)t) burd) in ber Sieget 
mächtiger entttucfelten ftamm, tttoaZ fürjere, fräftigere ©djenfel, maffigere, marfige 
Äörperformen unb bementfpredjenb größere« ©emid)t (#aljn 6—9, £enne 5—7 *ßfb.); 
fie bilben überhaupt ben ftärfften, fdjmerften ©dfjtag ber ©panifdjen SRaffe unb 
ähneln ben fdjtoarjen 93ergifd)en ©djtotterfämmen, lote id) bereit« bort IjerPorgefjoben, 
fo, baß fdjtießtid) beibe auf ein unb baffelbe #ut)n fjinau3fommen. 2)aljer gelten aud) 
bei ber »eurttjeilung ber fdjroarjen Snbaluper bie für bie Sßrämiirung ber 
©c^lotterfämme in Setradjt fommenben fünfte. 83or Allem finb ju perlangen: ®roße, 
maffige, aufredete 2figur, gerunbete Äörperformen, breite, borgetragene ©ruft, großer, 
einfacher, beim £al>n aufrec^tfte^enber, bei ber ©enne umliegenber Samm, rotbe«, 



Digitized by 



Google 



138 I- Wnertoögef. 

glattcö, flecfentofeS ©eftdjt, fc^ön marfirte, reintüeiße, obale Dljrtappen, tieffdjmarjeS, 
metattifd)e3 ©efieber, Doli entroiefefter Sdjmanj, fräftige. bunfelbletfarbige güße imb 
Schnabel, häufig aber erf feinen bie SSRinorfaS als $u fd)lanfe, bünne ©eftalten, 
mit ju geringem Samm, SBeiß im ©eficfjt, f urgent Sdjroanj; manchmal audj betjnt 
ftcf) baS 9?ot^ beS ©efidjtS $u feljr auS unb bitbet gteefe auf ben meißen Dtjrlappen; 
fcfyöne, tabellofe SKinorfaftämme gehören immer nod) ju ben Seltenheiten, gereichen 
aber jeber SluSfteDung jur ^kxbt. — lieber bie Slbftammung unferer je^igen 
fdfjmarjen Slnbatufier (SRiuorfaS) bürften Dtelleid)t, tt>ie fdfjon Dom ermähnt, faum 
nod) 3 ra eifel fjerrfcfyen: baS metßfledtige ©efidjt unb bie oft ju lang gesogenen, meinen 
Dljrlappen beuten mit jiemlic^er Sid)erJ)eit barauf t)in, baß bie $ül)ner bon fd^mar^en 
Spaniern gefallen finb, gleid)Diel, ob als SRücff daläge in bie urfprünglidjfte, rotf)* 
gefidjtige gorm ober — mie SBeber annimmt — burdf) S^reujung Don fdjroaraen 
Spaniern mit Sanbljüfjnern (?). Ob bie fdjroarjen 3tnbatufier roirfltd), roie 3Brigf)f 3 
©eroäfjrSmann Semortljt) in Söarnftaple (5)eDon) glaubt, Dorbem Don ber fpanifdjen 
SMittetmecr-^nfel SKtnorta nad) bem SBeften, refp. Sübtueften SnglanbS (©omerfet, 
2>eDon), mo biefe $üljner nun fdjon feit Safjrjeljnten gejüd^tet morben fein follen, 
gebracht mürben, bleibe bafjingeftettt ; baß bei ber 9?amengebung, roie fo oft in ber 
©eflügeljudjt, mit SBillfür »erfahren roorben, geljt aus bem Umftanb JjerDor, baß man 
bie fcfyroarjen 9lnbalufier fogar „Sfdjerfeffen" getauft fjat. 

Wtx\l) unb (Etgfnfttyaftfn. feabtn mir in ben roeißroangigen Spaniern ein präd)* 
tigeS Sport* ober „9iaffef)uf)n", fo gehören bie fdjroarjen N Änbalufier — abgefeljen 
baDon, baß fie ai\i) ein imponirenbeS Sdjaugeflügel bilben — ju ben empfefjlcnS' 
roertfyeften S3irtf)fd)aft3l)üf)nern. Sie legen Diele unb große, 60 — 75, ja bis 
85 g roiegenbe, j. ZI), nod) etroaS fdjroerere roeiße ©ier; einzelne Rennen liefern 
unter günftigen Umftänben bis 200 Stücf im 3af)re. 3)a fie 5ubem — roaS für 
unfere Sert)ältniffe feljr mistig ift — roeit abgehärteter als Die Spanier finb, fo 
fangen fie jeitig an ju legen; junge, fräftige grü^brut-^ennen beginnen, mie £>err 
SP. ^etermann roieberljolt beobachtet, oft fdjon im £erbft, mit 4^ SRonaten, unb 
legen faft ben ganzen SBinter. infolge beS fräftigen fförperbaueS finb fie fleif ewiger 
unb liefern fie einen guten ©raten. ®ie Süden finb fräftig unb, roeil fie ftdj fd)nett 
befiebern, feineSroegS fo empfinblid) als bie ber Spanier; bie 9tufjud)t geljt ofyne 
Sdfjroiertgfeit Don ftatten; am fräftigften unb fd)öuften »erben grüljjudfjtcn (üKär^, 
Slpril*, fpäteftenS 3Kaibrut). ®ie SWinorfaS eignen ftdf) fomit nid)t nur für \>tn 
ßüd^ter auf bem 2anbe, fonbeni auc^, ba fie in engem Staunte gebeten unb Ujre 
Sarbe fie nidjt fc^mu^ig erfc^einen läßt mie Ijelte 4)ü^ner r für ftäbtifc^e Sieb^aber; 
immerhin aber ermeifen fie fic^ bei freiem 2lu£lauf roirt^fc^aftlid^ nü^lic^er al$ im 
befc^ränften SRaum. 93erfc^miegen barf allerbingS nic^t rcerben, baß auf freiiiegenben 
länblid)en ©runbftücfen in ftrengen SBintern bie frönen ffammjarfen burd) groft Der- 
unjiert merben, mclcfjem Uebelftanb jeboc^ aud^, unb oft in t)öfytfrem Waße, bie 
Italiener unb anbere ^oc^fämmige Siaffen auSgefcfct finb. SBie bie Spanier, geigen 
auc^ bie SKinor!a§ §öd)ft feiten Srutluft, unb biefe ^ält bann aud) uid^t nac^, man 
Dermenbe alfo Rennen biefer SRaffe nid)t als ©luden. 9iie laffc man SMutiucdjfel 
außer 5lc^t. Schließlich bieten bie WinorfaS ein prächtiges Waterial jurWrcujung 



Digitized by 



Google 



$au«$üfrner (17. «nbafufter). 139 

mit unfcrcm Sanbtyuljn betjufS 931utauffrifc^ung beffefben; aucf) pr ftreujung mit 
Stalienern empfehlen fic fid). 

b) «Beiße Hnbalufier ober SRtnorfa« 
bilben nur einen garbenfcfylag ber borigen unb ftefjen ju biefen in bemfelben 33er* 
Ijültniß mie bie weißen ©panier $u ben fdjwar^en. @ie machen jebod) einen weit 
ljübfd)eren ©inbruef als bie weißen ©panier, weil fie fräftiger gebaut ftnb unb weil 
ba$ rotlje ©eftdjt bortbeiltjaft üon bem weißen ©efieber fid) abgebt. ®ewiffe 9lel)n* 
lid)feit tjaben fie mit ben feigen Italienern, nur baß biefe ettotö Heiner unb fdjlanfer 
erfdjeinen, gelbe güße unb ©djnabel befiften. 

lieber bie gärbung ift wenig $u fagen: man bedangt reinwetße» ®efieber, 
oJjne gelben ober rötfjlidjen ©djein ober fdjwarje ©prenfel, rotten $amm, rot()c$ 
©eftd)t unb ebenfoldje ffinntappen, reinmeiße Oljrf Reiben , ljellfleifd)farbige (weiße) 
güße unb ©djnabel; im Uebrigen werben an fie bie gleiten Slnforberungen wie an 
bie fdjwarjen ?lnbalufier geftefft. ffaum weichlicher als biefe, gelten fie al3 gute 
Sege- unb nidjt ju beradjtenbe gleifd)f)üf}ner; bod) werben fie nodj Diel $u wenig 
ge$üd)tet, als baß ifjnen fcfyon eine befonbere Söebeutung beisulegen Wäre. 

c) ©laue Slnbalufier 
bilben eine 3ierbe be$ $üljnerf)ofe3, unb bem {jübfdjen Sleußeren, im SSerein mit 
großer SRufcbarteit, ljaben fie e£ ju bauten, baß iljr 3"^* er f re ^ P4 immer mefyr 
erweitert. 

3n ben beiben vorgenannten ©djlägen, bejW. in ben fdjwarjen unb weißen 
Spaniern ljaben wir {ebenfalls bie ©tammeltem be8 blauen 9lnbalufierf)utjn3 öor 
un$; bie ©elege für biefe Stnfidjt wirb jeber 5lnbalufier'3üct)ter ftfjon gefunben ljaben: 
nidjt nur, ha^ faft bei jeber 99rut, ^um Seibwefen beä letzteren, SRüdfcfjläge in bie 
©tammfarben, ©djwarj unb SBeiß, auftreten, e3 jeigen fiel) audj immer wieber bie 
alten ©rbfeljler, SBeiß (©djimmel) im ©eftdjt unb Ijetle Seine ftatt graublaue, ©omit 
bürfen wir bie blauen Slnbalufier alä ein in neuerer 3 e ^ buxd) SSerpaarung toon 
fc^warjen unb weißen 9tnbalufiern, ^rv. ©paniern erzieltes unb nod) nid)t conftant 
Weiter jüdjtenbeS SteujungSprobuft anfefjen. 

@« erföeint ba&er auffallenb, h>enn ber oben genannte englifäe 3ü^ter ?ett>ort&ö an ffirig&t 
— n>elc$' Jefcterer übrigen« ber öon un« eben geäußerten Slnftcfyt if* — bie SWitttyeilung madjt, bafj 
er feit 3anuar 1856 bergleicfcen §ü£ner gehabt Ijabe unb bafj er loiffe, n?ie au« Slnbaluften beren 
eingeführt mürben; er erhielt feinen erften ©tamm oon einem Importeur fremben ©eflügel« in 
$ort«raout&, 9ci$arbfon, meiner it^n toon einem fpanijdjen ©djiffer gefauft &aben toottte; biefe 
$üfrier feien bann, ba bie eingeführten Rennen tleine aufredjtfte&enbe Äämme Ratten, mit »eiß 
geftdjtigen ©paniern gefreujt toorben. S3alb n?urben bie blauen 3tnbalufier ein Cieblingö^u^n ber 
Snglanber, foba§ 8. ©rigbt ft^on im Satyre 1867 fagen fonnte: „3)iefe Abart ber ©panier (An- 
dalusians) erhielt öon 3a^>r gu 3al>r mebr ©en>unberer, unb e« fdjetnt bereite, al« ob man fte ju 
einer befonberen 9?offe beranjie^en rooffe." ©ie eifrigft man bie« 3iet ju erreichen ftrebte, batoou 
liefert bann ffirig^t in feinem Poultry-ßook bur^ ©ilb unb ©ort ben beften ©ewet«. 3n 2>eutf$' 
lanb ftnb biefe ^übner nod) ntc^t lange betannt. Jic^tenftein un* Söintler, bie $eiau«geber ber 
„Gerebelten Wnerjuc^t" (1857) fennen fte noc$ nic^t; «. 2)rec^«ler (ia r )7) betreibt nur toeiß- 
toangige unb rotwangige 8panif(^e ^ü^ner; (5. ülöffler (1859) ertoätynt jtoar „blaue ober graue 
ober fäieferfarbene" tlnbaluftfc^e ©ü^ner, jeboc$ nur infowett, at« er angiebt, in (Snglanb !Sme 



Digitized by 



Google 



140 I- WnetD&gel. 

biefe »arietat bet ©pantföen (uM toor; greiberr *. Defeie (1865) berjeü$net nur bot ftamen 
„Anbahnet" alt eine befonbere „Benennung" für panier. Huf beutfdjen Aufteilungen erfdjienen 
fie juerft toor ettt>a 12 3a$ren. 

$ie blauen Slnbalufier (£af. 14, 15) nähern ftd) in ber ©eftalt nrieber meljr bem 
eigentlichen @panier*2;t)pug, fie finb atfo ettoaS fdjtoädjer unb fdjlanler, faft möchte id) 
fagen: gierlidjer, als iljre fdjtoargen unb ioeißen rotJjtoangigen 83ertt>anbten ; baljer 
beträgt aud) iljr ®ett>id)t etroaS weniger als ba& ber lejjteren, ber £aljn ttriegt ca. 
6 1 /«' W c $enne ettoa 5 Sßfb. 3n Haltung unb Senkung geigen fie gang bie ©legang 
ber ©panier ; aud) begüglid) ber Sörperttyeite — abgefeljen bom rotten ®eftd)t, bem 
meljr ausgeprägten ffiamm unb ben fdjön obaten, rein porgettantoeißen Dljrfdjeiben — 
entfpredfjen fie biefen. 

Gine befonbere S3erüdfftd(jttgung berbient bie gärbung ber blauen Hnbalufier. 
$ie ®runbfarbe barf meber gu Ijell, nodj gu bunfel fein, bie richtige SKitte trifft ba» 
anfpredjenbe ©taljlblau (SBeber fagt: fdjieferblau, ttrie nidjt gang reife 3 roet fdJ en ) J 
bagu Ijat ber $aljn #at8* unb ©attetbeljang bon tiefem, gefättigtem, fammet* ober 
buntefpurpur-glängenbem ©djinargblau unb fein gefäumte Sruftfebem; bie £enne ift 
tttotö fetter, blaß taubenblau, bie eingelnen gebern bunfet gefäumt föamm, ®efid)t 
unb ffinntappen finb fräftig rotlj, Oljrlappen porgeHanioeiß, Äugen gelbbraun, ©dntobel 
grau (mit fetter ©pifce), ßäufe unb 3 c ^ n blaugrau, SRäget unb (Sporn Ijell. 

95ei ber Seurttjetlung ber blauen Stnbalufier fommt e& in erfter fiinie auf 
fd)öne, ebenmäßige gigur mit Ijodj getragener ©ruft, ftolge, elegante Haltung, großen, 
aufregten, regelmäßig unb tief gegönnten Samm, rotlje$ ©eftd^t (lein toeißflecfigeS!) 
reintoeiße (nidjt rotfje!) obale Dfjrfdjeiben, blaugraue Seine unb grauen ©djnabel, 
Pott entnadelten ©d)tt>ang unb reineS ©efieber an. Seiber bleibt e& in bem einen 
ober anberen fünfte nur gu Ijäuftg beim SBunfdj: toeißftecfige$ ®efidjt, ^cltc Seine, 
gu tjelle, bieffad) bariirenbe ©efieberfarbe, bräunliche S)ecffebem, rotier ober gelber 
£al&* unb ©attelbeljang (9iücffd)läge in bie urfprfinglidje gärbung be8 §auSljuljn3) 
geigen fidj nur gu Ijäufig gum großen Seibtoefen be$ QütykxZ unb SiebljaberS, begto. 
Sßrciörtc^tcr«. Die ©rgielung etne$ fd)ön ftaljlblauen ®efieber§ bietet bem 3ä^ter 
nidjt geringe ©djtoierigfeit; benn trojj befter 3 u fantmenfe|jung beS 3 uc ltf tatnmeg — 
feine blaue $enne mit bunfel begangenem #atjn — , trofc aller gürforge fommen 
bod) immer ttneber SRüdffdjläge nad) ©d)ttmrg unb SBeiß bor, ober bie SRadjgudjt erhält 
gu Ijetten Ion in ber ®runbfarbe, bei ben £äljnen ftetten pdf) rötljlidje ober rot^e 
gebem in ben Setjängen ein u. bgl. ®ie8 barf nic^t SBunber nehmen, ba ja bie 
blaugraue garbe in bem urfprfinglidjen ©efieber be« #ul)n3 nic^t bor^anben — 
gerabe umgelegt, tüie bei ber laube — , fonbern erft burc^ fünftlid)e 3w^ttt)öbl 
^erborgebrac^t morben ift. 91m beften fyut man, menn man gtoei 3«^tftämme ^ält, 
»oburc^ (Gelegenheit geboten »irb, bie Spiere ityren Eigenheiten entfpre^enb gu ber= 
menben, ettoaige SJerfc^ieben^etten au^gugleic^en unb leidster 931utauffrifc|ung gu be^ 
mirlen. Sollten bie 9?ad^fommen eine^ 3«^tftamme^ meljr unb meljr fjetter merben, 
fo ift eS geboten, einen fdjmargen Slnbalufier einmal in benfelben eingufteHen. 

Ätt' biefer ©d^mierigfeiten ungead^tet, erneuert ftdj, toie bereite ermähnt, ber 
®rei8 ber 3"^^^ blauer 3nbalufier immer me^r, namentlich im nörblidjen 5)eutfc^^ 



Digitized by 



Google 



Tafel 14. 




2In5aluftcr t fjafyu (jung). 



Digitized by 



Google 



TficjTtteed i 



Tafel JJ. 




Qln5alu(ler t fjenne. 



Digitized by 



Google 



DigiTlzecr6yA^rO©54€ 



£<M«&ityner (<§($ol>f* unb ^aubenl?iil?ncr). 141 

lanb, weil bie leiteten nidjt nur ljübfd)e, fonbem aud) työcfyft nu&bare $üf)ncr 
finb. ®ie gleiten in biefer Sejiefjung ben SRinorfaS: fte finb als fteifetge Seger 
toon großen ©iem Ijod) gefdjäfct, ftnb Ijatt, bie $üdten befiebem ftd) fdjnell unb 
jetdjnen fid) burd) grüljreife auS, btc jungen Rennen beginnen geroöljnlid) im älter 
öon 5 — 6 SWonaten mit bem fiegen; in ©nglanb ftnb fte als Sege^ü^ner aufcer* 
orbentltd) gef c^ä^t ; l)tnftd)tlidj beS 8leifd)tt>ertljeS fteljen fie ben SWinorlaS unb anberen 
Stoffen nadj. ^ebenfalls berbtenen bie blauen Slnbalufter unfere bottfte Seadjtung. 
Sieben ben eigentlichen blauen Stnbaluftern fennt man bie, allerbingS feltenen 
©itberfdjedensSlnbalufter (Pile Andalusians) , beren ©runbfarbe, ein (Silber- 
toeifc, letd)t mit $eHblau geberft ift; bod) fommen biefe bei unferen .Sfidfjtungen ioeniger 
in 99etrad)t. 

d) Äuftttt-Hubalufter (ttnfona*) 

fmbet man in S)eutfd^lanb nur in t>erfd)tt>tnbenber änjafjl Vertreten. Sfyre ©ntftefjung 
berbanfen fie Ijödjft tt>aljrfd)einlid) ebenfalls ber Äreujung bon fdfjtoarjen unb meinen 
Slnbalufiern, möglicher SBeife unter geringer ©inmifd^ung bon anberem SBlute. Der 
9tame Slnfona ttjut nicijtS jur ©aeije, benu in ber Oegenb Don ?tnfona in Stauen 
(öftlidj bon Sflorenj, am abriatifdjen SReere) l)at jtücifeHoö iljre SBiege nidjt geftanben. 
Sie gleiten ganj ben blauen 9tnbalufiern, nur bafj i^r ©efteber auf grauem ober 
graublauem ©runbe mit bunfleren Ouerbänbem ober SBellen gejeid)net ift, fobafj bie 
befannte Sperber- ober Suful^3 c ^ nun 9 entfielt, ©etoöljnlid) ftnb fte etroaS Heiner 
unb niebriger geftellt als iljre SSertoanbten, rooburd) fie 21el)nlid}feit mit ben gefper* 
berten Italienern erlangen, ©ie gelten ebenfalls als gute SBirtljfd)aftSf)ü()ner, nament* 
lidj in Stmerifa foHen fte feljr gefdjäfct fein. 



F. Die Sdjopf* unb fjaubenfyüljner, 

audj £ollenf)üljner genannt — Gallus domesticus cristatus; ©ngl.: Crested fowls, Sranj.: 
Poules hupp&, ftoU. : Kuifhoens — bilben eine auS fieben SRaffen befteljenbe ©ruppe. 
Dbtooljt fte {ebenfalls bem Urfprunge nadj einem Stamm angehören, fo ift böd) biet* 
fadj anbercS 931ut tljnen beigemifdjt unb baburdj manche 2lbänberung Ijinfidfjtlid) ber 
©rö&e, beS Körperbaues, ber 93efd)affenl)eit ber gü&e :c. erjielt toorben. 2Beid)en 
bemnad) bie einjelnen Staffen in biefen fünften bon einanber ab, fo jeigen fte anber* 
feitS bejüglid) beS ©djäbelbaueS unb beS &opffd)mucfeS genriffe Uebereinftimmung, 
unb barin liegt eben baS biefe $üljnergruppe bon allen übrigen unterfdjetbenbe SWerfmal. 
5)ie fogen. ©tintbeine (ossa frontalia) beS ©djäbelS finb nämlid) me^r ober 
weniger ftarf aufgetrieben unb bilben baburdj auf bem ©d)äbel einen £öcfer ober 
eine ©rljöljung Oßrotuberauj), auf melier ber geberbufd) fteljt. SRerfmürbig 
erfc^etnt e£, tag ber ^öder meift burd)löd)ert ift unb ba§ an biefen ©teilen bie 
Jhio^enmaffe burd^ Sanbmaffe erfefet mirb, unb jmar gefd)iel)t bieS bann in um fo 
bebeutenberem 9Wa|e, je me^r bie Sßrotuberanj ftc^ entmidtelt ^at. SBäljrenb biefe 



Digitized by 



Google 



142 I- Wnertobgel. 

immer an ber gleiten Stelle be£ SdjäbclS fid) befinbet, mecfyfclt fie Jjinfidjtltd) ber 
©eftalt, ber ©röfje unb 3)urdjlöd)erung. 93ei ben #üljnern mit Beinen Rauben ift 
audj ber £öcfcr nur gering, bei ben eigentlichen $aubenljüljnern Oßabuanern, £ol!än- 
bern) bogegen am fräftigften aufgetrieben. 9Kand)e £öcfer jeigen feine 3)urd)lödje~ 
rung, anbere nur eine ©effnung, bie meiften jebod) berfdjiebene, größere unb Heinere 
®urdjbrud)£ftellen, fobafj bann ber £>öcferfnod)en (nad) ©ntfernung ber £>aut, refp. 
SBanbmaffe an ben betreffenben fünften) mit einem ungleichmäßigen 9Jefc $u Dergleichen 
ift. 3)icfe cigentl) umliefe ©ntroieflung be£ 33orberfd}äbel£, b. \). ber «Stirnbeine, Ijat in 
ber Siegel jur golge, bajj anbere Steile be£ ©d)äbel8 jurücftreten, fo bie Slefte be3 
groifdjenfieferfnodiena. infolge & cr Krümmung unb SScrfürjung ber lejjteren unb 
ber toeränberten SBilbung ber SRafenbeine entfielt über ben bogenförmigen *Rafen= 
lödjern ber fogenannte SKafenfattct ober Cuerfattel, melier namentlich beim ©reba* 
l)ul)n rerf)t jur ©cltung gelangt. SBie ber ©d)äbell)öcfcr, fo ift aud) biefer ©attel 
mit ben ljöljlenförmigen *Rafenlöd)ern d)araftertftifd) für bie ^aubenljüljner, benn an* 
beren $üljnern fcljlt beibeS. — @3 liegt nun foeiter in ber Sßatur ber ©adje, bafe 
burdj bie merfroürbigc 8orm be3 <5d)äbcl3 aud) bie beä Öeljirn6 abgeänbert mirb. 
Sleltere Slutoren finb ber 9tnfid)t, bafc biefer Umftanb fogar auf bie ©eifteäsgäfjig* 
feiten emgettrirft Ijabe, benn alle |>aubenf)ül)ncr feien „ftupib", alfo ftumpffinntg, bumm. 
Zugegeben mufe »erben, bajj fid) bei £aubenl)üljnern jumeilen — bieHeidjt öfter al3 
bti anberen #üf)nern — ©rfdjeinungen beobachten taffen, bie mutljmajytdj auf ©ejjtm* 
Slffeftionen jurüdEjufü^ren ftnb, aber bie S3erfed)ter jener SJeljauptung geljen weit über 
bie tljatfäd)lid)en 83erfjältniffe IjinauS unb bergeffen bor 21ttem, bafj baS ruhige, fimple, 
meinetmegen felbft „ftupibe" Söefen ber ^aubenljüljner barin begrünbet liegt, bafe bie 
gro|e $aube bie Slugen toerbeeft, fomit bie $ül)ner an freier Umfidjt unb Semegung 
Ijinbert, fte überhaupt unfic^er madjt. $3ei $üfynern mit Öeinerer ober berfd)nittener 
#aube ttnrb fid) biefe ©rfd)einung weniger ober gar nid)t jeigen. 

2)te Äenntmß fcon bem eigentümlichen @c$äbelbau ber $auben$ü$ner batirt toon 1656, in 
meinem 3afcre ^ßeter ©orelli ba« (Srfte über jene auffaflenbe anatomtfdje ©Übung be« ©c$abel« 
(in feiner ©c$rtft „Historiae et observationes rariores 44 ) fceröffentltctyte. 9Refcr al« 100 $a$rc 
fpäter toribmete bann ber beutfcfcrufftfd&e SRaturforföer % ©. ?atta« biefem intereffanten fünfte 
in feiner „Spicilegia zoologica u (IV. fasc.) eine längere ©eforefymg, in »elcfcer er unter 2tn» 
berem — unb biefe Angabe fcerbient ©eadjtung — fogt, baß nur ber @#äbel ber Rennen bie Bn* 
Wttjellung (^rotuberanj) jeige, ba§ er eine foUfce aber nod^ nietyt bei $ä^nen gefunben, obgleich er 
fefcr Wöne, üppige Äronen ober Rauben unterfuc$t iaht; er ertlart ftt^ bie« bamit, bag bie manu* 
liefen liiere infolge ber i^nen angeborenen Äraft ben im 3uflanbe ber 2)omefHfation entfte^enben 
«eränberungen pärfer ju loiberfleben vermögen. 3)er ungefähr jur felben 3eit lebenbe beutf^e 
gorfdjer ©elftem giebt ebenfatt« an, ba§ nur ber ©c^äbel ber Rennen jene (gr^b^ung trage, unb 
Slumenbad) (1813) t^ut baffelbe. 2lu« biefen $tafoei$nungen fliegt 3)artoin, baß in 3)eutf$lanb 
früher nur ber ©d&äbel ber Rennen (polnifc^er ^ü^ner) jene fnö($eme ^erborragung getragen ^abe. 
$od) lägt fH bie« ni^t behaupten, obgleich für bie 9üt^tigfeit jener Angaben bie Sfeußerung ^agen- 
bad^'«, n>cldf>er in 3. SWüller'« „fcr<$h> für Anatomie", 3a^rg. 1839, eine «bfanblung: „Unter- 
fud^ungen über ben $trn* unb @c^5belbau ber fogen. ^ottenfttyner" veröffentlichte, fpricftt, baß 
namlic^ bie ettoä^nte abnorme ^c^abelbilbung bei ben Rennen immer beutlidjer fei al« beim $a(n. 
Ob man aber biefe @rf$einung al« ftegel betrauten tann, bürfte boc^ fe$r fraglich fein. 

SJid^t überfein merben barf, ba| — tt)ie $agenbad) juerft nac^mieS — bie 
fnödjerne Sluftreibung be^ ©c^äbefö fc^on früfjjeitig (am 6. iagc bereite) beim ©m* 



Digitized by 



Google 



$mi*&itynfr (®$oi>f» unb $cmfcen{>ül?nfr). 148 

brtjo im (£t erfennbar ift. £?aß audj bei fleinljaubigen £üf)nern ber ©djäbelfjöder 
beutlid) uub frülj fdjon mafjrneljmbar tft, betont Dr. 91. 33. 9Ket)er=T)re$ben: „9ln 
bem ©djäbet einc§ 2 Sage alten 2afted)e*ftüdcn3 ift bie protuberans fefjr in bic 
klugen fpringenb." SBir fefjen alfo, baß bie ©rfjebung be£ 33orberfd)äbete fid) früher 
entmidelt, a(£ bie bon itjr getragene geberfyaube, meiere ja eigentlich erft im jmeiten 
%at)xc ^ur boflen Sd)önfjeit gelangt; unb Üegetmeier bemerft (3)armin, „Sariiren — ", 
1873, I. Söb., <3. 296), baß $üljnd)en, meldte eben nad) bem 9tu£fd)lüpfen bereite eine 
große fnödjerne ^ßrotuberanj befifcen, fpäter, menn fie ermad)fen finb, eine große 
geberfrone tragen. $)ie3 märe fomit ein für bie 3ud)tmaf)l xo ^\ j U beadjteuber ^Juntt. 

2>ie £aube mirb, mie angegeben, bon bem <5d)äbclfjöder getragen unb ift be* 
fanntlid) bereite im 2>unenffeib borljanben. Ueber bie SBilbung unb ßufontmenfe^ung 
ber £>aube bei $aljn unb £>enne ttmrbe bereite auf ©.42 ba# 9iöt()ige gefagt. 

Sei einigen $aubenfjuljns9taf}en ift aud) bie Stefjl* unb SBangengegenb mit be= 
fonberem geberfd)murf, bem 53a rt, berfefyen. dagegen treten bie naeften Slngtjängfel 
be$ Sopfeg, &amm unb SHnulappen, bei ben ,£>aubenl)üf)nern mefjr jurürf, ja fie 
berfümmern jum 2^eil gänjlid), unb bieS umfomefjr, je größer, bolter bie |>aube ift; 
tuenn aber ein Samm borljanben, jeigt er eine eigentfjümlidje, d)arafteriftifd)e gorm 
(Saftete, £ouban, (£rfebe*coeur) ober er tjat fid) gänjlid) umgebilbet (öreba). — 

©djon oben mürbe auf bie 83ermanbtfd)aft ber jefeigen fieben Stoffen Rauben* 
fjüljner Ijmgemiefen, unb e3 ift jebenfaU* nid)t ju meit gegangen, menn man fie äße 
ate ©lieber einer gamilie ober als Slngeljörige eines (Stammes anfielt. ©3 mürbe 
fid) nur barum ^anbeln, me(d)e3 #uljn mir bann als ben ©runbftamm anjuneljmen 
unb mo mir bie urfprünglid)c $eimat ju fud)en Ijaben. 

Sergleidjen mir bie bie eigentlichen £aubenljül)ner betreffenben JRtttljetlungen 
älterer ©djriftfteller mit ben eingaben be3 gorfdjerS 5|3. 5|3alla3 unb ben neueren 
SBaljrneljmungen (f. 9lbfd)nitt „Jürfcn"), fo mirb man als eigentliche ©tammraffe 
ber £>aubenfjüfjner ein #aubenf)u()n mit 93art unb geberfüßen unb als beffen #eimat 
SKußlanb anfefjen bürfen. 3$ ftefjc mit biefer Slnfidjt nidjt bereinjelt ba, tjerbor* 
ragenbe Senner teilen fie. <5o $crr #. 9Warten=£ef)rte, unb biefer befonberS auf 
Örunb feiner neuerbing§ gemachten ^Beobachtungen. @r fanb nämlid) auf ber erften 
großen ©eflügel^2lu^ftettung ju SWoSfau u. a. D. ein in SRußlanb feljr berbreitete$ 
Jputjn, meldjea unferem Jurten* ober ©uttan3*#u()n (f. bort) glcidjt, jalj(reid) ber* 
treten, unb jmar in berfdjiebenen, menn aud| feineärocgS reinen gärbungen: SBeiße 
mit fdjmarjcn lupfen, ©olbfarbigc mit fc^marjen Jupfen, faft ganj SSeiße, faft ganj 
Sc^roarje, öelbbraunc, SJlaugraue u. a. — äße mit £aubc (33oß* unb ©pife* 
^aubige) unb meift mit gcberfüfjen, manche 5ubem mit, anbere o^ne ?3art. $ier 
tyaben mir alfo ein ^pu^n, meld)e3 r feit Sa^r^unberten in JRußlanb ju- $aufe, aße 
Gigent^ümlic^feiten unb gärbungen beftfct, bie mir bei unferen heutigen Sultan^, 
^ßabuanern (Srabantern) unb #oßänbern mieberfinben, nur baß mir jefct (eine feber* 
füßigen Srabanter unb ^ottänber me^r gelten laffen. grüner fyattm biefelben aber 
aud) geberfüße, boc^ mürbe bamafö fein befonberer SBertlj barauf gelegt. 

(Se^en mir meiter jurüdE, fo erfahren mir burc^ ben genau beobacfytenben 5Ratur* 
forfc^er ty. ^Jallaö, baß e3 bamal^ — er bereifte bon 1768—1773 SHußlanb \mb 



Digitized by 



Google 



144 I. $itynertrtge(. 

SBeftofien — in biefcn ©egenben jene ^aubenfjüfjner bereits gab, bie er als Galli- 
naces barbatae betreibt: febcrfüfeige ©ilberljüljner (tt)ei| unb fdjroarj getupft), ©olb* 
{jütjner (gelb unb fdjmarj getupft) unb, jebod) feltener borfommenb, bie bon ben 
englifdjen #üfjnerjüd)tern beimaß als „Hamburger" bejeidjneten ©djmarjen mit fefjr 
großer, meifeer geberljaube, aber ofjne S3art unb mit naeften güfcen, alfo mie bie 
jefcigen #ottänber SBei&fjauben (f. ©. 103). Um meitere 100 3a$re früher machte 
ber granffurter 9trjt ©eorg £orft in ber bon il)m 1669 beforgten neuen 9tuSgabe 
ber ®e$ner'fd)en 9*aturgefd)id)te („Gesnerus redivivus") intereffante 9Kittljeilungen, 
auS benen fyerborgeljt, bafi bie $aubenf)üf}ner unter bem SWamen „£oltänbifdje ober 
gafanen*$üf)ner" bereits ju jener 3 e ^ * n $eutfd)lanb, refp. in 2Beftbeutfd)lanb unb 
#oflanb befannt unb fdjon bamalS in alT ben gormen borljanben maren, meiere Ijeute 
gut burd)gejüd)tet unb als Stoffen gefonbert finb: £üljner mit £aube, aber ofjne 
Jöart, $ül)ner mit £>aube unb 93art, biefelben glatte unb feberfüfcig, enbttd) aud) 
foldje mit 5 Sci)tn, tt)ic fie unfere Surfen unb £oubanS befijjen. 3)aS Stöbere ttrirb 
bei S3efpred)ung ber cinjelnen Waffen erörtert merben. 

Verfölgen mir bie ©ad)e nod) meiter jurücf, fo bilbet ber gelehrte Solognefer 
^Jrofeffor UltjffeS Sübrobanbt in feiner i. 3- 1600 herausgegebenen „Ornitho- 
logia" #aubenf)ü()ner ab unb giebt baju bie 33efd)reibung bon 5ßabuaner (ober lom* 
barbifdjen, mebifdjen) £üfjnem, bie man aud) nad) bem Drte ber #auptjud)t in Stülien, 
bem glecfen $ulberara bei 5|3abua, „^utberartae" unb in 5)eutfd)lanb „grofc toelfd) 
Rennen" nannte. 2)tefelben 2Rebifd)en ober Sßatabanifdjen £üljner merben bon SRu* 
bolf £eufclein (1600), Ä. ©eSner (1557), üongoliuS (1544) unb #ermolauS Sar* 
baruS (1453—1493) ermähnt (f. „^abuaner"). 

äuS bem angeführten ergiebt fid), bajj bereits bor mehreren 3aljrl)unberten in 
£oltanb (33eftbeutfd)lanb) unb jDber*3ta(ien $aubenl)ül)ner in berfdjiebenen „Slrten" 
gejüdjtet mürben. Seibe Sänber trieben bamalS regen $anbel nad) Dften l)in, nad) 
beiben Sänbern tonnten alfo $aubenljüljner fcfjr leicht auS ben polmfdjsrufftfdjen 
©ebieten gebraut merben; namentlid) merben bieS bie #oflänber — meldje eine grofje 
Ißorliebe für ^ßPanjen unb liiere Ratten unb j. 3). bereits bor me^r als 300 3aljren 
bie erften perfifdjen (orientalifdjen) ^Brieftauben auS 99agbab nad) $ottanb brauten, 
um fie fd)on 1570 im Kriege ju bermenbeu, unb fd)on bor 250 3afjren bie auS 
bem ©üboften SuropaS baf>in eingeführten Julpen in metjr als Ijunbert Spielarten 
lultibirten — mieberfjott getfjan Ijaben. Unb mäfjrenb man bie in ben SRieber* 
lanben gejüdjteten $auben()üf)ncr „^ottänber" (Batavae), fpäter „Srabanter" nannte, 
bejeufjnete man bie in Dber*3talien gcjüdjteten (größeren) ^aubenp^ner als „^Julöera^ 
riae" ober w ?ßabuaner w (Patavinae). S3on beiben ©ebieten auS ^aben fte fidj bann 
{ebenfalls meiter berbreitet: bor 9lUem nac^ granfreic^, mo auS ben alten tya* 
buanem maljrfd)einlid) junöc^ft bie Gröbe^cocurS unb bann burd) meitere Sreujung 
mit Spaniern bie SaftedjeS ^erauSgc^üc^tet mürben; bie ©tammeltem ber £oubanS 
mögen fünfjeljige fd^marj-meil getupfte w S8rabattter" gemefen fein. 2>af$ bie ^auben= 
^ner bon ben 9?ieberlanben auS ftdj balb über 3)eutfd)tanb, menigftenS bie meft- 
liefen Steile, berbreiteten, erfc^eint als felbftberftänblic^ — bod) mirb au^ neue 3« s 
fu^r auS bem Äönigreic^ Sßolen ftattgefunben ^aben. 3)arauf beuten u. 8. bie Se^ 



Digitized by 



Google 



$au«bii(?ner (©cfyopftitynrr). 145 

nennungen „^ßolnifdje" unb „Sßobolifdje |>ül)ner", mit melden fdjon $u ?tnfang biefe$ 
3aljrljunbert3 j. 93. auf ber Sfönigl. *ßfauen*3nfel bei ^otSbam bie fdjtoarjen SBeifc 
Rauben belegt Wutben (f. „$ottänber"). ®arau£ erhellt aber audj, baß bie eng(ifd)e 
öejeic^nung für $offänber unb Sßabuaner (S3rabanter) : „Polish fowls" ober „Polands" 
iljre Berechtigung fyat unb feineStoegS jungen UrfprungS ift. Wai) ©ngtanb f tfjcinen 
übrigen^ bie erften ^ßolnifcfyen #aubenljiUjner r atö „Hamburger", bor etwa 150 Sauren 
(bergt ben Slbfdjnitt „Sßabuaner") gelommen ju fein. 

3Kag e$ früher berechtigt gemefen fein, ^ßabuaner unb Srabanter als toerfdjiebene 
Stoffen aufjufaffen — ^abuaner bie ftärferen £üfjner mit SSott^aube, örabanter bie 
fdjroädjertn mit ©pifcfjaube unb jum Jljeil aud) mit befieberten Süßen — , fo finb 
fie bereits feit einigen Sauren toöttig ineinanber übergegangen, man jucktet nur notf) 
£ü(jner mit 33ofll)auben, e3 bleiben fomit fieben Staffen ©djopf* unb Rauben- 
Ijüljner: SBreba, Saftete, Sröbe*coeur, #ouban, ^Jabuaner (SBrabanter), $oHänber r 
Surfen *). ©ine Heine Zabtüt biefer Stoffen läßt fid), mit 33erücffid)tigung be§ ftopfeS 
unb ber güße, in folgenber Steife geben. 

<&djOpff)äf)ner, b. ty. $ityner mit fletnem, na$ hinten ju gerateten geberBufd); ofcne geberbart. 

1. Äamm fe&fenb, flott beffen eine muföef artige Vertiefung an ber ©tirn; Äinn* 
läppen lang; güge befiebert 93reba. 

2. Äamm jtt>ri aufregte ©pifcen; Ätnnlappen fang; güjje naeft . . . £aflä$e. 
&anbenf)üf)ner, b. ty. Jpityner mit gang ober jtemlid) botter geberfcaube. 

a) 2Rit geberbart. 

3. Äamm jtoeiBlatterig; Äinntappen jiemtid) lang; gü&e öjeftg, naeft: §ouban. 

4. „ jtoeifrdrnig; „ lang; „ 4je$ig, „ (Srfcbe-coeur. 

5. „ ganjbertfimmert; „ fe^lenb; „ 4je$ig, „ ^abuaner 

(©rabanter). 

6. „ 2netne@pifc«n; „ fe^r Wein; „ 5je$., Befiebert: dürfen. 

b) Dtyne geberbart. 

7. Äamm berffimmert; Ätnnlappen lang; gitge 4je&tg, natft . . Jpollänber. 

jeidjnen fid) bor ben eigentlichen £aubenljüljnern burrf) emen Heinen, nad) hinten ge- 
richteten unb Ijier abfte^enben geberbüfdjel (Schopf) unb burdj etiuaS fjöfyerc, geftreeftere 
gigur au£. 5)ie jmei fjierljer gehörigen Stoffen, SBreba unb Saftedje, Ijaben außerbem 
nod) mehrere SKerlmale gememfam, fobaß man tt>ol)l auf gegenfeitige aSermanbtfc^aft 
gefdjloffen Ijat: beibe ljaben eine Ijodjgeftellte gigur, geftreeften, bod) fräftigen Körper 
mit ftarfer, ljod) getragener 33ruft, aufregte Haltung, bunfle 3üße r lange fiinnlappen, 
fleinen geberfc^opf. ®a§ Söreba^u^h ift maljrfdjemlid) in ben Sliieberlanben au£ feber* 
füßigen fc^marjen polnifc^en ^ü^nern ober ^oHänbem ^erau§gejüc^tet morben. $)ie 
früheren, in ben 5Wieberlanben gejüdjteten $aubenp^ner maren ^ö^er gefteüt unb 
fräftiger al§ bie heutigen; bie im Saufe ber Generationen fid) bergrößernbc ^aubc 
brängte ben Stamm meljr unb me^r jurüdE, er berfümmerte bei mannen $ü^nern 
ganj r unb bie eigent^ümlic^e @ntmicflung be3 Sorberfc^äbelg (f. S. 142), nrie bie 

*) Hw^ ba* 3aj>aneflf<$e @eiben^u^n tonnte, ba e« BefymBt ifl r ^ier^er geregnet »erben, 
wenn t9 nic^t in fetner geberBilbung unb Hautfarbe fo Bebeutfame Untertriebe jeigte. 



Digitized by 



Google 



146 I. Wneroögel. 

SJilbung be3 fog. 9iafenfattel$ unb ber bogenförmigen 9tofenlöd)er Rotten mit jur 
golge, bafj über ber ©djnabelmurjel eine Vertiefung (mit rotier gleifdjljaut auSge* 
Reibet) entftanb. Die SRteberlänber, meldje neue abfonberlidje SBilbungen ju erreichen 
ftrebten, refp. ju beachten unb ju bermertfjen ttmfeten, l)aben nun burd) geeignete 
3ud)tmal}l jene Sigentt)ümlid)leit ju ermatten unb meiter auSjubilben berftanben, unb 
inbem fie fpäter bie £aube mefjr megjücfyteten unb biclleidjt ettotö ©pamerblut ein- 
mifdjten, auf biefe SBeife bor langer 3eit tint neue #ül>nerraffe gefrfjaffen: ben Kraai- 
kop (Stätjenlopf) ober, ttne mir fie nennen: ba3 SSrebaljutjn. Stuf äfjnltd)e SBeife 
mirb ba$ Saf(edje*£ut)n entftanben fein, nur nidjt in ben SRieberlanben, fonbern 
im norbmeftlidjen granfreid). ©emöljnlicl) nimmt man an f ba$ Saf(ed)e;|>uljn fei 
au£ einer Sreujung bon ©panier mit Erebe-coeur Ijerborgegangen, ba bie ganje Sigur 
unb Haltung auf ©panier, ber $opf mit ben (jöljlenartigen !Wafenlöd)erii, ben beiben 
ft'ammfpifcen unb ber al£ ©d)opf jurücfgebliebenen #aube auf &rebe*coeur fc^liegen 
laffe; bod) ift e$ ebenfo mafjrfdjeinlid), bafi ba$ Saftete *|>uljn burd) eine fireupng 
bon ©paniern mit bem bicllcidjt fdjon bor mehreren ljunbert Sauren nadj !Worb= 
franfreid) gebrauten alten fdjmarjen 5|3abua^(©auj0^u^n erjielt morben ift 

18. £ad 8afWdje.$u!)n 

ober ba$ $uljn bon Sa Sletfye (Gallus domeeticus cristatus, andegavensis), früher aud) 
gedorntes £ul)n, in einigen Steilen 5ranfreidj£ — fo in ber Umgegenb bon Se SRanS, 
roo e3 am berbreitetften ift — ebenfalls Poale cornette, fonft aber fyier unb anber= 
tt>ärt§ Sa gled)e genannt, erhielt feinen 9t amen nad) ber im norbroeftfranjöfifdjen 
Departement ber ©arttje, im ehemaligen ^er^ogtljum Slnjou (Andegavum), gelegenen 
©tabt Sa gledje, in beren Umgegenb e£ entftanb unb Ijauptfädjlid) gejüdjtet mürbe. 
SBie lange fie bort fdjon gehalten morben, fann nid)t burdj Ijiftorifdje ^Belege bemiefen 
merben, unb bie 99e(jauptung be§ granjofen ©atjot: bafe ba§ Safled)e*£ul)n fdjon bor 
500—600 3atjren befannt mar, fd)mebt in ber Suft. SWetyr SBaljrfd)einiid)Jeit fdjon 
fyätte bie Slngabe 2R. Setröne'3, jufolge melier bie SWaffe bereite gegen bie SRitte be§ 
15. Saljrljunbertö gefannt mar, für ftdj. 

<Bt\)t toofcl tnögtid) ift e«, baß bie üWttt&eilungen, toeldje ber franjöfifctye ©elebrte ^ierre Selen 
in ber Don ifcm 1555 fyerau«gegebenen „Hietoire de la nature des oiieaux" @. 244 ff. über 
bie in feiner. Skterftabt 2t ÜJton« gezüchteten größeren $ityner unb gemafteten Kapaunen ntaebt, 
ba« 2afledi>e»#ubn betreffen. 9?acft einigen ©emertungen über ba« Äapaunen unb bie gütterung 
fagt er: „2)te großen unb fetyr beliebten Äopaunen toon 2t 2Won« toerben für jart gehalten unb 
gern gegeffen in allen Orten be« Äönigreid)« grantreid) . . . #on ben §ü$nern, n>etc$e wir faben, 
ift ba« eine flein unb an allen Orten gemein, ba« anbere bon groger Beleibtheit (de grande cor- 
pulence) unb niefr fo gemein al« ba« borige. 3ene« (ba« Keine) ift unfer Heine« gen>itynlt$e« 
^u^n (Sanb^n) . . . u 3)arau« ge^t ^erfcor, baß e« bereit« bamal« in unb bei ber nid>t toett 
Don 2a gtfec^e, in bemfelben Departement, @art^e, gelegenen ©tabt 2t SKan« außer bem Heineren 
2anbJm&n eine größere, fleißigere 9?affe gab, treffe fic^ rea)t gut &um Äapauniren unb 3W5ften 
eignete, toa« benn aua) fefton f(^tt)ung^aft betrieben tourbe. ©ie gefagt, toir fönnen biefe 3»ittbei« 
(ung fe^r too&l auf ba« i'aflecfte^u^n bejie^en — toenn biefe« aud) bamal« al« »affe&u&n no^ 
nia^t fo au«gebilbet toar al« ^eute — , namentlich toenn n>ir bebenten, baß au$ jc^t in unb bei 
2t SWan« ba« 2afleaV»§ubn ba« fcerbreitetfte ift unb in granfrei$ öielfac^ „Poule du Mans*' ober 
„la race du Mans u genannt toirb. 



Digitized by 



Google 



Tafel jö. 




Ca fledjc, fjaijn. 



Digitized by 



Google 



Digitized 



tyGoogfe-~~~ J 



Tafel 17. 




ila fledje, fjenne. 



Digitized by 



Google 



Digitized"By 



Goegle- 



$au«$ityner (18. 3)a« ?cifU><$e*£uM. 147 

9?ad) Gnglanb unb 3)eutfd)lanb finb bie £aflfed)e8 crft in bcn fed)3jiger Safjrcn 
gefommen; muß e£ aucf) auffallen, baß bie franjöftfdjen £üljner fo fpät bei un3 ©in* 
gang fanben, fo fteljt bieg SBeifpiel bod), man brauet nur an bie Italiener ju benfen, 
nidjt toereinjelt ba. 

©rpalt unb Haltung. (allgemeines.) $)a3 2aflfed)c*£ul)n ift bie größte ber 
fran$öfifd>en Stoffen unb fennjeidjnet fid) burd) folgenbe äRerfmale: reidjlid) 
mittelgroßen, fräftigen. fjodjgeftettten Sförper mit breiter, gemölbtcr 33ruft unb breitem 
SRücfen, fräftigen, jiemlid) langen £al§, als jmei ©pijjen (£örner) auftretenben ®amm, 
Keinen Seberfdjopf, meiße Oljrlappen, lange Sinnlappen, tjofje, fräftige ©eine, glatt 
anliegenbeS, fnappeS ©efieber. Snfolge ber (enteren ©igentljümlidjfeit unb ber Ijoljen 
Seine erfdjeint bie 9taffe fdjlanfer, als fte nrirflid) ift, benn ber Sörper giebt an 
Umfang (SRaffigfeit) anberen fran^öfifc^en Siaffen iebenfatlS nid)t3 nad), unb beSljalb 
ift fie eine ftattlirfje 6rfd)einung. S)ie 9tücfenl)öl)e beS £>afjn3 beträgt ettoa 40 cm, 
bie Stopf fjötje (bei aufrechter (Stellung) big 65 cm; bie £enne ftcljt bem $af)n in ber 
9iütfenf)öl)e menig nad). 'SaS ©emidjt beS £at)n3 belauft fid) auf 7—9, auSnaljmS* 
meife auf 10 <ßfb., baS ber £enne auf 6—8 <ßfb. "Die Haltung unb baS SBefen 
erinnern, mie bie gigur, feljr an bie ©panier: bie 2aflfed)e$ tragen fid) aufredet, 
ftofj, bie 93emegungen berratljen ©elbftbemußtfein , baS SJeneljmen be$ $a\)ti& jeugt 
Don 9Hutfj unb ^ü^n^ett, bie £enne ift ruhiger, gefegter. S3erütffid)tigt man baju 
bog fnappe, glänjenbe ©efieber, fo ttrirb man ba£ £afted)e*|>u{>n gettnß atö eine ber 
ftattlidjften ©rfdjeinungen be£ ©eflügclljofeS bejeidjnen muffen. 

$<irprrtl)fUr. @lje bie Söefdjreibung ber 2affed)e3 gegeben mirb, fei baran er* 
innert, baß mir babei nur bie eigentlichen, b. \). bie franjöfifd)en SaflfedjeS in'S Sfuge 
fafjen; bie 2fbmeid)ungen, meiere bie englifdjen 3"c^tcr beliebt tjaben, betreffen m8* 
befonbere ©eftait unb £aube. $>ie lejjtere ift feitenS ber ©nglänber ganj meggejüdjtet 
unb bie ©eftalt burd) meitere Sreujung mit Spaniern eine fdjlanfere gemorben. 

2)er ®opf be§ £af>n$ (Safel 16) ift Iräftig, mittellang, ber ©d)nabel jiemitd) lang, 
ftarf, etmaS gebogen; bie 9tafenlöd)er finb groß (Ijöljlenartig, mie bei ben Rauben* 
fjüf)nern), bie SRänbcr berfelben unb ber SJafenfattel fjod) aufgemorfen. $en ffamm 
bilben jmei Iräftige, legeiförmige, an ber ©pijje abgerunbetc, fenfredjt neben einanber 
auffteigenbe, oben entmeber etmaS nad) toom gebogene, ober nad) ben (Seiten ju bon 
einanber abmeidjenbe ©pi^en ober £>örnd)en — bafjer bie SJejeidjnung ,,©el)ömte3 
#ufjn" ober „Poule cornette". ©ie ftefjen jiemlid) genau über ben klugen unb 
bürfen feine fleineren Sadtn (gemeifjartig), SBarjen ober fonftigen Slntjängfet, refp. 
2lu$müd)fe l)aben, mofjl aber ergebt fid) jmifdjen ifjnen eine niebrige, fleifd^ige SBulp, 
meldje bon ba bis ju ben 9iafenlöd)ern fic^ ^erabjie^t, über benen eine fleine, runb* 
lic^e ©rljöljung fic^ noc^ bemerttic^ mac^t. Runter bem fiamm befinbet fic^ auf einer 
tleinen ©r^ebung beS ©cf)äbelbad)e3 ein Heiner, au§ fc^malen gebern gebilbeter, nac^ 
bem Warfen Ijin faHenber geberfc^opf. S)aS ©efic^t ift un* ober nur fpärlic^ 
befiebert unb Ijodjrotlj mie ber flamm, ba£ Sluge groß, lebhaft unb füljn blidenb, 
rot^ mit fdjmarjer 5ßupiUe. "Die länglidjrunben D^rlappcn finb breit unb lang, 
fobaß fie ein ©tücf auf bie Unterfeite be3 ^alfe§ fic^ fortfefeen; fie muffen rein 
milc^meiß, bürfen alfo nid)t rot^fledEig fein, bagegen ift ein rötfjlicfyer Slnflug (^auc^), 

10* 

r 



Digitized by 



Google 



148 I- Wnertoöget. 

tüte er burd) bie ©inflüffe ber ©onnenftra()len im ©ommer ( — bergt, bie bei ben 
„Spaniern" betreffs ifjrer meißen ©efidfjter gemalten 93emerfungen — ) bettnrft roirb, 
ebenfotoenig fefjlerljaft tt)ie bie bie Sappen etttm burd)äieljenben rotten 9eberd)en. 
Die Dtjrflocfe, b. f). bie ben Ofjreingang bebetfenben geberd)en, ift bon ber garbe 
beS ÖefieberS. Die lang Ijerabtjängenben, breiten Sinn läppen crfd)einen in bem 
fdjönen Siotf) beS ©efidfjtS; ein geberbart feljlt. Der aiemlid) lange, fräftige, mit 
reichem 93cf)ang berfefjene, leicht gebogene |>al3 Itrirb aufrecht getragen. DerSRumpf 
ift groß unb ftarf, ber 9t ü den lang, breit, nadj bem ©djmanj t)in abfattenb, ber 
©attelbetjang nidjt ftarf, ber aufredet getragene ©djmanj l)übfd) entnudfelt unb 
mit berben, breiten Siegeln berfetjen, bie ©ruft breit unb gemölbt; bie gtügel finb 
lang, fräftig, anfd)ließenb, bie ©dfjenfel faft ganj fidjtbar, fnapp befiebert, fräftig, 
bie Saufe lang, aber fräftig (nid)t fo fdjlanf ober bünn mie bei ben ©paniern), 
unbeftebert unb gut befpornt, bie bier 3el)en 8 icm ^^ l fln 3' f* nr f- 

Die etmaS Heinere unb niebriger geftettte £enne (Xafet 17) erfdjeint im Sörper* 
bau ftärfer als ber $al)n, bod) ift fie nid)t fo fd)toer. Die Sammfpitjen finb bei iljr 
niebriger, bie Ofjr* unb Sinnlappen Heiner. 3>nt tlcbrigen gleidjt fie, abgefeljen bon 
ben befaunten ©efd)led)tSsUnterfd)ieben, bem £aljn. 

©rfirber unb ^rbrnfdjlägr. DaS ©efieber ber SaftedjeS jeidjnet fid) baburd) 
auS, baß eS berb unb glatt ift, fnapp anliegt unb in allen Färbungen einen präch- 
tigen ©lanj aufmeift. 93iS 2Ritte ber 70er %af}xt fannte man biefe $ütjner nur in 
ber urfprünglid)en gärbung, ©djmarj, bann tauchten aud) meiße auf unb bor 
menigen Saljren l)at man jubem blaue gejüdjtet. 

a) ©d)tt)arje SaflfedjeS Ijabcn ein gleichmäßig tief*fd)tt)ar$eS, grün- unb pur* 
purglänjenbeS ©efieber; namentltd) bie £alS*, ©d)ulter*, ©attel* unb ©id)elfebern 
beS $aljnS befijjen einen prächtigen garbenfdjiller. ©elblidje glügelbedfen unb (bti 
älteren gieren) graMbeißlidje ©dfjmingen muffen natürlich als grobe ©djönljeitSfeljler 
gelten. — ©djnabel unb güße finb graufdjmarj ober bunfelfdjiefcrfarben, bie 2lugen 
rotfj, Samm, ©eftdjt unb Sinnlappen t)od)rotl), Dfyrlappen meiß. 

Die Süden jeigen im DunenHeib jene eigentümliche gärbung, meldje bereite 
für bie ber fdjmarjen ©panier unb ^ottänber angegeben mürbe: ber ßberförper ift 
fdjmarj, bie Unterfeite (Seljle, $alS, ©ruft, Saud)) unb fjäufig aud) baS glügelgelenf 
meißgelb. Die allmäljlid) l)erborbred)cnbc 93efieberung tritt jebod) in ©djmarj auf, 
nur erhalten bie äußerften ©djttmngfebern oft bie IjeHe gärbung, meiere fid) aber in 
ber Siegel beim Umfebern im £erbft fdjon berliert; merben bie graumeißen ©Urningen 
bei ber SJfaufer im $erbft nidjt abgeftoßen unb burd) fdjmarje erfefct, fo ift eS ein geiler. 

b) SBeiße SaflfedjeS mürben bor fieben 3>at)ren burd) $errn Otto £>ann* 
(£()emni£ nad) Deutfdjlanb eingeführt unb bon ifjm meiter gejüd^tet unb berbreitet; 
bodj fc^eint bie Sieb^aberei für biefeS eigen^fd^öne ^u^n mieber fe^r nadjgelaffen ju 
^aben Ob bie erften burd) Umfdfjlag ber fc^marjen gärbung entftanben ober ob 
bon fdfjroarjen junäd)ft SBetßfd^crfen fielen unb bon biefen bann roeiße gebogen mürben, 
muß baljingeftettt bleiben. 

DaS ©efieber ift rein meiß, glän5enb, Samm, ©efic^t, Sinnlappen finb rot^, 
Srfjnabel unb güße geller als bei ben fdjtbarjcn, benen fie fonft möglic^ft gleichen foUcn. 



Digitized by 



Google - — 



$Mie$ityner (18. 3)n« £afte4e*§u&n). 149 

Die ttücfen im 2)unen!leib finb toeißgelb, auf bem itopf jebod) merfroürbiger 
SBeije fd)roara; bic le|jtere ©igentfjümlid)feit überträgt fid) inbeß nid)t auf bie Sße* 
fieberung. 28enn bie Süden ber fdjmarjen SaflfcdjeS fd)on Slufmerffamfeit erforbern, 
fo bebürfen bie meinen erft redEjt ber forgfältigen SBartung unb Pflege, ba fie fefjr 
tt>eid)üdj finb. 

c) Staue SaflferfjeS btlben ben jüngften garbenfd)lag biefer 9iaffe, melier erft 
öor roenigen Sauren in 3)eutfdf)lanb, jebenfattö burd) Äreujung, entftanben ift. SBenn 
id) nid^t irre, »ar auf ber 1877er ©eflügel*9luaftetlung ju SRagbeburg bereite ein 
©tamm borfjanben; auf ben größeren SluSftettungen ber lefcteren geit Ijaben fie in 
ber Siegel nirfjt gefehlt, and) auf ber legten allgemeinen 9lu8ftellung ju $annot?er 
geigte fid) ein Stamm 1882er Qntyt, menn aud) nod) nid)t in tabellofer Schöne. 

Die gärbung muß möglidfjft ber ber blauen Slnbalufier ober ©panier entfpred)en, 
ettoa§ SefonbereS barüber ift alfo nid)t ju fagen. — ©benfo nne blaue, laffen fid) 
aud) gefperberte fiaflfedjeS jü^ten burdf) 33erpaarung bon fd)tt)arjem #atjn mit 
roeißen Rennen; bie Kadjfommen juchten inbeß nidjt ftänbig nrieber blaue ober ge* 
fperberte. 

93ei ber ^Beurteilung ber SaffedjeS Ijat man öor Slttem auf fd)öne fräftige 
gigur, einen in jtoei gleichmäßigen £örnd)en befte^enben Stamm, rot§e3 ©efidjt (ju- 
»eilen greift ba£ SBeiß ber Dfjrlappen in baffelbe über), große, toeiße Dljrlappen, 
lange Sinnlappen, htappe8 ©efieber ju feljen. SSon Heineren getjlern treten auf: 
unregelmäßig ftefjcnbe ffammfpijjen, Heine rotlje glecfdjen in ben Dfyrlappen, einjelne 
bräunlidje geberu, 2Rangel an SföetaU be§ ©efieberS. Stuf ben geberfd)opf tt)irb bei 
un£ nic^t feljr geachtet, man läßt bie englifdje Qufyt ebenfo gelten wie bie urfprüng* 
lidje, franjöfifd)e. 

Wtxti) unb Cigrnfdwftrn. Ueber ben ioirtl)fd)aftltd)en SBertl) be$ £affed)e«$ul)n3, 
wie ber franjöftfdjen 8iaffen überhaupt, geljen bie äReinungen fefjr auSeinanber; 
bie ©inen möchten e8 in ben £immel lieben, 2lnbere motten nidfjtS öon ttjm roiffen. 
Sei ber gällung etneS Urtfjeilä giebt bie grage fjinfidjtlid) be3 ffilima, refp. ber ©in- 
bürgerung&gäljtgleit ben SluSfdfjlag. SSefanntlidf) ift ba8 Saftedje^uljn für granf- 
reid) öon ungemein Ijofjem SBertfj, benn fein gleifdf) unb feine SKäftbarfeit, bie be* 
rühmten ^ßoularben unb jungen gemäfteten £äljne (coqs vierges) biefer SRaffe werben 
nic^t übertroffen; baju Jommt, baß e3 feljr frülj fleißig große ©ier legt unb feiten 
brütet. 3" anbetraft ber bortrefflidjen ©igenfdfjaften tjatte ba3 #ul)n aud) in ©ng* 
lanb unb 3)eutfd)lanb ©ingang gefunben unb fid) rafd) verbreitet. SJamentlic^ 
toaren e§ £err Dr. Saj in ^ilbe§^eim unb ber derftorbene ^. ©. ©. SBcber in 
^annoöer, meldte öon 1859 an öiel jur Verbreitung ber ßaflöc^eg beitrugen; unb 
um bie SRitte ber 70er Sfaljre »urbe bie§ ©treben befonberS unterftüfct burc^ ben 
ebenfalls berftorbenen ©effügetljänblcr 21. Sumpf in 3üric^ r tt>eld)er Safl^eS unb über? 
^aupt franjöfifdje Slaffen ga^lreic^ einführte. äKan falj aber öielortö balb ein, baß man 
einen, unb gerabe ben fdjmernriegenbften $unft ju berüctftc^tigen öergeffen ^atte : ba§ 
beutfe^e refp. baä norbbeutfe^e Slima. Unb roenn ba§ Slima granfreid^S auf bie 
9luf}ud)t, bie SKaftung, bie ©ierprobuftion ber §ü^ner günftig einmirft, fo treten 
bie SBitterung^ unb SobemSSer^ältnifje, mie fie in ben Dielen (^egenben 5)eutfd^lanbS 



Digitized by 



Google 



150 I- Wnertoögef. 

toormiegen, tjemmenb unb erfrf)tt>erenb auf. ©o mirtf)fd)aftlid) nüfclid) ba§ 2afled)e= 
#utjn in feiner $eimat fid) jeigt, fo große ©ebeutung e3 für granfreid) l)at: bei 
un£ fommen anbere 5)inge mit in ©etradjt, meiere ben SRufcmertl) ber Staffe Ijerab* 
brücfcn. SKilbere Striae 3)eutfd)lanb3, beren fflirna fid) bem jenfeitö be§ 9tf>em§ 
Ijerrfdjenben näfjert, finb natürlich meit beffer baran als bie mittleren unb namentlich 
bie raupen nörblidjen unb öftlidjen ©ebietc. ®urj, fotriet bürfte feft ftefjen: an ©teile 
unfereS 2anbl)ul)nS mirb bie 2afled)e= Waffe mol)l nie treten, bie ©ebeutung, meiere 
fie für granfreidj Ijat, wirb flc bei un3 nie erlangen, ein eigentliches SBirtl)fd)aft§- 
fjuljn für ben beutfdjen Sanbmann nrirb fie bem ?lnfd)ein nad) nid)t merben fönnen. 
3n ben filiftengebieten fc^cint fie fid) burdjmeg beffer 511 entmiefefn unb meljr Er* 
trag abjumerfen als im ©innenlanbe; in milben Ebenen ober Jljalgegenben fommt 
fie natürlich beffer fort als in nagfalten ©trieben ober ba, mo bie ©eljöfte frei 
liegen unb fdjarfen SBinben auSgefefct ftnb, benn tjier nritt fie fdjließlid) gar nid)t 
gebeifjen. 5)a8 2afled)e*$ul)n ljat ja einen jiemlid) großen 2iebljaberfrci3, berfelbe 
roirb fief) — ein Deutfdjer 2afted)e-3üd)ter*®fub befteljt bereite unter bem ©orfifc 
be§ belannten 2aflerf)es3üd)terS §errn Dr. med. 2aj in .£>ilbe8ljetm — jebcnfaßS 
audj nodj erweitern, aber eine allgemeine Einbürgerung roirb man mof)l nid)t er- 
zielen. SSon Einführung au3 granfreidj muß man fotoiel als möglich abfegen, ba§ 
3ud)tmatcrial toielmeljr l)icr fid) §u befdjaffen furfjen ; nur baburd) roirb man mit ber 
3eit einen ettoaS härteren @d)lag erzielen, abgefefjen bon anberen ©rünben, meldje, 
ttne bei ben Sftaliener-^ü^nern (bergl. ©. 122), gegen einen ©ejug au8 heimatlichen 
3üd)tereien refp. £anblungen fpred)en. Den Smport einjelner Spiere, jmecfS ctroaiger 
©lutauffrifd)ung, betrifft biefe ©emerfung natürlich nid)t. £err Dr. 2a j fdjreibt 
mir auf ©runb feiner reiben Erfahrungen über biefen *ßunft: „©ejieljt man au$ 
grantreid) fdjledjte unb, mie toielen 3üd)tern unb mir felbft ba§ borgetommen tft, 
burd) Snjuc^t toerroeid)lirf)te Ifjiere, fo fann man auf leinen Erfolg rennen. 3m 
Uebrigen aber atflimatifirt fid) \>a& 2afled)e leichter al§ biete anbere Stoffen, tote ba3 
bie im 3>aljre 1859 Don SBeber unb mir belogenen $üfjner bettriefen fjaben. ©ei 
genauen Beobachtungen unb Aufzeichnungen läßt e3 fid) nidjt leugnen, baß. bort, roo 
bie £üfjner einen weiten 9tu§lauf tjaben, nid)t ju feudjtfalter ©oben ju iljrem Äufent* 
Ijaltc bient, ferner einige ©orgfalt auf bie Pflege ber tfjierc in ifjrer früljefien 
Südenseit üermanbt mirb, ba§ 2aflec^e-^u^n be^^alb aU mirt^fc^aftlic^e§ £ul)n ju 
empfehlen ift, meil e$, menn im SÖJonat 3Rärj, 9tpril ober SKai gejüc^tet unb anfangs 
gut gepflegt, unter einigermaßen günftigen S3erl)ältniffen feljr rafc^ gebeizt, fpäteftenS 
Stnfang 5Robember ju legen beginnt unb ben ganjen SBinter Ijinburd) fleißig fe^r 
große unb feljr mo^lfc^mecfenbe Eier legt; außerbem liefern bie #äljne bon 6 — 7 
SKonaten belilate, fernere ©raten. ®iefe Eigenfdjaften bef^t in bem ®rabe feine 
anbere ber bi$ je^t eingeführten Waffen, meö^alb ic^ ben Sßtan, ba§ ^u^n ju öer* 
breiten, fd)on feit 1859 Verfolge." 

SBürbe baö 2aflec^e^u^n unfer Klima buretyroeg gut bertragen unb in bem* 
felben feine mirtfjfdjaftlidjen SSorjüge fo entfalten mie in ber #eimat, bann fönnten 
mir un§ beglücfmünfcf)en ju einem folgen 5Ru^u^n. $>enn e§ toirb in granfreic^ 
gefcfjäfct afö ganj t)orjügli(^e§ gleifcf)^ unb als ein gute§ 2egc^u^n : ba$ jarte meißc, 



Digitized by 



Google 



$au«&ityner (19. £n« ©reffe* £u$n). 151 

fuvafaferige Steift übertrifft an SBerttj felbft ba$ ber @xfeDe=coeur8, unb bic feine 
weifte #aut fyilft bie ©üte nur erljöljen. 3)te jungen entroidetn ftd) jroar lang- 
fomer al$ bie anberer SRaffen, allem gerabe bieg ift Dortfjetlf)aft bei ber ©rjielung 
fd)öner 3Rafrt)üf)ner, benn bie £äl)ne werben erft im Älter Don 6 unb 7 SKonaten 
mannbar, fie brausen alfo jur SKaft nitfjt Derfd)nitten (fapaunirt) ju toerben, mäften 
fid), ba fte jubem rege grefjtuft jeigen, leicht unb fdjnell unb liefern bann im 
SBhtter unb SRadjmmter bie prächtigen ©d)lad)ttljiere, welche man Coqa vierges (Sungfern* 
fjäljne) nennt, bie Rennen aber geben bie berühmten Sßoularben (Poulardes du Mans). 
Stabei gefjt bie äufjudfjt ber finden leicht Don Statten; roenn fte audj mätjrenb ber 
erften SRonate nur langfam warfen unb fid) etroa$ fpät befiebern, fo gebeten fte 
bod), bei bem milberen ftlima, ganj gut unb feigen fidj feljr fräftig. 5)ie Rennen 
legen bie märmere 3aljre8jeit l)inburd) red)t fleifjig ftf)öne meifce ©ier, beren ®e* 
mid)t ber franjöfifdje 3ü^ter SSpanet mit 80 g (für und ju Ijod) !) angiebt, unb 
brüten feljr feiten. 

5)a ba3 ßaftedf)e*#uljn feine £aube l)at, fo empfiehlt e$ fid) für 3ü^ter auf 
bem fianbe bod) nod) meljr als ba8 SrfcDecoeur*£uljn. ©3 Ijat jftar rufjigeS lern* 
perament, unb man foUte alfo meinen, e3 mürbe fid) auf ben #öfen ber ©tobte ebenfo 
galten roie auf bem ßanbe, allein e$ gebeizt bei freiem 2lu3lauf in ©arten, SBiefe 
unb gelb beffer als in ber ©tabt. gur ffreujung mit bem ßanbfjuljn empfiehlt 
fid) ba£ ßaffed)e*£ul)n tooljl unb e$ ift geraden, bem ßaflfed)e*#aljn möglidjft fdjroarje 
ßanbljennen beijugeben ; id) tjabe baDon meljrfadf) fdjöne SRefultate gefeljen, ebenfo öon 
ßaftedje mit fd)toarjen 9lnbalufiern (SRinorfa); bie Rennen au$ ber lefcteren ßrettjung 
lieferten, f)ier in ©erlin auf bem £ofe gehalten, fleißig — aud) im SBinter, falls e$ 
nid)t ju talt mar — fd)öne toet&e Gier Don 73 unb 74 g ©enridjt, unb bie jungen 
$äl)ne liefen l)inftd)tltd) iljrer ©djtoere unb ber ©üte bed gteifdjeS getmfi nichts ju 
nmnfdjen übrig. 3 U ttrirttjfd)aftlid)en 3roeden empfiehlt fid) auty bie $reujung mit 
©raljma u. a. 

©etreffS ber Ernährung beS ßaffedje*§ul)n$ fei bemerft, bafj ba8 £uljn jiem* 
lic^e grefeluft entnridelt unb beSfjalb nidfjt rnentg gutter verlangt, ©ei freiem 9lu3* 
(auf fudjt e8 fidf) ja Diel felbft, Ijält man e£ jebod) auf #öfen ober in ©eljegen, mo 
man e3 aud ber #anb ju füttern &at, fo ttrirb Don Sfteinertrag rooljl faum bie SRebe 
fein ; e$ mu§ rei^lid^ unb fräftigeS Sutter (©etreibe unb gleifc^na^rung) bef ommen, 
bamit e£ gut genährt auSfteljt. 

19. £ad ©reffe ^utjn. 
?lu§er ben brei fog. ^auptraffen Safffec^e, |jouban unb KrfeDe*coeur ftnb in granf* 
xtid) noc^ einige „SSarietäten" entftanben, beren 9lbfunft mit ©id^er^eit nid)t nac^- 
gemtefen merben fann. 3 U i^ nen jaulen bor ?tHem ba8 ©reffe* $u^n unb ba§ #uljn 
Don ße 9Wan8, meiere, obmotjl beibe unbe^aubt ftnb, boc^ ^ier gleich angefügt fein 
mögen, ba fte in ©eftalt unb Körperbau, auc^ gärbung febr an bie fiaflfedfjeS (bad 
treffe =^u^n jugleic^ an bie ©panier) erinnern. SRöglic^er SBeife gehören bie ^ü^ner 
Don ßaflödje, ©reffe unb ße 9Ran& einem ©tamm an t DieUeid)t auc^ ift bei @r$üdE)* 
tung ber festeren beiben bad ©tut ber anberen franjöftfc^en Waffen eingemifc^t morben 



Digitized by 



Google 



152 I $ityner*dgel. 

— feinenfallS ober erfcfyeint eS tpa^rfc^einlic^, baß, wie 91. (SSpanet behauptet, ba£ 
©reffe ^utjn auS einer Sreujung Don (£rfet>e-coeur mit £ouban Ijerborgegangen fei; 
biet ef)er ift baffelbe, wie 91. Oettel annimmt, als eine ©arietät Don Saflfecfce an- 
Siifeljen. 

DaS ©reffe=£>uf)n fü^rt ben Kamen (Poule de Bresse) nad) ber ehemaligen 
®raffd)aft Sa ©reffe in ©urgunb — bem jefcigen Departement 8lin im füböftlidjen 
Sranfrcid). ©ieüeidjt würbe eS bort juerfi gejüd)tet, Ijeute finbet man eS getabe in 
ben nörblidjcn Steilen beS SanbeS, fo in ber Stormanbie unb ber ^ßicarbie, ftarf 
vertreten, aud) nad) ©nglanb unb Deutfdjlanb ift eS ausgeführt Worben. ängeftdjtS 
biefer $f)atfadje unb femer berjenigen, baß baS ©reffe *§ufjn in granfreid) fdjon feit 
Sjögren als „Staffe" anerfannt worben unb j. ©. auf ben großen SluSftellungen in 
<ßariS in jiemltdjer Stnjatjl bon Stämmen unb als SRaftgeflügel bertreten gewefen ift, 
erfdjeint bie Angabe El). 3aque'S : baS £uljn bon ©reffe (unb baS bon ©arbejieuy) 
ejifttrc nidjt mcf)r, etwas fefjr eigentümlich. 9lnbere franjöfifdje ©d)riftftetter bagegen 
berüdfidjtigen eS woljl. 

(ftrftalt unb Haltung, (allgemeines.) DaS ©reffe ^u^n tennjeidjnet ftd) 
burd) mittlere ®röße, fräftigen Körperbau, aufregte gigur, einfadjen ®amm, lange 
ffinnlappen, rotfjeS ®efic[,t, große treibe Ofyrlappen, jiemltd) l)ol)e ©eine, fnapp am 
UcgenbeS ®efieber. SBcnn eS in ®eftalt, Körperbau unb Haltung Dem Saflfed)e*4>uljn 
naljc fommt, fo erreicht eS bod) beffen #öf)e nidjt, benn ber £aljn Ijat eine Sftütfen* 
l)öf)e bon 32 bis 34 cm, eine ®efammtl)ölje bon etwa 55 cm, bie £enne ift niebriger 
geftellt unb gebrungener gebaut. Der $af)n trägt fid) aufregt, ftolj, nad) 9lrt ber 
Saftedje ober ©panier, SBefen unb Bewegungen finb munter, felbftbewußt, bie £enne 
bagegen ift ruhiger, gefegter. DaS ®ewtd)t beS £af)nS ftettt fid) auf 5 bis 6, 
au* 7 <ßfb., baS ber #enne auf 4 bis 6 $fb. 

£örpcrtl)rilr. Der $al)n l)at einen mögig großen ilopf, jiemlid) langen, 
träftigen, etwas gebogenen, fetter ober bunfler grauen ©djna bei, feljr großen, fyotyen, 
einfachen, tief gejadtten, aufred)tfteljenben (M mehrjährigen gieren jebod) oft ein 
wenig fid) umlegenben) Äamm — geberfd)opf feljlt — , nadteS rotljeS. ®eftd)t, 
lebhafte rotlje Slugen, feljr große weiße Ofjrlappen, lang Ijerabljängenbe rot^e 
Sinnlappen, jtemltdj langen, fräftigen, aufregt getragenen #alS, fräftigen Stumpf 
mit breitem 9tüden unb breiter ©ruft, gut entnadelten, fdjön befreiten unb bc* 
fjangenen ©c^toan}, fräftige, anfc^ließenb getragene glügel, jiemlic^ lange, fc^lanfe, 
glatte ©eine, bier fräftige 3^en. 9lu§ bem ®efagten ge^t ^erbor, baß ba3 ©reffe* 
^uf)n in bielen ©tüden bem 2aflfed)e* unb ©panif^en #ul)n gleist ober wenigftenS 
fe^r nalje fommt. 

©on ber ^enne gdt bieS ebenfalls, ©ie ftimmt übrigens (jinfid)tlid) ber fförper* 
t^eile, bis auf bie befannten ®efäled)tS'llnterfd)iebe (©e^ang, ©c^manj, ©pom), mit 
bem ^a^n überein, nur baß ber ®amm fleiner ift unb fi(^ umlegt (wie bei ben 
©panier Rennen) unb baß Dtjr- unb ffinnlappen für^er unb runber finb. 

(Sefirber unb Färbung. ?luc^ bejüglic^ biefeS fünftes erinnert baS ©reffe* 
£uf)n ungemein an bie 2afled)e* Stoffe, benn baS ®efieber ift wie baS ber lefeteren 
berb, glatt fnapp anliegenb unb baS ©c^war^ mit fd)önem aRetallglan^. ®ewö^uftd) 



Digitized by 



Google 



$mi«(Mner 09. $a« ©reffe <§ubn). 153 

teiint man, namentlich bei unS, nur f d) mar $e ©reffe £)ü(;ncv, bod) äüdjtct man aud) 
fd)tDara*roei{$ getupfte unb gefprenfelte unb felbft ganj roeifje*). SBäljrenb bie 
gärbung ber ganj fd&marjen unb gan$ meinen ber ber ßafledfjeS entfprid&t, ähnelt bie 
ber bunten ber ber £oubanS, mag öieHeidfjt SSeranlaffung ju ber Stnnaljme gegeben 
l)aben mag, baS 93reffe*£ul)n fei aus einer Steuflung Don (£rfebe*coeur mit £ouban 
bertoorgegangen. Semerft fei nodf), bafj bei ben bunten 93reffe*£üljnern, falls baS 
SSeifi t>orljerrfd)t, bie gebern ber SBeljänge unb bie ©djulterbetfen benfelben gelben 
©djein ober ©lanfl jeigen mie bei ben $oubanS. 

Wrrtl) unb «igrnfdjaftrn. 3)aS ©reffe* £uljn wirb in granfreidf) als treffliches 
gleifd)* unb gutes 2egel)ul)n fe^r gefd)äfet unb bürfte aud) bei unS mefjr öeacfytung 
berbienen, als i^m bis jefct gefdjenft roorben. ©d)on ber Umftanb, bafj man eS bor* 
roiegenb in ben nörblidfjen unb norbmeftlid&en ©ebteten granfreid&S ^ält unb jucktet, 
leiftet ©eroäfjr, bafe eS fid) an unfer ®ltma minbeftenS ebenfo gut gewönnen mürbe 
als anbere fran$öfifdf)e Staffen ; ba$u fommt, bafi eS htappeS ©efieber unb feine £>aube 
§at, ffitgentyümlidftfetten, bie biefeS |>uljn für bie Qufy auf bem Sanbe geeigneter 
erföeinen laffen als bie fran$öfifd)en ^auben^ü^ner. ^ebenfalls empfiehlt eS fid), 
I8erfud)e an^ufteden. 

©otoiel auS ben gefammelten (Erfahrungen l)erborgel)t, legen bie Rennen fleißig 
fdjön große, tttoa 60 g fernere @ier. ©ie beginnen bamit jeitig im 3atjre, fefeen 
eS bis 5U1 9Raufer fort — fie brüten feiten — unb liefern aud) im SBinter, falls 
er nid)t ju ftreng ift unb ben |>üf)nent paffenbe 9Wumltd)feiten angeroiefen ftnb, ©ter. 
Sie Stuf jud)t ber Süden gefjt leidet Don <5tatttn, ba bie (enteren rafd) fjeranroad)fen 
unb fid) fd)nell befiebern. ©ie tonnen beStjalb aud) balb $ur 9Waft eingeteilt werben 
unb bie jungen Rennen fangen mit 5 bis 6 SRonaten an $u legen, grüfjbrut, bon 
6nbe 9D?ärj bis SRitte äRai, bürfte fidf) am beften empfehlen. 5)ie SWaftung wirb 
nad) bem bekannten ©erfahren betrieben unb liefert in furjer Qtit, ba bie #ül)ner 
gut Steif d) unb gett anfefeen, gefdjäfcte Kapaunen unb Sßoularben. 3)aS Sleifd) 
giebt in Sejug auf fdfjöne garbe, 3^vt^eit unb ©djmarffjaftigfeit bem ber SaftedjcS 
nichts nad). 

©S fei fjier nod) furj beS oben borübergebenb ermähnten 



*) 3>er franjdftföe @eflüge!ttt($ter unb ga^förtftfteller (5. Semoine unterfaeibet jtoei Varie- 
täten: „Sie eine ift gejeic$net (crayoenee), bie anbere ganj föttwirj." llebrigen« fäeint ber ge» 
fprenteltcn «arietat ba« $u&n öon 9Wante« (ni$t *u öeroectyeln mit bem $u&n »on SWan«) 
fe$r nafce ju flehen, treibe« t>or menigen 3n^ren im „Journal de rAgriculture" fcon bem U> 
fannten Butter SW. »otteHier in SWantc« (3)epart. Seine unb Dife, bie Heimat ber $ouban«) 
empfohlen unb al« ein unbefaubte«, groß« unb einfa^fSmmtge«, mit langen Amnionen öerfe^ene«, 
ettea« bebartete«, »ierje&tge«, fdjtoor^wetg^bunte«, flar! gebaute« $ubn betrieben tourbe. Waä) 
JB.' Angabe fott e« frühreif, augerorbentlic^ jartfleifötg unb maftfa^ig fein, fleißig große ötcr legen, 
gut brüten unb führen, für) al« ©irt^aft«^u^n befouber« bem ftmbmann )u empfehlen fein. 
Sfißenn jebo* ba« $u(^n, tocl^e« nic^t ettoa in ber fteujeit entfianben ifi, in ber $&at fo n>are, n?ie 
e« gefcftilbert »irb, menn e« toirflieft ba« ^ouban^u^n in ötelcr ©ejie^ung überträfe, bann begreift 
man Mo« ni$t, baß ft$ triebt langft me^r Stimmen für baffelbe erboben traben, baß e« nid?t langft 
bie fcerbiente 3lnerfennung gefunben unb ba« ^ouban^ubn öerbrängt bat. 



Digitized by 



Google 



154 I. Wnertrtgel. 

A> u ^ n « t>on öarfcegieuir 
gebaut. DiefeS #uf)n befam feinen Kamen nad) ber in ber ehemaligen Sanbfd>aft 
SlngoumoiS, bem jefcigen Departement Sljarente in ©übmeftfranfreicl) gelegenen ©tabt 
SJarbeftieuj, roo man feine 3 u d)* früher feljr eifrig betrieben fjaben foH. Diefelbe 
ift bann aber met)r unb meljr bernadfjläffigt morben, baS $uljn Dielleidfjt aud) burd) 
Sf reujung in anbere gormen übergegangen, furj, fdfjon in ber II. äuSgabe feinet 
„Poulailler" faßte ber franjöfifdje 3"df)ter unb gad)fd)riftfteller £lj. Saque, bafc eS 
bereits auSgeftorben fei ; feit einigen Sauren jeboc^ Ijat eS in granfreidf) bie Stufmert 
famfeit mieber auf fid) gelenft. ©S mürbe übrigens auf unferen SluSfteHungen roofjt 
taum befonbere 33erütffidf)tigung finben, ba mir in unferen fdjroarjen SBergifdjen 
©dfjlotterfämmen unb ben fdjmarjen 9lnbaluftern (äRininfaS) btefelben £ül)ner Ijaben; 
eS fteljt alfo ben fdfjmarjen rotwangigen ©paniem nod) näfjer als baS ©reffe *£uljn. 

9ln baS ©reffe *£>uljn möge fid) ein £ul)n anfdjlicfjen, über beffen Stellung in 
ber Reihenfolge ber Stoffen unb ©erläge — mill man eben md)t nadf) geograpljifdjen 
©efidjtSpunften einteilen — $unäd)ft ein 3roeifel f)zxx)d)tn fönnte: 

20. 2>a« Smftn Hon SRanö (8e TOaii^). 

Daffelbe fjat nämlidf) 9lef)nlid)feit fomoljl mit ben SaflfedjeS als aud) ben fd)marjen 
Hamburgern, unb eS fönnte bei ber 93efdf)reibung fjier mie bort feinen $lafe finben; 
allein bebenft man, bafi eS Ijinfidfjtlid} ber Oröfee, beS fräftigen fletfdfjigen ÄörperS, 
beS fnappen, fcfymarjen ©efiebetö 2c. burdjauS bem £afte$e*$u$n nalje tommt unb 
ben Hamburgern im SBefentlidfjen nur bejüglid) eines StörpertljeileS, beS $amme£, 
gleist ; ermägt man femer, bafj fein mirtf)fd)af tlidjer SBertl) mit bem ber franjöfifdjen 
Raffen übereinftimmt, bafi eS in granfteidf) entftanb unb Don ben bortigen 3üd)tern 
als ein auf SRofenfamm l)in gejüdjteteS Saflfedje betrautet mirb — fo bürfte eS am 
beften an biefer ©teile ermähnt merben unb mit bem ©reffe *£>uljn einen Uebergang 
Don ben ©paniern (mit bem eS ia ebenfalls, ob bireft ober inbireft, Dermanbt ift) 
ju ben SaflfcdfjeS bilben, umfomeljr als eS früher Dielfad) mit einfachem ®amm Dortam. 

DaS £ul)n erhielt feinen Kamen nad) ber £auptftabt beS ©artfje* Departements, 
bem alten, jefet burdf) Derf<f)iebene Sahnen mit anberen franjöfifdfjen Orten unb @e* 
bieten fo Dortljeilljaft Derbunbenen Se 9WanS an ber ©artlje. Da biefe ©tabt unb 
Sa gtedfje in einem unb bemfelben Departement nur ca. 5 SWeilen Don einanber ent- 
fernt liegen, ba in unb bei Se SRanS aud) bie eigentlichen Saffed)e*$üf)ner gejüdjtet 
metben, fo erfdfjeint unS bie oben ermähnte 9tnfid)t ber franjöfifdjen 3üd)ter als moljl 
jutreffenb. ©eit mann man in ber 3ud)*rid)tung einen Unterfd)ieb eintreten liefe unb 
beibehielt, miffen mir nidfjt anjugeben, flumal ja in granfreidf) mit ber Sejeidfjnung 
„Poule du Mans" nid)t gerabe peinlid) Derfaljren mirb, unb bem alten 3*ugmfi *><$ 
auS Se SKanS ftammenben ©eleljrten Sßierre Selon (1555) über bie fdjon bamalS 
in feiner SBaterftabt gezüchteten unb gemäfteten H«^ ner (öergl. „Saflöd^e^^"") ift 
aud) nidjtS SeftimmteS ju entnehmen. 

©ine Jöefdjreibung beS H u ^"^ öon SDiauS erfc^eint überflüffig, eS mufe ben 
an baS Saftedjesöulju h xl ftetlenbcn ?lnforberungcn entfpred^en, nur mit bem Unter; 



Digitized by 



Google 



$au«^iit>ner (20. $a« $u$n t>on 9Ran«. 21. 2)a« ©reba&upn). 155 

)d)icb, baß bei i^m ftatt ßtoeifpifcenfamm «nb Sebcr^öubc^en (epi) ein mtfgfidjft großer 
SRofenfamm bertangt unb ein etwa$ meljr gebrungener Körper gemünfd)t mirb. 3)ie 
Surfen ähneln im «Eunenfteib benen ber 2af(ed)e3. 

»etrcffS be3 mirt^fc^af tilgen SBertfjeS ftetjt ba$ £uljn bon 2Ran8 ben 2a* 
fledjeS nid)t nad), fein gleifd) mirb bon mannen franjöftfd^efl Äennem gerabeju al£ 
ba§ feinfte unb faftigfte gefd)äfot unb gelobt, unb bie gemäfteten Sßoularben unb 
fiapaunen ftnb fo berühmt, man barf fagen: mcltbefannt, baß fie eine3 StüJjmenS 
uid)t nod) bebürfen. ©inen befonberen ©rtrag merfen bie großen fleifdjigen 
Sämme unb bie langen ffinnlnppen ab; fie werben forglid) gefammelt unb finben, 
uamentlid) in <ßari£, ju Ijotjen greifen 9lbfafo, um bann ju ben lecferften unb für 
bie Safein ber Steigen beftimmten ^ßaftetdjen berarbeitet ju werben. &ie Rennen 
merben — aud) bon beutfd)en 3üd)tern, obgfeid) e3 beren erft fe^r menige giebt — 
atö fleißige Seger großer meißer (über 60 g fernerer) ©ier gerühmt, ©in allgemein 
giftige^ Urtivit über ben 9hi$roertfj ber 9Wan3*$üljner für beutfcfye 33erf)äftniffe läßt 
fidj nod) feincnfattS geben, öor StKem meiß man nod) nidjt, mie fie fid) ju unferem 
berfdjiebenartigen Stima ftcHen mürben; fönnte ba§ fdjöne £ut)n Ijier eingebürgert 
merben, oljne bon feinem mirtljfdjafttidjen SBertt) einjubüßen, fo mürbe bie3 im 3>n* 
tereffe unfcrer ßanb- unb 33olf3rotrtljfd)aft nur ju begrüßen fein. ®3 mar borau3* 
jufetjen, baß eine ff reu jung bon 9Ran8*£üfjnem mit fdjmaraen Hamburgern balb 
vorgenommen merben mürbe ; fie Ijat in ber Iljat Ijübfdje SRefultate ergeben unb mirb 
be§()atb fcietfad) empfohlen, ^joffentfid) menbet man bem f)übfd)en £ufjn, baS }eben* 
fatt$ bie gleidje 33ead)tung mie baS Saftete *$uf)n toerbient, biefe mcljr unb metjr ju, 
um fo über feinen SBertfj für 3)eutfd)tanb fixeren ?luffd)tuß ju erlangen. 

21. Sa* «reDatjutjn 

ober ®etbertfd)e $uljn — Gallus domesticus cristatus, geldrianus; (£ngl.: Breda ober 
Gueldre; granj.: Poule de Breda ober Poule h bec de Corneille; £>oll.: Kraaikop — 
mirb aud) ©elberlünber, $oIIänbifd)e§ 3Rufd)elfjul)n ober ®räf)cnfdjnabelf)uljn, frütjeu 
jubem betjofter #ottänbcr, 9iiefen= unb Glepfjanten*£u()n unb fogar SrifdjeS ober 
3rlänbifd)e3 $uljn genannt. SBenn ber lefctermäljnte beutfd)e SRame nid)t auf einem 
Srrttjum berutjt, fo berbanft er feine ©ntfte^un^ mie bie beiben bortjergefjenben 93e- 
nennungen iebenfallS bem ©pefulationSgeift gemiffer ^ßerfonen; aüe brei finb ot)ue 
jebe 93ered)tigung gegeben. „SWufdjel"* unb „förttfjenfdjnabet^uljn" metfen auf d)araf= 
tcriftifd)e STOerfmate be§ SopfcS Ijin, bie übrigen SRamen erhielt ba§ $u(jn mit öejuij 
auf feine £eimat: ©oßanb, refp. bie ^oflänbifc^e ^ßrobinj ®elbertanb unb bie alte 
ÄantonStjauptftabt 93reba in ber ^oüänbifdjeu ^ramnj 9?orbbrabant. 

6«incr ^etmat nac^ iß ba« ©rcba^u^in alfo eine ^oKSnbif^^belgif^e 9?nffe unb barf 
biefer^afb md)t ben franjöltfdj'belötfdjen ober gar franj&ftfdjcn Waffen jugcjS^tt merben, toenn aud) 
bie Vertreter biefer SWeinung bafür anführen, baß ba« ©reba^u^n aud einer Äreu&ung t>on ?aflec^e 
mit ftmb^n hervorgegangen fei, n>a« ja fcfym bie große Stejmlic^feit mit Staffele betoeife. «Kein 
für bie (Sntße^ung (tu« folc^er Äreujung ft>red)en feine Belege, bor Allem au$ nic^t bie (Stgeu- 
tWmri^teiten be« ^u^n« (toergl. ©. 146). «Bonn bie Waffe entfianben, totffen toir jtoar nic^t an* 
5« geben, boc$ m<tg bie« t>or einigen 3a&T$unberten geft^e^en fein, benn ber Umflanb, baf bie au«- 



Digitized by 



Google 



156 I. $nfcnert>ögel. 

geplagten 2Kerfinale ber Söreba* ftets, fo lange nur jolcfce überhaupt tennen, ftätibig vererbten, bürfte 
n?ol?l für ein nü$t gering ju öeranfctylagcnbe« SUter bcr Stoffe fj>rec$en*). 

SBäfjrenb baS 3kebal)uf)n Don jeljer in bcn Sftieberlanben unb Belgien unb aucf) 
einigen Drten granfreidjS beliebt unb verbreitet geroefen ift, l)at eS in ©nglanb unb 
$)eutfdjlanb Weber als SRaffe* nod) als 9?u^gcflügel jur ©eltung gelangen fönnen. 
SSor Sinfüfjrung ber (£od)inS u. a. 5Üd)tete man afferbingS m mannen ©ebieten 
£>eutfd)lanbS, namentlich bem SBeften, bie 93rebaS aaljfreid) unb in frfjönen ftarfen 
(Stämmen — fo $. 33. in ber ©egenb Von granffurt unb SSieSbaben, roofjin fie 
tvaljrfcfjeinlid) mittelft ©djiffSgelegenfjeit auS £>otfanb gebraut morben roaren; affetn 
bereits im 3a^re 1876 flogt £. $iefc in granffurt a. 9R. gelegentlich ber 93erid)t= 
erftattung über bie bortige ©cf(iigels?luSftellung: „$icfe in l)iefiger ©egenb feit 40 
3aljren ftarf Verbreitet getvefene unb burd) i^re ?lfflimatifatiou beliebtefte. eintrug- 
lidjfte, weit abgeljärtetfte affer frembfänbifd)en £üljnerrnffen ift fotpo^l Ijier als anber* 
tvärtS im SSerfdjtvinben begriffen; #üfjner Von 6-8 unb £)äl)ne Von 8 — 10 ?ßfb. 
fommen nidjt meljr Vor." 3)ie bcutfdjen ©portSmänncr motten, bon ber in (Snglanb 
^errfrfjenben ?lnfid)t ober SRobe beeinflußt, baS 33rebaf)uf)n als SJoffblutraffe nidjt 
redjt anerfennen, unb bie toirtfjfdjafttidjen ßüc^ter Ijaben if)m nod) nid)t bie nötige 
Seadjtung gefcfyenft unb baju Vieffeidjt aud) nid)t Qtit unb ©efegenfjeit gehabt, ba ja 
mäfjrenb ber legten 3«fajeljnte fo manches anbere §uf)n als baS „eigentliche SBirtfc 
fdjaftS- ober 3ufunftSl)ul)n" eingeführt, bejm. angepriefen mürbe. Unb nxil aud) bie 
Vereine fid) in Skjug auf baS 93rcbal)uljn Von cinjelnen (Stimmen leiten ließen, an* 
ftatt Vorurteilsfrei unb grünblid) $u prüfen, fo ift bie Waffe tfjetlS eine unbetannte, 
tljeilS eine berfannte ©röfie geblieben, beren geregte SJeurtljeilung nod) auSftefjt. S)a= 
gegen ttrirb fie in SWorbamerifa moljl gettmrbtgt unb forooljl rein gejüdjtet als ju 
Sreu^ungen bertvenbet. UebrigenS fdjeint, mie Samrin'S SBemerfung [33ariiren ber 
Spiere, 1873, 93b. I, <3. 256]: „auS 9iorbamerifa" bod) annehmen läßt, ber fdjroarae 
„©uefberlänber" erft auS Slmerifa nad) Snglanb gekommen ju fein — gfeid) ben 
SegljomS. 

(Srpalt unb Haltung, (allgemeines.) S)aS SJrebaljuljn ift eine SRaffe Von 
reichlicher Sftittefgröfje, ber Äörper l)at ungefähr bie ©rö&e mie ber beS Saftete* 
^u^nS, babei ettvaS geftreeft unb bod) gebrungen. ®ie $ö^e, Vom <3d)citef bis auf 
ben 3^engrunb, beträgt beim ^a^n 55 — 60 cm , bei ber £enne etroa 45 cm. 2>aS 
©emic^t eines ausgelaufenen, gut genährten ^a^nS ftefft ftc^ auf 6 — 7 ^Jfb., ju* 
roeilen fogar me^r, baS ber $enne auf 5 — 6 Sßfb. S)ie Haltung beS ^u^nS ift 
eine geftreefte, jiemlic^ aufgerichtete, $alS unb fi^opf tverben \)oä) getragen, bie ©ruft 
mölbt [\ü) ftfjön runb vor. ©eine ©emegungen finb, tvie fein ganjeS SBefcn, ruljig, 
bie ganje ®rf Meinung eine einfache, aber intereffante unb anfprec^enbe. 

*) & 3. Singer f^Ö 1 * n l txnn »iffenfc^aftlicften ©ef^ireibung ber „Hrten unb Waffen ber 
^iH>ner" (Sien 1878, ©. 141) Dom 9Breb<u)n&n, toel^e« er ^apftomm^u^u nennt: „2>o* SBater* 
lanb biefe« $u(^nd ift bie 3nfe( <Ban 3ago, eine ber 3njeln be« grünen Vorgebirge«, unb bie 
©erberei in Worbafrifa, von too e« juerft nad> ©panien vcrpflonit »urbc. Von ©ponien. »o e« 
^äuftg gejogen n?irb (? 2).)» gelangte e« fpäter au(^ nac^ @nglanb unb ^ottanb." 2)iefe Angaben 
»ürben banu ©ertfr ^aben, wenn ^err gi^inger au$ ©etveife für t^re Äid^tigfeit gebraut hatte ; 
fo aber ftnb fte nur ^?e^nuptungcn. 



Digitized by 



Google 



Tafel 18. 




Bre6a t f?afjn. 



Digitized by 



Google 



DTgitizedt 



Tafel ig. 




Bre&a, Ijenne. 



Digitized by 



Google 



•hl ; 



Digitized by 



Google 



$<m«&ityncr (21. $n« ©rebnbubn). 157 

Stcr fefjr fc^arf fyer&ortretenbe SWcrfmale beriefen, tüte S. (£tjlerö befonberS 
betont, ber SRaffe ifjren eigentümlichen Efjarafter: bic eigenartige ©ilbung beS ffopfcS 
unb beS ©d&nabelS, ber toollftänbig toerfümmerte ffamm, bic fdfjmadEjen ©puren 
einer $aubenbilbung unb biefdf)tuad)e93einbefieberung mit ausgeprägten fcfjmalcn 
Oteierferfen. Der bunfelfarbige Schnabel erhält fein abfonbcrlidjeS SluSfefjen burdj 
einen fjod) aufgeworfenen ©attel über ben nidjt fe^r großen DJafenlödjern, unb ber 
breite mafftge $opf erfdjeint merfroürbig infolge einer fleif ewigen Vertiefung über 
ber ©cfynabelttmrjcl, meldte bie ©teile beS Stammes Vertritt; außerbem finben mir 
einen flehten fpifcen geberfdfjopf, ttrie er fonft, außer beim Saftete *$ufjn, nid)t 
borfommt. ©d)ließltdj tritt bie ©igenart ber SJaffe namentlich Ijerbor in ben fdjroadj 
befieberten Saufen unb ben beftulpten ®d)enfeln. Die 93efteberung ber Saufe 
beftefjt auö einer geringen 9lnjaljl fd)tt>ad()er, meiner gebern, unb bie ©tulpenbilbung 
erfd)eint nid)t breit, tooH unb ftarf toie bei ©odjinS ober SBratjmaS, fonbern fdfjmal 
unb bünn, menigfeberig. 

£orptrtl)rUr. Der #al)n (£afel 18) beftfct einen jiemlid) großen, ftarf en, aber 
torjen, abgeftumpften Sopf mit breitem (Scheitel unb Heiner ©cfyäbelerljebung, auf toel* 
djer ein Meiner fptfcer, nadf) bem $interfopf gerichteter geberfdjopf ftjjt. ©in Äamm 
ift nid)t üor^anben; feine ©teile vertritt eine obale, etma l 1 ^ cm fange unb 1 cm 
breite, mit borfpringenben Stänbcrn toerfeljene unb mit rotier gleifd)fjaut auSgefleibete 
Vertiefung (2Rufd)el). Der ©d)nabcl ift mittellang, gebogen (firäfjenfdfjnabel), 
an ben 9Jafenlöd)ern aufgemorfen, bnnfelljornf arbig. DaS rotlje ©efidjt jeigt nur 
gan$ fur^e 93orftenfeberd)en; bie äugen ftnb ttefrotlj mit fd)roar$er ^ßupitte, bie Dl) r* 
läppen etmaS lang gejogen unb rotlj (jutoeilen audf) meiß), bie Seljllappen lang 
Ijerabljängenb (5 cm), breit, abgerunbet, fdjön rotl). Der #alS ift jiemlid) lang unb 
ftarf, geftredft, etmaS nad) bom getragen, bidjt befiebert; ber 9t ü den lang unb breit, 
Sattel unb ©dEjulter moljl entttntfelt, $3 ruft breit, tooH unb toorfteljenb. Die fräftigen 
glügcl merben breit, aber angefdfjl offen getragen; ber ©dEjmanj mäßig entttntfelt, 
tüirb jiemlid) aufredet getragen. Die langen, ftarfen ©djenfel finb mit gebern be* 
fe^t, meiere über baS gerfengelenf Ijinüberreidfjen unb fogenanntc ©eierferfen bilben, 
lüoburd) bie Saufe fürjer erf feinen, als fte toirflid) ftnb; bie festeren finb mittel- 
ftarf, "bunfel fdjiefergrau ober fdjroärjlid), an ber Stußenfeite mit bünn ftefjenben gebern 
befefct, bie 3 c ^ cn regelrecht enttmtfclt. 

33ei ber $enne (Dafel 19) ftnb SRufdfjelfamm , Äimtlappen unb ©eierferfen 
Weniger entttntfelt als beim $aljn, aud) iljr #alS ift etmaS fürjer als ber beS 
lederen ; im Uebrigen ift fte, bis auf bie ©efd)led(jtSunterfd)iebe, bem £afjn gletd). 

DaS (Sfprbrr ift reidjlid), bodf) liegt eS bem Körper feft gefdjloffen an. £>ins 
fidjtltd) ber gärbung ftnb toi er tooljl auSgebilbete ©daläge aufzuführen: fcfjtüarje, 
blaue (fdjiefergraue), gefperberte unb roeiße 93rebaS. Da in biefer 93ejief)ung bie ®c* 
fd)led)ter faft ööllig übereinftimmen, brausen mir £afjn unb $enne nic^t gefonbert 
ju betrauten. 

a) Die f c^marzen 93rebaS ftellen ben älteften, t>erbreitetfteit unb befannteften 
Schlag bar, beffen 3wd^t aud) feine erheblichen ©c^mierigfeiten bietet. DaS ©efieber 
be^ ganjen ftörperS foll glei^mäßig fc^marj mit fd^önem blauen Wetatlglanj fein; 



Digitized by 



Google 



158 I $ftbner*»gel. 

bic Seine finb fefjr bunfel. 3)iefer ©djtag bürfte in £>eutfd)lanb nod} am ^äupgflen 
ju finben fein, weniger oft fd&on ber folgenbe. 

b) SDie blauen ober blaugrauen VrebaS fallen eine richtig fdjieferblaue 
ober giaublaue Färbung Ijaben, manchmal geigen bie gebern bunflere ©äumung; 
wie bei bcn 9lnbalufiern ift audf) bei biefen SkebaS ber $a\& unb Sattelbeljang be§ 
#aljn3 fdfjön bunfel, faft fammetfctymarj, bod) barf er feinenfalte einen gelben ©djein 
jeigen. Xiefcö wirtlid) fdjöne $ufyn jucktet mau in Belgien borflugSroeife gern, bod) 
aud) bei unS in 3>eutfd)lanb Ijat e3 feine Siebfjaber. 9Rit frönen 3ud)trefultaten 
Ijatte Sri. 3"dj in SBülfel bei #annober bie 1882er £annoberfd)e 3unggeflügetfd)au 
befdjicft. 33ei ber 3ud)t blauer VrebaS ftellt fid) nid)t gerabe feiten ber befannte 
Uebelftanb ein, baß, Wie c3 ja aud^ bei ber 3ud)t blauer Staliener unb Slnbalufier 
gefdjiefjt, einzelne ber gezüchteten liiere in ber gärbung auf ©djwarj, feltener auf 
SBeiß jurütffd)lagen, Weit eben bie blaugraue garbe burd) Äreujung Don fdjwarjen 
mit weißen £ül)nern erjielt mürbe. 

c) 93ei ben ShifufS* ober gefperbcrten VrebaS begegnet man einem äljnlidfjen 
Uebelftanb, benn audf) bie &ufuf£farbe ift ferner rein unb öodfommen Ijeraufteflen, 
bejm. im (Stamm ju erhalten. Saljer f treibt e$ fidf), baß bieä Ijübfdje £uljn bei 
un3 nod) nid)t ben 2tnflang unb bie Verbreitung gefunben tyat, meiere iljm in ber 
Jljat jutommen. 3>n ©nglanb aber, wo man gerabe für bie Äufutefarbe eine gewiffe 
Vorliebe f)at, }üd)tet man biefe Spielart unter bem Kamen Gueldres (©elbernljuljn 
ober ©elberifdfjcS £uljn) in erfter Steige bon feinen 9iaffen*33erwanbten. 2)ie ©runb* 
färbe be£ ©efieberS ift blaugrau ober braungelb unb jebe geber auf folgern ©runbe 
meljrfad) bunfelgrau quer gewellt ober gefperbert. 

d) SDie meinen VrebaS, übrigens bie fleinfte ©pielart, finb gleichmäßig weiß 
befiebert, aud) bie Seine Ijaben in ber SÄegel gellere gärbung als bie ber anberen ©djläge. 

©ei ber ^ßrämürung ber VrebaS Ijat man bor allem barauf ju fefjen, baß 
fie bie 9?affen*2Kerfmale: fjoljen, geftredften, bod) fräftigen Körper, nid)t ju bünn be* 
fieberte güße, geberfdjopf, Sftufdjel, lange Sinnlappen jeigen; außerbem ift auf reines 
©efteber ju achten. 

Itfrrtl) uni CKgrn fd)aflm. Söie fdjon ermähnt, ift ba£ Vrebafjuljri ein gutes 
SBirtljfdfjaftöljuljn, bon bem $jr. W. @runer*©laud)au gelegentlich eines im Sanbtoirtfc 
fd)aftlid)en Verein ju ScriSau gehaltenen Vortrags (bergl. Vlätter für ©eflügelaudjt 
1882, @. 232) fagt: „äRerfmürbiger Steife wirb ba$ Vrebaljuljn, trofebem eS fefjr 
fleißig unb audf) große (Eier legt, felbft bon fadjmännifdjer Seite faft burdjgängig mit 
einer gemiffen ©eringfdjäfcung befjanbelt, bie e$ aber burdjauS nidfjt berbient, unb id) 
glaube ganj beftimmt, menn eS erft eine weitere Verbreitung gefunben, fo werben 
audf) bie Urteile geregter gefällt merben, bielleic^t fogar fe^r günftig für biefeS SRaffe^ 
^u^n." 3"^cm mir ba3 le^tere nur münden fönnen, muß junäd)ft auc^ betont 
werben, baß ber Söertlj beS SSreba^u^nS nidfjt nur im ©ierlegen, fonbem aud) in ber 
Sieferung frönen reidjlidjen glcifc^eS, abgefe^en Don anberen cmpfeljlen£mertf)en ©igen^ 
fd^aften, befielt. @S legt fleißig Ijübfdje rein weiße ©ier, bon etwa 65 — 68 g 
burdf)fd)nittlid)em ©ewic^t. 1>a cS fe^r abgehärtet ift unb auc^ nur feiten brütet, fo 
beginnt ba£ SJegegefdjäft fvü^ im ^aijte unb wirb im Verlauf beffelben nur feiten 



Digttized by 



Google 



#öu«&fi&iter (21. 2>a« ©rcba^u^n). 159 

unterbrochen. Daß bie Stoffe ein mirflidjeS glcifdf)ljut)n ift f bafür fpridjt fc^on bte 
moljlentmicfelte, toofle, runbe SJruft, unb menn aud) bie eigentlichen fran^öfifcljen Stoffen 
berljältnißmäßig etmaS meljr liefern, fo giebt bod) fein gleifd) in 33e$ug auf 3artl)cit 
unb ©djmatfljaftigfeit bem ber (enteren faum etmaS nad). $)ie$ Ijeben nid)t nur bie 
#oHänber Ijerbor, fonbem bieg erfennen aud) bie Snglänber, ja felbft bie granjofen an. 
5)enn Semoine fd)ilbert bie 93reba8 als fd)öne, ftolje unb jierlidje fetyncx mit feljr 
$artem gleifd) unb al§ feljr gute Seger, unb SBrigljt bemerft, baß fie au*ge$eid)nete$ 
gleifd) befifcen, feljr fleißig große ©ter legen unb feiten brüten. 3 u ö' c ^ erwähnt 
SBrigljt einen anberen SSorjug ber 93reba3, nämlid) ben, baß fic fidf) botlftänbig an ba8 
englifdje ftlima gemötjnt Ijaben unb baß bie £üljnd)en ober Süden Ijart finb, fid) alfo 
leicht aufjieljen laffen. ©anj baffelbe gilt für unfere beutfdjen S3erf)ältniffe. $>ie bei un£ 
eingeführten £ül)ner Ijaben fidf), oljne gegen bie Sinflüffe ber SBitterung fid) empfinb* 
lid) $u jeigen, gut eingemahnt unb fidf) fomit als für Deutfdjlanb befonberS geeignet 
ermiefen. 3)ie gleiche Beobachtung Ijat man in Storbamerifa gemacht, meSljalb man 
bort bie Stoffe fomoljl rein jüdjtet als audf) gern $u Äreujungen toermenbet. 

33on manchen ©eiten nrirb barauf aufmerffam gemacht, baß bie Süden etmaS 
fdjmer aufeujteljen feien. S)iefe SBaljrneljmung bürfte aber nur in naffen ober nafc 
Falten 3afjren gemadjt morben fein, unb bann fjat fie moljl auf alle Stoffen 93e$ug, 
benn Waffe Vertragen fiücfcn mäljrenb ber erften SebenStage ober SBodjen überhaupt 
nic^t. ©orgt man alfo für ©djujj gegen Stoffe, fo entmideln fidf) bie 33rebafüden 
rafd) unb leidet, ba3 biegte ©efieber befleibet ben fiörper früljjeitig. 

3n 99ejug auf ba8 gutter ermeift fid) ba3 33rebafjuf)n feineufaHö mäfjlerifd); 
bü freiem 9lu£lauf fudfjt e§ ftetig barnaclj unb Verlangt Dom Sefifcer menig, e3 bürfte 
fid) alfo audf) in biefer 93e$icfjung für ben Sanbmirtlj eignen, Da e$ ruhigen 28efen£ 
tft, empfiehlt e$ fid) anberfeitS aber aud) jur Haltung in Heineren, umfdjl offenen Stau* 
meu, oljne baß bann fein SJufcmertl) in geringerem ©rabe fidf) jeigte. 3 u 9 Ieic ^ tritt 
infolge beS ruhigen Temperaments ber SÄaffe nod) eine anbere moljl ju beadjtenbe 
©igenfdjaft Ijertoor: fie erfdfjeint, namentlich menn man ben fräftigen, fleifdjigen Körper 
unb bie berfjältnißmäßig bünnen Knoten berüdfidjtigt, atö befteS SRaftljufjn, mefd)e3 
unfcfymer auf ein ®emid)t auf 7 ober 8 $fb. gebraut werben fann. 

Dbgleid) fidf) baS ©reba^u^n mo^l ju ffreujungSjmeden eignet, möchten mir 
boc^ mc^r jur 9?einjud^t anraten, ba eS ja an unb für fid) genug empfeljlenSmertlje 
Cigenfc^aften befifct unb eS auc^ berbient, in feinem eigenartigen (Gepräge erhalten 
£u werben. 3)ie Siad^jud^t einer Äreujung tiefet SKufc^el^u^nS mit einem Kamm- 
ober einem ^auben^u^n mürbe übrigens in Sejug auf baS Slu^fe^en menig befrie^ 
bigen. ^anbelt e$ fic^ aUerbingS nur um bie (Srjielung befter gleifc^^ü^ner, bann 
empfiehlt fic^ bie ffreujung mit bem iljm na^e ftc^enben Saflöc^e^^u^n, meniger bie 
mit bem ©rfetoe-coeur* ober bem ^ouban-^uljn. Nebenbei fei bemerft, baß ber be- 
fannte franjöfifdje 3ü<f)tex %ac\ut ber Slnfic^t ift, fdjmarje Srebaö Ratten bei ber 
(£rjüd)tung fc^marjer Soc^inö mitgemirft. 3 U * ©lutauffrifc^ung beS beutfe^cn Sanb- 
ljuljna mürbe baS Sreba^u^n, namentlich ba3 etmad größere unb fräftige ©elbera* 
^u^n, eine ganj geeignete Haffe fein. 



Digitized by 



Google 



160 *• Wnerfcögel. 

3m 9lnfd)luf$ Ijieran feien jmci £üljnerfd)fäge ermahnt, meiere in bem einen 
ober bem anbeten fünfte an bie SrebaS erinnern. 3 u "äd)ft ^ fogenannten ©pa* 
ntfd)en ©cfyübljüfjner, welche $err Scfyrer gul)lenborf in ©d)ütp bei SBeffelburen 
(©d)leSmig*#otftein) jahrelang ge^üdjtet fyat unb „ unreif etyaft eine ben SrebaS feljr 
natje bermanbte franjöfifdje Sofatraffe" barfMen. ©ie gleiten ben fdjmaraen SrebaS 
l)infid)tlid) ber ©d)nabetmufd)el („©d)ilb"), bem flcinen ^äubdjen unb ber gärbung 
(fd)marj mit grünem ©d)immer), unterfdjeiben fidj jebodj bon benfelben burd) etmaS 
geringere ©röfee, einen $iemlid) entmitfelten Sart unb burd) unbefieberte (fd)mär}(id)e) 
Saufe, Dag bie £üljner fein bfofeS, neueres StreujungSprobuft büben, erbeut barauS, 
baß fie ftetS rein fortjüdjteten, im anberen gatte mürbe biefer ober jener Stücffdjlag 
eingetreten fein, ©ie legten ffeifjig 60 g fernere ßier unb jeigten feine Srutluft. 
SBie mir £err g. mitteilt, erhielt er bie erften biefer $üt)ner bon bem ©d)ornftem* 
fegermeifter |>errn SRiffen in £>eibe, metdjer ben erften ©tamm burd) einen Sefannien 
auS Spanien befommen Ijaben mollte. 

Die Selgifdjen ober „SRedjelner Jfufufg^ü^ner" (Coucou de Malinee) 
finb in Setgien als lafefljüljner gefdjäjjt unb ben $?ufuf=93reba§ in betreff ber be- 
fieberten Seine unb ber gärbung gleid). Dagegen ähneln fie bejüglid) beS Ifammeö 
unb ber ©eftalt mefjr ben <ßlt)moutfj*9locfS ober ben ©d)ottifd)en JhifufSljüljnern ; 
bie Seine finb ffeifdjfarbig. Ueber baS SUter biefeS £ül)nerfd)lageS bermag man 
nichts ©enaueS anzugeben, bod) fei bie Semerfung erlaubt, bafi bereits 3. g. SB. 
SBegener in feinem „$ül)nerbudj" ein „feberfü&igeS $oflänbifd)eS Shifufö^n" ermähnt 
unb abbilbet. 

unterfdjeiben ftd) bon ben beiben ©djopftjüljnern burd) niebriger geftefften, magered)ter 
getragenen Körper unb bor Slffem burd) eine SRunbljaube, meiere bei ben £äl)nen als 
gall*, bei ben Rennen als ©te^aube auftritt, ©emöljnlid) rennet man 5U ben 
£>aubenfjül)nern nur bie SJJabuaner (Stabanter), dürfen unb ^oüänber unb bejeidjnet 
©r&be*coeurS unb |>oubanS als $üljner mit £albt)auben. grüner mag biefe Trennung 
am Sßfajje gemefen fein, jefct fann fie nid)t meljr als ftidjljaltig anerfannt »erben, ba 
baS Seftreben neuerbingS baljin geljt, aud) biefe beiben Waffen, unb namentlidj bie 
Srebe^coeurS, möglidjft mit Sofffjaube ju jüdjten unb auf ben Zustellungen jur 
©eltung ju bringen. ©0 berechtigt ober fo anerfennenSmertf) bieS Seftreben bom 
©tanbpunfte beS ©ports®efftigefjüd)terS auS tft, fo l)at man anberfeitS ju bebenfen, 
\>a% baburd) jene £üljner mefjr unb meljr ju ©port- ober „Staffe" *®eflügel merben 
unb fomit iljre Sebeutung für bie mirtljfdjaftlicfye ober 9ht&-®eflügeljud)t minbeftenS 
jum größeren Sfjeil Verlieren. Denn eS mirb bod) Sttemanb behaupten motten, bafe 
|)üf)ner, meiere burd^ i^re großen Rauben beim ©e^en, gutterfuc^en, Xrinfen geljtn* 
bert unb leicht eine Seutc beS JRaubjeugcS merben, bem mirtl)fd}af Hieben 3w^ter, 
namentlich bem auf bem freien Sanbe, empfohlen merben fönnen. 

Sejügtic^ bet 6ntfte^ung ber Rauben, ber Slbftammung unb Verbreitung ber 
^auben^üftner mürbe bereits ©. 141 ff. berietet, boc^ muß nod) ein Süd auf bie 
Benennung ber Iejjtercn gemorfen merben. Die Gnglänber führen 6r^be=coeurS unb 



-Digitizeti-by 



Google ^ 



$cm«$ityner ($auben(>ityner. 22. $ouban). 161 

£ouban3 neben Saftedjeä unb 93reba£ (unb Sa 93reffe§), einfach aU French breeds 
of Poultry, at§ franjöfifdje £üljner, auf, mäljrenb fte ^ßabuaner unb £oHänber als 
Polish fowls ober Polands äufammenfaffen unb bie feberfü&igen SBartljaubenljüljner 
©ultanS nennen. Die franjöftfdjen 93ejeid)nungen entsprechen ben unferigen. $n Deutfdj* 
fanb Ijat in ^Betreff ber 93ejeid)nungen lange 3 e ^ e *n buntes Durdjeiuanber geljerrfdjt. 
Da gab e§ Rollern, 93ufc^^, Rauben*, (Schleier-, SBitroen*, ©d)tt>eiäer*£üf)ner, Ham- 
burger unb *ßoInifd)e unb SBrabanter Sßradjtfjüljner, ^ßolen, 93rabanter, ^ßabuaner, 
9üeppofjü[)ner, dürfen, ©uttanS, #oflänber, 93o3nier, SSiftoria* nnb Serdjenfamnts 
#üljner. Um $fartjeit 5U Raffen, befdjlojj man auf bem am 9. öftober 1869 ju 
DreSben abgehaltenen erften beutfd)en ©eflügetjüdjterslage, bie englifdje Benennung 
Roland" ju befeittgen unb glattfüfcige $üfjner mit großer runber |>aube unb mit 
geberbart „Sßabuaner", glattfüfjige £üfjner mit |>elmljaube (Spifcfjaube) unb geber* 
bart „©rabanter", feberfüfjige £üljner mit Wunbljaube unb geberbart „Jürfen", 
gtattfüfeige £üljner mit Wunbfjaube, aber oljne geberbart „£ollänber" ju nennen. 
Diefe geftfe&ung ift aud) allerorts angenommen morben, nur fjat man ben Unterfdjieb 
itoifdjen Sßabuanern unb Srabantem nidjt auf red) t erhalten tonnen unb betrautet 
beSljalb biefe $ütjner, mie in Sngtanb, afS eine 9taffe r fobafj mir jefct, aufjer (£r&be* 
coeurS unb $ouban$, brei Waffen ju berjeietynen fjaben: ^abuaner ober ©rabanter, 
lürlen unb #ottänber. 

22. £>ouDan. 

3n bem §ouban*|)utjn (Gallus domesticus barbato-cristatus, phyllolophus), tozU 
d)e§ in granfreid), Deutfdjlanb, ©ngfanb k. bie gfeidje ^Benennung trägt, Ijaben mir 
bie jmeite franjöftfcfye $auptraffe bor unS. Der Drt, melier if)m ben Warnen gab, 
ift baS ©täbtdjen £ouban, meftlid) Don ^JariS, in bem iefcigen Departement ber 
©eine et Otfe (im Diftrift SKanteS ber früheren ^Jrobins %%k be grance) gelegen, 
fco bie 3ud)t beS £uljn$ fpejicll betrieben mürbe bejm. betrieben ttrirb. #infid)tlid) 
ber STbftammung beS (enteren gefjen bie SKeinungen auSetnanber, (SettnffeS tä|t 
ftd), mie bereits auf Seite 144 ertoäljnt, barüber nid)t fagen. Die ©nglänber, fo 
2. SBrigljt, unb audj manche beutfdje Qü^kx tooflen toiffen, ba& bie früheren #ou* 
banS bierjefjig gemefen feien unb baß biefen bie fünfte &$* erft fpäter (bor 20 btä 
30 ^aljren) bon ben granjofen, gemiffermaßen ben ©nglänbern ju Siebe, burd) Sin* 
mifdjung t>on Dorfingbtut angejüdjtet morben fei. Dabei ift aber aud) S. SBrig^t 
geneigt, anjune^men, bafi man bie ^oubanö burc^ Sreujung bon Dorfing mit meinem 
5ßofanbljufjn erhielt f)abt. Snbere fd^reiben iljre ©ntfte^ung ber Jheujung bon ©rfcbe* 
coeur unb Dorfing ju; nod) Stnbere faiten fte für ben 9Rutter* ober Urftamm ber 
großen franjöftfd&en Waffen, au§ melden junädtft bie ©rebe^coeurS unb bann burd) 
»eitere ^reujung mit ©paniern bie Ü!af(ed)e3 gejüd^tet morben fein follen, betrauten 
fte aber felbft fd&on ald eine SRtfc^raffe, bereu Stammbaum nidjt me^r nac^jumeifen 
fei. SBir berseic^nen bie anflehten unb äRutljma&ungett nur, o^ne fte ju tljeilen. 
Sebenfaflö aber mirb baS #oubanl)ul)n als eine alte Waffe anjufe^en fein, meiere 
jebot^ erft ju Stnfang ber 50er 3a^re in ©nglanb, namentfic^ burd^ englifc^e 3ud)t, 
^infit^tlic^ ber gärbung unb einiger anberer SRerfmale beränbert morben. 3>n bem 
beutf^en glecfen SBanjenau an ber 311 (nörblid^ bon Strasburg, Sejirf Unter^eifaß) 



Digitized by 



Google 



162 I- 9fifrtrr*Bgel. 

wirb fett geraumer 3 C ^ ^ £oubanf)ufjn als ein 2ofalfd)lag, baS SBanjenauer 
£ul)n, gejüdfjtet unb in ben £anbet gebraut; befonberS fyat eS fid) Don ba auS 
jafjlreid) in Vaben berbreitet. 

(Srftalt unb Haltung. (9t U gern eines.) Sie allgemeinen Staffemerfmale 
ber £oubanS befielen in reid&lid) mittelgroßem, maffigem Sörper, furjen, ftämmigen 
Seinen, unbefieberten, fünfteiligen güßen, ftarfer ©ruft, mäßig großer £aube, ftarfent 
Vacfen- unb Sinnbort, einem auS jmei blättern unb bajttrifdjen liegenber runblicfyer 
©rljöljung befteljenben Samm, ^temlid^ langen Sinnlappen, reifem, locferem ©epebcr. 
3u ®röße unb ftatttid)em 2luSfefjen übertreffen bie £oubanS bie (£rfebe*coeurS, bte 
£ölje eine§ ausgelaufenen £aljnS toon ben 3 c ^ cn bis jum Sopf beträgt gegen 
60 cm, bie 9tücfenljö(je burdjfd&nittlid) etma 38 cm; bie #enne ift jtoar etwas nte= 
briger, bod) fic^t fie faft ebenfo ftatttid) auS als ber $al)n. $aS ©ettndjt beS 
lefcteren ftettt ftd) auf 6 bis 7, aud) 8 unb 9 SJJfunb, baS ber #enne auf 5 bis 6 
ober 7 <ßfunb. ®ie £oubanS tragen ftd) aufregt, SBefen unb ^Bewegungen ftnb 
munter unb lebhaft. 

ItorprrtfyrUr. 3)aS #oubanl)uljn ift feines äeußeren unb feiner ganjen Ver- 
gangenheit nadj ein SRufcljuijn; bieS foHte man bebenfen unb beSljalb nidjt einfeitig 
auf bie 9luSbilbung unb Vergrößerung ber $aube Ijinaüdjten, benn tt>eld)e 9tod)tl)eile 
eine VoHfjaube für ein S3irtl)fcf)aftSl)ul)n mit fidf) bringt, ift fdjon mefjrfad) erörtert 
morben, fobaß Ijier nur baran erinnert ju werben brauet. SBoBen bie ©nglänber, 
bie für große Rauben fd)roärmen, aud) baS ^oubanljufjn, inbem fte tljm eine foldje 
ansuchten unb eS außerbem in anberer £)infidjt umjugeftalten trachten, ju einem 
„Sportfjuljn" machen, fo wirb fidf) ber franjöfifdje unb beutfdje ßüdjtcr, meiner baS 
£oubanf)uljn nur beS @ier* unb gleifd^ßrtrageS roegen fjält, burdj jenes Seftreben 
ntdfjt beeinfluffen laffen, fidj alfo nidjt felbft fcfyäbigen; nrirflidje ©portljüljner fte^en ja 
genug $u ©ebote, fobaß man nidjt jum £>ouban(juf)n ju greifen braucht. 3n ber folgenben 
Vefdjreibung foHen tooräugSmeife bie franjöfifdjen £oubanS tn'S 9luge gefaßt merben. 

Ser £al)n (Jafel 20) Ijat einen großen, ftarf gebauten Sopf mit mäßig Ijotyer 
©d)äbelerl)ebung unb ftarlem, mittellangem, etmaS gebogenem, bunfclgrauem, an ber ©pifce 
gelblichem Schnabel, lieber ber SBursel beS lefcteren — fd)on bie ©djnabelrointel 
Ijaben rotlje fleifdjige 9tänber — ergebt fid) ber eigentümliche Sa mm, beffen gorm 
511 fo berfdjiebenartigen Vergleichen Veranlaffung gegeben Ijat ßr foH ein Vlätterfamm 
(f. ©. 47) fein, b. I). auS jroei großen, flauen, aufredjtftetjenben, am SRanbe gejarften (oon 
2K. VoiteHier in SKanteS l)infid)t(id) ber ©eftalt mit jungen ©idjcnblättern verglichenen) 
Vlättern befte^en, bie auS gemeinfamem ®runbe, mo fie jebodj burd^ einen erbbeer- 
förmigen fleifdjigen 9luSmud^S getrennt finb, entfpringen unb nad) oben §in ftc^ au£* 
einanberlegen. SKan bergleic^t beS^alb Ijäufig bie gorm beS ^oubanfammeS mit ^mei 
Vlättern eines geöffneten VucfyeS, ober auc^ — fo ber franjöfifctye 3^ter (£. fiemoinc 
— mit ber geöffneten, an ben Stänbern gc5acften ©c^ale einer glußmufcfyel. 5)ie 
Vlätter bürfen aber nid)t als übermäßig entmicfclte, unförmliche ftleif floppen auf- 
treten, unb anbererfeitS mitt man jefet auc^ bon einem ©emei^famm (bcm ber ßrebe* 
coeurS af^nltd)) nic^t Diel meljr miffen; jebenfaflS ift ein ^oubanfjufjn mit ^übfc^ 
auSgebilbetcm Vlätterfamm — regelrecht entmicfelte ^aube, Vart unb Sinnlappen 



Digkized byJ 



-Google - 



Tafel 20. 




fjouöan, Ijatyrr. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Tafel 21. 




fy>u6an t fjcnnc. 



Digitized by 



Google 



D+gitized by 



Google 



£au«&ß$nfr (22. $ouboit). 163 

ntc^t ju bergeffen — am fdjönften. 9ltterbing§ fommcn burdjtoeg fdjöne Sopfjierben 
nidjt oft jufammen, btelfad) entttrirfelt ftdj bic eine auf Soften ber anberen, guter 
Slätterfamm tjat Ijäufig eine mangelhafte #aube hinter fid), ober umgeteljrt; nur 
möge man nidjt eine 33ottfjaube Ijöfjer fdjäfcen al§ ben Samm, fonbern bielmeljr auf 
Ijübfdjen SMätterf amm , langen geberbart unb entfpredjenbe Sinnlappen feljen. Die 
mäfeig ftarfe £aube barf bie 9tugen ntdjt beläftigen, fte mufc nadj hinten fallen, bic 
mittleren unb borberen gebern fteljen bielfad) aufrecht, unb einzelne neigen audj nad) 
born über, felbftberftänblid) bürfen fie nichts bom Samm berberfen. dagegen ift ber 
geberbart ftart unb lang; er beginnt an ben ©djnabelminfeln, jief)t fid) bon ba 
feitmärtS unterhalb ber ?lugen nadj ben Warfen (©aefenbart) unb fefet fid) nad) unten 
f)in b\$ unter ba§ Snbe ber Sinnlappen fort, too er ftdj berbieft unb mit einer fjüb* 
fd)en Slbrunbung enbet. Die Sinnlappen fotten bei ben franjöftfdjen |>oubanS 
(b. fj. eben bem #aljn), nadj gorberung ber bortigen Qüfytx, für} unb toomöglid) 
im ©ort berftetft fein — 9K. SBoitettier giebt bie Sänge ber Sinnlappen be8 £aljng 
auf etroa 5 cm an — ; bie englifdjen Biebljaber unb <ßrei3ridjter unb ebenfo biele 
beutfdje ßüc^ter (audj 9t. Dettel) toünfdjen lange, gut gerunbete Sinnlappen, unb bie 
lefjtere ?lnftd)t roirb fid) moljl allgemein bei uns ©eltung berf Raffen. Die Dljrtappen 
ftnb flein, toet&lid) (audj rötfjlidj) unb burd) ben 33art berberft, bie 91 u gen rotlj ober 
getbrotlj unb lebhaft bliefenb; überhaupt beriefen bie eigenartigen Sopfjierben in 
©emeinfdjaft ber gellen, bon gebem umftanbenen Slugen bem $afjn ein trofcigeS, faft 
toilbeS Stnfeljen. Der aufregt getragene, leidet gebogene £at3 erfdfjetnt nur mittel* 
lang toegen ber bieten, langen, faft mattenben 99eljangfebern. Der Stumpf ift etmaS 
geftretfter al§ ber ber ©rebele oeurS, fleißig unb bott, bie ©ruft breit, ftarf fjerbor* 
tretenb, ber Würfen lang unb fefjr breit, mit bottem ©attel, ber ©djtoanj lang, 
boll, mit breiten maHenben ©idjeln, jiemlidj aufregt getragen ; bie langen, fräftigen 
gl ü gel f fliegen gut an. ©djen fei unb Saufe ftnb für}, erftere menig an& bem 
©efieber IjerauStretenb, festere ftömmig unb unbeftebert. Saufe, an benen ftdfj, ttrie 
e§ manchmal borfommt, geberdjen jeigen, ftnb natürlich l)öd)ft fefjlerfjaft unb bie 
biefen geiler auftoeifenben #üljner bon ber Qufy au$jufd)liej$en. Der ©porn ift 
ftarf unb mu§ an ber Snnenfeite beS Saufet fteljen. 83on ben 5 3 c ^ cn Pnb }toei 
nadfj hinten gerietet ; bom ©pom Reibet fte ein 3toifd)enraum, bodj aud) bie beiben 
ßefjen felbft fotten böttig bon einanber getrennt, bie oberen jubem gut entttrirfelt unb 
nad) oben gerietet fein. 53ei jungen gieren ftnb bie güfce gemöljnlidj Ijettfleifdj* 
färben, fpöter bleigrau, oft audj Ijett unb bunfel gefledt, unb bie ledere gärbung 
pafct jebenfattS am beften ju bem burdjmeg gefledten ober gefdjerften ©efteber. 

Die £enne (lafel 21) ift um ein ©eringeS Heiner unb leichter als ber £aljn, er= 
fdjeint aber im Sörper nodj gebrungener unb maffiger al£ biefer, bon bem fte ftdj — 
abgefeljen bon SJe^ang, ©ditoanj unb ©pom — fjauptfädjüd} burc^ bie Sopfjierben 
unterf Reibet: ber Samm ift bon berfelben gorm, aber meit Heiner; bie ^aube 
barf nidjt ju bott unb ju bidjt, gefc^loffen fein, eine aufred^tfte^enbe £albljaube (^elm^ 
^aube) ift üorjujie^en, toenn bielleic^t aud^ bott« ober pabuaner^aubige ^ü^ner bem 
®efd)ma(f mancher Siebljaber me^r jufagen bürften; ber 93art muß bott unb lang 
fein, bamit er — bie Sinnlappen ftnb nur angebeutet — fdjön Ijerbortritt ; bie 

11* 



Digitized by 



Google 



164 I. $ti&nertobfle(. 

Oljrlappen Perfdjminben unter bem 33art. $>ie güße muffen fünfteilig unb böflig 
feberloS fein, leiber ober erlernen Ijier jumeilen, inSbefonbere bei älteren liieren, 
jiüei geiler: e8 geigen ftdj geberdjen unb anfüge bon ©poren — beibeS felbftoer* 
ftänbtid) Pertoerflidj. 

(Irftrbrr unb Färbung« $>ie ^oubonö f ollen burdjtoeg ein retdjeS, loderet 
(baufdjigeS) ©efieber unb bementfpredjenb alfo audj eine lofe $aube Ijaben. 3)ie 
gärbung befte^t au3 einem ©emifd) bon SBeiß unb graufdjitternbem ©cfymarj, fo, 
bog infolge ber toeißen, fdjtoarjen unb fcfytoarjsmeiß geflecften gebern bog ganjc ©e= 
fieber ridjtig gefdjeeft erfdjeint. ©ine möglidjft gleichmäßige Sertfjeilung be3 ©djmarj 
unb SBeiß auf alle Partien be$ ©efieberS lägt jebenfallS ba$ |>oubanljuljn am beften 
erfdjeinen; bie gorberung ber Snglänber, ganj bunlle £ül)ner mit graufdjtt>ar$en 
Seinen unb ganj gellen Rauben unb ©arten ju jieljen unb anjuerfennen, Ijat nidjtö 
meiter für ftd) als — bie englifdje SRobe. #äufig, unb bei älteren Spieren faft 
immer, mifc^t fid) bei |jäljnen in bie gärbung be3 £>alS* unb ©attelbeljangS ein 
©troljgelb ein. S)ie franjöfifdjen 3^c^ter legen biefem feine Söebeutung bti, audj bei 
unS eradjtet man bie garbe als feinen eigentlichen geiler, toenn gteid) man fie nidjt 
gern fteljt; jur 3ud)t m ögc man bie betreffenben £äljne immer bermenben. 9tnber3 
ift e3 mit totrflidjen rotten ober braunen gebern, fie gelten als feljlerfjaft. 

®ie jungen £ouban£ finb audj gefdjeeft, nur finb bie fdjtoarjen unb bie 
Ijeflen glecfen biel größer, fie bilben umfangreiche ©teilen. 3m S)unenfleib er- 
f djeinen bie Süden borrtriegenb meißgelb, große, fdjroarje gletfen finben fid) gemötyn* 
lid) auf bem SRütfen, ben glügeln, an ber Unterfeite be3 £alfe3, im 9?atfen; ©djnabel 
unb güße ftnb gelblid), ber längere glaum an Kinn unb SBarfen jeigt ben 93art an. 
3m erften geberfleib ift bie Oberfeite ber ^auptfadje nad) (glügelbecfen, ©djultern, 
SRücfen, £mterljal8, Warfen) fcfymarj, bie Unterfeite borttriegenb toetß. 9?ad) Wenigen 
SKonaten tritt bie gleichmäßigere Sertljeilung be§ ©djmarj unb SBeiß ein — SR. 
SoiteHier fagt: ba3 ©efieber mirb „cailloute" — , bte nadj fpäteren äRauferungen in 
ber Siegel ba8 SBeiß meljr unb mefjr junimmt. 83on biefer gärbung big jum 9iein= 
toeiß ift nur nod) ein berljältnißmäßig Heiner ©djritt, unb in ber Xfyat fyat man 
fdjon retnmeiße £ouban3 gejüdjtet. ©in foldjeS, in feinen Siaffemerf malen feiten 
fdjöneS $aar erfdjien auf 1880er ®eflügelau8ftettung ju SBien, au^gefteHt t>on bem 
befannten #errn 33rec^et in ?ßari§, bod} fanben bie frönen J^iere infolge be$ §o^en 
^JreifeS feinen Stbneljmer. — 

33ei ber Seurt^eilung ber #ouban3 bilbet, mie für ben SRufcgeflügeljüdjter, 
bie gärbung feinenfallö bie $auptfadje; eS fommt bor Willem auf ferneren, maffigen 
Körper, bann auf fc^öne ffopfjierben, ferner auf reine, unbefieberte, fünfje^ige güße, 
fdjönen ©c^njanj, reic^eg, locfereö ©efieber an, unb e3 märe mirflic^, mie f^on 
oben betont, ju bebauern, menn man ftatt auf bie ©rjüdjtung ftattlic^er ^ü^ner unb 
bie 9tu3bilbung i^rer mirt^fc^aftlic^en Sorjüge auf ©rjielung irgenb einer Färbung 
u. bergl. ba$ ^auptaugenmerf rieten mottle. 

Wtxti) unb Sigmfdiaftrn. SSon ben franjöfifdjen SRaffen bürften bie $ouban3 
fic^ mo^l am erften für $)eutfd)lanb empfehlen, öor 9ll(em für bie beutfdjöfterreidjifdjen, 
füb* unb meftbeutfdjen ©ebiete, bagegen liegen atö Oft* unb ÜRorb* unb befonberö 



D+gitized -by 



Gcx>gle 



$au«t?üt?iur (22. §ouban). 165 

mi^ 9? orb oft *$)eutfd)lanb Ghrfaljrungen bor, toeldje ben SSertf) bcr $oubanS in nid)t 
gerabe günftigem 2id)te erfahrnen laffen. 9?id)t nur, baft fic baS bortigc filima nidjt 
ertragen motten unb bon Schnupfen, ^jalSfranffjeiten u. a. geplagt merben, aud) ifjre 
u>irtl>fd)aftlid)en (Sigenfdjaften toerben feljr beeinträchtigt (3aljf unb ©ettudjt ber (Eier 
geljen prüd), unb bie Süden befommen leicht Sfranffjeiten ber 9ltl)mungSn>erfjeuge. 
gür biefe ©egenben empfehlen fid}, miß man eine auSlänbifdje SRufcraffe als Sege* 
fjutjn galten, bietleid)t eljer nocf) bie 3taüener, unb in ber £l)at wiegt im Korben 
3)eutfd)lanbS baS Italiener ^u^n gegen baS $ouban(jut)n bor, mäljrenb fid) im ©üben 
unb in Defterretdj meljr baS umgefefjrte Serfyältnifc beobachten läßt; fcfyon bie ?luS* 
ftellungen geben bielfadj ben richtigen 9Jlafiftab in bie |>anb. SBo baS £oubanlju(jn 
eingebürgert ift, bort ermeift eS fid) als gute 9iuftraffe, unb bie 9iad)jud)t jeigt* fid) 
nidjt meljr fo roeid)üd) roie bie auS granfreid) eingeführten liiere, fobafi begrünbete 
Hoffnung borljanbcn ift, bafj baS $ul)n meljr unb met)r S3oben bei und gewinnen 
roirb, ofjne — roaS bie £ouptfad)e bleibt — in feinen ßeiftungen unb angeftammten 
guten ©igenfdjaften erljeblid) jurücf jugefjen. 53or allen S)ingen laffe man ben Smport 
au§ granfreid) — toenn aud), roie eS bon ©eiten geroiffer franjöftfdjer $änbler ge* 
fdjiefjt, baS £oubanfjufjn als „bie Königin ber $ü^ner" (!) unS angepriefen roirb — , 
benn eS giebt fd)on fo biefe tüdjttge Qüdjtex bon £oubanS in $eutfd)lanb, baß man 
um reelle ^Bezugsquellen für gute |>üt)ner ober 93ruteier nid)t beforgt ju fein braucht, 
ber 95ebarf an folgern ©eflügel fann {ebenfalls in unferem Sanbe bereite gebedt 
roerben; allenfalls füfjre man bon Qtit J u 3 e ^ e i ncn ftifdjen £at)n ein. 

'Ber £auptroertlj ber £oubanS für granfreid) liegt in itjrer gleifd)* unb bann 
in ber ©ier* (Erzeugung, bei unS ift bor ber $anb immer nod) bie ©rjielung bon 
Siern bie $auptfadje. 3n biefer 93e$ieljung braucht fid) baS ^oubanljuljn gegenüber 
anberen Stoffen nid)t ju berfteden. HllerbingS bürfen roir unS feinen 3tlufionen l)in* 
geben, roenn mir bei 91. ©Spanet lefen, bafc baS $uljn feljr retd)lid) „85 g" fernere 
(Eier lege, aber ber (Ertrag ift, falls ©egenb unb ©lirna nid)t ju ungünftig, bod) nidjt 
$u beradjten. ©tammen bie Rennen auS grüljbruten, b. \). finb fte bis SRitte SRai 
auSgefdjlüpft, fo bringen fie im ©pütljerbft (Wobember) im älter bon etma 6 3Ro* 
naten bie erften (Eier ; anbere beginnen bamit erft jum grü^ja^r ^in ober im Waty 
»inter. 95ei entfprec^enber Pflege unb nic^t ju rauhem, ftrengem SBinter fängt baS 
Segcgefc^äft ber Rennen im gebruar mieber an unb bauert, ba nur einjelne unb auc^ 
biefe nur tjödjft feiten brütluftig »erben, bis jur äRaufer. einjährige Rennen 
liefern etroa 120, jtDeiiä^rige 120 bis 140, aud) bis 150 ®ier im^a^re; audj ^ier 
muß ber 3"^ter ein Slugenmerf auf bie ßegerinnen (jaben, bamit er bie fc^lec^ten 
auSmerjen fann. S)aß baS ©emic^t ber ©ier ebenfalls je nac^ bem «Iter ber Rennen 
abänbert, ift ja bei aücn #üf)nem ber gatt; eS beträgt bei einjährigen £oubanS 
bur^fc^ntttlic^ 60, bei älteren bis 70 g, alfo etwa 10 g meljr. 

diu betanntcr £oubanaü($ter, $>r. ST. Uttmann in «Itpafo (©ö^mcn), toel^er bon 15 Rennen 
bur^Wnittti^ 143 (gier pro 3a$r unb $>enne erlieft, 1>at au$ bie 3una^me be« (5ifle»i(^t« »er« 
folgt unb mad)t fofgenbe Angaben: (5ier einjähriger Rennen bom 10. 3anuar »ogen 55 bejtt). 58 g, 
oom 10. april 57, einjelne au$ 60 unb 61 g, am 7. 2Wai 63, 65, 69 g, am 14. 3uü 63, 64, 
69 g unb bie« @e»i($t ergab fi* au$ fpäter. STufl ben ©eobatyungen be« ^vn. Uttmann folgt, 
bafc # junge ^ouban« guna^ft ©er &on ettoa 56 g @etoi(^t legen, »el$e« ftc^ na(^ me^rmonatli^er 



Digitized by 



Google 



166 I. $in)nert>5gel. 

Segejeit im felben 3atyre ouf 66 g fteigert $en jtt>ei* unb breijäbrigen Rennen wogen bic (Sier am 
4. 2Rarj 65-69, am 7. SWai 69— 72, am 14. 3uli unb fceiter&tn 70—72 g, buraM^nittlid) alfo 
70 g. $on ben 15 Rennen jeigten nur bret eine Neigung jum ©rüten, biefe aber toerfor ftcf> 
fa)on naa) 8 bi« 10 Jagen, unb einige Jage fpSter legten jene trieber. $on 185 jum Äu«* 
brüten befHmmten (Siern toaren nur 13 ©tuet (etn>a 7%) unbef ruhtet, unb bie meiften ber ©rat» 
eier»@enbungen (1126 @tücf tourben berföuft) ergaben ebenfall« günflige« 9tefultat, b. \). über 6o 
bi« 75, einjelne bi« 90°/ Äüden. 

3n befcfyränfteren 9iäumlid)feiten gehalten, legen bie Rennen nidjt fo ffei&ig Ujre 
meifjfdjaligen frönen @ier, ald wenn fte freien ?ludlauf Ijaben unb babei oerfcfyiebened 
gutter fud)en fönnen. Die grage, ob geltere ober ob bunflere Rennen einen befferen 
©rtrag geben, ift eine oöttig mü&ige, fie ift merfwürbiger sSeife aber aufgeworfen 
worben unb t)at ju heftigem 2Reinungd*3ludtaufd) geführt, wobei — leiber bie 8e* 
weife fehlten. Su c w cm W* föüfebaren gleifdjfjuljn Wirb ed infolge mehrerer 
Sigenfdjaften : bei betfjältnifjmäftig bünnen Snodjen erreicht ed, tbcn weil ed Diel 
gleifd) anfefet, ein tjoljed ®ewid)t; babei lägt cd ftdj leicht rnäften, unb junge qc 
mäftete £>äfjne, bie nicfyt tapaunirt ju »erben brauchen, wiegen (nadj 6^. 3aque) im 
«Iter bon 4i/ 2 SKonaten burdjfdjnittlid) 4 $fb. 200 g, alfo ca. 4 l / 2 $fb., wobon 
auf bie Snodjen nodj nidjt ber adjte Sfjeil tommt — aber aud) ofjne eigentliche 
2Raftung, bei guter Pflege unb Fütterung fefct bad ^ouban^u^n fdjnell gleifd) an 
unb erreicht ein ©djfadjtgewidjt bon 6 btd 7 $fb. — ; ba$ gleifd} ift faftig, wetg 
unb jart nnb wirb Don mannen Sennern fyöfjer nod) ald bad ber ßaftedjed unb 
Sröoe*coeurd gefcfyä'fet. 

Die Süden finb wäljrenb ber erften 3eit empfinblid) gegen SRäffe unb SWafefalte 
unb werben, falld ber 3"^ter mit SRüdfidjt barauf nidjt bie geeigneten S3orfefjrungen 
trifft, leicht oon ©knüpfen unb Dipljtljeritid l)eimgefud)t ; Ijaben fie aber biefe Qtit 
hinter fid), alfo im älter öon 3 unb 4 SBodjen, fo jeigen fie fid) fdjon weniger 
empfinbüd) unb Warfen nun bei entfpredjenbem naljrljaftem gutter unb guter güfjrung 
rafdj Ijeran, unb mit 4 SRonaten finb fie faft audgewadjfen ; mit bem fc^neden SBadjd* 
tljum f)ält bie Sefeberung gleichen Stritt. 3ft bad Slima ber betreffenben ©egenb 
ein nngünftiged ober lägt fid) bad grüfjjaljr nid)t fd)ön an, f o barf man . bie Stuten 
nid)t &u früf) bewertfteQigen ; man wirb ed fo einzurichten Ijaben, bafc bie Süden 
e^eftctiö Anfang »pril audfdjlüpfen. WpxiU unb 9RaU Süden (b. f). nur bid Witte 
3Rai gefc^lüpfte) entwideln fic^ bei i^rer raffen SHeife fe^r gut im ßaufe bed ©ommerö, 
unb bie jungen Rennen legen mit fec^d SWonaten, im 9?ot>ember ober auc^ fcfyon im 
Dftober, bie erften ©ier, wä^renb bie Rennen aud ©ommerbruten erft nac^ Steuja^r 
ju legen beginnen. Da bie £ouban£, wie erwähnt, frü^ reifen, trenne man bie jungen 
£>ä(jne, welche fidj an bem balb ^eroortretenben Kamm unb ber abweidjenben ^auben^ 
bilbung erfennen laffen, jettig oon ben Rennen ; fie werben bann, falls jur SWaft be= 
ftimmt, el)er unb leicht fett — falls jur 3uc^t auderfe^en, fräftiger. äugerbem tritt 
man bamit ber Unanneljmlidjfeit entgegen, bog fic^ bie jungen Rennen, welche gern 
an ben Rauben ber ^ä^nc^en ^erurnjupfen, bad geberfreffen angewöhnen. 

Die Slufiudjt ge^t in granfretd^ gewö^nlic^ in ber SBeife bor ff c^ , bafi bie 
Süden ate gutter einen aud äRaidmeljl, bad mit 9Jlifd) ober SBaffer angemaßt wirb, 
beftefjenben fteifen leig befommen, unb ba^u wä^renb ber erften Sage gar fein ©e- 



DtgitizSchby 



G oogle 



$<w«&ityncr (23. Gr6be*coeur). 167 

tränf, bann ober als folc^ed meift SMifd) erhalten ; fie fefcen babei biel jarteS gleifd) 
an unb fommen, wenn fie ljerongewad)fen r auf ben Söiarft, refp. mit 2 l / 2 bis 3 9Ko~ 
naten in bie eigentliche SKaft. 93et ber ßudjt i m größeren äRaftftabe gelangt bort 
baS ^rinjip ber Arbeitsteilung redjt jur (Geltung: 3üd)ter, weldje $unberte unb 
Jaufenbe bon Störten burd) 3ftafd)inen unb ^Juten ausbrüten laffen, berfaufen meift 
biefelben nadj bem SluSfdjlüpfen an Seute auf bem Sanbe, t>on benen fie (mit ge* 
ringeren Soften, als eS in ber Slnftalt aber in ber ©tabt möglid)) aufgewogen unb 
im Alter Don 2% ober 3 bis 6 äRonatcn auf ben Sßarft, melier j. ©• in $ouban 
jebe 2Bod)e abgehalten wirb, gebraut werben. 

Setreffs ber fRafjrung madjen bie |>oubanS, wenigftenS waS bie 9trt berfelben 
anbelangt, geringe Änfprüdje, infolge ifjrer regen greftluft aber bedangen fie nidjt ju 
fleine Portionen ; aud) auS biefem ®runbe empfiehlt eS fid) alfo, ben ^üljnern mög= 
lidtft freien AuSlauf tfi gewähren, bamit fie bod) einen Jljeil beS gutterS fid) fud)en 
— waS fie übrigens gern ttjun — unb nidjt ftänbig auS ber £anb gefüttert ju 
werben broudjen. Sreujungen bon $oubanS mit fdjwarjen ober Wetzen ober 
fdjtoararoeifcbunten ßanbJjüfjnern ergeben gute. Iräftige, auSbauernbe, wenn aud) nidjt 
gerabe fdjöne SBirtfjfd)aftSl)üf)ner, bie man fdjon als ftunggeflügel wo^l berwertljen 
fann, benn biermonatlicfye £>äljne wiegen ungemäftet 3 ! / 8 $f&- UI *b barüber unb liefern 
fomit einen ganj Ijübfdjen SBraten. Dtefe Halbblut* $oubanS, fog. 3a$on*$oubanS, 
werben aud) in granfreidj biel gejogen, ähneln mefjr ober weniger ben £oubanS 
unb tommen bort in 5temtidjer Stnja^l auf ben SKarft. 3 U fiteujungen mit anberen 
5»affen möchte id) übrigens baS £oubanlju(jn, ber eigenartigen 93ilbung ber $opf* 
gerben unb güfce wegen, nidjt gerabe empfehlen, bie Siadjjudjt fällt gemöljnlid) nid)t 
nac^ bem ©efdjmad beS 3üc^terS auS ; beffer ift {ebenfalls bie Sieinjudjt (bergl. oben 
© 162) mäßig beraubter £oubanS. ßübfdje #üljner erhielt £r. #auSt)ofmeifter 
SB. SRe^er-öerlin burd) fiteuaung bon SJergifdjen Arabern mit ^oubanS: einfach* 
tämmige 39artljüt)ner, äljnlid) ben Springer 99auSbädd)en. 

23. Grftbe-coettr. 

DaS Ereöecoeur-^u^n (Gtdlus domesticus barbato-cristatus, normandicus) ber- 
banft feinen SR amen bem in bem an bie Siormanbie grenjenben Departement de l'Oise, 
alfo nörblid) Don SßariS unb öftlidj Don Stouen liegenben Dorfe (Srebe-coeur, feineS- 
wegS aber feiner eigentfjümlidjen Sammform, Welche ber eineS gefpaltencn £erjenS 
gleiten foH (!). 9ludj bie bon S. 3. gifeinger in Se^ug auf ben Stamen gemalte 
angäbe beruht auf grrtfjum : g. fagt nämlid), bafi baS $uljn feine Benennung nadj 
„einer tfeinen, an ber ©djelbe in ber Sanbfdjaft Sambrat) ber ehemaligen ^ßrobinj ber 
franjöfifctyen SRieberlanbe ober bem jefeigen Departement beS SRorben im norböftlidjen 
granfreid) gelegenen ©tobt ©rebe-coeur" erhielt, weil bort bie Staffe entftanben fei 
unb jefct nodj forgfältig gepflegt Würbe. Diefe Slngabe ift nadj meljrfadjer £inftd)t 
inig unb bamit audj bie lateinifdje Stoffen *93ejeid)nung „camaracensis", welche giftinger 
gebraust unb bon ber alten lateinifd}en ober römifc^en ^Benennung ber ©tabt ©am= 
brai: „Camaracum" ableitet, hinfällig. — 3n unb bei bem Dorfe Srfebe-coeur im 
Deport ber Oife würbe bie Staffe juerft unb ^auptfäc^lic^ gejüdjtet unb berbreitete 



Digitized by 



Google 



168 I- Wnertoögel. 

ficf) bon ba aug namentlidj burd) bieSRormanbie, mo fie benn aud) Ijeute nod) 
befcorjugt tft r mäljrenb man fie in bcr Umgegenb iljreg Urfprungg*Drteg nur feiten 
noef) rein antrifft. 3Ran Ijat fie fdjon ju biet mit anberen ^ü^nern getreust unb 
baburd) fcerfdjiebene „Sarietäten" erjielt, meldje man unter mancherlei Slamen in ben 
£anbel bringt. 3 U *D nen gehören unter anberen bie ©oumontg, meldje baburdj 
entftanben, baß man 6rööe*coeurg mit Sanbljüljnern freujt unb bie SRacf)jud)t mieber 
mit reinen ©rebe=coeurg toerpaart; man erhält auf biefe SSeife härtere, miberftanbg* 
fähigere Jpüljner Don meift breibtertel ©retoccoeur*99lut. 

©ejügüd) ber 9lbftammung beg (£re&ecoeur*#ul)ng mürbe fd>on auf ©eite 144 
geäußert, baß baffelbe toofjl aug ben alten franjöftfdjen, b. f). ben mutmaßlichen aug 
Ober* Stauen (Sßabua) nad) granfreidj gebrauten fcfymarjen Sßabuaner * #üf)nern ge* 
jucktet morben ift (toergl. „^ßabuaner"). SBie bie franjöfifdjen £ül)ner überhaupt, 
mürbe aud) biefed feljr fpät in anberen Sänbern belannt; immerhin aber mar eg 
bannige, meld)eg juerft nad) Snglanb lam, unb jmar fdjeint bieg ©nbe ber 40er 
ober 9lnfang ber 50er Saljre gemefen ju fein; öor 30 Sauren mürbe eg t>on SBing* 
fielb unb So^nfton betrieben, eine gute 93efd)reibung unb Slbbilbung braute bann 
aud) bog „Journal of Horticulture" Dom 10. Suni 1862; mäljrenb ber (enteren 
Safere Ijat eg in ©nglanb toielortg ©ingang gefunben, mag ifjm borfyer nid)t gelingen 
motfte. Daß eg burd) bie englifdje 3üd)tung ftfjon meljrfad) beränbert morben, ift befannt. 

Sludj in Deutfdjlanb finben mir bag ©röbecoeur*£uf)n t>on allen franjöftfdjen 
$ül)nern juerft betrieben; fo in ben Schriften bon H. Dred)gter — Dregben (1857) 
unb (£. Söffler (1859). St. ©reagier fennt bon ben franjöfifdjen SRaffen nur bie ber 
Srebe^coeurg, bon benen er bejüglid) ber garbe beg ©efieberg fagt: „fdjmarj, geber* 
frone toeiß, Dorn einige fdjmarje gebern, fitagenfebern glänjenb ferner j\ — gr. 
t>. Defeie aber betreibt 1865 ade brei franjöfifd)e #auptraffen unb giebt baju audj 
bie 3öque'fd)en Slbbilbungen. SBäljrenb nun bei ung biele 3a^te Ijinburd) ber ftretg 
ber (£retoeg*3üd)ter fid) ftetig ermeiterte, fdjeint jefet bie Stebljaberei für bieg §uljn 
nad)laffen 5U motten. 

drflalt unb Haltung, (allgemeines.) Dag ©rebecoeur-£ul)n lennjeidjnen 
folgenbe SRaffemerfmale: gut mittelgroßer, geftrecfctHererfiger, [tarier Äörper, 
breite, bortretenbe 93ruft, furje, ftarfe Seine, jiemlid) große $jaube, Sacfen- unb Sinn* 
bart, jmeiljörniger Samm, lange ffinnlappen, bidjteg, reidjeg ©efieber (nidjt fnapp 
anliegenb tote bei Safledje). Da bie SRaffe niebriger geftellt ift alg j. S. bie 2a* 
flfcdjeg, fo fieljt fie Heiner aug als fte in SBirflicfyfeit ift. Die ganje $ö^e, 00m 
Sopf big ju ben 3*^n, beträgt beim $jaljn 50—55 cm, bie Stücfen^e big 35 cm, 
bie £>enne giebt itjm fjtnfic^tltc^ ber lederen faum etmag nac^. SBie bie Ereoe*ceourg 
niebriger finb ate bie Saflfec^eg, fo ift ber Körper auc^ lür^er unb gebrungener ge* 
baut. Dag ©e mic^t eineg auggemac^fenen #aljng fteßt ftc^ auf 7—8, bog einer 
$enne auf 6—7 ^Jfb., bei einjelnen augna^mgmeife noä) barüber. Die Spaltung 
beg ^a^ng ift eine gemeffene, ja ftolje, bie ber #enne etmag fd^merfäHig. 3 ci 0* 
au^ bag (Jreuecoeur^u^u nic^t bie gigur unb Haltung mie bie fiaflec^e-diaffe, fo 
mac^t eg borf), gut entmirfelt, einen frönen ©inbruef, unb man finbet eg mo^l ertlär- 
lieft, baß bag $>ul)n eine 3eitlanQ am beliebteren Don allen fogen. ©port^ü^nern mar. 



Dtgitizeä b7 ! 



$au6^ityncr (23. <£r£t>e*coeur). 169 

£orprrtl)riU. Der £af)n (£afel 22) tjat einen grofcen ®opf mit mäßiger ©djäbel- 
erljebung, bie einen bollen, großen, au£ langen, Jamalen gebern, meiere in bei* £auptfad)e 
nad) hinten (toeniger nad) ben ©eilen unb nur einzelne nad) Dorn) faden, beftefjenben 
©d>opf ober #aube trägt. Sin bie lefetere fliegt fid) an beiben @efid)tgfeiten 
ein bitter geberbart an r melier fiel) nad) unten Ijtn fortfefet, inbem er nidjt nur 
ju beiben ©eiten ber Äinntappen unb jroifdjen benfelben (roenn Ijier aud) nur in 
lürjeren geberdjen) erfd)eint, fonbern aud) unter benfelben fräftig auftritt. Dtefer 
©art berbeeft, in ©emeinfdjaft Ijerabljängenber #aubenfebern, ba£ rotlje ©efidjt unb 
bie f leinen toeißlidjen Oljrlappen; aud) bie rotten, lebhaften Slugen bfiden unter 
ben gebern wie auS einem SSerftecf Ijerbor. Der ©d) na bei ift mittellaug, fräfttg, 
bunfet, mit weiten, ftarl auggebogenen, fjod) umranbeten Stafenlödjern. Die £aube 
übertrifft an $öt)e ben Sa mm, roeldjer biefelbe ©runbform wie ber 2aflod)e*fi , amm 
Ijat, b. f). bie be3 £>örnerfamme$ (f. @. 47). Die beiben £ömer, toeldje au8 einem ©runbe 
entfpringen, entfernen ftdj nad) oben (jin meljr unb meljr bon einanber unb laufen 
fpifc ju; T« ftnb größer unb ftärfer als bei ben SafledjeS, unb roäljrenb fie bei ben 
franjöfifdjen £rfcbe*coeur8 niemals ganj glatt, fonbem fogar Ijäufig an ber Sfnnenfeite 
toirflid) gejaeft ftnb (affo ©emeifjfamm), berlangen bie englifdjen unb aud) beulten 
$rei3rid)ter einen richtigen #örnerfamm, b. Ij. jtoei einfache, runbe, bon $lu8roüd)fen 
freie, fräftige ©pifcen. Die Sinnlappen ftnb mäßig lang (nid)t fo lang a(£ bei 
ben SaffödjeS) unb unten gut abgerunbet, bon garbe (jod)rotl) mie ber Samm unb 
ber f eberfreie ©efid)t$tljeil. Der aufregt getragene, mittellange, fräftige $alS ift 
mit fdjönem, reifem Seljang berfeljen, ber Stumpf furj, gebnmgen, ber JHücfen 
breit, faft magerest, nad) bem ©d)»anj l)in etnwS abfaüenb, ber ©attel breit, gut 
befiebert, ber fjodj getragene ©d)tt>anj ftarl , mit breiten, langen, fdjön gebogenen 
©idjeln berfeljen, bie S5ruft fefjr breit, fröftig unb boll bortretenb. Die gliigel 
finb mäßig lang, gefd)loffen, bie ©djenfel furj, roenig au3 bem ®örper*@efieber Ijer* 
bortretenb, feljr fleißig, bie Saufe graufdjtoarj, glatt, furj, ftarf, bie bier 3el)en 
groß, fräftig, gerabe. 

Die #enne (Jafel 23) ift nod) gebrungener gebaut unb fiefjt überhaupt maffiger unb 
fc^merfälliger au3 aU ber $at)n. Der Santm tjat biefelbe ©eftalt mie beim £at)n, nur 
finb bie beiben $örner fürjer unb fd>roäd)er; bie Äinnlappen finb fe()r Hein, n>e3* 
ljalb t)ier ber geberbart mefjr auffällt atö beim $at)n. Die #aube, qu% für^eren, 
breiten gebern gebilbet, foU möglidjft runb — bie ©nglänber roünfdjen (ob mit 
Stecht?) SSoH^aube — fein unb aufregt fteljen; bom Sluge ift toenig ju feljen. Der 
©djroanj ift breit, bie gebern unter bemfelben, am Hinterleib, bid)t unb fein, fo^ 
t>a% berfelbe ungemein boll unb baufdjig („9lrtifd)odenfteiß") erfdjeint. %m Uebrigen 
gleicht bit £enne, abgefe^en bon §ai& unb ©attelbefjang, ©ic^eln unb Sporn, 
bem |>af)n. 

Ölrfirbfr unb ^arbrnfdjlägr. SBie fc^on ermähnt, ^etc^net ftc^ ba§ Sröbecoeur- 
4pu^n burc^ bi(^te§, reit^eö ©efteber aud, melt^ed locferer getragen wirb atö }. 3). 
bei ben 2afled)e3 unb namentlich am #intertljeil ber ^enne aufgebauft^t erfd^eint. Die 
urfprfingtid)e unb bis bor ber^ältuißmäßig furjer Qtit au^fc^ließli^ borfommenbe 
gärbung ift ©c^mar5, neuerbtngö jü^tet man aud) SBetfje unb ©raue. 



-Digitized by 



Google 



170 I. WnerfcögeC. 

a) %\t fcfttüorjen <£röbe*coeur« 
finb einfach fdjmarj, $jalS* unb ©attelbetyang, große unb Heine ©idjeln unb ©djulter* 
becfen mit prächtigem purpurblauen unb grünen ©dritter, bie ©audjfebern mattfdjroarä ; 
©djnabel fjorn* bis fdjtoarjgrau, äugen rotlj, ffamm, Äinnlappen unb bte 9?acfttl)eile 
beS ©efidjtS rotl), Süße fdjieferfarben ober bunfler. 

S)aS ©djtoarj beS ©efieberS ift ober nid)t immer rein; eS mifdjen fid) jioei 
onbere garben ein: 99raun(SRotfj) unb SBeiß. 2)aS 93 raun jeigt fid) jumeiten an 
ben gebern beS $alSbel>angS unb auf ben glügetn, manchmal ift bie garbe aucfc 
fetter unb tritt bann als ©trollgelb auf. Klj. 3faque Ijält bieS für gar nidjt fo fehler* 
Ijaft unb meint nur, baß berartige £ül)ner bon ben ßiebljabern weniger gefcfjäftt feien 
afö rein fdjmarje; übrigens betont er, baß, roenn (£röbe*coeurS berartige ftroljgelbe 
gebern Ratten, bamit gar nid)t gefagt fei, baß bie Ifjiere bann nidjt reinen SBluteS 
feien unb nidjt fc^marje Sunge jögen. 3mmerljin »erben braune ober rotfje gebern 
bei unS als ein mißlicher Sßunft, als ein ©djönljeitSfel)ler betrautet, unb berartige 
Xljiere foHte man nidjt jur 3 uc ^t oermenben. 2lud) mit bem SBeiß, roeldjeS bor* 
jugSmeife in ber |>aube erfdjeint, toirb bei unS geroöfjnfid) ftreng biS ®crid)t ge- 
gangen, jebocf) mit Unrecht. 2)aS Auftreten meißer gebern in ber $aube älterer 
Jljiere liegt — bei ben ©olbbrabantern ift eS, roie bort ermähnt, ebenfo — in ber 
SRatur begrünbet, unb ebenfo bie ©rfdjeinung, baß gerabe bie fdjönften £>ül)ner mit 
ben boUften, größten Rauben in ber Siegel biel SBeiß befommen. ©ei biefen greift 
baS SBeiß oft fogar nocf) auf ben ftarlen 95art über, fobaß biefer bann meiße geber* 
fpifeen jeigt. SBie gefagt, je älter baS £uljn, befto mcl)r nimmt baS SBeiß 51t; rein 
frfjmara ift bie £aube getoöfjnlidj btoS bis jur erften SWaufer, nad) berfelben ftcffcn 
fid) namentlich an ber #interfeite ber $aube einjelne roeiße gebern ein unb beren 
3af)l mel)rt fid} mit jeber fpäteren äÄaufer; breijäljrige Ifjiere mit böttig fdjroaraer 
#aube gehören ju ben SluSnaljmen. SBeiße gebern bei älteren Sögein ftnb aber 
burdjauS lein Stoffen*, ja eigentlich nidjt einmal ein (Schönheitsfehler ; benn falls nur 
gan$ fdjroarje Grebe-coeurS als „äd)t" gelten follen, fo lönnen bie Zustellungen bloS 
mit jungen ober mit fleinljaubigen, geringeren Spieren befdjidt toerben — wenn man 
anbernfallS nid)t bem „^u^en", b. ff. bem gälten unb Setrügen Iljür unb Sljor 
öffnen luitt. Unb wie fönnen benn fdjroarje ©röbe^coeurS mit roeißen gebern in ber 
£>aube als „nidjt raffeäcfyt" bejeidjnet merben, roenn fie bodj prächtige reine 3unge 
^ie^en? ^ebenfalls ljaben mehrjährige, fjodtfeme, großljaubige liiere mit SBeiß in ber 
$aube mefyr SBertlj als Heinere , geringere ^ü^ner mit unbebeutenben , toeun aud) 
fdjmarjen Rauben, grüner galten bie toeißen Rauben ebenfalls nic^t als fe^ler^aft, 
Ä. DredjSler (f. ©. 168) bedangt fogar foldje. — S)ie ffücfen im S)unenfleib ftnb ober= 
feitS (Äopf, SRücfen k.) fcfitoarj, unterfeitS gelblid}; $aube unb 93art fd^marj. 

b) Sei&e Cröbc.cocur« 
finb lebiglic^ eine garben*S3arietät ber borigen, ©ie gaben bor längerer 3*it S?er* 
amaffung ju einem geberfrieg in ben „blättern für ©eflügeljuc^t" , inbem SWanc^e 
itjre ©ntfte^ung auf fortgefe^t betriebene 3«jwJjt jurücffü^ren motften, Slnbere ba- 
gegen fie für eine garbcn-SSarietät ber fdjroarjen Srfebc^eoeurS gelten. S^ie grage 



Digitizechby 



G oogto 



$<w«&ityner (23. (Srfctoe coeur). 171 

ift eine $iem(id) müßige, auf ©ntfteljung infolge längerer 3njud)t beutet nichts. Gr- 
roäljnt mürbe fdjon, wie bei ben Grebe-coeur« ba« ©djwarj gern in SBeiß umfdjlägt, 
unb manchmal treten biefe #üfjner nad) ber äRaufer al« förmliche ©Werfen, bei benen 
ba« Seiß außer auf bie #aube, auf ©djwanj, glügel unb ©ruft fiel) Verbreitet l)at, 
auf. ©eljr wunberbar erfctyeint e« bann nid)t, wenn manche £ü(jirer gänjlid) weiß 
mürben unb wenn nun Don folgen Spieren ober bon SBeißfdjecfen ober aud) felbft 
t)on ©djwarjen rein weiße Sunge fielen. 

S)a« ©efieber ift rein weiß. S)ie #üljner feljen feljr tyübfdj au«, ba fidj Don 
bem SBeiß ber gebem ba« fd)öne 9totfj be« föamme«, ber Sinnlappen unb ber naeften 
©eftd)t«partie prächtig abgebt. Sludj f>ter tritt Wie bei anberen meinen £>äf)nen, auf 
ben SBeljangfebern be« #af)n« gern ein gelblicher Schein auf, ber jebod) feine befon* 
bere SBebeutung tjat. 

c) ©raue <£rfet>e«coeur« 
fie^t man feiten, unb bodj bilben namentlich bie Ijetf* ober filbergrauen einen Ijübfdjen 
©d)lag. $a« ©rau tritt in jwei ©djattirungen auf, einer buntleren (Staugrau) unb 
einer fetteren (©ilbergrau). $>ie erftere SJarietät gleicht l)inftd}tlid) ber gärbung ben 
blauen 9fnbalufiern ober ^poüänbem; bit anbere (cendns) fieljt jarter au« unb Der* 
bient meiner Slnfidjt nadj ben SJorjug, bod) muß ba« ©ilbergrau ganj gleichmäßig, 
wie angetjaudjt erfdjeinen, namentlid) barf fein gelblicher Seljang be« #af)n« (wie er 
aber leiber nidjt feiten auftritt) ftören. SBeiße ober fdjwarje gebern im ©efieber 
grauer Gr5be*coeur« finb natürlich feljr feljlerfjaft unb berartige $üljner jur 3ud)t 
nidjt taugltd). 

Wtrit) ttnb üigrnfdjaftrn. SBie ba« Safledje*, fo ift ba« £rebecoeur*$uljn ein 
au«gejeid)nete« 9ht^^n für granfreid); für 3)eutfd)lanb bagegen f)at e§ nid)t bie 
83ebeutung, feine Seiftungen werben Ijier beeinträchtigt burd) ba« rauhere filima. 9(1« 
atflimatifirt fann e« nod) nid)t angefefjen werben, fein SBoljlbefinben unb bemgemäß 
feine Gier* unb gleifdj*Srjeugung unb bie 3lufjud}t Rängen nod) bon ben SBitterung«- 
öerljältniffen ab, unb bie neuere 3ud}trid)tung (t>g(. ©. 162) ift aud) baju angetan, 
t>a§ Grebecoeur*£uljn meljr unb meljr au« ber Steige ber SWufoljüljner Ijerau«* unb in 
bie ber ©portfyüfjner (jtneinjubrängen. Gnglanb bat bie Carole ausgegeben, ba« $uf)it 
möglidjft mit SBoltyaube ju jüd)ten, unb bei un« Ijat bie« Entlang gefunben. ®ie 
Grfc&e*coeur« finb überhaupt fd)on ju ©cfynupfen unb £al«franf(jeiten geneigt, unb 
eine große $aube fann biefe fjeifele (Eigenheit nur berfdjlimmern, inbem bie geberu 
leidet burdjnäffen unb fdjmufcig werben, aber fdjwer wieber troefnen, fobaß fte Gr* 
fältungen unb al« weitere gofgen jene Uebel bewirfen; außerbem erjeugen bie naffen. 
ben £üfjnern in bie 3lugen fattenben langen £aubenfebem Stugenentjünbungen, unb 
fd)ließlid) beljinbern fie bie liiere an freier Umfidjt, fobaß biefe Diele it)nen broljenbe 
©efaljren nid)t merfen, mithin benfelben weit leichter jum Opfer werben al« un- ober 
fleinge^aubte £üf)ner. (Sin $u^n aber, welche« berartige (Sigenfdjaften ^at, fann, §n= 
mal e« o^ne^in bie feiner 9lfflimatiftrung in ®eutfc^lanb fic^ entgegenftetlenben Um- 
ftänbe noc^ nic^t überwunben i)at unb in ber 3^t Diel weichlicher al« Saflec^e unb 
#ouban ift, fein Wirflirf} beutfe^e« 2Birtljfd)aft«l)ul)n fein. 'Sie« ift ju bebauem, ber 



Digitized by 



Google 



172 1. $ü&nert>ögel. 

SKu^geflügeljüdjter wirb bcm aber nur bann (roenigftenä jum Jljeil) begegnen fönnen, 
roenn er auf StuSftellung&Sßrämien beratet, b. lj. ba$ #uljn nidjt auf grofee #aube, 
ftarfen 39art unb anbere StuSfteflungSsgorberungen Ijin, fonbern als SRufcfjuljn 
jucktet. 3)af$ bie Srebecoeur4Raffe ein fold>e§ nidjt nur für Sranfreidj, fonbern — 
bie ©rfütlung ber ermähnten 93ebingungen borauSgefefct — audj für geroiffe ©triebe 
$eutfd}tanb$ (inSbefonbere ©üb* unb SBeft*3)eutfd)lanb&) ift, nrirb tooty 3eber jit* 
geben muffen: fie liefert Diel jarteS gfeifd), legt fleißig fdjöne, große (Eier, bie jungen 
roadjfen rafdjer (jeran unb finb eljer ju bertoertljen atö bie ber ßaftedjeS. 

Der ^auptmertfj beS (£retoecoeur*$uf)n3, roemgftenS für granfreid), liegt in ber 
Sleifdjprobuftion. SWtdjt nur, baß e3 aufcerorbentlid) jarted, furjfaferigeS, roetfceS 
unb faftigeS 3leifd) liefert, eS fefct baffelbe aud) in reichlichem 2Raße an unb m oft et 
fid) leicht; ba$ £ufjn erreicht baburd) ein fjofyeS ®croid)t, bie Anoden beanfprudjen 
aber wenig batoon, weil biefelben toerfjältni&mäftig bünn finb — nadj (£f). 3aque madjt 
ba3 @elüid)t ber Snodjen nod) nid)t ben 8. Ifjeil be8 gefammten fförpergermdjtS au$. 
1)a bie jungen fdjneH aufmachen, benn bereite mit fünf SWonaten finb fie faft öötttg 
entnadelt, unb in ber SBaft leidjt unb rafd) fett merben, fo fommen fie in biefem 
9Uter fdjon auf ein ©eroidjt toon 6 $fb. unb geben fomit bie früljeften fran$öfifd)en 
^outarben; fed)S SRonate alte Kapaunen toiegen, nad) ber 2Raft, 8 $fb. unb barüber. 

S)er @i er -Ertrag ift nid)t ju unterfdjäfcen. 2)a$ fleifjige Segen ber Rennen 
fdjreibt fidj mit baf)er, bog fie nidjt brüten. SSenn aHerbingS ber franjöfifcfye 3üd)tet 
unb gadjfdjriftftetter Ä. ©Spanet fagt: „5)a$ ©rfetoecoeur^ufjn liefert öorjüglid^e 
@ier ba8 ganje 3of}r fyinburd) mit SluSnaljme ber groftjeit unb ber 3 C ^ btx grofeen 
#ifce", unb tnenn er bann baS Sigeroidjt auf 90 g angiebt, fo mag bie« tnetleidjt 
für franaöfifcfye SSertjältniffe antreffen — bie beutfcfyen S5erf)ältmffe beeinträchtigen 
fomoljl Qat)\ fl *$ ©ettudjt ber ©er, unb ba3 ledere wirb 70 g nur auSnatjmSroeife 
übersteigen, in ber Siegel jebod) 60 — 65 g betragen. 2)odj mirb in Deutfdjtanb ber 
©ier*(£rtrag ber &rfcbe*coeur$ nur bann befriebigen r roenn biefe unter feljr günftigen 
Serljältmffen gehalten roerben. 

«f« ein »eleg hierfür feten bie fron $rn. <&. Babtl im „Öeflfigetyof 41 (1881, ©. 558) w 
öffentlichen 9luf$ei($nungen be« $rn. fi. Äa&raig in SErier (alfo in milbem Älima) mitgeteilt. 2)ie 
$ityner toaren f$ön unb retner Stoffe; fie Ratten freien Hudlauf auf einen betieften $fafe unb eine 
tleine SBiefenböfdjung, tourben auc$ bei groftoetter in« greie gelaffen, unb ber @tatt mürbe nur bei 
fhrenger tatte Äbenb« magig ange^eijt. 2>ie 3a^l belief fl(J im 3abre 1879 auf 1 4>a(?n, 6 §ennen, 
im 3a^re 1880 auf l r 10, im 3a^re 1881 auf 1, 10. 2>ie 6 Rennen im 3aM 1879 legten: 
im Januar 12, gebruar 38, SRarj 100, «i^ril 101 r SWai 91, 3uni 116, 3uli 106, «nguft 104, 
September 52, Dttober 18, Wotoember 3, 2)ejember 0, jufammen 741 (Jter ober bie $enne bur(^* 
f*ntttli(^ 123 ©tücf. 2)ie 10 Rennen im 3a^re 1880 lieferten »S&renb ber 12 äRonate 11, 50, 
180, 191, 207, 188, 136, 90, 21, 31, 14, 16, jufammen U35, b. &. bun$f($mttü($ 113 ©er. 
3m 3a^re 1881 (teilte eö ft$ "°* günpiger. 2)ie Äufjei^nungen für bie brei legten SWonate» 
fehlen, in ben erften neun tüurben toon ben 10 Rennen gelegt: 12, 88, 263, 232, 170, 203, 146, 
60, 40, b. fr. jufammen 1214, bie $enne bunfcfänitttty 121 ©er. $a« $ufcenb ©er toog im 
2)ur^f*nitt 745 g, ein (5i alfo 62 g. 

Dbroof)t bie ^ü^ner freien 9luSlauf gern ^aben, fo gebeten fie boc^ auc^ im 
engeren Saume. SSBenn bie Sllten fd)on bor an^altenber Stäffe, bejtt). SRafefälte be* 
n>a^rt merben muffen, fo nod) metyr bie Süden, benn biefe jeigen fic^ namentlich 



Digitized by 



Goegle 



Tafel 22. 




Crepe-Coeur, Ijatyn. 



Digitized by 



Google 



-Bigit ^echtey Qai 005 IC*" "" 



Tafel 23. 








(Crew-Coeur, l^ennc. 



Digitized by 



Google 



— Digiti; edty GO QglC " " « H 



$au*$ityner (24. $abucmcr). 173 

toäljrenb bcr erften Sage empfinblid) unb Ijinfällig. ©mb biefe überftanben, fo toad)fen 
fie rafdj Ijeran, unb bic ©efteberung ge^t jiemlidj fdjneß bor fidj. G& ift anjuratljen, 
bcn Surfen möglidjft gute, naljrljafte ®oft ju berabfolgen, bamit fie fräftig toerben. 
S)afc fic bereite früljjeitig jur SWaft eingefteQt toerben fönnen, tourbe fdjon ertoäljnt. 
3ur Srcujung mit bem Sanbljuljn möchte idj fie nidjt empfehlen; toitt man 
ba§ lefctere mit einer franjöfifdjen Stoffe freujen, fo nefjme man ba3 ifjm näf>er* 
fteljenbe ßafledje^uljn. 93ei Sfreujungen be3 (£röbecoeur*£uf)n3 mit anberen ^üfjnern 
ift überhaupt um ben £t)pu§ ber Stoffe nid)t ju bertüifdjen, SBorfidjt unb aufmerf* 
fame 3 u d)toflf}l geboten. Daß man in granfreidj bte Erfcbe*coeur$ mit bem bortigen 
Sanbfjutjn gefreut unb auf biefe SBeife j. 93. bie „(SoumontS" ge^üc^tet fjat, tourbe 
bereite auf ©ette 168 ertoätjnt. 3Ba3 bejüglid) be3 3udjtmateriat£ bon ben Sa* 
flecbc^ gefagt tourbe, gitt aud) Ijier: man fudje fidj baffetbe fobiel atö möglich bon 
beutfdjen 3**^™ ju befdjaffen unb felje bon einer ©infü^rung ganjer 3 u d)tftämme 
aus granfreidj tfjunlidjft ab. Qnv 3ud)t toäfjle man ftarfe, fdjöne #ül)ner au$ unb 
jüdjte nidjt einfeitig auf au$fteHung$*@rforberniffe fjin, tooburdj bie Staffe fdjtiefclicb 
nur jurüdfge^t (begenertrt). 

24. Vabuaner (ttrabanter). 

Xaö ^ßabuaner ober Sörabanter |>ufjn — Gallus domesticus barbato-cristatus, 
patavinua [brabantinus] ; (£ngt.: Polish fowl ober Poland; granjöf.: Poule de Padoue 
[ou de Pologne]; ^ottönb.: Padua kuifhoen — führte früher in $)eutfdjlanb nod) 
berfdjiebene anbere SRamen, bejügltd) beren auf ©eite 161 berttnefen toerben mag. 
Sludj fjinfidjttid) ber Sbftammung unb ber Einführung biefer £aubentjüljner mufc an 
bo§ bereite ©efagte (©. 143 ff.) erinnert loerben, au8 toeldjem $u erfefyen, bafc bie 
<ßabuaner refp. Srabanter eine feljr alte SRaffe barftellen. 5)en SWamen „33rabanter" 
erhielt biefe nadj ber nieberlänbtfdjen Sßrobinj SBrabant, too man fid) jebenfatte bie 
3udjt ber £üljner befonberS angelegen fein lieft, nadjbem biefelben borten gebracht 
roorben. 3)a8 lefctere ift bielleidjt jur felben 3*ü gefdjeljen, a(3 ba3 ^aubenfjufyn 
nadj Stauen, fpejiett nadj Dber*3talien, in bie fruchtbare 5ßo*@bene eingeführt tourbe. 
'DteS fanb, toie ber Staliener D. ©affeHa in feinem 1880 in Neapel erfdjienenen 
„Manuale pratico di Pollicoltura" (#anbbudj ber ®eflügeljud)t) unb nad) iljm @. $5aU 
bamuö im .©eflügeljüc^ter unb SSogclfreunb" (3. 3a^rg., 1882, 9tr. 7) mitteilt, im 
3o^re 1400 burd) Marchese Dondi dell'Orologio \tatt 3n ber fruchtbaren 5ßo*6bene 
gebtef) bann ba§ ^u^n gan) prächtig, man erhielte bebeutenbe ®röfte unb ©c^toere, 
fobaft ber 9htf be^ $uijn$ batb über ^tatiend Orenjen tjinauSbrang unb bie alten 
Tutoren baffelbe burc^toeg alg ein SRiefen^u^n fdjilberten. @o begegnen toir fc^on 
2Rittf)eüungen über ba§ 5ßabuaner ^u^n (Gallus patavinus) — benannt nac^ ber 
alten oberitatienifdjen ©tabt 5ßabua (Patavium), in beren Umgegenb e§ eben (jaupt* 
fäc^lic^ gejüc^tet tourbe — bei #ermolau$ IBarbaruÄ, ®rapalbu§, SongoüuS, S. (Seiner, 
9*ub. ^euftlein, aibrobanbi u. 8. (f. ©. 144) unb biefe übertragen fid) big auf 
Sinnö, SJuffon, »riffon, Sedtftein (1797), Oott^arb (1806), ?at^am (1812), Eranbt 
unb 8*ateburg (1829). gaft dlle betonen in erfter Sinie, ba§ ba§ ^u^n ungemein 
groß unb fdjtoer fei unb Ijauptfädjlidj in bem glerfen ^oloerara bei ^ßabua gejüc^tet 



Digitized by 



Google 



174 I. £tibner*&gel. 

merbe. Unb biefe alte 3 U( f)t # ^ er 8 U l>Qufe bi« fjeute. SBie ®. ö. Wartend in 
feiner „SReife nad) 93enebig" berietet, mar im Sfafjre 1829 r al« er in jene ©egenb 
tam r ba« ^ßobuoner £uljn nur nodj im 93efifc einiger weniger SBauernfamilien $u 
?ßolberara. 3n biefen gamilien fjat fid) ober bie 3 U( fyt b*3 §uljn« gerabeju fort* 
geerbt ben ©offetta giebt an, bofe nur bier gamitien in ^olberara ba« tefctere feit 
481 Sauren, alfo feit ber (Einführung, boüfommen rein erholten fyaben, obgleich ba«* 
felbe faft bon ^cbermann in bem genannten ©täbtdjen ge$üd)tet merbe; au&erljalb 
beffelben foH e«, nadj GaffeHa'« SDhtt^eilung , nirgenb« mefjr bortommen. $)ie 93e- 
fdjreibung biefer alten mirfltdjen Sßabuaner toirb toeiter unten folgen unb au« iljr 
Verborgenen, bafe bie Slnnafyme: bon jenen £üljnem feien, nadf>bem fie nad) granf* 
reidj gebraut (bergt ©. 144), bie Krebe^coeur« gejüdjtet toorber, biel für fid} Ijat. 
3m Uebrigen muß auf ba« früher ©efagte berttriefen merben. 

$er Warne „©rabanter" tritt jiemlid) ftät auf. 2)er (Srfurter ^rofeffor 3- <5&r. @ ott- 
bar b ift ber (grfte, toelctyer in feinem $u$e: w 2)a« #anje ber gebertriefoudjt" (<5rfurt 1806) ben 
tarnen „©rabanter" gebraust: er fii^rt als jtoette ÄafTe ben 8ufcb* ober $aubenfya$n unb afe 
erfte Unterraffe beffelben ben „großen brabantifefcen ftd^n" unb jtoar a) ben golbfarbigen ober 
Öolblad* unb b) ben filberfarbtgen ober ©ilberlacfya&n an unb bemerft babei: *2)iefe #ubner 
ftnb bei »eitern biel größer al* unfere geioö&nlidjen, attbefannten ^ofbufcner" unb n>eiter(mi: „9Ran 
&at biefe #ityner biel in 2)rc«ben, in (Jaffel unb im ©raunfdjttmgifdjen 11 . 9?at$flbem laßt er ben 
„engltfdjen #a&n" unb jtoar ben fätoarjen mit toeißem (unb ben toeißen mit febtoarjem) geberbufä 
folgen — alfo baffelbe #u$n, toetdje* nur beute „^oflänber" nennen unb »el($e« $atta* (fcergl. 
©. 144) trrt&timltc&er Söeife als „Hamburger" bqei^nete. 

S)a6 bie SJrabanter (ober „Hamburger Sßradjtljüljner") bi« in bie 60 er 3al>re 
hinein audj feberfü&tg gejüd)tet ttmrben, ertoäljnte idj bereit« auf ©. 143; btefem 
Umftanb aber ift c« mit jujufd)reiben, ba& bi« 9(nfung ber 70 er Saljre etn graufer 
9?amen * SBirrroarr (bergl. ©. 161) Ijerrfdjte. 5)a& übrigen« bie Sßolanb« burtfyau« 
nidjt erft im 3af)re 1835 nad) ©nglanb gefommen ftnb, tote %ot)n Sattt) in 
SBrigljt« Poultry-book behauptet, geljt au« «Ibtn'« SKtttljeilung (f. ©. 177), auf 
toeldje aud) 2)armin bertoeift, tjerbor. ©päter fjaben natürlich neue Importe ftatt* 
gefunben, namentlich bartlofer Sßotanb«. Solche führte in erfter Sinie 3Wr. So^n 
9}ail^^2onbon, bärtige polnifcfye ^ü^ner bagegen junöc^ft unb fjauptfätfjlid) SRr. Safer 
„oom Kontinent " nac^ ©nglanb ein. ©ie ftnb nic^t nur ^ier, fonbern atterort« 
ebenfo fc^öne al« beliebte ©portfjülpier getoorben. 

@^e mir jur 93efpred>ung unferer ©rabanter ober ^Jabuaner übergeben, möge 
^ter bie SJefd^reibung ber fd)on me^rfac^ ertoä^nten alten toirflid)en ^ßabuaner, ber 
^Jolberara^^Jabuaner („Schiatta" ober „Rasa padovana"), toie fte fjeute noc^ in 
5ßolberora bei Sßabua gebogen toerben, eine ©teile finben. SBir folgen babei einer- 
feit« ben Angaben, meiere öon bem ©rafen $R. ©rotanelli in ber italienifcfyen 3^tt= 
fd^rift Vita di Campagna gemalt, bann bon daffella in fein ^Manuale — " auf- 
genommen unb bon @. Salbamu« in bem oben citirten Srtifet benufet mürben, unb 
anberfeit« ben SRittljeilungen öon Oiobanni ®ottor ^}eterlin (paroeco) in ber neopoü* 
tanifc^en 3 e ^ un 9 „Pungolo", mit toeldjem un« ^r. Ä. ^ut^grantfurt befannt mad>t. 

^a^n: ©d^nabel fc^marj; £aube aufredet, nad^ ben ©eiten überfaüenb; Hamm 
mcljr ober toeniger enttoidelt, aber ftet« al« jtoei ^örnd^en ftd) er^ebenb ; fiinnlappen 



Digitized by 



Google - - 



#au«&fi$iter (24. $abuamr). 175 

Ijöngenb, etroaS fürs ; $3art unb ©dreier feberreicf) ; ©(jrläppdjen müdjroeifj uub unter 
bcm ©dreier berbecft; 9Jafenlöd)er fjod) unb gefd()tootfen; 9lugen lebenbig ober „toilb"; 
Haltung be3 Sörperä foft fenfredf>t; ®ettrid)t 2 Vi bid 4 kg, bei äRäftung felbft bi« 
5 kg unb Darüber. 

£enne: Heiner; ©djnabel fdjtnarj; #aube bitter, ftetS aufrecht ftefyenb unb 
nadj bom übergebogen ; Santm au$ jtoet nidjt langen, aber bod) fidjtbaren |>örnd)en 
befteljenb; Sinnlappen furj unb faft ganj unter bem SBart berborgen; ©etoidfjt 2 
unb 3 kg. 

2)a3 ©efieber muß gan$ fd)tt>arj, glänjenb fein; #al)n unb £enne befommen 
jebod) im Älter bon 2 ober 3 ^oljren roei&e gebern in ber #aube; fote^e Sfjiere 
aber, meldte bereite nad) tljrer ©eburt (jede gebern in ber £aube jeigen, finb 
SreujungSprobufte. 

©rinnem biefe Angaben nic^t fo an Erebe*coeur, ba& man glaubt, eine 85e* 
fdjreibung biefer Waffe bor ftd) ju Ijaben? Unb jebenfatfö ift e£ bemnadj nid)t ju 
weit gegangen, trenn man bie ©ntfteljung ber lefcteren auS bem alten ^ßabuanerljuljn 
(f. ©. 168) annimmt SSergleidjt man anberfcitS bie Sljatfadje, ba& man Sapaunen 
biefeS |>ul)n3 in Stauen burdj SRäftung auf ein ©etmd>t bon über 10 Sßfunb ge* 
bracht Ijat, fo tuirb e3 und nidjt ffiunber nehmen, bafc bie alten Tutoren, meiere in 
ber £auptfadje nur Reinere (2anb*) £ütjner fannten, immer bie ®rö&e unb ©d)tnere 
jener alten Sßabuanerfjüljner tjerborljoben. 3n anbere Sänber ausgeführt, foH ba£ $uljn. 
n>eldje§ aU borjüglidjer Sierleger gerühmt ttrirb, fcfyon nad) toenigen (Generationen an* 
fangen auszuarten. S)oc^ nun jur ©efpredjung unferer Sßabuaner ober 93rabanter. 

(Srftalt unb Haltung. (allgemeines.) Die Sßabuaner* (SBrabanter*) SRaffe, 
mie fie jefct rooljl übereinftimmenb ge$üd)tet toirb, cfyarafterifirt ftdf) burd) mittel* 
grofje, elegante gigur, mittellangen, aufregt getragenen $afö, jiemlidj langen, Ijod}* 
gemölbten Kopf mit großer, bofler SJunb^aube, gänjlid) berfümmertem Samm unb 
fttnnlappen unb fefjr bidf)tem, bottem Sinn* unb ©adfenbart — fie finb bie SBart* 
ßaubenljüljner in ausgeprägterer gorm, mefjr tüte Surfen, ©rfebeS unb £ouban8 — , 
burdj f plante, bleigraue, glatte ©eine unb gut entttricfelten ©djtpanj; bon ben nafj* 
bermanbten $oHänbern untertreibet fie Ijauptfädfjlidj ber ©ort, rueldjer jenen gänjlid) 
fefylt, bon ben Surfen ber glatte, unbefieberte guf$, bon ben (£r&be*coeur3 baS geilen 
be$ SammeS unb ber Sinnlappen. — ®ie Sßabuaner fmb $ül)ner bon mittlerer 
©rö&e. fräf tigern, bodfj ljübfd)em Sörperbau, aufrechter, eleganter, jierlid^er Spaltung, 
ruhigem, „fofettem" SBefen. galten nur ju biefen (Sigenfd^aften noc^ bad meift prächtig 
gefärbte nnb gejeidfjnete Oefieber, fo berfte^en toir »o^l, bafe man bie Sßabuaner ^u 
ben ft^önfteu 3»^P^crn jäljlt unb ber franjöfifd^e Senner di}. ^aqvit fie „L'espöce 
huppte par excellence" nennt. ®ad ©erntet be§ $a\)\\§> betrögt 5 bis 6, ba$ ber 
^enne 4 bis 5 Sßfunb. 

^örprrtl)filf. 9tn ben £>al>n ftettt man folgenbe Hnforberungen: Der Sopf 
foll jiemtic^ lang, fyod) gemölbt fein unb auf biefer ©r^ebung, bem ^aubenfeberboben 
(bergl. @. 142), eine grofee £aube tragen. Stuf (entere unb ben 93art mirb bei ber 
Beurteilung ein Hauptgewicht gelegt, ©ie muß auä langen, fc^malen (lanzettförmigen), 
benen beS ^alebe^angS ä^nlid^en gebern befteljen, bie „gleich einem ©onnenfe^irm", 



Digitized by 



Google 



176 I. WmrDBget. 

ftraljlenförmig t>en ftopf uberbecfen unb nadfj allen SRidjtungen, inSbefonbere nad) 
hinten unb nadfj ben Seiten, überfallenb fid} ausbreiten; über ber ©d)nabelwurjel 
fotten fie möglidjft aufregt fteljen unb bie am £interfopfe fotten ben Warfen berühren; 
bie ganje £aube foQ gleichmäßig, ofjne Surfen unb ©Reitet fein, flache unb $u feljr 
nad) ben Seiten fjerabl)ängenbe Rauben finb ju bermeiben. ®ie reidje 6ntwicHung 
ber £aube fjat ben Sa mm berart jurütfgebrängt , baß er, Wie man eS bei feinen 
Spieren bertangt, gänjlidj berfdjwunben ift ober tjödjftenS als jwei ganj Heine, auf- 
regt fteljenbe ©pijjen fidj bemerHid} madjt. StefjnHdj ift eS mit ben Sinn läppen. 
Snfolge ber SiuSbilbung eines feberreidfjen , bom ÄimtWinfel bie Seljle hinunter unb 
nadj beiben ©efidjtS feiten fidj auSbeljnenben SJarteS fehlen bie Sinnlappen böttig, 
ober e§ finb nur änbeutungen , Heine anfeile borfjanben; feinraffige Söget fotten 
felbft lefctere nicfyt jeigen. 3)urd) ben SJatfenbart Werben and) bie Heinen 0§r= 
läppen unb bie frönen großen ?lu gen berbetft. $)er ©djnabel, infolge ber $aubt 
unb beS ©arteS furj erfdjeinenb, foll feljr Ijod) (mit feljr großen 9?afenlödjern), leidet 
gebogen unb bon garbe bleigrau ober blaugrau, ber aufredjt unb Ijübfdj gebogen ge* 
tragene £alS mittellang unb reidj befiebert, ber Stumpf jwar fräftig, bodj feinen* 
falls ftart, ber 91 ü den gerabe (nidjt ergaben), an ben Schultern breiter als am 
©attel, biefer mit bollern SBeljang berfeljen, ber aufregt unb gefdjloffen getragene 
©d)wanj woljl entwidelt, bott, breitf eberig unb mit großen unb Heinen ©id)eln gut 
auSgeftattet, bie borWärtS getragene ©ruft runb unb boll fein; bie großen glüget 
fotten gut anfdjließen, bie ©dientet jiemlidj furj, bie ßäufe Ijöfjer unb fdjlanf, 
bottfommen unbepebert, fetter ober bunHer, bleigrau, bie bier 3d) cn mittellang unb 
bünn unb Wie bie Saufe gefärbt (nur SWägel unb ©porn finb Weißlid)) fein. 

S)ie £enne ift niebriger geftettt unb etwas Heiner als ber #aljn, iljre Haltung 
mefjr jierlidj, fofett, bie #aube muß eine aus jiemlidf) furjen, breiten, aufred^tfte^en* 
ben gebern jufammengefe^te, große, bolle, gefdjl offene SRunb* ober ©teljljaube, 
bie bei fetner anberen SRaffe in foldjer SluSbeljnung auftritt, fein ; Stamm unb Sinn* 
läppen fotten gänjlid) fehlen, ber ©djWanj fott ausgebreitet getragen werben. 3m 
Uebrigen gleist bie £enne, bis auf bie ®efdfjledjtSmerfmale, bem £aljn. 

C&rprbrr unb ^arbrnf^lägr. DaS ©efieber ber meiften <ßabuaner jeidf>net fidj 
in boppelter ©ejiefjung aus : ju ber reichen ©ntwidlung beS geberHeibeS, toie fte ftd) 
namentlidfj in bem eigenartigen Sopffdfjmurf offenbart, gefeilt ftdj eine garben*SSer* 
Teilung, eine S^nung, bit * n faW entfpredjenber SBeife, in foldfjer SRegelmäßtgfeit 
nur bei wenig anberen £üljnern (Hamburgern unb einigen SantamS) fidj Wieber* 
finbet. ©eSljalb finb audfj gerabe bie gejeidfjneten ?ßabuaner jum ®egenftanb einer 
aufmertfamen 3\id)t, ju ben bon fo bieten ©eflügelfreunben beborjugten £üljnern 
geworben, wätjrenb bie einfarbigen einen weit Heineren SiebljaberfreiS Ijaben. S)ie 
3al)l ber garbenfdjläge ift feine geringe, unb bieS liefert fomit einen SeweiS für baS 
eben ©efagte unb jugleid} bafür, baß bie 3 U( ^t R^ f^ 0|t fett langem mit biefem 
£uljn befc^äftigt. SDtan jüdjtet ©infarbige (SBeiße, ©d^warje, ©laue, früher auc^ 
Öelbc) unb SWe^rf arbige ober ©ejeid^nete (©ilber^, ®olb*, KfjamoiS*, ©perber- 
unb Hermelin ^abuaner, neuerbingS aud) §eUt mit bunHer H au ^); bie gejeidjneten 
feien, als bie beliebteren, borangeftettt. 



Digitized by 



Google 



$mi*(>ityner (®e$H($netf $abuancr). 177 

fteaeiiftnetc (SRrQrfarfciQe) $aDuaner oörabnntet). 

a) @olblo(f«$abucincr 
ober ®olblatf*örabanter, getuöfjnlicf) furj ®olb*5ßabuaner ober ©olb*93rabanter, 
früher aud) *ßolnifdje ober Hamburger ober Srabanter golbfarbige <ßrad>tfjül)ner, 
golbgeflitterte ^JolanbS unb anberS — Sngl.: Golden-epangled Polish; gran$.: Poule 
de Padoue (ou de Pologne) doree; ^>ofl.: Goldlakensche Padua-kuifhoen — be* 
nannt, finb [ebenfalls ber ältefte ©djlag ber gezeichneten ^Jabuaner (2acfl)üf)ner), 
freiließ erfi nadj unb nad) ju ber heutigen ©djönfyeit (jerauSgeäüdjtet roorben. Denn 
bor etroa 150 S^ten, ate btefed fevfyn bon englifcfyen Saufleuten an$ Hamburg mit 
nati) Gnglanb gebraut toorben unb bc^alb fyier ben Warnen „Hamburger .Ipuljn" 
befam (bergl. ©. 145 unb ©. 104), Ijatte e£, unb ^mar fpejieß ber £a(jn, nadj 
?Ubin'g Sefctyreibung bom Safjre 1738, einen größeren ftamm, Heinere $aube unb 
öart, gröber geflecfte Söruft unb an Saud) unb ©djenfeln fdjttmrje roie ©ammet 
glän^enbe Sefieberung, roeSljalb man e3 ja aud) „Hamburger ©ammetfjofe" (coq de 
Hamboarg ou culotte de velours) nannte. 3" Dcutfdjlanb ttnirbe bie SJejeidjnung 
„öolbjarbigeS" ober „©olblacfijuljn" bereite gegen Gnbe be$ borigen 3fal>tf>unberte, 
fo bon Sedjftein, für biefeä £aubenljuljn gebraust, ber SRame „Srabantifdjeö ©otb* 
latff)uf)n" aber meines SBiffenS juerft bon g. Gtyr. ©ottfjarb (1806) in Slnmcnbung 
gebracht, roorüber man auf ©eite 174 nadjlefen tuolle. 

Scrgleidjt man bie früheren Srabanter ober Sßabuaner — j. $. bie bon 
®. Wüjjel nad) ©jemplaren im berliner 3oologifc^en ©arten gemalten unb auf 
einer. fiidjtenfteinsSBinfler'S „93erebelten .ftüljneraudjt" (1857) beigegebenen Safel 
bargefteflten ©über* unb ©olb^Srabantcr — mit ben fefct muftergiftigen, fo ftetjt 
man red)t beutlidj, meld)' großer 3"^tcrf(eiß bertuenbet, ju toeldjer S3oHIommeu()eit 
bie Jpütjncr in gorm unb bor SHem and) in bev 3ci$ m|n fl flebradjt Sorben. 23ie 
bei alten gejeidjneten £üljnern überhaupt (bergl. ©. 46), fo jcigen auc^ bei ben 
^abuanern bie Rennen eine fd)öuer, gleich* unb regelmäßiger gezeichnete SBcfieberung. 
Die gebern ber ©olblacte fmb auf gelbbraunem ober golbbraunem ©runbe fd)iüarj 
gefäumt ober getupft. 

Seim $>aljn finb bie £au benfebern an ber SBur^el fdjroarj, in bem mittleren 
Iljeil golbbraun, an ber ©pifce tuieber fdjmarj ; mit juneljmenbem 9(Iter ber £>ä()ne, 
gemöljnlid) fdjon bom 2. 3aljre ab, ftcHeu fid) mefjr unb mefjr toeiße gebern in ber 
£aube ein, unb bieg tritt um fo augenfälliger auf, je größer bie Rauben, refp. je 
länger i^re gebern finb. Sei ber ^ßrämiiruug ift bteS tnoljl ju bcrücffidjtigen, unb 
biefc toeißen gebern, beren Grfdjeinen ganj in ber SWatur begrünbet liegt, bürfen 
ben gieren feinenfalla afö grober geljter angerechnet iperben. S)ie Sartfebern finb 
ganj ober faft ganj fctyoar*, bie gebern beS JpalSbe^angö möglidjft alle mit 
fd)tt>ar^em Säng^flec! an bei ©pijjc, bie be§ 9tücfen3 f ber ©c^ultern unb bcS 
glügelbugeS mit größeren fi}marjen glerfen als bie ^alSfebern; bie g(ügelberf- 
febem füllen ringsum fc^lüarj gefäumt, an ber ©pifec aber breiter als feitlid), fobaß 
infolge btefer breiten ©pifcenflede auf bem äufammengelegten glügel jiuei ^übfdje 
fc^tt)arje Cuerbtnbcn ober {Riegel entfteljen. Die ©d^toingen f ollen braun unb ring*-- 



Digitized by 



Google 



178 I $tit>!tert>&ger. 

um mit feiner, an ber ©pifce jebod) mit breiterer fdjroarjer ©tnfaffung berfcfjen fein 
foba& aud) Ijierburci) geroiffermafjen ein 93anb, üßerbingö ein fd)räg auffteigenbe£, 
entfielt ; allein gerabe bie ©dringen jeigen nur ju oft benfelben geiler ipic ber 
©djmanj: ba3 fdjöne ©olbbraun wirb grau ober metfjltcf) („fdjimmclig"), bie ©in= 
faffung bertoifdjt. S)ie ©attelfebern feien an ber SBurjel fdjroarj, bann rotbraun 
unb am Snbe fd)toarj gefledt. S)ie ©cfytoanjfebern follen bron$efarben, bie ©idjeln 
unb ©lanjfebern (©eitenfebern) rotfj ober gelbrotl) eingefaßt fein. „2>iefe ©infaffung 
barf man fid) jebod) ntdjt fo fdjarf abgegre^t benfen, ttrie ettua bei ben öolbbantamS, 
fonbern: bie galjne ift ju beiben Seiten be3 geberfdjafte faft fdjtoarj mit SJronjes 
glan$, biefer (entere aber tuirb nad) bem SJanbe ju IjeHer unb geljt in ein SRotljgelb 
über. ©olb* ober rotbraune, am ßnbc fdjroarj getupfte ©djroanafebern bürften 
Dorläufig nod) ein frommer SBunfdj bleiben" (£. SWarten). SRur $u l)äuftg finb K 5 
bod) bie ©djtoanjfebern, namentlich bei älteren SBögeln, an ber SBurjel toei&lidj ober 
grau („fdjimmelig"), unb je mefjr ber ©djroanj in$ ©elbe fpielt, befto mefjr unb 
leichter tuirb fid} ber „©djimmel" im ©djmanj (nnb ©Urningen) auSbeljnen. Mm 
fünften, weil gleidjmäfjig gejeid)net, erfdjeinen UnterfjalS, Sruft unb Unterleib, 
bereu gebern an ber ©ptfce Ijalbmonbförmige fdjtoarae tupfen tragen ober aud) nod) 
nadj ben Seiten fidj ljerumaieljenbe ©infaffung fjaben. $)ie ©djenfelfebern finb 
äljnlidj. 

93ei ber £>enne finb bie |>aubenfebern, ührufK 93audj*, SRücfen*, glügelbecf-, 
Keinen ©rfjtoung*, ©djtoanjbecf= unb ©djtoan)febern fdjroarj gefäumt, unb jroar, fo 
bie SJruftfebern, an ber ©pifee getuöljnlid) ettuaS ftärfer al$ an ben ©eiten ; bie gebern 
bc3 £al$bel)ang£ Ijaben fdjtuaraen länglichen ©pifcenflecf, bie SBartfebern finb, eine 
fdjmale braune ©äumung abgeregnet, fdjttarj, bie gebern be$ #interletbe8 faft ganj 
bunfel. 3m erften ftaljre finb aud) bie £>aubenfebern bunfel, faft fd)tuarj. fpäter 
»erben fie fjett. 

93eibe ©efdjledjter fjaben blaugraue ober fdjiefergraue Schnäbel unb güfec, 
rotfje 91ugen mit fdjttmrjer Sßupiße. 

2>ie Süden im 2)unenfleib fjaben eine rötfjlidjgelbe £aube, bunflen rotljgelben 
£al3 unb dürfen, bod) feuere glügel unb nodj feuere Unterfeite. 

$3ei ber Sßrämiirung ber Sßabuaner überhaupt fommen felbftoerftänblid) 
junädjft bie 9?affemer!male in S3etradjt. Xljiere mit gefrümmtem, b. 1). nadj oben 
gebogenem (©au-) SRücfen, plumper gtgur, großem ©etueiljfamm, langen ftinnlappen, 
plumpen ober gar befieberten Seinen, bertümmertem unb 6td)l)örndjen'©djttMn$, ^u 
fleinen, fallen (einfeitigen, mirren) Rauben nnb 93ärten unb fdjledjtem ©efteber 
fönnen feinen 9lnfprud) auf greife machen, ©inen fleinen ©pifcenfamm unb Heine 
Sinnlappen, nidjt ganj rein unb übereinftimmenb gefärbte ©eine unb ©djnäbel, Heinere 
Unregelmäfeigfeiten im ©efteber, bünne, fonft jeboc^ richtig gebilbete Rauben mirb man 
weniger ftreng beurteilen. 

^ic 5ßrämiirung ber ©olbpabuaner fpejieH ^at auf fd)önc, fatte ®runb- 
färbe unb regelmäßige ^ridjming ju fe^en. geller ©art, bunfle Sßruft, „fc^immelige" 
©c^man ( v unb ©djruungfebern, fe^lenbeS SDietaÜ im ©efieber gelten al§ ©c^ön^citö' 
fehler; meifebunte Rauben bei älteren S3ögeln finb Don feinem ©elang. 



Digitized by 



Google 



Tafel 24. 







©Ubctlacf-Brabanter, fjaljn. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Tafel 25. 




0ilberlacN8rabanter t Ijenne. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google- 



$au9bityner (®ejci($nete <Pflbuamr). 



179 



b) ©übcrlad >$abuaner 

ober ©ilberlatf=93rabanter (Jaf. 24. 25), ©ilber^abuaucr ober *93rabanter, früher 5ßoU 
nifdjeS ober Srabanter ober Hamburger filberfarbtgeS <ßrad)ttjuf)n unb anberS benannt 
— (fngl.: Silver-spangled Polish; Sranj.: Poule de Padoue argentee; #oH.: Zilverlakeu- 
sche Padua-kuifhoen — , btlben eine im allgemeinen nur fjmfidjtUdj ber ©runbfarbe fid) 
unterfdjetbenbc SSarietät ber ©olbpabuaner, beren (Sntfteljung ebenfalls Satjrljuitberte 
äurücfreidjt; beim bereite in ber Don g. 2. grifd) (1666—1743) »erfaßten, aber 
erft nad) feinem $obe Don feinem ©oljne herausgegebenen „SSorftettung ber S3ögel 
SeutfdjlanbS" lotrb auf %ab. 130 eine toirtltdje ©ilberbrabanter kernte, unb jtoar 
unter bem 9Iamen „CnglifdjeS |>ul)n", abgebilbet unb bann aud) als ein filberfarbeneS 
(fdjmarj getupftes, mit £aubt unb 53art berfeljeneS) £uljn bcfdjrieben. SBeitereS auS 
ber ®efd)id)te biefei §ü(jner ift ja in 
ber Einleitung ju biefem Kapitel mit« 
geseilt tuorben. 

2>te ©r unb färbe beS ÖcficbcrS (f. 
3ig. 11) ift ein fd)öneS ©ilbertoeifi, bie 
3e ic^nung, mit geringen ?lbtoeid)ungen, 
bie ber ©olbbrabantcr. $Ui6) Ijier tniegt 
mit juneljmenbcm Filter baS SBeifj in ber 
£aube meljr unb meljr bor, unb ebenfo 
faffen aud) Ijier ©Urningen unb ©djmanj 
SJtandjeS ju tuüufdjen übrig. SEBenn bie 
S Urningen tucig, runb^erum fdjroarj ge* 
fäumt fein follen, fo finb fie bieS bod) in 
ber Stteget ntdjt; bielfad) ift bie untere galjne 
\m% bie obere fdjtoarj gefprenfelt u. f. f. 
3>te ©djtuanafebern ttmnf d)t man lücift 
mit fdjtuarjcm ©nbtupfen (entfprcdjcnb 
benen ber Hamburger ©ilberlarf); allein 
bieS tjat fid) nod) nidt)t erjielen taffen, man 
tuirb immer graue ober fc^toar^c ©djattirung auf bem 3Bci{j mit in ben Kauf nehmen 
muffen unb barf bieS, iuetl in ber 9iatur ber Sörtenücrt^eilung bei ben SBrabantcrn 
begrünbet, nidjt als gelter anrennen. (Mb im Seljang ber £)äf)ne, ju geller 33art, 
grob geflerfte ©ruft u.a. gelten als ©d)önl)eitSfef)lcr. 3m ®ünenflcib aeigen bie 
Süden eine graue £aubc unb im Uebrigen eine auS fetterem unb bunflerem Örau 
gemifdjte gärbung. 

c) (J^amoi« s 43abuancr 

ober (£fyamoiS*93rabanter, mancherorts audj 33ktoria*35rabanter — in Sranfr. : Poule 
de Padoue, chamois maillö; @ngl.: Buff ober Chamois Polish; $ott.: Victoria- hoen — 
gereiften, bejeidjnet 2. SBrigljt in feinem „Practical Poultry-Kceper" (1867) als „eine 
erft neulich (nad) ©nglanb) eingeführte SBarictät". ®er SWame „SSictoria^rabanter" 
fott fid> babon Ijcrfdjreiben, ba& bie Königin SSictoria bon ©nglanb ben erften ©tamm 

12* 




&V&4 11- @ilfHYiact<$at i uaticr Öeinu'. 



Digitized by 



Google 



180 I- Wnertobaef. 

biefer Varietät befeffen tjaben foU. SereitS Gnbe bcr 50cr Saljre jüdjtete $x. SWeftor 
Socfelmann in äRelle eijamoiS* ober 93ictoria*3)rabanter in größter SBoHfommenfjeit ; 
£r. $. harten ftettte foldjc in ben 60er 3aljren in SBraunfdjtoeig auS, unb 1869 
erfd)ienen auf ber erften $annobcr T fdjen ©eflügel * 9lu3ftettung fdfjon berfd)iebene 
©tämme. 

"Die SfjamoiS finb aller SBatjrfdjeinlidfjteit nadj burrf) Jfreujung bon ©olb- unb 
roeißen ^Sabuanern (Srabantern) entftanben: bie ©runbfarbe beS $al)n3 (®olb) ift 
Ijetlcr geworben, bie fdjioarje 3cic^nung in bie gegenteilige garbe, SBeiß, umgefdjlagen. 
3>n bcr ßeidjnung — toeiße lupfen ober ©äume ber ßfjamoi§= ober lebergelben 
gebern — jeigt audf) ljier bie £enne größere ®teid)mäßigleit als ber $al)n; felbft 
bie ©runbfarbe ber gebern ift bti tfjr burdEjgel)enber überetnftimmenb, beim £aljn 
bagegen erfdfjemt fte auf bem Dberförpcr in ber SRegel bunfler, mefjr braungclb, als 
an 33ruft unb Unterleib. 

Seim $al)n ift bie gärbung ber $aube auS (HjamotS unb SBeiß gemifdjt, ber 
üorbere Sljeil ber #aube getoöf)nlid) ettoaS bunfler als ber filtere; bie gebern beS 
,§alS= unb ©attelbeljangS finb bunfel djamoiSgclb (rf)amoiS*bräunltd)) mit toeißen @nb* 
fpifcen; bie ber ©cfyultern ebenfo, aber mit meinem ©nbfaum; als befonbere ©djön* 
fjeit gilt ein rein toeißer 5Jart; Unterfeite beS £alfcS, ©ruft unb Wand) finb fd)ön 
cfyamoiSgelb, jebe geber toeiß gefäumt; bie großen glügelbccffebern unb bie ©Urningen 
ebenfalls ct)amoiS, bodj lägt ber gleichmäßige Xon in ber gärbung unb audf) bie {Regele 
mäßigfeit ber toeißen ©infaffung, namentlich bei ben ©djttnngen. oft ju münden 
übrig; bie ©djttjanjfebern ftnb matt djamoiSgclb mit loetßcr, bodj nic^t immer regele 
mäßiger 3 c ^ n "ng, bie ©icfyeln getüöljnlid) mit tueißem $tbfd)luß; fdjtuarae ©prenfel 
in ben ©djloanafebcrn finb feljlcrljaft. 3e gleichmäßiger bie garbe über ben Körper 
bertfjcilt ift, befto toertljboller ber £al)n. 2)er guß ift graublau, ber ©dfjnabcl ebenfo, 
oft mit fjellercm Stnflug; baS 9tuge mattgelb. 

Ski ber^enne fällt ber gleichmäßige £on bcr ©runbfarbc — neuerbingS jief>t 
man als foldje ein Slotljgelb bem GfjamoiSgelb bor, toeil ftcf) ber tueißc ©aum beffer 
abgebt — unb bie SRegelmäßigfeit ber 3*itf) nun 9 fofort auf; bie gebern bcr £aube 
beS SarteS, ber Ober- unb Unterfeite unb beS ©djtuanjeS finb auf djamoiSgelbem, 
ober rotljgelbem ©runbe toeiß gefäumt. ©ine StuSnaljme babon madjen bie großen 
©Urningen, »eld^e getuöljnlidj einfarbig djamoiS-bräunltd) finb, manchmal aud) eine 
faft gan$ tt>eißlidje untere ga^ne befi{jen. 3 utoc ^ cn bermißt man audj in ber $aube 
bie berlangtc garbcn^SSert^eilung, baS SljamoiS unb SBeiß tritt bann mefjr gemifdjt 
auf. 2)aS Sunenfleib ber ®ütfen ift oberfcitS fetter als baS bcr (Solbpabuaner 
(hellgelb), um bie Slugen unb auf ben glügeln finb fie braungelb. 

Sei ber ^Beurteilung bcr SfjamoiS^abuaner fommt eS, außer auf fdjönc gigur 
unb boöfommene große Rauben unb Sorte, auf gleichmäßige, übereinftimmenbc garbe 
— nidjt nur bei ein unb bemfelbcn I^ier, fonbern atte SSögel be3 ©tammcS fotten 
ben gleiten, tiefen, fdjönen Xon in ber gärbung jetgen — unb feine, bod) beutlic^ 
ausgeprägte 3^ic^nung an. 9lußerbem muß noc^ ein $unft berüdfftc^tigt merben, bem 
man gemö^nlic^ ju »enig Scac^tung fd^enlt, nämlid^ ber gärbung ber güße. SBenn 
man ©fetdjmäßigfeit in ber garbe be$ ®efieberS berlangt, fo muß audj geforbert 



Digitized by 



Google 



$aut^ityner (Qe^etynetc ^abuaner). 181 

toerben, bafc biefelbe l>tnftdf)tlidf) bcr güße Ijerrfdjt unb bog nidjt — mie bieg bei 
au3 Spieren berfdjiebenen Alters jufammengefefcten ©tämmen oft borfommt — bcr 
£aljn ettua Maugraue, ciue £enne grünltdje, bie jmeite £enne bleifarbige güfce l)abe. 
©inb bie§ aud) nicfyt gerabe Sflaffefeljfer, fo bod) empftnblicl) ftörenbe ©d)ön= 
^eitöfc^ter. 

©o fdjroierig bie 3ud)t btefet: fjübfcfyen $üfjner ift, fo fdf)eint fidf> ber Siebfjaber* 
fretö berfelbeu bei un§ bod) ftetig ju erweitern, unb bie lefctjäljrigen Aufteilungen 

— namentlich bie ju SBien, Berlin, #annober, Hamburg — bezeugten, ba§ ®eutfd)lanb 
in ber Qwfyt ber (Hjamote anberen Säubern feinenfatlS nadj*, iljnen efjer boranfte()t. 
Um ben nötigen Xon in ber gärbung unb bie gridjnung $u erjielen, empfiehlt e$ 
fid), einer befannten 3ud)tregel folgenb, jur Qud)t bem bunfeln — bietteidjt ju bunfeln 

— $afyn Ijelle Rennen beijugeben, ober umgefeljrt, je nadjbem ber galt borliegt; bie 
5Wad)jud)t fd)lägt bann gctuöfjnlidj günftig ein, roa$ bei ganj gleichfarbigen ©Itern betannt^ 
lidj nid)t immer gefagt toerben fann. ,,9iamenttid() ift", fo fdjreibt £err 95aron SJitla 
©ecca mir freunblidtft, „bor ber SBertoenbung ju fjell gefärbter #äljnc ju ruarnen, 
inbem bann bie SRadfoudOt nodf> fetter faßt, bie Betonung fdjroinbet unb man faft nur 
blafcgelbe, toertljlofe SSögel aüdjtet. Sieber fei ber $cfyn etn>a3 ^u bunfel al$ 311 f)ell." 
©elbftberftänblid) gilt SejjtereS nur bei Sermenbung feljr fjettgrunbiger Rennen „Siotf)* 
gelbe Rennen", fo ergäbt £r. äRarten, „mit bunflem (rotljgelbem) £>aljn gepaart, 
bringt burd)toeg braunrote £äf>ne mit rotbraunem Sattel unb ebenfoldjen ©cfyul* 
tern. 3 U rotfjgelben Rennen fott man einen fetteren, gleichmäßig gefärbten £>afjn 
nehmen." 

d) 3>ic gefperberten ober Äufufe^abuaner 

— ober Äufuföfperber*, früher aud) Sperber* Sßolanb, in Snglanb: Cuckoo Polish, 
in granfreid): Poule de Padoue, var. Coucou, in ^ottanb: Kockocksveere Padua- 
kuifhoen — finb, fo 5U fagen, jufefjenbS berftfytounben unb feit einigen 3aljren auf 9lu§= 
ftettungen fauin mefjr anzutreffen. Sludf) l)ier in SBerlin j. 93., too fie im bergangenen 
galjrjeljnt. bis ju Gnbe beffelben, bon berfcfyiebenen ©eflügelfreunben mit ©orgfalt 
in frönen (Exemplaren ge jucktet unb auf ben Zustellungen ber „(Etyma" — ber 
lefcte prächtige ©tamm tourbe 1881 bon $m. Dr. 93obinu8 auSgeftellt — gezeigt 
mürben, bermifct man fie jejjt. geber Siebljaber muß biefen Stücfgang bebauem, benn 
bie ©perber-Skabanter ftnb ein fdjöner ©dfjlag §ül)ner, beffen 3 U( *)t allerbingS, tuie 
bie aller ©perberljüljner unb bielleidjt mefjr nod^, ©orgfalt unb SluSbauer erforbert. 
SRöglidjermeife trägt ber Umftanb mit ©dfjulb an ber XJemac^läffigung biefer 3«^» 
ba§ man in ©nglanb, too ja auc^ für biele unferer 3üdjter bie ^ßarole ausgegeben 
Wirb, bon bem Cuckoo Polish nid)t biet ttnffen teilt — tueit bie ^ßabuaner in ShifufS* 
färbung nid^t ^übfc^ au^fä^en! 

Die ©runb färbe ift ein IjellereS ober ettoaS bunllereS (bläultc^eg) ©rau unb 
jebe geber barauf mit mehreren bunfleu — alfo blaugrauen refp. fc^mar^grauen — 
Cuerbänbem berfe^en, fobafj auf bem ©efammtgefieber jene fjübfdje JSellenjeid^nuug 
entfielt, bie tuir ÄufufS* ober ©perberjeic^nung nennen. 

?(te größere unb Heinere ©d)önljeit3feljler machen fid) berfdjiebene Sblueic^ungen 
bon ber reinen gärbung unb 3^nung bemerÖic^. 3)af)in ftnb in erfter SJei^e bie 



Digitized by 



Google 



182 I* $ü$nert>bgel. 

bei ©perberljäfjnen überhaupt öfter auftretenben gelben ober rotten ©eljangfebem ju 
jäfjlen, welche jubem nur ju gern bie gärbuug ber <Rad)jud)t beeinträchtigen. SBeiter 
[teilen ftd) graumei&e ober fcfyecfige gebern im ©d)tt>anj ober aud) in ben glügeln 
ein, ober bie garbe bed $aljnd ift $u Ijell gegen bie ber Rennen beffelben Stammet 
— teuerer gefjler gleicht ftd) bei ber 9?ad)jud)t eined folgen ©tammed oft fefyr 
fd)ön aud — ; $aube unb ©ort finb nid)t feiten gefprenfelt ober 511 Ijell (meifj); 
furj, ber 3^ter l)at 9Wand)erlei ju beobachten, nomentlid) betreffs ber gärbung bed 
Jpaljnd refp. ber ben 3"d)tfta* 1 t* 11 bilbenben $f)iere. 

e) §ermelin»$abuaner 
ober Hermelin *93rabanter, tote fie iefot bei und befonnt finb, borjugdmeife ober in 
granfreid) unb aud) in ^Belgien geflüchtet merben, würben im 3a()re 1876 nad) 
$)eutfd)lanb gebraut. ©troad eigentlich 9ieued aber maren fte nid)t, beim bereite 
früher gab ed tjier berartig gejeidjnete SBrabunter £aubenljüljner. 

©0 eriflirten in ben 50 er 3a$reu berartige $ityucr bei im«, atterbing« unter bem tarnen 
„©rabanter Albino«". Dr. «bolpfc $redfr«fer, ber bamalige ©efretär be« herein« für Oefüigeljud^t 
ju 25re«ben — ©orftfeenbe n>aren $rof. Dr. 9tei($enbad) unb Hpotfcefer O. <sdjneiber — ertoabnt 
auf ©ehe 20 ber Don tym 1857 $erau«gegebenen ©efa)reibung ber bamal« befannten „äutbtbu&ner 11 , bie 
fog. ©rabanter Albino« (SUbion«) mit folgenben ©orten : „ 2)ie »eigen ©rabanter, treibe toegeu i^re« 
tt>irtlid> fe^r f$»nen 9lu«fetyen« ju ben $rad}t$itynern eine« $ü$ner$ofe« gehören, finb nur Varietät ber 
gewitynliäen (Silber-) ©rabanter, &aben »olle« toeife« ©efieber mit fönxirjen, perlcnartigen Äonteu 
am $affe unb am ©djtoauje". Unb bie Stbbilbung be« fcom SRaler (5. $affe nadj ber Statur gemalten 
©tamme«, to>ela)e bem 28erfa)en, fcafel II., beigegeben ift, betätigt biefe Söorte tooflauf. SHe ber 
fcerftorbene 3. 5» ®« 2ö*8' n *r in 3)re«ben, ber ©erfaffer be« „$üfcnerbu($", mitteilt, gelang e« 
bem eben genannten Äpotyefer O. ©d)neiber, au« ©ilberbrabanter toei&e ©rabanter ju sieben, an 
beren Sugerften fragen* unb ©a>n>anjfebern nod) eine leitete ftnbeutung ber fdjtoarsen tupfen fiebtbar 
war. Hucfc bei $rn. Äettor S3ocfelmann in SKette fa& $r. SWarten bereit« (Snbe ber 50 er 3abre 
^ermetin-^obuauer unter bem tarnen „3llbmo*©rabanter M . 

SBäfyrenb man nun bei und ber ©pielart feine größere 33ebeutung weiter bei* 
gelegt ju fjaben fdjeint unb biefelbe nrieber tjat audfterben laffen, jüdjtete man in 
granfreid) bie bieffeidjt burd) 3ufaU, toiclleidjt burd) 511 beftimmtem Qtotd unternommene 
Sfreujung Don meinen unb ©ilberlatf^abuanern entftanbene SSarietät meiter unb er 
Ijielt fomit einen garbenfdjlag , melier fiel) bon ben früheren bentfdjen £ermelin~ 
93rabantem ober §llbino*93rabantem nur burd) botte SKunb^aube (roie bie „^abunner" 
refp. unfere iefeigen ^auben^ü^ner) unb etmad niebrig geftellte gigur unterfc^eibet. 
3)ie franjöfifd^en 3üd)ter brauchen alfo nic^t mit fo grofjem ©tolj auf i^re „Stiftung" 
ju flauen, mie fie e§ roof)l t^un, benn aud) bei und finb £>ermelin$, unb nitf)t nur 
o^ne Quxtym ber granjofen, fonbem auc^ e^er ald bei iljnen, gejüd)tet morben. ?lb^ 
gefeljen bon bem oben (Ermähnten, Ijot u. 91. auc^ ^err 3. ö. 95rudfa^SBien, melier 
feit 25 3ö^en ^ßabtianer (Srabanter) jucktet, bei feinen SSerfudjen jur ©rjielung 
eined fc^mar^aubigen meinen ^u^nd, bie er mit meifeem ^a^n unb ädjt f^toar^ 
laubiger ©ilberlarf=^cnne begann, roieberljolt bie fogen. ^ermelind tjeraudgebrad^t. 

$ie erften franjöftfc^en ^ermelin^abuaner (Poule de Padoue hermine«) erfd^tenen 
auf ber 1807 er ^ßarifer HudfteQung, unb 9 %af)xe fpäter, 1876, fa^ man fotd)e auf 
ben Sludftellungcn 5U 8'6ln a. 5H(). unb SBien (^ier Don 9. Seiffe, burd) melden bie 



^Digitized by 



Google ._ 



$au*$ityner (Einfarbige ^abuaner). 183 

erftcn franjöftfdjen £ermetinS ju unS famen, felbft auSgeftellt), unb bie ©nbe Januar 
1877 abgehaltene SluSftellung ber „Gtypria" in ^Berlin befd)icften bereite jmet ®e* 
flügelfreunbe, bie Ferren 3. SReumann-Dberfaffet (pradjttooll entmicfelter ©tamm) unb 
38. 9Woefer*93erlin (8 SRonat alte Iljiere). 3(jre meitere Verbreitung in 3)eutfd)* 
lanb lieg fid) bann £r. Otto £>ann in ©fjemnife angelegen fein, allein bie Siebljaberei 
für biefc Ijübfdjen £üljner ift fjter mieber gefdjmunben. 

3)en SRamen führen fie nad) iljrer eigentfjümlidjen 3^i^nung, bod) batf er nidjt 
falfd) aufgefaßt merben. $aljn unb £enne finb nämlid) fd^ön meiß, unb nur bie 
gebern beS £at3beljang& unb be£ ©d)manje$ Ijaben am @nbe Heine lupfen. 5)a 
inSbefonbere ber £al£beljang baburd) ein ljübfd)e£ SluSfeljen erhält unb an bie gärbung 
eines ßragenS öon £ermelinpelj erinnert, fo legte man ben #üljnem bie SBejeidjnung 
„#ermelin*^Sabuaner" ober „$ermelin*93rabanter" bei. ÄeinenfallS aber tragen fie 
t>ie gärbung unb 3eid)nung be$ £ermelin8 felbft — benn bann mürben fte je nadf) 
bem Sommer* ober bem SBintertteibe biefeS Reinen SRaubtljiereS rottj unb n>etg refp. 
weiß (mit fd)marjer ©d)manjfpifce) auSfetjen muffen — , bie ^Benennung „Hermelin* 
farbige Sßabuaner" ift alfo falfd). — ©d)nabel unb güße finb blaugrau, £>aube 
(runb) unb 93art feljr groß, ®amm unb ffinnlappen fehlen. 

^Betreffs beS SBertljeS f treibt £err ©aron SSiUa ©ecca: „£ermelin*$abuaner 
finb unter ben Sßabuanern bie fd)led)teften ffiierleger, unb bie SRadjjudjt ift ferner 
aufjubelten, bod) entfdjäbigt bie ©d)önljeit ber Spiere reidjlid) für bie gehabte 9Külje; 
mie empfinblid) bie Sfücfen fmb, erhellt barauS, baß id) bieg Rafft, trofebem id) meljr 
als 50 SBruteier toermanbt tjatte, nid)t einS aufbraßte." 

SBeöor bie einfarbigen <ßabuaner (Srabanter) bef proben merben, fei nod) ermähnt, 
baß, mie oben bemerft, bereits feit 8 3afjren §err 3- S. 93ruSfal) in SBten alle 
©orgfalt auf bie ©rjüdjtung Don meißen ^abuanern mit bunller $aube ber* 
menbet, um baS meiße fdjmarjljaubige £uf)n (bergt „#ollänber") tyerjufteUen. 5ft ifjm 
bieg aud) nod) ntdjt ööllig geglücft, fo tjat er bod) fd>on ganj l)übfd)e ffirgebniffe er* 
jielt unb mehrere Ausfüllungen mit Reifen, bunfelge^aubten ^üljnern befcfyitft. 3eben- 
fallg öerbient baS ©treben beften ©rfolg. 

Einfarbige $abuaner (»rabanter). 

f) ffieiße $abuaner 
ober toeiße Srabanter — Sngt.: White Polish; granj.: Poule de Padoue, var. 
blanche; #oll.: Wit Padua - kuifhoen — bilben ben berbreitetften unb beliebteften 
garbenfdjtag unter ben einfarbigen ^ßabuanem, jugleid) aber einen ber anmutfjigften 
Don ben ^abuanern überhaupt. S)aß meiße ^ßabuaner jumeilen bon ©ilberlacf fallen, 
ift befannt, baß alle meiße erft öon ©ilberpabuanern gejogen fein follen, mie SBrigfjt 
behaupten möchte, bleibt bod) feljr fraglich, benn auc^ Don (£fjamo&^ßabuanern fallen 
rein meiße, unb öon ben bor 15—20 3a^wn eyiftircnben E^amoiS-^abuanern 
fielen fogar (mie £. äRarten erinnert) redjt öiel reinmeiße ©jemplare — ein SöemeiS, 
baß bie (HjamoiS^abuaner auS ben meißen mit hervorgegangen. 3ebenfatlS befielt 
ber garbenfcfjlag fc^on lange, benn bereits bie alten Tutoren, fo Sedjftein unb ©ott^ 
§arb, ermähnen unter ben Varietäten beS ^auben^u^nS aud) beS „meißen $ut)\\$ mit 



Digitized by 



Google 



184 I- $fitnett>dge(. 

großem SBarte", unb ®ottl>arb (1806) betreibt e$ f otgenbermaßen : ,,©3 Ijat eilten 
i)nlben fiamm unb einen falben geberbufdj unb unter bem Sinn ftatt ber Schlappen 
einen großen biefen geberbart, geroöljnltd) aud) feine fallen 93aden, fonbern einen biden 
feberigen Sodenbart. u 2)tefe furje (£ljarafteriftif paßt jtoeifelloa auf bie heutigen 
<ßabuaner, nur baß bei benfelben bie #aube bergrößert, ber SPamtn bagegen gan$ ber* 
ringert roorben ift 

$aljn unb £enne tjaben ein burd)toeg rein filbertoeißeS geberHeib unb grau* 
fleifdtfarbige Süße unb ©d)nabel. $>odj bleibt and) fjier oft 9Rand)e3 ju nninfd)en 
übrig, namentlich ftört öielfad) ein gelblicher SBeljang (£al$, ©attel) beim $a\)n, ju* 
»eilen mad)t fid) aud) öerfdjiebene gärbung ber güße bei ben ju einem ©tamm ge* 
porigen Spieren nid)t gerabe bortljetlljaft bemerfbar, öfter fmb SPamm unb Sinnlappen 
5U groß, bie Rennen befonberS jeigen gern einfeitige Rauben; furj, fo einfach ba§ 
weiße ^ßabuanerljutyn erfdjeint, fo öiel Slufmerffamfeit unb Sorgfalt erl>eifd)t bie 
3ud)t unb bie 3ufammenfefeung be$ ©tammeS, unb e3 wirb feineStoegS oft in tabel* 
(ofer ©djöne angetroffen. Uebertyaupt finbet man bie£ .f)ul)n Ijeut nid)t metyr fo 
läufig auf ben ©eflügetfjöfen al$ früher, bie Siebfjaberei bafür ift bei un3 bereite 
feit Sauren im SRüdgang begriffen, wie bie$ fdjon bie 9lu3fteflungen bemeifen; in 
einjelnen ©trieben Defterreid)3, in granfreid) unb ^Belgien nrirb iljm meljr 93ead)tung 
gefdjenft. 3n einem ber belannteften öfterreid)ifdjen 3üd)ter unb JPenner, #errn 95aron 
SJilla ©ecca in SSien, Ijat ba3 meiße Sßabuanerljuljn ben roärmften gürfpredjer ge* 
funben, unb nidjt nur beä frönen Steußern roegen, fonbem aud) unb f>auptfäd)lid) 
infolge ber reichlichen (Eierprobultion. £err 95aron SSitta ©ecca fagt, baß bon 
ben 15 bi§ 18 £üljnerraf}en, meiere er feit 3aljren gejüdjtet, feine ben ©rtrag au 
föiern gebraut Ijabe toie eben bie weiften <ßabuaner, meiere freien 9lu81auf in einen 
großen ©arten Ijaben unb als gutter £intern>eijen, £aibeforn unb 9Wai£ erhalten. — 
$uf bem freien flanbe, auf großen ©utetjöfen wirb e8 aber fdjmierig fein, foldje 
£>üfjner ju galten unb ju erhalten: einerfeitö toerben fie burd) bie großen Rauben, 
ttrie man fie Ijeutjutage roünfdjt, an freier Umfidjt geljinbert, fie merfen bie ©efatyren 
erft, wenn eS momöglid) fdjon ju fpät ift; anberfeitS leuchtet tyre roeiße gärbung 
ju fefjr, fobaß ba3 Staubjeug nur ju balb auf fte aufmerffam roirb. gür 3üdjter 
auf bem flanbe ober in Heineren ßanbftäbten, für Heinere SBirtfjfdjaften r roo bie 
£üljner 2tu$lauf nad) bem #au$garten tyaben, btirfen bagegen bie meißen Srabanter 
rooljl jur ?tnf Raffung empfohlen »erben; auf ben engen £öfen größerer ©tobte ttrieberum, 
wo jubem 9tuß, ©taub w. nic^t fehlen, verlieren fte fomo^l an ©c^ön^eit afö an wirt^ 
fc^aftlic^em ffiert^. 

g) ©$tt>ar|e ^abuancr 

ober fc^warje 95rabanter — @ngl.: Black Polish; granj.: Var. ooire k huppe noire; 
<&oU. : Zwarte Padua-kuif hoen — fjaben äe^nlic^feit mit ben fc^mar jen (Jr^De^coeur^, 
boc^ ftnb ^aube nebft Sart größer, Jtamm unb Sinnlappen öerfümmert, gigur flemer 
unb fdjlanfer. 3^t man bie Sle^nlic^feit biefer $üljner mit ben Kr&De^coeurg in Qetvadjt 
unb Dergegenn>ärtigt mau fic^ (Dergl. ©. 175), baß ba§ alte franjöfifc^e Sauy=©c^opf= 
!)ubn, b. f). ba$ au^ ^Jabua in granfreid) eingeführte ^ßabuaner ^auben^n, ebenfalls 



- Digitized by 



Google 



jpaut^ityner (einfarbige $abuaner). 185 

fdjroarj mar, fo wirb man berechtigt fein, bie jefeigen fdjmarjen <ßabuaner ate ben 
ä(teften einfarbigen ©d)lag biefer 9iaffe, a(§ birefte Stbfömmlinge jenes alten fdjmarjen 
$>aubenljuljn$ (mit bem 6x&öel>uljn ein unb bemfclben ©tamm entfproffen) anjufeljen. 
3n granfreid) fdjemen bie fdjmarjen Sßabuaner f)ier unb ba nod) gejüdjtet $u »erben, 
bei und jebod) ntc^t ober foum — unb mit Stecht; benn fdjmarje ^ßabuaner finb 
5mecflo£, meil mir ba8 größere unb beffere ©rfebecoeur^uljn Ijaben. 9luf$erbem aber 
ift ^u bebenden, baft a(£ fd^marje ^ßabuaner, mie fie jutueilen auftauten, Meine, faft 
fammlofe (£rfebe*coeur3, beten e$ (eiber nid)t menige giebt, ausgegeben merben; man 
möge alfo biefen fog. <ßabuanern ben richtigen <ßfafo, b. Ij. in ber Südje, anmeifen, 
um jebem ©djminbel üorjubeugen. 

h) (Braue $abuaner 
ober graue SBrabanter fommen in einer tieferen unb einer gelleren ©pielart bor. 
3)ie erftere ift mefjr blaugrau ober fdjieferblau (Blue Polish), cntfpredjenb ber gär- 
bung ber blauen Stnbatufier unb ©panier; bie anbere, geller afd)grau (Grey Poligh), 
mirb öielfadj afö „ceudrä" bejeidntet. Der #ttl)nerologifd)e SBerein jn ®ürlifc machte 
in feinem 3Rärj=9}erid)t 1872 auf bie leitete befonberS aufmerffam unb fonnte bann 
bereite in feinem grül)jaljr3*93eridjt 1873 — öruteier bot er mit 50 <ßf. ba$ ©türf 
an — fagen: „Die Senbr&^Jabuaner Ijaben bieten SBeifatt gefunben; allerbingS ift 
biefe garbe nod) nidjt ganj conftant ju nennen, unb e3 giebt Ijäuftg Stücffcfylä'ge, ent* 
meber ju Ijeff, ober ju bunlel fattenb, nite überhaupt äffe grauen Stoffen bem gleiten 
©djicffal meljr ober meniger unterworfen finb, mie mir fold)e$ an einfarbig grauen 
unb an gefperberten tjäufig erleben. 14 Damit ift gleichzeitig angebeutet, bog man audj 
in ber 3ud)t biefeö #uljn3 auf @nttaufd)ungen gefaxt fein muß. „Wit ben grauen 
$abuanem\ bemerft bierju $r. äRarten, „behält e3 fid) faft ebenfo mie mit ben 
fdjmarjen. ©ie ähneln ben (£rebe*coeur8, beS faft unöermeiblidjen SammeS megen, 
ju feljr. S)a3 graue ober blaue $abuaner*#uljn ift moljl unjmeifelljaft auS ben lefc* 
teren ljerDorgegangen. Slbgefeljen baüon, bafj bie blaue unb afd)* ober filbergraue 
garbe nur ju erhalten ift burd) SSermifdjung uou ©lau unb ©d>marj, mithin bon 
©eftänbigfeit ber gärbung nid)t bie SRebe fein fann, mürbe moljl bie ,3nd)t biefer 
Sarietäten baburd) am meiften öerleibet, bafj fie ju gro&e Neigung ju ifjren Stamm» 
eitern (SreoeS) jeigten. UebrigcnS finb bie filbergrauen Sßabuaner am leidjteften 
in mirflid) fd)öner ßualität ju juchten unb am oerljältnifima'fjig conftanteften; e$ ift 
fdjabe, bafc biefelben fo ganj öerfd)munben finb." ©inen t)übfd)en ©tamm fal) id) 
nod) 1876 auf ber „egpria"*«u$ftettung ju Berlin. 

©rmä^nt fei fd)liefclid), bafj bie graublauen ^ßabuaner aud) mit meiner $aube 
öortamen, Don ben blauen ^oHänber SBeifjljauben ftd) im 3Befentlid)en alfo nur 
bura^ beu SJart unterfc^eiben ; mut^ma^lic^ ift bei ber ©rjüc^tung beS garbenfdjlageS 
$oflänber*951ut jn $ilfe genommen morben. 

©onftige Spielarten beS bärtigen £aubenljul)n8, fo gelbe, gelbe mit meinen 
Rauben u. a., finb auSgeftorben, refp. in anbere gormen übergegangen. 

Wnty unb (Jigfnfdjaftrn ber 5ßabuaner. ©ei ben ^abuanern tritt e3 rec^t ju 
Jnge, bog jmifdjen 8Birt§fd^aft^ unb SluSftellungS^u^n ein grofjer Unterfc^ieb be* 



Digitized by 



Google 



186 I. Wnertoögel. 

ftefjt. SBitt man bie Sßabuaner als 9tuSfteHungS*©epgel jüdjten, miU man bamit 
greife erringen, fo muß auf ©rjielung prächtigen ©efteberS, umfangreicher Rauben, 
ftarter Sorte baS auSfdjließlidje Slugenmerf gerietet werben ; f olcfye Spiere aber fjaben 
für ben SBirtl)fd)aftSl)of, bejw. für ben ßanbwirtl) feine öebeutung, fie ftnb öielmefjr 
Ijauptfädjlid) als Sport* ober 3**rf)üf)ner für ben ©eflügelparf beS 9taffenjüd)terS 
ju betrachten. 3>n biefer £infid)t aber fteljen fie mit obenan unb eignen ftd) namens 
Udj aud) für ben Siebfjaber, welcher nur befdjränftere Stäumlidjfetten jur Serfügung 
Ijat, alfo aud) für ben ftäbtifdjen ßüdjter, ba fie fein feljr lebfjafteS SBefen befifcen, 
nidjt ungeftüm in bie £öfje unb über bie ©infriebigung fliegen wie anbere Stoffen. 
$auptfad)e bleibt, bafj man ifjnen auSreidjenben ©djufe bor 9iebel unb Stegen 
gewährt, bejw. baß man fte bei feudjter Witterung nidjt inS greie laufen läßt ; benn 
wirb bie £>aube burd)näßt unb Ijängt fte ifjnen tu bie Äugen, fo jiefjt fte iljnen 
(Srfältungen unb Slugen^Sntjünbungen ju. Sbenfo ift bei SluSwaljl ber Jränfgefäße 
barauf ju achten, baß fid) bie liiere beim Jrinfen bie £aubenfebent ntd^t burd)- 
nöffen fönnen. S)er Saufboben muß fanbig (burd)laf|enb) unb troefen fein, ba ftd) 
bie £üljner auf aufgeweichtem, fdjwerem ober fd)mufctgem Soben beim ?tufpicfen beS 
gutterS balb bie £anbe befd)muften. S)er 93oben Reinerer Öaufptäfce ift immer rein, 
etwa borfjanbener Stafen furj gemäht, ju galten; in Ijoljem ©rafe burdjnäffen fte fid), 
wenn baffelbe betraut ober Dom Stegen feucht ift, bie Rauben ebenfalls leicht 3)teS 
l)at man aud) ju berüdfidjttgen, wenn bie £ül)ner freien SBeibegang Ijaben. SKan 
fieljt, baß gerabe bie #aupt$terbe, baS widjtigfte SWerfmat ber ^ßabuaner, bie große 
£aube, öerfdjiebeneS SRißlidje mit fid) bringt; benn auger bem ©efagten ift nodj 
ju bemerfen, baß fie infolge ber großen £aube, refp. beS bamit in Bufammenfjang 
ftetjenben abfonberlid)en ©djäbetbaueS bon ftopf^Öe^imOÄranf^eiten gern fjeimgefudjt, 
baß fte ferner, falls iljnen fein geeigneter Aufenthaltsort angewiefen, leidjt bon an* 
bereu liieren beläftigt unb befd)äbigt werben. 5)arauS erhellt $ur ©enüge, baß ein 
berartigeS, botlfommeneS ©portljufjn fein SBirttjfdjaftS^uljn fein fann. 

3üd)tet man bagegen baS $abuaner*£uljn nidjt als SujuSljutjn ober ju 9tuS* 
ftetfungSjweden (auf £aube unb geber), jteljt man alfo meljr bie alte gorm beffelben 
(Sörabanter), unb legt man weniger ©ewidjt auf gärbung, fo wirb man eS als ein 
feineSwegS ju unterfd)äfcenbeS ©eflügel fennen lernen unb baS bereits im Sa^re 1858 
bon Sidjtenftetn unb SBinfler („SSerebelte ^üljneraudjt", n. £eft) gefällte Urteil 
wotjl unterfdjreiben: „2)aS 93rabanter $uf)n legt fleißig, aber nur mittelgroße, weiße 
@ier. 3)ie ©igenfdjaft beS SSrütenS ift ben Rennen nur in geringem ©rabe eigen, 
baljer man in ber 3Wef>rjaljl ber gäHe bie ffiier burc^ anbere Rennen ausbrüten laffen 
muß, tuetdjer Uebelftanb jeboc^ burc^ baS fleißige gierlegen unb burd) bie ...ßodjm* 
c^ina^ü^ner... alle ©ebeutung öerliert. S)ie äufjuc^t ber Süden gefc^ie^t unb 
gerät!) oljne alle ©c^mierigfeit, jumal bie jungen liiere ftc^ fdjncll befiebem unb 
mibrigen SBitterungSuer^ältniffen batjer nic^t fo leidet unterliegen. S)er gleifc^anfa^ 
ift gut, bie Spiere werben \>d mäßigem gutter ferner unb feift; ber ©efd^mad beS 
gleifdjeS ift Dortrefflic^." liefern auf Erfahrungen gegrünbeten Urteil bürfte nod) 
ju^ufe^en fein, baß baS $ufjn genügfam unb fleißig im 9luffud)en öon Sta^rung, wenig 
empfinblid) ift, unb baß Kreuzungen mit bem ßanbfjuljn ein gutes Stefultat ergeben. 



Digitized by 



Google 



$aud^ityner (Einfarbige ^abuancr). 187 

SEBie fdjon ermähnt, ift bic 3üd)tung fdjöner ^abuaner feinenfallS leicht unb 
müfjelog, fie bedangt Umfielt, ©orgfalt, ©adjfenntnif*. SSor Sltiem ift e§ nötfjig, für 
einen reinen, burdjgejüdjteten ©tamm ju forgen, beffen £>aljn unb Rennen man alfo 
be^üglid) ber £erfunft jc. genau fennt. ©elbftoerftänblid) fönnen nur fold)e Spiere 
jur 3**d)t üermenbet tuerben, meiere grofce #aubc, fiarfen 33art, reine gärbung unb 
3eid)nHng l)aben, ba e$ auf biefe fünfte in erfter Öinie anfommt. liiere mit ein* 
feitigen ober fdjiefen, furjen, bünnen Rauben, mit ju beutlidjem Stamm unb auSge- 
bi(beten Sinnlappen taugen nidjt ju bem Qtotd, bie 9iad)jud)t jeigt bie geiler nur 
$u gern in vergrößertem SWafjc. 2>af$ man einem etma öorljanbenen bunfleren #al)n 
gellere Rennen, refp. einem tjetteren £aljn bunfte Rennen beigeben möge, um einen 
fdjönen Ion in garbe unb Siegelmäfcigfeit in ber 3eic^nung ju erjiclen, barauf mürbe 
fd)on bei 99efpred)ung ber Sfjamoi&^ßabuaner aufmerffam gemalt. @& empfiehlt fiel) 
femer, ben gieren jur 3ud}taeit Rauben unb 93ärte ju befdjneiben, bamit fie befjcr 
feljen fönnen. 

S)ie 99rutcn bürfen nidjt $u fruf) vorgenommen merben; bie ©nbe SCpril ober 

im 3Rai au$gefd)lüpften Surfen gebeten, ba bann in ber Siegel günftige SBitterung 

fjerrfdjt, auf trodnem SBoben (öergl. oben) bei fad)berftänbiger SBartung unb unter 

güljrung einer guten ©lüde feljr mol)l. £r. SBaron 33 i IIa ©ecca bemerft ju biefem 

fünfte: „$)ort, roo Sage unb Sltma e3 geftatten unb roo man im ©tanbe ift, burd) 

marme Stallungen ben Süden ben nötigen ©djufc ju gewähren, empfehlen fid) grül)* 

brüten. 3d) fjabe ftctö roeit günftigere Sttefultate bamit erjielt al£ mit ©pätbrnten, 

bie überhaupt nur bei befonberS günftigen 33erljältniffen fid) lohnen, gür SRaibruten 

bin id) gar nidjt eingenommen, meil ber 3uni meift metjr feucht ift, unb in ber 

Stegenjeit bie S($abuaner*Süden ttrie gliegen bafjinfterben." SSor Ottern alfo muffen 

bie Süden Vor Jtäffe beroaljrt bleiben, ba fie fetjr meidjlid) finb. Diejenigen, meiere 

eine fdjöne £aube entnadeln merben, erlcnnt man berette im Dunenfleibe, benn audj 

bie $unenljaube ift bann bereite feljr groß. ®er 93crt tritt ebenfalte ganj früf) 

Ijertoor, roenn man aud), fo lange bie Süden ba$ erfte geberffeib tragen, nodj nidjt 

fidjer beftimmen fann, nrie er unb ba§ lefctere überhaupt nadj ber äÄaufer in gärbung 

unb 3eid)nung auffallen merben. „83on großem SSorttjeit ift e3", fagt #r. SDlarten, 

„ben Süden bie erften £aubenfebern bid)t am Sopfe abjufdjneiben : erftenS fönnen 

fid) bann bic S3ögel freier bemegen unb leidjter gutter finben, rooburd) fie fid) fdjneller 

unb fräftiger entroidcln ; jroeitenS ttrirb bie geberf)aut auf bem Sopfe ftraffer, unb c3 

toerben fetten fc^iefe Rauben borfommen; brütend merben Sopf* unb ©e^irn^Sranf^ 

Reiten babur(^ Der^inbert, ba gerabe ba^ jarte Stüdtn mit großer $aube, fobalb bic* 

jelbe bur^näßt unb ftarf befc^mu^t ift, ©rfältungen ftc^ jujie^t. Sommt ba8 fo be* 

Rubelte Süden in bie SKaufer, fo erfe^en fid) bie abgefd)nittenen gebern burd^ neue, 

unb ba§ I^ier fte^t bann balb fräftig unb gefunb in fdjönem Sleibe ba. &b e£ 

n>a^r ift, totö englifc^e 3üd)ter behaupten, ba| nömltc^ infolge be$ Slbfc^neiben^ ber 

^aube bie gebern fid) fräftiger entmideln, barüber Ijabe id) fein Urteil, eine fd)ön 

geformte unb feft gefc^loffene $aube ^at jene SRaßna^me unbebingt jur golge." S)a6 

man bie Süden öorfidjtig be^anble unb fie namentlich auc^, mie bie 9T(ten, bor plüfc 

li^em (Srfc^reden ju beroaljren fud^e, Derfte^t fid) mo^l Don felbft. 



Digitized by 



Google 



188 I. $ftyncn>dge(. 

25. Xflrfen. 

$>ie £aubenf)üt)ner mit geberfüften unb Bart, meiere man jefct „Surfen" ober 
„©ultanS" — Gallus dorn, barbnto-cristntus, plumipes — nennt, fteffen biejenige 
Staffc bor, meiere Don aßen $aubent)üljnern ber ©tammraffe, b. J). bem in Shiftlanb 
feit Safjrljunberten fjeimifdjen imb Ijeut nod) bort allgemein Verbreiteten feberfüftigen 
$art-$>aubenf)ul)n, am näd)ften fteljt unb woljl am rtd)tigften als „9luffifd)e3 
.ßaubenl)uf)n" be$eid)net werben müftte. 3)aft biefe $ütjner faft in allen garben 
(unb aud) fünfzig) nid)t nur in if)rer Heimat Dorfommen, fonbern früher aud) bei 
un3 gejüdjtet mürben, ift fdjon meljrfad) (©. 143 unb 144) erwähnt. %t$t finbet 
man fie bei unS nur nod) in Seife unb Slaugrau, bod) tjaben im grüfjjafjre 1884 
$wei neue Einführungen Don golblacffarbigen (f. ©. 144) ftattgefunben, unb jwar 
unter bem Tanten <ßawlowa*$üljner*), bic mithin als eine „neue Stoffe" nidjt 
betrachtet werben fünnen. Severe ftnb fntfjner Don faum SRittelgröfte, mit niebrigen, 
gclbgrauen, ftarf befieberten Stiften, fünf &d)tn, ©art unb #aube, alfo gan$ wie bie 
„dürfen" Don benen fie ftd) eigentlich nur burd) bie £aube unterfd^eiben, meiere feine 
SBoWjaube, fonbern eine $elml)aube ift, fobaft fie in biefer Sejieljung an ba3 alte 
©olbbrabanter=$u^n erinnern. 3üd)tet man fie auf bollfommnere 3rid)Hmig unb 
SJolltjaube tjin, b. I). Derebelt man fie, fo wirb man balb ®olblarf=$aubenl)üf)ner 
(jaben, meiere f)infid)t(id) ber Körperteile ganj ben meinen ober blauen „dürfen" 
(©ultang) gleiten. @rwäl)nt fei nod), baft bie beiben ©tämme au§ SRoSfau einge= 
füfyrt würben: ber eine burd) £rn. £)tto SBogau nad) SSien, ber anbere burd) $m. 
9lb. Sift jun. nad) Seipjig (SJefijjer: £r. $rof. Dr. 3ürn). Die Rennen legen weifte 
©icr; bod) läßt fid) über ben wirt()fdjaftlid)en SGBert^ ber £fitjner nodj nidjtg fagen. 

Die früher in Deutfdjlanb gebrauste ©ejeic^nung ,,©d)leierf)ul)n" für ftarf 
feberfüftige, gebftrtete, bauSbacfige, Doli beraubte $üf)ner war {ebenfalls begrünbeter 
unb d)arafteriftifd)er als bie fjeutige: „lürfen". Unb bie anbere jefct bei unS eben* 
falls Diel angewenbete ^Benennung: „©ultanS" ift (wenigftenS für Seutfdjlanb) jum 
minbeften überflüffig; fie bürfte allenfalls ben weiften, nidjt aber anberSfarbigen feber* 
füftigen ©djleiertjüljnern beigefegt werben. 

Der Warne „©ultan«" ift ibnen ©on ben (Engtönbern, refp. ©on 2Riß <&. SB&att* in §amp« 
fteab gegeben, toeld&e im 3anuar 1854 t>on einem in Äonfiantinopel lebenben ©etannten einige biefer 
$ütyner, unb$n>ar n>eiße, jugefd)tdt erhielt Da ber ftbfenber i&r mitteilte, fie würben bort 
„Serat-Täook" (Serat ober Serail = $alaft, fpejiett ber alte Sßalaft be* eultan«; Taook = $u&n) 
genannt, fo legte tynen Ü)Jiß SBatt« ben Warnen Fowls of the Sultans ober Sultan's fowls bei. 
Derartige $üf>ner jüd)tete mou aber bamal« unb nod) früher bereits in Deutfc^lanb, namentlich 
ttjaren bie (Eilbergrouen (©ilber^tt^ner) unb ©laugrauen (©dfrtoetgertyü^ner) beliebt, unb man ^atte 
ba^er nia?t nbt^ig gehabt, bie engltfc^e ©ejeic^nung anjune^men, um fo toeniger, al« bie „Sultan*" 
feine türfifc^e ^affe, fonbern jebenfatfe erft au« Äuglanb naa^ ber dürfet unb Äonftantinoptl ge« 
braebt n?orben fmb. Die ©ejeia^nung „türfifd)" ift gerabe auf bem Oebiete ber ©eflügeljuc^t me^r* 
faa), wenn audj uia^t immer glüdlia), »ertoenbet toorben, baß e« un« nia)t »unbern barf, n>enn 
man au$ ein $nbn fo benennen tootfte, namentlich ba naa> ber (Sinfü^irung jener $ü^ner au« Äon» 
ftanttnopel »enigfien« eine mittelbare JBeranlaffung ba$u vorlag. Uebrigen« muß noa) bemertt 



*) (Sr^ielten fte ben Warnen nad) ber Äreteftabt $att>lo»«f im pferbereid^en @out>crnement 
Soronefa> (©übrußlanb) ober, toa« tt?a^rfa>einli^er,*naa> ber großen tfanbftabt ¥«tt>lott>«> im @ou* 
t>eruement Wifa)nij Wotogorob (eftlia^ öon SWo«tau)? 



Digitized by 



Google 



Tafel 26. 




Orten, fjaljn. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Tafel 27. 




Orten, fjenne. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



$au«*iu)ner (26. Surfen). 189 

»erben, baß bte alten Tutoren ^bon Älbtoöanbi, 16(H), biö 2Sittugf>b$ unb bon 2inn£ bi« Sranbt 
SRafceburg unb SSoigt, 1835) bereit* ein £ftrfifä)e« $u$n (Gallus turcicus) erhabnen, bocfy ift bie« 
fein $aubenfcu$n, fonbern toafafaVinlia) ein bunte« 3 njcr ö^ u ^ n flen>efeit. — 2)ie ^Starmigan« 
(fcamerlan«), »tiefte (ner unb ba nod) erwähnt »erben unb juerft auf einer Sonboner BuSftettung 
1853, au«geftellt bon Dr. ©urneb of Brockhurst Lodge, erfdjienen, laffen jta) fa)lif&liä) at« bier- 
jetyge ©uttanö bqei^nen; fie fotten burd) Äreujung bon toetgem, feberftißigem #antam*$a(>n unb 
toei|er <ßabuaner*$enne erjielt toorben fein. 

3n Cnglanb Ijat man bic ©ultanS fdjon gefreujt, trofebem lommcn fic bort 
immer nod) wenig bor; aud) in granfretdj begegnet man ben Poules Sultanes (Poulea 
du Serail) fetten, bagegen fdjetnt in 3)eutfd)lanb bie ßiebljaberei für biefe$ fjübfdje, 
zutrauliche 3ierl)uljn neuerbingS mieber ju tuad)fen. 

<&rfkall unb Haltung, (allgemeinem) $ie Surfen (Jafel 26. 27) fenn$eid)nen 
fid) als Stoffe burd) mäßig großen, gebrungen, bod) jierlid) gebauten Körper mit bor* 
ragenber ©ruft unb mittellangem aufregten $al3, burd) botte, runbe $aube, reichen 
5}acfen* unb Ätnnbart, Keinen, nur als jroei ftadtn ober ©pifcen auftretenben flamm 
(f. unten), fefjr Beine ffhmlappen, enblid) burd) furje, botlftänbig unb cinfdjUeßltd) ber 
3efjen befteberte, mit ©eierferfen (©tulpen) berfeljene, fünfteilige Jfüßc unb reiches, 
loderet ©efteber. ^inficfytlid) ber ©röße unb ©tärfe ftefjen bie Surfen ben weiften 
Sßabuanern (3Jrabantern), melden bie roetßen ©ultanS fet)r ähneln, nad); e§ ift eine 
{Raffe unter SRittelgröße, bie fid) namentlich bei fauberem ©efteber ganj retjenb aa& 
nimmt. 3)a3 ©eroidjt be3 |>a{)ng beträgt etwa 4, ba3 ber £>enne 3 <ßfb. 3)ic 
Haltung be3 $ul)n$ ift eine tyübfdje, jierlidje, bie 93eroegung, roie ba3 ganje SBefen, 
munter, unb babei luirb e8 red)t jaljm unb jutraulid). 

jkirptx\\)tilt. 93eim £al)n berlangt man einen furjen, Ijodjgemölbten $opf, 
eine botte, biegte, gleichmäßige galtljaube — b. f). eine SJoHljaube, beren gebern 
nad) hinten unb gleichmäßig nadj beiben ©eiten fallen, ol)ne fid) nadj born ju neigen — , 
reiben, bieten 93acfen= unb Sinnbart (fobaß ©efidjt, Dfjrlappen unb S?cr)Ic ballig 
berbeeft toerben\ berfümmerten, nur au$ jroei Keinen, über ber ©djnabelttmrael ftefjcn~ 
ben ©pt^en, meiere feine fonftigen 3leifd)tt)eile als ©runblage Ijaben, gebilbeten Sa mm, 
feljr flcine, ca. 15 mm lange unb 10 mm breite flinnlappeu, furjen, leicht gebo* 
genen, mit fräftigem ©attel berfefjenen ©djnabel, große, lebhafte, gelbbraune ftugen, 
mittellangen, aufregt unb Ijübfd) gebogen getragenen, mit reichen, langen 93e(jaug= 
febem gefdjmücften $al§, gebrungen unb tief gebauten, boety feincnfaHg plumpen 
Stumpf mit jiemlic^ breitem Slücfen unb runber, tief unb borroärtö (mie bei ben 
^oHänbem) getragener 93 ruft, lange, mit ben ©pifeen nad) unten gerichtet getragene 
gtügel, fdjönen, langen ©attelbe^ang, langen, botten, jiemlic^ t)od) getragenen, mit 
ja^lreic^en, großen unb flehten ©id^eln auögeftatteten ©c^roan^, mittel^o^c (infolge 
ber 93cfteberung jebod) fürjer erfc^einenbe) Seine, an ben 3crfcn mo^l auögebilbete, 
boc^ jiemtid) fc^male, ftraffe, abmärtö gerichtete Stulpen (©eierferfen), enblic^ big 
auf bie Sd)« 1 ^erab ftarf — nidjt bünn # mie bti ben 93reba3 — befieberte Saufe 
unb 5 3efjen, auf beren mittlere (born) bie Saufbefteberung übergebt. 

3)ie $enne ift Heiner unb jierlic^er als ber £af)n unb unterf Reibet fic^ bon 
biefem — abgefe^en bon <B\>om t Se^ang unb ©ic^elfebern — Ijauptfädjtid) in $a\ibz unb 
Samm mit Sinnlappen. ®ie erftere ift ^ier feine au? langen, jd) malen, nac^ ben 



Digitized by 



Google 



190 I. WnertoBger. 

Seiten überljängenben gebern jufammengefefcte gattyaube, fonbern eine au8 fürjeren. 
breiten, emporftefjenbcn gebern gebilbete, öolfe 9tunb= ober @tef)fjaube. 1)er Stamm 
ift berfümmert, bie. $innlappen finb nur angebeutet. 

(Srffrbrr unb «farbrnfdjlägr. SBenn bei ben 93art*£aubenf>üfjnern überhaupt 
fd)on eine reichere ©ntroidfung beä ®efieber8 fid) jeigt, infofern atö bei tfjnen ber 
häutige ftopffdjmucf jurüdgetreten unb burd) £aube, geberbart unb SJau§bac!en junt 
großen I^eit ober fo gut mie gonj erfefct roorben ift, fo macfyt ftd) bie$ bei ben 
Surfen in nod) erljöljterem ©rabe bemerflid), inbem nic^t nur bollc £>aube, Waden* 
unb fiinnbart borfjanben, fonbern aud) bie Süße bid)t beftebert uub bie Sefyäuge 
prächtig auSgebilbet ftnb; burd) biefe Ueppigfett be8 ©efieberS meiert bie Stoffe tum 
ben iljr fonft ganj natyefteljenben Srabantern unb #ottänbern ab. garbenfdjmelä aber 
fud)t man bergebenS, e8 treten nur fd)Ud>te, bod) anfpredjenbc gavben auf: SBeiß 
unb ©ilbergrau ober 3Häulid)grau. 

a) 3)ic tofigeu £itrfen 
ober ©ultanl)üf)ncr finb bie eigentlichen „©ultanS" unb jefct am bertjäftnißmäßig 
fjäufigfteu gcjüdjtet. ©eit ber erften ©infüfjrung in ©nglanb 1854 fott e£ uur nod) 
einmal geglütft fein, frifcfycS 93lut borten bireft ju importtren. SKan freute baljer 
bort, um bauernbe 3>njud)t 51t umgeben, mit meinen ^abuanern ober £ollänbern, 
bernnfd)te baburd) aber mandje (£igentl)ümlid)feit, unb bie $üfjner gingen bielfad) in 
ber 33efieberung ber Seine, in ber richtigen Stamm* unb in ber Sartbitbung $urücf, 
aud) bie 5. 3 C *) C Vermißte man oft. 9Jian fann fid) babon j. Xf). überzeugen, tnenn 
man einen Süd auf bie bon Subloro in 3ßrig()f£ Poultry-book bargcftetUen , 1872 
auf ber 9lu3ftcHung im fityftallpalaft ju Sonbon mit II. ^Jreiö prämiirten ©ultanS 
wirft: bem £aljn unb ber £enne mangeln bie 5. ^efje unb ber geberbavt, ber erfterc 
Ijat jubem ftinnlappen wie bie £oDänber unb ju großen Stamm. 9Kan gef>t alfo 
nid)t fo flreng in§ ®crid)t mit biefen #üljnern, namentlich ift man in 93e$ug auf bie 
5. gcfje, axity bei unS, jiemüd) nad)fid)tig. SBäljrenb ber legten 3a(jre fjat fid) bie 
3af)l ber ©ultanS in ©nglanb bermcf)rt, fobnß jejjt auf ben großen SluSfteDungcn 
ftlaffen für fie gebilbet ftnb. 

2)ic Sultan^ Ijabcn rein tocißeS, filberglänjenbeS ©efieber, ljellf(eifd)farbene güßc 
unb ©djnabel. '©er gelbe ©d)ein im 33cf>ang bc3 £>aljna, mie er ftd) aud) im 3}e^ 
Ijang ber ^äfjne anberer SHaffen, wenn fie ben bireften ©onnenftrafjlen auSgefefet 
finb, jeigt, ift oljne Gelang unb f)öd)ften§ als Heiner ©djönljeitefeljler ju betrauten. 

b) ®Ubergraue ober btaugraue dürfen 
ober blaue ©ultan3l)üljner, gemö^nlic^ ©^roeijer^ü^ner unb jumeilcn auc^ ©ilber^ 
©c^leier^ü^ner, ©über- ober 93faut)üljner geheißen, bilben einen Ijübfd^en, feit langer 
3eit in 3)eutfd)lanb unb feinen Wac^barlönbcrn — früher auc^ ^ier unb ba ate ettna§ 
größere, [tariere gorm — gejüdjteten garbenfc^lag. w Sor 15—20 S^rat", benterft 
^r. 9Karten, „mürben blaugraue Surfen, für bie man jebod) bamafä eine anbere *e= 
jeidptung afö „©c^njeijer^u^n" nic^t tannte, in $annober biel gehalten unb bon grau 
$>. ffirbarbt unb gräulein Slüber in größter a3olIIommen^eit gejüd)tet. S^boc^ bie 
außerorbenttic^e ©orgfalt, meldje biefen reijenben ^ü^nem gewibmet werben muß. 



— Digitized"by 



Goo^k 



t>au«$ttfoter (25. Surfen). 191 

bic fdjmere ?luf$udjt unb ber foft gänjltdje SRangel an friftf)em SBlut, aW btefe Um- 
ftänbe Ijaben bie 3Beiter$ud)t erlahmen laffen, unb feit einem SSafjrjefjnt fdjon tft bie 
Sftaffe berfdjmunben. (Seit einigen Satjren tjat fid) ein 3 ü( ^ter in £annober 2Rül)e 
gegeben, bie blauen ©djmeijertyüfjner mieber ju juchten, jebodj ift ba« heutige Sßro* 
buft feljr berfdjieben öon jenen £ütjnern unb finbet bei ben alten Siebljabern in 
£annober wenig 9lnerfennung, meil baß 93ilb ber früher gefefjenen nod) $u gut bem 
©ebädjtniß eingeprägt ift." 

5)ie Färbung be« ©efieber« ift ein JjetteS ©raublau (Saubenblau) ober tin 
©ilbergrau, ba« in ber £aube unb gußbefiebernng gern in einen nod) gelteren Ion 
unb felbft in SBeiß übergebt; ©djnabel unb güße finb bunfler al« bei ben meißen, 
blaugrau. — ©« märe ju münfdjen, baß bie« tyübfdje 3ierf)ut)n mieber meijr in 9tuf* 
nannte föme afö bisher. Seiber aber ift ba« ©djmeijerljufjn, meiere« „ju ben aller* 
fünften 3terf)ü()nern jäfjlt, and) ein« ber allerjartcften. Sein £uljn ift fo ferner 
aufeujiefjen unb fo empfinblid) gegen SBitterung&Unbilben al« ba« ©d)mcijerl)uljn, 
me«ljalb e« aud) immer feltener wirb unb audj auf nnferen Zustellungen, benen e« 
jur f)öd)ften 3»*rbe gereift, nur äußerft feiten erfdjeint" (Saron SSitta ©ecca). 

©ei ber 93enrtl)eilung ber Surfen merben Sfjiere mit fef)lenbem ©art, ber* 
fümmerter $aube, ungenügenber SJeinbefieberung, mit großen ®innlappen unb großem, 
falfd)em S?amm, frummem Stücfen, berfümmertem ©djmanj, Ijotjen ßäufen bon ber 
^rämiirung, »eil gegen bie SRaffemerfmale berftoßenb, au«gefd)loffen. SWilbcr be* 
urteilt man ba« geilen ber 5. Qzfft, f leinen $3art, bünnen 33cf)ang; \>a$ ©efieber 
muß natürlich rein fein, bod) barf ein gelblicher ©cfyein im Sefjang ber meißen 
£äljne, nrie fd>on angegeben, nidjt als grober SSerftoß angefef>en merben. 

WtxÜ) unb digrnfdjaftrn. S)ie dürfen fönnen unb motten feineSßirtfjfdjaftS* 
ober SWufcljüljner fein, bagegen gehören fie unftreittg ju ben rei^enbften ©rf)mucf* 
Jjüfjnern: ba« üppig entmiefette, anfpred^enb gefärbte ©efieber, bic nieblidje ©eftalt, 
bie 3utraulid)feit unb ba$u ein lebhafte«, anmutfjige« SBefen — alle biefe ©igen* 
fdjaften finb ba5u angetan, bic $ül)ner ju einer 3^tbe be« £üfjnerparf« ju machen, 
©te erinnern in itjrem ©eneljmen, iljren ©emotjnljeiten biel an bie S3antam« ober 
3mergljüljner , unb ba fie 5ubem, mie bie lefeteren, nic^t fd)arren, fo eignen fie 
fidj red)t jur Belebung tion ©arten unb {Rafenpläfcen. 3n ^Betreff bc« gutter« finb 
fie fefjr genügfam, anberfeitS aber »erlangen fie, megen iljrer (£mpfinbtid)feit gegen 
bie ©inflüffe ber SSitterung, ein gefc^ütte«, entfpret^enbe« Dbbac^. S)a namentlich 
bie Sun gen jart unb be^alb nic^t leicht aufjujie^en finb, fo empfiehlt e« fic^, 
grü^bruten nic^t ju mad^en, bietmeljr erft im äpril ju fefeen. 

^inftc^tlic^ be« mirt^fc^aftlid^en SBert^e« ftefjen bie Surfen hinter i^ren SBer* 
manbten jurtief. ©ie legen jmar ^iibfc^ große, meiße, boc^ nur ber^ältntßmäßig menig 
6i er (iä^rlic^ etma 80—90 ©tücf, bur^f^nittlic^ ca. 50 g ferner), ate gleift^^u^n 
fönnen fie natürlich auc^ nic^t gelten; fie brüten fjöd)ft feiten ober gar nid)t unb 
mürben felbft bejaljenben gatt« nic^t afö ©luden bermenbet merben fönnen, meil fie 
infolge itjrer großen ^aube am freien Umfeljen be^inbert finb. Storj, ba« Surfen* 
^u^n ift fein SRufc, roo^l aber ein Qitx* ober Suju«^u^n, unb ald foldje« berbient 
e« alle Sorgfalt unb Pflege unb meite Verbreitung. 



199 *. Witerfcbgel. 

26. OoUdnDcr. 

3)cn 9?amen „£oflänber" — Gallus domesticus crtstatus, hollandicus — führen 
jefct biejenigen £üljner, meiere boffe runbc £aube, lange ftuinlappen, feinen ©art, 
unbefieberte güße beftfcen. 3umeilen nennt man fte aud) „SBeißfjauben" ober „$oU 
länbifd)e ^aubeuljütjuer." grüner mürben fie bei un$ al« $ofanb« ober $olen be* 
jeidpiet, 3)aß biefe unb bie entfpredjenbe englifdje Benennung iljrc ^Berechtigung unb 
baß ber 9?ame metyrfadj gemeutert tjat, ift bereit« auf (Seite 144 ff. unb 174 erörtert 
unb auf Seite 143 ebenfalls angegeben frorben, baß bie ftoüänber SBeißtjauben früher 
oft mit geberftißen ober aud> naeftfüßig, bafür aber mit geberbart borfamen. 

3n 3)eutfd)lanb ftnb bie $ottänber SBetßljauben mafjrfdjriiilid) bereit« feit 
SaJjvtjuiiberten befannt unb audj gehalten roorben. ©djon unfer SBedjftein, ein £l)ü= 
ringer, madjt in feiner „9taturgefd)uf)tc ber Söget 2>eutfd)(anbd" im Satjre 1797 bie 
SJcmerfung bei bem fdjmarjen, meißbufd)igen #ul)n: ,,$>ie« ift in I^üringen fetyr 
gemein." 3)er SRame „^Solnifdje (^Jobolifcfye) £üf>ner" fcfyeint etwa $u beginn beö 
^meiten S3iertel3 unfere« 3atjrf)unbeit« juerft gebraust morben ju fein, menigftenS 
finbe id) biefe ^Benennung für fdjmarje 3Beiߧauben juerft in ber 1829 erfdjienenen 
„SKebicin. 3oologie" bon 33ranbt unb SRatyeburg, bereu Serfaffcr auf Seite 144 er* 
mäfjnen, baß auf ber ftgl. Pfauen *!3nfel bei ^Jotebam unter jenem SRamen eine bem 
(in Springen gemeinen) fcfyroarjen $uf)n mit meinem geberbufe^ äljnlidje, fefjr fdjönc 
Staffc fid) befinbe. 2)a« f)übfd)e £utjn Ijat freute nodj bei und biete Sreunbe unb 
Üiebljaber. 

5Had) ©nglanb — too man bie SBeißtjauben früher gemöfjnlid) Polands (Black 
and Blue) with white top-knota nannte, möfjienb man bie fdjnwrjen SJeißljauben 
jefct White-crested black Polish tjeißt — fd)einen biefe #üljner bereit« gegen Gnbe 
be« toortgen 3af)rl)unbert«, öielleidjt nodj etma« früher, gefommen ju fein, benn ber 
bamal« (ebenbe englifdje 9?aturforfd>er 3<rtjn Satljam bemerft bti änfüljruug be« 
£>aubcnf)uf)ii«c »'Sic daxbt beffetben berfdjieben; bie fdjmarjen mit meißem Jöufd) 
am meiften gefd)äfct." SWit melier ?lufmerffamfeit biefe .§üljner aber gerabc bort 
gejüdjtet morben bejm. geflüchtet werben, ift genugfant belnant, unb ebenfo, baß bae 
$ol(cinbifd)e .§u(>n (Poule hollandaise) in granfrei d), in ben 9iieberlanben 
(Hollandsch Kuiflioen) unb anbermärt« ftd) großer ^Beliebtheit erfreut. 

ttrftalt unb Haltung. (?Ulgemeinc$.) 3n ben ^ottänbern fjaben mir bie 
nädrften Sermanbten ber ^Jabuaner bor un«, benn abgefeljen bon ben langen ftinm 
tappen, meldje an ©teile bc« 33arte« treten, unb ber abmeid)enben ftärbung fommen 
beibe faft auf ein unb baffelbe #uljn Ijinau«; bod) fyabeu bie beiben 9Wevfma(e folc^e 
SBic^tigfcit (aud) bei Untertreibung anberer Waffen), baß man ^Jabuaner unb ^ollän 
ber als jmei befonbere 9ftaffen anfeljen muß. 1)ie ^ollänber ^ü^ner djaraf = 
terif iren fi(^ alfo burc^ mittelgroße, jierlidje ®eftalt, fnappe« ©efieber, mitteHangen. 
aufregt getragenen ^atö, mittettangen, tjodjgemölbten Kopf mit großer, boller 9iunb- 
^aube (bie jebo(^ nic^t fo umfangreich ift al« bei ben ^Jabuanern), gänjlic^ berfümmer^ 
ten Stamm, lange ftinnlappen (feinen geberbart !), fdjlanfe, glatte 93eine, bierje^ige 
güße unb gut cntmicfelten ©c^manj. ©ie finb mittlerer ©röße, tragen fid} aufredjt, 
elegant, i^re 93emegungen mie i|r ganje^SBefen ftnb ru^ig, jierlic^, anmutig; unb 



Dtgttrzecl by 



Tafel 2$. 




Blaue 3olläitöer t Ijafyn. 



Digitizeä by 



Googk 



Digitfzed by- 



Google - - 



Tafel 29. 




Blaue fjollänöer, fjenne. 



Digitized by 



Google 



— -Digitrzed b 1 



rGoogle- 



$au*Witer (26. $oflSnbfr). 193 

btefe ©igenfdjaften in ©emeinfdjaft ber Ijübfdjen gärbung beroirften, bog bie $ül}ner 
$u bcn Sieblingen jatjlreidjer 3üd)ter unb 3üd)terinnen tourben. Sa3 ®ettndjt be$ 
£al)n3 beträgt 4^2 &i* 5, ba$ ber ^enne ettoa 4 $fb. 

;6örpfrtl>eUr Sei £afjn Ijat einen mittellangen Sopf, melier auf ber Ijoljen, 
fe^r au3gebtlbeten ©rfjebung (protuberans) beS ©djäbelä eine große $aube trögt. 
Siefe ift au$ langen, fdjmalen gebern unb aud} in äfjnlidjer SBeife gebilbet toie bie 
ber Sßabuaner. ,,©ie foH möglidjft ftratylenförmig fein unb barf toeber nad) born, 
nod) ju ben Seiten herabfallen; bie gebern f offen bon born (bom ©djnabel) an ge* 
rabe aufregt fteljen unb bie am £interfopf foHen ben Warfen berühren, fic bürfen 
nidjt mitb burdjeinanber liegen unb feine fogenannten SBirbeltyauben bilben, ba biefe 
mrf)t nur f)äßlid) finb, fonbem ftd) aud) auf bie 3?adjjud)t bererben; bielmeljr foü 
bie ganje #aube überall gleichmäßig fein, feinen Scheitel nodj fonftige Süden jeigen. 
3e gleichmäßiger unb größer bie $aube, je weniger fdjtoarje (refp. anber3farbige) 
Gebern bor ber ©tirn unb an ben Seiten, befto wertvoller ber Söget; flache ober 
[tarf nad) beiben Seiten Ijerabtyängenbe Rauben muffen mir aud äftljetifd>en örünbeu 
$u bermeibcu fudjen" (£>. Warten), infolge ber reiben (Entfaltung ber $aube ift 
ber Äamrn gänjlid) berfümmert; bei feinraffigen gieren barf gar nidjtS bon iljm 
ju bemerfen, überhaupt bürfen f)öd)ften$ jtoei ©pijjen ju fefjen fein. Sagegen finb 
bieÄinnlappen (ein geberbart feljlt botlftänbig) fdjön enttoidelt, lang $erabj)ängenb, 
bünn unb rotlj ; früher berlangte man fie nidjt fo groß, fonbem meljr runb unb turj. 
Die Dfjrlappen finb Hein, länglidjrunb, glatt, toeiß; ba$ Öefidjt ift rotlj, bod) 
bon ber $aube berbeeft, ba3 äuge gelbrotf) ober aud) bunfelrotfj, ber ©djnabel 
mittellang, fräftig, fdjmarjgrau mit gellerer ©pifce ober Ijornfarbig, ber aufrecht unb 
leicht nad) hinten gebogen getragene $al£ mittellang unb mit fdjönem Seljang ber« 
fe^en, ber Stumpf leidjt unb jierlid), ber 91 ü den gerabe, an ben Schultern breiter 
a(3 am Sattel, ber ©attelbeljang nid)t feljr boll, ber breite, aufrecht getragene 
Sd)toanj reid) mit großen unb flehten ©idjeln auägeftattet, bie 93 ruft bod unb 
runb; bie glügel finb lang, anfcfytießenb, bie Seine, mit turjen, fnapp befieberten 
Untcrfdjenteln unb nidjt fjofjen, f planten, glatten Saufen, finb nid)t fo lang atö bie 
ber 93rabanter, fonbem meljr ttue bie ber Surfen; bie bier^eljen finb jiemlid) lang 
unb bünn unb, nrie bie Saufe, Ijorngrau ober fdjtoarjgrau. 

Sie JQtnnt ift ettt>a$ fleiner unb niebriger. 3^re $aube ift eine au$ fürjeren, 
breiten, aufred)tftefjenben gebem gebilbete boQe, große JRunb* ober ©telftaube, bie 
jebod) nid)t fo umfangreich unb aud) weniger gefd>loffen ift, a($ bie ber ^abuaner« 
Rennen. Sie Sinnlappen finb fürjer unb runber als beim £al)n, bie Haltung nidjt 
fo aufregt, fonbern fd)lid)ter unb baburd) gefälliger. 3m Uebrigen ftimmen bie ®e* 
Jd)ted)ter, abgefetyen bon ben befannten ®efd)led)t8tenn5eid)en, überein. 

(Sefubrr unb <IFttrbm|"d)lägf. Sa3 ®efteber ber #ollänber ift jn>ar reid) ent* 
nudelt, boc^ (fließt ed gut an, unb baljer erhält ba$ Äeußere ber ^pü^ner etmad 
ftnappeS, SBo^lgefättige«. S3ie bad geberfleib ber ifjnen bertoanbten Xürfen, fo trägt 
auc^ bad irrige einfache unb bod) anmutfjenbe garben: ©c^njarj, SBeiß, ©raublau. 
garbenfc^läge jucktet man jejjt eigentlich nur jtnei, fc^marje ffieiß^auben unb grau- 
blaue SBeiß^auben ; bie gefperberten unb bie gelben finb tooljl audgeftorben ; einfarbig 

«eflfifteliailt 13 



Digitized by 



Google 



194 I Wnftfcögel 

©laugraue trifft man nod) juroeilen in granfreid) an, toietteid)t aud) einfarbig ©d)tuai$c 
unb SBcifec. 

a) (Sc^tonrjc $ollänber öetßfjauben 
ober ©djtnarje SBeifjfjauben, früher ©t^war^e ^ßolnifc^e $üljner ober $ofanbS. einmal 
fogar s 2(teppof)üt)ner — (£ngl.: White-crested Black Polish; granj.: Poule hollan- 
daise noire ä huppe* blanche; £)oll.: Zwarte Hollandsch Kuifhoen — genannt, ftnb 
biejentgen £üf)ner, toeldje man meint, menn man fdjledjtfjin Don „£>oHänbern" fprid)t ; 
benn fte bilben ben betoorjugten unb Ijauptfädjtid) gezüchteten garbenfdjlag ber lefcte* 
ren. $)a$ ©efieber, mit 2lu$naf)me ber £aube, mufe tief unb glänjenb fdjmarj, 
bie £aube foU möglidjft rein toeifc fein. Mein baS (entere ift nie ber gaH, unb 
man Ijat fid) audj mit ben tljatfädjltdjen ©erljältntffen bereite auSgefitynt unb geftattet, 
bafe bie gebern über bem ©d&nabel, an ber ©tirn, fd>tt>arj fein bürfen; eine fo* 
genannte farbige ©djntppe ift bemnad) erlaubt, ©3 ift eigentfjümlidj — aber, genau 
betrautet, in ber SRatur begrünbet — , baft gerabe bie fd)önften, ftattlirf)ften ^püljner, 
toeldje a(fo aud} eine umfangreiche, roofjl geftaltete, prächtige #aube enttnicfelt Ijaben, 
bie meiften fdjtoarjen (bei ben blauen #ottänbern behält eö ftc^ in entfprec^enbet 
SBeife) gebern in berfelben auftoeifen, nid)t nur toorn an ber ©tim, fonbern aud) 
meljr ober loeniger an ben ©eiten, hinten unb jutoeilen fogar in ber ÜDtitte. 2>er* 
artige Rauben ftnb feljlertyaf t ; unb um fid} bor etmatgem 9iad)tljeil ju beroatyren, 
fudjen bie ©efijjer foldjer #ü(}ner (fpej. in ©nglanb) burd) Stnnjenbung eine3 jtnar 
einfachen, aber beroerfftdjen SKittete jene SRängel ju befeitigen, b. ff. fie jietyen bie 
ftanbarbmibrigen buntein gebern au§ unb tljun bie£ toomöglid) ju nrieberljotten SERalen 
unb toenn jene ftdj nod) nidjt boflfommen auSgebilbet fjaben, bis ber geberboben, 
meil er nun l)ier nid)t meljr fo fräftig ift, nur tnei&e gebern erjeugt. 2)iefe3 gebern* 
9lbfd}neiben ober ^SluSjieljen bor einer 9lu$ftellung, refp. bor bem ©erlauf ber £üljner 
ift, auf beutfd) gefagt : ©etrug ; geroöljnlid) aber roenbet man einen milben Sludbrutf 
an unb nennt btefeS 3 u f* u fe en „tyufon"- ®er SßreiSrtdjter mu& alfo barauf Obacht 
geben. — SBie ju btcl ©djtoarj in ber #aube, fo gelten gelbe, rotlje gebern im 
$al£* unb ©attelbetyang ober Keifte gebern im fonftigen ©efieber als geiler. 

©onberbar ift e3, bafj bie Süden ber fdjnjarjen SBeifjfjauben — übrigens aud) 
anberer fdjtoarjer Stoffen — am Körper burdjauS nidjt gleidjmäfeig fdjtnarj ftnb unb 
fomit gar nidjt auf btefe {Raffe fdjliefeen laffen. 3m Dunenfleib erlernt nämlidj 
nur bie Dberfeite be3 föörperS blaufdjn)arj, ^aube unb Unterfeite (Äe^le, ©ruft, 
Unterleib) unb jumeilen felbft nod) ber untere glügel bagegen gelblidjstoeifj. 9tud) 
©djnabel unb Seine ^aben i^re bunfle gärbung noc^ nic^t, fte ftnb entmeber fetter 
unb bunfler fledig, ober einfach ^ell. 

93emerlt fei nodj, baft man bon fd)tt>ar$en ^ollönber äBeift^auben aud) ftaul= 
{jül)ner gebogen ^at; ein rvixUid) fdjöner ©tamm mar auf ber 1876er SluSfteUung 
ber „E^pria" ju ©erlin auägeftellt. 

b) ©laue $)ollänbcr äBeifj&aiiben 
ober SBlaue ^pollänber — ®ngl.: Blue Polish (with white top-knot); granj: Poule 
hollandaise, bleue ä hoppä blanche; ^oD: BJaauw Hollandsch Kuif-hoen — bilben 



— Digimed by 



Google- - - 



$au*tftytier (26. #oüänbcr). 195 

nur eine garben*a3arietät ber botigen unb mürben früher aud) SBlaue Sßolnifcfye #ü!)ner 
ober (Eggpter geheißen, ©ie gleiten big auf bie Körperfarbe ben fdjmarjen SBeiß* 
Ijauben, nur Ijat e£ mir immer fdjeinen motten, alä ob bie gigur nidjt fo Ijübfd), fo 
elegant fei Uebrigenö muß td) bejüglid) ber gärbung ben fdjmarjen ben 93orraug 
laffen, benn gerabe ber ®egenfafc bon ®d)marj unb SBeiß bewirft ja, menigften3 jum 
großen Xljeil, bie ©djönljeit; biefer Kontraft aber feljlt infolge ber matteren garbe 
bei ben blauen #ollänber SBeißfjauben. 3mmerf)in jebodj finb aud) fie f)übfd)e #üljner, 
namentlich menn ber Zon be3 Slaugrau red)t gleichmäßig ftafjl* ober fdjieferblau 
ift unb baju beim $al)n bie SBetjänge lief, glänjenb fdjmarjblau gefärbt unb bie 
öruftfebern fein bunfel gefäumt finb r bei ber £enne bagegen mögltdfft all' bie einjelnen 
blaß taubenblauen gebern buntle ©infaffung jeigen. ^Betreffs ber ^aube gilt ba3 
bon ben fdjmaraen SBeißljauben ®efagte, nur baß l)ier ntdjt fctymarje, fonbem fcfymara* 
blaue gebem in ba3 SBeiß übergreifen. — ®ie Kütfen tjaben im 3)unenfleib blau* 
grauen £>al$ unb SRüden, hellgraue glügel, meiße Unterfeite unb $aube. Söejüglid) 
ber 3üc^tung refp. ©rjielung ber belanntlid) Ijeiflen gärbung unb ber babei ju Sage 
tretenben SRürffdjläge 2c. mürbe fdjon im 9lbfd)nitt „93laue Hnbalufter" (Einiget mit* 
geseilt. 

c) (Befperberte $oU8nber SBei&fcauben 
ober gefperberte SjJolnifdje $üljncr, früher jiemlid) berbreitet r finb mie bie ®efperberten 
^abuaner fo gut mie auSgeftorben, man j>ört nidjtS mefjr bon i^nen als etma üjren 
tarnen, ©ie glichen ben borigen, nur baß ber Körper ntd)t einfarbig fd)marj refp. 
graublau mar, fonbem baß bie gebem auf geller grauem ®runbe bunfter quer* 
gebänbert (gefperbert) maren. 

£ic früher außerbem (jum Ifyeil mit 93art) borfommenben gelben SBeiß* 
Rauben ober gelb unb fdjmarj getupften SBeiß^auben — biefe beiben, aber 
mit »ort, bilbet §affc in 2)red#ler T $ „äudMütjnern" (1857), lafel L, 9 unb 
lafel 1IL, 24 ab — , ferner bie einfarbig ©djmarjen, bie SBeißen, bie 3Jlau* 
grauen finb bei und berfdjmunben. 3)te teueren, bon ben blauen SBeißljauben nur 
burd) bie blaue #aube untergeben, lommen in granlreidj nod) meljrfad) bor unb merben 
aud) in ben ©Triften franjöftfdjer Tutoren, fo bon Semotne, 6^. Saque unb 2a ^Jerre 
be $oo, ald Poule Hollandaise, var. bleue [ardoisee] a huppe* bleue tüofyf berücfftd)tigt. 
$err §. 2Rarten*£e^rte ergänjt biefe 93emerlungen freunblidjft in golgenbem: 
„öefperberte £ottänber Ijat e$ moljl nod) nie in ber S3ollfommenl}eit gegeben, mie 
bie ©djmarjen SBeißljauben, unb ba bie ©perberfarbc eine au& ©djmarj unb SBeiß 
gemifd)te unb nur burd) 3ufüljrung refp. 3Wtfd)ung beiber garben ju erreichen unb 
5u erhalten ift, fo l>at man gemiß and Uebetbruß ober cud), meil man bie ©rjielung 
guter ©perberfarbe nidjt tonnte, biefe SBarietät fallen laffen. 

Mein fdjmarje ^oDänber merben menig Siebfjaber finbeu unb taum ju er« 
galten fein, meil fic^ faft ausnahmslos meiße gebern in ber ^aube bilben. 

»eiße ^oHänber feljen rec^t ^übfc^ auö unb fyabt ity folc^e in rec^t guter 
Cualität gefe^en, jeboc^ maren bie Rauben nic^t boH genug, unb fanb baburd) ber 
ftamm genügenb 5ßlafe unb gebie^ rec^t üppig. 5)ie meniger Pollen Rauben, ber un* 
ermünfe^te, borbringlic^e Kamm, ber gelbliche ©c^ein im SBe^ang be£ ^pa^nS unb bie 

13* 



Digitized by 



Google 



196 I. Wnmrtgd. 

©djroierigfeit, SWateriat jur SBerbolIfommnung ju erholten, bemirtten, baß man biefen 
tjarbenfdjlag fallen liefe. SBären bie SBogen ber realen ßudjtridjtung berjett fo Ijod) 
gegangen mie jefct, fo wäre ba$ meifee $ottänberljut>n mofjl ntc^t berloren gegangen, 
benn e$ mar ein borjügtidjeS Segeln." — 

Weitere beutfdje ©djriftfMer, toie ©elftem unb ®ottljarb, nennen neben bem 
fd}roar$en roeifeljaubigen £ut>n ftetö baS meifee fdjroarjljaubige £uljn unb be= 
jeidjnen e$ als fdjön unb feiten. Safe e£ früher ejiftirt, audj in Snglanb, möchte 
man faft annehmen, benn aud) S. SBrig^t fprtdjt babon als bon einer unbestreitbaren 
Jfjatfadje unb beflagt gleidjjeitig, bafe ba8 fd)öne ^u^n berloren gegangen tft, ba 
biefe SSarietät nidjt nur bie fc^önfte, fonbem audj bie gröfete unb mcrtfjbollfte aller 
„Sßolnifdjen Varietäten 1 ' getoefen fei; bie lefcten berartigen #ül)ner foff 9Rr. örent in 
@t. Dmer i. 3- 1854 befeffen l)aben. Obgleich in neuerer 3eit fdjon Ijolje greife auf 
(£rjüd)tung toeifeer ®djmarjf)auben gefefct morben, fo Ijat man bie Ijubfdje Spielart bod) 
nodj nidjt §crftcUen fönnen. £err $. 3W arten fdjreibt mir in Setreff meifeer fdjtoari* 
Ijaubiger #oHdnber: „Obgleich id) 33tele$ gefeljen unb feit meljr als 25 3atjren mit bollern 
S3erftänbnife beobachte, f o finb mir bod) nodj nie rein tpeifee £üf>ner mit fc^marjer $aubt 
)u ®eftd)t gefommen, Ijabe audj nod) nie bon Sßerfonen, meldte nurflidjeS Serftänbntfe 
für 3?affeljüt}ner beftfcen, gehört, bafe fte berartige £üt}ner gefeljen Ijätten. Unb toetfee 
$ül)ner mit Reinen, fptfcen, blaugrauen (ftatt fd)marjen) £äubd)en, mit bunfel ge* 
fpifcten $al$febern unb aud) fonftigen farbigen gebern im ©efieber fann man — im 
33ergleid) ju ben fd)tt>arjen SBeifetjauben — bod) md)t tnetfee ©djtoarjljauben nennen! 
SBirfltdje meifee fdjmarafjaubige ^oHänber unb ^Jabuaner nrirb e3 nie gegeben Ijaben, 
äumal ba jebeS £uljn mit grofeer $aube naturgemöfe metfee gfebern, beren QafjH ftdj 
mit bem älter be8 $ljtere$ bergröfeert, in biefelbe befommt. SBie füllte eS gefommen 
fein, bafe gerabe biefer auffattenb fd)öne £ütjnerfd)lag berloren geljen fonnte? SBar er 
burd) fünftltd&e 3ud}ttt>aljl erjielt, marum tvxü bie$ bann jefct, trofc jahrelanger SRü^e 
ntd)t gelingen?" 

VBtxV) unb (Sipfnfdjaftrn. 3Jn Sejug auf biefen $unft gilt faft burd)toeg ba§ 
bon ben Sßabuanern ©efagte; bieS bebingt fd>on tfyre ©igenfdjaft als SottljaubenljuOn; 
unb tpie jene, fo fönnen alfo aud) bie $ottänber nic^t ju ben SSKrt^fc^aft^ü^nem, 
fonbem fte muffen 5U ben 3icr^ä^nern geregnet tperben. Setreffd i^rer SJe^anb* 
lung unb Pflege fei ba^er auf ben Slbfdjnitt w ^8abuaner M bermiefen. UebrigenS tft 
aud) baS ^ollänber ^u^n, fofern eö nid&t auSfc^liefelic^ auf bie 3feber, b. % ju 8u8* 
ftellunggjtoecfen gejüd^tet mirb r ein gutes 5Ru^ju^n r namentlich bei entfpret^enber 
SBartung. ©S legt bann rec^t fleifeig fc^ön meifee, mo^lf^mecfenbe ffiier (burdjfdjnitt* 
lic^ ettoa 120 ©tüdf bon 55 bis 65g ©c^mere) unb liefert ein roeifeeS, trefflic^ed 
gleifd); jum SKöften bejtü. getttoerben eignet ftdj baS $u^n, obgleich eS rtt^tgen 
SBefeng tft, jebod^ nid)t. 21W dritter unb gü^rer fann e$ mc^t gelten unb, lote bte 
#aubenl>üljner insgemein, auc^ nid)t empfohlen merben. 3)ie Äüden r namentlich 
toä^renb ber erften 3Boc^en r ja SKonate mei^lic^ unb jart r berlangen ju biefer 3 e ** 
gegen SRäffe unb SBinb gefd^üfete JRäumlic^feiten r gute8, na^r^afteS gutter unb eine 
erprobte GMudfe, überhaupt eine forgfame 95e^anblung r toenn fte mo^l gebeten foHett 



— Drgitizechby 



Google- 



$au«bü&ner (27. Qorting*). 197 

G. (27.) Dorfmgs. 



$a$ fünfteilige Dorfingljufjn — Gallus domeeticus dorkingensis [pentadac- 
tylua] ; (Engt, 3w"j» $oB. : Dorking — erhielt feinen ÜRamen nadj ber fübenglifc^en 
©tobt Sterling. SBie bereit« auf Seite 38 bermerft, gab e$ fdjon bor jmei 3al)r* 
taufenben im alten {Rom fünfteilige #üljner, meldje für befonberS ebel galten. 3)ie$ 
beroeift, bafc bie SRömer bie jufällig entftanbene ©Übung einer fünften Qtty tooty 
beamtet unb burd) meitere ßüc^tung fijirt Ratten unb bie bamit auSgerüftetPn |>tit}ner 
nun für ettoaS 93efonbere3 gelten. Saft möchte man biefe #üfjner al3 bie Stamm- 
eitern ber fünfje^igen englifdjen, b. I}. ber nachmaligen Sterlings betrauten, bejro. 
annehmen, bafc berartige £ül>ner, als ©ritanien römifdje Sßrobinj geworben unb in 
immer regeren SBerfeljr mit bem ©tammreid) trat auS SRom nadj bem ©üben 93 rU 
tantenS (bie jefctgen ©raffdjaften ©uffej unb ©urret)) famen. Diefe ßänbereien 
ftnb ja ber ^auptftfc ber Quty fünfje^iger #ül)ner; befonberS bie ©tabt Dorüng 
in ber ©raffdjaft ©urret) — roo fid) nod) bie krümmer einer alten SRömerftrafce 
pnben — jeid)net fid) au«. 

S)er engliföe gorfd&er, n>efc$er fte meine« Söiffen« juerfi ertoäfcnt, Sat&am (toergl. ©elftem'« 
8u«gabe feiner „Ueberftty ber Eögel" 1795), gebraust au# bereit« bie Bezeichnung „Dorking-cock" 
nnb jagt, baß biefe Waffe ton ber ©tabt Körting in ©urrety ben Warnen erhalten $abe, bog bie 
#ß$ner tote! gr&fjer feien al« bie an anberen Orten (gngfanb« unb, gerupft, 7 bi« 8 (eng(ifd)e) $fb., 
ivaodltn nod> me&r (ein #a$n faft 14 $fb.) »iegen. 2>ag übrigen« Die fündigen englifäeu ©ttfcner 
ober 2>orftng« tetnenfafl« erft in neuerer 3«* „fabrijirt toorben", getyt au« ben SWitt&etlungen be« 
9toturforf$er« $. $aüa« frerfcor, »eitler (toergl. ©. 143) in ben Sauren 1768-73 ttuglanb unb 
Sibirien bereifte unb ba« Srgebnifs feiner Beobachtungen über bie £fyierft>eft in feiner 1811 er« 
föienenen „Zoographia Rossoasiatica" nieberlegte. 3n bem bie $ityn erraffen Äu&fanb« be* 
franbefnben Äa^itel jSfclt er unter d) Gallinacea anglicae (eng(ifd)e $fi$ner) auf, totldft fünfzig 
nnb f$neettetfj, befenber« au« (Snglanb intyortirt Korben, giemttc^ fruchtbar unb tt>o&lf<$medenb 
nnb bon $übfd>ent @etm<$t feien unb bie monjtröfe ©ilbung fe&r treu vererbten — alfo bereit« toor 
mefyr al« 100 Sauren waren berartige $ityner au« (Snglanb nad) ftußfonb gebraut tuorben. 

3n ©nglanb ift bie &ud)t be3 3)orfingl)ut>n8 nidjt immer biefelbe geblieben 
unb ba£ heutige Sorfingljuljn ift ein anbereS aß ba$ alte, b. I). ba3 bi$ bor tttoa 
30 — 35 3aljren gejüdjtete, e3 i)at an ©rüge unb ©djtoere, ©djönljeit be$ ©efieberJ 
unb Sudbauer jugenommen. 2)a$ alte Storfingljufjn mar Heiner, fc^mä^tiger gebaut 
fyatte alfo meijr ßanb^u^nsgigur, unb ^infic^tlic^ ber Färbung maren bie feueren 
Zfjtere (grau ober grau geflecft, Rennen grau gefprenfelt) beborjugt ; ba« jefcige tnU 
ftanb 2. SBrig^t^ Angabe jufolge aud einer ffreujung bon SJorüngd mit bem alten 
fog. ©urre^ ober ©uffe^u^n. 3)er Umfc^mung in ber Qufy unb Slu^bilbung 
biefer Maffe begann im 3at>re 1857. 3)amatö erhielt ber befannte englif^e 3^ter 
So^n 3)ougla$ einen aud 3nbien eingeführten, bort auö einer ff reujung ^eroor= 
gegangenen ftarfen (faft 12 ?ßfb. ferneren), bunfelgrauen, einfac^fömmigen Sorfing^ 
^a^n r gab biefem fteben anbert^albiä^rige fünfje^ige Rennen bei unb erhielt afö erfte 
9la^uc^t fc^öne fünf je^ige $üt)ner bon achtem Sorfing^^puö ; im 9llter bon 7 3Ro* 
nat mögen einige Rennen bereit« 9, bie $äl)ne 10 Va $fb v mit 18 SRonaten bid 



Digitized by 



Google 



198 I. $ü*ncrt>&ge(. 

10, bejm. 13 $fb. 3n bcn folgenben Sauren $ücf)tete er umpd)tig meiter unb cr- 
jielte einen prächtigen ©tatnm mit größerem, ftärferem 9himpf, parier, tooller örwft 
bebeutenberer S3iberpanb«fä(}igfeit ben ©inflüffen ber SBitterung gegenüber, liefen 
bunlelgrauen einfadffämmigen Schlag Ijaben mir fomit al« ben ältepen ber farbigen 
©d)läge — meiße fannte man fdfjon — $u betrauten; er mar unb blieb aber audj 
ber größte unb ftärfpe. Um lefctere ©igenfdjaft nod) meljr au«jubilben, (jat man 
fpäter nod) toielfadj Sraljmablut beigemifdjt, inbem man bie fünften, fräfttgften 
Dorfingf)äljne mit Sraljmaljennen freujte unb ben batoon gezogenen Rennen miebeium 
Dorlingljäljne beigab, um ben Iijpu« biefer 9taffe nid&t ju üermipben. SWan erreichte 
ba« ftiel, allein bie Solgen ber Shreujung mit ben großen «ftaten geigen pd) nod) 
l)eute unb jum Ityeil me^r beim f onft : $u meit nadf) hinten reid)enber unb aufgefegter 
Samm, furjer ©djmana mit $u reid}lid()en Dberpfymanaberfen unb böfare Seine. Siel 
©taub mirbelte bann aud) ber Sßunft ber Seinfärbung unter ben ^$rei«ridf)tern, 2ieb 
Ijabern unb in ben gadfföeitfdiriften ©nglanb« auf. Daß biefelbe buntler gemorben, 
mar £f)atfadje ; mätjrenb nun aber bie ©inen bie« bem ©inpuß be« apatifd>en Stuten 
auftrieben, behauptete Dougla«, baß bie buntte ftarbe ber Seine erft aHmäfjlidj, bei 
ber immer mefjr juneljmenben Sodiebe für Dorfing« mit bunttem ©epeber pd) be* 
merflid) machte, alfo menigften« ber Don ifjm Vorgenommenen töreujung nidjt jiu 
getrieben merben fönne. 3*nnwrijin mußte man bie bunfferen Seine mit in ben 
ftauf nehmen unb burfte bie« — menigften« bom ©tanbpunft be« 9JufcgePügel$üd)ter« 
— fdjließlid} aud), ba ja ba« Dorfingfjufjn in erper Stnie ein gleifc^- ober ÜafeU 
tju^n fein foll. ©eit ben legten brei ober Vier 3a^ren ift jebod) bie Seinfarbe 
toieber burdjmeg meiß, unb auf ben großen englifdjen 9tu«pellungen pef)t man taum 
nod) ein Dorfingfjutjn mit buntten Seinen, meiere« übrigen« auet) nid)t metjr ate 
tooBberedjttgt angefeljen mürbe. 

9lu« ben bunlelgrauen Dorfing« mürben, unter äu«maljl unb Sermenbung ber 
üon iljnen gefallenen hellgrauen Rennen, bie fitbergrauen ljerau«gejüd)tet, meiere 
moljl ben fdjönften farbigen ©djlag, ©djaugepügel, bilben. Die gefperberten ent 
panben nod) fpäter, al« man buntte $üf)ne mit meißen Rennen toerpaarte. 

3n Deutfdjlanb mürben bie erften Dorfing« fdf)on bor S^i^nten eingeführt, 
befonberer Sorliebe unb Verbreitung Ijaben pe pd) Ijier aber nie ju erfreuen gehabt ; 
unfer ßlima unb ber Ijofje Sßrei« Ijaben bem entgegen gepanben. Die« bemerfen 
fdjon 2id)tenftein unb SBinffer in ifjrer „Serebelten £ü!JnerjU(J)t" (1857): „3§t* 
3ud)t ift nidf)t teidjt .... 3ljr $rei« ift feljr bebeutenb. SWan bejaljlt nod) jefct 
gern 10 bi« 12 ßftr. [alfo 65—80 Iljaler ober 200—240 War!] für einen öor* 
güglidjen §al)r\ mit brei Rennen, unb aud) unfer ©arten [b. f). ber 3oologifc^e ®arten 
gu Serlin] fyat feine (Eyemplare, miemoljl burc^ einen fe^r juöerläfpgen unb freunb^ 
liefen Sermittler, nid^t Diel moljlf eiler belommen." 

(Srftalt unb Haltung, (allgemeine«.) Die Dorttng^StaPe fennjeidjnet pc^ 
burc^ bierfc^rötigen, parfen, boc^ feinfnod^igen Körper mit breitem Würfen unb breiter, 
runber Sruft, furgen, birfen ^pal«, mäßig großen Sfopf, rot^e« ©ept^t unb rot^e Of>r* 
tappen, breite, abgerunbete, lange ftinnlappen, niebrige Saufe unb fünf 3e!jen ; be^üg« 
lic^ be« Stamme« ftimmen bie garbenf erläge nidjt überein. ^inpc^tlic^ ber ©röße 



Digitized by 



Google 



$xm«büt>ner (27. Körting«). 199 

unb Stärfc unb be3 ®ewid)t$ übertrifft ba$ $)orfingf)ul)n unfer ßanbtjuljn bei 
roeitem ; bie einzelnen SöYbenfc^Iäge weiden aber barin bon einanber ab, bie größten 
unb ftärffteu finb bie bunflen, .bann folgen bie filbergrauen unb gefperberten, bie 
fteinften finb bie weißen; unb wäljreub farbige #äljne oft ein ®ewidf)t bon 12, audf) 
14 $fb., Rennen ein foldjeS Don 9, ja 10 unb felbft 11 <ßfb. erreichen, werben 
weiße #äl)ne 9 ober 10, Rennen etwa 7 5ßfb. ferner unb geljen nur auSnaljmS* 
ipcife barüber. #ierju bemerft #err $>. SWarten, man Ijabe ftd) ju bergegenwärtigen, 
baß in ©nglanb bie ferneren |>ül>nerraffen, fowie @nten unb ©änfe für bie Sud- 
ftetlung präparirt, b. Ij. gemäftet werben. Sin 12 ober gar 13 Sßfb. fernerer #al}n 
unb 10 Sßfb. fernere Rennen bürfen aber feinenfallS jur ftnty berwenbet werben; 
ein regelrecht genährter jWeijäljriger #a{jn bon 9 — 10 Sßfb. unb jweijäljrige Rennen 
bon 7 — 8 Sßfb. ©cfywere bürften bie richtigen unb jugleidj größten Qua) ttfjiere fein. 
Sie bierfdprötige maffige ©eftatt umfd&reiben bie ffingtänber gern burd) ein, nadfj 
Dom etwa$ erhobenes Stedjted, beffen beibe Sangfeiten bie Sttüden* unb Unterleibs* 
ßinie bejeidjnen, wätjrenb bie eine Surjfeite — bie ßangfeiten behalten ftc^ ber 
©röße nad) ju ben Surjfeiten Wie 3 ju 2 — an ber ©ruft tynaufliegt unb bie 
anbere if>r parallel an ber ©cfywanjwurjel Trablauf t; bie Umiiffe be$ Stumpf e$ f ollen 
fid) alfo fobiel a($ möglich mit ben Seiten be$ 9ted)ted$ beefen. SWan wenbet biefe 
gigur audO fonft gern bei ©djladft* unb SWafttfjieren an. S)ie Haltung entf priest 
bem Äugeren, fie ift rutjig, ftatttid), wie im allgemeinen bad ganje SBefen unb bie 
©emegung, bie #äljne finb jebod) redjt fampfluftig. 

$orpertl;rUr. S)er £afjn foll einen mäßig großen, feinen, leinen ftarttnod)igen, 
plumpen Sopf ljaben; ift er anberfeitä ju flein, fo paßt er nidjt jum Sörper, er 
öerliert bann. S)er ©djnabel fei mittetlang unb ftart 3)er Sa mm ift einfad) 
bei ben farbigen, Stofenfamm bei ben weißen 3)orfing$ ; ber erftere muß groß, Ijübfdj 
ge$acft, an ber SBurjel red)t fleifdjtg fein unb aufregt fteljen, jebod) barf er nidjt ju 
weit nad) fjinten auffifcen (codfjinartig) ; ber SRofenfamtn muß an ber ©tirn breitauf« 
ftfcen, naef) Ijinten in eine ©pifce auslaufen unb burdjmeg gleichmäßige, in einer (Ebene 
liegenbe Qaden Ijaben. 2)ie Dljrlappen feien mäßig entwidelt, rott}, an bie breiten, 
abgerunbeten, lang Ijerabljängenben, rotten Sinnlappen ftd) anfc^ließenb ; ba3 ©er 
fid)t fei rotlj, ba3 äuge rotlj ober orangegelb (bei ben weißen), ber aufregt gc* 
tragene £al8 für}, bid unb mit reifem ©eljang berfe^en, ber U)n an ber SBurjel 
parier, naclj oben Ijm bünn erf feinen läßt; bie ©ruft breit, runb, borwärtö getragen, 
ba§ ©ruftbein lang, ber Siel Ijod), bannt fidj t)ie( Sleifd) anfefcen fann; ber St ü den 
lang unb breit, lang namentlich im ©ergleid) ju bem ber großen aftatifdjen SRaffen; 
ber ©attel breit, nad) bem ©c^roanj abfaQenb, mit fdjönem ©e^ang gefc^müdft, nid^t 
aber nac^ bem ©c^manj auffteigenb tote bei ©ra§ma ober Soc^in; ber ©d^ftanj 
felbft groß, breit, mit langen unb breiten, fdf)ön gebogenen ©idfyeln gejiert, ^oc^, faft 
aufredet getragen; bie gflügel feien groß, breit getragen, bie ©dfjenfel furj, ftar! # 
wenig unterm JRumpf tyerbortretenb, bie ßäufe gut geftellt, fräftig, niebrig — baß 
man neuerbingS längere Saufe ju erzielen fudjt, würbe fc^on gefagt ; |>üljner mit ju 
turjen ßäufen neigen ju ©erfrüppelungen ber Süße — , unbefiebert, ^eH, mit fräftigem, 
nac^ inuen gerid^tetem ©porn; bie brei ©orber je^en groß unb mit ber unteren 



Digitized by 



Google 



200 I- WnerD&flcl. 

#tnterjel)e ridfjtig angefefct unb gut ausgebreitet, btc obere £inter jelje (fünfte 3^e) 
mufi motjl entmicfelt, an ber SBurjel bon ber unteren getrennt unb nad) oben ge* 
richtet fein. 

Äudj bie #enne foH bor Slttem breit, bterf grätig gebaut fein, am öerljältnifc 
tnä|ig jierlidjften ift fte bei bent nieigen garbenfdjlag. ©$ gilt bon ifjr überhaupt 
baffelbe — t>on ben ®efd)led)t£eigenl)citen natürlich abgefeljen — lote t>om $a\)\\, 
nur ift ber ftamm bei ben einfa^fämmigen ©dalägen Keiner unb getoöljntid) nad) einer 
Seite überfallen^ bie ftinnlappen finb fürjer, bie ©teuerfebern be$ ©djiDangeS legen 
ftdf) bitter aneinanber, fobafc ber lejjtere fdjmäler erfdjeint. 

ttefirbrr unb <ifarbrn|"d)lägf. 3)ie ©efieberung ift bidjt unb reidf), bod) mirb fte 
nid)t baufd()ig, f onbem anfd)lief$enb getragen ; namentlich bie Seljänge be$ $aljn3 ftnb 
fdjön enttoidelt. 3)ie gärbung tritt mit ober oljne 3eidf)mmg auf, unb, mie in ber 
(Einleitung bereits bermerft, nimmt man jefct t)ier mol)l unterfdjiebene garbenfetyläge 
an, bon benen allerbingS ber eint (Sufuffperber) nur feiten, in 2)eittfd)lanb mo^l gar 
ni<f>t, gejüd)tet mirb. 

a) 2)ie buutlen ober grauen 2)orfingö 
bilben ben älteften unb ftärfften garbenfdf)lag — var. bruneo-cinereus; (Engl.: Grey 
ober Coloured Dorking; gran).: Race de Dorking, var. grise; £oll.: Donkere 
Dorking — , über beffen ©ntfteljung in ber (Einleitung (f. borbor. (£t\k) fdf)on (Einige* 
mitgeteilt toorben. Sei £abn unb #enne f ollen ffamm (einfach !), ©eftd)t, 0^r= unb 
Sinnlappen lebhaft xotf), bie Kugen rotlj, ©djnabel jraugelb, Seine Ijellfleif dtfarben 
(weig) fein, toie auf bor. ©eite angegeben. 

Oefteber be$ £<>!J n $ : ffopf faft roeijj; ber obere Iljeil be8 #al3beljang3 fdjmarj 
mit toeifjer ©öumung, jebod) foD ber toeijje ©aum ober Ütanb ber geber nad^ ber 
©pifce Ijin ftd> verlaufen, fobafe bie ©pifce fd^warj ift; je toeiter nadf) unten, befto 
fdjmäler ber toei^e SRanb unb jugleid) enbet er fdjon ettoa 1 Qoü bor ber ©ptye. 
fobafi ber untere Iljeil be$ $al$bel)ang$ fdjmarj erfdjeint; ber ©attelbetjang ift bem 
$al£bel)ang faft gteid) gefärbt; Ütüdfen unb glugelbeden nrie Äümtnel unb ©al^ ge* 
mifdfjt; glügelfd^ilb meifi; ©d)tt>ungfebern roeife, innen fdjtoarfc, bie 5)erffebern berfelben 
fdjroar}, grünglänjenb, ©ruft, Unterleib, ©djentelfebern unb ©d^toanj fd)roar$, ber 
festere mit grünem ©dritter. 

©ei ber £enne ftnb ®opf= unb #atöfebern benen be3 #al)n$ gleich, faft nodj 
buntler, jebod) ftnb Ijetfer ntarfirte Rennen nidjt ate feljlerljaft ju betrauten; ®runb* 
färbe ber ©ruftfebern röt^lid^braun, jebe ber lejfteren an ber ©pifce fdjarf Ijalbmonb* 
förmig fdjttmr} gejeidfjnet, auf ber SKitte ber ©ruft ift bte fdjumrje SRarftrung fdjmädjer 
tute an beiben ©eiten (£>. SÄarten); bie gebern be$ übrigen Körper« f ollen bunlel 
braungrau mit bräunlich toeijjen ©dfjäften, bie glügelfebern bräunltdjgrau mit feiner 
bunöer OuerfprenfeU3cidÖ" u «Ö ^ n ^ c ^ SKittc unb breitem fd)tt>arjen SRanbe, bte großen 
©djftangfebem fc^toarjgrau, nac^ au^en geller, bie ©eitenfebem beö ©c^manjed etwas 
gefprentett fein. 

©ei ber ^rämiirung ber bunflen, mie überhaupt aller 3) ort tngS ftnb 5unäcf)ft 
geiler IjinfidjtUd) ber 9taffejei(^en afö Hauptmängel 5U be^eic^neu. Ta()in 



Digitized by 



Google 



$ftu*Wner (27. £>ortmg6). 201 

gehören ju geringe ®röße, fc&roäd)lidje gigur, flocke, fpi^e ©ruft, fd)roädjlid)e, fc^Ied^t 
geftellte, befieberte, bunfle Saufe, furjer ©djroanj ober ©id}t}ornfd)roanj, auffteigenber 
Unterrficfen, geljlen ber 5. Qtty, roeißeS ©eftd)t unb Dtjrf Reiben ; bod) lönnen, fagt 
£>. Warten, ettoa^ btäulidjroeiß angefauchte Dljrfdjeiben (roeiße atterbingS ftnb Der? 
roerflid)) faum al£ Segler gelten, kleinere berartige geiler ftnb: unregelmäßiger, 
Heiner Samm, gu breiter ober ju Heiner, auSbrudSlofer Sopf, toerfümmerte 
fünfte 3elje. 

S3a8 bie grauen ©orfingS fpejtett anbelangt, fo fommen atö ©efteber*2Ränget 
uor: unrein fdjroarje ©ruft, weiße ober nur <m ber SSurjel roeiße ©djroanjfebern, 
unreine ©eljänge bei ben £ät>nen, ju unreine gärbung, berroafdjene ©ruft bei ben 
einaelnen Rennen — bie übrigens an £al$, Siüden unb glügel faum ju bunfel fein 
fönnen — , ungleichmäßige gärbung ber Rennen eines ©tammeS. 5)iefe ©djönljeitS* 
fehler bürfen natürlich nidjt fo ftreng roie bie Waffenfehler beurteilt toerben. #aupt* 
fadje bleibt eben bie maffige gigur. 

b) 2)te gelten ober ftlbergrauen Körting« 
— var. grisec-argentatus; @ng(.: Silvergrey Dorking; granj. : Dorking argente, 
£ott.: Graauwe Dorking — finb, roie bereite erroäljnt, au3 ben borigen heraus* 
gegürtet roorben, unb ba iljnetv fein ©lui einer ftärferen Stoffe beigemifdjt mürbe 
roie ben bunfelgrauen, fo flehen fie biefen an ®röße in ber Siegel etmaS nadj. 

©ei £at>n unb $enne muffen ber einfache Statu, femer ©efidjt, 0^r= unb 
fieljllappen lebhaft rotl), bie äugen roilj, ber ©djnabel grau*fleifd)farben r bie Saufe 
roeiß ober roeiß mit fleifd)rötfjlid)em Anflug fein. ©e$üglidj ber ®efieber*gärbung 
finb bie ®efd}led)ter, entfpred^enb bem oorigen garbenfdjlag, berfd)ieben. 

S)er #af)n ift bem ber bunflen ©arietät jiemlid) äljnlid): Sopf ftlbertoeiß; 
$at& unb ©attclbeljang filberroetß mit Jamalen grauen ©treifen in ber SRitte jeber 
geber, melier fid) aber ntd)t bt$ an bie ©pi£e auäbeljnt, fonDern tttioa 1 &oü Don 
ber ©pifee öerlöuft — roie bti ben bunfeln #äljnen ber $a($? unb ©attelbeljang 
balb fdjroärjer, balb etroaS geller tft, fo ift berfelbe aud) bei ben ftlbergrauen £äl)nen 
berfdjteben, balb rein ftlberroeiß, balb leicht geftrid)elt in ber 9Ritte; Würfen, ©d>ul* 
tern unb ©ug rein ftlberroeiß; ©piegel fdjroarj mit grünem ober triolettem ©lanj; 
große ©Urningen fdjroarj, an ber ©pifce bie Slußenfaljne roeiß ; jroeite ©djroingen mit 
meißer 9lußen*, fdjroarjer Smtenfaljne unb fdjroarjem gled am @nbe; bie glügel* 
fpifcen erfdjeinen bei gefdjloffenem glügel rein roeiß mit fdjroarjem Staube; ©ruft, 
Unterleib, ©djroanj tieffcfyroarj, bie Siegeln mit prächtigem grünen ©lanj; , r ©d)enfel* 
febern fdjroarj, mit Reinen, roeißen ©pifcen. 3n ©nglanb roerben aud) roeißgefptfcte 
©ruftfebern als erheblicher geiler nid)t angefeljen; Wj Ijabe bei jeber großen 2tuS- 
ftellung bort beobachtet, baß filbergraue Dorfingfjäfjne mit roeißgeflerfter ©ruft felbft 
mit ben ljöd)ften greifen prämiirt rourben. 

©ie früher btelfac^ beliebten filberladbrüftigen ftlbergrauen 3)orfing*£äljne 
fiefjt man jefct faft gar nidjt me^r. S^ mödjte bad SSerf^roinben biefer ^ä^ne — 
einen befonberen ©c^lag bilbeten fte nid)t, ed roaren eben filbergraue $orting$ mit 
fe^r bunHer ©ilberlacf*8$ruft — bebauern, roeil eS fdjroere Spiere roaren,. bie bem 



Digitized by 



Google 



202 I $ßfaert>ögel. 

buntelgrauen Silage nidjt nadjftanben unb baneben tior^üglid>e§ 3udjtmaterial ab* 
gaben" (£. Warten). 

Sei ber #enne finb Waden* unb #atöfebern ftl6ertpei^ f in ber Witte fein 
jdjmarj längSgefheift; bie gebern ber ©ruft unb beS SSorberbaudjeS finb etmaS leb* 
Softer gefärbt als bei ber buntelgrauen #enne: rötljltd)4oljfarben — bie Gfnglänber 
bejeidfnen biefe garbe mit „9?otljfeljld)ens ober 2ad)Srotlj, faft SReljfarbe" — mit 
fatalerem, fetterem Saum unb (jeden ©djaftftridjen ; toon ben ©djentcln an nad) bem 
©d)toanj ju ($>interbaud), ©teifc) geljt biefe gärbung m ein Slfdjgrau über; 9tücfen, 
©attel, glügel fd)ön ftlbergrau — jutoeilen etmaS buntler, bis fd)iefergrau — , fein 
bunfefgrau quergefprentelt ; ©d)toanäfebern in ber Witte fcfymarjgrau, nad) aufcen fetter. 

S)ic ^Beurteilung ber fi(6ergrauen Körting« Ijat junärfjft bie oben angegebenen 
allgemeinen (9taffe=) fünfte ins Sluge ju faffen. SJejüglid) ber Wängel beS ©efteberS 
f)at man namentlich auf reine Seljänge, fatte reine gärbung 6eim £abn, bei ber £enne 
bagegen auf ein reines ©tibergrau, baS frei ift üon bem fo gern ftd) jeigenben Äotfj 
ober ©raun, auf fdjöne ©ruft unb richtig fdjattirte #al$febern $u achten. 

c) @efl>erberte ober Äufut*3)orfing« 

— (£ng(.: Cuckoo Dorking; 2fran$.: Dorking coueoa; ^oH.: Kockocksveere Dorking 

— fieljt man in $)eutfd)lanb taum, unb audj in ©nglanb berfd)ttrinben biefe nüfotidjen 
£ül)ner immer meljr, fobafe fie fefbft auf grofeen Zustellungen bort nur toerftoljlen 
jtt>ifd)cn anberen ftd) jeigen. 5)er 3farbenfd)Iag berbantt, ttrie eingangs ermähnt, feine 
Sntftefjung ber Äreujung bon buntelgrauen unb meinen 3)orttngS, meiere man bor- 
gen ommen Ijatte, um ben weiften ©d)log größer unb ftärfer ju machen; er erinnert 
feljr an bie ®d)otttfd)en SutufSfperber (©djottifdje ©raue), nur ba& biefe bfoS bier 
3el)en unb bunflere güfte fyoben. 

£inftd)tfid) ber Särbung ift menig ju fagen. Sei betben ®efd)led)tern ftnb 
ffamm, Ocfic^t, Dfjr« unb S?innlappen glänjenb rotlj, ßäufe meifj, mit ober otjne 
fleifdjröttjlid)en @d)etn ; baS ©epeber trägt bie $ufut$* ober ®perber*3*id)ttung, b. Ij. 
bie gebern ftnb auf geller btaugrauem ®runbe bunfelgrau ober blaugrau fein quer* 
gebänbert, fobafc baburd) bie befannten SBellen ober ©prentelbänber entfte^en. 

Wängef in ber gärbung finb bie bei anberen ShttufSl)üt)nern ebenfaß« bor* 
fommenben: rotlje gebern ober menigftenS röttjlidjer ©djein in ben Seljängen beS 
#atjnS, äBeifc im ©djroanj beffelben, graue ©id)eln, ju geller ©runbton in ber gär* 
bung beS £af)nS im SSergfeid) &u ber ber Rennen. 

d) Beiße $orting9. 
Die meinen 3)ortingS — ©ngl.: White Dorkings; granj.: Dorkings blancs; 
$oH.: Wit Dorkings — meinen bon ben farbigen in boppelter #tnfid)t ab: fte 
finb Heiner, alfo toeniger ferner, unb l)aben JRofentamm. ®a über biefe fünfte fd)on 
einige Angaben gemalt mürben, fo brauet nur barauf bertoiefen ^u merben. 3ebem 
falls fliegt in ben toeiften Körtings, meiere mir mo^l als ben älteften conftanten 
©c^lag beaeidjnen muffen, baS reinfte Dorfingblut. #at}n unb ^enne ftimmen in ber 
Färbung überein. Somm, ©efic^t, Dljr- unb ©innlappen finb glänjenb forallenrotlj, 



Digitizechby 



Gcx)gk 



$au«W$ner (27. fcorfing«). 203 

bie Saufe wie bei ben borigen, bie Äugen orangegelb, bie gebern rein weiß, bod) 
Wirb man ben fdjon bei SBefpredjung ber weißen Italiener ermähnten gelben Schein 
im SSefjang be$ £aljn3 mfy als geiler anrennen bttrfen, ba er nur infolge äußerer 
(Jmflüffe entftetjt. 

Wert!) ttnfc <8igfufd)aftrn. 3)a3 $orfingljufjn wirb t>on ben (Snglänbern als 
if)r 9?ationafljuljn betrautet, unb fte fmb ftolj barauf, baffelbe ju ber jefcigen ©röße 
unb ©d^were gebraut ju $aben. 3u &em ntilben #lima ©üb*@nglanb$, in ben ZfyaU 
gegenben ber ®raffd)aften ©urrety unb ©uffej gebeizt e§ fe^r Woljl; für bie folteren 
©ebiete 3)eutfd)lanb8 eignet e$ ftd) weniger, am wenigften für ©egenben mit hartem, 
fteinigen, naßfalten ©oben. ©oll e$ ftd) rafd) unb gut entwideln, fo muß ber ©oben 
troefen, warm, am beften fällig ober fiefig, baS Slima nidjt raut), ber Drt bor falten 
SBinben unb ©türmen gefdf)üfct fein. 3ft bieS ber gall, gewährt man ben #ül)nern 
gleichzeitig freien Auflauf in ©arten unb SBtefe x. unb im SBinter Warme Stauung, 
fo wirb baS ®orfingljul)n fid) als eine nuftbringenbe SKaffe erweifen unb feine em* 
pfeljlenSraertljen ©igenfcfyaften entfalten, b. f). öor Ottern bie, baß eS fdjnett unb frülj* 
jeitig reid)lid) gleiftJj unb gett anfefet unb ftdj feljr rafd) unb leicht mäften läßt. Qu 
einem Steift ober $afell)ul>n ift eS wie gefdjaffen; baSgleifdj ift nid)t nur jart, 
faftig unb motjlfdfjmetfenb, eS fann fid) aud) bei ber bebeutenben ©röße ber Spiere 
in reifer SWenge an ©ruft, ©d)enteln k. anfefcen, fobaß ber traten gewiß nid)t ju 
unterfdfäfcen ift, jumat bie ®nod)en toerljäftnißmäßig bünn finb. ?IIS Segerinnen 
nehmen bie Rennen feine ljerborragenbe Stellung ein, als toormiegenb gleifdj er* 
jeugenbc liiere fönnen fte bieS audj nid)t. 3" warmem SMima, namentlich mit mif* 
ben Sintern, fteßt eS fid() günftiger, benn ber befannte franjöftfdje 3wcfjter Semoine 
rechnet fte ju ben guten Segerinnen. £err £. ©türm in ©iegen nennt bie weißen 
$orfingS nad) eigenen (Erfahrungen fogar „auSgejeidfjnete Seger toon fefjr fdjmatffjaften, 
60 bis 75 g fd^weren giern, bie eS, als gute SBinterleger , auf 180—200 ©tuet 
jäljrlid) bringen" — bod) werben fte in biefem Sau woljt einen warmen Stall jur 
Verfügung Ijaben, unb biefeS ergiebige Segen wirb überhaupt als eine «uSnatyme, 
feine SRegel, 5U bejeidjnen fein. £r. ©türm bemerft weiter, baß feine SRaibrut be* 
reitS im 9?obember legte, baß man aber, ba bie Spiere leidet fett werben, bie Sege* 
Rennen toorftdfjtig füttern muffe, benn ju fette ©jempfare laften im Segen nad) ober 
Ijören gänjtid) auf. 3)orfingS ftnb nun einmal feine Sege?, fonbem gleifdjtjütjner. 
dagegen geben bie Rennen öerläßtid^e ©rüter unb SRütter ab unb bürfen als 
foldje warm empfohlen werben: fic beefen eine jiemlid)e änja^l ©ier, ftfceu feft, be- 
fd)ü$en bie dürfen f orgfam unb führen länger als j. 3J. 93ra^maS unb Kod^ind ; ge* 
rabe ber festere ^Junft öerbient btafyd ju werben, wenn jarte, ftd^ langfam be^ 
ftebembe Süden geführt werben foHen. S)ie $)orfing*fiüden felbft befiebem fit^ 
jwax siemlid) rafd^, allein troftbem ftnb fie weidjlid). 5)a^er ift bie «ufjuc^t in 
unferem immerhin raupen Jftima fe^r ft^wierig, namentlich bei naßfaltem SBetter unb 
faltem, feuchten Untergrunb ; „einige SBoc^en naßfalten SBetterS (fagt 9J. Oettel) o^nc 
genügenben ©d)ttfc raffen gan5e Brüten fd)nett ba^in ; auc^ gebeten fte nur bei aus* 
gejetc^netem gutter, fonft bleiben fte im SBadjStljum ganj auffallenb jurüd." ®ie 
geeignetfte »rütejeit fällt bon @nbe SWärj bi« «nfang 9Wai, fobaß man 9fpril* unb 



Digitized by 



Google 



204 I. #itynen>dge(. 

SRaifüdfen erhält; grfitybruten fönncn burd>au$ nid^t empfohlen merben, batoon fieljt 
man fefbft in ©nglanb ab. 

S3ergleid)en mir bog ®efagte, fo ergiebt ftdfj, bafc ba$ SJorfingljuljn fein $id>n 
für beutfd)e SSertyättniffe ift. SBcnn man aud) unter gemiffen Umftänben bic 3ud)t 
beffetben moljl unternehmen unb betreiben barf, fo fann e$ bod) feinenfalfö at$ eigene 
tidfjeS 3Birtf)fd)aft$l)uljn be$ SanbmannS, überhaupt beS 9hifcgeflügel}üd)ter3 gelten 
ober biefem jur 9lnfdjaffung empfohlen merben. 2Ber in einer ben Änforberungcn 
be$ $uf)n$ entfpred)enben ®egenb moljnt, geeignete Mäumlidjfetten Ijat unb 2ftetfd^^ 
Ijüfjner jieljen mitl, ber mag e8 getroft mit bem Körting toerfudjjen; derjenige aber, 
bei meinem bie erften beiben fünfte ntc^t zutreffen unb meinem e$ Ijauptfädjlidf) auf 
©iergeminnung anfommt, f)at anbere Üiaffen $ur ÄuSmaljl. härtere, frühreife, treffe 
lidje unb aud) beffer legenbe, atterbingS nicfyt gerabe fdfjön unb übereinftimmenb ge* 
färbte gteifd)f)üfjner erjielt man burd) Äreujung bon Körting mit $ouban. 811$ 
prächtige laf eigner merben Don englifd)en Tutoren, fo neuerbingS mieber bon 
legetmeier, aud) bie aud fiteujung bon 2)orfing(jaljn unb ßämpferfjenne erjüdjteten 
£ül)ner gerühmt, ba fte bünnfttod)ig finb unb Diel gleifdf) an ber ©ruft anfefcen. 
UebrigenS fjüte man fid) tyier, mie ftetS, bor planlofen Äreujungen, e3 mirb fonft 
aRifdjmafd) entfteben, mie man tfjn leiber bielortö fdjon borftnbet 

Slf£ QiexQtflüQtl fjaben Don ben 2)orfing8 bie meinen ben #auptmertl> ; bie 
fräfttgen unb bod) gefälligen gönnen, ber Stofenfamm, bie rotten Sopfjierben, ba$ 
meifje ©efieber, bie anfpredjenbe Gattung machen biefe £üf)ner ju ©djjaugefliigel erften 
SRangeS, namentlich bie £äf)ne ftnb nadf) itjrer boQfommenen 8tu$bitbung (im jmeiten 
Safjre ober nad) SSoDcnbung beffelben) prächtige SSögel. Stafc if)re ©eljänge infolge 
ber ffiinmirfung ber feigen ©onnenftraljlen im ©ommer gern einen ftroljgelben ©dtpin 
annehmen, mürbe fdjon ermähnt; bod) lägt fid) bieg burd) bie bei 93efpredf)ung ber 
meinen Italiener angegebenen 8Sorftd)t3mafjregeln bermeiben. 3 U * 3 UC !M bürfen jene 
#äfjne {ebenfalls toermenbet merben. S)ie (entere bietet leine befonberen ©d)tmertg« 
feiten, ba bie meinen 3)i»rfing$ efjer fyarter ald bie farbigen finb; unb ijat man gute$, 
nid)t btutöbermanbteS Qu^tmutmtd, fo erhält man faft burdjmeg fehlerfreie 3«ngc. 

Unter ben farbigen 3)orting£ merben bie ftlbergrauen mof)l beborjugt, ob? 
gleich beren 3ud)t nid)t fo leidet ift unb e$ ferner I)ält, gleichfarbige Rennen ju er* 
jielen. $ier Reifet e$ bor allem: 33orfid)t beim Slnfauf, aufmerffame 3ud)tma§t! 
$atyi unb Rennen muffen nidjt nur bon fräftiger gigur, fonbem aud) unb befonberS 
Don gut burd)gejüd)tetem Stamm unb reiner garbe fein. (£8 empfiehlt ftd) bie Skr? 
Paarung Don nidjt ju Ijeßen Rennen mit rein fttberfarbigem, fdjmarjbrüftigem ^a^n. 
S)a bie S)orfingS, mie oben ermähnt, erft mit bem jmeiten 3aljre mirflic^ fc^ön unb 
fräftig merben, fo ift e8 geraden, J^iere biefcö 8tterS jur 3wc^t einjufteßen. 

9?euerbingS erhoben fid) Stimmen, meiere bie SBegjuc^t ber fünften Qef^t 
münzten unb biefe überhaupt nic^t atö SRaffemerfmal betrachten wollten, ba fte fic^ 
nid)t beftänbig bererbe. Sem ift jebod) mit Stecht Don anberer ©eite entgegenge^al? 
ten morben, bog berartige §üf)ner, bon melden fo bielfad) toierje^ige 3unge gebogen 
mürben, burd)au$ titelt einem ächten, gut burdf>gejüd)teten ©tamm angehören fonnten ; 
bon reinraffigen ^ü^nern merben nur feiten ober au$nat)m$meife bierje^ige dürfen 



— Digiüzed by 



Google 



Tafel 30. 




Dunfelgraue Dorflng t ^a^n» 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Tafel 31. 




Dunfelgraue Dorting t Ijenne. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



$au«bityner (Ätefenbü&ner. 28. <5o<$m»<5&ina«). 205 

fallen. Unb jebenfatte bedangt e$ ba$ Sßrinjtp bcr Waffenjüd)tung, bog jeber Waffe 
bic il)r eigenen SWerfmale erhalten bleiben. 



H. Hiefenljüljner. 

Unter biefer $e$eidpiung möchte id> bie großen aftatifc^en feberfüßigen Waffen 
©od)tn$, ©rannte«, 2angfd)an$ unb bie baffelbe ©lut fiüjrenben SßltymoutfcWodS als 
eine ©nippe jufammenfaffen. S)ie SRalatjen fdjließe id) aus, benn menn fie fid) aud) 
f)inftd)tlid> ber £ölje mit jebent anberen #ufjn meffen fönnen, fo Vertreten fie bodj 
infolge ifjrer gefammten äußeren (Eigenheiten einen gonj anbeten Stjpuä, nämlid) ben 
ber Ȋtnpfer (f. bort). 

Sie t)ierl)er jäljlenben Stoffen jeidjnen fid} bor Ottern burd> eine Ijofje GJeftalt, 
großen, maffigen SWrper mit breiter, boller ©ruft unb breitem Würfen, für je ober 
mäßig lange unb (mit ÄuSnatyme ber ber ^tymout^Wocfö) befieberte ©eine, burd) 
weniger auSgebilbeten ©djroanj, enblidj burd) rotljeS ©efidjt unb rotlje D^rlappen au$. 

8$or 40 Sauren mürben bie erften biefer Wiefenfjüfjner au3 Kfjtna nad) ©nglanb 
gebraut, ed maren ©djangtyate, jefct (£odjind}ina$ genannt ; menige %af)te fpäter taufy 
ten bie Brahmaputras auf, t)öd)ftroaf)rfd}einlid) in Worb*?lmerifa aus @od)in3, mit 
3ufütjrung bon SRalatjenblut, f)erau$gejüd)tet ; nod) fpäter entftanben bort gefperberte 
nadtfüßige £ül>ner, jebenfaUS aud> aud (£od)in$, meiere man nun fijtrt Ijat unb als 
Waffe „tßtymoutl^Wocfd" nennt; julefct enblid) erfdjienen bie SangfdjanS, eingeführt 
aud Worbsffljina unb bieüeidjt bie eigentlichen SSermanbten unferer je^igen £od)in£ 
— biefe ber berebelte 3rocig, i enc & cr naturtDtidjfige ©tamm. ©o tote man bie 
39rafjma3 feit geraumer 3*ü fäon dft befonbere Waffe bon ben (£od)in8 abgetrennt 
Ijat, fo Ijält man nun aud} bie $ltjmoutl)4Rod3 unb bie SangfdjanS ate Waffen auf; 
redjt; ber ©treit bejüglid) ber lefcteren toäljrt freiließ immer nodj. 

99erütffid)tigt man ftamm, Süße unb ©djroanj bcr berfdjiebenen Wiefenjjüljner, 
fo läßt fid) folgenbe einfache Sabelle auffteDen. 

»eberffl&Ige. 

1. Äamm einfach, mittelgroß; güße gelb, bq». grau-gelb; parte Sauf- unb SWittel- 
)e^e«®eftebernng; ©djtoanj be« #a(>n« o^ne eigentliche @i#eln .... (So ^ in 0. 

2. Äomm breirei&ig (<5rbfenfamm); güße unb ©efteberung tote 1.; ©tftoanj be* 
jpatyn« mit furjen @i($eln ©rabma«. 

3. Äamm emfa<$, groß; giiße f<$ieferf<$toarj; mäßige (ober gar fe&lenbe) ?anf- unb 
Hußen|e^e-Öefieberung; ©^toanj bet $abn« mit ^übfc^ enttotdelten @t<$eln, auf- 
regt ?angf$an«. 

Kttftffifctfle. 

4L Äamm einfa<$, jiemlic^ groß; gtiße gelb; @<$toanj mit mittellangen ei$eln: 

?l$moutb-»od«. 

28. «0d)tn-U|Uia*. 
5)a$ <&od)ind)ina*$uf)n — Gallus domeetieufi giganteus, sinensis ; ®ngl. : Gochin 
China fowl; granj.: Hace de Shanghai ou Cochinchinobe — fü^rt feinen Warnen 



Digitized by 



Google 



206 I. $itynertrtgel. 

mit Unrecht, beim baS #u(jn ftammt nid)t aus Sod)ind)ina, b. I). toon ber ©üboft* 
füfte £inter*3nbienS (Slnnam), fonbent aus Sfjina unb jmar {ebenfalls auS bem 
nörblidjen Itjeüe beffelben ; bie erfien ©täntme mürben ja au$ auS d)inefifd)en £afen= 
planen, mof)i auSföließlid) auS bem im 3a(jre 1842 freigegebenen £afen bon ©djan* 
g^at ausgeführt, bejm. nad) Suropa gebraut. 2Ran nannte fte ganj entfpredjenb 
Shanghais" ober ©d)ang()ai*#ül)ner, allein bie einmal gebrauchte Sejeidjnung 
Sod)ind)ina (Sod)tn) fanb in Snglanb unb in 92orb*«merifa meljr 2lntiang unb mürbe 
bann bon ben Siebtem unb 3üd)tern anberer Sänber ebenfalls angenommen unb 
beibehalten. ©emitynlid) fürjt man biefelbe ab unb fagt eütfad}: SodjinS; richtiger 
märe eS, ben anbcren Stjeil beS SBorteS Sod)in*S(jütaS ju nehmen unb bie £ül>ner 
„S^maS" ju nennen. ®od) bie erftere ^Benennung ift nun einmal burdjmeg ein* 
gebürgert unb beStjalb mag fte aud) ferner angemanbt merbeu. 

3113 bie $eimat ber £üf)ner Ijaben mir mofjt bie mittleren unb nörbltd)en 
Striae SfjinaS anjufefjen, mutljmafjüd) nid>t ju entfernt bon jenen 3)iftrüten, meiere 
und neuerbingS bie ,,2angfd)anS*' geliefert; bafür fpridjt fdjon, baß bie SodjinS bon 
©djangljai quo ejportirt mürben, bereits ber englifdje SReifenbe Stöbert gortune, 
melier bier Steifen (1843, 48 r 53, 57) nad) Gfjina unternahm, um bei jebeSmaligcm 
mehrjährigen Slufentljalt bafetbft SKatur unb ttultur beS ßanbeS ju erforfdjen, fagt, 
baß bie „©djangtyaiS" bort fomofjl mit befieberten als unbefteberten Seinen, teueres 
öfter borfätnen, baß bie bort am meiften bemunberten bie Game-coloureds feien unb 
baß bie Stjinefen nid)t fo öiel SBertf) auf bie garbenreiuljett legten als mir. Ste* 
nterfenSmertl) ift in biefen äRittljeilungen bie Angabe, baß gortune feber* unb glatte 
fügige ©d)angf)atS bor fanb; nötljigt fte nid)t $u einem Skrgletdj mit ben bei Sin* 
füljrung ber „2angfd)anS" ju läge getretenen $(jatfad)ett? 

©emötynlid) mirb gefagt, baß bie erften SodjinS im %a\)xe 1843 nad) (Suropa 
gefomiiten unb in ben Sefifc ber Königin S3ictoria bon Snglanb übergegangen feien. 
3n ber £l)at mürben bamalS unter bem 9?amen Sod)ind)ina berartige große £ü()ner 
(abgebübet in ben „Illustrated London Newa" Dom 23. 3)ejember 1843) nad) Sng* 
lanb gebraut; fte maren — nad) SJeenbigung beS englifd)*d)inefifd)ett Krieges unb 
nact)bem mit äbfd)tuß beS griebenS ju Kanfutg (29. äuguft 1842) bie d)ineftfd)en 
#äfen jfrinton, Slmoi), gutfdjau, 9ltngpo unb ©d)angfyai bem engftfdjen, refp. euro* 
päifcfjcn £anbel freigegeben — in ©d)angt)ai uon Snglänbern getauft unb mittelft 
Schiff nad) ©ritanien getieft morben. $od) ftnb fie nid)t als bie Stammeltern 
unferer in Suropa jefct fo häufigen SodjinS anjufeljen, fie unterfd)ieben ftd) bon ben 
bier %af)te fpäter eingeführten „ädjtcn" SodjutS (©djangfjatS) burd) Ijötjer geftellte 
gigur, berbere SBefieberung, unbefteberte güße. 

Sm $aljre 1847 mürben alfo bie erften mirflic^en Eo^inS in ©nglanb im* 
portirt. Sin £err ©turgeon faufte fie r 5 ©tüdf, in Sonbon auf einem aus bem 
#afen öon ©c^ang^ai fommenben ©d)iff, baS ©tücl ju 6—8 Shilling, unb in bem* 
felben Safce gelattg eS i^m r nod) me^r ju ermerben. S)ie #üf)ner maren gelb, mit 
befieberten ©einen, fur5 mirflic^e w Soc^inS M . &ux felben geit r menn auc^ etmaS 
fpäter als ©turgeon, erhielt ein £err Moobt) in Sonbon ebenfalls foldje ^ü^ner aus 
©d)ang^at, außerbent ftnb jcbenfaßS fd^on bamalS ober bor^er Soc^inS auS S^ina 



Digffeed b ! 



ir Google 



$ctu0l?ityncr (28. (Jocftin^inct«). 207 

nad) 9iorb*9lmerifa, $Rero*2)orf, eingeführt morben. !Wad)bem nun im Safjrc 1849 
englifcfje 3eitungen 93erid)te über bie neuen Stiefenljüljner gebraut unb fold)e 1850 
juerft in Sirmtngfjam auSgeftettt toorben, ging ein förmlicher ©türm be$ äufrufjr3 
burd) bte ©eflügel jüdjtenbe SBelt, in granfreid) unb in Seutfdjlanb roollte man 
allenttjalben foldje £>ütjner Ijaben. bie bödjften greife mürben bofür geforbert unb 
bejatylt, bte größten Slnftrengungcn mürben gemalt, um Sod)in3 ju erlangen. $n 
Seutf djlanb tjat fie roof)l ber 3oologifd>e ©arten ju ^Berlin, toenn nidjt überhaupt 
juerft, fo bod» jebenfallä am erften mit in SBeftfo gehabt ; er befam einige S^emptare 
(Jube 1850 burd) 33ermittelung be$ ®cl). Watt) SBeutlj, fie ließen aber — Wie <ßrof. 
2id)tenftein unb ber Snfpeftor be$ ©artend 6. SBinfler berieten — , ba man toaljr* 
fdjeinlid) in bet 9tu3mal)l ber ©jemplare nid)t Sorgfalt genug beobachtet fjatte, bie 
gejagten ©rfcartungcn weit hinter fid) jurücf unb erlagen fefjr balb ben ©inflüffen 
ber ungünftigen SaljreSjett unb ber nid)t ganj jmeefmäßigen SJeljanblung. 5)alb ba« 
rauf mürben inbeffen aud) fd)on bon ben Üljierljänblern in Hamburg beffere (Sjemplare 
geliefert, unb bte Qufy geftaltete fid) nun l)ier, in SRoftocf unb ebenfo bann aud) in 
Bresben, ©örlifc :c. uon Safjr ^u 3aljr jufriebenfteßenber. SBenngleid) bie (£o.d)tn$ 
nid)t bie roeitgejjenben Hoffnungen, bie man auf jie gefegt, erfüllten, fo Ijaben fie bod) 
ftetö tinen Ijoljcn SBertl) gehabt (namentlich für ben SRaffenjüdjter), unb ganj abgeben 
Don aücbem — i^re ©infüfjrung barf nid)t ettoa gering angefdjlagen werben, benn 
fie gab ben Snftoß jur ©ntroicflung, jum 2luffd>ttmng ber beutfdjen ©eflügel^udjt ! 

Clrftalt unb Haltung. (Eilige meinet) Sie ©od)in3 etyarafteriftren fidj burd) 
folgenbe SRaffemerfmale: großen, maffigen, plumpen, jiemlid) furjen fiörper, feljr 
reidje3, meid)e£, loderet Oefieber, jiemlid) furje, gelbe, ftarf befieberte güße, furzen, 
weisen, jufammengelegten, ftumpf auSlaufenben ©djroanj, furjen #al$, rotl)e$ ©efidjt 
unb rotlje Dljrlappen, einfachen, faum mittelgroßen ftantnt. (Sie Unterschiebe jroifdjen 
Godjtnä unb ifjren 33ertoanbten : SBraljmaS, ^ßltjmoutf^SRorfä unb 2angfd)au3 finb bei 
ber 93efd>reibung biefer SRaffen angegeben.) Sie $ö^e be£ £at)n8 beträgt ettoa 
65 cm, bte ber $enne etmaS meniger; ba£ ©etiudjt älterer £äf)ne ftellt fid) auf 9 
bid 11, aud) 12, baä jüngerer ©jemptare auf 7 bis 9 Sßfb., ältere Rennen miegen 
7 bte 10, jüngere 6 bis 8 $fb. Sa3 ©od)inl)uf)n bilbet bei feinem fräftigen ftörper* 
bau, ber fetbftbeftußten Haltung, ben ruhigen, bebädjligen Bewegungen eine ftattlidje 
Grfdjeinung. 

«fiorperttyrilr. 33om £al)n bedangt man: einen fleinen, nidjt ju breiten Sopf, 
äiemlic^ furjen, fräftigen, gelben, ^übfc^ gebogenen ©c^ na bei, faum mittelgroßen, 
einfachen, aufregten (bod) nid)t ^o^en ober gar umtlappenben), gleichmäßig gefägten 
Äamm, rot^eö ©efid^t, große, lebhafte, rot^e ?lugen, länglic^runbe, annäljernb baS 
©nbe ber ßinnlappen erreic^enbc rot^e D^r läppen — bicö Scrljältniß ber 0§r- 
ju ben Rinnlappen giebt bem $a^n ein befonberS c^arafteriftifc^cö Sudfe^en; !urje 
Ofjrlappen unb baju lange Äinnlappen finb al$ ©c^ön^ettdfe^ter ju betrachten --, 
nic^t ju lange, aber ^übfc^ breite unb abgerunbete, bünne rot^e Äinn läppen, furjen, 
flarfen, reic^ begangenen, ttxotö nac^ born getragenen ^aU r großen, tiefen, jiemüd) 
furjen, aber fe^r maffigen Stumpf, breite ©djultern unb breiten, furjen Sttücfcn, 
fe^r breiten, nac^ bem ©djroauj ju anfteigenben , boll unb reid) befieberten ©attel 



Digitized by 



Google 



208 I $fibncr*ögel. 

(Stffen, Jfruppe ; croup) r furjen, boflen, mbglidjft 90115 au$ meinen geberu (bic fia) 
nid}t au§einanberfd)lagen, fonbern }ufammeiriegen muffen), toeniger au§ berben ©teaet- 
unb ©idjelfebern beftetyenben, ftampf bertaufenben, niebrig ober flad} getragenen, t»om 
©attelbeljang großenteils bebeclten ©a^manj, für je , angebogene, an ber ©d)ulta 
burd> Srufc unb #al«febern, an ber ©pifce burd} ben ©attelbeljang bebeefte ^lügcl, 
breite, runb unb boQ bortretenbe Sruft, fe^r entmicfelten, baufd)ig befieberten Unter- 
leib, für je, ftarfe, bis ju ben gerfen (#adfen) Ijinab ungemein reidj befteberte ©a)en; 
fei*), jiemlid) furje, ftämmige, bon ber gerfe ab an ber Hu&enfeite f)i"a& farf t* 
fieberte Saufe, bier gro&e, ausgebreitete Scfytn, auf beren mittelfte unb äußere bie 
fiaufbefteberung übergebt unb gro&e geberlatfdjen bilbet; ber®porn fott furj, fräf- 
tig, nad) oben gerietet, ber SRagel ber SRitteljelje flad) unb breit fem. 

Die #enne jeigt im Sittgemeinen benfelben Körperbau wie ber £afjn; ba fte 
aber niebriger ift unb fürjeren #al$ fjat at« biefer, fo erfdjeint fic nod) mafftger, 
tiefer, plumper. $cr Samm fott niebriger, Dfjr* unb ftinnlappen fürjer, ber ftopf 
fcljr Hein unb, tt)ie ber $aU, nadj bom geneigt, ber SRücfen feljr fur$ unb breit, ber 
Sattel fef)r breit unb anfteigenb, fein Sefjang redjt reid) unb boll fein unb ben fdjr 
furjen, na^eju magerest getragenen ©djmanj faft berbeefen: nod) üppiger entwiftlt 
al« beim £af)n finb bie geberpartien fjinter ben @d)enfeln. — $u menig fotnpafte, 
hochbeinige, fdjmalbrüftige, an ben güfcen ungenägenb befteberte CTod)m3 trifft man 
leiber feljr fjäufig, fte gelten natürlich als feljr feljlerljaft, ba fie gegen bie 9to|> 
merfmale berftofcen. Ucberfjaupt fommt e$ bei ber ^Beurteilung ber <£od)tn$ junäd)jü 
auf richtige gigur unb bollen mafftgen Körper an; als fd)limmfte geiler finb eben 
SBerftöfje gegen bie oben angegebenen SRaffemerfmale jtt betrauten. 

«fpfbrr unb ßaxbtnfü)[ä$t. SBie fdjon ermähnt, jeidjnet ftd) baS ©epeber ba 
(£pd)in§ burd) reiche, $um Iljeil gerabeju üppige ©ntmicflung, burd) SBeic^^eit unb 

*) (5« bürfte tytx ber Ort fein, einige SBcrte über bie feg. Stulpen }u fagen. ©efanntiia) 
oerftebt man unter ©tufpen, <&eterferfen (Vulture-hocks) ober #aden (f. abbifbung 4, @. 43 f 
rea)ter gu&) bie fteifen gebern, tt>efa)e Dom Unferfa)enfel au«ger)enb, ba« gerfettgefenf befleiben unb 
über baffelbe naa) hinten binau«reiö)en — abnlia) toie bei ben Ottern. 3)ie erfreu eingefu^rtrn 
<5oa)in« (@a)angbai«) bitten banne ?aufbefteberung, boa) neigten ftd) fa)on bei einzelnen toon ibnen 
3lnf% ju ©tufpen. 2)ie 3ua)t ber (5oa)in« war nun beftrebt, ^ityner mit bura)toeg toeia^em, iodt 
rem Öepeber (aua) an ben gerfeit) ju erzielen, unb bie (Sonfequenj biefet Sejlrebcn« »ar bic Rerbc- 
rung: (5oö)tn« unb 35rabma« bürfeit feine Oeterferfen ober ©tulpen, b. b- feine ptifen, »trfliöKn 
gebern an ben gerfen b«ben. 2)iefe gorberung toar aua) junaö)fl beretbttgt, allein fte bertrag M 
nia)t mit einer anberen, namlia) ber naa) einer möglia)ft ftarfen Sauf« unb 3Rittetj€ben*&efiebtritiig. 
Um eine fo(a)e, alfo Satfa)en, ju boben, muß man aua) Stulpen mit in ben tauf nehmen. §m 
tritt bann ein fbrmlia)e« 92aturgefe^ ein, »ela)e« aua) bei ben Sauben in SBirf famfett iß: Sanbes 
mit großen ?atfa)en traben ^ofen (Stulpen), Sauben obne $ofen finb nur befhrfimpft ^Sobalb 
man auf ftarf befteberte güße (?auf, 3eben) bin }üa)tet, »erben aua) bie €a)enfelfebern langer, bic 
©tulpen beutlia)er, frSftiger. 3n (Snglanb bot man bie« toobl eingefeben; ^iclt man bort fr&ber 
bie Stulpen für Dertoerflia), fo lägt man fte fett ben 70er 3abren rubifl gelten unb pramitrt <5oa)in* 
unb ©rabma«, gan) glcia), ob fte ftulpenfrei ober befhtlpt finb, fobalb fte ben fonft an bie Kaffes 
ju fteQenben Slnforberungen entfprea)en. Damit ift {ebenfalls aua) un« ein ©inf gegeben, unb 
beurfa)e Kenner, tote ©obinu«, harten, Ortlepp, bu 9foi u. 9., fyabtn fia) in bemfelben ©inne U 
reit« au«gcfproa)en. 



Digitized by 



X^oogte 



$au«&tifcner (28. <£o<$in - <£bina«). 209 

ßocferfjeit au$, namentlich bejiefjt fid} bied auf btc gebergruppen an m\\> (jintci bcu 
©d>enfeln unb unterm ©djroanj, aud) bie SBefjänge be3 £al)n3 finb retc^ unb bie be* 
treffenben Äörpertfjetle umfliefcenb. g£ barf nid)t äBunber nehmen, baß bieg £ul)n, 
meldjeS bom Sefanntroerben an fid) eines großen Siebfjaberfretfeä ju erfreuen gehabt 
l)at, mie fein anbereS, in berfdjiebenen garben*9$arietäten ge5Üd)tet würbe unb ge* 
juxtet tutrb. @3 fommen beren junäd)ft fünf in SJctrac^t : ®elbe, SRebfjuljns ober 
^afelljuljnf arbige (»raune), ©djmarje, SBeifce, Sufuffperber Oßrinj «IbertS); 
bei ben (Selben fpridjt man aber nod) bon berfd)iebenen Slbftufungen. @S mag ber* 
jenige ©djlag tooranfteljen, meldjer juerft befannt mürbe: bie gelben (£od)in3. 

a) (Selbe <£o(ftin«. 

SJiefer garbenfdjlag wirb in Sid)tenftetns2Binfler3 „33erebelter ^üfjnerjudjt" 
(1857) t>on ®. SRüfeel abgebilbet unb bon ben SSerfaffem be3 SBerfeS aß „ba3 äd)te 
©^ang^ai^u^n" folgenberma&en betrieben: „3)ie ®runbfarbe ift ein IjefleS (Selb* 
braun, mit meinem bie Rennen faft über bem ganjen Seibe bebeeft ftnb. Am ge* 
tättigften ift biefe garbe am #ate (faft rotbraun), am Ijeflften am Unterleib unb ben 
Seiten (meljr gelbgrau). Stuf ber ganjen JRücfenfeite l)at jebe Äonturfeber einen 
toeifcen ©djaftftrid). 3e einfarbiger inbeffen ba3 ganje ©efieber ftd) jeigt, befto mef)r 
SBertlj Wirb in ©nglanb auf bie Rennen gelegt, ©injelne fdjroarje gleichen am £al3 
ober ben ffeulen ftnb SBerrätfjer uureiner ?lbftammung ober beginnenber SluSartung .... 
Sei ben £äljnen (jaben bie langen, fdjmal jugefpifoten #atö* unb SRacfenfebern eine 
fc^jönc golbgelbe garbe, bie mit bem Sllter immer an Umfang unb ^ntenfttät ju* 
nimmt ; biefelbe garbe tragen bann aud) bie ju beiben Seiten be$ #interrürfen3 ljerab« 
faUenben S)ecffebern. 3)ie 9tücfen* unb 5)ccffebem ber glügel jieljen bei ben #äf}nen 
meljr in3 SKötljlidje, jumeilen in3 bottfommene SRotlj, inbeffen bie ©djmanjfebern eine 
fdjiuarje gärbung tragen. ®od) bleiben biefe im erften 2eben3jal)re nur furj unb 
erreichen erft im brittett, nad) nrieberljolter v JMaufer, iljre boße Sänge unb bie bann 
ins öouteifleugrüne jieljenbe tieffdjmarje gärbung." SBeiterljin nrirb bemerft: „3n 
(Englanb unterfd>eibet man bon btefer immer als bie borjüglid)fte geltenben ©djangfjai* 
Varietät nodj bie Nuancen be8 SJraungelben, al$: 1. S)ie Game-Coloured, d)amoiS, 
gemSleberfarbig ; 2. Lemon-Coloured, citroncngelb ; 3. Light-Cinnamon, jimmetfarbig; 
4. Buff-Coloured, rötfjlidjgelb ; 5. Bay, braun; 6. Partridge, gefprenfelt." 

3$ergleid)en mir bie obige Söefdjreibung unb bie bamatö nad) ber Statur gemalten 
Silber mit ben mobemen (£od)in8, fo tritt un3 aßerbmgS — nidjt nur fjinftdftltd) 
ber gärbung, fonbern aud), unb nod) mefjr, in ^Betreff ber ®eftalt unb Sörpert^eile 
— mandjer er^eblic^e Unterfc^ieb entgegen, unb bie heutigen augfteßungggere^ten 
liiere erfdjeinen in öejug auf bie alten Itjpen alö ganj anbere £ü|iner. ®ie 
gelben goc^in^ — (Engl.: Buff Cochin; granj.: Cochinchinoise fauve; |>oß.: Gele 
Cochin-China — merben nod) jefet in berfc^iebenen garben-äbftufungen gejüdjtet, t)om 
^eßgelb bis jum SHotljgelb ober Orange, unb man fprid)t bemgemäß bon ^efl- ober 
Zitronengelben (var. badius; ©ngl.: Lemon-Buff; granj.: Citron ober fauve clair), 
bon ©olbgelben ober ^eßjimmetfarbigen (var. flavus; Light cinnamon), bon I)unfel* 
Jimmetfarbigen ober 9iottjgelbcn (var. ruftis; Dark cinnamon; fauve fonc<5) unb tno^l 
«cmigeljB^t 14 



Digitized by 



Google 



210 I. Wnertrtget. 

nodj anbeten — allein e$ ftimmen bod), abgeben toon bem ©runbton ber gärbung, 
alle überein. 9US £aupt*@rforberniß gilt bcaüglid) ber gärbung ber einzelnen 
liiere, baß baS ©efieber feine anberen gebern als nur gelbe aufroetfe, unb be$üglid) 
ber ©efdjledjter : bog bie Rennen im ganjen ©efieber fo gefärbt fein muffen mie 
Söruft unb Unterfeite beS ba^u gehörigen £af)nS. 

Steint £al)n jeigt baS ©efieber an Unterste, 93ruft, Unter* unb £intertf)eilen 
itgenb eine 9lbftufung Don ©elb, baju aber muffen $al& unb ©attelbeljang, Sopf*, 
SMicfen*, ©djulter* unb glügelbecf*gebern entfprecfyenb tiefer, glänjenber erfechten, ber 
©df)toan5 ift regelmäßig nod) bunfier, bte ©Urningen ftnb gemöljnlicf) blaffer. faljler. 
©in berartig gefärbter £al>n ift geroiß ein prächtiger 33ogel, unb fyocfjfeine Spiere 
muffen neben ben bie gigur unb $örpcrtfjetle betreffenben, aud) ben be^ügfid) beS ©e^ 
fieberS ju fteHenben ?lnforberungen genügen ; oft jebod) jetgen retnrafftge SSögel Heinere 
ober größere ©d)önfjeitSfel)ter tytnftdjtlid) beS ©efieberS, bie natürlich in biefem 
gälte ntc^t tyod) angerechnet merben bürfen. SBerljältntßmäßig fcfyr fyäufig begegnet 
man £äljnen mit unreinen („fdjtmmeligen") glügelbecfen, mit 5U bunflem, b. t). ganj 
ober jum Jtyeit fc^mar^em ©djtoanj — bei bunfelgelben £äljnen läßt man gemöljnlid) 
fdjma^e ©cfymanjfebern paffiren — , aud) mit ©djroarj in ber gußbefieberung u. f. ro. ; 
namentlich bie Ijetlgelbe ©pielart (Lemon-BufF) neigt ju „fdjimmeltgen" glügelbetfcn, 
unb biefem Umftnnb mag eS t»telletd)t aud) jujufdjretben fein, baß man fte im 33er 
fyältniß ju ben bunfier gelben SodjinS weniger bei unS antrifft, £err £. SK arten 
bemerft betreffs beS ©efieberS ber gelben (Tod)inS fefjr jutreffenb: „35ögel mit rein 
gelbem ©djmanj unb rein gelben ©dringen ftnb t)öd)ft feiten unb faft auSfdjließlid) 
bei ben gans hellgelben (£od)inS anjutreffen, aber aud) bei biefen ftnb eS faft nur 
Spiere im erften ScbenSjaljrc ; fpäter mifd)t fid) jmifd)cn bie gelben ©djman^ unb 
glügelfebern faft regelmäßig SBeiß, tuaS eine unangenehme 93eigabe unb ein ©djön* 
IjeitSfefjler ift. S)ie bunfelgelben £>äljnc fjaben meift fdjroarjc, nad) außen bron$e* 
farbige, bie Rennen fdjmarj fdjattirte ©djmänje. S)ie langen ©Urningen ftnb bei ben 
bunfelgelben $äfjnen unb Rennen fcfyroara fdjattirt. 93rcunrottjcr ©djroanj bei bunfcl 
gefärbten $äljnen ift baS #öd)fte, roaS, mit SluSnafjme einjelner gälle, bisher erreicht 
mürbe; bei fefjr fräftigen unb fatt gefärbten gieren ift bie fdjmarje gafbc auS 
@d)tt>anj unb glügel faum fern ju galten. SWan foflte auf biefe beiben fünfte fein 
großes ©enrid)t legen, man mürbe fonft leidjt roeit erheblichere gefjler überfein muffen. 
(ES fann nidjt oft genug betont merben, baß bor 9tHem bie richtige gorm — ©röße 
inbegriffen — ber liiere im $uge behalten merben muß: benn in ber gorm liegt 
bie JRaffe, nidjt in ber garbe." 

$)ie #enne muß ein burdjroeg gleich gefärbtes ©efieber tragen, ein Unterfdjieb 
jnrifdjen ben Partien ber Ober* unb Unterfeite (mie beim £aljn) madjt ftdj alfo nidjt 
bemerflid), nur bie gärbung ber £alSfebern tritt gemö^nlic^ in einem etmaS fräftigeren 
Jon unb einem gemiffen SRetall auf. 9tuc^ an ben Rennen laffen fic^ ©cfyönfjeitS* 
fehler beobachten: braune ober fd)toärjlid)e ©c^manjfebem , braunbunte ©Urningen, 
fc^mar5gefprenfelte #a(Sfebem u. bergl. 

33eibe ©efd^lec^ter muffen reinen fjodjgelben Schnabel unb cbenfold)e Saufe unb 
3e^en, fd|Ön rotten Äamm, ebenfo gefärbte D^r* unb ftinnlappen unb ©eftc^t (baS 



Digitized by 



Google 



Tafel 33- 




ttebfyufynfarblge Cocfyindjina». 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



$<m*f>ityner (28. <So$tn>Gtytna«). 211 

[entere ift mit einzelnen fpifcen geberd)en befefct) unb rottjgelbe ober perlfarbene Slugen 
fjaben. — 5)a£ SDuncnfleib ber Surfen ift gelb. 

b) föcbfyu&nfnrbige (£o<$in«. 

$>ie 93e$etd)nung „rebDü^nfarbig" (Partridge; gran5.: Perdrix), roeld)e bic @ng* 
länber für biefen garbenfdjlag angenommen Ijaben, ift nidjt gerabe glütflid) gewählt; 
ba fte jebod) fd)on fett mehreren 3af}rjef)nten in öebraud) ift, fo läßt fid) nid)t3 
änbem. S)ie ^Benennung trifft allenfalls für bie £enne ju, für ben £af)n aber feinet* 
roegS, er fönnte efyer „banfibafarbig" genannt toerben. 3 C *9* *a$ ®cpcber ber Rennen 
einen bunflercn Jon, fo erhalten bie #üljner bic SBejeidjnung „I)afell)uf)nfarbtg" 
(Grouse Cochins). gür bie heutigen fcfyroa^braunen Eod)in3 pafyt in ber Siegel bie 
ledere 93cjeid}nung beffer als bie in ber Ueberfdjrift angegebene, weil bic gärbung 
eben ben entfpredjenben Jon angenommen tjat. 

®cr £aljn ift unftreitig ein ftattlid)er, prächtig gefärbter Sogel, ttne überhaupt 
bie rebfjuljnfarbigen God)tn$ (Jaf. 33) an ®röße nnb 33oQfommenljeit alle anberen gar* 
benfdjläge übertreffen. 6r ähnelt l)infid)tlid) ber gärbung bem urfprünglid)en, Ijeut nur 
nodj feiten a^utreffenben golbbefjangenen beutfdjcn flanbfyafyn ober bem banfibafarbigen 
3roergljal)n. <£$ treten Ijauptfädjttd) brei Sorben auf: an ber Unterfeitc ©djtoarj, 
oberfeite ©olb unb SRot^. ®ie Jfopffebern finb rein orangerotlj, bie gebern be$ 
£al$* unb ©attelbe(jang£ rotfygclb bi3 rotbraun mit fdjtoarjem ßängSftrcif in ber 
SWitte; dürfen unb ©cfyultcrn fdjön rotbraun bis bunfel roftbraun, bic unterhalb 
ber ©djultern befinblidjen glügelbecffebern finb fd)tt>ar5, grünglänjenb unb bilben ein 
fc^arf fid) abfjcbenbeä Cucrbanb («Spiegel) auf bem glügel; bie jtoeiten ©Urningen 
finb äugen rotfjbraun (unb bie$ ift bei gefcfytoffenem glügel allein fid)tbar), innen 
unb an ber ©pifce fctyüarj, bie erften ©dringen Ijaben eine bunfel rotbraune Slußcn- 
unb eine fd)toärjltd)e 3nncnfa(jne ; 93ruft, bie ganje Unterfeite mit ber Seinbefiebcrung 
unb ber ©djroanj foEen glänjenb^fc^marj fein. Sciber bleiben aud) fyier falfdje gebern 
mdjt aud, roie benn überhaupt bie 3 uc *)t rebt)iif)n<ljafel()uljns)farbiger (£od)in£ feine 
leiste Aufgabe ift unb biel ©rfaljrung unb Slufmcrffamfeit erforbert. 9iamentlid) oft 
ftören grauliche ober tt>eißfid)e gebern in ©djroanj unb glügcl (©Zwingen). 

93ei ber #enne ift bie gärbung beä ©efieberä einfacher, bagegen fprtdjt fjter 
in erfter SHei^e bic 3rid>mm9 mit. Sefctere tritt in boppeltcr gorm auf : als ©trid)* 
unb ©prenfct*3eid)nung. 3)ie gebern be3 ÄopfeS unb £alfe3 ftnb nämttd) jiemlid) 
bunfelgelb (golborange) mit breitem fdjroarjen SRittelftreifcn, ba3 übrige Öefieber aber 
ift auf brauner ©runbfarbe mit bunfelbrauner ober fd)tt)ärjlid)er, bem Umriß ber 
gebern parallel laufenber (fpijjfjalbmonbförmiger) ©prenfeljetdjnung berfefjen, roeldje 
fjübfd) regelmäßig fein unb Don ber ©runbfarbe fid) beutlid) abgeben muß. 2)aß 
jebod) gerabe in biefer Sejieljung äRandjeä ju münfd)en übrig bleibt, baß bie Qtity 
nung ber Sruftfebem :c. nur ju oft nid)t richtig ausfällt, ba^ außerbem bie glügel 
jutoeilcn ju rotlj erfreuten u. f. n>., ift tooljl befannt. 

Sei beiben ©ef^lec^tem foHen ßamm, ®efid)t, Df)x^ unb Äinnlappen fc^ön rotlj, 
bic klugen rot^, bie güße bunfelgelb (orange, orangerot^) fein; ber gelbe @d)nabel 
ift in ber Siegel ^omfarben geftreift, maS nidjt als geiler betrautet merben barf. — 

14* 



Digitized by 



Google 



212 



I. ^itynertrtgel. 



3)ie Surfen l)aben im 3)unenfleib braungelben, in ber Witte braunfdjinarj geftretften 
ftopf unb Warfen, braunen, fdjtoarj längSgeftreiften 9tüden, gelbe glügel unb Unterfeite. 

c) Seifte <Sod)tn0 
— - @ngl.: White Cochin; graua.: Poule de Cochinchine, var. blanche; £>oll.: Wite 
Cochinchina — follen rein tneiftea ®efteber — ba£ 3)unenfleib ber Surfen ift grau- 
meife — Ijaben, bod) nehmen SBetyang unb ©djultern beS £af)nS (ttrie tneifce £äljne 
anberer Staffelt f 5. 3J. Staliener) gern ftrofjgelben @d)cin an. ©djnabel unb güfce 





ftig. 12. Wäfc <£o$intf. 



muffen rein unb fräftig gelb, nirf)t abgeblaßt fein unb bie lejjteren mögficfyft, ftarfc 

93efieberung Ijaben, bamit bie |>üf)ner bott unb ftattlid) erjdjeinen. $ie klugen ber 

$äf)ne ftnb fjellrotl;, bie ber Rennen metjr perlfarbig, bie SRarfttfjeile bc3 Stopfe* 
rotfj; SSetfj in ben Oljrlappen ift feljlertjaft. 

d) @4tt>arge <£od)in«. 
3)ie fdrtüarjen SodjinS — @ngl.: Black Cochin; granj.: Cochinch., var. noire; 
£oH.: Zwarte CJochinchina — tauchten Anfang ber 50er 3>al)re in ©nglanb auf. 63 
ift bti bem jefcigen ©tanb ber Sodjin* unb 2angfc^an*gragc fetjr intereffant, bie auf 
ben au$ jener Qtit ftammenben Slbbilbungen bargefteßten fdjtüarjen Sod)in3 mit ben 
heutigen ©odjinS unb mit ben Sangf d)an3 ju dergleichen unb ju feljen, mie nalje bie 
urfprünglidjen „Sodjinä" ((SdjangtyaiS) ben „Sangfdjanä" ftefjen. ©Ijne barauf jefct 
roetter eingeben ju fönnen, muß bodj an bie augenfällige S^atfadje erinnert werben, 
bafc bie fc^marjen GodjtnS in 3)eutfdjlanb immer weniger beachtet werben, bafc iljr 
3üd)terfret8 ftetig Heiner wirb, feit bie „SangfdjanS" eingeführt unb 9Wobe geworben 



Digitized by 



Google 



$au«&ü(mfr (28. <£o*in* Spinae). 213 

finb, jumat ja bcr 3üc^tcr fd)tt>arjer EodjtnS mit mandjerlei ©djroierigfeiten ju 
fämpfen Ijat. UebrigenS tarn bic 3ud)t fdjtoaraer (£od)in3, fpejiell in ©nglanb, burd) 
(Sinfüfjrung bcr 2angfd)an3 in SBißfrebit, meil bic 3üd)ter mittelguter fd)toar$er So- 
djinS bei bem Auftauten ber 2angfd)an3 iljren Sortljeil fofort begriffen «nb aug 
ben (£odf)in3 2angfd)an§ machten, ©eit ben legten Safjren jebodj Ijat fid) in ©ug= 
lanb bie Qaffl ber 3"d)te* fdjtnarjer (£od)in3 bebeutenb tocrmef)rt, fobaß 1883 auf ber 
9lu$ftettung im ffrt)ftalt<ßalaft (ßonbon) 68 unb auf ber ju Sirmingfjam 21 Kümmern 
fd)toar$e Sod)in3 erfdjienen roaren, ungerechnet bie in ber SerfaufSflaffe angemelbeten. 
3)a3 ©efieber foß rein fdjtnarj fein unb lebhaft glänjen ; ©efidfjt, ffontm, Dfo 
unb ®innlappen finb lebhaft rotlj, bie Äugen bunfelrotf) btö fdjroarjbraun ; ©d)nabel 
unb Süße ttrirb man faum einmal rein gelb finben, ber erftere ift entmeber gelb unb 
(jornfarben ober gelb unb fdjmarj, bie ©eine finb grau* ober fdjmärjlidj-gelb, 511= 
tneiten ganj bunfel, graufdjtoarfl, tt>a3 bei ung nid)t gern gefeljen, in ©nglanb aber 
jugelaffeu mirb. ©erabe in biefem Sßunft ftellt man bon mandjer ©eite — gemü^n* 
lid) Don 9?idjt}üd)tem — ju toeitgefjenbe 9lnforberungen : 91nfprüdf)e, toeldje mit ber 
SBirflidjfeit in Sßiberfprud) ftefjen. 3Birflid)e Senner unb 3üc^ter Riffen bagegen ba3 
richtige 3Kaß ansulegeu. „Sei ben ©odjinS", fo fdfjreibt mir £err £. SWarten, „Wer- 
ben gelbe Seine unb gelbe ©djnäbel Verlangt. SBnnn unb mo aber Ijaben benn 2>ie* 
jenigen, tt>eld)e bieg Verlangen, rein fdjmarje #üljner — inSbefonbere über ein 3af)r 
alte ^ä^ne — mit gelben Seinen unb gelben ©djnäbeln gefeljen? ©dfjon bei $ü{j* 
nem mit toorljerrfdjenb bunflem geberfleib gehören rein gelbe ©djnäbel ^u ben 9tuS* 
nahmen. 5)er Schnabel foldjer Spiere ift naturgemäß ebenfo gefärbt roie bie Seine, 
niemals aber bei rein unb tief fc^tüar^en £>üf)nern, meldte conftant gejüdjtet finb. 
©elbft bie gelben Seine bei conftanten ftfjmarjen #üfjnern finb große 9luSnaljmen, 
biefe aber Kirnen nid^t al3 Siegel gelten. ®erabe jene faffdjen 9lnfprüdfje berleiben 
bem 3 fi ^^ unb ßiebfjaber bie Sui)t gelbbeiniger $üljnerraffen. SBaS nüfct e3 anber- 
feitö, menn ber 3«^ter allen gleiß auf ©rjielung gelber Seine unb ©djnäbcl ücr- 
menbet, unb bie „Staffe" geljt bti biefem ©treben Verloren? @rüngelblidf)e Seine 
unb bunfel Ijornf arbiger ©djnabel finb unb follten bag £ödf)fte fein, ma3 bei fd}tt>arjen 
£üfjnern Verlangt toerben fann. ©dfjon biefe finb, neben rein fdfjroarjem ©efieber, 
ferner ju erjielen! 2Ruß benn bie Sein* unb ©djnabelfarbe bei allen Sarietäten 
einer Staffe gleid) fein? 28ir glauben nid)t. ®enn abgefeljen batoon, baß ba8 9?a* 
turgefefc ftd) feine Sorfdjriften madfjen läßt, geftattet man bod) bei berfc^iebenen SRaffen 
«u^na^men, 5. S. bei Santam^, Kämpfern, Slfeefö: je nac^ ber ©efieberfarbe finb 
roeiße, gelbe, grüne, faft fd^mor^e unb f^marje Seine auläffig. SBag man alfo ^ier 
äugiebt, fott man bei anberen Stoffen erlauben. Sei ben Sämpfem fteljt man re(J)t 
beutlic^, baß, unbefd)abet ber 9?affe, bie Seinfarbe eine berfdjiebene fein fann." 

e) ©efperberte ober Äufuf«*(5od^in«*) 
— @ngl.: Cuckoo Cochin; granj.: Cochinch., var. coueou; ^oH.: Kockocksveere Gochin 
ober Prinz Albert -hoen — ^ält S. SBrigfjt in feinem „Poultry Keeper" für eine 

*) 3)ie &tcr unb ba nod^ gebrau^ltc^e ©e$eid>nung „^ßrinj 9(bert^ü(nrr M ^at feine ©e* 
reüjtiflun^ unb follte bei <?eite gelaffen »erben. 



Digitized by 



Google 



214 I- $tt*ner**ge(. 

ffreuflimg mit ®elbernt)üljnern (gefperberten 93reba$), allein ^u bicfer STnnafyme braucht 
mon woljl nid)t au greifen. 3Bie fdjon ermähnt, ift bie 3«d)t gefperberter GodjinS, 
weldje namentlich in granfreidj beliebt Waren, neuerbingS fturüdfgegangen, iljre JRtoalen 
finb bie leichter fd^öu ju aüdjtenben unb wofjl aud) nutzbareren $tymoutl)*9tocfö. 
Irofcbem mürben bie ©perber*(£od)in§ nod) ju ben beliebteren #ül)nern jaulen, wenn 
bie 3wcf|t DorfdjriftSmäftiger Syemplare ntc^t fo feljr ferner Wäre. S)enn bon fdjwar* 
jen unb weißen SodjinS allem wirb man niemals jur SBeiterjudjt geeignete Sperber 
erhalten. 3Rag man aud) einzelne gut gefärbte Rennen au3 jeber ffreujung erjielen, 
fo werben bod) meift bie Seine bunfel fein, unb fdjlimmer ift nod) ba$, baß auS ber 
Streujung feine brauchbaren £>äf)ne gewonnen werben. SBürbe mon bie SMenblinge 
jufommen jur 3uc^t benuften, fo mürbe ber SRüdffdjlag eintreten, unb man erhielt 
weifte ober faft weifte #ät)ne unb fdjwarae Rennen, ober audj umgefeljrt. 9ln unb 
für fid) ift e£ ja nid)t ferner, ©perber*(£od)in& p ftüdjten, aber foldje $u erjielen, 
bie mit gelben unb rebfyuljnfarbigen erfolgreich fonfurriren tonnen, ba3 bietet bem 
3üd)ter ungewöhnliche ©djwierigfeiteu, unb au3 biefem ©ruube t)c\t man bie 3ud)t 
faft ganj fallen laffeu. 

$>a£ ©efieber mnft eine faubere, gleichmäßige ©perber* ober 23eHai'3eid)inmg 
tragen, b. fy. bie gebern muffen auf blaugrauem ®runbe meljrfad) bunffer blaugrau 
(fdjwaragrou) quergebänbert fein (toergl. „$lt)moutlj*9iotf$"); j* gleichmäßiger bie 
3eid)nung, befto wertvoller ba3 £ufjn ; allein bei weitem nid)t immer fällt bie 9?od); 
jndjt nad) Sßunfdj au3, unb felbft auf Zustellungen (äffen fid) bie betannten <5d)ön 
ljeit3fel)ler beobachten: unregelmäftige, grobe Säuberung, $u geller Jon in ber 
gärbung ber §äf)ne, gelblid)er Sefjang, fdjwarje ober weifte gebern im ©djwanje 
berfelben, weiftbunte guftbefieberung u. bergl. ; fefyr ftörenb wirft e§, wenn ber $>af)n 
geller ift als bie $u ifjm gehörigen Rennen, bod) muft man bebenfen, baß bie Jpäljne 
faft regelmäftig geller fallen, baft bie Rennen überhaupt reiner unb fdjöner gefärbt 
unb gejeidjnet finb als jene. 

Die naeften ffopftfjeüe finb rotl), bie 9lugen Ijetlrotlj, bie güfte gelb, ber ©djna* 
bei ift gewöfjnlidj Ijornf arbig geftreift, bie gorberung eines rein gelben ©djnabetö 
Würbe ju weit geljen. 

SJlaue ©od)in$ ju äü$ten, Ijat mon ebenfalls berfucfyt, ift aber nod) ju feinem 
3iel gelangt. S)ie erften, Don 9t. ©rtlepp=9Kagbeburg gejüdjtet, erfd)ienen meines 
SBiffenS auf ber 1877er Zustellung ju SWagbeburg. 

Nebenbei mag nod) erwähnt fein, baft manchmal gufäüig — fcielleidjt aud) burd) 
ftreu^ung mit ©eibenljüfjnern — Don gelben GodjinS eine ©pielart mit feibenartigen 
gebern, bie fog. ©eiben*(£od)in£ (Silky Cochins ober Emufowls), fällt, weldje aber 
in ber Siegel ebenfo balb wieber berfd)Winbet ; fie foll ifjre (£igentfjümlid)feit nidjt 
Dererben. 

fBrrtl) unb (!Figmfd)aftrn. Sefanntlid) gab bie (Sinfüljrung ber ßod)in§ ben 
Slnftoft jum 9luffc^wung ber ©eflügeljud^t, unb man glaubte bamalS DielortS, nun 
mirflid) bie $ü^ner ju f)aben r weld)e „golbene ©ier" legten. 9?ur ju balb aber 
lernte man erfennen, baft ba$ ©oc^inf)u^n ba3 eigentliche 3utunftd^u^n nid^t fei — 
e3 folgte bie ©nttäufc^ung, unb man ging fogar fo weit, baffelbe als roertyfoS ^in* 



DigitizecTby 



Gcx)gle — 



Smie&iibner (28. (£o*tn»(£&tna«). 215 

aufteilen, bi§ enblid) tumirttjeilSfreie 3üd)ter prüften imb ein ridjtigeä Urteil faßten. 
2ll£ eigentliches 9?ufr* ober SBirtOfdjaftSljufjn !ann bo§ £od)inf)ul)n nidjt gelten; 
abgefebeu üon ber ftorfen gußbefieberung, weldje e$ nidjt für ben SBirtfjfdjaftSljof 
geeignet erfdjeincn läßt, bleibt e3 fjinftdjtfirf) ber ©icrprobuftion unb be3 gleifdjeS 
hinter anberen SRoffen -jurürf; wer eine große feberfüßige Sttaffe aß Siufefjuljn galten 
will, für ben eignet firf) ba3 33ral)ma* ober ba§ 2angfd)anf)uljn weit meljr. Die 
2egefät)igfeit wirb fc^r beeinflußt burdj bie große Srütluft, bie Rennen finb form* 
lidje lebenbige 93rutmafd)inen, meldte jwei*, brei*, ja viermal hinter einanber brüten. 
3unge Rennen allerbingS legen im erften Saljre jiemfid) fleißig, brüten, führen nur 
fur^e 3eit' um Wieberum ju legen, allein ältere Rennen brüten weit öfter, madjen 
alfo meljr unb größere Raufen im ßegegefdjäft. 2Rel)rjäl)rige Rennen finb bemnad) 
alg Srüter auSgejeidjnet ; aud) alä 2J?ütter empfehlen fie fidj, benn fie führen forg* 
fam unb nehmen fogor frembe Surfen mit an, obwot)l e3 öfter borfommt, baß fie 
bei ifjrer ©djwerfäßigfeit 6ier unb Surfen vertreten ober jerbrürfen. gür güdjter, 
weldje Segefjüljner galten, bie nic^t brüten, empfiehlt fidj ba3 Sodjinfjuljn als ©lurfe 
in erfter SReilje, jumal e$ 18 btö 20 gier unter fid) nimmt unb aud) jeitig im grill)* 
jafjre brütet ; als eigentliches SRufcljutjn aber fann e3 beSljalb nidjt angefeljen werben. 

3n ©etreff ber 6ier*@rjeugung wirb e§ üon anberen Stoffen übertroffen, man 
barf bie $urd)fd)nitt3}al)l ber jäfjrlidj \>o\\ einer £enne gelieferten @ter auf tttoa 
100 öeranf plagen, unb babei finb fte nid)t fdjwer (56 big 60 g), erreichen alfo j. S. 
nid)t ba3 ©ewidjt ber ©ier Don 3talienern u. a. $)ie3 muß auffallen, wenn man 
bie ©röße ber £>üljner, itjre rege greßluft unb bementfpredjenb ifjren gutterbebarf 
in 93etrad)t jiebt. 9118 abgehärtete £üf)ner fangen fie jeittg mit 2egen an, erWeifen 
ftd) bemnad) wie bie 93raf)ma$ als SBinterleger. 3)ie garbe ber bidljäutigen ©ier 
wedjfelt in berfdjiebenen ©djattirungen t)on ©elb unb SRotlj. Semerft muß nod) 
werben, t>a^ ber 3üd)ter twn (£od) tn$, welchem bie Ijertoorragenbfte ©igenfdjaft ber* 
felben, bit SBrütneigung, ju läftig wirb, bie lefctere burd) entfpredtjenbe 93eljanblung 
ber £ül)ncr Verringern, b. f). mit anberen SBorten : bie ©ierprobuftion fteigem fann 
(öergl. ba§ Sapitel über bie Jöeljanblung ber £üfjner). greilid) läßt ftd) bieg nid)t 
immer fo leidjt burdjfüljren, namentlich nidjt auf bem £ofe beS SanbwirtljS, welcher 
#üljner in größerer Slnja^l tjält. 

Dbgleid) bie @od)in§ ein Ijoljeg ©ewidjt erreichen, fo finb fie bod) nidjt atö 
eigentliche gleifd)* ober Safeltjüljner ju betrachten: fie fjaben ju ftarfe Snpc^en 
unb gelbe ßaut, fe^en an ber ©ruft ju wenig gleifd) an r ba3 gleifc^ ift überhaupt 
grobfaferiger unb nidjt f o faftig al^ ba3 ber franjöfifc^en Stoffen, ber 3)orfing3 u. a. ; 
für ben <Sdjlad)tgefIügel*9Karft eignen fic^ nod) am beften junge bi£ jährige Söget, 
ba bog an ben wot)l entwirfelten ©c^enfeln reidf)lic^ angefe^te gleifd) bei foldjen 
liieren noc^ jart unb wo^lfdtjmerfenb ift. 

^ll§ cmpfefjlenbe Sigenfc^aften ber ©oc^in^ finb §u erwähnen: Slbgje^ärtetfein, 
©enügfamfeit in ^Betreff be^ Slufent^altg unb im allgemeinen leidjte äuf^uc^t ber Surfen. 
S3 ift intereffant %\i fe^en, wie fid) ba^ ©oc^in^u^n me^r unb meljr an unfer Slima 
gewöhnt ^at ; wä^renb bie erfteingefüljrtcn ^ü^ner fic^ empfinblic^ gegen unfere SBitte* 
rung jeigten, fann man bie jefcigen nid)t me^r atö weidjlic^ bejeidjnen, fie gebeten 



Digitized by 



Google 



216 I. Wnertoögel. 

auf fernerem unb leidstem Soben, ertragen unferen SBinter oljne erljeblidje SJefdjwer* 
ben unb legen fogar, falte berfelbe nidjt aH^uftreng unb ber ©tau einigermaßen warm 
ift, wäljrenb beffelben. 9tudt) bie jungen geigen ftd) fräftiger unb auSbauernber unb 
beftebem fid) leichter ate früljer, immerhin aber finb fic in biefer Sßeriobe forgfam 
bor SRäffe unb Srfältung ju fd)ü(>en. Daß bie Steife fpät eintritt, baß bie ©ntwict 
lung ber jungen langfam bor ftd) geljt unb bie ©efd)led)ter (ausgenommen bei ben 
rebljuljnf arbigen) fid) erft t>erl)ältnißmäßig fpät erfennen laffen, ift jebenfalte ate ein 
SWadjtljeit ber Staffe anjufeljen. Dagegen berbient ate ein SSorjug ber GodjinS Ijer* 
borgeljoben ju werben, baß fie aud) in befdjränften Stäumlidjfeiten rooljt au3* 
galten, baß fie mit ben engen $öfen be$ ftäbtifdfjen 3ü(^ter§ Dorlieb nehmen unb Ijier 
ebenfo gebeten tt>ie auf beut ßanbe; nur Verlangen fte cntfpredjenbeS, genügenbeS 
gutter, unb jWar ju ber eigentlichen SWaljrung diel ©rüneS. 9tfö große $üljner 
beanfprudjen fie jiemlidje Stationen, unb bie Soften für iljren größeren gutterbebarf 
bürften ben ©rtrag meljr ate aufwiegen. ?tud) an ben 3i\ä)tex auf bem Sanbe pellen 
fie in biefer SJejieljung ?lnforberungen, benn fie fudjen nidjt wie anbere $üljner em* 
ftg felbft nad) gutter, fonbern fie ftfcen lieber, ttrie £r. Saron 83iKa ©ecca fagt, 
„im ©Ratten unb warten in dotier ©eelenrulje bie gutterftunbe ab 14 . Wit einem 
folgen $uljn aber fann bem Sanbmann, in beffen £of, ©arten 2c. ber lifdj für ba3 
©eflügel oft fo bequem unb reidjlid) gebeeft ift, nidjt gebient fein. $a bie GTodjinS an 
unb für ftd) fdjon, wof)l infolge ifjreS ruhigen SßefenS, gern „fcerfetten" unb bann in 
ber ©erprobuftion feljr nadjlaffen, erfranfen unb fogar eingeben — fo muß man biefem 
Uebelftanb, namentlich wenn man bie £üljner in engen Staunten Ijätt, burd) bie gütte* 
rung ju begegnen fudjen ; man fetje alfo j. 95. bon 2Rai8 ab unb gebe mageret gutter 
(Kleie unb Kartoffeln ate SSeidjfutter, biet ©rüneS, ©erfte). ®ie Umfricbigung be£ «ufent* 
IjalteorteS (Stu8lauf§) braudjt nidjt fjod) $u fein, benn ber fernere Körper unb bie für- 
jen glügel geftatten bem #uljn fein £>ocfjfliegen ; au3 bemfelben ©runbe bürfen bie ©ifc 
ftangen, beffer © ifcbre tter , in ben Stallungen nur etwa l / 2 m *>on & cr ® r * )c «tfemt fein. 

SRan Ijat bie ©od)in8 ju ffreujungen empfohlen, man Ijat aud) Woljt Ijübfdje 
ffirgebniffe erjielt — allein ba8 ?tu$feljen ber 9?ad)jud)t befriebigt nidfjt tttoa immer, 
unb auf (einen gfall bürfen bie Kreujungen oljne $lan unb 3id borgenommen wer* 
ben. ßur Stufbefferung unfere3 Sanbljuf)n3 eignen ftd) (£odjin3 nidjt. SBitt man 
überhaupt mit einer ber großen Stoffen freujen, fo benufce man lieber ba$ Sraljma* 
ljuljn. Serpaarung bon 3t<tltener*£aljn mit SBraljma* ober aud) ©odfjin-^enne foH 
gute SBinterleger geben. 

?lu3 bem ©efagten erhellt, baß ba3 ©o^in^u^n fein SBirtf)fd)aft8fjuljn, fein ^u§n 
für ben Sanbmann ift; bagegen fteljt eö ate „Staffeljufjn" unter bem ©portgeflügel 
mit obenan, Wie ja jebe ?tuöfteßung beweift. 3 U ^» n ^" folgen War e3 üon Anfang 
an beftimmt, wenn man aud) feine eigentliche Sebeutung lange 3 e ^ derfannte unb 
e8 ju etwa^ Slnberem machen wollte, ate e3 wirflic^ war unb ift. 

29. »raUmaS. 

3)a3 ®ra^ma* ober 93ra^maputra*^u^n (Gallus domesticus giganteus, crenulato- 
pectinatuB), welches don ben Gnglönbem, gran^ofen, ^ollänbern w, % ebenfalls 



Digitized by 



Google 



$cm«&ityner (,29. $ra$ma«). 217 

öraljma^ßootra benannt wirb, berbanft feinen 9? amen {ebenfalls meljr bem StfatL 
ober ber ßaune einiger 3üc^ter als einer £f)atfadje ober feiner $cvfunft. $)er Warne 
ermetft bie SReinung, als ob baS $uf)n auS gnbienS gefegneten gfuren, Don ben 
fruchtbaren Uferlänbereicn beS gluffcS ^Brahmaputra ftanime. @S liegen jebod), menn 
aud) SRandje, fo j. ©. Sßrigfyt behaupten bejtn. annehmen, ber erfte ©tamm („fjeU* 
graue") fei im September 1846 auf einem ©djiff Don ber ©tobt ßuefipoor an ber 
SJratjmaputra-äRünbung (unb jmar nid)t meit Don ber SRünbung beS 2Regna=?lrmeS) 
nad) SRetu^orf gefommen, nirf)t bie gcringften S3eioeife bafür Dor. 

3)ie ©e&au|>tttng SEBrigbt'« unb unterer grünbet ftc$ auf bie Sfoefage eine« $errn $3. (Sorniffc 
in $artforb (Connecticut, %.»8ni.), toeldjer bie erften 8 3ungen fold&er §iifcner im Sluguft 1847 
ton §ni. (jtyamberlain, ber fie ton einem im 3a^re 1846 in SRetr- £)orf getauften erften ©tamm 
gqfictytet, erttorben unb im grü&ja&r 1848 aud) ba« atte $aar erlangt fyatte. Senn bem torirtlicty 
fo tt>5re, fo müßten atfo atte in Hmerifa unb (Europa bis jefet gegürteten iBra&ma« — benn Ort« 
gtnalftämme finb feit jener erften (Einführung (?) nie toteber intyortirt ttorben — im ©rnnbe jenem 
einjigen $aar tyr Stafein terbanfen. SBirb bie Hngelegenbeit alfo fc$on fcierburety in ein föiefe« 
2i$t gerüdt, fo noeb mebr babureb, baß fotr-obl Gtyamberfoin al« (Sornifo bei unb na«$ bem 2luf 
tauten ber $übner nid)t« ©eftimmte« über bie $erfunft berfelben erfahren fonnten, fonbem ftc$ 
nur au« Drittem SWunbe — (Styamberlain batte fte in <ttettJ*?)orf burc$ einen SHatrofen ton einem 
SRann, toelcber fle toieberum ton einem mit einem Dftinbienfa&rer angefommenen STOatrofen er* 
toorben baben wollte, faufen taffen — jfreifetyafte Angaben, o&ne irgenb roeld^c tarnen, machen 
(äffen mußten; jubem faben bie ©c$iff«liften ergeben, bag unter ben bamal« in $Rett>'?)orf ange« 
tommenen ©djiffen lein DfHnbienfafcrer geisefen ift. Selben Söertty mitbin bie fya'tere $efyauptung 
(JornifV &at, toirb Seber felbft ermeffen. 3)en tarnen „©rabma^ßootra" erhielten übrigen« bie 
$übncr auf Antrag be« §rn ßornifb burc$ eine äommifftpn gelegentlich ber 9lu«ftellung ju ©oflon 
im 3a&re 1850, auf toelcber bie „Stoffe" juerft erföien unb fitb al« terfetyieben ton ben bamaligen 
(tytttagong« barflettte. 

9fafang3 ber 50er 3atjre taufyen nun berartige £üf)ner nod) an anberer ©teile, 
bei einem Qütyttt auf, tneld)er feine Don ben Somif^'fd^en |wf)nern befommen Ijatte, 
nämlid) bei @. $. Surinam in SBofton. tiefer fdjicfte im 3at)re 1852 jmei #äf)ne 
unb fteben Rennen — fie maren 7 bis 8 Neonate alt, ungemein gro§, metftlid^ mit 
ettoaS ©^tnarj an |>a!8, 3flägeln unb ©d^manä — an bie Königin SSictoria Don 
Snglanb, unb biefer ©enbung „grauer ©djangfjatö" folgten anbere, an ?ßriDattieb* 
^aber in ©nglanb gerichtete. Unter ben (enteren ©enbungen befanben fid) neben fetten 
^ä^nem auc^ bunfle, meiere aufterorbentlic^ ^oc^ bejaht mürben, ©ntftanb baburd) 
fc^on großes ?htffeljen unb SWißgunft unter ben amerifanifd)en Süfytxn, fo brac^, 
alS Sumljam 1855 mit einer Schrift: „A History of the Hen Fever* 1 („Sine ©e= 
fc^ic^te beS ^ütjner-gteberS") in 93ofton eingriff, ein mirfüd)er unb jmar fe^r ^ifetflcr, 
erbitterter Streit au$, ber eigentlich tjeut noc^ nic^t beenbet ift. Sßäfjrenb jene 3ä^ ter 
auf bie angegebene SBeife ju i^rer 3 UC ^^ gefommen fein mottten, erflärte Sum^am, 
bafe er ^eHe „95ra^ma§" Don einigen reinen grauen CodjinS, bie bunflen bagegen 
(meiere Somif^, $atc^, ©ennett u. 9(. nic^t bitten) auS einer Sreu^ung Don grauen 
SljittagongS mit ©od§inS erjielt, alfo beibe Varietäten felbft ^erauSge^ücbtet fyabt. 

3Rag bem fein, mie i^m tootte — unS erfc^eint ber gan^e ©treit als bebeutungS- 
loS unb nur ^erDorgerufen burc^ Weib, ©djeetfudjt, 9lerger. 5)ie gan ( ^e ©efc^ic^te 
Dpn ber ©nfü^runj ber ^ü^ner aus 3 n tt cn nac^ 9iett)-?)orf ftettt fid} als fo merf* 



Digitized by 



Google 



218 I. WnetDögel. 

toürbig bar, bafc nic^t ber fleringfte SBertt) barouf 51t legen ift; fo gut tt)ie man uon 
anbcren neu entbeeften JWaffcn nad) ber erften @infü()rung roiebcrljolt ©enbungen — 
man benfe nur an (£od)inS, 2angfd)anS, 3nbifc^e Kämpfer, (HjaboS, $$ömgf)fi()ner 
— erhalten, fo müßten bodj, toenn im nürbltdjen Dftinbicn mirffid) SBraljmaS ejiftir* 
ten, weitere IranSporte ju ermöglichen geroefen fein, ihirj, man roirb nidjt fefyl 
gef)en, menn man — nrie bieS ja aud) fdjon baS im 3afjre 1854 erfd)ienene „Poul- 
try-Book" tfjut — bie 3)raljmaS als ein ÄreujungSprobuft bon ©djangfyaiS ober 
EodjinS (meldte bereits in ber jmeiten #älfte ber 40er 3afjre nad) 9lett)*?)orf gebradjt 
roorben) mit äRalatjen erflärt. 3unäd)ft entftanben bie fjeßen, balb barauf bie bunflen. 

9?ad) ©nglanb tarnen bie erften SJrafjmaS, (jede, 1852, im nädjften 3al)re fdjon 
folgten ©urnljam'fdje bunfle. 3n Deutfd)fanb fanben fie, aber aud) juoörberft nur 
^ette, bor SWitte ber 50er 3al}re ©ingang. SBaren bie £üljner bamalS eigentlich 
nur als eine SBarietät, ein garbenfdjlag ber (£od)inS ju betrauten, fo fjat bie eng* 
lifd)e 3 uc ^t unb neuerbingS bie beutfcfye mit iljr, feitbem ein gan$ anbereS öutnt, 
eine Stoffe, gefdjaffen, bie fid) nid)t etroa bloS burd) bie gärbung, maS früher bie 
£ouptfadje mar, uon ben (£od)inS unterfd)eibet. 

(Srflült unb Haltung, (Allgemeines.) 'Die ©ra^ma^affe (Safel 32) fenn^eic^net 
fid) burdj großen, Dollen, tief gebauten, nid)t 511 niebrig geftettten Körper, breite Schultern, 
ftart toortretenbe ©ruft, rec^t furzen, dorn dorn ^alSbe^ang überwallten, hinten (Sattel 
fiffen) anfteigenben Müden, jiemlid) turjen, fteilen, auSeinanber gefdjlagenen, fdjmarsen 
©d)Wanj, mäßig langen £alS mit bottem, baufcfyigem, djarafteriftifd) geaeidjnctem 33e= 
Ijang, fleinen, jufammengebrücften ®opf, breireiljigen ©rbfenfamm (f. ©. 48), rotfyeS ©e^ 
fidjt unb D^rlappen, Heine runbe Sinnlappen, mittellange, gelbe, ftart befieberte, öierje^ige 
JJüße, aufrechte Haltung. Son ben öermanbten (£od)inS, meiere im ?1 ((gemeinen in 
©röße unb ©tärfe (©djroere) ben 93raf)maS etmaS nadtftetyen, unterfdjeiben fid) biefe 
burd) Ijöfjere, aufgerichtete ©eftalt, längeren, ftart gebogenen $alS, baufdjigen, etmaS nad) 
fjinten gefämmten, nid)t fcfjr langen £alSbeljang, jierlidjeren, tleinen, fd)ön abgefegten 
Stopf mit überftefyenben Augenbrauen , roaS ifjm ein roilbereS SluSfeljen giebt; ferner 
butdj ©rbfenfamm, fräftiger toortretenbe Sruft, redjt furzen, aroifdjen #alSbeljang. unb 
fteil anfteigeubem ©attel wie eingefdjnitten erfdjeinenben Stürfen unb längeren, (jöfjer 
getragenen, auSeinanber gefd)lagenen ©c^ipaiij, beffen ©id)eln fidj nad) äugen biegen 
(bei ben (£od)inS ift er furj, 5uf ammengelegt, niebriger). — 5)aS ©emic^t älterer 
Jpätjne beträgt 872 bi% 12, auSna^mStpeife bis 14 ^Jfb., junge $äf)ne tpiegeu 7 bis 
10, ältere Rennen 7 bis 10, auSnaljmSnxife bis 12, junge Rennen 6 bis 8 Sßfb. 
^a baS $raf)ma()u(nT etmaS ^ö^er als baS ßoe^in ift, ebenmäßige, gerunbete gormen 
aufmeift, ba eS fic^ ferner ftattlic^, ftolj trägt, munterer im SBefen, lebhafter in feinen 
Seroegungen ift, fo fpric^t eS meljr an als baS Soc^in unb bilbet eine ftattlidjc unb 
jugleid) gefädige ©rfc^einung auf bem £>üf)nerfjof. 

^örprrl^filf. Der Igafyri foU folgenbe Süiertmale ^aben : tleinen, turjen, ^übfc^ 
aufgefegten, fdjmalen, boc^ ntc^t erfigen Äopf (f. oben), turjen, an ber SBurjel bieten, 
an ber ©pifce leidet gebogenen, gelben, auf ber girft oft (bei bunflen Sra^maS) mit 
^ornfarbigem fiängSftreifen üerfe^enen ©d^ na bei, niebrigen, unten ftarten, in feiner 
ganjen Sänge gut aufgefegten, nac^ ^inten in eine tleine @pifce auSlaufenben brei= 



Digitized by 



Google 



$aii*Wttner (29. «rafawe). 219 

fachen, nur feid)t, aber regelmäßig airäge^ocften Ufa mm*), fogenannten (Srbfenfamm, 
beffen brei Steigen Sptyen ober „®rbfen" (perlen) „fo ju cinonber fteljen muffen, 
baß bie mittlere bie beiben Serienreifen nur um bie $öfje ber perlen überragt" ; 
glattes, rottyeS ®efid)t, rotfjeS, mittelgroßes, lebfjaft unb flug blicfenbe£ 9Iuge, lange, 
big jum 6nbe ber ®innlappen fid) f)inab ( yef)eube, feberfreie, rotlje Dfjrlappen, fur$e, 
gut abgerunbete, rotfje Sfinnlappen, mäßig langen, fdjön gebogenen, aufregt ge* 
tragenen, mit reifem, baufd)igem 93ef)ang (f. oben) gefd)mücften, fräftigen .öal$, an 
beffen 93erüf)rung8ftefle mit bem .^interfopf fidj im ©efieber eine Heine (Einbiegung 
marfirt — £al3 unb ffopf seigen, baß SRalotyenblut in ben 93raf)ma$ fteeft — , fefjr 
großen, tief unb gebrungen gebauten Stumpf, breiten, recfyt turnen SHücfen, toeldjer 
tu einem breiten, Dollen, fd)ön gemölbten Sattel ^um Sdjroanj aufzeigen muß; 
5iemlid) furjen, aber boflen, bieten, fteil (bod£) nid)t gan^ aufregt) getrogenen Sd)roana 
mit gut ausgebreiteten Sicheln, bereu beibe oberen moglidtft au8roärt£ gebogen fein 
f ollen nad) 9lrt be3 3}irffjaf}nfd)manje§ ; fräftige, breite, angezogen getragene, fjinten 
oon ben roaßenben Sottelf ebern bebeefte gl ü gel, welche ttxvaZ größer als bie ber 
(£od)in$ ftnb unb beSfjalb jüngeren unb nid)t ju ferneren SJögeln menigftenS ettotö 
ju fliegen geftatten ; feljr breite unb Dofle, gut gerunbete, namentlich bei aufgerichteter 
Stellung fräftig IjerDortretenbe ©ruft, beren ftarfeS SJruftbein nid)t fo leicht Der* 
früppelt als bei ben KodjinS; roof)! enttüicfelten unb reicfylid) befieberten Hinterleib, 
äiemlid) furje, aber ftarfe, reid) befieberte, bei aufgerichteter Stellung beutlid), fonft 
roenig au$ bem ©efieber fyerDortretenbe Sdjenfel, gut unb möglidjft mit meieren 
Sebem bebeefte Werfen (Dergl. S. 208), mittellange, fräftige, gelbe, Don ber gerfe 
an bie Äußenfeite Ijinab ftorf befieberte 2äufe, beren SBefieberung auf bie URittel* 
unb äußere Qef)t (bis ju beren 9iägeln) übergeben unb große geberlatfcben bilben 
fott; Dier große, fura befrallte, gefpreiflte Sefjtn. „'Die SSefieberung an £>intertf)eil, 
Sdjenfel unb guß foß ber ber beften (£od)in3 möglidjft gleidjfommen ; je baufcfyiger 
#intertl)eil unb Sdjenfef, je ftärfer bie gußbefieberung, befto tt)ertl)DoHer ber SJogel" 
(£. 3Karten). 

SBenngleid) bie §enne benfelben Körperbau Ijat ipie ber ,6a(jn, fo erfdjeint fie 
bod) infolge ber fürjeren güße, be£ förderen £affe$ unb ber tiefer fyerabgeljenben 
SJruft gebrungener, bierfdjrötiger. 3m Uebrigen unterfdjeibet fie fid), abgefeljeu Don ben 
©efdjledjtSfennjeidjen, Dom £af)n burd) fleineren Stamm, fürjeren ffopf unb Schnabel, 
weniger entmicfelte Ofjr* unb fiinnlappen, baufdfjigere geberpartie Ijinter ben Srfjenfeln. 

93ei ber 93eurtf)eilung ber 93raf)ma3 fommt eS jebenfalfö ju aßermeift auf 
gigur unb ©röße an; je Ijöfjer unb babei je bofler (breit, tief), befto wertvoller 
boS $f)ier. 5)ie £öl>e aBein t^ut e$ nid)t, benn biefe mirb oft burd) lange Seine 
unb fdjmalen ftörper erfauft — bieS aber gerabe ift fefjlerfjaft. gm Uebrigen §at 
man bie oben angegebenen Staffemerfmale ^u beachten. 

<&tfitbtx unö ^forbrnfe^tägr. Da$ ©efieber ber Sra^ma§ ift ^mar ebenfaßg 
reid), boc^ nid)t fo üppig entmicfelt, aU ba£ ber ©oc^in^, namentlich bad be3 $a^nd 



*) Der früher bei ben ©ratyma« öorfommenbe einfache ((£oc$hu) Äamm n>trb feit ben 70er 
Safyren al« fe^ler^aft tenvorfen. 



Digitized by 



Google 



220 I. Wnertrtgel. 

erfcfteint fnapper, anfdjließenber als bei feinem SJertnanbten. ©eljr fd)ön finb bie 
9kf)änge beS £af}nS ; t>k langen, fdjmalen ^alSfebern umfließen ben ^übfd^ gebogenen 
£a(S unb ummallen Schultern unb Dberrütfen, mit ifjren ©pifoeii Ijter eine Ijalbe 
Kreislinie bilbenb, mätjrenb bie nod) feineren gebern beS ©attelbefjangS ein botleS 
Siffen bewirten. |>infid)tfid) ber gärbung unterfdjeibet man £efie (SBeiße mit 
fdjmar^er 3^^nung) unb 2)unfle (©cfymarje mit fetter 3cic^nung). 

a) $elte ©rafrma«. 
3>ie fetten 3}ral)maS — var. albidi-coloris; (Engl.: Light Brahma; granjöf.: 
Brahma- Pootra blanc et noir ou hermin£ ; $oßänb. : Lichte Brahma-Pootra — bilben 
ben älteren garbenfd)lag unb mürben aud), tnie bereite oben ermäfjnt, in ©nglanb 
unb 3)eutfd)lanb toor ben bunflen befannt. %n 2)eutfd)lanb fdjeint Nürnberg baS 
93i>rred)t, bie erften ju befijjen, gehabt jn Ijaben, unb jtoar famen fie bafjin burd) 
bireften Import auS ^ilabclpljia. £r. 3. g. (Sngelfjarb — Nürnberg madjt bartiber 
in ber 3uli* Stummer ber „3ltuftr. ©eflügeljtg." bon 1882 einige TOitt^eifungen : 
„S3or etroa 30 ^atyren überrafdjte ber norbamerifan. Konful £r. Sß. ©eiße f)ier 
Nürnberg burd) ben Import eines Stammet fetter ^Brahmaputras unb eines Stammet 
gelber ScftangljaiS, mefdje beibe er Don feinem 93ater in <ßl)ilabelpl)ia erhielt. 3>ie 
ungemöf)nli(f)e ©vöße ber Jljiere unb if)rc früher nie gefeljenen ßörperformen erregten 
nid)t geringes 9luffe()en, unb als man furj barauf bie leberfarbenen, bunfelbraun 
getupften, in ber gorm bem Straußenei gleidjenben, großen unb ferneren 6icr ber 
Brahmaputras — fie mögen mefjr als baS doppelte unferer jefcigen — ju ©eficftt 
befam unb erfuhr, baß bie £ü(jner fleißig unb felbft im SBinter legten, fteigerte fid) 
baS ^ntereffe für biefelben, unb MeS mollte um jeben IßreiS foldje SSögel Ijaben. 
3)urd) ben enormen, nietet entfernt ju befriebigenben öebarf unb ben Stöangel neuer 
ßufu^ren fal) man fid) allem ?lnfd)ein nadj fomoljl in (Snglanb roie in granfreid) 
heranlaßt, bie SkafjmaS mit ©d)angf)aiS (£od)inS) ju freujen ; beim ein #aljn, melden 
mir einige 3aljre nad) ber ©infttfjrung ber SJraljmaS aus graufreidj bejogen, um 
unferem Stamm frifdjeS 93(ut ju^ufü^ren, jeigte $u beutlid^ bie ©puren ermähnter 
S?reujung. Seiber lieferte biefe feine günftigen Sttefultate. $ie ©er ber Slenblinge 
mürben Heiner unb Heiner, ifyre garbe mürbe mel)r unb meljr rötljfid), bis fie enblid) 
baS gemorben finb, maS unS fjeute borliegt. $)aS SHefultat fonntc nidjt überrafdfjen. 
9Kan mollte 93raljmaS, unb baS föreujungSprobuft mußte baS 9luSfel)en ber ©raljmaS 

fjaben, moburdj fid) bie Qndjt auf bie geber Don felbft ergab ©omofjl ber 

fialjn als bie beiben ßennen beS importirten ©tammeS maren in garbe unb Seid)* 
nung unferen jefcigen gfeidf), trugen einfache Kämme, ftanben f)odj auf ben fe^r ftarfen 
unb befieberten Seinen unb maren Don ungemöfjnlicfyer ©röße, mie mir fte, foöiet 
mir auc^ injmifd^en Gelegenheit 511 fef)en Ratten, nic^t mieber gefunben ^aben. S)ie 
§ü^ner jeigten ftc^ fe^r ^art unb jüd)teten conftant. ?tlS $r. ©eiße ShreujungS- 
Derfud^e mit i^nen unb feinen ©df)angl)aiS aufteilte, fiel unS auf, baß fämmtlidje 
9?ad^fommen ©rbfenfämme fjatten. SBir glauben, annehmen ju bürfen, baß bei ben 
©nglönbem, als fie Sreujungen ju bem fdjon ermähnten 3^^* toorna^men, auc^ nur 
©rbfenfämme erfc^ienen finb, maS fie mofjl heranlaßt ^aben mag, biefe als bie rieft* 



Digitized by 



^Google 



Tafel 32. 




fjclle Brahmaputras. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google - — 



Jpnueljiitmcr (29. ©rn^nui«). 1>21 

tigen {jinjuftellen unb bie einfadjen ju üerpönen, lueil fie nid)t in ber Sage waren, 
biefe ju erfjalten." 

Igebenfaßg finb biefe 2Hittl)eilungen in mefyr a(g einer 33ejicfmng intereffant. 
SJemerft fei nod), bag aug ben 50 er 3>af)ren ftammenbc 3tbbilbungen unb 33cfd)reU 
bungen beller 23ral)mag bag oben ©efagte beftätigen. Sicfytenftein * SBinfler geben 
in iljrer „SJerebelten £ütjnerjud)t" (1857), £eft I, <S. 6 an, baß einjelne £äfjne 
bie $ölje bon 28 Qoü (73, 2 cm) — bieg wäre bie £öljc ber 9Mat)cn — erreichten. 
Daß bie 3 e id) nun G ber gebern nod) nidjt fo rein War, mt Wir fie jefct bon gellen 
Sraljmag bedangen, wirb wofjl nid)t Sßunber nehmen ; außer am £a(gbcfjang fanben 
fidj oft an 93ruft*, Stücfen* unb ©attelfebern fdjwarjc ©prcntel. — 

93ei ben fetten 93ral)mag muffen Stamm, ©efid)t, Dljr- unb ftinnlappen fd)ön 
rotl), bie 9fugen Ijellrotf}, bie Saufe fjodjgelb fein; ber gelbe ©djnabel barf einen 
bunfeln ((jornfarbenen) Streifen auf ber girft f)aben. 

«uf bag geberfleib (laf. 32) läßt ftdj mit Siecht bag SBort anwenben: „(Sinfad) 
unb bod) fdjön!" 9luf rein weißer ©runbfarbe (;ebt fid) bie fdjwarje 3cic^nung fyübfd) 
ob. $r. §. SKarten erinnert baran, baß bis ( ^u SInfang ber 70 er Safjre bläulid) 
angekauftes ©efteber afg muftergittig angefcfyen würbe unb baß biefe SRegel in 
Slmerita nod) in Äraft ift. Srafjmog mit rein weißer ©runbfarbe würben juerft bor 
10—12 3a()ren iw ©nglaub gezeigt, unb jefct Ijat man biefen garbenton allgemein 
jur Sebingung gemadjt. Uebrigeng ift ber glaum ber weißen gebern auf bem SHüden, 
am #intertl)eil unb ©djenfeln faft nie rein Weiß, fonbern fdjwärjlidjgrau. Spiere mit 
rein weißem glaum werben feiten tieffeffwarje £)alg,$cid)nung fjaben unb finb jur 3 U( i}t 
nidjt ju empfehlen. $af)n unb £enne finb faft gnnj übereinftimmenb gejeidjnet, ben 
roefentfidjften Unterfdjieb giebt ber Sattetbefjang ab. Der £af}n Ijat rein* ober 
filbertoeiße ©djeitelfebern, fyinter Wellen fogleid) bie 3 c ^ nun fl beg $algbet)angg an* 
fängt: auf rein weißem (nidjt gelblidjem!) ©runbe muffen fid) tieffdjwarje ©d)aft* 
ftreifen fdjarf marfiren, unb jwar in ber Sßeife, baß bie (Stridjefung an ben oberen 
£algfebern fein beginnt unb nad) unten l)in, wo ber $atgbel)ang auf bie ©djultern 
überwallt, an ©tärfe glcidjmäßig junimmt. Die 3 eic ^ nun 9 ber ©attelfebern foll ber 
beg £algbcf)angg entfpred)eub, b. f). ebenfalls auf rein weißem ©runbe — leiber ift 
er oft getbtid) — fd)Warj längggeftreift fein; ba bie ©attelfebern fdjmal finb, fo 
fällt aud) bie 3*icf)nung fc^Wad) aug, bielfad) fetjlt fie fogar, tva$ übrigeng nid)t alg 
fdjwerwiegenber geiler angefetjen wirb. Die ©djwanjfcbern finb einfarbig fdjwara, 
bie Sürjelfebem (©c^wanjberfeii) unb bie beiben Siegeln (oberften ©c^wanjfebern) 
bagegen fdjWarj mit weißer Umfäumung, bod) fann bie lefctere, welche übrigeng al£ 
befonbere ©c^ön^eit gilt, ben ©idjeln aud| fehlen; bie jweiten Schwingen finb weiß 
an ber unteren (Süßen-), fd)warj an ber inneren ga^nc, bie erften ©djwingen ein- 
farbig fdjwarj. Dag übrige ©efieber ift weiß, nur ber flaumige Iljeil ber SBefieberung, 
welcher bon ben geberfa^nen berbeeft unb beim (Sträuben ober ©djüttcln beg ©e= 
fteberg ftc^tbar Wirb, fpiclt ing ©rnue, barf aber nidjt ^u bunfel fein, ba er fonft 
burc^f^immert. Die Sefieberung ber Sdjenfel foff ebenfatlg weiß fein; fdjwarje 
gebem an ©c^enfeln unb gerfen finb fel)lerf)aft, an ben güßen bagegen geboten: 
„Weiße gußbepeberung ift allenfaßg suläffig, aber bei 3ud)ttfjieren, befonberg bei 



Digitized by 



Google 



222 I. Wnerfcbgef. 

£äljncn, ju bermetben, ba folcfye SSögel fdjroad) marfirte #al£jeid)nung in bcr 9laty 
judjt ergeben" ($. Sparten). 

'Die £enne gleicht in gärbung unb 3 e ^ nu W9 J>cm $af}n, nur baß f>ier ber 
<ßunft in betreff beä ©attelbeljangS megfällt; fie ift alfo rein meiß bi§ auf £afö-, 
Scfynmng* unb ©djmanjfebern, meiere bie ßeidjuung ber be3 $aljn3 fjaben, bie £al§* 
febern finb naturgemäß breiter geftreift al£ bei legerem. (Ueber ba3 ftürfenfleib 
molle man weiter hinten nad)lefen.) 

S3erf)ältnißmäßig feiten jebod) trifft man Ijelle SkaljmaS in tabeHofem geberfleib : 
gelblicher ©runb ber 53ef)angs unb JJlügelbecffebern, fcljlenbe ober ju fd)tt>adje, um 
gleichmäßige ©tridjelung beä £atebcljang3, graue ober bräunliche (ftatt fdjroarjer) 3^ s 
nung, ganj meiße ober toeißbunte ©cfyroanjfebern, ©djmara in ber ©cfyenfelbefieberung, 
fdjroäralidie ©prenfel in ben ©d)foanjbecfen u. f. n>. bilben leiber nur ju oft ftörenbe 
Sd)önf)eit£fel)fer. 

b) $unflf ©rafcmn«. 

S)er bunfle ftarbenfdjlag ber ©rafjmaS — var. nigricans; (Engl.: Dark Brahma; 
Sranj. : Brahma- Pootra inverse; £ott. : Donkere Brahma- Pootra — fam meit 
fpäter nod) 5)eutfd)lanb als ber Ijetle; JJrljr. b. Defeie ermähnt ifjn auf ©eite 96 
feinet w £üf)nerUolfc3" (1865) mit folgenben SBort'en : „{£§ giebt eine «rt (93ral>ma£), 
bie gerabe ben @egenfa{j bilbet ju ber 9Jorm bcr gärbung, mie mir fie oben (bie 
33cfd)reibung ber fetten) aufgeteilt, inbem baS, roa$ roeiß fein fott, fdjroarj ift, ba$ 
SScifee aber an ben urfprünglid) fdjmarjen ©teilen aufgetragen ift. $)iefe ©jemplare 
finb größer al£ ba3 of)nel)in fcfyon über 2 guß ljof)e 93ral)maf)uf)n, bod) lägt fid) 
über bereu gute ober fd)led)te (Eigen fdjaftett menig fagen, ba fie in Rauben SBeniger 
nodf) p fpärlid) (Gelegenheit geboten Ijabcn, um maljrljeitögetreue Angaben aufau- 
[teilen." — 

3n garbcnbertljeilung unb ^ctcfjuung bc£ $al)it$ fefyrt ber Sfjarafter ber be$ 
rebljufjnfarbigen (braunen) ßodjtnljoljnö mieber, nur t>a$ beim 33ral)ma an ©teile be3 
(Mb unb 9totl) ein ©ilbcrtuciß tritt, bie fdjmarjen Partien aber finb bicfelben. 
.Slopf* unb ,§al3febcrn be£ bunfeln SBraljma meinen faum \)on benen be£ gellen ab. 
Der ©Reitet ift filbermeiß, bie fealfc unb Sattelfebcrn jcigeu auf ebenfoldjem (Srunbe 
ftarfe, fräftig abgefegte, tieffdjmarje ©djaftftridje, fobaß fie meiß gefäumt erfahrnen. 
Die gebern jmifd)cn ben ©djultern, ein breierfigeS gelb bilbenb, finb fdjroarj, fdjmal 
meiß umfäumt, ©djultern, 93ug (glügelfdjilbcr) unb 9iücfen rein filbermeiß, bie oberen 
31 ügelbecf febern unb bie großen ©djttringenbecffcbern (meiere ein breite* Cuerbanb 
über bie glügel bilben) fd)tnarj mit grünem ©djilter, bie erften (großen) ©Urningen 
fdjroarj, außen ganj fd)tnal toeiß gefäumt, bk jmeiten ©Urningen mit fdjmarjer 
3nnen* unb roeißer 3lußenfal)ne, fobaß bei gefdjloffenem glügcl ^ier eine große meiße 
Partie entfielt. Söruft, 9Jauc^, Hinterleib, ©c^man,^ ©c^entcl* unb gußbefteberung 
fc^marj, 58ruft^ unb ©djroanjfebern muffen tieffc^mara fein, bie ber Unterteile fmb 
matter fc^marj; geftattet ift, baß bie grünfdjitlernben ©idjcl* unb ©eitenfebern beS 
©cbmanje^ fein meiß befäumt finb, boc^ barf fitf) baö SSetß nic^t meiter au^be^nen 
unb etma ben ©djroanj „fc^immelig" ober meißbunt machen, ©djmaiie, iueiß geflecfte 



Digitized by 



Google 



£cm«bfi&ner (29. »ro^mn«). 223 

93ruft bei mehrjährigen $äl)nen gilt atö gefjler, bagcgen Ijat bie« bei jungen, jäfyrigen 
£äljnen ntc^td ju fagen, benn bie unreinen geberir berlteren fid) geroöljnlid), ober 
wenigften« oft burd) bie jweite SWaufer. gemer bemerft $r. SKarten: „®i(t aud) 
ein vein jdjwar^er ©c^wanj al« Siegel bei SBeurtfjeilung auf ben $lu«ftetlungen, fo ift 
bei $weijäl)rigen unb älteren $ä()nen ein weiß fdjattirter ©d)Wan$ al« geiler überall 
nid)t ju be^eic^nen unb liegt fein ©vunb bor, fold)e $ätjne Don ber Qnijt au«fd)ließen 
$u wollen ; benn bti allen Weiß unb fd)Worj gejeidjneten $äf)nen fud)t ba« SBeiß bie 
Oberfjanb 511 gewinnen, unb mit $unefjmenbem 9l(ter be« 33ogel« gelingt bie« nur $u 
gut; ma« fid) alfo naturgemäß einfteHt, fann nid)t al« geiler betrachtet werben, 
wenigften« nidjt für Qutytfotdt. Daffelbe gilt bon gefprenfelten ©djenfelu unb 
weife fdjattirter gußbefieberung ; bei einjährigen £äf)neit ift fdjattirte gußbefieberung 
,$u tabeln, aber als erheblicher geiler nidjt anjufcfjen, fobalb bie Ifjiere fonft über* 
roiegenb gut raffig finb. 2lud) graue ober weiße gebern in ben langen ©djwingen 
ftnb bei älteren liieren (ein gcljler, e« gilt fjier melmeljr baffelbe, ma3 üon bem 
fdjattirten ©djwanj gefagt würbe.' 911« ©d)önljeit«feljler treten nod) auf braune 
gebern an ben glügeln, unregelmäßige 3 e ^ nun 9» gelber ©runbton unb graue ober 
bräunlidjc ©tridjelung im 93ef)ang u. bergl. 

3>ie £enne erinnert t)infid)tlid) ber 3 e ^« u «0 ebenfall« an bie rebfjuljnf arbigen 
Cocain«, natürlich ift bie ©runbfarbe eine anbere al« bti ber £enne ber lefcteren. 
fiopf unb £al«be(jang ftimmen mit benen be« bunfeln SBraljmaljaljn« überein, unb 
wie bei biefem, fo ift aud) bei ber £enne 93ebingung, baß bie 3etd)nung ber gebern 
gleich Ijinterm ©djeitel beginnt unb, fid) berbreiterub, nad) unten Ijin fid) gleichmäßig 
fortfefct. 3)ie gan^e übrige 33efieberung, mit s 2lu«uafjme be« buntleren (grau-fdjmarjen) 
©d)Wan$e«, foll in ©runbfarbe unb ßeid^nung übereinftimmen. 2>ie ©runbfarbc ift 
ein ©ilbergrou, unb auf biefem Ion muffen bie gebern bi« ju benen ber güße Ijinab 
bunfelgrau gefprenfelt fein, möglidjft berart, baß biefe ©prenfelung ober 3 c ^ nun 8 
bem Umriß ber gebern entfpridjt unb bie gorm bon Dreierfeu (©ptfcfjalbmonben) 
annimmt. 9lm fräftigften unb fdjönften muß fie auf ber Dberfeitc unb Uorneljmlid) 
an ber iöruft erf feinen. (©ine foldje gefprenfeltc geber ift auf ©cite 45 unter 
9?r. 3 abgebilbet.) ©in gelbfidjer ober rötfjlidjer garbenton auf ber 93ruft ift, wenig* 
ften« bei jungen Rennen, feljlcrfjaft. ©erabe in ber übereinftimmenben ©runbfärbung 
unb 3 e ^ mm 9 l> c Qt ber £>ouptwertlj ber Rennen eine« ©tamme«, unb bod) ift c« 
teinenfall« leidjt, mehrere gleich gefärbte unb gejeidjnete Rennen für ben QntyU ober 
ben au«ftetlung«ftamm ju finben. 5)iefe ©emerfungen etgänjt $err .£>. SWarten in 
golgenbem: „Sei jungen, bi« 1 Safjr fl Iten Rennen ift ba« iöruft* unb JWürfengefiebcr 
frei üon braunem Anflug ju bedangen, jeboc^ wirb man ältere Rennen feiten o^ne 
biefen braunen Ion finben, ollcnfall« ju ()eüe liiere. ®un(cl ^ejeid)nete Rennen 
mit braunem ©runb, befonber« bor ber SJruft, ftnb ju Qn^xvedtn unentbehrlich, 
ba biefe bie tief fd) war j^brüftigen unb reinfd)warj*fd)enfeligen #äfjne jie^en. 9Kan 
betrachte bie Rennen ber bunflen unb ftlbergrauen Körting« unb ber filber^alftgen 
Kämpfer ! Diefe ^aben rotbraune 93ruft, bie ^ä^ne beiber Stoffen neben ©ifberbefjang 
tieffc^war^e, grünglänjenbe 93ruft. SSa« bn bem einen garbenfdjfag einer SRaffe not^* 
wenbig, ift bei bemfelben garbenfdjlag einer anberen SRaffe geboten." 



Digitized by 



Google 



224 I. gitynettdgeL 

3n Stamm, ©efictyt, &fo nnb Sinnlappen uub Zügen ftimmen bic bunöcn 
53ral)mag mit ben fetten überein, bic Saufe finb bunfler, bcr Schnabel ift gelb mit 
bunffem ©tretf ober Ijornfarben. 

Sßetße SörafjmaS tauften im %a1)xt 1878 auf. #err Dr. ©djulte in ©rfurt, 
bei toeldjem bon bunflen 33raf)ma§ einige ganj tpeiße Süden gefallen toaren, jüdjtete 
fie juerft unb ftettte foldje in ©rfurt unb bann in Hamburg (1879) aus. ©3 fnüpfte 
fid) baran ein lebhaft geführter äReinungSftreit betreffe ber „iitytytif unb be$ 
SBertljeä, . ber jebod) — roie fo oft — ju feinem befonberen SRefultat geführt l)at. 
Jonangebenbe Äenner unb 3ü(I)ter tpoßen fie auf Zustellungen jc. nidjt al§ guten 
garbenfdjlag ber SJraljmaa anerfennen, unb biefem Umftanb ljauptfäd)lid) mag e§ ju* 
auftreiben fein, baß bic $üf)ner einen berfjältnißmäßig nur Keinen Siebljaber* unb 
3üd)terfrei3 fid) errungen fjaben. ©eroöljnlid) etroaS fdjtpäd)er unb Heiner atö bic 
bunflen unb fjellen, befifcen bie meinen 93ral)ma3 rein toeißeS ®efieber, rein fyoty 
gelben Schnabel unb ebenfoldje güße ; bie 2lugen finb l)etlrotlj, ffamm, ®eftc^t r Otjr* 
unb Stinnlappen fd)ön rotf). 

Wert!) unb (Sigfnfdjaftfn. ©3 mürbe fdjon erwähnt, baß fic^ für denjenigen, 
welcher eine große feberfüßige Stoffe al£ 9iufc(ju(jn galten roitl, ba$ ©rafjmaljuljn 
tuett meljr empfiehlt al£ ba§ ©od)inljuf)n ; ob e3 fid) aber für ben Sanbmann, beffen 
Jpüljner auf 2Birtljfd)aft3ljof unb 3)üngerftätte, in ©arten unb SBiefe iljr guttcr, 
tuenigftenä jum $f)etl, felbft fudjen fotten, eignet — ba e3 bei feiner ftarfen ©efteberung 
nidjt fdjarren fann unb botf) jiemlidj biel gutter brauet — , ift immerhin nod) eine 
anbere grage. SBirtfjfdjaftfidjer Sßert§ barf ifjm feinenfallS abgefprod)en werben, 
benn e3 ift abgehärteter al* ©od)in3, legt fleißig (aud) im SBinter), liefert einen 
fdjönen 33raten, brütet unb füljrt forgfam. 

®a£ 93ral)mal)ul)n t)at fid) jiemlid) gut an unfer ftlima getpöljnt, e$ jeigt fid) 
ben ©inmirfungen ber SBitterung gegenüber abgehärtet, nnberftanbSfäljiger als 
©od)in3 unb anbere auglänbifdje SRaffen, fobaß eS auty unfer SBinter wenig anficht, 
unb Rennen, meldte iljre SRaufer frül) beenbet unb einigermaßen warmen ©tatt unb 
entfpredjenbcS gutter l)aben, legen felbft im SBinter. 33on Äranf^eiten, ©djnupfen 
u. bergl., tt)ie fie fid) oft bei ©rebe*coeur3 u. a. beobachten laffen, werben bic 93raljma$ 
weniger l)eimgefucf)t ; geftf)ief)t bieS jcbod), überwinben fie biefelben beffer. 3>ic 
jungen Jfjiere finb empfinblidjer, namentlich in ber 3eit be3 StefiebernS, nadjbem 
fie ben glaum berloren tjaben; man l)at fie in biefer Sßeriobe forgfam bor SRäffe 
unb Stätte ju ftfjütjen unb mit fräftigem gutter ju berforgen. SBie ba$ ©od^in*, 
nimmt ba3 Sra^ma^u^n mit befd^ränften SHäumltd)feiten borlieb, obgleidj e§ anber* 
fcit§ infolge feinet lebhafteren SJefcnö me^r al$ ba§ erftere bie grei^eit liebt. 2Benn* 
fc^on lebhafter al$ t>a& ßoe^in^u^n unb c^er mie biefeS jum gutterfuc^en geneigt, 
fo leiftet e3 in biefer Sejie^ung boc^ wenig, c3 ift auf bie gütterung auS ber ^anb 
angemiefen unb bedangt bei feiner anfe^nlid^en ©röße auc^ eine anfe^nlic^e Portion ; 
betont muß aber tperben, t>a^ e$ betreffe ber Cualität feine Slnfprüctye mac^t. SBer 
alfo biel Abgänge au^ ber Slüc^e jur Verfügung fyat, Kartoffeln unb Äleie ober 
SRe^l al§ SBeic^futter giebt — unb . berartigeö gutter nimmt e3 fe^r gern — , für 
ben fteHt fic^ bie Unterhaltung ber #üljner billig; bei gütterung mit ®erfte ftellt 



DigitiZBd by 



yGoegle 



#<w«&ityner (29. »ra^mo«). 225 

fid) bie Meinung atlerbingg anberg. #r. <ßrof. 3ürn in Seipjig [teilt in einer 
©rtraggberedjmmg ben ©eminn an @iern bem «ufmanb an gutter (©erfte) gegenüber 
unb fommt 5U folgenbem Srgebniß: angenommen, ein 93raljmaf)uf}n legt jätjrlid) 
150 @ier k 64 g = 9 600 g ©t; bei Sebarf Don 120 g Sottgerfte tägtid) mad)t 
bie «uggabe für gutter pro lag 2, 16 <ßf., pro 3af)r 7 M 88, 40 $f. ; im günftigeren 
gaUe, b. % bei SJebarf bon nnr 100 g ©erfte täglidj, beträgt bie täglidje Stuggabe 
l*o ^fv b« jäljrtidje 6 M 57 <ßf. »ringen nun bie 150 <£ier (ä 5 <ßf.) 7 M 
50 *ßf., fo ergiebt fid) ein Serluft t>on 38 *ßf. ober im günftigeren gaUe ein Srutto* 
geminn bon 93 $f. — ©emerft fei übrigeng, bog fid) eine ©erftefütterung nidjt 
empfiehlt, baß eg Vielmehr geraden ift, täglid) einmal (SKorgeng) SBeid)* ober äReng* 
futter unb reidjlidj ©rüneg ju verabfolgen, unb jmar befonberg bann, menn bie 
£ül>ner auf engem 9taum (#of) gehalten merben. 2)aburd) Verfjinbert man jugleidj, 
baß biefelben ju fett merben unb in ber ©ierprobuftion nadjlaffen, morauf bereite 
bei Sefpredjung ber Sodjing ljingemicfcn Würbe ; Don gütterung mit SKaig felje man 
baljer, aufgenommen jur 9Wauferjeit unb ab unb ju im Sßinter, möglidjft ab. 

SBenn Ijinfidjtlidj ber Sierprobuftion ber ©raljmag bie Slnfidjten unb Seobadj* 
tungen ber 3üd)ter von einanber abmeieren, fo liegt bieg {ebenfalls fjauptfärfjlid) 
baran, baß bie Sraljmag t)on mannen ©eflügelfreunben alg „SRaffeljüljner" betrautet 
unb auf bie geber gejüdjtet, t>on anberen bagegen bor Stiem als SBtrtljfdjaftgljütjner 
angefe^en unb bementfpredjenb befjanbett merben. Daß bei jener $u&}t, meldje eine 
SRücfftdjtnaljme auf fo mancherlei fünfte gebietet, lein fjoljer ©iergeminn Ijeraugfommt, 
brauet motjl laum betont ju merben; baß aber anberfeitg bie SBraljmag feljr fleißig 
legen, Ijaben angeftellte S3erfud)e unb ^Beobachtungen ermiefen. ©inb aud) bie rotfc 
gelben ©er, im SSerljältniß jur ©röße ber ^ü^ner, ntdjt ferner — fie miegen 54 
big 65, alfo burdjfdjnittlid) 60 g — , fo legen bie Rennen bod) fleißig unb felbft 
(vergl* oben) in ber lalten Saljregjeit unb verbienen fomit, als SBinterleger empfohlen 
ju merben. $ie Qofyl ^r Sier betrögt big 150; läßt man bie Rennen brüten, fo 
verringert fid) bie 3 a ^. Sefanntlid) jeigen fid) bie lefcteren im grüfjjatjre unb 
©ommer öfter brütluftig, menn audj nidjt in bem SKaße mie ©odjing; trifft man 
geeignete SJorfeljrungen, fo Verliert ftdj bie 93rütneigung namentlich bti jüngeren 
Rennen balb unb fie fangen mieber an 5U legen, mogegen ältere, fettere Spiere 
lieber ftfcen unb längere Raufen im Segen machen; übrigeng fann man bei mannen 
Rennen gar leine 93rütluft ober nur fdjmaije anfange berfelben maljrnef)men. SSon 
bem SBertf) ber 93raljmag alg ©luden unb SRüttcr gilt bag Von ben Godjing ©e- 
fagte. — SBitt man Sraljmag alg Segeljüfjner galten, fo muß, mie ein belannter 
SJrnljmajüdjter, #err 2. (Sljlerg in Hannover, angiebt, ber ©tamm aug brei 3al)r* 
gangen befteljen unb pc^ für bie abgefjenben breijä^rigen aug ber grü^brut beg 
laufenben 3 a ^ rc ^ ergänjen. Gine junge SBrafjtnafjenne fängt bei normalem ©ntmief* 
lungggang im 2tlter Von 8 ÜKonaten an ju legen, menn fie aug grüljbrut ftammt. 
9tül}rt fte aug ©pätbrut ^er unb mirb pe burd^ ben SBinter in ber ©ntmidtlung 
aufgehalten, fo Ijat fie 10 2Konate nötljig, bevor fie jur Steife gelangt, ©oldje Rennen 
merben feiten gute Seger unb bleiben in ©röße unb Körperfülle jurücf. Ueber bag 
britte 3a§r ^inaug f oll man fte alg Sege^ennen nic^t tjalten ; fte merben bann träge 
OdUgel»ii4L 15 



-Digitized by 



Google 



226 I. $itynertbger. 

unb fefcen felbft bei mäßiger Pflege ftart Stfetfd) unb gett an, tooburdj bie 2egefäl)ig= 
feit abgefcfyroädjt unb julefct ganj aufgehoben toirb. 

SllS %lti\6)^ixf)ntx ijaben bie Sral)maS einen ijöljeren SBertfj als bie KodfjmS, 
ba fic einen fd)loädjeren Sltodjenbau unb faftigereS Sleifdj fjaben, tnenu aud) bomit 
nidjt gejagt fein fotl, bafc fid) baS lejjtere in Setreff ber 3 ar ^ e ^ mit bem ber 
franjöfifdjen Staffen unb $)ortingS meffen fann. Ebenfalls aber geben jüngere liiere 
einen prädjtigen SBraten. 'Sie ©nglänber nriffen bieS toofjl ju fd)ä|jen unb juchten 
SraljmaS fjauptfädjlidj audj für ben ©djladjtgeflügeU 9Karft ; alte #üf)ner Ijaben 
allerbingS trodfnereS gleifdj unb bürfen fid) bann ben S)orftngS nidjt mef)r jur ©eite 
ftellen. 35afe fit& SraljmaS bei ber üjnen eigenen reichlichen gleifdj* unb gettbilbung 
unfdjtner möften laffen, leuchtet looljl ein; junge £äl)ne erlangen mit 6 SKonaten 
ein ©etoidjt bon 7 ober 8 *ßfb., juroeilen nodj mefjr, unb ba fie ruhigen Jempera* 
mentS finb, aud) berl)ältntf*mäfng fpät ju gefdfjledjtltdfjer Steife gelangen, fo braucht 
man fie jtnedS SKäftung nidjt ju berfd)neiben. — lieber bie 3üd)tung ber Srat)tnaS 
laffen mir #errn 2. SljlerS in £annober auf ©runb feiner SBatjrneljmungen berichten: 

„SBitt man SraljmaS als ©port* unb als Segetjüfyner juchten, fo ift 3rü fl- 
auet) t unerläfelid). 5ßreiStIjiere fönnen in ber Siegel nur biejenigen toerben, bie im 
erften Sommer böllig ausgelaufen finb. 3m jmeiten ©ommer bilbet fid) tooljl bie 
Körperfülle tjerauS, aber in ber ©röfee nehmen fie nidjt meljr ju. SBaS fie im erften 
3afjre im 3Bad)Stf)um nidfjt leiften r Ijolen fie im jtoeiten fidler nidjt nadj. $u ©Port* 
^merfen fottte nur im 9ftärj unb ^fpril gejüdjtet roerben, {ebenfalls nidfjt nad) 9Mai. 
5)ie (Erfahrung leljrt, bafc Süden aus ©ommerbrut biet fernerer aufjubringen finb r 
biel langfamer fidj entmideln unb biel metjr ftörenben ^ufäUtgfetten un terroorfen finb, 
al§ bie ber erften grüljbrut. Oft miH bie ©ommerbrut felbft bei forgfältigfter 
Pflege gar nidjt gebeten. ©S ift bei ber Sraljmaraffe burdfjauS nid)t ju befürchten, 
bafc bie Äüden bei längerem Aufenthalte im gefdjloffenen Siaum unter jener böfen 
Säfjmung in ben Seinen leiben, bie in bieten gäUen fidj als unheilbar ertueift unb 
bei ber 3rüt)jud)t manche Opfer forbert. Kraftfutter ift jebod) für bie grüfjjudtjt 
unbebingt erforberltd). 2)al)in ift bor allen anberen ju jätjlen ©rot unb gleifd). 3m 
Sllter bon bier SBodjen fönnen bie Süden ffömerfutter bertragen, bodj ift bei 93er* 
abreidjung beSfelben 2Rafe ju galten, ba fie fid) burdj Ueberlabung leidet bariit ber- 
freffen. ©egen bie ©pätbrut fpridjt nodj ber Umftanb, bafc ber Uebergang bom 
£erbft }um SBinter ben unauSgettmdjjenen Spieren biel gefährlicher toirb, atö baS 
SKärj* unb Slprilmettcr ber jungen grü^brut. Die jarte grü^brut mirb leichter 
unb mit geringeren SSerluften burc^ baS Slpriltoetter gebracht, als bie ^albmac^fenc 
©ommerbrut burdj bie Dftober* ober Stobcmberfdjauer. 

S)ie bem ©i entfc^lüpfenben 93raljmafütfen ^aben einen meinen, bieten 
3laum; auc^ bie Saufe bejm. bie $djen muffen benfelben jeigen, unb je bidjter er 
ba fteljt, befto beffer toirb bie Sein* unb Sufebefieberung merben. Sei bem bunf len 
©djlage fpielt bie Sarbe beS giaumeS jmifc^en ^eHgrau unb Sraungrau, mit bret 
Reffen SängSftreifen auf bem $intertfjcil. SluS bem bunfleren fjlaum entmidelt ficb 
bie befte 3 e ^ n wng für bie Rennen, auS bem gelteren glaum fommeu in ber Siegel 
gut gejcidjnete ^ä^ne, 3" ber britten SBodje fließen bie erften gebem in ben 



H3igitized by 



Google - 



$au«&ü$ner (29. ©ro^mo«). 227 

glügeln ein. 3)ie S^^nung unb SBilbung gemattet fdjon einen ©djluß auf ba$ bem* 
nädjfKge geberHeib unb ba3 ©efdjledjt beS liiere». ©Riegen bte glüget „breit" 
unb mit „3eidjnung" ein r fo ift anjuneljmen, baß e3 eine #enne ift, fliegen ein 
ober jroei bunfle gebern ein, fo fennjetdjnen biefe ben bemnädjfiigen £aljn. 2tud) 
bei bent gellen ©daläge fliegen bie ©dringen mit 3?id)itung ein unb finb babei 
biefelbcn ©djlüffe juläffig. 3c reiner bie garben fidj jeigen unb je forretter bie 
©prenfelung ift r befto fixerer ift auf eine gute geberjeidjnung ju fdjließen. ©rfdjeinen 
bie garben berWafdjen unb matt, bie ©prenfelung unregelmäßig unb fd)Wadf) abge* 
grenjt, fo Wirb fid) bie muftergütige 3*iä)iiung nidjt ljerauSbilbcn. 3n ber fünften 
SBodje fließen bie #atefebern ein, bie bei beiben ©pielarten biefelbe ßcic^nung ljaben 
muffen, in ber fiebenten SBodje folgen bie ©ruftfebern, unb bie #enne ift nun rafd) 
jugewad)fen. S3iel langfamer geljt e$ mit bem £>al)n. 9kdf)bem bie #aföfebem 
eingefdjoffen finb, tritt ein ©tittftanb ein. 5)er glaum geljt weg, ofyte fofort burd) 
gebern erfefct ju werben, unb e$ tritt nun jene 3 c i* ber SBlöße ein, bie für 
fd>wäd)lid)e liiere leicht gefäfjrlidj werben fann, namentlich bei ungünftiger SBitterung. 
Slud} bei normaler ©ntwitffung gehören immer reidjlidj 4 SSod)en baju, big bie 
gebern wieber ein rafdjereS 33ad)$tljum jeigen. $unfle 5Braljmaf)äl)ne werben bor 
ber ©ruft in ber Siegel bunt, entweber fdjwar) unb grau gemtfdjt, ober geflecft. 
SS ift ba3 lein geiler, wenn nur ba8 £elle nidjt überwiegt. 93ei fortfd)reitenber 
©ntwicflung fdjtoärjt fid) bie ©ruft meljr unb meljr, unb werben nodj einige glecfe 
in ba§ nädjfte %af)x mit Ijinüfcer genommen, fo berfdfjwinben fie in ber folgenben 
SRaufer. Sud) fd)Wadje ©puren t)on SRoft auf ben glügeln maufem fidfj au$, bodf) 
barf berfclbe nidjt in größerem Umfange unb in fraffer garbe auftreten. Sei ben 
£äljnen ber gellen ©pielart finb biefe ©efaljren nidjt borljanben, Weil bie ©ruft 
unb ba£ übrige öefieber beö SörperS gleidfj rein weiß erfdjetnt unb etwaige glecfen 
im Untergrunbe fid) aud) auSmaufern. ©prenfetn in ben Secffebern aber bleiben 
unb finb ein entfdjtebener geiler. 

$08 auS bem ©i fdfjlüpfenbe SBraljmafüden fyat mattgelbe, mit glaunt befefcte 
Saufe unb 3 C ^ C «- ®* c gotbe berfelben wirb in ben erften SBodjen immer matter, 
unb ber glaum flögt fiel) ab. 3m älter bon 4 SBodfjen ftnb fie oft ganj bloß unb 
fal)l S)iefe ©rfdjetnung erflärt ftdj wofjl aus bem Umftanbe, baß alle Gräfte bei 
ber Silbung ber gebern erforbert unb aufgejeljrt werben, ©obalb bie ©ntwidflung ber 
gebern big ju einem gewiffen örabe borgefdjritten ift, ljebt fid) bie garbe ber Seine 
toieber, unb bie gebern treten Ijerbor. 2Rit ber 3 unal Ö mc & cr ?tu$bilbung ber* 
felben färben fid) aud) bie ©eine gelber, bis fie bei bottftänbiger SluSbilbung berfel* 
ben in intenfiber Steinzeit borljanben finb. 93ei ber gellen ©pielart tritt biefe Sßanb* 
lung nidjt fo beutlid) tjerbor al§ bei bem bunflen ©c^lage. 3n etwa 6 SRonaten ift 
ber GntwicflungSgang bollenbet. Rennen ^aben oft mit bem 7. ober 8. SWonat fc^on 
gelegt ^ä^nc entwicfeln fic^ langfamer, unb namentlich tritt bie gefd)led)tü<fje Steife 
biel fpäter ein." 

SBaS bie etwaigen Sreujungen anbelangt, fo werben bte bon Dorfingljafjn 
mit Sra^ma^enne unb bon ©panier- (SKinorfa*) ^pa^n mit SJra^ma^enne empfohlen ; 
erftere liefert in ber 9tad)jud)t ein fc^öneS ©d^lac^tgeflügel, unb ledere ergiebt eben* 

15* 



Digitized by 



Google 



228 I. Wnerfcögel. 

falls Vortreffliche gfteifdjljüljner, toeldje jubem Pcigig @ier legen ; audj bie KreujungS* 
probufte bon 93ral)ma mit Saftedje unb £ouban foHen fidj burd) Segefä^igfeit unb 
Körperfülle auSjeidjnen. Daf* bor Sauren fd)on Sraljmablut in bie bunfelgrauen Dor* 
fingS eingeführt nmrbc, um lefctere redjt grofc unb ftarf ju madjen, ttmrbe auf Seite 198 
ertoäljnt. 

80. ftmoffiait*. 

©djon in ber ©inlettung ju bem Kapitel „Sliefenljüfjner'' nannte id) bie £ang- 
fdjanS — Gallus dorn. giganteus, mantschuricus — bie eigentlichen SBcrmanbten ber 
Colins : ben urfprünglidjen ÜtypuS ober Stamm ber Stoffe, bie SodjinS aber ben 
burd) 3"^t beränberten, bcrebelten 3*^9 berfelben, unb eS berloljnt fid) tooljl, auf 
SSergangcnöeit unb ©egentnart biefer |>üf)ner einen bergleidjenben 95licf jn merfen. 

SBie aus ben betreffe ber ßodjinS gemalten gefdjid) Hieben Scmerfungen (©. 206) 
fjerborgeljt, mürben bie erften (Jod)inS ober ©djangtjaiS unb aud) fpätere Iransporte 
auS ©djangfjai in 2Rittel*(£l)ina, bem nörbltdjften ber im 3a^re 1842 bem euro* 
päifdjen refp. cnglifdjen £>anbel freigegebenen fünf #afen, nad) @nglanb gebracht. 
Die erften GfodjinS toaren nadtfüfeig, bie fpäter importirten feberfüfeig; ganj baffelbe 
Ijaben toir abeT aud) bei ben SangfdjanS. Die big jefct eingeführten SangfdjanS 
ftammten auS bem norböftlidjen CHjina, b. I). ber 3Ranbfd)urei unb bem ?tmur*©ebtet 
(©üboft* Sibirien); barnad) fdjeint bie £>eimat ber £>ütjner in biefen Strichen ju 
liegen. ?lud) $err $rof. SB. ©eclig in Kiel, melier cS fid) bor SlHen angelegen 
fein lieg, baS über $ertunft (£>eimat unb Slbftammung) fdjtocbcnbe Dnnfcl ju lichten, 
ift auf ©runb bon Sljatfadjen unb autfjentifdjen 33erid)ten ju bem ©djlufc gefommen r 
baft bie SKanbfdjurei, jeneS norbd^inefif(^*fibirif(^e ©renjlanb, als bie eigentliche 
$eimat ber SangfdjanS ju betrachten fei, auS toeldjer fie, tote einjeln nad) 3öpan, 
fo aud) nad) bem mittleren unb füblidjen CHjina gebraut fein mögen. Drei birelte 
Einführungen ber SangfdjanS nad) Kiel unb Hamburg liefern SRaterial jur Stuf- 
flärung ber JJrage: baS erfte 2Ral brachte ber Kapitän eines im $erbft 1879 bon 
ber oftaftatifdjen Station jurücffeljrenben KriegSfdjiffeS, Sftenftng II, einen $al)n unb 
2 Rennen auS bem Snnern 3apanS — tooljin bie #üfjner bom geftfanb, (£ljina, 
alfo fdjon importirt tt)aren — mit nad) Kiel; bie jtneite ©tnfüljrung gefdjalj burdj 
ben im Januar 1881 bon einer SReife nadj Dftfibirien unb SRorbdjina jurücffeljrenben 
©teamer „£>efperia\ beffen in jenen (Segenben tooljlbefannter Kapitän 3ol)annfen 
bie $üfjner (1 £al)n, 9 Rennen) bermöge feiner alten SJerbinbungen auS bem 
Innern (ruff. ©ebiet) fid) berfdjafft Ijatte; bie b ritte birelte ©enbung enbtidj ge* 
langte 1882 ebenfalls nadj Hamburg unb jroar in ben SBeftjj beS Jperm öefjeimratfj 
SBaron bon Sü^borff, »eld^er fie im $uli 1882 in Hamburg auSfteHte unb bafür 
erften unb Gytra^reiS erhielt. SSon bem SBeftfccr, toelc^er lttd^t nur %apan unb 
Gfjina micber^olt bereift, fonbern aud) längere 3 C ^ ' n ©ibirien gelebt fjat, bie 
bortigen Ser^ältniffe fomit auS eigener Snfc^auung tennt, erhielt $r. ^rof. ©eelig 
bie folgenben äRittfjeilungen über bie $rn. 93aron bon Sü^borff gefanbten $ü^ner: 

<&\t flammen au« einem in ber Wäfye toon 3Wufben — ber alten $auptßabt ber SWanbUurei, 
umwtt ber d^ineftfc^ > rufftfe^en (Srenje (42. ©rab n. ©r.) — gelegenen ©ubb$iften*Älofler. 3>te 
Wtnty beffeiben betrieben bie 3uc^t ber fiangfe^an« in großem SWaßflabe unb föirften ja^rltc^ 



Digitizeüby- 



Google - - 



$au«$ü$ner (30. &mgfa)an«). 229 

£aufenbe btcfcr $ft$ner naa} ben [üblicher gelegenen ©ifrriften be« eigentlichen (Efcina. ©eine 
Spiere feien junaa^ft per äarattxme, in Äbrbe berpatft unb auf Sttaultytere gelaben, bura) bie Ver- 
mittlung eine« in djtnejtfctyen 2)ien(ten fle&enben beutfdjeu Beamten, $m. Sfftanb, naa) bem in ber 
9ta$e Don £ieutftn (39. ©rab n. ©r.) gelegenen $afenplafce Jpanfoto unb oon ba weiter na$ 
©tftmg^ai gebraut toorben; fcon biefem $afen au« fcabe fte bann ba« 2)ampffa)iff „gerronia" 
Bad) Hamburg geliefert, unb ungead&tet ber Weiten, unter fo erfc&toerenben Umfta'nben jurtttfgelegten 
Keife feien bie 2$iere (2 #8&ne, 8 Rennen) toollfommin gefunb unb munter in Hamburg an- 
gelangt, tt>o fie al«balb ju legen begannen unb 9ia$jua)t lieferten. Uebrigen« fHmmten ftc 
in i&rem 9u«fe$en unb Verhalten o&ttig mit benen überein, toeldje ein 3atyr juoor $r. $ölfa)au 

— Hamburg offenbar au« berfelben ober einer na&e gelegenen Oegenb mtt bem ©teamer „#efperia" 
erbalten $atte. 

©otoeit bte SRtttljeifungen ber Ferren 93aron b. Süljborff unb 5ßrof. ©eelig. @8 
fei baju nodj bemerft, baß im Sanitär 1883 ein vierter Smport ftattgefunben 
fjat, unb jtoar burd) ben ©djiffSarjt be8 Irieftcr Slo^b, $rn. Dr. 93inber, tt)efd)er 
in |>ongfong (©übdjina) 3 ^ßaar flangfdjanä !anfte r bie auS einem Dorfe in ber 
SWlje toon 9?an!ing borten gebraut korben Untren; ftc langten @nbe Januar in 
SBien an unb am 2. gebruar Würben ftc bem belannten ©eflügeljüdjter £>rn. fjorft- 
meifter ©ofoman 3bebor3fi) au f ©d)foß SBartenftein übergeben. 

33erücffid)tigt man ba£ ®efagte unb erträgt man, baß bie birett eingeführten unb 
bie Ijier gejüd)teten „ßangfdfjanS" metjrfadje 9lbänberungen jcigen — e3 fommen foldje 
mit befieberten unb unbefieberten Seinen, manche and) mit $aube bor unb ebenfo 
änbem bie ©ter ab — , fo wirb man berechtigt fein anjuneljmen: bie „Sangf djanS" 
bilben einen alten, im nörblidjen Efjina unb ben angrenjenben rufftfdj*fiOirtfd)en 
©ebieten Ijetmatenben Sanbljuljnftfjlag, au$ bem burdf) befonbere 3nd)t in Sljina 
unb fpäter in 6uropa bie nadjmalS ,,(£od)in8" (@cf)ang!)ai$) genannten $üfjncr 
tyerborgegangen finb. 

GS fonnte ja. bei ber auSgefprodjenen Neigung ber (Hjinefen jur ©eflügeljuc^t 
(bte Gntenjudjt ttrirb feit Saljrljunberten in großartigem SRaßftabe betrieben) unb bem 
regen SBerfeljr im 3nnem be8 SanbeS nidit ausbleiben, baß jene #üfjner fdjon früher 
nad) SRittel* unb Dfts&fjina gebraut, Ijier tocitcr gejüdfjtet unb babei bietteid)t aud) 

— toenn fie nid)t bereits in berfdjiebenen Sarben baljin famen — neben ben fdjiuarjen 
anberSfarbige erjielt ttmrben, tt)obei man möglicher SBeife ©reujung mit ben bon 
©üben tyer nad) ß^ina eingeführten ERalatjen ju #ilfe naljm. ©ofdje $üljner lernten 
bte ffinglänber, nadjbem üjnen im 3a^re 1842 fünf $äfen geöffnet toaren, in unb 
bei ©djangfjat fennen, ertoarben fie unb ließen ftc als „Cod^inc^inag" ober (fpäter) 
atö „©djangljate" i^ren ©injug in ®nglanb galten. 

SBä^renb nun in ffinglanb, Stmerifa, Deutfc^Ianb ic. bie ©o^injuc^t iljren ?Iuf= 
f(^»ung na^m, fanben, tote 3Wr. ©roab berietet, englifc^e 9Rarine*Dfficiere in ben 
60er 3a^ren ben Urftamm biefet $üT^ner r b. t). nur fd^marje, in 9torbc^ina (bem 
„Cangfdjan^iftritt") auf, fa^en fote^e bann aud) in ^antoto, unb am 14. gfebruar 
1872 erhielt benn SRajor % S. ffroab in ®urrington, ©nglanb, bon feinem in SWorb- 
(^hta fic^ auf^altenben Steffen einen ©tamm biefer ^ü^ner jugefdjicft — atö „2ang^ 
f^anS". 9?od) in bemfclben %af)xt mürben fte im ffttjftatt*5ßalaft ju fionbon gejeigt; 
1876 »urbe jtterft für ßangfdjauS eine befonbere klaffe errietet. 3 u ötöd) tamtn 
fie nun na^ SRorbamerifa unb nac^ granfreic^; im gebruar 1877 begrünbete fid^ 



Digitized by 



Google 



230 I- $ityner*&get. 

in fionbon ein 2angfdjan}üdjter*fflub ; 1879 gelangte ba§ $utjn audj nadj 1>eutfd)= 
(anb nnb mar auf jtoei SBegen: burd) SBejug bon ©ngtanb unb £otlanb unb burd) 
bircftc Günffitjrung (bergt, bor. Seiten), unb feit borigem 3atjre tft Ijter audj eht 
Sangf<fjanjüdjter*$tub in'S Seben getreten. 

Daß bom erften Auftauten ber „SangfdjanS" in ©nglanb an fidj ein heftiger 
©treit bejügtid) be$ SRaffentoerttjeS biefeS £ul)n§ entfpann, baß fidj biefer nadj S)eutfd)* 
tanb berpftanjte unb nod) fjeut fortgeführt tturb, ift belannt Irofc aliebem ljaben 
bie #filjner mcljr unb meljr (Eingang gefunben, aber man jucktet fte aU SRufcfjüljner, 
ntc^t aö ©portgcflügel toie bie fdjroarsen (£od)in3; unb biefeS ^ßrinsip tt>irb man 
audj fefttjalten muffen, man ttnrb bie gorm ber „SangfdjanS" burd>au£ nid)t ber* 
ttufdjen unb ber ber heutigen Köchin« nähern bürfen, fie tonnten fonft benfclben Crnt* 
toicftungSgang, biefetbe Umtoanbtung burdjlaufen toie bie ursprünglichen ßodjinS ober 
©djangtjatö bis ju ben jefcigen. 

(Srpalt unb Haltung, (allgemeines.) 'Da« Sangfdjanljuljn djarafteriftrt jM) 
burdj langen, maffigen, borfing-äljntidjen Körper, jiemlidj langen, bolten £atö, fleinen, 
feinen Sfopf, großen, einfachen ®amm, rot()e3 ©efidjt unb mittelgroße, rottje Qfo 
läppen, große, runbe Äinnlappen, mittellangen <Sd)roanj, reiche«, aber nid)t baufdjigei 
®efieber, mittellange Seine mit fdjroadj befieberten ober unbefieberten, bunllen Saufen 
(oljne ©tulpen unb oljne befieberte äRitteljelje), bier 3^cn mit weißen hageln. $on 
ben heutigen EodjinS fotten bie SangfctyanS fid) unterf Reiben burdj längeren, toeniger 
plump gebauten Äörper, längeren £al$, feineren ftopf, größeren Samrn, berbereS, a* 
fdfjließenbeS ©efieber, weniger breiten 93ürjel (Sattel), längeren, aufredjt getragenen 
©djwanj (beim £al)n mit ©idjeln), fdjmälere ©djenfelpartte, ttroaS längere Seine, 
bunfte, bünn ober gar nidjt befieberte Saufe, unbefieberte SMittetjelje, rottje SJinbetjaut 
jtoifdjen ben Qttyn, Weiße SJägel, weiße #aut. — SBie in ber gigur, fo ähneln bie 
SangfdjanS audj ljinftd)tlidj ber ®röße ben Dorfing«, bodj übertreffen fie biefe in 
ber #öfje. 2>a3 ®ewid)t erwadfjfener £äljnc fott nidfjt unter 9, ba3 ber Rennen 
nidjt unter 7 ^Jfb. betragen; auf ©tärfe unb ©ewidjt fommt e3 bei SJeurttjeilung 
biefer Steif d)!jü!jner Ijauptfädjlidj an. 5)ie Haltung ift aufrecht, ftolj, bie ^Bewegungen 
unb ba$ ganje SBefen ftnb anfpredjenb, munter. 

;fiörprrll)rUf. SJom #aljn berlangt man: fleinen, feinen, oben gewölbten ftopf, 
ftarfen, an ber ©pifce leicht gebogenen, bunfeln ©dfjnabel, großen, tjoljen, aufregten, 
einfachen, gleichmäßig, bodj nidjt ju tief gefügten Kamm — £aube tritt manchmal 
auf, bodj ift fie bei s Mit§fteflung$tl)ieren nidjt jutäfftg -■, rotljeS ©efidjt, große, 
lebhafte, buntelbraune 9lugen, mittelgroße ^oc^rot^e D^rlappen, lange, breite, gut 
gerunbete ^inn tappen, jiemtid) langen, fräftigen, fc^ön begangenen, etmaS rüdroärtö 
gebogenen, getnö^nlic^ fenfrec^t getragenen ^at§, großen, lang unb tief gebauten 
Stumpf, langen, jtt)ifd)en ben ©d)uttern breiten — tttoa fo breit roie beim 'Dorfing 
— , na^ bem ©djttmnj ^in faum auffteigenben SR ü den mit mittelbreitem, reidj bt* 
tjangenem (aber fein baufc^tgeg ffiffen bilbenbem) ©at tel, mittellangen, aufredet 9^ 
tragenen („toie bei ben Japan. SBantamS," fagt #. SBeir), gut mit 2)ecffebern unb 
mit minbeften« 15 cm über ben eigentlichen ©d^ttjanä ^inau^ragenben ©idjeln ber- 
fe^enen ©c^toanj, mittellange, fräftige, ^oc^ unb angefc^loffen getragene gtügcl, 



Digitized by 



Google 



$au*Wner (30. gangföcmt). 231 

breite (weniger getoötbte), ffcifd^ige, tief Ijerabgefjenbe ©ruft, toeit nuSeinanber ftetjenbe, 
jiemlid^ furje, fleifdjige, bid ju ben gerfett gut itnb meid) befieberte ©d)enfel (oljne 
©hitpen), ftarf e f tnitteHange, buntle, entroeber nnefte, ober an ber 9lufcenfeite bünn 
befieberte Saufe*), bier lange, gerabe Qtftn**), bon benen — nadj englifcfyer gorbe* 
rung — nur bie äußere befiebert fein barf, tneifje 5Rägel an unb rotfje 9}inbel)aut 
Steiferen ben Qzfjtn. 

3)ie §enne ift bon unterfefcter ®eftalt, ifjre gormen finb pbfd) gerunbet, ber 
Äamm ift Heiner als beim $afjn, bod) audj aufregt, Dfjr- unb ®innlappen finb weit 
Wrjer, ber ©d>man$ toirb fächerförmig jufammengelegt unb jtemttc^ fjoef) getragen. 
3m Uebrigen gleidjt fie, aud) fjinfidjtlid) be§ lebhaften SBefenS, bem $af)\i. 

Äffifbfr unb Färbung. Dag ganje ©efieber ift bidjt, bod) nid)t fo toeid) unb 
baufdjtg al3 baS ber ©od)in$, $al&* unb ©attelbeljang finb fetjr lang, bie unteren 
Äörpertfjeile reid) mit Dunen berfetjen. 63 foll burdjmeg tieffdjtoarj fein unb prädjtig 
grün fdjillern ; ^urpurglanj unb blauer ©Ritter toirb als ein 3?id)en bon Unäd)tljeit 
ber £üfjner (®reu5ung) angefeljen. SBeifce gebem bürfen im ©efieber älterer unb 
für bie SluäfteHung beftimmter SangfdjanS nidjt borlommen, aHein fie jeigen fiel) bod), 
unb bie§ ift fdjliefclid) \a in ber Statur begrünbet ; fte treten namentlich in ber ©ein* 
befieberung, bann aud) in ben glügeln, am #ate unb im ©d^njanj auf. Den 9Mit= 
Teilungen au3 ber #eimat ber CangfdjanS jufolge fotten bort, atterbingS außerorbent* 
lid) feiten, audj ganj tu e ige SangfdjanS borlommen, mag übrigeng gar nidjt fetjr 
auffällig erfdjeinen barf, ba ©djmarj befanntlid) leidet in Sßeifi überfdjlägt, unb ba 
bereite bon ben bireft eingeführten Stämmen einige reinttjei&e ffücfen gejüd)tet roorben 
finb. $err 93aron SSiHa ©ecca §at bereits in biefem Saljre (1884) bie ßüdjtocj 
roeifcer 2angfd)an§ al3 ©pejialjudjt betrieben. Slufcerbem Ijat man fdjon blaue Cang^ 
fdjan£ erjielt ; bodj läßt fid) über biefe 9?eu^eit bor ber $anb nodj nichts fagen, ob- 
gleich ein auf ber 9lu§fteflung 5U Dftenbe (©ommer 1884) erfdjienener ©tamm alle 
djarafteriftifdjen Gigenfd)aften ber fdjtoarjen SangfdjanS gejeigt fjaben foH. 

Die Süden fetyroarjer SangfdjanS finb nadj bem 9(u$fd)lüpfen, im Dunenffeib, 
an Warfen unb SRücfen tieffdjroarj, an ffeljle, ©ruft unb Unterleib nebft gufjflaum 
gelblidjtocif*, am Sopf fdjtoarj unb gelblidj; gü&e fleifdjfarben mit grauem glecfdjen 
an ber gerfe, bon too au3 fid) fpäter ein bunfleS ©djiefergrau über Sauf unb 3eljen 
ausbreitet. Die juerft Ijerborbredjenben geberdjen, b. f. bie ©dringen, finb meife, 
bie bann folgenben gebern an ber ©ruft unb bie an Sopf, |>al3, SRücfen k. bagegen 



*) lieber biefen $unft fcerrfät nod) 2tteinung«t>erfd)ieben&eit : 2Ranc$e Ratten ?angfcfym« mit 
befieberten unb au$ folc^e mit naeften güjjen für juläfftg, Änbere »>o((en nur bie erßeren, nodf 
ÄnbeTe nur bie lefeteren ; in (Srtoägung, baß noeftfügige ftc^ ben <Eoc$in« gegenüber fd^arfer fenn* 
^nen unb baß fie in erfter ?inie ©irt^afW^ii^ner fein fotten, bßrfte e« fi$ em^fe^len, nur 
\*\ty ju jüd^teiu Semerlt fei gleichzeitig, bag einzelne 2^tere auc^ ©tul|>en jeigen. 

**) $r. ^rof. 55B. ©eelig ^ebt ^ert>or, bag bei mannen JanflWan« eine beutlic^e fünfte 3efce 
auftrete, bie fi* aut^ bererbe, bei (Soc^tn« unb ©ra^raaö aber nie fi<$ finbe. ^ierju möchte teft 
^rauf iintwifen, bag 2)am>in in ber fuqen (J^arafteriftif ber „<$oi$tnd)ina* ober ^ang^ai^affe^ 
( w ^ariiren ber £#ere —*, H. »umgäbe fcon 3. ». Com«, «b. I, ©. 252) anhebt:... w nic^t 
fetten enttottfett fü* eine überfällige £e&e\ 



Digitized by 



Google 



232 I- $itynertfgcl. 

tieffdj»arj, bic an ben gügen ebenfalls, j. £lj. aud) »ctg. 3m Älter bon 4 bt* 
5 SBodjen berfärben ftdfj bic »eigen ©d)»ingen bon ber SSurjel an jn einem tiefen 
©dj»orj, bie ©pifcen erfdjeinen bis jum 5. SKonat nodj »cig ; bic »eigen gugfebern 
berfärben ftdfj ebenfalls ober fdf)»inben mit ber äRaufer, nadf) »eldfjer ber prächtig 
grüne aftetattglanj beS ©efteberö in ganjer ©cfjönljett Ijerbortritt. 

TOrrtt) unb digen^aflm. 9?adj ben SRittljcilungen ber 2angfd(jan~3ücf)ter be* 
ftfcen biefe #üljner »ertljbolle (Sigenfctyaften, »eldje bicfelben ju einer fdfjäfcbaren Staffe, 
ju einem empfel)lenS»ertljen 8Birtl)fdf)aftSl)ul)n madjen. ©ie befielen in gotgenbem: 
groge 2egefäl)igfeit, 2ieferung eines frönen SBratenS, §lbgel)ärtetfein, leiste Mufjud&t, 
gutes ©rüten unb gurren. 

$ag bie 2angfd)anS Ijart finb r gefjt fdjon barauS Ijerbor, bag fic auS einem 
raupen Sänbergebict ftammen, benn in ber äRanbfdjurei fott oft fdjon im Sluguft baS 
©raS erfrieren nnb im ©cptember ©dfjnee fallen; fie laffen fid) ba^er bon ben ttn- 
bilben nnfercr falten SaljreSjett nidf)t anfechten, nur barf man fic md)t berjärteln. 
9tud) bic dürfen ftnb Ijart unb gebeten am beften, »enn fie mit ber ©lüde frei 
laufen tonnen. Obgleich fie fidf) nur langfam befiebem unb, »enn fie ben glaum 
berltcren, eine ßeitlang faft nadtt bleiben, fo finb bodj nur feiten Serluftc ju beflagen. 
3unäcf)ft »adjfen fte langfam, aber bom 4. ober 5. äRonat fdjreiteu fic in ber ®nt* 
»ieftung rafd), faft jufefjenbS, bor»ärtS. SBefonberc Umftänbc madjt bie Slufjudjt 
feineS»egS. 

Die Rennen eignen fid) infolge i^red reichen, »eidfjen ©unenfleibeS, üjreS fanften, 
ruhigen, zutraulichen SBefenS auger orbentlid) ju ©rüterinnen, jubem bei i^rem 
feineren Sfrtodjenbau nid)t bie ©efaljren für ©ier unb Süden 5U befürchten ftnb, »eldje 
bei ben plumpen, grobfnodjtgeren ©odfjinS unb SBraljmaS oft eintreten. @o grog »ie 
bei ben 6od)inS ift inbeg bie Srütluft ber 2angfdjanS nidjt, ftc fann audj leidster 
unterbrücft »erben unb für grüljbruten (gebruar, SKärj) ftnb fie in ber SRegel nid)t 
ju ber»enben, »eil fie in biefer $eit nod) flcigig legen. £aben fte ftd) gefegt, fo 
»ollen fie bon einer Seränbcrung beS SrütorteS burd)auS nichts »iffen ; nimmt man 
fie »eg unb berbeeft man biefen, fo fteljen ftc lieber bom ©ritten ab, als bag fie 
ftdj anberS»o ljinge»öf)nen. — 3IS SMütter er»eifen fte fidf) ebenfo forgfam »ie 
als SBrüterinnen. 

#tnfidf)tlid) ber 2egefäl)igfeit fielen bic ©od&inS ben 2angfd)anS — auS leicht 
erflärlidjem ©runbe — nad), unb als SBintcrleger »erben bie festeren bon feiner 
fonftigen Staffe erreicht. 3)al)er ift bie Safy. ber im 3aljr gelieferten 6ier eine be* 
ad)tenS»ettlje. S)ie Qafy 27 ^, »eldje 2inton als Ijödjfle angiebt, betrifft allerbingS 
eine — falls fte überhaupt auS ber SSirflidjfeit refultirt! — ganj augerorbenütt^c 
Stuöna^me, aber man barf als ®urd(jfd)nitt$ja(jl {ebenfalls minbeftenS bie für bie 
SrafjmaS angegebene annehmen; $r. ^ß. ^ßlincfe beregnet ftc auf 140—160 ©tücf. 
5)aS ©c»id^t ber @ier fdj»anft j»ifd)cn 54 unb 70 g ; gerühmt »irb i^r groger 
S)otter unb feiner ©efe^maef. ©igentljümlicfj ift bic gärbung. Dicfe fpiclt einerfeitö 
bom ©lagftro^gelb bis inS Dunfelodtcrgelb, anberfeitS burd^ E^amoiS bi$ inS jarte 
Slofa, unb jüngere Rennen legen ju»eilcn (Srü^ja^r) ©ter, »eld^c auf gelbem ©runbe 
faffeebraunc fünfte unb glecfen bon ber ©röge eines SKo^nfornS bis $u ber einer 



-Digitized b 1 



yGoogle- — 







Digitized by 



Google 



— DiqittzedbyVfiOOQlß" ^ 



$au«$ü$ner (31. $fymout^*9iocf9). 233 

Sinfe aeigen*). Die ©ier ertoetfen ftd>, »eil bie #äl>ne fc^r lebhaft ftnb, faft burdjtoeg 
als befindetet. 2)a bic fiangfdjanS feinen $nod)enbau, toetße #aut unb jarteS, faf* 
tigeS, mei^ed gleifd) Ijaben, ledere« aud) reid()iid) an ber ©ruft anfefcen, fo liefern 
fte, namentlich toenn man nodj bte ©dfjmere in Betraft jteljt, einen trefflidjen ©raten 
nnb lönnen als toorjüglidje lafclljütjner gelten. 9tm fünften ftnb iunge $&$«« 
im Sttter Don etoa 5 SWonaten, tt>o fte bereits etwa 7 *ßfb. ttriegen. 

©S ftnb fd)on meljrfadj ÄreujungSberfudje angeftellt morben, ba ßangfdjanS 
ftd) tooljl jnr SSerbefferung ber gleifdj* nnb ©ierprobultion fleinerer {Raffen eignen. 
$>ie ßreujung Don glattbeinigem ßangfd>an*£al)n mit ßanbljuf)n bürfte ftd) {ebenfalls 
empfehlen, ebenfo ttrie bic mit gtalienem ganj befriebigenbe ©rgebniffe geliefert fat 
©in enbgülttgeS Urteil läßt ftdf} iebodj in biefer 83ejie^ung nod) ntdjt fällen, sunädjft 
muffen nod) »eitere SSerfudje unternommen merben. 

SBenn ftd) baS ßangfd)am$uljn »eiteren fo betoäljrt, ttrie eS nad) ben bisherigen 
{Erfahrungen ben 9tnfd)ein l>at, fo Wirb eS als ein gute« ©irtljfdjaftSfjuljn genriß 
toeitefte Verbreitung in ben ©reifen ber Wufogeflügeljüdjter pnben. 

31. Sie WtM»ottty*8o<r* 

fteljen ju ben Kod&inS in umgelegtem SSerljältniß ttrie bie ßangfdjanS. SBäfjrenb bie 
lefrteren als ber urfprüngltcfye IgpuS ober ©tamm ber großen feberfüßigen dfjineftfdjen 
§filjner, ber heutigen <£od)inS gelten bfirfen, ftnb bie 5ßh)moutlj*9io<fS (Ghdltis dorn, 
gigant, ondipea) nrieberum als bie buref) ©reujung unb SBetterjudjt ettt>aS beränberten 
9tod)!ommen ber lefcteren ju betrauten. Die norbamerifanifdjen Q&tytr, tt>eldf)e „baS 
®efd)äft Derfteljen", Ijaben baS Sod)inblut tooljl ju bertoerten gemußt, benn erft 
jttdfjteten fte bie ©raljmaS unb bann bie $It)moutfj*3to<fS IjerauS. Ueber bie 6nt* 
ftefjung biefed #ul)nS ttriberfpredjen ftd) — auS befannten ©rünben — bie SÖtit* 
tfjetlungen ber 9tmertfaner, unb bei ber ttnftdjerljeit ber norbamerifanifdfjen ^Benennungen 
für bie bort gehaltenen #üljner unb namentlich audfj infolge beS Auftretens eine* 
„©djtoarjen SabaljuljuS" erfdjetnt bie Angelegenheit nod) berttricfelter ; „in ber mir 
fürjUd) auS 3ott>a jugefanbten amerifamfdjen Sadfjliteratur mit Sföbitbungen ftnbet 
ftd) baS ,931acf Satoa' in ber ttortfjeifljafteften SBeife (madige gtgur) bargeftellt, fobaß 
eS unS nidf)t SBunber nehmen barf, toenn man bort ber Sfatfdjt ift r baffelbe Ijabe bei 
ber ffirjüdfjtung ber jefctgen ?ßlt)mout^SRodS eine fo Ijerborragenbe {Rolle geftrielt" 
(8. Jßetermann). $)odj abgefe^en t>on btn amerilanifd^en 83eridjten f fobiel fte^t feft: 
baS heutige ^ßl^mout^Stocf^u^n ift baS ©rgebniß einer neueren Äreujung, bei totU 
djer jebenfatlS baS ©oc^in^u^n — toon gefperberten Soc^inS bis ju ben ?ßlt)moutl)* 
StodtS ift eS nid)t gerabe Weit — bie Hauptrolle fpielte; man bermut^et ©reujung 
bon 6od^inS mit ben amerilanifc^en ©ufufSfperbem (Dominilanem). 

©d^on Anfang ber 50er 3a(jre tauften einmal ^l^mout^9»odS, gejüdfjtet bon 
Dr. Sennett, auf. SRadfj angäbe beS Se^teren follteu fte auS einer fiteujung bon 



•) »ergl. auf @eite 220 bte bic gärbung ber ©er ber früheren ©ra^ma« betreffenbe ©e- 
merfang bH ^errn 3. g. Gngetyarb. 2)eutet bte ficj babei ergebenbe UeberetnfKntmung m$t auf 
«ettDonbtf^aft ber Waffen? 



Digitized by 



Google 



234 I. Wnerbögel. 

Eodfjinljaljn mit einer (au$ Steujung bon 3)or!ing, SWalatye unb einem mbifctyen 
SBilbtjufjn erjtelten) fihreujungSljenne entftanben fein; ba fte aber bunteS ©efieber, 
berfdjtebenfarbige, gemötjntidfje fünfjeljige, jum Ifjeit aud) befieberte 3üße Ratten, fo 
fpradjen fie nicfyt befonberS an unb berfdfjroanben nadj einiger 3cit toieber. 2>ie 
heutigen *ßlt)moutlj *5Rod3 erfct)ienen unfereS SBiffenS juerft auf ber ©eflügel*Äu8* 
fteHung ber 9ku*®ngtanb* Staaten ju iBorcefter (9Waffad)ufett8) im Saljre 1868, 
au^geftelft bon einem #errn Upl)am. Der Streit blieb nid)t au3, namentlich ljeftig 
geführt jmifc^en ben beiben Qütyttxn Dra!e unb StamSbell; anbere &üä)ttc »aren 
Sßitman, Upljam, Sorbett, #at)tbarb. Seber bon biefen 3^tem jüdjtete einen eigenen 
Stamm, unb bie ber brei Sefctgenannten ttmrben bei ber »eiteren Verbreitung be§ 
$uljn3 beborjugt. Die (ätyre, bem #uljn ben 9?amen gegeben ju ljaben, nimmt £r. 
S. ütamSbeH in ?ßutnam (Sonn.) in Stnfprud); neu toar biefer ja nid&t, fonbem 
bereite t>on Sennett gebraust: „^tymourtj" toax ber 9lame feiner Saterftabt (SRaffadju* 
fettd) unb „9iod" (Sdfcn) fottte ben berben, lompaften 93au ber #üljner bejeidjnen. 
StamSbett ift übrigens berjenige 3tid) tcr ' toeldjer im „$et*Stod" (9ttto*f)oxt, SRärj 
1873) berichtete, baß bie ^ßltjmoutf)s$Rod3 juerft auf ber %axm beS beworbenen 
3ofep{) Spaulbing in Sßutnam, ©onnecticut, bie Don ber feinigen nur eine SReile 
entfernt lag, gejüc^tet toorben feien unb jtoar burdf) $reujung beS bon 3oljn ©ileS 
eingeführten „Sdjioarjen 3aba^n§ M mit Dominilanern. ®odj genug babon! — 
3m 3>al)re 1872 tarn ber erfte Stamm $It)!nourtj*9tocfö burdj ben amerifanifdfjen 
Südjter ffl. Simpfon nad) (Englanb, mürbe auf ber SfuSftettung ju 83irmingljam 
prämiirt unb bon 3Rr. Subtoto angefauft; fpäter finb fte bort als 9taffe anertannt 
unb iljnen eigene fitaffen errietet morben; felbftberftänblidf} Ijaben bie betreffenben 
3üdjter aud) einen befonberen filub gegrünbet. 9?ad) ®eutfcf)lanb famen bie 
#üljner junäd)ft nur bereinjclt; ben erften Stamm, meieren ber 9iu3fteller, £r. fia* 
pitän SR. 93ecfer-®reif§malb, bon SRem^orf felbft mitgebracht Ijatte, fanb #r. S. $eter= 
mann auf ber 2. ®reif3malber StuSftellung 1879. SBäljrenb ber legieren ^aljre Ijat 
fid) nun eine rege Siebljaberei für fie entnridelt, fobaß fie l)eut bereite bie Sperber- 
©odfjinS faft ganj berbrängt Ijaben unb gettriffermaßen atö bie fiöioen be8 £age£ $u 
bejeidfjnen ftnb. 

(Sr(ttttt unb Haltung. (Allgemeines.) ®aS <ßfymoutfc9*od*#uf)n (Jafel 34) 
tennjeidjnet fidj burd) großen, maffigen, breiten unb langen Körper, jiemlid) lange, 
gelbe, unbefieberte Seine, mäßig langen §alS, rotfjeS ®efid)t unb rotlje D^rlappen, ein^ 
fachen, jiemlic^ großen ffamm, mäßig entnadelten, beim ^a^n tnirftid^ befic^elten 
Sdfjtoanj, fufufgefperberteg, anliegenbeS, am Hinterleib jebod) baufc^igeS ®efieber. 
SSon bem gefperberten (£odf)in, bem eg am meiften ähnelt, unterfc^eibet e§ ftc^ burd) 
längeren, fc^lanferen, l)ö^er geftellten fförper, längere, unbefieberte Seine, längeren 
Sdjnwn}, etmaS ^ö^eren Samm unb tnappereS, berbereS ®cfieber. S)ie Su6)t Ijat 
alfo bor Slllem auf ©rfüflung biefer 9lnforberungen ju galten, bamit ber ©Ijarafter 
beö ^u^nö gegenüber feinem SSertoanbten genügenb gema^rt bleibe. — £infid)tUd) 
ber ©röße (#öl)e) unb Gattung ähnelt e§ meljr bem ©ra^ma als bem &odf)in; 
w auc^ jeigen fid^", fd^reibt mir £r. S. ^ßetermann, „nid^t feiten bei ben 9lüdfd^lägen 
Stnjeic^en be£ c^arafteriftifc^en ©rbfcnfammeS, fobaß bie Vermutung Äaurn geminnt, 



DigiTtzed by 



Google 



$mi«Wner (31. yttynoutt» »od«). 235 

in ben $bern bcr 5ßtymoutfc9iocft rolle aud) eine 93eimifdf)ung Don Sraljmablut" — 
Ijierju toolle man ©eite 220 Dergleichen. 2)a8 P^mout^StodE^u^n trägt ftd) auf* 
redf)t, namentlich bie Haltung be8 £aljn$ ift ftolj, imponirenb. 2)a3 ©etoicfyt be$ 
au$gett>adf)fenen £aljn$ beträgt 9, ba§ ber #enne 7 $fb. Dag #ul>n bilbet infolge 
frönet ®eftalt, Haltung, gärbung jebenfallS eine prächtige ©rfdjeinung auf bem 
£üljnerl>of. 

£5rprrtl)rHr. 2>er $aljn f)at einen mittelgroßen, bem ber ©od)in3 äljnlidjen, 
(jod) getragenen Sopf, jientlid) großen, aufregten, einfachen, gut gejadten Samin, 
rotf>e§ ©efidfjt, große, munter blidtenbe, oranger otlje Slugen, gut entttridelte, Ijängenbe 
rot^e Dtyrlappen, jiemlid) fange, fd)ön gerunbete, bünne rotlje Ämnlappen, furjen, 
ftarfen (befonberS an ber SBurjel), leidet gebogenen, ljod)getben ©djnabet, mittellangen, 
pbfd) gebogenen, gut befieberten, aufredjt getragenen £al3, ftarfen, gebrungenen 
föumpf, breiten, jiemlid) furjen SRüden, breiten, nadf) bem ©djtoanj allmäljlidj auf* 
fteigenben, reic§ befieberten ©attel, mäßig großen (ettoaS größer als bei ben Sod)in3) f 
mit ttnrflidjen breiten, toenn aud) nur miteffangen ©tdjeln toerfefjenen ©d)tt>anj*), 
mittelgroße, Ijod) getragene, an ©ctyulter unb ©pifee burdj ©ruft- refp. ©attelfebem 
toerbeefte glügel, breite, bolle, Ijolje SB ruft, gut entnadelten, li'tfer befieberten Unter* 
leib, mit fettlid) angefefcte, fräftige, gut (bodf) nid)t baufdfjig) befieberte ©djentel, 
jiemlidf} lange, ftarle, böHig unbefieberte, Ijodjgelbe ßäufe, toier große, toeitf purige 
3e^en, berben, nadfj oben gerichteten ©porn. 

5)ie ^enne Ijat einen gebrungener gebauten fförper, foenig fürjere Seine, 
mittettangen, fdfjräg aufmärtS gerichteten, siemlid) fptfcen ©djtoanj, niebrigeren Stamm, 
Heinere D^r^ unb Äinnlappen; im llebrigen gleist fie, abgefejjen bon ©porn unb 
©etjang, bem £afjn. 

(Sfpfbfr unb Färbung. SBenn ba£ ©efieber IjmfidjtUdj ber Färbung unb 
3eidE)nung bem ber gefperberten £od)in§ gleist, fo bod) nidf)t in 95ejug auf bie 93c* 
fdjaffenljeit : ba$ ber lefcteren ift retd), meid), locfer, ba$ ber 5ßlt)moutfc9iod3 bagegen 
fnapper, berber, an ßäufen unb 3 C ^ C " feljlenb. 3)ie ßeic^nung ift bie ©perber* 
ober $uf uföjeidjnung : auf afdjgrauem ©runbe foH jebe Seber mehrmals buntelblau* 
grau, faft fdfjroarj quergebänbert fein ; bie ©eljangfebem Ijaben in ber Siegel bier, bie 
SJruftfebern brei foldjer Sänber. 3e regelmäßiger bie SBinben, je gleichmäßiger bie 
ganje 3*id)nung, befto fd)öner unb toerttjboller ift ba3 #uf)n ; leiber laffen bie Spiere 
unb jum Öeibroefen ber 3«c^ter t>iele ber jungen * n biefer 93ejiel)ung nur ju oft 
$u ttmnfdjen übrig, nid^t nur baß bie 3eid&nung mangelhaft ift, e$ mifdjen ftd) audfj 
rotlje ober gelbe, metße unb fdjmarje fjebern in ba£ ©efieber, unb namentlich treten 
bei ben #äljnen oft gelblicher SBeljang unb meiße ©icfyeln auf. 3 U biefen ©djön* 
IjeiUfeljlern be3 einjelnen S3ogel8 fommt ^äufig ein anberer, ber fidf) im ©tamm 
bemerHid) mac^t: ber $af}n jeigt feueren garbenton afö bie Rennen. 

An ben Süden läßt fid) ein eigent^ümlid^er garbenmed^fel beobachten. SRad) 
bem 9(uSfc^lüpfen finb fie berfdjieben gefärbt, manche bunfel, manche f)eD, manche 

*) ßinen flcinen ©cfrnxmj, no^ flftner at« bcn ber (£od>in$, ^olte \$ bem Sufjeren, bem 
ganzen (J^araftcr U9 #ufcn« tüiberf^re^cnb unb bie bte^bejüßlt^e gorberung be« neuen englifc^en 
©tanbarW für tottft&nbig ^rfe^t. D. 



Digitized by 



Google 



236 I. ftftfriertftget. 

bunt (fdjtoarj mit braun unb gelb) ; bodj fenn jeidjnet Ijier ein fetter Sflecf am Dber* 
ober $interfopf fdjon bie fpätere ©perberfarbe. £r. ©ruft Stöbe, toeldjer auf jenen 
<ßunft („$raft. ©cflügeljdjtr.'' 1882, ®. 350) Ijinmetft, Ijat meift bie @rfafjrung ge^ 
madjt, baß bie bunflen Süden Rennen, bie IjeHeren #äljne geben, maS audj bon 
anberen Südjtern mel)rfad) beftätigt tuirb. Sei ber erften SRaufer, toetdje rafdj unb leicht 
bon Statten geljt, betommen bie 3ungen baS oben betriebene ffleib ber atten £üljner. 

HSrrtl) unb digenfdyaftrn. Die $lt)moutl)4RodS ftnb baS „garmer* ober Shtfc 
ljuljn SlmerifaS", bie jur S*\t in ben ^Bereinigten Staaten SJiorbamerifaS berbreitetfte 
unb beliebtefte Stoffe. SWan finbet eS bort nidjt nur allerorts in Stämmen, fonbern 
bei mannen 3üd)tern in ganjen beerben (SlodS) ; fo fott j. 8. ein 2Rr. ©orbin in 
Stettrington (Sonn.) 50 foldjer SlodS Ratten unb babon jüdjten. 6ine eifrige $üty 
terin berichtete türjlid) $errn Jf. *ßetermann: ,,3d) beftfce 200 £üljner, lauter $tt>* 
moutljs9todS, unb Ijabe bieg 3al>r 118 Süden aufgejogen, bon benen bis jefct frinS 
geftorben tft. 9(lS gutter erhalten fie ©onncnblumenfamen." Die ?lmertfaner 
rühmen baS jarte, faftige gleifd), baS fleißige Segen fdjöner 6ier, bie Iräftige Son* 
ftitution beS #ufjnS, bie teilte «ufjudjt ber dürfen unb bie ©orgfamfeit ber Rennen 
beim Srtiten unb gurren, ©ofoeit jejjt bie Gfrfatjrungen beutfd^er Softer borliegen, 
Ijaben fid) bie $lt)moutl)4RodS aud) bei unS tooljt betoäljrt, fobaß fte namentlich ben 
©eflügelfreunben auf bem Sanbe, toeldje iljneu berufte SluSlaufpläfce jur Serfügung 
ftetten fönnen, empfohlen werben bürfen, benn fte toeiben btel, tyaben alfo gern ÄuS* 
lauf nadj ©arten, SBiefe ober Selb. „DieS betätigen meine in ber Sanbpenfion fidj 
befinbenbe ^tymoutljsStodS boUftäubig ; bod) leljrt mid) bie ^JrajiS bei meiner fünfc 
jährigen $ll)ntoutljsSRod*3ud)t auf einem ©tabtljofe, baß fie bie SBeibe audj oljne ben 
geringften SWadjtljeil gänjlidj entbehren fönnen; tdj Ijatte fie fogar für äußerft em= 
pfeljleuStbertlj, tt>o eS ftd) nur um befdjränfte Staunte, ttrie in ber ©tabt, Ijanbett 
unb man ftd) für einen großen ©djlag |>ül)ner interrefftrt, ba fte ttrirtljfd}aftltdjen 
SBertlj mit Ijfibfdjer ©eftalt unb SfoSfeljen unb lebhaftem SBefen, o^ne babei gefräßig 
ju fein, berbinben" (S. Sßetermann). Seijanbett man fie in entfpredjenber Seife, fo 
gebeten nidjt nur bie Sitten gut, fonbern audj bie Süden toadjfen rafd) fjeran unb 
befiebem ftdj batb unb leicht. Die Süc^ter, meiere auf reine gärbung unb gleid>= 
mäßige QAd)mmq iljrer #üljner galten, werben afferbingS an ben $tt)moutl)*9todte 
tttoaZ auSjufeten ^aben, »a8 jebod) bei ber Quä^t bon ©perbertjül)nem überhaupt 
[\ä) nur ju oft jeigt: baß ein nit^t geringer $l)ei( ber 9lad^juc^t ^infi^tli^ jener 
fünfte ju toünf^en übrig läßt, ©injelne 3w^ter tabeln auc^, baß jutoeilen feber^ 
füßige 3»«gc fallen; bodj »irb bieg n?ol)l belanglos fein. 

$>a bie ^ßl^mout^SlocfS groß unb fdfjtoer finb, ein äußerft jarteS, faftigeö gleifc^ 
anfefren unb fidj leidjt mäften laffen, fo »erben fie ate borjtiglic^e lafeffjüljner ge^ 
f^äfet. Die Rennen legen fleißig fd)öne große, gelbliche ober nod) fetter gefärbte 
©ier, beren Durc^f(^nittSgemic^t bei jüngeren Rennen 65—70 g beträgt, mä^renb 
bie bon älteren #üfjnetn 70, ja bis 80 unb 87 g wiegen ; jutt)eilen erreichen aDer- 
bingS and) fc^on bie 6ier junger Rennen biefeS ©erntet. Die Rennen jeigen ftc^ 
ntc^t fo oft brütluftig toie Soc^inS, erweifen fid) aber beim 93rüten unb güljren als 
gute SRütter. ©e^r tuert^oH finb bie pi)mout^9iodS baburc^, baß fte fid) lei^t 



Digittzed b 1 



vQöog\&- 



$autyifyncr (Äampfoityner). 237 

an anbete« Ätima gewönnen unb fid) Ijart unb auöbauernb jeigen. ©te bürften 
fomtt {ebenfalls aud) bei und eine 3 u ^ n ^ l)aben, ba fte fd)äfcbare toirtljfcfjaftlidje 
©tgenfd&aften mit fjübfdjem, ftattltdjem Heueren berbinben. 



J. Kampffyüfyner. 

Sie JJampfOüfjner — Gallas domesticus pugnax — bilben (neben ben (£od)in3 
u. a. 9tiefenl)üljnern) bie jfoeite ®ruppe ber Slfiatifdjen ober Drtentaltfd)en #ül)ner* 
raffen. (E$ gehören ju iljnen aufjer ben eigentlichen „Sämpfem" bie 9Ralat)en unb r 
ba fte benfelben 2typu$ bertreten, bie JJofoljamaS, unb btefen mögen ftdfj, foemt aud) 
ftreng genommen nid)t Ijierljer jä^Ienb, bie $l)öni£tjül)ner anfdjltefien. Die ©ruppe 
umfaßt alfo auger einer ber am längften, toenn nidjt überhaupt am längften iu 
(Europa bekannten SRaffe (Sftalatjen) unb mehreren fpäter befannt geworbenen £üljnern 
aud) bie erft ganj neuerbingS eingeführten Stoffen ber $ofotjama3 unb $$0nig$fi$ner. 
Urfprünglid) in Snbien ^eimatenb, mürben fte nadf) 3>apan unb bteHcidjt fdjon bor 
meljr als jtoei 3al)rtaufenben nad) ©übeuropa (©riedjenlanb, SRom) gebraut um ju 
fitompffpteten benufct ju toerben; fpäter erfuhr bie alte SRaffe — ba3 SKala^en^u^n 
ober #ül)ner t>on ganj äljnlid&em 9leuf$eren — burd) Äreujung unb burd) ^Befolgung 
einer beftimmten 3 uc *)tricfjtung mancherlei Umgeftaltung, unb e§ entftanben, abgefeljen 
bon ben in Snbten felbft auftretenben, unter fidj abnmdjenben formen, in 3apan bie 
2)otofjama£, in ßnglanb unb in $oQanb;SBelgien bie bortigen Kämpfer. 

?HIe biefe £üfjner ftnb muStelfräftige, meift ftarffnodjtge ©eftalten mit [)ol)en, 
unbefieberten, gelben Seinen (Saufen), fleifdjigem, bodj fcinenfaHS plump gebautem 
Körper, langem |>al3 unb meift ftarfem ffopf, mit ttmlftigem ober mit einfachem 
Stamm, furjen glügeln, gut (j. $fj. aufcerorbentlicl)) entroideltem ©djttmnj, aufrechter, 
ftoljer, ja Ijerauäforbernber Haltung, entfdjloffenem SBefen unb fixeren, eleganten 
SBetoegungen unb meift burd) große Sampf* unb JRaufluft au8gejeicf)net. Sefcterer 
©igenfdjaft berbanften fie bereit« bor SfaWunberten unb 3aljrtaufenben eine toeite 
SJerbrettung ; toie ftd) bie alten ©rieben unb SRömer fdjon an ben #aljnfämpfen 
ergöfcten, fo »erben berartige ©piele Ijeute nodj in Snbien ttue in Slmerila unb 
Suropa beranftaltet. 

©d)on bor bem Anfang ber djriftlidjen 3eitred)nung ttmrben in ©rieche nlanb 
bie #ampfljäl)ne, tt>eld)e aß fotdje bem ÄriegSgott StreS unb ber $atla$ «t^ene tyeilig 
maren, ju berartigen ©ptelen bertoenbet, unb bie um bie 3 e i* bon Sfjrifti ©eburt, 
alfo bor ettt>a 1800 3aljren lebenben römifdjen 2ltferbaus@d)riftfteHer Sarro unb 
Solumella berieten, baf? namentlich bie Stfjobifdjen unb Janagrifdjen l)odj gebauten, 
fdjtoeren £ü§ner burdfj 2Rutl) unb ffampfluft fid) au$jeid)neten, tt>äl)renb fie fjinftdjt* 
lidj ber Srud^tbarfett ben 3talifd>en #ül)nern nadjftanben (f. ©. 38). ©päter, inS* 
befonbere im SWittelalter unb btf in bie neuefte 3*it ^inein, pflegten bie Gnglänber 
ben ^a^nlampffpielen mit großer Seibenfdjaft objuliegen, je^t aber ftnb fte bort, toie 
bei und, berboten; in ^Belgien f ollen fie aud) nid^t me^r ftattfinben, bod^ gefc^ie^t 



Digitized by 



Google 



238 T. $&$nm>Bgel. 

bieS tro&bem nod) fc^r tjäufig. 3n Süb* unb 9WitteU9(merifa werben btefc Spiele 
ebenfalls gepflegt unb fte fyaben bort j. Jlj. bolföwirtljfdjaftlidje ©ebeutung, Wa3 
j. 53. barauS erhellt, ba& 2Ke£ifo, nad) ben bon Seiten ber {Regierung gemalten 
ftatiftifdjen «ufftellungen, neben 23 Stierfampfpfäfcen im SBertlj t>on 529 OOO 2)ottar 
98 #afjnentampfringe $u 116 000 Dollar befi&t (f. „Soffifdje 3eitg." t>. 19. Sunt 
1883). Sleljnlid) ift e$ in 3"bien unb auf ben füboftafiatifdjen 3nfeln, ber 
$etmat ber Slampffjüljner refp. ber £üf)ner überhaupt; bie ©innaljmen, wetdje ber 
fpanifdjen Siegierung auf ben ^fjilippinen au£ ©intrittSgelbern ju ben ffampfpläfceii 
ermad)fen, belaufen fid) jä()rlid) auf 100000 M. — SBeitere SRitttjeilungen folgen 
bei 39efd)reibung ber einjelnen Stoffen, meiere burdjweg ju bem Sport* ober 3* r * 
geflügel ju jagten finb, als fold)eS aber einen fjeröorragenben $lafc einnehmen. Sk* 
rüdfidjtigt man einige fünfte ber berfd)iebenen Äampf Dünner, fo läßt fidj folgenbe 
labeüe auffteHen. 

i • $tfl. fe$t $o<$ ; Seine t o$, $a(feit ftarf eingbgn., %\k%t gelb ; Stamm toulßig ; 6$ttxuti *cT$m. tut|, geteuft . 1R a l a t> r *• 

2. „ et». nlebtiget; „ mitteI&o<$, „ „ „ „ „ „ Steinig; „ „ „ „ . ttfreli. 

3. „ itoifäenlu.2; „ „ „ toaiig „ „ „ „ „ „ ni$t fo gefenft $afnfcr.3*fc.t- 

4. „ ntittetgfofj; „ „ „ laum „ „ „ ut^rfrrg.; „ „ ob. einf.;,, etoat aufregt SRc&rf*et. H „ 

5. „ fe&rgr., ftart; „ &od>, ftarf; „ niflt „ „ Haugtau „ ttmlflig; „ „ „ ©elg. ftä«tf<r. 

0. „ $0$ ,. „ „ „ „ „ gTn.,gelb,tttt§ „ rinfadj; „ mittftlg^tob.toagcwtfrt.Öial. 

7. „ „ « « r» » » ,, %<&'* » »UlfHg; „ fc$t l«g, »OgCTt^t ..$ fO &*«*#. 

32. 9Rala»«t. 

2)aS 9Walatyen*£uljn — Gallus domesticus pugnax, malayanuB; (Jngl.: Malay 
towl; granj.: Foule malaise; £ott.: Malaisch hoen — ift jebenfallS eine ber älteften 
Stoffen; in Snbien gejüdjtet, würbe eS balb weiter berbreitet, gelangte nad) Sorber- 
Stfien unb bon ba nad) ©riedjenlanb unb Stom, unb waljrfcfyeinlid) ^aben wir (bergt 
bor. <5z\ti) unter ben üon ben bor etma 1800 Sauren lebenben römifc^en Sderban= 
©c^riftftetter SSarro unb Solumella ermähnten, wegen i^reö 3Rutl>e§ unb i^rer ftampf- 
luft bamalS fc^on gefugten ^oc^ gebauten, ferneren Si^obifc^en unb Ianagrif*en 
^ätjnen SKalatjen ober ä^nlic^e SSögel ju berftefjen. Später verlieren Wir bic Spur 
btefer ^ü^ner, unb wenn aud) ber beutfe^e 5Katurforfd^er St. ®e£ncr (1516 — 1565) 
in feinem „33ogelbud)" bie 2anagrtfd)en ftämpfer unb SRtjobifdjen ^ü^ner noc^ auf= 
füfjrt, fo fd^eint er r wie au$ ben furjen Angaben ^erborge^t, biefe $üljner Weber 
auS eigener Slnfdjauung gefannt, noc^ aut^entifc^e 3Kitt^eilungen bon 3citgenoffen er- 
halten ju ljaben, fonbern bielme^r nur auf ben fargen SBertdjten jener alten römifdjen 
Tutoren ju fu^cn. Crft in ben erften !3flfj*jd)nten unfered S^t^unbertö Würbe ba§ 
aKalai)en^u^n wieber aud feiner £eimat nac^ ßnglanb unb bann nadj bem gefilanb 
©uropaä gebracht, dagegen beobachtete ed ber befannte 9?aturforfd)er $. ^aQad auf 
feinen Steifen 1768—73 in Stu&lanb, wie au$ ben in feiner berühmten ^oographia 
Roßsoasiatica" (1811) niebergelegten 9lufjeic^nungen — öergl. Salbamud im SKöfftnger'- 
fc^en ^©eflügetj. u. Sogelfreunb" I r S. 120 — beutltd) erbeut, benn bic bort unter 
ben ^üJjner-Staffcn als Gallinaces procerae (Sttefen^ü^ner) befc^riebenen ^>ü^ner fönnen 
nur Söialatyen fein: w @c^r grog, metft \dfmxi ober ft^toarjbraun, mit Keinem Äamm, retten 
ttjarjtgen ©e(t^t, fröftigen Saufen; faul in ©emegung unb gortpflanjung. 3um 2^eil au« Herpes 
(©ilano) über 9fira$an, jum Xty'ü au« Slnatolien im^orttrt; ba* größte aller ©ü^ner. 2)er 
Äamm fe^r Kein, faft wie bei ben Äa^aunen unb »ie abgefc^nttten; $>a(e aufregt; güße groß, ^ 



Digitized by 



y<^OOgl^ 



$<metftyner (32. Wallen). 239 

unb fe$r rrafttg; garbe meifl fcbtoarjlid) mit gelbbräunüdjen gebern, befonber« bie #al«febern be* 
$a$n*. ©ie ftnb feiten, übrigen« eine au«gejei<$nete ©peife* 3)ie 3ungen gefcen, toenn fte bie 
Dunen berloren baben, lange faß nacft untrer, ba bie gebern fpät tyertoorlommen, ftnb aber an ber 
Starte ber 25ufe, aua} bei ben ©aftarben, leiert ju ertennen." 

2lu« biefen 93emerfungen erfeljen mir augläd), baß ba« 9Kalat)enfju()n bon <Süb* 
often, alfo bon Sfien ljer nad) 9iußlanb gefommen ift, unb bieg wirb bor fefjr langer 
3ctt gefdjefjen fein. 2lud) Ijeute nod) ift e« bort redjt beliebt unb verbreitet — ba 
e« borjügltd) legen unb gut gfetfd) liefern foll — , nur fdjeint man e« jefct burd)* 
roeg mit 93art unb *Bau«batfen ju juchten. £r. £. 2Rarten4!ef>rte fal) biefe« bärtige 
SRala^enfjuljn in größerer 3lnjaf)l auf ber 1881er ©ef(ügel=2lu«fteHung ju 3Ro«* 
tau unb berietet, \>a% e$ bie größte ?lcf)nltd)leit mit unferen rotbraunen SWalaljen 
tjabe, nur gebrungener gebaut fei als biefe, ftarten SBart, mit längeren gebern be* 
festen £al«, etma« längeren unb aufrechter getragenen ©d)tüan}, langen unb breiten 
Stumpf unb jutoeilen ettua« befieberte güße fjabe ; bagegen ftimme e« namentlich Ijtn* 
fidjtlid) bed Sopfe«, Äamme« unb ber langen gelben Seine ganj mit unferen 9Wa* 
lagen überein. Um fo intereff anter ift e« nun, baß im grüljjaljre 1884 jmei ©tämme 
biefer £üljner — ber eine burd) £>rn. Ctto SBogau nad) SBien, ber anbere burd) 
$rn. 9b. Sift jun. nad) Seipjig — eingeführt ttmrben unb jioar unter bem in 9tuß* 
lanb gangbaren SRamen Drloff-Äämpfer. Den SRtttfjeüungen ber Ferren 93aron 
SJilla ©ecca4Dttafring unb Sßrof. 3ürn*Seipjig jufolge ftnb bie £üf)ner bon SWalatyen* 
Jijpu«, feljr groß unb ftarf mit flauem, ablerartigem $opf, ttmlftigem (2Rala^en=) 
Samm, gebogenem gelben ©djnabel, traf tigern 33art, langem, biefem £al«, ftarl ge* 
bogenem Waden, f)ol)en Seinen mit glatten gelben Saufen. Der £at)n unb bie fünf 
Rennen, tt>eld)e nad) Seipjtg gelangten, ftnb rotbraun, erfterer mit fdjmarjer SBruft 
unb fdjmarjgrünem ©d)toanj; bon bem SBiener ©tamm finb ber #aljn unb jtoei 
Rennen gelblid), mit wenig SBeiß gefprenfelt, bie beiben anberen Rennen rein toetß, 
lefctere alfo äljniid) ben fog. SRapoleon«*£üljnern (f. ©. 241). hierbei fei gleid) er* 
roäljnt, baß, tote mir £r. Dr. 33obinu« mitteilte, früher in Belgien unb £oHanb 
(Wieber^SRIjein) ein Ijübfdje«, toeiße«, bärtige« aMatyenfjuljn unter bem Scamen ©an* 
geöljuljn btelfad) — aud) bon 33obinu« — gehalten unb feine« fleißigen Segen« 
fdjöner @ier toegen gefd)äfct tourbe; bod) ljabe er e« feit einigen Safjrjefjnten nidjt 
meljr gefefjen. Die Drloff* Kämpfer legen, fo f d)reibt mir $r. 93aron S3iHa ©ecca, 
gelbbraune Gier rote Soc^tn«. 

Säljrenb ber legten Sa^rje^nte ^at fid) ba« SJlala^en^u^n, beffen Äbftammung«' 
grage fc^on bom in ber Ginleirung (©. 34) berührt toorben, meljr unb me^r über 
©irropa berbreitet, obgteid) bie ga^l ber 3üd)ter feine große ju nennen ift. Sine 
fe^r gelungene ?tbbi!bung fdjöner, im berliner 3oolog. ©arten bor ca. 30 Sauren 
gehaltener brauner 9Kala^en giebt ©. SKüfcel in Sid)tenftem*SBinfler« „S3erebelter 
^ü^nerju^t" (II, 1858). S^nä^ft ^atte man too^l nur hellbraune 3Kalat)en, fpäter 
mürben aud) anbere gärbungen ^erau«gejüc^tet. — Die fog. ©traußfjüljner ober 
Srafilianer, eine in gettnffer Sejie^ung audft an bie „Drloff;$ämpfer" erinnembe 
Abart ber SRalaijen, toeld^e au« Sraftlien ftammen foDte unb mannen ©treit er* 
regte, ftnb ganj berfc^tounben. 



Digitized by 



Google 



240 I- $itynrrt>5get. 

drftolt unb Haltung. (allgemeines.) 3)ic 9Wala9en*9taffe (lafel 35) lernt* 
j eignet fidf) burd) ftarlcn filtodjenbau, Ijodjgefteßten Körper, aufregte Haltung, ftar* 
fen, breiten Sopf, Keinen ttmlftigen (9?elfen*) fiomm, fe$r langen |>al$, lj>od) getragene 
©futtern, ftarf abfaßenben SRücfen, gefenft getragenen ©dfjtoanj, furjeS, berbeS ®e* 
fieber. Auf biefe fünfte, auf „gigur" unb „©djnitt", fommt e3 bei Beurteilung 
ber {Raffe bor 9lflem an. S)ie £ölje be$ |>aljn$ fott bie jeber anberen SRaffe über* 
treffen unb 75 cm (30 QoU) betragen, ttrie e8 früher aud) meift ber gafl toar, bod) 
toirb fie bei ben iefot gezüchteten »ol)l laum nod) erreicht. Staffetbe gilt Dom ®e* 
midjt; fteflte ftdj bie$ früher bi$ auf 10 Sßfb. ober gar nodj barüber, fo begnügt 
man fid) iefct mit 6V2 bis 8 5J3fb. ®ie #enne ift ettnaS niebriger unb leichter. 
®er abfonberlidje Körperbau unb ©d&nitt, ba8 metaflglänjenbe, ftraffe ©efteber, ber 
eigentümlich füfjne, emfte <8eftdjt$au8brucf, bie ftolje Haltung, ba8 entfdfjloffene SBefen 
unb bie gemeffenen Setoegungen machen ba$ SKalatyenljuljn ju einer auffattenben, 
eigenartigen ©rfdjeinung. 

&orprrtl)rUf. ®er £>al)n muß einen breiten, oben ettt>a$ flauen, langen, f)oä) 
getragenen ffopf mit ftarf borfteljenben Slugenbrauenfnodjen unb einen an ber SBurjel 
fräftigen, bann fyafenförmig Ijer abgebogenen, furjen ©djnabel Ijaben — infolge btefer 
(Eigenheiten unb ber jurücftrctenben Slugen erhält ba$ (Seftdjt einen ettt>a$ grimmigen, 
finfteren 2lu8brucf — ; femer bedangt man einen niebrigen, Packen, mulftigen, in bet 
SRitte etiotö bertieften, feinenfalfä aber ijoljen (@rbfen*) Sa mm, ber ftd) toett nad) 
bom über bie ©dfjnabelnmrjel erftreefen mufc, l)äutige8, faft nadfteS, rotljeS ®ef id&t, 
grofceS, perlfarbigeS (mattgelbeS) äuge, Heine, lebhaft rotlje D^rf Reiben, furje, 
faltige Sinnlappen, naefte, rotfje Sefjle, ftarfeS ©enief, feljr langen, leidjt gebogen 
nen $al$, ber infolge ber berfjältniftmäfjig bürftigen, furjen, garten SRadfenbeftebe* 
nmg länger eifcfjetnt als er ttnrHid) ift, langgeftredften, eefigen, an ben ©djultern 
breiten, nadf) bem ©dfjman} ftetig fdjroädfjer merbenben Stumpf, feljr ljod) getragene 
©futtern unb bon ba bis jum ©rfjttmnj rafdj abfaßenben SRücfen, »eitler alfo 
eine fd)räg abfteigenbe, leicht gebogene Sinie unb mit bem #al$ einen ftumpfen SBinfet 
bitbet; ber ©attelbe^ang ift unbebeutenb, berSdjmanj felbft lutrb ebenfalte gefenft 
getragen, ift leitfjt gebogen unb berfjältnifjmäfjig für}, bie ftarf en, fnodjigen, feften 
glüget muffen anfrfjliefjen unb mit bem SBorbertljeil (93ug), tt>eld)er bom Stumpf ab* 
fteljt, in bie ©ruft borragen, bie ©ruft ift boß, berb, ba$ 93ruftbein muß borfteljen, 
bie Seine muffen lang, bie fräftig bortretenben ©d)enfel fnapp befiebert, bie gut 
befpomten Saufe (güfce) naeft unb fammt ben langen, ftarf en Qttyn gelb fein; bie 
Warfen (gerfen) finb eingebogen, äljnlid) toie bei ben 9lfeete. 

3)ie #enne gleist bem #aljn, nur finb, abgefeljen bon ben befannten ©e* 
fdfjledjtöfennjeidjen (©porn, ©id)eln, SBeljang), Samm unb Sappen Heiner, au&erbem 
trägt fie ben ©djroanj etroaS Ijöfjer. 

drfifbfr unb ^rbung. ^a§ ©efieber ift burc^meg ^art, furj, fnapp anliegaib, 
glänjenb, ber ^alS* unb ©attelbefjang be3 $a^ng jiemlid^ furj, fc^mal. 3)ie gär* 
bung beg ©efteberö jeigt mannigfache Stbtoec^felung : im Stflgemeinen unterfc^eibet 
man braune, fdjioarje, meifee 9Mala^en; ©c^eefen (Piles) fommen toenig bor r 
bagegen fte^t man neuerbingö ^ßorjellanfarbige (95unte) unb Sufuffarbige; 



Digitized by 



Google 



Tafel 35- 




inalauen, toeiß. 



Digitized by 



Google 



Digithzed by- 



Google 



$nu«(>ityner (32. 3Wnlnpfn). 241 

ba$ ©raun tritt in mehreren «bftufungen auf, bon benen bic bunflcre jcfct bic be* 
liebtefte ju fein fdjeint, toäljrenb bic früheren ©infütyrungen motjl fjeQbraun (jtmmet* 
färben) toaren*). — <3d)nabel unb Seine fmb gelb, ledere muffen rein gelb fein, 
bagegen ift bei ben bunfleren (braunen u. a.) garbenfdjlägen ein tjornfarbiger ©triefy 
ober gled auf bem Dberfdjnabel nid)t als Segler ju betrauten. $)a$ grofce 9tuge 
münfd)t man möglidjft perlfarbig, bod) roerben gelbe 9tugen ntc^t beworfen, lieber 
Ijaupt fommt bie gärbung erft in jlneitcr unb britter Stute in SBetradjt; garben* 
(©djönljett^) geiler finb ntd)t fo fdjlimm als SRaffefeljler. 

a) SSon braunen SRalatycn — gngl.: Black red Malays; granj.: Vartete 
noir rouge — finb bie b unfein beborjugt. Sei tfjnen foU ber £afjn bunfclbraune, 
nad) ber ©pifoe fjtn rotfje Äopf=, $a\& unb ©attelfebern, tieffdjmarje ©ruft unb 
Unterteile, ganj bunlelbraunen, faft fdjttmrjen, fta^lblau ober grün glän^enben SRücfen, 
$ug unb glngelbecfeu, fdfjroarje, braun gefäumte ©dringen unb fc^mar^en, grün 
glänjenben ©djnxma ljaben. $ie$enne fott ebenfalls möglidjft bnnfel fein, fdjmarje 
®opf* unb £al£febern unb im Uebrigen möglid)ft bunfelbrauneS , fdjnmrs gefäumteS 
®efieber, ba3 auf ben Oberteilen prädjttg grün fdjiUert, fyaben. 5)a, nrie ermähnt, 
bie braunen SDialatjen früher fjell hmren, fo liegt ber <3d)lufj nafye, baft jur er^ielung 
ber fd)ön bunfel fafanbraunen 9Kalat)en ba§ SBlut bon fafanbraunen Snbifdjen Kämpfern 
in jene eingeführt tuurbe. 

S)ie hellbraunen 9Ralatjen ähneln me^r ben befannten fdjmarj* rotten ober 
braumrotljen ©ngftfdjen Kämpfern ; bie Rennen finb tüeijen* ober jimmetfarbtg : £al§* 
febem leberfarbig, fdf)roar$ geftreift, SRücfen fdjmadj rcbtjuljnfarbig, ©ruft leber* ober 
meyenfarbig, ©djmanj fd)roar$ mit leberbraun. — Broetjäfjrigc unb ältere braune 
#äfjne befommen leiber geroöljnlid) ©rau ober Steift an ber ©(^ttjan^murjel ; n>enn 
bieö nun audj nid)t fd)ön ift, fo barf e§, ba in garbe unb 9Uter begrünbet, nidfjt 
ju ftreng beurteilt werben; fdjlimmer ift e3 bei Jungen |>ät>nen. 

b) ©djmarjeSRalatyen — @ngl.: Black Malays; granj.: Var. noire — 
muffen fid) burd) tiefet, glänjenbeS ©d)marj auSjeirfjnen. SRan ftefjt fie bei uns 
nur toereinjelt. fieiber befommen and) fdjöne gelbbeinige, fdjroarje £äljne im 2. 3a1)re 
getoöljnlid) SBeifc in bie tSdfjtDanjmurjel. 

c) $)ie toeifjen SRalaijen — ©ngl. : "White Malays ; granj. : Poules Napoleon 
ober Poules de Paris — merben, trofobem fie bie Sejeidfjnung 9lapoleon3 ober 
^ßarifer führen, in bem neueften franjöfifdjen $üfjnerbud), ben „Races des PouW 
üon La Perre de Roo (1883) gar ntdjt einmal ermähnt, ^aljn unb £enne (lafel 
35) muffen rein roeifc fein, bodj muß man ben gelben ©djein be§ 93eljangä, melden 
bie £äl)ne auS befannten Urfadjen oft jeigen, mit in ben ®auf nehmen. ^Dagegen 
barf man rein gelbe ©djnäbel unb güfte mit 9ied)t berlangen, bunfler Schnabel ober 
bläulidje güfte finb fe^ler^aft. 3" ber ©röfce fte^en bie iüeifeen SRala^en ben 
braunen gemö^nlic^ nad). 

d) ^Jorjellanfarbige SRala^en, ein neuereg 3w^tung§*@rgebni6, ähneln 
ober gleiten in ber gärbung ben porjettanfarbigen Stfeetö, meö^alb ic^ auf bie bort 



i« 



•) ^efetcre« bepatigt aueft ber toon 0. SWü^el 1858 gemalte ©tamm. 
«e|liigel|tt^t. 16 



Digitized by 



Google 



242 I. $fi&ner*&acl. 

gegebene 33efdjreibung bertoeifen borf. 3c nadjbem bie bunKen garben ober ba£ 
S38ci§ borljerrfdjt, fprid()t man Don bunKen unb feilen Sßorjeflanfarbigen. 

e) 3)ie fufutfarbigen SWalatjen muffen auf grauem ®runbe bunfler gemeüt 
fein — eine 3etcf}nung, bejügltcf} beren irf) auf bie 5)Mt)moutlj=9iocf3 unb anbere ShxtuU 
fperber^ü^ner berloeifen barf. 

f) 3)ie ©dürfen — Gngl. : Pile Malays; gvanj. : Malais, var. pile — finb 
foöiel tüte berfdfjttmnben. 93eim £>afjn foHen £af$* unb ©attelbefjang, SRütfen, 
glügelbug unb Keine ©Urningen rotlj, baS übrige ©efieber roeifc, nur bie glügel* 
binben rötljlid) angetyaudjt fein. 3)a3 ©efteber ber £>enne foll roeifj mit laftanien= 
rotten gletfen marmorirt fein. 

Wtxit) unb C!igrnfd)aftrit. ©leid) bon bornljerein fei bemerft, bajj baS SRalatjen* 
ljuljn nidjt jum SBirtljfdtyaftSgeflügel gejault »erben fann, bajj e§ bagegen 
unter bem ©portgeftüget einen ijerborragenben ^ilafc einzunehmen berechtigt ift, unb 
jebem üiebfjaber, melier weniger auf Giergeminnung, als auf ©d)önl)eit ober Gtgeiu 
art feiner £üljner fiefjt, barf biefe SRaffe empfohlen »erben. 2>ie Rennen legen 
toenige unb bertjältnifjmäfetg Keine gelbe Gier, mie bicö bei alten ben ben 2Btlb= 
ljül)nern naljefteljenben Stoffen, meldte fid) burdf) Keine rotlje OOrfdjeiben, fnappcS, 
berbeS ©efteber unb ftreitfüdfjtigeS SBefen fennaeidjnen, ber gall ift; rooljl aber finb 
bie Gier fefjr tt>oljlfd)metfenb. $a& bie 9Matyen bei ifjrer ©djlanHjeit bodj reietylid) 
unb leidet fdjmatfljafteS gletfd) anfefcen unb bafj Sreujung$ljüf)ner — mit Körtings 
ober Safledje — trefflichem 9Kaft= unb Xafelgeflügel abgeben, ift befannt. ^udj 
il reu jungen bon 3Ralaijen*$af)n mit Sanbtjennen »erben — u. 81. Don £errn 
G. 5ßetermann^SHoftocf — empfohlen, ba beren 9lad)jud}t fd)öne ©eftalt ljaben 
unb gut im Segen unb Brüten fein foll, unb ber burd) Sreujung mit Spaniern 
erjielten Golumbta*£ü(jner mürbe }d)on auf ©eite 136 gebaut. 

Die Surfen befiebern fid) tttoaä fpät, leiben leicht bnrd) 3 M 9tof* ober nafjfalteö 
SBetter, furj, fie finb in ber erften 3 c ü empfinblid), jart, toeSljalb man forooljt bon 
Zeitigen grüljbruten al3 aud) tum ©pätbruten abfegen muß; benn im SWärj unb 
Anfang Slpril läftt fidf) nodf) nid)t auf fd)öne, ba£ ©ebenen ber Surfen förbernbe 
SBitterung rechnen, unb ©pätbruten bermögen fid) bis $um Beginn ber fixieren 
3a^re§jeit meit genug ju entmirfeln; e§ ift alfo geraden, bte Brüten bom jmeiten 
"Drittel beS ?ipril an big Gnbe SMai ober Anfang 3uni ju machen. $a bie SRafapen* 
{Raffe fräftigen ftnod)enbau Ijaben mufe, fo fyat man bafür ju forgen, ba& ben Surfen 
bon frül) an entfpredjenbeS gutter (f. Sapitel „gutter") $ur Verfügung fte^t. 

5)er ©treitfud^t unb Slaufluft ber £üf)iter läßt fic^ baburd^ begegnen, baji 
man bie ©tämme bejm. £>äf)ne fo ^ält, \>ab fie mit ben anberen nic^t jufammenfommen 
lönnen; gefc^ie^t le^tereg, ober fommen ju einem ©tamm neue liiere, fo beginnt 
ber befannte erbitterte Sampf auf 2ob unb fieben. ©renken bie Slufent^altdröume 
aneinanber, fo muft man geeignete Sorfe^rungen treffen, »ie folc^eö auc^ manche 
gafanen nötljig machen, unb mie eö meitcr ^inten befprod^en merben lüirb. gm 
Übrigen bedungen ermac^fene 9Waln^en leine befonbere pflege, fie finb genügfam 
unb fyart, bie Rennen brüten unb führen auc^ gut, nur barf man nicf}t j»ei ©lurfen 
mit i^rer Sücfenfc^aar einen Slufent^alt ankeifen. 



- — D+gitized by 



Google 



$auö$ityncr (33. 3nbifc$e Ään^fer). 243 

33. 3nMf«e Äftmpfcr. 

3)ie 3nbifc^cn Kämpfer — Gall. dorn, pugnax, indicus; (£ngl. : Indian Game 
fowls; graitj. : Combattants des Indes; ^oH. : Indisch Strijdhoens — fdjlieften fid) 
eng an tue SKalatjen an, fobaft jtuifd)en ben teueren unb bem einen ©d)lage ber 
erfteren nur ganj geringe Unterfrf)icbe beftefjen. %n ^nbien unb auf ben füboft- 
aftatifdjen unfein: ©unba unb ©ulu* Snfeln unb ^Philippinen, merben berfd)iebene 
Stoffen be^ro. Unterraffen unb ©djläge be§ SampfljuljnS gejüdjtet unb jur Seron* 
ftaltung öon £alntfämpfen benufct. £r. Dr. Ä. 93. SReijer — 'Dreien fd)reibt 
(„Slbbilb. b. 33ogel* ©Metten", lejt @. 9 u. 10) barüber: „3u ftampffjüfjnern roerben 
auf ben ^Philippinen 5tt>ar berfdjtebene Stoffen gebraust, allein ber ,nrilbe $at}n' 
(6pan: gallo de monte; Xagofifdj: labuyo) nriib feiner Sapferfeit tnegen allen 
anberen borgejogen. 93efonber3 gern aud) benufot man ju kämpfen ben tnilben #al)n 
bon ©utu unb ^ßaragua (^ßalaroan), bieKeid)t Gallus stramineicollis, Sharpe ; berfelbe 
fjeiftt buliesigay nad) infänbifcfyer ©ejeidjnung. ©d)on 5ßigafetta (Viaggio 111), 
jn Anfang beS 1 6. 3al)rljunbert3, berietet bon ben $afjnfämpfen mit großen #äf)nen 
auf ber Snfel ^ßalaman. 'Die fpanifdje Regierung nimmt über 100000 3)o.Har 
(1 <5)oH. = 4 M) jäljrlicl) ein an ©intrittSgelbern ju ben ^afjnenfampf* Sirenen, 
©in |>aljn wirb mit 50 Dollar unb meljr bejaht. Seim Äampf ift ift er an bem 
(inlen ©porn mit einem langen, fdjarfen, fitfjelförmigen Sfteffer bewaffnet — ba8 
$re$bner etljnograpf). SWufeum befifot ein 5ßaar foltfjer äReffer bon 63 mm Sänge — ." 
$a3 bon Dr. SRetjer abgebilbete, au3 SRanila (^Philippinen) ftammenbe ©jemplar 
„umr fd)ön roftrottj auf Stüdfen unb 93ürjcl, einjelne gebern mit fdfjroarjen ©djaft* 
ftridjen; ffopf, 9iadfen unb glügelbetfen ebenfalls roftrotlj mit ©elblid) untermtfdfjt, 
einjelne gebern mit fcfymarjcn ©djaftftridfjen ober ganj fdfjmarj; glügel fdfjroarj, 
SJanb ber Slufjenfafjneu ber ©efunbärf Urningen Ijettbraun; Unterfeite ebenfalls fyeH* 
braun ; ©djroanjfebern grün metalltfd) gläujenb. $)a3 ©efieber erinnert baljet leb* 
Ijaft an Gallus bankiva, bt§ auf ben gellen Saud), melier ber $enne biefer Slrt 
eigen ift." — 3>ie Semertungen Gilbert @. SBtimore'3 („Steifen im Dftinb. Slrdjipel 
1865/66", SWortin'3 9lu3gabe, ©era 1874, ©. 39) feien jur ©rgänjung be$ ©cfagten 
nodj angefügt: „$>ie ganjc malatjifdje S3öllerraffe mit v äu3naf)me ber Sabanefen fjat 
bie unerfättlidjfte ©pielfud)t, unb ifjre SteblingSmetljobe, biefe Seibenfd)aft ju be* 
friebigen, ift ber #atjnfampf. Son ber ^ollänbifc^en Regierung ift er berboten ; aber 
auf ben ^Philippinen untermerfen bie ©panier bie ©pieler b(o8 einer ferneren ©teuer... 
Die Seibenfc^aft ber mala^ifc^en SJölfer für biefeö Safter jeigt fic^ aud^ in ifjrer 
Sprache; benn nac^ ©ranjfurb'S ,Dict. Ind. Arch. ( giebt e§ einen befonberen tarnen 
für ^a^nlampf, einen für ben natürlichen unb einen für ben fünftlidjen ©pom beS 
^n§, jtnei ©ejei^nungen für ben Stamm, brei für ba$ $räl)en, jiuei für ben ^a^n- 
fampfplafo unb eine für ben gewerbsmäßigen ^a^nenlämpfer." 

SBie ermähnt, giebt eö mehrere, j. Z\). too^l djarafterifirte Stoffen bejtn. 
Unterraffen unb ©djläge ^nbifc^er Kämpfer. ®er berufenfte ftadjmann auf biefem 
®«biet, ^err £. bu 9toi in Sraunfc^toeig, fagt in Setreff biefeS fünftes : „2)ie 
Snbifc^en fampf^ü^ner merben über ein gewaltig grofceS Territorium ^in hiltibirt 

16* 



Digitized by 



Google 



244 *• §itynert>ögel. 

unb unterftfjeibcn fid) bornefjmlicf) nad) jwei 3 u 4^^^ n 9^. 3)ic einen Ijaben bcn 
JtypuS ber SRalatyen -£ül)ner, mcljr ober weniger ftarf ausgeprägt bie anbeven weifen 
unjwetfclfjaft SBlutbetmifdjung ber inbifdjen SBüb* (2)fd}ungel*) £üljner auf. 3Won 
Wolle mtd) l)ier nid^t fo berfteljcn, als ob id) etwa nicf)t ber ?lnfid)t fei, bog aud) 
bog ju ben 3nbifd)en Stampfern geljörenbc 3Ralat)enf)ul)n fid) unter ber £anb beS 
SRenfdjen auS nrilben ^üfjnern entmicfelt fjabc, im ©cgentljcil bin id) ber äReinung, 
ba& audj ber Urfprung biefeS d)arafteriftifd}ften ber ^ü^ner auf eine wilbe 9lrt — 
ii) bermutfye Gallus varius (furcatus*) — jurücfjufü^ren ift, bei £riil)nem lefct* 
genannter $ud)trid)tung Witt id) nur eine $Blutbeimifd)ung inbifdjer $>fd)ungelljul}ner 
jüngeren 2)atumS fonftatiren, bie ja in jenen ©egenbeu Oeftänbig ftattfinbet **). Sn 
ben Snbifdjcu Kämpfern mittlerer ©rö&e mit einfachen, gejagten dämmen fliefct 
meines ©radjtenS SBlut Don Gallus Sonnerati unb G. ferrugineus (Öanfiba), bem 
©onnerntS* unb bem SBanfiba^ufyn. Eine brüte, bon ber lederen ferner $u unter- 
fdjeibenbe Kategorie bürftc biejenige fein, meiere auS ber 3ufüljrung cngltfdjen Kämpfer* 
blutet in bie inbifdjen Waffen in ^nbien fclbft entftanben ift, woljin Don Qrnglanb 
auS ein nidjt fleiuerer ©yport ftreitbarer ^pä^ne — fightiug cocks, wie ber ©uglänber 
fagt — ftattgefunben f)at als auf bem umgefeljrten SBcge. Seltner bürften bie ©puren 
biefeS 33luteS beSljalb bon Spieren ber 3Weiten Kategorie ju unterfd)eiben fein, weil 
in ben ©nglifdjen Kämpfern alten Datums, für mid) außer JJrage, aud) ,wilbeS' 
93lut fteeft." 

©S feien nun brei wol)l cfyarafterifirte Schläge beS 3nbtfd)cn JRampfljuljnS, 
meldte j. $(). erft feit wenig 3>aljren in ©uropa belannt finb, betrieben, wobei id) 
mir erlauben werbe, bie t)on £>errn £. bu SRoi mir freunblid)ft $ur Verfügung ge* 
ftettten Säuberungen ber brei £üf)ner $u benufcen. $)iefe brei ©djläge finb: ba§ 
2lfeelf)uf)n, baS fafanbraune unb baS me^rf porige ^nbtfdje ilampffjuljn. ©rftereS 
ftetjt bem 2Ralatjenf)uf)n ganj natje unb ifjm Wieberum fdjlic&t fid) ber fafanbraune 
Kämpfer (©ornwalltfdjer Schlag) eng an, fobaf* bie beiben Schläge in ©nglanb b\§ 
bor wenig 3>af)ren als übereinftimmenb ober wenigftenS nid)t fdjarf bon einanber ge- 
trennt angefe^en Würben, ©rft bie lederen 3>aljre fjaben Klärung biefer groge ge* 
bradjt. „2)aS alte, bon SBingfielb unb 3oljnfon 1853 herausgegebene, bon £>arrifon 
SBetr ittuftrirte Poultry-Book, fowie Segetmeier'S 1867 erfdjieneneS, bon bemfelben 
ffünftler ittuftrirte Poultry-Book, fpred)en nur feljr oberflächlich bon auS I^nbten im* 
portirten Kämpfern aller garben als einem fdjweren, plumpen ^u^n mit grobem 
Äopfe, biefem ^alfe, niebrigem Saufe, bem ©nglifdjen Sämpfer an ©djönljcit ber gigur 
nac^fte^enb, auSbauernb im kämpfen, aber o^ne bie wunberbare ®ewanbt^eit be§ 
englifc^en Stampfens. 3n SBrig^t'S „Illustrated Book ofPoultry" lefen wir fd&on 



*) 3)ic|cr $ermutyung f bog ber ©tammtatcr bc« aWaföpen&ufat« ba* ®abelf^tt?öna^u^n fein 
fdnnc, möchte i($ nic^t beipflichten. D. 

**) Sdjon ©onnerat („Voyage aux Indes — M 1782) bemerft, bog bie 3nbter jtoeicrlei 
^ou«^ü^ner ^ictben, bae eine ale ttjirflic^e« $au«^>u^n, ba« anbere, n^eld^e« ju bem #a£nfatnpf ab* 
gerietet »erbe, fei bie be8 toilben ^a^ne unb feiner §enne, tt>elc^e bie 3nbier bftbur<$ erhalten unb 
fortpflanzen, bog fte bie 3nbitoibuen biefer Slrt au« ben SGBölbern, i^ren ©eburl«flatten, berau«^oicn. 
«uf @eite 25, 26 f 30 fabelt toir entfprec^enbe aWitt^eilunöen gemalt. D 



— Digitized by 



Google 



$au«6ityner (33. 3nbiföe Äämpfer). 245 

Spezielleres über bic ^nbifdfyen Kämpfer, eS wirb aber aud) t)ier ber faf anbraune 
gornmallifdje ©d)lag Pou bem 9lfeelf)ul)n (SRonträfor'fdje 3nbifd)e Kämpfer) nocf) 
nid)t getrennt, bagegen einer anberen, eigenartigen malatyifdfyen $ampfraffe (9ltyam 
3attaf) ©rmäljnung getrau.... „Wan fann barauS Sßrigljt aud) burdjauS feinen 
Sormurf machen, ba bie erften beiben Waffen einanber entfdjieben nafjc ftefyen ; mal)* 
renb ber Sornmattifcfje ©d)lag mef)r auf bie garbe gejüd)tet ift, giebt bei ben 9lfeelS 
bie für ben $ampfplafc geeignetfte gorm ben 9luSfd)lag. S)ie garbc ift in ber 3^at 
M (enteren fo Wenig Pon SBebeutung, bnft man auf ben Sottblut *?lfeel anmenben 
Fann, maS ber ©nglänber Pom ebfen Sßferbe fagt: a good horse cannot have a bad 
colour (ein gutes <ßferb fann feine fd)lecf)te garbe Ijaben). 'Die Trennung ber 
beiben 9i äffen mar bem <ßoultrt)*Slub Porbefjalten unb ift eS ben ©emüljungen 
feines SBorfifcenben gelungen, baft auf ber großen 93irmingljamer SluSftettung, in ©am* 
bribge u. a. D. eigene klaffen für 9tfeel()üf)ner aufgeftettt mürben, ©o ftnb biefe 
Crte bie ©ammelpläfce für bie ?lfeel$üdjter gemorben, mäfyrenb <JJH)moutlj, ®ebonport 
unb anbere 9(uSftettungen ifyre Indian game- klaffe für ben braunen £ornnmttifd)en 
©djlag beibehalten Ijaben, ja, eS aud) ben 3"^^m biefer 9taffe geglütft ift, auf ber 
1882er grofjen Sonboner $rt)ftattpalaft*9tuSftelIung eine eigene klaffe für i^re 2ieb* 
(inge ju gewinnen. " 

1. «freie. 
$>n$ 9tfeelf)uljn, meldjeS bem SRalatyenljuljn am nädjften ftefyt, nur Heiner ift 
als biefeS, ftefft baS eigentliche ©portfjuljn ber inbifdjen ©rofceu bar. ©djon fein 
9?ame — „afeel" bebeutet „ebel" — befagt, bafj eS ein SBottblut^tämpfer, ein jur 
(jödjften SRaffePofffommenfjeit burd)ge$üd)tcteS £ul)n ift. „GS befanb fidj", fo fdpreibt 
.§err bu 9loi, „innerhalb eines 3 e to num 3 b° n etoa 40 Sauren in ben £>änben gan$ 
menig engltfdjer 3ütf)* er un *> berfnüpfen fidj mit bemfelben Pornefymlidj bie tarnen 
ber Ferren Kapitän 9)?ontr6for, StePerenb g. ®. Button unb Kapitän Slftlet), in 
alter ßeit ber beS (£o(onel (Gilbert. 5)ie erften 9?oti$en barüber fanb idj in ber 
Panciers Gazette t)om 29. 3amtar 1875. Komiffj $arrt) er5ät)lt bort, bafc baS 3"- 
bifdje ^nmpffjuljn öon ben eingeborenen gürften mit enormen Soften gehalten mürbe. 
SWan mürbe eS faum glauben, bafi ein einjiger SRajalj iftljrlidj 30000 <ßfunb ©ter~ 
ling (600000 M) für ffampffjäljne ausgäbe; foldjeS fei inbeffen Sljatfadje unb für 
jeben biefer mertfjPoÜen $äljne fei ein Wann angeftettt, beffen einjige Aufgabe bie 
Slbmartung biefeS SljiereS fei unb ber bafür ein SWonatSgeljalt bon ungefähr 3 Sßfb. 
Sterling be^ielje. 3)er toerftorbene ©eneral ©ir SB. (Gilbert (bon (£. $arrt) moljl 
gefannt) Ijabe Perfdjiebentlidj $üf)ner importirt, Pon ben reinge^üc^teten, mu§fulöfen 
3ubif4en Kämpfern im ©emic^t öon 4 $fb. aufmärtS biS 511 ben größten SRalatjen 
Don 10 bi§ 12 ^Jfb. 3» ^ er &ü oingctt bie ^üljner noc^ unter ber ©e^eic^nung 
„Red Indian game fowl"; bie Benennung „?lfeel w in ©nglanb batirt auS neuerer 
3eit, a(§ ber SSicar Button, ber ^ßröfibent beS englifc^en ©eflügeljü^ter^lubS, }um 
Unterfdjiebe öon bem gemö^nlic^en Sornmattifc^en ©d)lage ^nbifc^er ffampf^ü^ner ben 
in 3"bien für biefe JRaffc gebräud)(irf)en Wanten aboptirtc unb burd^ freigebige S3er- 
t^eilung einiger ©tämme bie £ül)ner neu in Vlufna^me braute. T>aS 9tfeel^u^n ift, 
mie ber Hauptmann 9Wontr6for, ber eS über 30 ^ a ^ re I a "9 im b mä^renb eines 



Digitized by 



Google 



246 I. WnertrtgeL 

25jäljrigen SlufentljaltS in Snbien felbft gejüdjtet Ijat, fagt, mt&erorbentlid) Ijodj burd) 
ganj Snbien gefd)äfot; gebraust mirb e$, ljauptfäd)lidj t>on ben mofjamebanifdjen 
©belleuten, nur jum Sämpfen; feine |>ül)nerraffe ift je au einem fo boQftänbig 
bomeftteirten 3«^°"^ gebraut roorben, nodf) giebt e$ eine bon fo Ijarter Sonftttution 
unb SebenSjäljigfett." Maä) 2)eutfdf)lanb famen bie erften äfeelS (1, 2) im Saljre 
1880 burd) #errn £r bu 9toi, meld)er fie aud), unb }tt>ar 1882 in Sraunfdjmeig, 
jum erften 9M in Xeutfdjlanb auöftellte. 

ttrflalt unb Haltung, (allgemeinem) S)aS 9lfeelf)ul)n tyat bie meifte «eljn* 
lidjfeit mit ben SKalatyen, ift aber niebriger geftettt, f (einer unb in ber Sörperform 
runber, „weniger in bie Sänge gejogen unb roeniger ecftg" als biefe. 9lufjer burrf) 
biefe 9fterfmale fennjeidjnet e3 fid) burdf) eefigen ffopf, furjen, fc^r ftarfen ©djnabel, 
mittellangen, fräftigen $al8, breite, Vorgetragene ©d)nltern, furjen Stücfen, mitteüjofje 
Seine, nadFtc gelbe güfje, fnappeS, glänjenbeS, berbeS ©efieber unb fefteS gleifd). 5)er 
Stumpf mirb abfdfjüfftg, ber £al£ aufregt, ber ©djroanj gefenft getragen, bie Seine 
fteljen geftreeft, ber Unterleib ift eingejogen. ^aS ®enridjt beträgt am beften 4 l /t 
btö 574 engl, <ßfunb. 3>ebenfall8 bilbet \>a$ Mfeelljuljn eine ber origineDften ©r* 
fdfjeinuugen unter bem ^üfjnerbolf. 

;ftörpfrtf)rilr. $er $al)n Ijat einen eefigen, ftarfen, oben jtemltdf) flauen, hinten 
gegen ba§ ®enicf burdf) eine Heine (Einbiegung marfirten, am Sinn gegen ben 83orber- 
IjalS minfelig abgefegten Sopf, furjen, aujjerorbentlid) ftarfen, gelben ©#nabel, 
breireifjigen (©rbfen*)» ftarfen, in ber 9Kitte ctroa 2 cm tjofyen fiamm, ber allerbingS 
jumeilen mulftig ober jicmlidf) berfdjrounben ift, grofjeS, bla&rotljeS, mit furjen roetfc 
liefen £>aarfebern befefoteS ©efidfjt, blafegelbeS ober roei&lid)e8, gutmütig bltcfenbeS 
Sluge, unbebeutenbe, länglidjrunbe, anliegenbe rotlje Dfjrlappen, toerfdjroinbenb Heine, 
blaferot^e Sinnlappen, narfte rotlje, mit meinen £aarfebern befefcte Sef)le, ftarfeS 
©enidf, mittellangen, ftarfen, fnodjigen, toentg gebogenen £al£, jtemlid) furjen Stumpf 
„oljne überflüjfige Süße" — gleifd) nmnberbar feft, fagt 2Rr. Slftlety, fobafe ein 
Slinber ben Unterfd)teb gegen einen Snglifdjen Kämpfer ober einen getoöljnlidjen 
9Kala^enf;at)n füllen fann; aud) ber ©d)manjanfafc fott fit^ feft unb ftarf anfüllen 
laffen — , furjen, abfdjüffigeu SRücfen, fnappen $a\& unb ©attelbeljang, gut be* 
ft^elten, magerest ober nod) mefjr nad) unten getragenen ©d)tuanj, furje, abge= 
runbete, ^oc^ getragene glügel, fobaft bie ©djultern fräftig unb breit bortreten, 
breite Sruft, eingejogenen Unterleib, fräftige, mittellange, fnapp befieberte @d)enfel, 
eingebogene #acfen (Seifen), naefte, gelbe gü&e (Saufe), bidfen, bod^ ni^t langen 
©porn, furje, fräftige 3e^en mit »eigen Nägeln. 

5)ie ^enne ift mie ber #aljn gebaut, nur erf feinen Seine unb $al£ etma§ fürjer, 
ber ©dfjmanj mirb toogerec^t getragen, ber ffamm ift (an ber Stirn) nur angebeutet, 
bie Sinnlappen fehlen, bie Skcfttljeile beS SopfeS finb etroaS blaffer atö beim ^a^n. 

(Bfprbfr unb Färbung. Da§ ©efieber ber SlfeelS ift fnapp, berb, feft, fe$r 
glänjeub, Cber= unb £>interfopf befleiben fa^nenlofe furje gebem, £al§* unb ©attel^ 
bedang befte^t au§ mittellangen, fd^malen gebern, ©^mung^ unb ©teuerfebem ^aben 
breite, flraffe Sahnen. Sei ber Seurtljeilung fommen na^eju auSfrfjliefeluf) bie oben 
angeführten 3Kerfmale in Setradjt, bie gärbung bilbet einen untergeorbneten ^Junft. 



Digimed by 



Google^ - 



$au«$ü$ner (33. 3nbtf$e tfämtfer). 247 

©3 giebt etwa fed)S garben=S3arietäten: Sßorjellanfarbige, SRotljbraune, 
©d)war}bunte, ©djwarje, Sßetße, ®raue. 

3)ie <ßoraellanfarbigen ober SRotljbunten (red-mottles) fiefjt man am Ijäufigften. 
3fjre gärbung fefct ftd} jufammen auS Sraun ober 9totl) (als ®runbfarbe), ©djmarj 
unb SBci§, woburd) eine redjt bunte, ober anfprecfyenbe glecfenäeidjnung, bie jebodj 
nidjt gleichmäßig ju fein brauet, entfielt. ?lm fünften erfdjeint bie garbenmifdjung 
an 33orberl)alS, 93ruft. Saud}, 9tüden, ©djultern unb ©djenfeln ; ber $alS* unb ©attel* 
bedang beS $aljnS ift golbrotlj, bie ©djwanjfebern ftnb gewöfynlidj fcfywarjgrün, an 
ben ©Urningen l)errfdjt SBeiß t>or. 3)ie ©djwarjbunten fmb feltener unb weniger 
(jübfdj, häufiger unb fdjöner bagegen bie SRotljbraunen unb bie Motten oberäßan* 
beifarbigen, beren gelbtidjrotfje Färbung (Rennen) ber ©runbfarbe ber SllmonbS 
ähnelt. ®ie einfarbig ©djwarjen, ®rauen, SBeißen fieljt man nur beretnjelt. 

Wrrtt) unb «igrnfttjaftrn. ©S leudjtet ein, \>a% ein £uljn, beffen eigentliche 
Seftimntung baS „Sümpfen" unb bei welchem bie £enne ebenfo fatnpfluftig ift als 
ber £aljn, feine wtrtljfdjaftlidje Sebeutung Ijaben fann. „Wan barf", fagt $err 
#. bu 9ioi, „bie SlfeelS für ben Sampfplafc gejüdjtete SMalatyen nennen, ©o Wilb 
fie auSfefjen, meljr als iebeS anbere $ul}n, unb fo fefjr fid) bie wi(be ©emütfjSart 
3$reSgleid}en gegenüber jeigt, fo jafjm unb sutraulidj finb fie gegen 9Menfd)en. SMit 
ber geringften äRüljc laffen fte fid) greifen, unb eine brtitenbe 9lfeel(jenne auf bem 
9Jcftc tljut eS einer Xrutljenne gleid}, in mancher Sejieljung übertrifft fie lefctere fo* 
gar a(3 SRutter. SBefje aber, wenn man fte bei StuSübung ifjrer SKutterpfüdjten an 
erneu onberen Ort gebraut Ijat unb meint, fte nad) SSoBenbung berfelben jwifdjen 
itjre SRaffegenofftnnen 5urürffüljren ju tonnen! SSenn 9ftontr6for fagt, baß ftd) jwei 
SRonat alte Süden bei bem erften ©djarmüfcel nid)t ernftljaft befdjäbigen fönnen, fo 
ift baS nur relatit) ju berfteljen : SBer Kämpfer gejüdjtet tjat, ber nennt Sefdjäbigungen, 
weldje ftd) biefe Süden in fo frühem Älter jufügen, nid)t ernftljaft; wer baS nidjt 
getljan Ijat, würbe atlerbingS übtr bie bluttriefenben Söpfe ber fleinen 9lfeel*®efeH- 
fdjaft fein ©ntfefcen fyaben. ©ine foldje fjeranwadjfenbe Srut fann ber ©djretfen 
etneS ^üJjnerljofeS werben, unb eS bleiben nur wenige alte #üljner, bie itjr nicfyt auS 
bem SBege geljen. SSon ber 2Bud)t iljrer ©d)nabetljiebe unb Wie feft fte galten, mad)t 
ftd) nur derjenige einen Segriff, ber fte Ijat beißen feljen. Seim Seginn ber 9ftann* 
barfeit tritt unter ben iungen ^ä^nen unfehlbarer ffampf auf 2eben ober lob ein, 
unb in bem furchtbar anbauemben ffämpfen ber 9lfeelf)ft^ne unb Rennen liegt bie 
©djttriertgfeit be§ ^altenS biefer Spiere. ®ie SRaffe wirb fidj beö^alb nie ein größer 
re§ gelb, felbft nic^t bei ben fogenannten ©portjü^tem erobern, für ben Shtfcgeflügel* 
jtic^ter ^at fte ityreS ganj geringen ©ierertragS wegen überall feine Sebeutung. 933o 
eine ©httfe, wie bie Äfeel^enne, i^re Süden monatelang füljrt, ba ift ber ©ierertrag 
ftetö ein minimaler. $)ie ffonftitution ber SlfeelS ift erftaunlid), fie ftnb fo ^art, 
wie fie fid) anfüllen, unb wenig Stoffen bürften ben öerberblid^en Solgen ber 3m 
jud)t fotoiel SBtberftanb entgegenfe^en als biefe." — lieber bie Äampfweife beS ?lfeel* 
ljaf)n3 bemerft 3Kr. Slftle^, einer ber tüdjtigften Senner unb ßüc^ter: „3)er ?lfeel 
wirb gejüd^tet unb trainirt, um 3 ober 4 läge tjintereinanber gu fämpfen ftatt 2 
biS 30 SRinuten (Wie bie (Englifdjen ffämpfer), er ift beSljalb ungeeignet, mit fünft- 



Digitized by 



Google 



248 I. $ityner»5gc(. 

liefen ©poren 511 fämpfen; er foH fielen unb nur nad) bem Sopfe beS ®egnerS 
fjauen.'' 3Kag aud) ber ©nglifdfje Kämpfer ben Stfccl tjinftcfjtlid) ber ©etoanbtljeit 
unb beS ©d)lagenS mit ben ©poren übertreffen, in ber SBud)t ber ©djnabelljiebe 
unb in ber SluSbauer totrb er ifjn bei toeitem nidjt erregen. 

©eit ber erften Einführung burdf) $rn. bu 9toi finb nur menige §lfccte nad) 
3)eutjd(jlanb gefommen, unb bie galjl ber 3üd)ter ift nur (in 93raunfdf)meig, £annober) 
eine Heine geblieben; ber SBertf) eineS 5)$aareS [teilt fidlj auf 60 bis 100 M. 

2. gafanfarbige« 3nbif($e« Äampf&utyn. 

iCaS fafanfarbige ober fafanbraune ^nbifdje ffampffjutyn — var. bengalensis — , 
Don ben ©nglänbern einfach „Indian game fowl" genannt, mirb fett geraumer 3eit 
in ben englifdjen ©raffdjaften ©ornroatl unb $>ebou ge$üd)tet unb barf baljer motjl 
al§ „Sornmattifdjer ©dfjlag" be$etdjnet werben. $aß eS in Snbien ljauptfäd)lidj in 
Bengalen gehalten mirb unb bog man eS in ©nglanb big in bie neuefte Reit nidjt 
öon ben 9lfeelS trennte, t>ielme()r beibe als einen Schlag anfaf), mürbe bereite auf 
©. 245 befprodjen. 3n 93erüdfid(jtigung ber bort gemachten äRittfjeilungen unb ber 
ausführlichen Sefdjrcibung beS 9lfeelfjuljnS barf id) mid) fjier für^er fafjen. Semerft 
fei nur nodf), baß $err £. 2Warten*2ef)rte bie erften biefer $ü()ner aus ©nglanb nad) 
2)eutfdjlanb bradjte unb fie im %af)xe 1882 in SBraunfcfymeig auSfteöte, toon mo ber 
©tamm für ben ^JreiS toon 100 M nad) ßrefelb uertauft mürbe. 

3n (Srflalt unb Haltung jeigt biefeS £uljn mit ben 9lfeelS große 9lef)nlid)fett, 
in ber ©röße Ijält eS bie SKitte jmifd)en WfeelS unb SRalagen. SBäljrenb ber (£om= 
mattifc^e Schlag, fdjreibt £err £>. bu 9ioi, mel;r auf bie garbe gejüdjtet ift r giebt 
bei ben 9lfeelS bie für ben Sampfplafc geeignetfte gorm ben ?luSfd)lag. Rubere 
Unterfd)iebe ergeben fidf) auS bem golgenben. 

#orpfrtl)rUf. S)er ffopf ift ftarf, aber nidjt fo breit als ber ber SMalatjen, 
ber ffamm bretreifjtg, nad) 9trt beS 33ra(jmafamme£ r aber Heiner, bie Dljrfdjeiben 
f ollen, mie bei aßen ber Sämpferfamilie angefjörenben £>üfjuern, Hein unb lebhaft 
rotfj fein, bie klugen finb rotlj, ber ftarfe ©d)nabel unb bie träftigen güße gelb, 
lefetere bon bem intenfibften Gljromgelb, bie £>acfen (gerfeu, fälfdjlid) Shtiee genannt) 
nidfjt fo ftarf eingebogen mie bei äWalatjen ober 9ffeelS, ber SR ü den ift abfaffenb, 
aber boct) geraber, ber ©djroanj ebenfalls nidjt fo gefenft getragen als bei jenen. 

$)ie Färbung beS fnappen, berben ©efieberS jeigt eine Sättigung, mie fie faft 
einjig unter ben $üfjuern bafte()t. 'Sie gebern finb tief unb glänjenb rotbraun 
(fupferfafanbraun) mit metallifdj blauer Sinfaffung. 5)ie größte ©djön^eit liegt bei 
ber £eune, bei melier bie ebenmäßige S^nung ftd^ über ben ganjen SRumpf er- 
ftredt unb nur £alS unb ©d^tpanj metattifd) fc^mar^ fic^ abgeben; bei bem $al)n 
tritt, ber ©efc^lec^tSform ber gebern entfpre^enb, me^r ffupferfarbe in $alS- unb 
©attelbe^ang, me^r ©c^marjblau in S3ruft unb glügelfdjilben (=$Mnben). Sie ber 
3Ketaf(fd^ilIer bei einzelnen ©yemplaren jmifdjen 93(au unb ©rün bariirt, fo pnbet 
fid^ flott ^albmonbförmig eingefaßten auc^ öottgetupfteS ®efieber. 

SSaS Wrrtlj unb <Sigrnfd|aftrn ber SornmaHifd^en Kämpfer anbelangt, fo gilt 
bon ifjnen im Sltfgemeinen baS t>on ben ?lfeelS ©efagte, nur fönnen fte eS im 



Digitized by 



Google 



$cme&ityner (33. Snbifäe Äämpfer). 249 

kämpfen ntd)t mit lederen aufnehmen. Der S3erfauf£mertt) Ijält bem ber SlfeelS 
ungefähr bic SBage. 

3. SWefcrfporige 3nbif#e Äampfer. 

S)a3 meljrfporige 3nbtfd}e $?ampff)u()n — var. polyplectron — ift ber am 
längften in 3)eutfd)lanb gelaunte (Schlag 3nbifd)er Kämpfer, benn bereite Anfang ber 
30er 3fl§rc befam #r. $. 2Rel£batf) sen. in Gxefelb Don einem greunbe in ßtoerpool 
einen eben mit anberem ©eflügel a\& 3nbien erhaltenen jungen §al}n, melden ber* 
felbe n>atjrfd)einlidj feiner frönen färben Wegen „®olbfafan" genannt fyattt. $)al)er 
fdjretben fid) benn audj bie Benennungen „©olbfafanfjüfjner" unb „9)iel3badj'ftf)e 
Snbifdje gfafanfjüfyner" , welche man jefct, ba fte (inSbefonbere bie erftere) nur ju 
3rrtljümern unb SSerwedjfelungen führen tonnten, mit Stecht über SBorb geworfen fjat. 
„©tgentfjümlid) ift e3" , fagt #err $. bu SRot, „baß btefeä über Grnglanb ju un$ 
gekommene, in feiner urfprünglid)cn 93efdjaffenf)eit 511 ben farbenprädjtigften 3»^^ en 
eines $üf)nerf)ofe£ gefjörenbe |>utjn nur ein ein^igeä SRal ben SSeg nad) (Europa ge- 
funben fjat unb beffelben in eng(ifd)en SBerfen erft baburd) ©rwäfjuung gefdfyefjen ift, 
bafe id) Spiere unb $Befd)reibung bem (eiber 31t früf) toerftorbenen, al£ Autorität im 
Taubenfad) geltenben englifdjen 3atf)fd)riftftelter s JWr. $8. <ß. Srent jugängig machte. 
Die ©efetyretbung ift in Jegctmeier'ä 1867 toerüffentlidjten Poultry-Book wiebergegeben. 
3m SRai 1863 ertjielt icf) bie erften Sruteier, im 3Rai 1864 einen ©tamm atte 
ßüfjner biefer Stoffe toon $rn. SReföbad) sen. in Srefelb." 3n bem $errn bu Sftoi 
$ugefanbten 93egleitfdjreiben bemerfte £h\ 9Mef£bndj unter Ruberem: „3ur Weubtlbung 
ber gamilic mußten fteftge, ju bem $abn (f. oben) paffenbe Jpnfyner genommen werben, bie bar* 
avß getommenen fünften #ityner tourben fofange auf« neue ju bemfelben gefhtft, bi« nad> 4 bi« 
5 3afcren eine benimmt entfäieben bem §atyn gleite Stoffe jum $orfcfcein fam. ©päter ließ id> 
ben ©tamm mit grauen SJtolatyen freujen, um bie Stoffe größer ju erjtelen, unb barau« faU id) 
fe&r faone ©ifberfafan&ityner erbalten. 3(ft bepfee audj fd)n>arje gafantyityuer mit bitter, röttylidjer 
$rufl 2>ie 3nbter föienen mir fetyr em^pnbli^ gegen ben SBecfcfc! be« Älima, bie @d)tt>iertgfeit 
ber tfofjucty jetgt flc^ namentlich bei eintritt be« großes." 

3)en vereinten 3"d)*beftrebungen & cr ^erren SDMSbad) jun. unb £>. bu 9toi ift 
e3 ^u bauten, bafc biefe§ ffampffjutjn bis t)eute ermatten geblieben ift; unb fyat anty 
bie Qafji ber anberen Sieb^aber abgenommen, ba mandje ftc^ ber 3"^t be$ ©ngtifc^en 
ffampf^u^nö jumenbeten, fo fteHt e^ immer noc^ einen ber fcfjönften SRepräfentanten 
ber großen Äämpferfamitie bar. 

(Rrpalt unb Körperbau. $)ie ®efta(t be^ ^a^n^, melier mittlere ®röfte f)at, 
ift f(^lan! unb ebel. 5)er^opf ift Rein, ber ffamm Hein unb urfprünglic^ einfndj, 
boc^ ift ber au^ ber ©infütjrung t>on 9Ra(at|etib(itt ()erüorgegangene breireifjige (©rbfen-) 
ßamm bie beliebtere gorm für biefe unb anbere inbifdje $ü^ner geworben; bie Seine 
fmb tröftig, bie Saufe gelb, jeber mit 5 ©poren beme^rt, bie jätjrlid) an ©tärfe 
gewinnen unb ftd) minben. ^er ^3a^n ift erft im britten 3flf)re in gigur, ©efieber 
unb ©poren entmicfelt; mit bem ?llter merben bie (enteren größer unb wie ©emei^e 
abgeflogen, um ftcf} feftöner ju erneuern. 

Xie ^enne ift 5iemlic^ Hein, äierlidj, gemanbt, fc^ön gefiebert, tjat ebenfalls 
©poren — bqlb einen, balb mehrere — unb fliegt leicht unb rafc^. 



Digitized by 



Google 



250 I. $fifrier*dge!. 

S)tc ^Färbung entfpridfjt bcr bcr gelbbeinigen fdfjmarjbrüftig* rotten ©nglifd)en 
Kämpfer (golbljalfige), nur erfdjeinen btc Sarben fatter, golbglänjenber. 2)a$ ©efieber 
beS £af)n3 ift alfo rotf), .£al$bcf)ang golbgelb, Stütfen bunfet, ©ruft fdfjmarj, ©dfjmanj 
grünfdjmarj, bie 3fügel